My Crypt PA-8000, Gleichspannung am LS-Ausgang

+A -A
Autor
Beitrag
dsiggi
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 08. Jan 2008, 17:27
Hi,
hab mir heut beim Conrad einen Mc Crypt PA-8000 Verstärker für 30€ aus der Sonderpostenkiste mitgenommen.

Voll guter Hoffnung das er funktioniert bin ich also nach Hause.

Verstärker an die Steckdose und eingeschalten.

- Bei den beiden Levelanzeigen leuchten die unteren beiden LEDS.
- Der Lüfter läuft
- 4 Transistoren in der nähe der Gleichrichtung werden ca. 45°C heiß.

Hab ein Multimeter an den Ausgang gehängt und auf DC gestellt.
Siehe da, hab an beiden Ausgängen eine Gleichspannung, die zweischen 22-29V schwankt, je nachdem wie ich die beiden Eingangspotis drehe.

Dazu meine Frage;
Wie geh ich am besten bei der fehlersuche vor? Wo könnte der Fehler liegen?

Ich mach später noch ein Bild vom verstärker, in dem ich dei 4 transistoren markiere.

dsiggi


[Beitrag von dsiggi am 08. Jan 2008, 18:30 bearbeitet]
dsiggi
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 08. Jan 2008, 19:40
Hier mal ein Bild der Gleichrichtung. Die betroffenen Transistoren sind rot umrahmt.



dsiggi
Altgerätesamler
Inventar
#3 erstellt: 08. Jan 2008, 19:54
Hast du noch Garantie? Wenn ja zurück mit dieser Kiste, ich habe eine MC Crypt (PA) 5000 MK II die ich meinem Bruder in das Zimmer gestellt jabe, diese Endstufe ist jetzt über 1 Jahr alt und funktioniert immernoch, das negative an dieser Kiste ist, dass wenn du Wirkungsgradschwache Boxen hast, du mit dieser Endstufe nicht viel anfangen kanst, da sie Bassschwach ist und bei Hohen Lautstärker die Bässe einfach abschneidet ( der Bass wird einfach wie ausgeschnitten man hört dann einfach nichts)

Nun, wenn du keine Garantie mehr hast, überprüfe die 4 Transistoren ob sie ordungsgemäss funktionieren. Ausbauen und Testen, wenn du sie mit deinem Messgerät testen kannst, da sie aber noch warm/heiss werden könnte es auch sein das sie gut funktionieren und es an etwas anderem liegt. Überprüfe mal die 4 Transistoren die am Kühlkörper angeschraubt sind 2 links und 2 rechts, und fals sie defekt sind, hast du den Fehler ja gefunden, ist nur so ne Vermutung, kann auch an etwas ganz Anderem liegen.
dsiggi
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 08. Jan 2008, 20:00
Hi,
zurückbringen kann ich ihn schon.
Werd die Transistoren mal überprüfen.
Wenns an denen nicht liegt, hab ich wenigsten nen Trafo, ein Gehäuse und paar Kleinteile.

Das ist halt die Gefahr bei der restpostenkiste. man weis nie ob das Gerät noch funktioniert.
Aber ohne Risiko is ja langweilig ^^.

dsiggi
Altgerätesamler
Inventar
#5 erstellt: 08. Jan 2008, 20:03
hehe, mann mus ja auch etwas zu tun haben, oder nicht, nun der Travo hat 2 ausgänge, zumindets bei der Pa 5000. 1* 35V und 1* 0-15V wie es bei deinem ist weis ich nicht, hast die Kiste tirekt von Conrad? Wenn ja, müssten die ja diese Kiste kontrolieren ob sie auch ordungsgemäs funktioniert.


[Beitrag von Altgerätesamler am 08. Jan 2008, 20:03 bearbeitet]
dsiggi
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 08. Jan 2008, 20:13
Hi,
der Trafo liefert 2x43V.

Ja, ist direkt von Conrad.
Aber die Geräte aus der Restpostenkiste sind alles Rücklaufartikel die ohne Garantie auf Funktion verkauft werden.

