Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Technics SL-D3 // neues System oder Pioneer 3MC?

+A -A
Autor
Beitrag
hannyhanny
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 04. Nov 2013, 23:48
Hallo liebes Forum. Ich habe mir heute einen Technics SL-D3 Plattenspieler gekauft. Jetzt stehe ich vor einer schweren Entscheidung:

Ich habe noch (von einem alten Plattenspieler) ein Pioneer 3MC System, dass grundsätzlich auch ganz nett klingt, aber ich bin gerade am Zweifeln, ab es Sinn macht, das Pioneer System gegen ein neues Ortofon OMB 10 ausztauschen. Was meint ihr?
CarstenO
Inventar
#2 erstellt: 04. Nov 2013, 23:57
Hallo hannyhanny,

herzlich willkommen im HiFi-Forum!

Das Pioneer PC-3MC ist ein Moving Coil-System, was m.W. keine wechselbare Nadel hat. In Anbetracht des Alters könnte die Nadel jedoch verbraucht sein.

Das Ortofon OMB 10 ist ein einfaches Magnetsystem, das Du durch eine hochwertigere Nadel (Nadel 20 = 129 EUR, Nadel 30 = 249 EUR) aufrüsten kannst. Oder Du könntest mit dem Goldnote Babele für 119 EUR direkt einen guten Einstieg erzielen. So betreibe ich meinen Technics SL-D 3.

Viele Grüße, Carsten
hannyhanny
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 05. Nov 2013, 00:50
hey carsten, danke für die schnelle Antwort. Jetzt aber mal für ganz Blöde: woran bemerke ich denn, dass die Nadel verbraucht ist? Verzerrt dann was?
CarstenO
Inventar
#4 erstellt: 05. Nov 2013, 05:50
Hallo,

das Klangbild ist dann trotz optimaler Justage (ist das sichergestellt?) angezerrt und in den Höhen recht rau. Kennst Du das System auch im "frischen" Zustand?

Carsten
hannyhanny
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 05. Nov 2013, 12:52
nee, im frischen Zustand habe ich es noch nie gehört. Der Klang ist bei den meisten PLatten soweit gut, bei einigen Popplatten kommt es durchaus mal zu kleinen Verzerrungen (sagen wir mal, wenn Jennifer Rush beim letzten Track der Plattenseite besonders kräftig "rumträllert" :-)

Aber dieser Effekt tritt ja auch bei anderen Spielern auf, es scheint ja oftmals eher an der Platte zu liegen (so "ala" Super 20 Sampler mit extrem engen Rillen)

Ich glaube, ich muss es einfach ausprobieren. Wenn ich Pech habe, ist das OMB 10 schlechter als das MC von Pioneer. Falls es besser sein sollte, ist ja nadelmäßig doch einiges an Luft nach oben. "Gut, dass wir verglichen haben"
CarstenO
Inventar
#6 erstellt: 05. Nov 2013, 13:54

hannyhanny (Beitrag #5) schrieb:
... Verzerrungen ... beim letzten Track der Plattenseite


... ist eher ein Justagethema, als Verschleiß.
hannyhanny
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 05. Nov 2013, 14:11
okay, ich habe die Lösung! Bei dem Technics Dreher war ein System "EPC-270C" ohne Nadel montiert. Ich bersorge mir erstmal eine Ersatznadel, vielleicht ist ein "Vintage"-System besser als ein neues Ortofon Einsteigermodell. We'll see
CarstenO
Inventar
#8 erstellt: 05. Nov 2013, 14:47

hannyhanny (Beitrag #7) schrieb:
okay, ich habe die Lösung! Bei dem Technics Dreher war ein System "EPC-270C" ohne Nadel montiert.


Ich habe noch eine Ersatznadel übrig. Hat drei Betriebsminuten hinter sich!
hannyhanny
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 05. Nov 2013, 17:06
das ist gut! how much?
CarstenO
Inventar
#10 erstellt: 05. Nov 2013, 17:23
Hast PM.
hannyhanny
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 06. Nov 2013, 13:07
soo, morgen soll das OM 10 geliefert werden. Liegt dann da eine Schablone zum Justieren bei?
volvo740tius
Inventar
#12 erstellt: 06. Nov 2013, 20:40
Hallo,

nein, da liegt nichts bei. In der Bedienungsanleitung Deines PS ist es bebildert drin, falls nicht mehr zur Hand--> BDA. 52mm von der Nadelspitze zum SME- Stecker wo der 0-Ring/Gummi sitzt am Headshell.

