Beyerdynamic od. Sennheiser Kopfhörer

+A -A
Autor
Beitrag
/OMEGA/
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 01. Okt 2019, 11:44
Hallo Community
Ich möchte mir zum Geburtstag neue Kopfhörer schenken lassen. Bisher habe ich 4 auf meiner Liste. Da ich selber nicht weiß wen ich davon nehmen soll,
hätte ich bitte von euch gewusst ob es einen klanglichen Unterschied zwischen dem beyerdynamic DT 880 PRO und dem beyerdynamic DT 770 PRO gibt.
Optisch gefallen mir auch die Sennheiser HD 599 (137 €) und Sennheiser HD 599 Special Edition (199 €)
Der Beyer DT880 Pro kostet 195 € der DT770 126 €, lohnt sich der Aufpreis zum DT 880 Pro?

Ich habe mir vor ca. 6 Jahren einen Beyerdynamic DTX 710 gekauft, der ist aber nicht soooo gut. Der war auch nur für den Fernsehton am Abend gedacht.
Dafür war er für mich ok. In letzter Zeit höre ich auch Musik damit, wünsche mir aber einen besseren Kopfhörer.
Das Budget wäre ca. 250 Euro. Vielleicht habt ihr ja noch einen anderen Vorschlag, ich würde mich über eine Rückmeldung sehr freuen.

Gruß Joachim

Edit: angeschlossen wird der KH an einem AV-Receiver, ich höre Querbeet, Rock,Pop, Soul/Funk und Reggae


[Beitrag von /OMEGA/ am 01. Okt 2019, 11:55 bearbeitet]
mcxer
Stammgast
#2 erstellt: 01. Okt 2019, 12:07
Du musst das selber hören ob sich das "lohnt"

Auf in den nächsten besseren Hifi Laden oder sog. Elektronik-Fachmarkt - die haben die üblichen Kopfhörer von denen Du ja hier sprichst, vermutlich zum Probe-Hören im Regal hängen.

Wie die auf Deinem Kopf sitzen können wir auch nur ganz schlecht erraten.
Ich habe "nur" einen alten DT880S - der klingt schon sehr viel besser wie so mancher Lautsprecher, aber es gibt viele, meist teurere Kopfhörer die noch besser klingen, aber auch günstige Kopfhörer die deutlich schlechter klingen.
Hat sich der DT880S für mich gelohnt - klar - muss man sich nur oft genug einreden .....

mfg
Roland
Basstian85
Inventar
#3 erstellt: 01. Okt 2019, 13:03
DT770: Geschlossen, Badewannige Abstimmung.
DT880: (Halb)offen, neutrale bis helle Abstimmung.

Der DT770 hat halt mehr Bass und weniger Mitten als der DT880. Ausserdem eine etwas kleinere Bühne. Der DT880 galt damals als "Spitzenmodell" des DT Trios. Den DT990 gibts ja auch noch (Auch eher Badewannig, aber Offen)... Deine Preise sind etwas hoch(?) Edit: Ach, der Pro ist gerade so teuer! Warum nicht der Edition? Der wäre neu schon ab 155€ beim Fluss zu haben.

AKG K612 und K701 bzw. 702 (Alle Offen) wäre auch noch eine Idee. Die AKGs sind recht neutral abgestimmt und haben dabei nicht so starke Höhen wie die Beyerdynamics. Sind alles tolle KHs und der Geschmack entscheidet eher, wie mcxer schon schrieb, das musst du hören.

Als Hinweis noch: An AVRs und Vollverstärkern hat man idR eine recht hohe Ausgangsimpedanz - das heißt, dass Kopfhörer mit schwankendem Impedanzverlauf im Frequenzgang beeinflusst werden. Die Sennheiser HD5xxer Reihe ist bekannt dafür stark im Bass zuzulegen HD599 Messwerte. An mobilen Geräten (idR niedrigere Ausgangsimpedanz) klingen sie dann dünner...


[Beitrag von Basstian85 am 01. Okt 2019, 13:04 bearbeitet]
Exploding_Head
Inventar
#4 erstellt: 01. Okt 2019, 13:10

Basstian85 (Beitrag #3) schrieb:
Sind alles tolle KHs und der Geschmack entscheidet eher, wie mcxer schon schrieb, das musst du hören.


Sollte man nicht nur den Geschmack, sondern auch Nachhaltigkeit in die Waagschale werfen, dann sollte man zu Beyerdynamic greifen - bessere und fairer bepreiste Ersatzteilversorgung bietet sonst keiner, zumindest hierzulande.

Sollte der KH neutral und geschlossen sein, werfe ich noch den Custom Studio ins Rennen... klanglich sehr nah am DT880, aber eben geschlossen und mit der Möglichkeit, den Bass in vier Stufen anzupassen.
Ghoster52
Inventar
#5 erstellt: 01. Okt 2019, 13:39
Ich sehe, es ist an der Zeit sich mal wieder unbeliebt zu machen....
Beyer ist für mich wie VW, günstige Preise bei Ersatzteile, aber man braucht auch ständig was.
Sie leiden unter chronisch platte Polster und die Höhenverstellung ist auch nicht immer das gelbe vom Ei,
ich hatte schon 2 Treiberausfälle, kenne ich von keinen anderen Hörer.
Habe ich 3 von 4 Montags-Modelle erwischt ....
Basstian85
Inventar
#6 erstellt: 01. Okt 2019, 14:08
Treiberausfälle hatte ich persönlich glücklicherweise noch bei keinem meiner KHs (darunter mittlerweile auch 5 Beyer). Man hört bei fast jedem Hersteller immer mal was. Wenns einen gleich mehrmals erwischt ist natürlich ärgerlich.

