Radioempfang über SAT Astra

+A -A
Autor
Beitrag
schohmik
Neuling
#1 erstellt: 08. Jan 2012, 08:58
Hi,

ich bin neu hier und hoffentlich richtig und habe auch direkt eine Frage:

Meine Situation: Ich empfange hier in Schleswig-Holstein nur sehr wenige Radiosender über Antenne. Meine SAT-Schüssel würde mehrere hundert Radio-Sender in hochwertiger Qualität liefern, aber ich nutze zum Empfang der Fernsehprogramme den in meinem Fernseher Panasonic TX-L32GW10 Receiver, da ich keinen externen SAT-Receiver habe.
Mein Problem: Zum Empfang von Radio-Programmen über SAT muß ich den Fernseher einschalten, was ich aber nicht möchte. Gibt es eine Möglichkeit, wie ich Radioprogramme ohne den Fernseher, die Fernsehprogramme aber weiterhin über den internen Receiver des Fernsehers empfangen kann?
Da Video- und Audio-Signale über dasselbe Kabel eingespeist werden, könnte ich mir vorstellen,das SAT-Kabel an einen einfachen Receiver nur für die Radioprogramme anzuschliessen und das Video-Signal an den internen Receiver weiter zu schleifen. Gibt es solche Receiver? Wenn ja, woran erkenne ich sie?
Könntet Ihr mir solche benennen?
Oder liege ich völlig falsch und es gibt andere Möglichkeiten?

Ich bin für jeden Hinweis dankbar.

Freundliche Grüße
Manfred
Radiowaves
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 08. Jan 2012, 13:21
Hallo Manfred, herzlich willkommen im Forum!

Deine Absicht ist klar und verständlich - Satellitenradio bietet enorme Programmvielfalt, zumindest, wenn man auf die regionalen Privatsender verzichten kann.

Der GW10 schaltet ja nichtmal den Bildschirm aus im Radiomodus, so daß Du bis auf die kurze Info beim Programmwechsel, wo Du gelandet bist, sinnlos das Backlight des Displays "verbrennst". Und das ist da auch noch kein LED... also gut, wenn Du nach einer Alternative schauen willst.

"Audio und Videosignale" gibt es bei digitalen Satempfang nicht in der Form, wie Du Dir das vorstellst. Du kannst also nicht einfach das von der Schüssel kommende Kabel irgendwie in Ton- und Bildinformationen auftrennen (falls Du so etwas meinen solltest). Erst im Receiver (egal ob im TV eingebaut oder separat danebenstehend) wird aus dem Signal vom Sat-Kabel wie früher im analogen UKW-Tuner eine Frequenz (genauer: ein schmaler Bereich um eine Mittenfrequenz herum) ausgewählt und dann demoduliert (bei UKW war die übertragene Information in Frequenzmodulation aufgeprägt, bei Digital-Satellit ist es eine digitale, recht komplizierte Art der Modulation). Dabei fällt im Sat-Tuner ein digitaler Transponder-Datenstrom an, der wiederum neben gewissen "Ordnungsstrukturen" (z.B. Inhaltsverzeichnissen, was da alles so im Transponder-Datenstrom drin ist) auch für jedes TV-Programm einen Bild-Datenstrom enthält, für jeden Fernsehton einen Ton-Datenstrom, für jeden Videotext einen TXT-Datenstrom - und für jedes Radioprogramm einen Ton-Datenstrom.

Der Receiver listet beim Suchlauf alle Programme, die er in den Inhaltsverzeichnissen aller Transponder-Datenströme (aller Kanäle) gefunden hat, im Speicher auf. Wählst Du nun ein Programm aus, schaut er nach, auf welchem Transponder er dazu welches Bild und welchen Ton usw. benötigt, "schält" diese Datenströme aus dem entsprechenden Paket heraus und macht daraus Bild- und Tonsignale für den analogen Ausgang (Scart) über entsprechende Digital/Analog-Wandler und gibt am Digitalausgang (HDMI) die Datenströme zur direkten Weiterverwendung im Fernseher ab.

Wenn Du das Sat-Kabel in einen externen Receiver gibst, kommt da nur immer ein Videosignal raus (analog an z.B. Scart oder der gelben Cinch-Buchse, digital an HDMI) - nämlich das Videosignal, das gerade vom mit dem kleinen Receiver empfangenen Programm stammt. Der Sat-Tuner im Fernseher kann damit nichts mehr anfangen, der gehört ausschließlich direkt an die Satschüssel.

Du kannst freilich den externen Receiver wie einen DVD-Player per Scart, Cinch oder (optimal) HDMI an den GW10 anschließen und schaust dann immer über den externen Receiver. Der interne Sat-Tuner ist damit aber arbeitslos. Vorteil: Du hast den externen Receiver immer "im Bild", siehst also dessen Menü, kannst ihn so auch einfach installieren / konfigurieren und wenn er das unterstützt, auch direkt Aufnahmen auf eingebaute oder externe Festplatte machen - von Radio, aber auch on TV! Das kann der GW10 nämlich nicht, das wäre ein netter Nebeneffekt eines separaten Receivers.

