Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Plattenspieler Beogram 4002: schlechter Klang.

+A -A
Autor
Beitrag
grayling
Neuling
#1 erstellt: 05. Jun 2014, 09:15
Hallo!
Besitze einen generalüberholten Beogram 4002 Tangentialplattenspieler. Das Problem: Der Plattenspieler klingt im Vergleich zu meinem Pro-Ject mit Ortofon Red 2M Tonabnehmer ziemlich dumpf und relativ leise.

Dabei ist es egal, ob ich eine MMC20E Nadel oder eine MMC4000 Nadel verwende. Woran könnte das liegen? Auflagegewicht habe ich von 1 Gramm auf 1,5 Gramm erhöht - hat eine leichte Verbesserung bewirkt.

Vorverstärker ist die Pro-Ject Phono Box (umschaltbar MC/MM), Verstärker ein Magnat MA 400.
Könnte es was mit dem DIN-Adapter-Kabel zu tun haben? (DIN auf 2 Cinch)?
Bügelbrett
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 05. Jun 2014, 09:43
evtl. mal auf MC umschalten ???
grayling
Neuling
#3 erstellt: 05. Jun 2014, 10:05
habe sowohl mm als auch mc ausprobiert.


[Beitrag von grayling am 05. Jun 2014, 14:16 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#4 erstellt: 05. Jun 2014, 13:23
Hallo,

welche Phono Box ist es denn? Die B&O Systeme sollt man schon korrekt anpassen (0,6 mV, 47 kOhm).

Beim Einsatz der MI-System würde ich einen Umbau auf RCA-Cinch-Steckern empfehlen.

Wenn die Nadel kaputt ist kann man retippen lassen.

Peter
grayling
Neuling
#5 erstellt: 05. Jun 2014, 13:34
danke für die antworten, es ist diese phonobox:
http://www.project-a...ox&cat=boxes&lang=de

nadel: mmc4000 ist gebraucht, aber in gutem zustand. mmc20e ist neuwertig.

noch ein hinweis: der magnat verstärker hat einen integrierten phono-vorverstärker (nur mm). an den phono-eingang ist der pro-ject angeschlossen, der beogram hängt an der pro-ject phonobox (einstellung mc), diese ist an den aux-eingang angeschlossen.


[Beitrag von grayling am 05. Jun 2014, 14:15 bearbeitet]
Albus
Inventar
#6 erstellt: 05. Jun 2014, 15:54
Tag,

mit der Bitte um Beachtung gesagt, zuerst dies: die beiden Tonabnehmer sind im MM-Modus zu betreiben, nicht im MC-Modus. Die Signaturen der Bezeichnung 'MMC' übersetze ich in Moving Magnet Cartridge (es sind allerdings MI-Typen - jedenfalls bestimmt nicht MC = Moving Coil), B & O agiert international. Also, nicht die Einstellung MC an der Phono Box verwenden, das wird nichts Brauchbares (der 100 Ohm Widerstand des MC-Modus ist elektrisch unpassend). Erläuterung: Die nominelle Ausgangsspannung des MMC 4000 (BDA) ist auf Standardniveau von 5 mV bei Abtastschnellen wie auf kommerziellen Platten üblich (und noch höhere sind verbreitet) , eben 0,6 mV pro Sekunde (an Eingangswiederstand von 47 Kiloohm, siehe BDA).
Sodann was die ungenügende Lautstärke angeht, dabei geht es um die elektrischen Bedingungen von Tonabnehmer, Phono Box und Magnat MA 400. Der Tonabnehmer liefert ein Signal von Standard-Ausgangsspannung (wie oben gesagt), die Phono Box verstärkt mit 40 dB = 100-fach, was auch als Standard angesehen werden kann - aber die erforderliche Eingangsspannung am MA 400 ist unüblich hoch, nämlich 550 mV sind gefordert (CD, AUX, Tape - für die Nennleistung am LS-Ausgang), üblich sind hier nur 150-200 mV; und der Eingangswiderstand ist unüblich niedrig, nur 10 Kiloohm - besser wären 47 Kiloohm (Standard) oder noch besser 100 Kiloohm. Das von der Phono Box kommende Signal (ist zwar 100-fach verstärkt, 3 mV = 300 mV) ist hier am MA 400 aber relativ niedrig (der Magnat ist auf CD-Spannungsniveau angelegt), man wird aufdrehen müssen um ordentlichen Pegel zu erhalten - aber tauglich sein sollte das Resultat per MM-Modus schon.