Gruß Thomas


[Beitrag von volvo740tius am 06. Nov 2013, 20:41 bearbeitet]
hannyhanny
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 06. Nov 2013, 23:30
wow danke! jetzt kann ja eigentlich nichts mehr schiefgehen
CarstenO
Inventar
#14 erstellt: 07. Nov 2013, 04:29
Damit ist die Justage nicht abgeschlossen.

Du kommst um eine Justage mit Schablone nicht herum. Und das ist beim OMB 10 echt Fummelskram, wenn man nicht gerade auf verzerrte Wiedergabe mit zischeligen Höhen steht. Ich habe aufgrund dieses Threads mal versucht, das OMB 10 an meinem SL-D 3 zu montieren.
volvo740tius
Inventar
#15 erstellt: 07. Nov 2013, 06:37
Hallo,

jein, ich habe meine Technics-Dreher nur durch die 52mm Überhang justiert und da zischelt nichts. Bei sich einstellender Unzufriedenheit kann man immer noch eine Schablone ausdrucken und danach justieren. Da wünsch ich schon mal viel Spass mit dem OMB.

Gruß Thomas
CarstenO
Inventar
#16 erstellt: 07. Nov 2013, 08:09

volvo740tius (Beitrag #15) schrieb:
jein, ich habe meine Technics-Dreher nur durch die 52mm Überhang justiert und da zischelt nichts.


Hallo Thomas,

ich weiß, dass es in diesem Forum auch User gibt, die Justage sogar gänzlich für überflüssig halten. Sobald ich aber über die reine Funktion (Nadel kratzt Töne aus der Rille) hinaus einen klanglichen Anspruch habe, kann es ohne korrekte Justage nicht gehen. Dabei hilft die olle Schön-Schablone mit einer Bleistiftmine schon ungemein weiter.

Ich möchte Deinen Klangeindruck vom erreichten Ergebnis nicht in Frage stellen. Die Überhanglehre war bei meinem SL-1200 Mk 2 auch dabei. Vermutlich geht die 52-mm-Überhanglehre davon aus, alle Tonarme gleich lang sind. Sie berücksichtigt ja nur die Strecke vom Headshellbeginn bis zur Nadelspitze. Mir half sie jedoch nicht dabei, meinem Klanganspruch zu genügen und gefühlt das Optimum aus der Schallplattenwiedergabe heraus zu holen. Unser Ziel sollte es sein, möglichst den hohen Anspruch an die Vorbereitungen für einen betriebsbereiten Plattenspieler zu vermitteln.

Wir werden sehen, mit welchem Anspruch hannyhanny an das Thema heran geht und ob es nicht doch ausreicht, den Tonabnehmer ungefähr zu montieren.

Grüße, Carsten
hannyhanny
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 07. Nov 2013, 08:11
guten morgen,

könnte es sein, das ich den technics-tonarm in der höhe verstellen muss? das om 10 macht auf bildern einen ziemlich hohen eindruck
CarstenO
Inventar
#18 erstellt: 07. Nov 2013, 08:17
Der SL-D 3 hat keine Höhenverstellung, zumindest meiner nicht. Ist aber auch nicht nötig. Fertig montiert sieht es dann so aus:

OMB 10 an SL-D 3

Das OMB 10 hat sogar die passende Höhe. Viel interessanter finde ich die Frage, wie ich eine Auflagekraft von mehr als 1,8 g mit dem Standardheadshell ohne Zusatzgewicht hinbekommen kann. Immerhin werden 2,0 bis 2,5 g empfohlen.


[Beitrag von CarstenO am 07. Nov 2013, 08:19 bearbeitet]
hannyhanny
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 07. Nov 2013, 08:25
das om 10 hat doch ein gewicht "im kopf", lässt sich damit nicht mehr auflagekraft realisieren?

achso: ich habe auch zusätzlich 2 schablonen ausgedruckt (einmal din, einmal iec), dann ist der heutige tag gerettet :-)


[Beitrag von hannyhanny am 07. Nov 2013, 08:38 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#20 erstellt: 07. Nov 2013, 09:00

hannyhanny (Beitrag #19) schrieb:
das om 10 hat doch ein gewicht "im kopf", lässt sich damit nicht mehr auflagekraft realisieren?