Nachteil: Du hantierst fortan mit 2 Fernbedienungen, wenn es Dir nicht gelingt, die Grundfunktionen des GW10 irgendwie auf der Satreceiverfernbedienung zu integrieren (manchmal sind sie per Gerätecode anpaßbar). Also: an/aus des GW10 über die dortige Fernbedienung, laut/leise vielleicht auch (kann man oft auch am Receiver machen, dann bleibt der GW immer auf laut gestellt), Bildeinstellungen (Farbe, ...) ebenfalls über den GW10. Programmwechsel über die Fernbedienung des externen Receivers. Finde ich doof.

Sinnvoll wäre aus meiner Sicht: ein externer Receiver und zusätzlich der interne im GW10. Dann könntest Du das alltägliche TV ausschließlich mit dem GW10 machen, ohne den externen Receiver einzuschalten und das Radio mit dem Receiver, ohne den GW10 anzuschalten. Wenn Du am externen Receiver was ändern willst (Favoritenliste, neue Programme), schaltest Du den GW10 auf einen externen Eingang um, an dem der Receiver hängt und hast das Menü sichtbar. Und wenns was aufzunehmen gibt (auch TV!), machst Du das auch über den externen Receiver und schaltest den GW10 zur Aufnahmeprogrammierung und später zum Ansehen auf den entsprechenden HDMI-Eingang.

Tonmäßig kommt der externe Receiver zusätzlich an die Stereoanlage (z.B. an Tape, Aux oder sonstwas), so daß Radio in hoher Qualität geht. Falls ein AV-Receiver vorhanden ist, kannst Du den externen Receiver auch digital (z.B. mit dem Optokabel) anschließen und z.B. ausgewählte Sendungen auf den ARD-Kulturkanälen sogar in Dolby 5.1 hören. Ein idealer Receiver für Radio hat eine Sendernamenanzeige am Gerät, damit Du auch ohne TV siehst, welches Programm läuft.

Nun muß nur noch der externe Receiver mit an die Satschüssel. Falls Du nur ein Kabel von der Schüssel hast und keine Möglichkeit hast, ein zweites Kabel zu verwenden, müssen beide Receiver hintereinander geschaltet werden. Das geht aber nur bedingt: der GW10 hat keinen Durchschleif-Ausgang, muß also als zweites Gerät ans Kabel. Dann wäre ein Receiver mit Sat-Durchschleifausgang fällig, so etwas gibt es. Aber: auf Sat sind so viele Programme, daß sie nicht gleichzeitig ins Kabel "passen". Schon im LNB (dem Ding am Arm der Schüssel, wo das Kabel rauskommt) wird eine Vorauswahl getätigt, indem das komplette Kanalangebot in 4 Viertel zerlegt wird. Aufs Kabel kommt immer nur ein Viertel. Welches, fordert der Receiver an, wenn man das entsprechende Programm wählt. Wenn nun der zwischengeschaltete Receiver und der GW10 unterschiedliche Viertel begehren, wirds eklig. Idealerweise entzieht der vorgeschaltete Receiver dann dem GW10 die Berechtigung, selbst was auszuwählen. Am GE10 kommt dann "kein Signal" und man muß sich daran erinnern, daß der zwischengeschaltete Receiver das Vorrecht hat. Halte ich für vertretbar, man muß sich aber den Receiver genau aussuchen und sich belesen, ob das wie gewünscht funktioniert.

Ideal wäre, Du hättest die Möglichkeit, ein zweites vollwertiges Kabel zur Schüssel oder zum zentralen verteilbaustein zu legen. Dann können beide getrennt voneinander alles machen. Das vermeidet viele Probleme und Fragen.


Deshalb erstmal die Fragen:

Ist das Deine eigene Schüssel?

Wieviele Kabel von der Schüssel sind im Wohnzimmer? Nur das eine zum GW10?

Gibt es in anderen Räumen weitere Dosen / Kabel?

Gibt es einen Verteilbaustein, aus dem viele Kabel rauskommen, irgendwo z.B. auf dem Dachboden?

Wieviele Kabel kommen vorn am Arm aus dem LNB?
schohmik
Neuling
#3 erstellt: 08. Jan 2012, 18:59
Hallo Radiowaves,

danke zunächst für die ausführliche Behandlung meines Problems.

Antworten auf Deine Fragen:
1. Es ist meine eigene Schüssel (Doppelhaushälfte)
2. Es gibt nur 1 Kabel im Wohnzimmer, das zum GW10 führt.
3. In den anderen Räumen gibt es keine weiteren Dosen/Kabel.
4. Vom LNB kommt nur 1 Kabel.

Meine Vorstellung nochmal präzisiert: Das eine Kabel wird auf den Eingang eines externen Receivers gelegt.
Der Receiver hat ausser dem Eingang auch noch einen Ausgang, sodaß das Signal an den internen Receiver vom GW10 weitergeleitet wird. Man kann entweder TV oder Radio empfangen.
Der externe Receiver hat eine Sender-Anzeige. Kannst Du oder andere Forumsteilnehmer entsprechende Geräte nennen oder mir Hinweise geben, woran ich solche Geräte erkennen kann?

Nochmals besten Dank.