Darum sag ich ja, is ein gewisses Risiko dabei. Aber für 30€ hab ich mir gedacht, nehm ich ihn halt mal mit.

dsiggi
Altgerätesamler
Inventar
#7 erstellt: 08. Jan 2008, 20:18
hätte ich auch getan. Manche Leute schmeissen ein Verstärker in den Müll, obwohl vieleicht nur 1 Teil das z.B 12€ kosten würde defekt wäre Und wir tauschen dieses defekte Teil und habe für das Gerät vieleicht gerade mal 42€ bezahlt und Neuware wäre dieses Gerät vieleicht 150-200€ Wert, naja wir können ja nur profitieren, ich repariere gerade ein alter Technics SU-VX800 mit 2*180Watt an 4Ohm, defekt sind 5 Transistoren die gerade mal 44 CHF kosten.


[Beitrag von Altgerätesamler am 08. Jan 2008, 20:20 bearbeitet]
dsiggi
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 08. Jan 2008, 20:26
Jo,
hab mir vor ca. 1/2 Jahr auf beim Conrad aus den Rücklaufartikeln einen Ecler MPA4-80 für 70€ gekauft.
Kostet neu 400-700€, je nach dem wo man kauft.

Kaputt war ein Transistor für 5€.

Das war mal ein Schnäppchen .

dsiggi
Altgerätesamler
Inventar
#9 erstellt: 08. Jan 2008, 21:55
Sag mir wenn du was rausgefunden hast;)
dsiggi
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 08. Jan 2008, 22:00
Werd ich machen, komm aber erst morgen dazu.

dsiggi
dsiggi
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 09. Jan 2008, 19:09
So,
hab nun dei 4 ransistoren geprüft, alle außer eine waren defekt. Hab trozdem mal alle getauscht.

Nun hab ich auf Channel1 56V und auf Channel2 25V Gleichspannung.

Kommisch ist, das der Trafo ja 42V~ liefert, wo kommen also dir 52V- her?

Scheint also noch irgendwo ein Fehler zu sein.

Bin jetzt bis Montag nicht zuhause. Werd dann am Montag weiter suchen.

dsiggi


[Beitrag von dsiggi am 09. Jan 2008, 19:48 bearbeitet]
Radiologe
Inventar
#12 erstellt: 09. Jan 2008, 20:10
Hallo,
da ist sicher mehr kaputt als der Transitor.
Bei den meisten reperaturversuchen konzentriert sich ein Laie überwiegend auf Teile die bekannt, Groß und somit auffällig sind.Davor sitzen aber noch viele kleine Teile die sogar die Großen mit zerstören.Hier müsste man ebenfalls genauer nachsehen.
Deshalb meine ganz klare Meinung:
Ein Laie kann mit so einem Gerät kein Schnäppchen machen.

Gruß Markus
dsiggi
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 09. Jan 2008, 20:29
Also als laie wür ich mich etz nicht bezeichnen.
Bin gelernter Elektroniker.

Hab aber noch nie in so einer Schaltung nach Fehlern gesucht.
In der Ausbilung gings mehr um so Schaltschränke, ... Transistoren und Co waren meisten Theorie und Fehlersuche nur in kleinen einfachen Schaltungen.
Darum woll ich ein paar Meinungen einholen.

dsiggi
Altgerätesamler
Inventar
#14 erstellt: 09. Jan 2008, 20:42
Also, um herauszufinden, was defekt ist, musst du leider die Teile immer ausbauen und mit dem Messgerät überprüfen, wenn du sie nicht ausbaust, können die Messwerte durch andere Teile verfälscht werden, ebenfals brauchst du noch ein Servicemanual obwohl ich bis jetzt noch nicht gehört habe, das es welche für diese Endstufe gibt.


[Beitrag von Altgerätesamler am 09. Jan 2008, 20:43 bearbeitet]
dsiggi
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 09. Jan 2008, 20:47
Hi,
die transistoren hab ich ausgebaut und mit einem Transistortester getestet.

Eine Serviemanual hab ich bis jetzt auch nicht gefunden.

Werd am Montag mit der Fehlersuche weiter machen.

dsiggi
Altgerätesamler
Inventar
#16 erstellt: 09. Jan 2008, 21:27
ok, es muss nicht nur an den Transistoren liegen, es können auch andere Teile defekt sein, wiegesagt, das mit den Transistoren war nur eine vermutung, die warscheindlich richtig war, aber nicht die Hauptursache, das deine Endstufe nicht funktioniert.
dsiggi
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 09. Jan 2008, 21:35
JO,
werd mir auf jeden Fall auch mal den Gleichrichter vornehmen.