Das weiß ich nicht. Mein OMB 10 stammt von einem Dual 505-3, dessen leichter Tonarm das Zusatzgewicht nicht erforderte.
volvo740tius
Inventar
#21 erstellt: 07. Nov 2013, 20:41
Hallo Carsten,


CarstenO (Beitrag #16) schrieb:

ich weiß, dass es in diesem Forum auch User gibt, die Justage sogar gänzlich für überflüssig halten. Sobald ich aber über die reine Funktion (Nadel kratzt Töne aus der Rille) hinaus einen klanglichen Anspruch habe, kann es ohne korrekte Justage nicht gehen. Dabei hilft die olle Schön-Schablone mit einer Bleistiftmine schon ungemein weiter.


Zu der Gruppe gehöre ich definitiv nicht, den ein oder anderen Plattenspieler habe ich auch schon aus dem Grund justiert.


CarstenO (Beitrag #16) schrieb:

Ich möchte Deinen Klangeindruck vom erreichten Ergebnis nicht in Frage stellen. Die Überhanglehre war bei meinem SL-1200 Mk 2 auch dabei. Vermutlich geht die 52-mm-Überhanglehre davon aus, alle Tonarme gleich lang sind. Sie berücksichtigt ja nur die Strecke vom Headshellbeginn bis zur Nadelspitze. Mir half sie jedoch nicht dabei, meinem Klanganspruch zu genügen und gefühlt das Optimum aus der Schallplattenwiedergabe heraus zu holen. Unser Ziel sollte es sein, möglichst den hohen Anspruch an die Vorbereitungen für einen betriebsbereiten Plattenspieler zu vermitteln.


Über den Umstand einfach 52mm Überhang einzustellen können wir gern streiten. Fakt ist, dass dies in jeder mir geläufigen Technics- PS BDA den Werdegang zur Tonabnehmerjustage darstellt. Vielleicht bringt mich aber Deine Antwort noch dazu, mich mit den Technicsen einmal mit der Schablone zu befassen.

CarstenO (Beitrag #18) schrieb:
Viel interessanter finde ich die Frage, wie ich eine Auflagekraft von mehr als 1,8 g mit dem Standardheadshell ohne Zusatzgewicht hinbekommen kann. Immerhin werden 2,0 bis 2,5 g empfohlen.

Laut Ortofon 1,25 bis 1,75g.

Bleibt abzuwarten, welche Erfahrungen der TE macht.
Zischelfreie Schallplattenwiedergabe allerseits.

Gruß Thomas
CarstenO
Inventar
#22 erstellt: 08. Nov 2013, 07:52

Über den Umstand einfach 52mm Überhang einzustellen können wir gern streiten. Fakt ist, dass dies in jeder mir geläufigen Technics- PS BDA den Werdegang zur Tonabnehmerjustage darstellt.


Es würde keinen Sinn machen, mit mir darüber zu streiten.


Vielleicht bringt mich aber Deine Antwort noch dazu, mich mit den Technicsen einmal mit der Schablone zu befassen.


Es könnte sein, dass Du das Thema "Schallplattenwiedergabe" neu entdeckst und alte Empfehlungen hinfällig werden. Also, Vorsicht!

Auflagekraft

Beides falsch, siehe hier:

Ortofon

Quelle: Phonophono


Bleibt abzuwarten, welche Erfahrungen der TE macht.


... insbesondere, welche Tipps zur Einstellung der Auflagekraft kommen. Immerhin könne man sich ja angeblich selbst bei unterschiedlichem Eigengewicht der Tonabnehmer auf die Skala am Gegengewicht eines Technics-Plattenspielers verlassen. (Kein Scherz, habe ich in diesem Forum "gelernt")

Viele Grüße und zischelfreies Hören auch am Rillenende trotz Ortofon OM 10,

Carsten


[Beitrag von CarstenO am 08. Nov 2013, 07:54 bearbeitet]
volvo740tius
Inventar
#23 erstellt: 08. Nov 2013, 16:38
Hallo Carsten,


CarstenO (Beitrag #22) schrieb:

Quelle: Phonophono


Ich würde da lieber dem Hersteller vertrauen, und bei Ortofon auf der Seite heißt es nunmal 1,25 bis 1,75g.Ortofon

1,5g empfohlene AK.