Freundliche Grüße
Manfred
raceroad
Inventar
#4 erstellt: 08. Jan 2012, 19:32

schohmik schrieb:
Der Receiver hat ausser dem Eingang auch noch einen Ausgang, sodaß das Signal an den internen Receiver vom GW10 weitergeleitet wird.

Das ist keine conditio sine qua non.

Der Techno Trend S845 z.B. hat ein großes Display (allerdings nur für den Sendernamen) und 43er "Hifi"-Breite, aber keinen Loop-Out. Man bekommt ihn bei eBay teils als generalüberholte Ware ohne HD+ recht günstig. Betreiben könnte man ihn am Slave-Ausgang eines Vorrang-Schalters wie z.B. diesem.

Der GW10 am (mit "OUT DIGITAL") bezeichneten Master-Ausgnag hätte (wichtig, wenn der GW10 eine PVR-Funktion hat und man die nutzt) immer Vorrang vor dem ext. Receiver am (mit "OUT ANALOG") bezeichneten Slave-Ausgang. Das klappt aber nur, wenn der GW10 im Standby die LNB-Spannung ausschaltet (Sollte so sein, kann ich aber nicht bestätigen.).


[Beitrag von raceroad am 08. Jan 2012, 19:35 bearbeitet]
Radiowaves
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 08. Jan 2012, 20:50
Neben der von raceroad vorgeschlagenen Lösung (das ist genau die, die Deinen Vorstellungen entspricht) wäre die im Betrieb einfachste und klarste die folgende:

Das LNB durch ein Twin-LNB ersetzen, das hat dann 2 unabhängige Ausgänge. Kosten unter 20 EUR, es sei denn man hat ganz spezielle Wünsche. Vom zweiten Ausgang ein zweites Kabel und da dran den Receiver. Dann gehen beide Geräte völlig unabhängig voneinander, ohne gegenseitige Blockaden.

Ein passendes Gerät? Der Technotrend S845 sieht fein aus. Hier steht seit 3 Wochen auch einer, neu, gekauft für 105 EUR, da drin ist die HD+-Karte enthalten, Wert 50 EUR - ich nutze ihn nur als Radio, habe gar keinen TV.

Es könnte alles so schön sein: er sieht gut aus, besser als die meisten anderen Receiver. Er hat HiFi-Breite. Aber...

1.
Timer-Aufnahmen und Standby: nach der Aufnahme bliebt die Kiste meist undefinierbar aktiv, zwar mit dunklen Ausgängen und Display, aber betriebswarm und teils mit wirr doppelfarbig leuchtender/blinkender Power-LED. Ziel verfehlt, der sollte in Abwesenheit Radio aufnehmen, und ich bin immer wochenweise nicht in der Wohnung. Im versteckten Dauerbetrieb braten lassen wollte ich den nicht.

2.
Im Radiomodus blinkt die grüne Power-LED dauernd. Es nervt und suggeriert irgendwie Instabilität.

3.
Emphasis-Statusbit am SPDIF-Ausgang dauerhaft gesetzt - bei Wiedergabe über externen Wandler (AVR!!!) oder auf DAT zu dumpf (ca. 10 dB Höhen weg).

4.
Im Standby breitbandiges Pfeifen aus dem Netzteil.

5.
Power-Taste an Gerätefront im deep-Standby nicht nutzbar. Geht dann nur über die FB an. Was ist das denn für ein Käse?

6.
Deutliches Ploppen (Potentialsprung) am Audio-Analogausgang beim Aus-/Einschalten des Gerätes. Kenne ich inzwischen aber auch von anderen Receivern.

7.
Die Fronttasten (Volume -/+, Programm -/+) haben keine Wiederholrate. Man muß da also so oft drücken, wie man weiter will.

8.
Infobanner wird im Radiomodus auch nach der einstellbaren Zeit ausgeblendet. Danach Blindflug mit herumflatterndem Notensymbol.

9.
Keinerlei RDS / Radiotext - gar nichts.

10.
Keine Anzeige der Audio- und Videobitrate und des Stereomodus' sowie des Bildformates.

11.
Ethernet ohne Funktion (war mir aber vorher bekannt).

12.
Nur eine Aufnahme und dabei nichtmal was anderes vom gleichen Transponder hören!

13.
Die Franzosen-Radios werden nur bei "suche verschlüsselte Programme" eingelesen, spielen dann aber wenigstens.

14.
Keine optionale Speicherung von MP2-Audio direkt, nur immer TS.

15.
Keine Möglichkeit, Optionskanäle (die öffentlich-rechtlichen polnischen Radios auf Hotbird z.B.) separat in den Favoriten abzulegen. Man hat immer nur den ersten der Kanäle und muß mühevoll durchs Menü zu den anderen.

16.
Bislang ist es mir noch nicht gelungen, in Audio-Aufnahmen zu spulen.

Ich hätte gern einen funktionierenden Receiver in diesem Gehäuse. Alles andere (auch TechniSat) ist mir optisch eine Zumutung. Immerhin spielt der S845 ordnungsgemäß ab und nimmt bislang auch problemlos Radio auf. Die 2 Grundfunktionen gehen also.