Kurz: Unbedingt auf MM-Modus der Phono Box schalten, nicht auf MC-Modus = das ist elektrisch untauglich.

Nachtrag: Das 2M Red am MA 400 - passt dort eben auch besser, es ist 'lauter' = liefert eine höhere Ausgangsspannung als die B & Os, und der MA 400 ist im Phono-MM-Modus relativ empfindlich, fordert nur 2 mV an 47 Kiloohm für die Nennleistung an den LS-Terminals.

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 05. Jun 2014, 16:52 bearbeitet]
grayling
Neuling
#7 erstellt: 05. Jun 2014, 16:04
danke für die antwort. ich werd auch mal versuchen, den beogram an meinen yamaha pianocraft verstärker anzuschließen. vielleicht bringt das bessere ergebnisse.

ach ja: ich weiß gar nicht, ob ich die phonobox auf mc oder mm eingestellt habe (bin in der arbeit). habe allerdings beides probiert und die besser klingende/funktionierende einstellung gewählt. müsste mc sein. hatte vorher einen hama vorverstärker (nur mm) und mit dem ging (fast) gar nichts.


[Beitrag von grayling am 05. Jun 2014, 16:16 bearbeitet]
Bügelbrett
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 05. Jun 2014, 20:00
MMC = "Moving Micro Cross" lautet zumindest die Übersetzung von B&O :
By 1979 - 80, Bang & Olufsen's cartridges were represented by the MMC 20 series. MMC stands for 'Moving Micro-Cross'; the patented moving-iron principle upon which all B&O cartridges were based. This unique system employed a cross-shaped armature which, among other advantages, guaranteed exceptional stereo separation since each channel moves on a separate axis.
Es wird obwohl "Moving Iron" als MC System gehandelt, oder kapier ichs nich Daten
8erberg
Inventar
#9 erstellt: 05. Jun 2014, 20:13
Hallo,

hört sich an, als wenn man dafür einen weitaus flexibler einstellbaren Phonopre braucht... Die Kiste aus Österreich kanns auf jeden Fall nicht, persönlich würd ich Herrn Otto fragen.

Peter
Albus
Inventar
#10 erstellt: 06. Jun 2014, 09:04
Tag,

ich möchte dann doch erläutern dürfen:
Die Bang und Olufsen Tonabnehmer sind tatsächlich von der Konstruktion her Moving Iron-Typen (MI) - und keinesfalls vom Typ MC (die Einträge dort sind leider falsch). Das Labor B & O hatte einst in einer Grundsatzarbeit für die überlegene Technik des MI-Typus von Tonabnehmern argumentiert (in einem AES-Paper). Daran hatte man sich sicherlich auch orientiert.
Was die Daten zur Ausgangsspannung angeht,so ist zu bemerken, es handelt sich bei den Daten in B & O-Unterlagen um RMS-Angaben (root mean square, quadratischer Mittelwert, Effektivwert) nicht um den in deutschen Texten seit vielen Jahren üblichen Spitzenwert (Peak, Spitzenschnelle, Standard 5 cm/sec). Der Wert der Spitzenschnelle ist gegenüber dem RMS um den Faktor 1,414 höher; die 0,6 mV/cm/sec RMS sind als Spitzenschnelle dann 0,6 mV x 1,414 = 0,85 mV (0,8484) je cm/sec. Bedeutet auf 5 cm/sec bezogen 4,24 mV, bezogen auf DIN 0 dB (Stereo 8 cm/sec) = 6,8 mV, für DIN Mono 0 dB 10 cm/sec ergeben sich 8,5 mV. Da ist keine Spur von MC, der Abschluss lautet dann gemäß BDAs auf 47k/220 pF(<400 pF). Siehe auch die BDA zum Beogram 4002 mit MMC 4000 in der Library der Vinylengine.