Gruß Thomas


[Beitrag von volvo740tius am 08. Nov 2013, 16:40 bearbeitet]
hannyhanny
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 08. Nov 2013, 17:07
soooooooooo :-)

Das OM 10 ist heute (einen Tag später als erwartet) geliefert worden, wurde soeben montiert und justiert. Erst mal "grob" nach der Volvomethode, anschließend mit einer IEC-Schablone ganz álà Carsten. Ich habe 2 Problemplatten, bei denen ich mir nie sicher war, ob es an meinem alten TA oder am Vorbesitzer der Schallplatte (bzw. dessen Drehers) gelegen hat. Will jemand wissen, was für Platten das sind? Okay: 1 LP von Olivia Newton John (hier besonders eine Stelle mit hohem, nervigem Gesang und einem Saxophon parallel dazu), zweite LP von Jennifer Rush mit einer ebenfalls nervighohen Gesangseinlage von Madame Rush.

BEIDE SCHALLPLATTEN ENTSPRECHEN NICHT DEM MUSIKGESCHMACK DES HIER SCHREIBENDEN

Das Ergebnis: Frau Rush verzerrt immernoch (nicht mehr soviel, aber sie tut es), Frau Newton-John singt wie ein Engel, auch wenn ein Saxophon sich einmischt....

Und der Klang grundsätzlich: mein vorher montiertes PC-3MC von Pioneer ging etwas mehr "höher und runter", sprich ein gewisser Loudness Effekt. Ist das die Charakteristik von MC Systemen vs. MM? Bei Klassikplatten ist das OM 10 aber definitiv runder klingend. Wenn sich mal günstig die Gelegenheit ergibt, das Pioneer MC mit einer Ersatznadel zu bestücken (ja, geht tatsächlich!) werde ich das spaßeshalber auch probieren. Bei den derzeitigen Preisen ist die Wahrscheinlichkeit allerdings eher gegen Null tendierend.

Edit zu Auflagekraft: laut mitgelieferter Anleitung soll diese 1,5g betragen. Das "Kopfgewicht" lässt aber auch andere, höhere Werte zu.

ortofonneu


[Beitrag von hannyhanny am 08. Nov 2013, 17:18 bearbeitet]
applewoi
Stammgast
#25 erstellt: 08. Nov 2013, 23:07

hannyhanny (Beitrag #19) schrieb:

achso: ich habe auch zusätzlich 2 schablonen ausgedruckt (einmal din, einmal iec), dann ist der heutige tag gerettet :-)


Mit dem Ausdrucken ist es nicht getan, einstellen muss man ja auch noch.

Ich bin mit den Ergebnissen dieser Schablone sehr zufrieden, ist etwas anders als mit der Schön:
http://www.tanker.se/lidstrom/eng/
killnoizer
Inventar
#26 erstellt: 09. Nov 2013, 18:59
Tag !

Ich bin bei meinem Technics Q3 das Justagethema grade auch massiv mit Schablone angegangen als ich nicht zufrieden war ... und automatisch wieder bei 52 mm gelandet !

Das passt schon .

Und aus praktischen Gründen kaufe ich seit 25 Jahren grundsätzlich nur Tonabnehmer mit klar grader Vorderkante und rechteckigem Korpus , bevorzugt Audio Technica oder Nagaoka .

Und jeder sollte unbedingt die Tonarmlager auf absolute Leichtgängigkeit prüfen , sonst ist die Mühe sowieso vergebens .


[Beitrag von killnoizer am 09. Nov 2013, 19:03 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#27 erstellt: 10. Nov 2013, 06:03

killnoizer (Beitrag #26) schrieb:
Tag !

Ich bin bei meinem Technics Q3 das Justagethema grade auch massiv mit Schablone angegangen als ich nicht zufrieden war ... und automatisch wieder bei 52 mm gelandet !

Das passt schon .


Na, denn ...
killnoizer
Inventar
#28 erstellt: 10. Nov 2013, 10:57
'tschuldigung .

Aber der Arm in seiner Grundgeometrie dürfte wohl der meistgebaute für ewig sein .
Ist Ist schon ok wenn der Hersteller da mitgedacht hat .

Aber wenn du eine Verbesserung für die Abtastung insbesondere im inneren Bereich hast freue ich mich auch über die Datei zum ausdrucken .

Durch den größeren Radius aussen können die Toleranzen dort doch größer sein, wäre es möglich den inneren Nulldurchgang weiter zur Tellerachse zu verschieben ?
CarstenO
Inventar
#29 erstellt: 10. Nov 2013, 11:02

killnoizer (Beitrag #28) schrieb:
Aber wenn du eine Verbesserung für die Abtastung insbesondere im inneren Bereich hast freue ich mich auch über die Datei zum ausdrucken.