Abraten muß ich derzeit von LaSAT-Geräten. Da gibt es zwar welche (Wisi, Smart, Pollin, ...) mit Sendernamenanzeige, aber die LaSAT-Geräte plagen sich mit starken Decoderartefakten im Audio und weiteren Fehlern. Schade, sonst hätte ich was kleines empfehlen können.
schohmik
Neuling
#6 erstellt: 09. Jan 2012, 09:40
Hallo zusammen,

danke für die bisherigen Hinweise; sie haben mich schon sehr viel weiter gebracht.

Mittlerweile habe ich auch schon einen Receiver mit Loop-out Funktion bei ebay entdeckt
(AEG DVB-S 4540). Ich kann aber aus der Abbildung nicht erkennen, ob die Sendernamen angezeigt werden. Eine Antwort auf meine Anfrage an den Verkäufer steht noch aus.

Ausserdem ist mir noch eingefallen, daß ich den Ton von beiden Receivern, also intern und extern,
über meinen HiFi-Verstärker Sony STR-DE435 wiedergeben möchte, dieser aber nur einen entsprechenden Anschluß hat. Ich vermute, es gibt hierfür einen entsprechenden Adapter, weiß nur nicht, wie man so einen Teil genau bezeichnet, damit ich ggfs. das richtige beschaffe.

Noch eine Frage abschließend: Meine TV-Bild möchte ich weiterhin in HD empfangen. Hätte der externe Receiver da einen negativen Einfluß, was ich mir allerdings kaum vorstellen kann, da das Signal an den GW10 ja nur durchgeschleift wird?

Vielleicht könnt Ihr mir noch diesen kleinen Schritt weiterhelfen. Danke dafür im Voraus.

Freundliche Grüße
Manfred
ulo
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 12. Jan 2012, 10:48
hallo zusammen

wenn ich das hier alles richtig verstanden habe, müsste das mit einem sat verteiler auch gehen, ohne das ein weiteres kabel von der schuessel aus verlegt werden muss.

ähnlich wie beim usb port wird das eingangsignal ohne spürbaren verlust an mehrere receiver verteilt - die dinger gibts je nach preis auch mit signalverstärker.
bei uns im haus hängen derzeit 5 receiver/fernseher an der sat-schuessel.
und wenn du das direkt hinterm wohnzimmerschrank machst ( oder wo auch immer es am "verkehrs"günstigsten ist ), hast du auch einen überschaubaren kabelzuwachs...
ich hab auf die schnelle bei conrad ein modell für 4,95 gefunden von 1 auf 2 bzw für 19,95 von 1 auf 8...
da kannst du dann den tv an den einen ausgang hängen und einen kleinen günstigen externen sat receiver fürs radio an den anderen. wenn du von dort dann noch ein scart- (oder was auch immer) kabel an den fernseher machst, hast du das entsprechende menü sogar auf dem bildschirm...

ulo
schohmik
Neuling
#8 erstellt: 12. Jan 2012, 12:04
Hallo zusammen,

ich möchte das Thema erstmal hiermit beenden und bedanke mich bei allen, die mir Hinweise gegeben haben. Diese waren sehr hilfreich. Ich habe mich für einen kostengünstigen Receiver mit Loop-Out entschieden.
Sollten noch Probleme in diesem Zusammenhang auftreten, die ich selbst nicht lösen kann, würde ich mich gerne wieder melden.
Wie ich einen Thread selbst schließen kann, konnte ich nicht finden.

Nochmals besten Dank für die Unterstützung.

Freundliche Grüße
Manfred
Radiowaves
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 13. Jan 2012, 21:48
Auch wenn der Thread als "beendet" gelten soll...


schohmik schrieb:
Mittlerweile habe ich auch schon einen Receiver mit Loop-out Funktion bei ebay entdeckt
(AEG DVB-S 4540). Ich kann aber aus der Abbildung nicht erkennen, ob die Sendernamen angezeigt werden. Eine Antwort auf meine Anfrage an den Verkäufer steht noch aus.

Na hoffentlich nicht den: kein HDTV, also auch keine Aufnahmen von HDTV-Programmen. Kein HDMI-Ausgang - muß per Scart an den GW20. Keine Sendernamenanzeige, also Radio-Blindflug. Prinzipiell freilich für Radio geeignet. Ton muß aber aus einer der Scart-Buchsen geholt werden, da keine roten/weißen Cinch-Buchsen vorhanden.


schohmik schrieb:
Ausserdem ist mir noch eingefallen, daß ich den Ton von beiden Receivern, also intern und extern,
über meinen HiFi-Verstärker Sony STR-DE435 wiedergeben möchte, dieser aber nur einen entsprechenden Anschluß hat. Ich vermute, es gibt hierfür einen entsprechenden Adapter, weiß nur nicht, wie man so einen Teil genau bezeichnet, damit ich ggfs. das richtige beschaffe.