Das mit den Polstern der DT880/990 da ist was dran. Sind zwar sehr angenehm aber nach ca 1 - 1,5 Jahren häufiger Nutzung ist bei mir meist schon gut platt.. Bei meinem T90 sind die Ohrpolster hingegen auch nach knapp 5 Jahren wie neu. Müsste die mal auf den DTs probieren.

Ich überlege demnächst mal Polster des DT1990 für DT880 oder 990 zu kaufen. Auf dem DT880 "BlackEdition" wurden die wohl ab Werk aufgezogen und sollen klanglich minimal mehr Bass geben - auch mehr Tiefe für die Ohren bieten. Vielleicht halten die länger(?)... Die Höhenverstellung finde ich "ok" gibt aber definitiv Besseres. Bei 2 meiner 5 Beyer verstellt sich jeweils eine Seite manchmal, da es nicht (mehr?) so fest einrastet. Die Wippen kann man für 1€ kaufen, denke das probiere ich demnächst mal zu tauschen.

Sorry falls es etwas Off-Topic war...


[Beitrag von Basstian85 am 01. Okt 2019, 14:10 bearbeitet]
/OMEGA/
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 01. Okt 2019, 14:33
Vielen Dank an alle die sich bisher gemeldet haben, ich habe jetzt mal den beyerdynamic DT 990 Edition und den beyerdynamic DT 880 Edition auf meine
Liste genommen.
Bei den AKG's in der Preisklasse gefällt mir die Bauweise nicht. 71duULDzsWL._AC_SL1500_

Optisch sieht das für mich nicht stra­pa­zier­fä­hig aus. Ich gehe schon mit Bedacht mit meinen Sachen um, aber irgendwie komisch sieht das mit den
orangefarbenen " Höhenverstellung" schon aus.
Ich erhoffe mir ja das ein DT990 Edition oder ein DT880 Edition, das sind jetzt meine beiden Favoriten, sich alle mal besser anhören als mein DTX 710.

Gruß Joachim
milio
Stammgast
#8 erstellt: 01. Okt 2019, 22:03

/OMEGA/ (Beitrag #7) schrieb:
Optisch sieht das für mich nicht stra­pa­zier­fä­hig aus. Ich gehe schon mit Bedacht mit meinen Sachen um, aber irgendwie komisch sieht das mit den
orangefarbenen " Höhenverstellung" schon aus.

Diese "Höhenverstellung" ist von der Stabilität/Lebensdauer her meiner Erfahrung nach unproblematisch. Das Teil, das bei dem von Dir gezeigten Modell orange ist, ist nämlich recht flexibel und geht nach mässigem Verbiegen einfach wieder in die Ausgangsform zurück.
Die Haltbarkeit der Konstruktion wird also nicht durch "Stärke" sondern durch "Flexibilität" erreicht.
Ich habe den Q701 mit ähnlichem Aufbau und der nimmt seit Jahren ungerührt auch immer wieder nachlässiges in-die-Reisetasche-Stopfen hin, und beklagt sich auch nicht, wenn ich anschließend noch einen Rucksack auf die Reisetasche lege.
plyr2153
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 01. Okt 2019, 23:14
Hallo ,
habe hier zur Zeit ca.30 Over Ears im Heim.
Der 990 taugt m.M. gar nicht.
Mit dem 880 bist Du schon besser bedient.
Dein gezeigter 712 ist auch kein Überflieger ,
Für kleineres Geld , nimm den AKG 612!!
Oder den 702.
Der 612 ist "ehrlicher" mit nen Ticken mehr Bass.
Der 702 ist " räumlicher " mit dem Vorteil des wechselbaren Kabels.
Was ich festgestellt habe, die AKGs fallen oder steigen eher wie andere mit nen guten Verstärker.
Mein Tipp wäre daher , ein 612 mit einen Fiio K5 Mk2 .
Mehr braucht m.M. kein Mensch .
Grüße Reiner
Exploding_Head
Inventar
#10 erstellt: 02. Okt 2019, 00:34

Basstian85 (Beitrag #6) schrieb:

Das mit den Polstern der DT880/990 da ist was dran. Sind zwar sehr angenehm aber nach ca 1 - 1,5 Jahren häufiger Nutzung ist bei mir meist schon gut platt.


Also mein DT880 hat nach zig Jahren recht h#äufigen Gebrauchs immer noch gut brauchbare Polster - ich hab aber auch den EDITION, der nicht wie die PRO-Ausführungen die Dinger fest an den Kopf presst, sondern die Polster nur locker aufliegen lässt. Vielleicht ist das je der Knackpunkt.


plyr2153 (Beitrag #9) schrieb:

Was ich festgestellt habe, die AKGs fallen oder steigen eher wie andere mit nen guten Verstärker.
Mein Tipp wäre daher , ein 612 mit einen Fiio K5 Mk2 .
Mehr braucht m.M. kein Mensch .