Ich benutze die Schön-Schablone, die kann ich nicht ausdrucken.
killnoizer
Inventar
#30 erstellt: 10. Nov 2013, 15:12
.....

Ich bin beeindruckt .
CarstenO
Inventar
#31 erstellt: 10. Nov 2013, 15:32
Eigentlich ist es mir auch egal, wie andere User ihr Tonabnehmersystem justieren.
killnoizer
Inventar
#32 erstellt: 10. Nov 2013, 15:56
... 13 postings auf zwei Seiten , mächtig auf Dicke Hose machen , grad mal die einfachst mögliche Grundlage zur justage im Haus und dann ist es egal.

Ja nee is klar .
hannyhanny
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 14. Nov 2013, 07:51
Guten Morgen :-)

Nach einigen Tagen des Herumprobierens habe ich mich entschieden, das OM 10 wieder dem Händler zur Verfügung zu stellen. Hintergrund: Ich habe spaßeshalber das Pioneer 3MC nochmals montiert, mit der Schön-Schablone justiert und tadaa: es klingt immens besser als das Ortofon! Das OM 10 ist irgendwie weder Fisch noch Fleisch.

Inwiefern die klanglichen Differenzen dem Systemunterschied MC/MM zu schulden sind, kann ich mangels Erfahrung noch nicht beurteilen. Aber wenn zukünftige TA-Wechsel ähnlich unterschiedliche Ergebnisse liefern, ist bei Vinyl noch immens viel Tuningpotenzial möglich :-)

Irgendwie scheint das Pioneer System ziemlich selten besprochen zu sein, hat ggf. jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?


[Beitrag von hannyhanny am 14. Nov 2013, 15:04 bearbeitet]
applewoi
Stammgast
#34 erstellt: 15. Nov 2013, 17:35

hannyhanny (Beitrag #33) schrieb:

Irgendwie scheint das Pioneer System ziemlich selten besprochen zu sein, hat ggf. jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?


Ja, ich. Ein Pioneer 5MC läuft bei einem Freund auf einem Technics SL D33 zu dessen täglicher Erbauung. Ich hab das Ding mal von nem kaputten Pioneer abgeschraubt, es klingt wirklich ausgezeichet, wundert mich dass es keine weiter Verbreitung gefunden hat.
Für leichte Tonarme ist es wirklich sehr gut.
hannyhanny
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 16. Nov 2013, 18:47
ich musste den Technics Tonarm auch "beschweren", damit man mit dem 3MC Auflagekräfte über 1,5 realisieren konnte
hannyhanny
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 17. Nov 2013, 22:25
ein gebrauchtes 3MC wurde jetzt auch bei ebay verkauft. ich denke mal ein guter preis, den das system wirklich wert ist:
http://www.ebay.de/i...orig_cvip=true&rt=nc


[Beitrag von hannyhanny am 17. Nov 2013, 22:25 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Technics SL-D3
Coffmon am 11.03.2012  –  Letzte Antwort am 11.03.2012  –  5 Beiträge
Frage zum System Pioneer 3MC
doc_barni am 09.04.2011  –  Letzte Antwort am 28.04.2011  –  6 Beiträge
Neues System für Technics SL 1300
jophono am 27.08.2012  –  Letzte Antwort am 28.08.2012  –  3 Beiträge
TECHNICS SL-QD33 Neues System/Nadel
beagle5 am 17.01.2012  –  Letzte Antwort am 02.02.2012  –  56 Beiträge
Technics SL-Q3, System 207C
xris am 07.09.2004  –  Letzte Antwort am 28.10.2009  –  9 Beiträge
Technics SL-Q3 neues System
waldi19661 am 03.02.2009  –  Letzte Antwort am 06.02.2009  –  16 Beiträge
Technics SL-1900 -> neues System
roho_22 am 05.02.2014  –  Letzte Antwort am 06.02.2014  –  7 Beiträge
Goldring 2500 an Technics SL-D3 ?
DJ_62 am 31.07.2011  –  Letzte Antwort am 03.08.2011  –  10 Beiträge
Technics SL-D3 mit Shure M97xe
hannyhanny am 06.01.2014  –  Letzte Antwort am 06.01.2014  –  4 Beiträge
Technics SL-BD20D: neue Nadel oder neues System?
HansGM am 22.11.2006  –  Letzte Antwort am 09.12.2006  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 81 )
  • Neuestes Mitgliedloricaria
  • Gesamtzahl an Themen1.345.881
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.175