Die Widerstände scheinen aber OK zu sein, schaun auf jeden Fall alle gut aus.

dsiggi
Altgerätesamler
Inventar
#18 erstellt: 09. Jan 2008, 21:40
die müssen nicht verbrannt aussehen.
chris_123
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 09. Jan 2008, 21:49
Sehr merkwürdig
kann auch im signal eingangsteil sein der fehler

Übrigends habe MC krüpt pa5000MKII
für den heimgebrauch meistends ausreichend


[Beitrag von chris_123 am 09. Jan 2008, 21:50 bearbeitet]
dsiggi
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 09. Jan 2008, 21:52

Altgerätesamler schrieb:
die müssen nicht verbrannt aussehen. :)


Schon klar, aber bevor ich jeden Widerstand auslöt und mess, lass ichs lieber.

dsiggi
Radiologe
Inventar
#21 erstellt: 09. Jan 2008, 22:40
Mach doch einfach nal ein Foto vom innenleben.Viellleicht kann man den Bereich in dem zu suchen ist eingrenzen.Ohne Schaltplan ist man aber wirklich sehr aufgeschmissen.

Gruß Markus
dsiggi
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 09. Jan 2008, 22:52
Hi,
hier mal ein Foto.


Zwischen den Beiden Kühlkörpern, über dem Gleichrichter, waren die 4 defekten Transistoren.

dsiggi
Hill
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 09. Jan 2008, 23:39
Hi

Nicht so, dass ich dich persönlich angreifen möchte, aber wenn du gelernter Elektroniker bist, solltest du eigentlich wisse, dass 42VAC (oder wie viel auch immer) gleichgerichtet mehr sind als 42VDC

Wenn du ein so hohes DC Offset hast, sind normalerweise auch noch ein paar Endtransistoren und die dazugehörigen kleineren Defekt. Gleichrichter sind meist nicht betroffen, hatte ich aber auch schon, mal mit dem Dioden Check durchmessen ist daher sicherlich nicht verkehrt.

Auf jeden Fall viel Erfolg mit dem Ding.


[Beitrag von Hill am 09. Jan 2008, 23:41 bearbeitet]
Radiologe
Inventar
#24 erstellt: 09. Jan 2008, 23:58
Die Transistoren die Du getauscht hast waren vermutlich sowieso nicht kaputt,denn das sie warm wurden spricht eher dafür das sie intakt waren und vielleicht eher duch einen anderen Fehler gestresst werden.

Weiter sind 45 Grad eigentlich nichts für einen Transistor.Da muss es schon noch um so einiges wärmer werden bis so ein Transistor ins schwitzen kommt.Deshalb könnte es ebenso sein,dass diese 45 Grad die normale Betriebstemperatur darstellen.

misst du denn auf beiden Ausgängen diese Gleichspannung?Eigentlich gelangt so eine Gleichspannung eher durch defekte Endtransistoren zum Ausgang.Mach mal einen Diodentest an den Endtransitoren,statt den Transistor-Test zu benutzen.

Gruß Markus
dsiggi
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 09. Jan 2008, 23:59

Hill schrieb:
Hi

Nicht so, dass ich dich persönlich angreifen möchte, aber wenn du gelernter Elektroniker bist, solltest du eigentlich wisse, dass 42VAC (oder wie viel auch immer) gleichgerichtet mehr sind als 42VDC

Wenn du ein so hohes DC Offset hast, sind normalerweise auch noch ein paar Endtransistoren und die dazugehörigen kleineren Defekt. Gleichrichter sind meist nicht betroffen, hatte ich aber auch schon, mal mit dem Dioden Check durchmessen ist daher sicherlich nicht verkehrt.

Auf jeden Fall viel Erfolg mit dem Ding.


Hi,
ja sollte ich wissen ^^. War vorhin mit den Gedanken irgendwo anders.

Bin etz weg. Meld mich dann Montag wieder.

dsiggi
dsiggi
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 10. Jan 2008, 00:01

Radiologe schrieb:
Die Transistoren die Du getauscht hast waren vermutlich sowieso nicht kaputt,denn das sie warm wurden spricht eher dafür das sie intakt waren und vielleicht eher duch einen anderen Fehler gestresst werden.