Das mit dem guten Verstärker unterschreib ich - und wenn ein AKG, dann der 612er, seh ich auch so.
Arkeras
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 02. Okt 2019, 00:38
Möchte auch noch meine Meinung dazu abgeben, besitze den dt 880 Edition und den k701 nun schon sehr lange.

Bei meinen beyer muss ich jedes Jahr die Polster wechseln, sonst sehen die fast neu aus(meine Kinder haben schon viel Unfug damit angestellt), nach 6 Jahren waren die für mich die beste investition.
Meine k701 dagegen lagen mehr auf dem Dachboden oder im eck und hatten nen Kabelbruch im Gehäuse, habe ein neues Kabel rein gelötet fertig(das gitter hat leichte Schrammen vom öffnen, ging recht schwer).

Ich würde wirklich alle mal testen sie hören sich schon sehr unterschiedlich an. Der k701 überzeugt mit großer Bühne meiner hat sogar mehr Bass als mein dt 880, gab ja paar so Exemplare. Der dt 880 ist da intimer und hat einen sehr trockenen Bass den ich gern mag. Hell sind beide Hörer wie ich finde der k701 hat aber nicht so spitze Höhen wie der dt 880. Warum ich damals den k701 behalten habe war einfach das mich diese Bühne in Verbindung der Auflösung aus den Socken haute (kannte das damals nicht 😁). Mein dt 880 hat dann aber gerade bei Rock Musik mehr überzeugt und war zum Schluss für mich der bessere Allrounder.

Größte Kritik an den drei Beyerdynamic ist der bekannte Beyer Peak den muss man gehört haben um zu wissen ob er stört oder nicht. Kenne deine Hörer leider garnicht und kann dir kein vergleich dazu geben.

Zu den hd599 kann ich auch noch was sagen, die hatte ich letztes Jahr ein paar Tage zuhause, die waren für mich definitiv ne klasse unter den anderen beiden Hörern.
Sie sind nicht schlecht, nur der Bass neigte zum wummern und übertönt gerne mal. Finde die hd600 sind da der richtige pedant als Gegenspieler, nur leider sind diese immer noch sehr teuer günstige Angebot 275 Euro als b ware bei thomann.


[Beitrag von Arkeras am 02. Okt 2019, 00:45 bearbeitet]
/OMEGA/
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 02. Okt 2019, 05:19
Vielen Dank die sich noch gemeldet haben, ich werde mal in der nächsten Woche einige KH Probehören.
Bei dem beyerdynamic DT 880 PRO gefällt mir optisch, die Höhenverstellung und das Kopfband besser, gegenüber dem Edition.
Gruß Joachim
Basstian85
Inventar
#13 erstellt: 02. Okt 2019, 06:12

Exploding_Head (Beitrag #10) schrieb:
ich hab aber auch den EDITION, der nicht wie die PRO-Ausführungen die Dinger fest an den Kopf presst, sondern die Polster nur locker aufliegen lässt. Vielleicht ist das je der Knackpunkt.

Leider nein, habe auch nur Editions. Sogar den Bügel noch etwas aufgebogen, damit sie noch lockerer sitzen


/OMEGA/ (Beitrag #12) schrieb:
Bei dem beyerdynamic DT 880 PRO gefällt mir optisch, die Höhenverstellung und das Kopfband besser, gegenüber dem Edition.

Man könnte überlegen die schwarzen Systembügel und das Kopfpolster zu kaufen und am Edition auszutauschen, leider würde das auch schon knapp 30€ machen und ich weiß nicht ob das Einfluss auf die Garantie hat... Das Schild "DT880" ist ja auch noch da, der PRO hat das nicht. Weiterer Unterschied zwischen den Beiden neben dem ANpressdruck ist das Kabel, der Pro hat ein Spiralkabel, der Edition ein Glattes.
/OMEGA/
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 02. Okt 2019, 08:08
@Basstian85, dass mit dem Kabel ist mir eigentlich nicht so wichtig. Da kommt noch ein Verlängerungskabel mit dran. Du schreibst das der Anschluss am
AV-Receiver nicht so optimal wäre, ich höre mir das erstmal an wie es ist. Wenn es nicht passt kann ich immer noch einen Vorverstärker kaufen.
Gruß Joachim
Basstian85
Inventar
#15 erstellt: 02. Okt 2019, 08:22
Ja, aber wie gesagt betrifft das nicht alle KHs gleichermaßen. Der DT880 zB ist hier unkritisch, der hat einen sehr linearen Impedanzverlauf. Ich kann den im Prinzip auch anschliessen wo ich will, klingt im Prinzip immer gleich... hier noch Messwerte dazu...
/OMEGA/
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 02. Okt 2019, 08:33
Danke für die Messwerte, kann damit leider nichts anfangen. In der nächsten Woche höre ich mir mal den DT880 Pro an, wenn er denn verfügbar ist.
Dann sehe ich auch ob mich das Spiralkabel stört, glaube aber nicht.
Gruß Joachim
JackA$$
Inventar
#17 erstellt: 02. Okt 2019, 09:04
Beim AVR kommts wirklich drauf an, was du hast.
Ich habe selbst meine 250 Ohm Beyer Kopfhörer an meinen Yamaha AVR angeschlossen und die wurden zu bassbombern, wo man schon Ohrschmerzen bekam, bei längerem Hören. Absolut grauenvoll.
An einem normalen Kopfhörerverstärker klangen sie dann wieder ausgezeichnet.