Der STR-DE435 ist tontechnisch bereits völlig veraltet. Er hat keinen eingebauten Dolby-Digital-Decoder, kann also den im Fernsehen (Spielfilme!) und bei einigen ARD-Kulturradios zeitweise (Hörspiele, Konzerte) ausgestrahlten echten Raumklang über 6 Lautsprecher weder digital entgegennehmen noch decodieren. Nur ein Zuspielgerät mit eigenem Decoder und 5.1-Ausgang über 6 Cinchbuchsen bringt den STR-DE435 zum echten Raumklang. Dieses Zuspielgerät muß dann über 6 Cinchkabel an den "5.1 CH/DVD"-Eingang angeschlossen werden, siehe http://hifi-leipzig....up_images/1193_4.jpg

Ich kenne nur DVD-Player (und BlueRay-Player) mit solchen Ausgängen. Satreceiver haben die Decoder nicht eingebaut, also geht da am STR-DE435 nur Stereoton. Du kannst den GE20 z.B. an "TV/LD" anschließen und den externen Receiver an "VIDEO" oder "MD/TAPE", jeweils an den roten/weißen Cinch-Buchsen. Falls der externe Receiver keine Cinch-Ausgänge haben sollte, aber Scart, dann greif den Ton dort ab und nimm einen Adapter Scart -> 3 Cinch-Buchsen, z.B. den hier: http://www.thomann.de/de/monacor_vao_3.htm
Es muß ein "Out"-Adapter sein, nicht der gleich aussehende "In"-Adapter.


schohmik schrieb:
Noch eine Frage abschließend: Meine TV-Bild möchte ich weiterhin in HD empfangen. Hätte der externe Receiver da einen negativen Einfluß, was ich mir allerdings kaum vorstellen kann, da das Signal an den GW10 ja nur durchgeschleift wird?

Nein, das durchgeschleifte Sat-Signal ist nicht in einer Form verschlechtert, daß z.B. das HD-Bild schlechter aussähe. Nur der Empfang am GW20 könnte generell schlechter werden, das beträfe aber alle Programme und wäre, wenns nur der Signalpegel wäre, auch über einen großen Wertebereich ohne Folgen für Bild und Ton, da digitaler Empfang.

Und Themen beendet man hier, indem man einfach nichts mehr reinschreibt.
sanfti2000
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 10. Jun 2012, 12:46
Hallo ! Ich weiß jetzt nicht ob dieser Thread noch gültig ist ? Aber ich versuche es einfach mal ! Ich habe jetzt meinen Satreceiver von Silvercrest SL 35 einfach per Cinchkabel an meine HiFiAnlage angeschlossen und zwar einmal an den Kassettenrecorder und dann an den HiFiVideorecorder ! Funktioniert alles einwandfrei und in Stereo ! Ich habe im Vorfeld schon mal unter Benutzung des TV Bildes die Radiosender vorsortiert und nicht funktionierende an das Menüende verbannt ! Auch das funktioniert problemlos, man muß nur immer das Audiomenü vor Inbetriebnahme auf Stereo einstellen ! Dann braucht man das Fernsehbild nicht mehr und kann den TV ausschalten ! Ich kann dann analog in Stereo auf Compactcassetten aufnehmen oder auf die Videocassetten ! Ich habe 36 Jahre alte Cassetten von BASF und Maxell ( Chromdioxid ) alle in Dolby B aufgenommen die noch alle einwandfrei funktionieren sowohl soundmäßig als auch technisch !
Ich habe die über einen Equalizer laufen lassen und von den Ausschlägen her ist kein Verlust von Frequenzen feststellbar ! Was sich auch mit den Höreindrücken deckt ( zugegeben subjektiv ) !
Meine Frage wäre jetzt ob der Satreceiver von seinen Empfangseigenschaften her in der Lage ist eine zumindest UKW Empfang Standard über einen HiFiTuner erreichende Qualität zur Verfügung zu stellen danit sich die Aufnahmen auch lohnen ?
Auch hier ist der Eindruck vom Abhören der Cassetten her durchaus positiv aber das kann ja täuschen !
In der Anleitung des Receivers sind leider nur ausschließlich technische Eigenschaften beschrieben die den TV Empfang betreffen !
Danke schon mal !
sanfti2000
Radiowaves
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 10. Jun 2012, 18:28

sanfti2000 schrieb:
Hallo ! Ich weiß jetzt nicht ob dieser Thread noch gültig ist ?

Du hast ihn hiermit reaktiviert.


sanfti2000 schrieb:
man muß nur immer das Audiomenü vor Inbetriebnahme auf Stereo einstellen !

Wiebitte was? Worauf steht der SL35 denn, wenn man ihn einschaltet? Ist das etwa einer der Steinzeitreceiver, die dann mit TV-Speicherplatz 1 kommen und noch mit dem falschen Ton? Ersteres kenne ich ja, aber letzteres ist völlig absurd. Die Anleitung gibt das für mich jetzt spontan auch nicht her. Demnach kann man bei mehreren Tonspuren wählen, welche läuft. Von Mono steht da erstmal nichts, höchstens von "nur links" oder "nur rechts" auf beiden Kanälen - was gehört "mono" gleich kommt. Mir ist unklar, warum das als Standard ausgewählt sein sollte. Kannst Du mal versuchen, im Systemmenü die Standard-Audiokanäle einzustellen, so da was angeboten wird? Wenn da nichts geht, mal auf Stereo schalten und danach versuchen, den Programmplatz irgendwie neu zu speichern. Wie weiß ich aus der Ferne grad auch nicht.


sanfti2000 schrieb:
Ich kann dann analog in Stereo auf Compactcassetten aufnehmen oder auf die Videocassetten !

