Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


TEAC LP-R 500 Probleme mit Audio-CD-RW und CD-R

+A -A
Autor
Beitrag
mimu9370
Neuling
#1 erstellt: 06. Okt 2013, 14:16
Hallo zusammen,

ich habe den TEAC LP-R 500, mit dem man Schallplatten und Audio-MC auf CD überspielen kann.

Schon einige Male gab es Probleme mit Audio-CDs. Die TDK CD-RW Audio gehen schon nach 3-5 Durchläufen kaputt, es erscheint dann CD Error im Display. Oft fiel sogar der Ton schon bei der ersten Aufnahme komplett aus.

Habe mir deshalb andere Audio-CD-RW von Maxell bestellt, XL-II 80. Diese funktionieren eigentlich gut, aber auch nur bis ca. 20 Überspielungen, dann erscheint auch wieder CD Error im Display, selbst wenn sie kurz vorher noch funktionierten. Mit der Zeit geht es ins Geld sich ständig neue 10er-Packs zu kaufen oder zu bestellen. Woran liegt es, dass diese CDs so schnell kaputtgehen ? Hat einer eine Empfehlung welche ich für das Gerät verwenden könnte ?

Danke schon mal

LG
mimu9370
Wuhduh
Inventar
#2 erstellt: 06. Okt 2013, 20:31
Keine wiederbeschreibbaren verwenden. 74min-Rohlinge von Philips oder Bestmedia kaufen. Keine TDK XR-G oder so ähnlich.

MfG,
Erik
mimu9370
Neuling
#3 erstellt: 07. Okt 2013, 04:51
Hallo Erik,

danke für Deine Antwort.

Damit ist mir aber leider nicht geholfen. Ich habe genug nicht wieder beschreibbare CD-R hier rumliegen, auch die von Dir genannten, die von Philips nimmt das Gerät erst gar nicht an und die nicht wieder beschreibbaren gehen noch mehr ins Geld und stapeln sich haufenweise, ich kann mit den bespielten CDs sowieso nichts anfangen, da ich die Aufnahmen immer nachher am PC bearbeite und anschließend wieder lösche um sie neu zu beschreiben, es ist ja ohne ein Softwareprogramm unmöglich eine perfekt geschnittene Aufnahme zu bekommen. Die bearbeiteten Aufnahmen brenne ich anschließend immer auf einfache CD-R, also keine mit Audio-Zeichen, dazu eignen sich komischerweise am besten die Rohlinge von Aldi, mit denen ich noch nie Probleme hatte, selbst nach Jahren lassen sich diese Rohlinge sogar auf älteren CD-Playern abspielen.

Ich habe bewußt keinen Plattenspieler mit USB gekauft, da dieser nur im mp3 Format brennt, ich möchte die Aufnahmen ohne Qualitätsverlust direkt als WAV-Datei bearbeiten. Aber wie kann ich endlich Audio-CDs finden die länger halten und die das Gerät auch annimmt ? Selbst TEAC konnte mir nicht helfen, die verweisen nur darauf, dass man ausschließlich CD-R bzw. CD-RW mit Audio-Zeichen verwenden soll, was ich ja auch mache.

Hat denn niemand eine Idee was ich tun kann ?

LG
mimu
akem
Inventar
#4 erstellt: 07. Okt 2013, 06:45
Ich würde sagen Garantiefall... Schick den Rekorder mal ein und bemängle, daß sich die Wiederbeschreibbaren nur wenige Male verwenden lassen. Vielleicht gibt es ein Firmware-Update für das Laufwerk, daß die Rohlings-Kompatibilität verbessert.

PS: Stelle doch die Frage nochmal in einer Digital-Rubrik des Forums. Hier bist Du bei den alten schwarzen Scheiben, die noch mechanisch abgetastet werden

Gruß
Andreas
xutl
Inventar
#5 erstellt: 07. Okt 2013, 13:18
..und somit völlig richtig.

So etwas wie die Teac tut man(n) seinen Scheiben nicht an.

Da Du eh am PC bearbeiten willst, solltest Du Dir einen gebrauchten vernünftigen Dreher und einen Vor-Vor-Verstärker besorgen.

Wenn Du das ausgibst, was die TEAC gekostet hat, bekommst Du schon was richtig feines.
Die TEAC hat ein KRISTALL-System.
akem
Inventar
#6 erstellt: 07. Okt 2013, 16:32
Oh, ich dachte, der TEAC sei ein reiner CD-Brenner... Aber so all inklusive Teile kauft man doch auch nicht! Das ist doch schon seit den 80ern allgemein bekannt, daß diese Teile nix taugen Früher in den 70ern war das noch anders - da durfte sowas aber auch noch ein bischen Geld kosten
Also: anmeckern und Nachbesserung verlangen. Wenn die Nachbesserung (erwartungsgemäß) nicht möglich ist, dann Wandlung verlangen.

Edit meint noch: Kristallsysteme waren schon in den 70ern nur in Billigdrehern drin, in den 80ern in Allerbilligstdrehern und in den 90ern hat sich niemand mehr getraut, sowas noch anzubieten... Tempora mutantur Was früher zu schlecht war ist heute gerade billig genug...

Gruß
Andreas


[Beitrag von akem am 07. Okt 2013, 16:36 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
LP's auf CD : TEAC LP-R400 ?
nr9 am 05.01.2008  –  Letzte Antwort am 05.01.2008  –  3 Beiträge
Lautstärkeunterschied-CD-LP
elektrolurch_2 am 02.11.2004  –  Letzte Antwort am 04.11.2004  –  5 Beiträge
LP auf CD transferieren
Ifukube am 28.04.2005  –  Letzte Antwort am 05.05.2005  –  22 Beiträge
LP auf CD - Kopfhörerausgang
Tomacar am 20.05.2006  –  Letzte Antwort am 06.06.2006  –  19 Beiträge
LP-Sammlung auf CD
Eraser2 am 20.08.2004  –  Letzte Antwort am 25.08.2004  –  17 Beiträge
Probleme mit Pegel - Karat 23R
Armageddon1 am 18.01.2011  –  Letzte Antwort am 19.01.2011  –  5 Beiträge
Von LP auf CD - welcher Spieler?
Brigitte am 24.10.2003  –  Letzte Antwort am 03.04.2005  –  11 Beiträge
Klangunterschied CD und LP... Erklärung?
RodRon am 23.10.2012  –  Letzte Antwort am 30.10.2012  –  66 Beiträge
LP klingt kraftlos gegenüber CD
Rackham77 am 23.03.2015  –  Letzte Antwort am 25.03.2015  –  31 Beiträge
Analoge Kassette klingt besser als CD und DAT !
Magnolia am 17.11.2005  –  Letzte Antwort am 22.11.2005  –  93 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 30 )
  • Neuestes Mitgliedthosob
  • Gesamtzahl an Themen1.344.829
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.664