Deswegen würden Ich mir den Custom Studio ansehen, da bist du mit dem Bassregler flexibler, falls der AVR-Ausgang nicht so will.

PS: Pro oder Edition macht nicht nur einen optischen Unterschied. Pro haben einen starken Anspressdruck, Edition einen leichten, daran würde Ich die Auswahl ausmachen, nicht welches Kopfband "hübscher" ist.


[Beitrag von JackA$$ am 02. Okt 2019, 09:06 bearbeitet]
/OMEGA/
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 02. Okt 2019, 09:14
Ich habe einen Denon X1200 AV-Receiver, mit meinem jetzigen Low Budget Beyerdynamic DTX 710 habe ich auch nicht zuviel Bass.
Ich kann auch noch den Ton, Bass / Treble, am AVR einstellen. Mal hören ob es mir gefällt.
/OMEGA/
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 18. Okt 2019, 06:53
Kann ich an meinem Denon X1200 AV-Receiver einen Kopfhörerverstärker anschließen.
Ich wüsste gerade nicht wie man das macht, oder kommt der KHV nur in die Kopfhörer-Buchse des AVR ?
Mit der Suchfunktion bin ich auch nicht schlauer geworden.
Gruß Joachim
/OMEGA/
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 18. Okt 2019, 07:25
Hier noch die Front und Rückseite.

b-denon-avr-x1200w.p1140x855


denon_avr_x1200w_rueckseite

Kopfhörerverstärker
Basstian85
Inventar
#21 erstellt: 18. Okt 2019, 07:26
Einen KHV kann man einschleifen Rec oder TapeOut, PreOut sollten funuktionieren. Alternativ direkt die Quelle an den KHV anschließen (Macht natürlich nur Sinn wenn die Quelle mehrere Ausgänge hat, sonst müsste man immer umstecken).

Über den KH-Ausgang angeschlossen würdest du den Klang auf das Niveau des AVRs "runterziehen" möglicherweise verschlechtern...

Edit: Oh, ein Bild - Schau mal in der Anleitung was zum Pre-Out insbes. "2" steht...


[Beitrag von Basstian85 am 18. Okt 2019, 07:28 bearbeitet]
/OMEGA/
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 18. Okt 2019, 07:33
Danke für Deine Antwort, Rec oder TapeOut hat der AVR nicht. PreOut sind an diesem Gerät für Subwoofer.
Basstian85
Inventar
#23 erstellt: 18. Okt 2019, 07:38
Ok, sah so aus als wäre 2 was anderes. Dann geht das so nicht. Sehe gerade der Fiio den du dir rausgesucht hast hat nur einen USB-Eingang, das ginge sicher auch nicht am AVR...
/OMEGA/
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 18. Okt 2019, 09:06
Schade, dann muss es ohne KHV gehen. Vielen Dank.
Werner_B.
Inventar
#25 erstellt: 18. Okt 2019, 20:52

Basstian85 (Beitrag #21) schrieb:
Über den KH-Ausgang angeschlossen würdest du den Klang auf das Niveau des AVRs "runterziehen" möglicherweise verschlechtern...

Nein, diese Formulierung ist bestenfalls irreführend. Der KHV würde sich als Impedanzwandler (empfehlenswert < 2 Ohm Ausgangsimpedanz) positiv bemerkbar machen. Das einzige Problem, das üblicherweise bleibt, ist, dass die KH-Ausgänge der gängigen AVR / Vollverstärker recht früh hohe Verzerrungen aufweisen (das hört man ... muss man nicht mal messen). Man darf dann am AVR / Vollverstärker nicht so sehr aufdrehen, und sollte eher den KHV verstärken lassen. Bei solchen Billiggeräten bleiben eben oft nur etwas weniger hübsche Kompromisse ...

Gruss, Werner B.
Basstian85
Inventar
#26 erstellt: 18. Okt 2019, 21:27
Ja, mit der Ausgangsimpedanz hast du natürlich Recht. Ich meinte von der Klangqualität an sich, meiner Rauscht zB und klingt genrell irgendwie nicht so toll. Das würde in den KHV gegeben werden. Im Prinzip also rein theoretisch "verschlechtert" jeder weitere Amp in der Kette, ob man das hören kann steht auf einem anderen Blatt... Ich kenne seinen AVR aber auch nicht, daher "möglicherweise verschlechtern".
Werner_B.
Inventar
#27 erstellt: 18. Okt 2019, 22:34

Basstian85 (Beitrag #26) schrieb:
..., meiner Rauscht zB ...

Das ist möglicherweise in der Tat ein weiterer valider Punkt. Die Rauschabstände sind oft gerade "gut genug" für Lautsprecherwiedergabe, über Kopfhörer könnte das Rauschen aber bereits störend wirken, da man damit oft "kritischer" hört. Da bleibt nur Ausprobieren ... Nominal dürfte der Denon X1200 mit 98 dB(A) (Herstellerangabe) allerdings hinreichend gut sein auch für den KH. Ein "kleiner" Lake People wie der G103S bringt aber bereits 125 dB(A) - wenn man dynamikreiche Musik laut hört, etwa aus der Klassik, dann könnte es in Piano-Passagen den Unterschied ausmachen.