...also so, wie man das vor 20 Jahren noch machte.


sanfti2000 schrieb:
Ich habe 36 Jahre alte Cassetten von BASF und Maxell ( Chromdioxid ) alle in Dolby B aufgenommen die noch alle einwandfrei funktionieren sowohl soundmäßig als auch technisch !
Ich habe die über einen Equalizer laufen lassen und von den Ausschlägen her ist kein Verlust von Frequenzen feststellbar ! Was sich auch mit den Höreindrücken deckt ( zugegeben subjektiv ) !

Es ist in der tat erstaunlich, was bei nicht-barbarischer Lagerung (Hitze, Magnetfelder) nach so langer Zeit noch geht. Selbst den Stereo-Pilotton des UKW-Radios bei 19 kHz kann man teils noch in Aufnahmen entdecke, auch bei Aufnahmen auf Geräten, die niemals so spezifiziert waren, auch nur irgendwas über vielleicht 14 kHz zu speichern.

Dennoch werden die Aufnahmen teils gelitten haben. Schon alleine das Abspielen der Kompaktkassetten auf einem Gerät mit anderer Kopfeinstellung (Azimut) sorgt für Phasenschwankungen (instabiles Stereopanorama) und Höhenschwankungen oder zumindest permanenten Höhenverlust. Und wenn der Dolby-Arbeitspunkt (Bezugspegel des Band-Kopf-Verstärkersystems) nicht exakt paßt, pumpt es auch noch. Dennoch wird das meist wett gemacht durch den Nostalgiefaktor, den die alten Aufnahmen einfach haben.


sanfti2000 schrieb:
Meine Frage wäre jetzt ob der Satreceiver von seinen Empfangseigenschaften her in der Lage ist eine zumindest UKW Empfang Standard über einen HiFiTuner erreichende Qualität zur Verfügung zu stellen danit sich die Aufnahmen auch lohnen ?

Theoretisch ja. Die Übertragung der Radiosender erfolgt fast immer als MP2, einem Wesensverwandten von MP3. MP3 kennst Du. Du weißt, daß MP3s mit niedriger Bitrate schauderhaft klingen: zischeln, scheppernde, matschende Geräusche, dumpf, irgendwie unnatürlich. Das sind die Nebenwirkungen der psychoakustischen Datenreduktion. Ab einer gewissen Bitrate stört das faktisch niemanden mehr, auch wenn weiterhin Verluste auftreten. Die sind aber so gut versteckt im Tonsignal, daß sie auch geschulteren Ohren nicht mehr auffallen.

Bei MP3 liegt bei Verwendung eines guten Encoders die Grenze zwischen "man merkt was" und "man merkt es nicht mehr, daß das ein MP3 ist" irgendwo um 192 kBit/s. Drunter wirds zunehmend auffällig und sehr störend, drüber wird jeder Bitratenzuwachs eher "akademisch" und dient der Gewissensberuhigung.

Bei MP2 ist das ganz genauso. Wenn der Programmanbieter und die Instanzen entlang der Signallaufstrecke bis zum Satellit nichts falsch machen, kann man grob sagen: 128 kBit/s (joint) stereo sind schlimm, 160 kBit/s sind immer noch deutlich auffallend beeinträchtigt, 192 kBit/s können sogar zur Wohnzimmerbeschallung taugen, 256 kBit/s tun dies definitiv und 320 kBit/s sind dann wirklich klanglich sehr fein.

Alle ARD-Musikprogramme auf Satellit laufen in 320 kBit/s. DLF-D-Kultur und D-Wissen laufen in 256 kBit/s. Einige Privatsender (Klassik Radio, egoFM, Sunshine Live...) tun dies ebenfalls. Andere (FFH, Planet Radio, Harmony FM, Top40 , ...) laufen mit 192 kBit/s. Alles darunter sollte man sich nicht antun.

Achtung, jetzt gehts los:

FFH, Harmony und Planet Radio liefen bis vor kurzem mit 256 kBit/s, klangen da aber wesentlich schlechter als jetzt mit 192 kBit/s. Genaugenommen: sie klangen schauderhaft. Jahrelang gab es da Zuführungsprobleme oder Encoderprobleme. Das gleiche hatte um 2007 herum Radio Top40: sie liefen immer mit 192 kBit/s, klangen anfangs aber grauenvoll verklirrt, mit klingelnden Artefakten und stockdumpf (bei 11.3 kHz zuende!). Erst diverse Umstellungen an der Signalzuführung machte die Qualität zumindest erträglich.

-> nicht immer ist höhere Bitrate zwangsläufig besser. Es gibt weitere Faktoren: Encoder-Typ, Encoder-Parameter, Stereo-Betriebsmodus, Kaskadierung mehrerer Encoder auf dem Weg vom Studio bis zum Satelliten-Uplink, ...

Weiterhin: so 256 oder 320 kBit/s stereo MP2 sind was feines. Der Kanal kann so sauber sein wie irgend möglich, wenn der Programmveranstalter akustischen Sondermüll reinfüllt, kommt selbiger auch raus. Deshalb klingt z.B. Klassikradio so beschissen, die haben extremes Soundprocessing. Oder die RBB-Wellen liefern schauderhaften, wummernden Trümmersound. Das ist Absicht, die haben ihr Soundprocessing so eingestellt. Mit der reinen Übertragung hat das nichts zu tun. Die gibt das nur so weiter.