Weiter sind 45 Grad eigentlich nichts für einen Transistor.Da muss es schon noch um so einiges wärmer werden bis so ein Transistor ins schwitzen kommt.Deshalb könnte es ebenso sein,dass diese 45 Grad die normale Betriebstemperatur darstellen.

misst du denn auf beiden Ausgängen diese Gleichspannung?Eigentlich gelangt so eine Gleichspannung eher durch defekte Endtransistoren zum Ausgang.Mach mal einen Diodentest an den Endtransitoren,statt den Transistor-Test zu benutzen.

Gruß Markus


Ausgang Channel 1: ca. 52V-
Ausgang Channel 2. ca. 25V-

dsiggi
Radiologe
Inventar
#27 erstellt: 10. Jan 2008, 00:33
Sorry hatte ich übersehen.
Aber dann ist es ja eigentlich durch den tausch der Trasnistoren schlimmer geworden!

An dem Kanal mit 52V Gleichspannung liegt jetzt ziemlich genau die halbe Betriebsspannung der Enstufe an,wenn deine Angaben stimmen,dass der Trafo etwa 2x40VAC liefert.
Das riecht dann förmlich nach defekten Endtransistoren oder deren Treibertransistoren.

Gruß Markus


[Beitrag von Radiologe am 10. Jan 2008, 00:35 bearbeitet]
dsiggi
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 14. Jan 2008, 16:18
Hi,
ich wollt etz grad mal die Treibertransistoren testen.

Es handelt sich dabei um 2x A1837 imd 2x C4793.

Leider finde ich zu diesen transistoren keine Datenblatter.

Hat zufällig jemand eine Adresse zu den Datenblättern, oder weis die Belegung der Transistoren?

dsiggi
Bertl100
Inventar
#29 erstellt: 14. Jan 2008, 16:32
Hallo!

es dürfte sich um 2SA1837 und 2SC4793 handeln.
Unter dieser Bezeichnung findest du auch DAtenblätter im Netz.

Gruß
Bernhard
dsiggi
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 14. Jan 2008, 17:35
Supi, das sind sie.

Habe nun die Treiber- und Endtransistoren geprüft. Die sind alle okay.

dsiggi


[Beitrag von dsiggi am 14. Jan 2008, 17:54 bearbeitet]
Bassini
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 30. Nov 2009, 17:33
ich habe den gleichen verstärker mit dem gleichen fehler. wäre mal interessant was es ist scheint ja eine krankheit von denen zu sein.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
mc crypt MP-8000 defekt
a.einstein am 27.11.2016  –  Letzte Antwort am 09.12.2016  –  7 Beiträge
Onkyo TX-7430 Gleichspannung am Ausgang
JackRyan am 08.03.2010  –  Letzte Antwort am 12.03.2010  –  4 Beiträge
Accuphase E-305, Gleichspannung am Ausgang
carat2121 am 22.01.2018  –  Letzte Antwort am 27.02.2018  –  106 Beiträge
McCrypt PA-8000 MKII überprüfen
jupiter_732 am 28.09.2011  –  Letzte Antwort am 04.10.2011  –  10 Beiträge
MC Crypt PA-12000 Verstärker Defekt!
Woodym999 am 13.01.2010  –  Letzte Antwort am 15.01.2010  –  2 Beiträge
Gleichspannung an Endstufe
sschall am 03.12.2012  –  Letzte Antwort am 06.12.2012  –  13 Beiträge
Mc Crypt PA8000 MK2
dirk85 am 17.06.2013  –  Letzte Antwort am 18.06.2013  –  6 Beiträge
HK PM635i Gleichspannung an einem Kanal
Timo_Bickmann am 13.01.2017  –  Letzte Antwort am 16.01.2017  –  3 Beiträge
Marantz PM-8000 knackt.
mmm am 04.09.2010  –  Letzte Antwort am 25.09.2010  –  9 Beiträge
Mal wieder Mc crypt PA8000 MK2
BarnyG40 am 25.11.2018  –  Letzte Antwort am 07.12.2018  –  10 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder868.190 ( Heute: 4 )
  • Neuestes Mitgliedinsguy
  • Gesamtzahl an Themen1.447.596
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.545.335

Hersteller in diesem Thread Widget schließen