Gruss, Werner B.
Exploding_Head
Inventar
#28 erstellt: 19. Okt 2019, 13:34
Wäre nicht ein KHV mit der Möglichkeit, die Quelle durchzuschleifen, die bessere Alternative? Man kann dann CD-Player oder Streaming-Box (oder mittels Umschalter beide) erst mal an den KHV und von dort dann in den Denon rein zum Lauthören.

Oder wohl noch besser: eine DAC/KHV-Kombi (oder zwei Einzelgeräte), und man greift die Quelle hierfür direkt digital ab.

Vielleicht kann der TO mal preisgeben, welche Quellgeräte er über KH hören möchte? Der denon hat ja sowieso nur zwei analoge Eingänge. Auch bei manchen DAC kann man digital wieder raus und das Signal quasi digital durchschleifen.
/OMEGA/
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 19. Okt 2019, 14:24
Exploding_Head (Beitrag #28) schrieb:
Vielleicht kann der TO mal preisgeben, welche Quellgeräte er über KH hören möchte?


Das kann ich sehr gerne preisgeben Ich würde gerne meinen Plattenspieler und CD-Player über Kopfhörer mittels Kopfhörerverstärker hören.
Das kann ich ja jetzt so wie es ist, ich dachte nur mit einem Kopfhörerverstärker könnte ich vielleicht einen besseren Klang erreichen.

Weil ja Basstian85 schrieb: Als Hinweis noch: An AVRs und Vollverstärkern hat man idR eine recht hohe Ausgangsimpedanz

Aktuell habe ich mir gestern einen Sennheiser HD 569 gekauft, 20191019_160711 Kaufen wollte ich mir eigentlich einen Beyerdynamic DT880Pro.
Gekauft habe ich den Hörer bei MM, die haben leider keine Beyerdynamic und Saturn auch nicht.
Mein Plan war einen Sennheiser HD 599 zu kaufen, doch der gefiel mir nicht. Der HD 569 klingt für mich besser.
Das sollte ja ein Geburtstagsgeschenk für mich werden. Tja, wie das so ist, den habe ich mir dann selber gekauft. Bin auch sehr zufrieden damit.
Zum Geburtstag bekomme ich nun den AKG 702. Den wollte ich eigentlich nicht haben, möchte den aber jetzt mal hören.
Einen Beyerdynamic kaufe ich mir dann später auch noch.
Gruß Joachim
Exploding_Head
Inventar
#30 erstellt: 19. Okt 2019, 14:58

/OMEGA/ (Beitrag #29) schrieb:

Das kann ich sehr gerne preisgeben Ich würde gerne meinen Plattenspieler und CD-Player über Kopfhörer mittels Kopfhörerverstärker hören.
Das kann ich ja jetzt so wie es ist, ich dachte nur mit einem Kopfhörerverstärker könnte ich vielleicht einen besseren Klang erreichen.


Da kann man sicher noch was rausholen - ob das Dir den Preis wert ist, kann ich aber nicht sagen.

Vom Plattenspieler müsstest Du ja erst mal in einen Phono-PreAMP, da der Denon keinen MM- geschweige denn MC-Eingang hat, richtig? Und von dort dann analog in den Denon.
Vom CD-Player gehst Du digital via Toslink in den Denon oder analog? Wenn digital, müsstest ja noch einen Analog-Enigang im Denon frei haben.

http://www.headnhifi.com/amplifiers/O2-desktop-amplifier

Mit zB dem oben verlinkten Teil kannst Du hinten via Cinch analog rein (beide, Plattenspieler und Phono-PreAMP, über eine Umschalt-Box bzw. RCA-Switch*) und zusätzlich vorne via MiniKlinke (3,5mm, wie KH-Buchsen an Mobilgeräten, gibt Adapterkabel von Cinch auf Miniklinke). Der O2 ist ein amtlicher KHV, der hier einen guten Leumund hat, und in der "Desktop-Version" eben mit der Ausstattung, die Dir entgegen käme.

Und dann hinten via Cinch analog raus und in den Denon rein zum Lauthören.

Nur ein Vorschlag, vielleicht kommen noch andere.


* zB sowas: https://www.amazon.d...6809&s=ce-de&sr=1-13 - gibts sichar auch günstiger aus irgendeinem chinesischen Hinterhof
/OMEGA/
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 19. Okt 2019, 15:28
@Exploding_Head, vielen Dank für deine ausführliche Erklärung. Ich lasse alles so wie es läuft, ich möchte nicht noch zusätzliche Geräte.
Ich bin ja mit dem Klang zufrieden so wie es ist. Wenn ich den KHV direkt an der Kopfhörerbuchse hätte anschließen können, dann wäre das Ok.
Gruß Joachim
Werner_B.
Inventar
#32 erstellt: 19. Okt 2019, 19:21

/OMEGA/ (Beitrag #31) schrieb:
Wenn ich den KHV direkt an der Kopfhörerbuchse hätte anschließen können, dann wäre das Ok.

Das geht doch! Nur ist es nicht sicher, ob es eine Verbesserung bringt. @Basstian85 und ich haben das oben diskutiert, siehe Beiträge #21 und #25-#27.