Fazit: 256 und 320 kbps sind technisch nicht zu beanstanden, 192 bei ordentlicher Durchführung auch nicht. Wenn dann noch seitens des Programmanbieters nichts vermurkst wird, kommt gute Qualität dabei raus. Die ARD-Kulturwellen, die SR-Wellen, die Programme des D-Radios (Ausnahme: D-Wissen, das ist wegen der jugendlichen "heißen" Fahrweise bereits im Studio deutlich komprimiert und klingt recht eklig-klebrig), MDR 1 Sachsen-Anhalt und Sachsen (Thüringen nicht), Bayern 2 undsoweiter sind klanglich gut bis vorzüglich.

Noch was: egoFM und Top40 nutzen ihr Satsignal zur Fütterung der UKW-Sender. Da bekommst Du also schon UKW niemals besser, sondern nur immer schlechter als DVB. Bei der FFH-Gruppe kann das genauso sein, da weiß ichs nicht genau. Der MDR bringt MDR Info und Sputnik häufig via DVB-S zu den UKW-Standorten und selbst BR Klassik hat einige so zugeführte kleinere Standorte.

Schau mal hier auf der Seite ganz unten: die Bitraten der ARD-Radioprogramme.

Deutschlandfunk und D-Kultur übertragen über eine spezielle Satverbindung auf 23.5° ost zu den UKW-Standorten, mit 192 kBit/s. Da ist DVB sogar mit seinen 256 kBit/s besser als UKW.

Also: wenn der Receiver nicht schwere Macken hat, bekommst Du da mehr als UKW-Qualität. Receiver mit Macken im Ton gibt es, ist aber eher selten. Betroffen sind derzeit noch alle LaSAT-HD-Geräte, Deiner stammt aus einer anderen Familie. Trotzdem kann es zu Störgeräuschen kommen (Zwitschern, Rauschen), wenn der Receiver extrem billig gemacht ist. Das würdest Du dann aber merken.

Die Psychoakustik hinter MP2 verbietet die genaue Angabe von Frequenzgängen, aber prinzipiell ist es möglich, von sagen wir mal 20 Hz bis 20 kHz zu übertragen. Oft ist bei 15 ... 16 kHz künstlich begrenzt, das machen die Soundprozessoren in den Funkhäusern, die eigentlich für UKW sind. Und der Signal/Rausch-Abstand liegt anbieterseitig deutlich über 80 dB, also auch weitaus besser als UKW.

Radio-Aufnahmen macht man heute aber auf USB-Stick, direkt den digitalen MP2-Datenstrom vom Satelliten, also 1:1 ohne Verluste. Das kann jeder PVR-geeignete Receiver. Also die, mit denen man auch ohne Verluste TV auf Festplatte aufzeichnen kann. Ist viel eleganter als Kassette, läuft stundenlang, ist verlustfrei kopierbar. Hat nur nicht das Flair der Kassette.


[Beitrag von Radiowaves am 10. Jun 2012, 18:31 bearbeitet]
sanfti2000
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 10. Jun 2012, 23:02
Hallo ! Danke erstmal für die schnelle Antwort, finde ich gut ! Auf meinen letzten Thread ( Suche nach einem Manual für einen Jaytec Equalizer ) habe ich überhaupt keinen Pieps bekommen !
Was die Stereoanzeige betrifft so habe ich übersehen das der Receiver immer mit der Anzeige anfängt die er zuletzt hatte ! Ist das die TV Anzeige gewesen so kann es durchaus sein das das Gerät nicht auf Stereo steht !
Habe aber jetzt erkannt das wenn man auf Audio/Radio schaltet es immer auf Stereo steht und man dann nur noch die Wahl zwischen " fra2/2 " und
" deu1/2 " hat ! Was immer das auch heißen mag !
Ich bin eigentlich auf den Satreceiver als Radiozuspieler für die HiFiAnlage
nur deshalb gekommen weil ich mir erst ein Internetradio kaufen wollte ! Und das auch nur aus dem Grund weil meine PC Anlage einen sehr hohen Stromverbrauch hat und ich von daher was anderes suchte !
Nach dem Studium einiger Foren die alle über mehr oder weniger negative
Erfahrungen berichten habe ich dann davon abgesehen und mir gedacht das wird frühestens in 6 Monaten noch mal überprüft ob es dann besser aussieht ! Ich war direkt angenehm überrascht das das mit dem Satreceiver so leicht funktionierte ! Noch besser wäre es wenn man einen Receiver bekäme der ein gut ablesbares Display hat aber ich habe bei ebay mal geschaut und nicht so recht was gefunden ! Ich gehe jetzt noch mal bei mir gegenüber in Mainz zu Conrad, vielleicht haben die ja was ?
Das mit dem Digital mitschneiden, da müßte ich wieder den PC einschalten denn da sind meine beiden Laufwerke !
Auch gut kommt bei den Sendern der von Radio Luxemburg und Ö3 !
Bis denn
sanfti2000
Radiowaves
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 11. Jun 2012, 10:35
Es gibt Satreceiver, die wenigstens den Namen anzeigen, 8, 10, 12 oder gar 16-stellig. Manche scrollen, so vorhanden, auch den RDS-Radiotext durch, das ist aber schon eher selten. Der alte TechniSat STR1 hatte ein geniales mehrzeiliges Textdisplay, ist aber völlig veraltet (kein HDTV, keine Aufnahme).

