Kleine In-Ears unter Motorradhelm ev. mit Bluetooth

+A -A
Autor
Beitrag
Alex-xander
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 18. Jun 2018, 18:23
Hallo,

ich suche für Naviansagen und Musik In-Ears die auch unter einem Helm zu tragen wären.

Helm Kommunikationssysteme kllngen wie ein Blecheimer.

Von meiner Frau habe ich zu Weihnachten Beats X bekommen, diese fallen beim Aufsetzen
leider schon raus. Ich verwende die meist nur im Fitnessstudio.

Unter meinem alten Helm habe ich Bose In-Ears, aber die haben sich zum einen mit Kabelbruch verabschiedet zum anderen bekomme ich die mit etwas Geschick zwar unter den Helm, aber dann drücken sie ich etwas im neuen Helm. Langzeittest ohne Ton ist aber auch Schmarren.

Gibt es klein bauende In-Ears die sicher und bequem in den Ohren sitzen?

Bluetooth wäre als dreingabe Super, aber dann nur welche mit einem Akku ausserhalb der Hörer
und mit Notfall Kabelbetrieb.

250€ würde ich ausgeben, ev auch mehr.
XdeathrowX
Inventar
#2 erstellt: 18. Jun 2018, 18:27
Da In-Ears dank ihrer Bauweise die Umgebungslautstärke 20 bis 25dB absenken (zusätzlich zum Helm) solltest du Abstand davon nehmen, diese während der Motorradfahrt zu tragen.
Alex-xander
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 18. Jun 2018, 19:37

XdeathrowX (Beitrag #2) schrieb:
Da In-Ears dank ihrer Bauweise die Umgebungslautstärke 20 bis 25dB absenken (zusätzlich zum Helm) solltest du Abstand davon nehmen, diese während der Motorradfahrt zu tragen.



Sorry das ist jetzt übelst Off Topic, aber ...

laut Untersuchungen der Ministerien für Gesundheit sowie Verkehr gelten Schwerhörigkeit und Gehörlosigkeit als gut kompensierbare Sinnesdefekte was das Führen eines Motorrades betrifft.

In selbiger Untersuchung konnte nicht nachgewiesen werden daß Gehörlosigkeit bei Motorradfahrern zu einer signifikant größeren Unfallhäufigkeit führt.
Ich höre ja noch sehr gut und nehme auch mit In-Ears Verkehrsgeräusche wahr, in jeden Fall höre ich damit noch besser als ein Gehörloser.

Diese Info habe ich beim der Sternfahrt in Kulmbach vor einigen Jahren in einer Gesprächsrunde bekommen in der Polizisten, Mitarbeiter des bayrischen Verkehrsministeriums sowie Notärzte zugegen waren und in der es um das Motorradfahren mit Handicaps ging.
Auf nachfrage wurde auch das fahren mit Helmlautsprechern ebenso wie mit In-Ears in moderater Lautstärke als unproblematisch angesehen.
RelacksMax
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 02. Jul 2019, 19:51

XdeathrowX (Beitrag #2) schrieb:
Da In-Ears dank ihrer Bauweise die Umgebungslautstärke 20 bis 25dB absenken (zusätzlich zum Helm) solltest du Abstand davon nehmen, diese während der Motorradfahrt zu tragen.


Da unter dem Helm regelmäßig - auch für längere Zeit - über 85 db herrschen, würde ich sagen ist es angesagt Gehörschutz zu tragen. Auch wenn das längst nicht jeder macht.
mbb11
Neuling
#5 erstellt: 02. Sep 2019, 14:39
Dieses Thema interessiert mich auch (falls noch jemand aktiv ist oder Erfahrungen gesammelt hat).

Versuchshalber habe ich vor kurzem meine Bose SoundSport In-Ears unterm Helm getragen.
Vom tragen her war es eigentlich angenehm. Haben nicht sonderlich gedrückt, wenn auch nach 4-5h sie schon bemerkbar waren.
Ziel war es eigentlich die Navi Ansagen zu bekommen.
Um die Ansagen bei höherer Geschwindigkeit noch zu hören musste ich diese ziemlich aufdrehen.
Da ich dann auch mal Musik laufen hatte, bin ich ziemlich erschrocken wie laut die Musik war als ich angehalten habe (so laut würde ich eigentlich nie aufdrehen).
Dies hat mir zumindest gezeigt, dass ein Gehörschutz unbedingt erforderlich ist.
Zumindest in jeder Arbeitsstelle wären schwere Mickymäuse notwendig.
Zumindest habe ich mir jetzt ein Gehörschutz von Alpine zugelegt, leider passen die mir nicht (zu klein) und die werben mit einer Dämpfung um 20dB. Daher bin ich jetzt mit Ohrenstöpsel aus Silikon unterwegs und die helfen wirklich gegen die Windgeräusche.
Was mich interessiert, gibt es kleine Kopfhörer mit Noise Cancelation die nicht so dick auftragen und bequem unter dem Helm zu tragen sind.
Hilft das System gegen die lauten Windgeräusche?
Da die Kopfhörer ja mit Gegenschall arbeiten, heißt dass ja, die Kopfhörer müssten ja auch ziemlich aufdrehen um die Geräusche zu minimieren. Ist das auch nicht schädlich für die Ohren.

Wer kennt sich damit aus oder hat Erfahrungen dazu?
Grüße
MBB
ryoberlin
Stammgast
#6 erstellt: 22. Aug 2020, 13:50
Gegenschall bedeutet das die erfassten Schallwellen quasi mit umgekehrten Wellen befeuert und damit ausgelöscht werden.

Wenn die Schallwellen ausgelacht sind, dann können sie nicht schädlich sein
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kopfhörer für Motorradhelm
Biker800 am 18.10.2018  –  Letzte Antwort am 22.10.2018  –  6 Beiträge
Bluetooth Headset
Juuuul am 16.03.2013  –  Letzte Antwort am 18.03.2013  –  8 Beiträge
Kopfhörer für Einbau in Motorradhelm gesucht...
forenclown am 18.05.2005  –  Letzte Antwort am 29.04.2007  –  5 Beiträge
Wirkungsgradstarker In Ear für Motorradhelm gesucht
Firefox1 am 03.04.2011  –  Letzte Antwort am 03.04.2011  –  2 Beiträge
Bluetooth In Ears gesucht
cubebiker am 01.04.2015  –  Letzte Antwort am 07.04.2015  –  4 Beiträge
Bluetooth In Ears gesucht
SavageSkull am 22.08.2018  –  Letzte Antwort am 28.08.2018  –  4 Beiträge
Bluetooth In-Ears oder auch On-Ears
rezfile am 19.07.2016  –  Letzte Antwort am 23.07.2016  –  2 Beiträge
Bluetooth Earbuds - keine In Ears
Gonrgo420 am 31.12.2020  –  Letzte Antwort am 31.12.2020  –  3 Beiträge
Bluetooth In-ears zum Fahrradpendeln bis 50?
Gorilla25 am 11.11.2019  –  Letzte Antwort am 27.11.2019  –  7 Beiträge
Bluetooth In-Ears für Sport
langrobert am 21.02.2016  –  Letzte Antwort am 22.02.2016  –  2 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder897.869 ( Heute: 28 )
  • Neuestes MitgliedElBarto90
  • Gesamtzahl an Themen1.496.293
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.448.002

Top Hersteller in Kaufberatung Kopfhörer Widget schließen