Gruss, Werner B.
Basstian85
Inventar
#33 erstellt: 19. Okt 2019, 19:39
Ja, das war etwas unglücklich von mir formuliert, ich bin aber auch immer skeptisch bei AVRs/Vollverstärkern - vielleicht zu Unrecht. Auch wenn der Anschluss an die KH-Buchse vielleicht nicht "optimal" ist, so wird die Ausgangsimpedanz ja zumindest auf jeden Fall verbessert (mit entsprechendem KHV) und das kann vielleicht gerade bei dem Sennheiser eine hörbare Klangänderung mit sich bringen Messwerte (schon komischer Impedanzverlauf).

Ob dir das Gesamtergebnis dann gefällt bzw. dir das Geld wert ist, musst natürlich du entscheiden, wenn noch K702 und weitere KHs dazukommen könnte sich ein kleiner KHV schon lohnen... Vielleicht ändert sich in Zukunft ja auch noch was an den Quellen oder Ähnliches - soll ein Gerät mit digitalem Ausgang (Hätte der CD-Player evtl) oder PC zB. mal angeschlossen werden bietet sich ein KHV mit integriertem DAC an...


[Beitrag von Basstian85 am 19. Okt 2019, 19:45 bearbeitet]
/OMEGA/
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 21. Okt 2019, 09:31
Ich warte mal bis ich den AKG 702 zum Geburtstag bekomme (erste Dezemberwoche) und ich mir dann noch später den Beyer DT880 kaufe.
Aktuell bin ich ja mit dem Sennheiser schon zufrieden, möchte aber auf jeden Fall noch die beiden anderen KH hören und haben. Dann kann ich mich immer noch für einen KHV entscheiden, obwohl ich ja mit dem Klang jetzt schon zufrieden bin. Mal schauen....
Vielen Dank an alle die sich hier gemeldet haben.
Gruß Joachim

Edit: Thread kann geschlossen werden
Stratos678
Neuling
#35 erstellt: 21. Okt 2019, 12:45
Hallo Liebe Kopfhörer Gemeinde,

kann ich mich hier dranhängen, um keinen neuen Thread aufmachen zu müssen?

Meine Frage geht in eine ähnliche Richtung. Ich habe mehrere Wochen etliche Beiträge gelesen, und einige Kopfhörer gehört. Ich suche gute Over Ears bis 300,- EUR, gerne auch günstiger.

Gehört habe ich folgene:

Sennheiser HD 555 Edition
AKG K701, sehr gut, aber keine Emotionen
Meze 99 Neo , Stimmen habe mich etwas gemervt
Meze 99 Classics, an einem 1000,- EUR Röhren KHV sehr gut, warm, räumlich, direkt an Yamaha-Verstärker ok.
Grado SR225e, on Ear nicht mein Fall, Klang ok.
Bose AE 2, 08/15

Leider gibt es keinen Laden im Umkreis von 100km, bei dem ich Kopfhörer wie HD 600/650/660, Momentum 3, Beyerdynamic 880/990, Lagoon ANC, B&O H4, etc. hören kann.

Ich höre Rock (Pink Floyd, Die Straits, Muse, etc, Blues (Stevie Ray Vaughan, Clapton, Black Keys, etc,.) Jazz, (Piano, Vocal, Sax, Coltrane Getz, etc.), selten Klassik. Das ganze als Studio, aber auch live. Ich mag gute Stimmwiedergabe, aber auch einen trockenen Bass. Bei Private Investigatives von Dir Straits sollte die Bassgitarre über alle Frequenzen zu hören ein, aber bei Brothers in Arms schön Kicken. Bei Shine on you Crazy Diamond sollte die Gitarre schön rüberkommen.

Un hierfür suche ich einen Hörer. Ich habe einen Denon PMA 720AE und einen Denon DNP 730AE mit PCM 1795 DA Wandler. Laut Denon Support kann ich zwischen 25 und 300 Ohm alles betreiben.

Viele Alben in WAV, aber auch Apple Music AAC.

Wenn ich keinen KHV möchte, und ich auch AAC höre, ist dann ein Bluetooth KH wie Momentum 3 oder Lagoon ANC eine flexible Alternative? ANC nicht nötig, aber nice zo have, oder sind jegliche Bluetooth KH schlechter als ein Kabel KH, auch wenn man diese ohne KHV betreibt? Ist es möglich das der Beyerpeak an meinem Denon nicht so deutlich ist? Gibt es den einen?

Kopfhörer kenne ich auf dem Papier alle, Shure, Audio Technica, etc? Je länger man in Foren liest, umso schlechte wird jeder Kopfhörer. Beyerpeak, Sennheisertepplich, etc.

Vielen Dank im Voraus. Ich freue mich auf Euren Antworten!


[Beitrag von Stratos678 am 21. Okt 2019, 13:33 bearbeitet]
Exploding_Head
Inventar
#36 erstellt: 21. Okt 2019, 14:10
Im Sinne der Nachhaltigkeit sollte man sich gut überlegen, ob man unbedingt Features an einem KH braucht, die einen Akku in demselben erfordern. Die halten ja auch nur begrenzt und sind oft fest eingebaut.