Ansonsten allgemein: was basteln.
http://www.hifi-foru...um_id=234&thread=721

Aufnahme heißt: direkt in den Receiver steckt man einen USB-Stick oder eine USB-Festplatte rein. rein.

Ö3 klingt doch voll scheiße, so richtig fies kaputtkomprimiert.
sanfti2000
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 11. Jun 2012, 22:03
Hallo ! Ja, da hast du recht mit dem Ö3, ich hatte da auch die TV Version
erwischt ! Die klingt auch über meinen NAD 200 und meine selbstgebauten TV Boxen ( mit AMTs ) nicht gut !
Ich habe jetzt 3 Stunden bei ebay rumgestöbert und jetzt endlich ein Gerät erwischt das fast alle meine Anforderungen erfüllt bis auf die RCA Buchsen,
aber irgendwas muß ja immer fehlen ! Auf dem Display wird angezeigt der grade anliegende Sender und die Uhrzeit ( die braucht man nun wirklich am allerwenigsten ) aber dafür die Laufzeit des Sticks !
Der USB Anschluß ist vorne aber Nobody is Perfect und dafür gibt es auch noch einen Kartenslot auch vorne ! 2 Anschlüsse für Digitalantennen und 2
Scartanschlüsse hinten und auch noch ein Koaxialdigitalausgang ich denke das nennt sich AC3 oder so ähnlich ! Das Gerät ist von XORO, hab ich heute zum erstenmal gehört von dieser Firma !
Na ja, wenn es nicht zu teuer wird werde ich da mal zugreifen denke ich !
Und danke noch mal für deine Tips !
Gruß vom Rhein
Bernd
sanfti2000
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 12. Jun 2012, 11:02
Hallo ! Habe noch was vergessen, den fehlenden Cinchanschluß habe ich mit einem Adapter auf dem Scartanschluß für den Videorecorder kompensiert ! Den kann man sogar auf Ein/Ausgang umschalten und theoretisch wäre auch der Anschluß eines S VHS Kabels machbar aber leider stellt mein NAD 200 einen entsprechenden Eingang nicht zur Verfügung ( ich weiß, es gibt bessere Kalauer ) !
Im übrigen habe ich noch mal die Sender auf Klangqualität gecheckt, ich mußte feststellen das ca. 30% nicht so gut sind ! In erster Linie macht sich das bemerkbar durch eine gewisse Aufrauhung des Klangs, ich finde das trifft es am besten ! Und es gibt auch einige Sender doppelt und manche ohne Ton, vermutlich sind das welche von Pay TV Sendern ! Also das geht ja garnicht, die werden entweder gelöscht oder mit der Verschiebefunktion ans Ende der Liste verbannt ! Wobei ich mich doch wundere wie viele Sender es hier gibt ?? Damit hatte ich nicht gerechnet !
Habe auch gleich mit einer Aufnahme von RTL Radio auf dem Marantz SD 460 Kassettenrecorder gegengecheckt ob der Klang OK ist und das war der Fall !
Also Cinchausgang und Scartausgang keine klanglichen Unterschiede, zumindest keine für mich hörbaren ! Und alle beiden auf Anhieb in Stereo !
Gruß
B.J.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Radioempfang von Stereoanlage über SAT
kevin52 am 13.05.2012  –  Letzte Antwort am 08.09.2013  –  9 Beiträge
radioempfang über satellit
Starspot3000 am 26.04.2013  –  Letzte Antwort am 27.04.2013  –  14 Beiträge
DVB-Radioempfang über internen Sat-Receiver im TV-Gerät
peter.carstens am 24.06.2010  –  Letzte Antwort am 24.06.2010  –  2 Beiträge
Radioempfang über Schüssel - wie Radio anschließen ?
he.kern am 20.01.2010  –  Letzte Antwort am 23.02.2010  –  12 Beiträge
Radioempfang über DVB-S Klang schlecht
Jupiter123 am 01.11.2010  –  Letzte Antwort am 20.11.2010  –  26 Beiträge
Radioempfang über DVB T
heinzplog am 20.02.2010  –  Letzte Antwort am 21.02.2010  –  4 Beiträge
Radioempfang über DVB-T?
xlupex am 26.06.2010  –  Letzte Antwort am 26.06.2010  –  2 Beiträge
Radioempfang über Hausanschluss unsauber
mathi am 30.10.2010  –  Letzte Antwort am 02.11.2010  –  5 Beiträge
Radioempfang über Satellit
DerKai26 am 17.07.2014  –  Letzte Antwort am 02.09.2014  –  9 Beiträge
Radioempfang verbessern
Kalli91 am 06.11.2010  –  Letzte Antwort am 08.12.2010  –  11 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

HiFi-Forum Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder833.669 ( Heute: 2 )
  • Neuestes MitgliedMarkyMarkNo1
  • Gesamtzahl an Themen1.389.238
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.454.674

Hersteller in diesem Thread Widget schließen