Ansonsten würde ich auch mal in folgende KH reinhören (und notfalls dafür auch einiges an Wegstrecke in Kauf nehmen, wenn denn dort alles - oder wenigstens einiges - im Vergleich hörbar ist):

Beyerdynamic DT880
Beyerdynamic Custom Studio (geschlossen, dabei dem 880 recht ähnlich; aber eben mit der Möglichkeit, den Bass zu verstellen)
AKG K612 (bin auch kein Klassikhörer, und mir gefällt der für den rockigen Kram deutlich besser als seine grossen Brüder mit der 7 vorn)

Ich mags aber eher neutral; die Sennheiser sind mir idR zu "warm" - will heissen, die meissten, die ich von denen gehört hatte, hörten sich für mich an, als käme alles durch eine dicke Wolldecke. Aber vielleicht bin ich nur von Beyer anderes gewohnt?
Werner_B.
Inventar
#37 erstellt: 21. Okt 2019, 18:36

Stratos678 (Beitrag #35) schrieb:
... kann ich mich hier dranhängen, um keinen neuen Thread aufmachen zu müssen? ...

Ich stufe es als schlechtes Benehmen ein, einen fremden Thread für sein eigenes Thema zu kapern. Drängelst Du Dich im realen Leben ebenfalls in eine Gruppe sich unterhaltender Menschen und verlangst, dass das Thema bitteschön nun ein anderes sein sollte? Dass man sowas überhaupt erklären muss ...
Stratos678
Neuling
#38 erstellt: 21. Okt 2019, 18:39
Und wenn ich einen neuen Thread eröffne schreibst Du, dass das Thema schon 1000 fach diskutiert wurde, obwohl die passende individuelle Antwort nicht dabei war.

Vielen Dank an Exploding Head für deine freundliche Antwort.

Das ist wohl in der heutigen Zeit nicht mehr selbstverständlich.
Exploding_Head
Inventar
#39 erstellt: 21. Okt 2019, 23:21

Werner_B. (Beitrag #37) schrieb:

Stratos678 (Beitrag #35) schrieb:
... kann ich mich hier dranhängen, um keinen neuen Thread aufmachen zu müssen? ...

Ich stufe es als schlechtes Benehmen ein, einen fremden Thread für sein eigenes Thema zu kapern. Drängelst Du Dich im realen Leben ebenfalls in eine Gruppe sich unterhaltender Menschen und verlangst, dass das Thema bitteschön nun ein anderes sein sollte? Dass man sowas überhaupt erklären muss ...



/OMEGA/ (Beitrag #34) schrieb:

Edit: Thread kann geschlossen werden


Der eigentliche TO war ja ausdrücklich fertig, insofern finde ich ein "dranhängen" nicht so dramatisch.
In einem laufenden Thread wäre das natürlich etwas anderes.

Wechselst Du im realen Leben nie das Thema in einer Gesprächsrunde, wenn das alte Thema durch ist und das Gespräch stockt?


[Beitrag von Exploding_Head am 21. Okt 2019, 23:22 bearbeitet]
/OMEGA/
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 20. Nov 2019, 14:54
Möchte mich noch mal melden. Ich höre nun seit ca. 4 Wochen mit dem Sennheiser HD 569 und bin sehr zufrieden mit dem Hörer. (Eigentlich*) Ursprünglich wollte ich ja den HD 599 kaufen, der mir aber leider nicht so gut gefiel wie der 569. Was ich besonders gut an den KH finde ist, dass er einen schönen Bass hat und das die Stimmen (Gesang) sehr klar und deutlich sind. Auch die Höhen sind sehr angenehm.

In der ersten Tagen spürte ich einen unangenehmen Anpressdruck von dem Hörer, was sich nach ein paar Tagen legte. Durch die geschlossene Bauweise
bekommt man beim Musik hören, nichts um sich herum mit... Was auch erst ein bisschen komisch war.
Der Kopfhörer gefällt mir mittlerweile sehr gut, wäre da nicht das Wort (Eigentlich*) in der ersten Reihe.
Leider ist der Hörer seit gestern zur Reparatur oder tausch, wie auch immer. Die linke Seite verzerrt im Hochton seit ein paar Tagen, das ist nun blöd..
Mal schauen wann ich den KH zurückbekomme.

Ich bekomme ja nun auch bald den AKG 702, ist ja nicht mehr lang bis zu meinen Burzeltag.
Gruß Joachim
plyr2153
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 20. Nov 2019, 23:32
Hallo,
alles Liebe zum Geburtstag.
Aber der AKG K702 sollte eine Sennheiser Tröte dermaßen an die Wand spielen.
Der schafft ja schon locker nen 660.
LG sendet Reiner
Lowlevel25
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 21. Nov 2019, 06:07

plyr2153 (Beitrag #41) schrieb:
Hallo,
Aber der AKG K702 sollte eine Sennheiser Tröte dermaßen an die Wand spielen.
Der schafft ja schon locker nen 660.

Oha, warte, ich hol schon mal Cola und Popcorn
Poe05
Inventar
#43 erstellt: 21. Nov 2019, 08:50
„Geschmacksache“ sprach der Aff‘ und biss in die Seife.
/OMEGA/
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 21. Nov 2019, 09:32
Würde ich auch so sehen, alles Geschmacksache. Mir gefällt der Klang von meiner Sennheiser Tröte.
Das es hier sich um einen Low Budget KH handelt bin ich mir auch bewusst. Aber was soll's, er muss mir gefallen und das tut er..................
Gruß Joachim
Xa89
Stammgast
#45 erstellt: 21. Nov 2019, 15:18
[quote="plyr2153 (Beitrag #41)"Aber der AKG K702 sollte eine Sennheiser Tröte dermaßen an die Wand spielen.
Der schafft ja schon locker nen 660.
LG sendet Reiner[/quote]

Gegen meinen HD700 hat der AKG K702 keine Chance zu gewinnen.
Einen Vergleich HD660 und AKG K702 müsste ich noch machen, habe beide an verschiedenen Standorten.


[Beitrag von Xa89 am 21. Nov 2019, 15:20 bearbeitet]
plyr2153
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 24. Nov 2019, 02:05
Hallo Ihr Lieben,
wenn ich hier im Forum etwas poste , dann sind es garantiert Hörer welche ich hier zuhause im direkten Vergleich habe.
Ich würde niemanden !!!! etwas erzählen wenn ich diese nicht gegengehört hätte.
Imo habe ich 33 Over Ears hier .
Ich habe 1988 meinen ersten Hörer einen AKG K260 für ca.200 DM gekauft.
Es kam danach der K500.
Danach der K1000.
Glaubt es mir , zur damaligen Zeit einen K1000 für 1500 DM zu kaufen entsprach etwa wie ...
Es ist natürlich nur mein Empfinden, aber ich!!! empfinde einen AKG K702 oder noch besser einen K612 wesentlich !!! besser wie jeglicher Sennheisser.
Und diese in die gleiche Preiskategorie reinzuschieben , ist auch Sch.....
Für einen 660 oder gar 700 ( wer will den hören) bekomme ich 3-4 AKGs , oder?
LG aus Krefeld sendet Reiner
Xa89
Stammgast
#47 erstellt: 24. Nov 2019, 10:20
Selbstverständlich schreibe auch ich nur über die offenen Kopfhörer die sich jetzt in meinem Besitz befinden:
beyerdynamic DT 1990, DT 990 Edition (250 Ohm), AKG K 702, Sennheiser HD 660 S, HD 700, HD599 und HD598.
Ich kann sie gleichzeitig an einem Verstärker mit 4 Kopfhörerausgängen vergleichen.
Basstian85
Inventar
#48 erstellt: 24. Nov 2019, 10:24
Jow, wollte gerade auch schreiben: Bei den Anderen ist es nicht anders. Man kann den Anderen ihre Empfindungen auch ruhig glauben. Dass KH eine sehr individuelle Sache sind, ist ja nix Neues. Auch Geschmäcker sind verschieden. Nicht jeder Gitarrist spielt eine Paula...
plyr2153
Hat sich gelöscht
#49 erstellt: 24. Nov 2019, 11:38
Hallo,
natürlich.
Ist ja auch Euer gutes Recht.
Und das persönliche Empfinden ist logisch bei jeden anders.
Anderseits redet und empfielt doch jeder hier eigentlich seinen persönlichen "Geschmack".
Sonst könnte, bis auf wenige "technische" Grundsatzdiskussionen ( Wirkungsgrad, Impendanz e.t.c.) der Kaufberatungsthread geschlossen werden.
Nochmal, ich empfinde den Senni 660 nach dem Beyerdynamic 1770 als größte Fehl Investition , welche ich je im KH Bereich getätigt habe.
Trotzdem gehören sie in meine Sammlung.
Übrigens, bisher gefiel jeder meiner Gäste welche sich dann für mein seltsames Hobby interessierten der AKG besser.
Erst Recht als ich die aktuellen Straßenpreise nannte. (3 für einen)
Euch allen noch einen schönen Sonntag.
LG Reiner
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Beyerdynamic / AKG / Sennheiser welchen Kopfhörer?
E.L.Marvin am 03.05.2011  –  Letzte Antwort am 06.05.2011  –  35 Beiträge
Kaufberatung Beyerdynamic vs. Sennheiser
trance2005 am 10.07.2006  –  Letzte Antwort am 11.07.2006  –  12 Beiträge
Sony, Sennheiser oder Beyerdynamic?
aliaunemilano am 28.05.2014  –  Letzte Antwort am 28.05.2014  –  3 Beiträge
Sennheiser oder Beyerdynamic ?
BLND am 21.10.2010  –  Letzte Antwort am 22.10.2010  –  6 Beiträge
Geschlossene Kopfhörer gesucht/ Beyerdynamic oder Sennheiser oder . ?
J-an am 28.02.2011  –  Letzte Antwort am 19.03.2011  –  10 Beiträge
Beyerdynamic vs Sennheiser
MasterKenobi am 11.06.2015  –  Letzte Antwort am 10.10.2016  –  21 Beiträge
Beyerdynamic t90 oder sennheiser 700
viktenze am 25.06.2016  –  Letzte Antwort am 30.06.2016  –  24 Beiträge
Teufel, Sennheiser, AKG oder Beyerdynamic?
schneper32 am 12.08.2016  –  Letzte Antwort am 18.10.2016  –  24 Beiträge
Sennheiser oder Beyerdynamic (In-Ear)
Betalon am 27.08.2017  –  Letzte Antwort am 27.08.2017  –  2 Beiträge
Klassik: Sennheiser HD650 od. AKG K701? KHV ja od. nein?
longing_for_silence am 23.01.2010  –  Letzte Antwort am 25.01.2010  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2019

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder908.486 ( Heute: 4 )
  • Neuestes MitgliedMatzelmann
  • Gesamtzahl an Themen1.516.899
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.852.139