In der hier gegebenen Situation sollte der Betrieb an der Phono Box klappen; wegen der unüblich hohen Eingangsforderung des MA 400 (550 mV) ist der Volumeregler weiter als üblich zu öffnen, ansonsten leidet es in der Wiedergabe an Lautstärke und somit an Klarheit und Balance.

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 06. Jun 2014, 11:19 bearbeitet]
grayling
Neuling
#11 erstellt: 06. Jun 2014, 09:21
danke für die antworten. diese kiste würde das ganze vermutlich verbessern, ist mir aber zu teuer (800 euro). werde mal die nadel retippen lassen.
8erberg
Inventar
#12 erstellt: 06. Jun 2014, 09:40
Hallo,

tja, da wäre Herr Otto erheblich günstiger (und m.E. auch besser), aber egal.

Peter
sandmann319
Inventar
#13 erstellt: 06. Jun 2014, 10:39
Nur einmal so als Gedanke hier rein-geworfen

Würde ein neuer Ta. nicht mehr Sinn machen?
als mit einem anderen Pre. zu basteln?
Albus
Inventar
#14 erstellt: 06. Jun 2014, 11:38
Tag,

um dem als neuwertig beschriebenen MMC20E 'auf den Zahn' zu fühlen schlage ich einen Versuch direkt am Phono des MA 400 vor; die Bedingungen sind dort günstig. Günstig hinsichtlich der geringen Empfindlichkeit und günstig im Hinblick auf die offensichtlich hohe Verstärkung von Phono auf Hochpegel (von 2 mV auf 550 mV, d.i. Verstärkung 275-fach, knapp 49 dB). Es sei denn, im Phono-Modus ist die Verstärkung begrenzt - was eben einen den Volumeregler weiter öffnen macht. Der Versuch klärte aber den Zustand der 'neuwertigen' Nadel.

Es bleibt mein Eindruck - nicht weiter mit Einzelheiten befrachtet - mittels HAMA PA-506 (baugleich Dynavox TC 750) kann es nicht tauglich werden; mit der Phono Box dagegen aber ja - im MM-Modus.

Freundlich
Albus
Bügelbrett
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 06. Jun 2014, 12:43
Danke für deine geduldigen Erklärungen
grayling
Neuling
#16 erstellt: 07. Jun 2014, 09:20
Problem gelöst, über Phonoeingang (MM), klingt fantastisch.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Technics SL DD 33 schlechter Sound, Beogram, brauche Rat
jg1978 am 27.11.2015  –  Letzte Antwort am 05.12.2015  –  30 Beiträge
BEOGRAM 1500 MMc20S Klang
audimax am 03.10.2011  –  Letzte Antwort am 03.10.2011  –  2 Beiträge
HELP! B&O Beogram 6000
roman165 am 12.04.2015  –  Letzte Antwort am 21.04.2015  –  9 Beiträge
dual 1234 gebraucht, schlechter klang
bombos am 09.01.2010  –  Letzte Antwort am 12.01.2010  –  7 Beiträge
Yamaha YP 211 - schlechter Klang
Der_Schreiner am 18.11.2006  –  Letzte Antwort am 24.11.2006  –  9 Beiträge
Probleme Plattenspieler beogram 6500
tom_hh31 am 22.11.2007  –  Letzte Antwort am 17.12.2007  –  11 Beiträge
Plattenspieler Beogram 4004 brummt
G.S.M. am 25.11.2007  –  Letzte Antwort am 25.11.2007  –  2 Beiträge
Plattenspieler Beogram 9500 brummt
NeoNagapJoe am 31.01.2008  –  Letzte Antwort am 31.01.2008  –  3 Beiträge
Beogram 1202
Badhabits am 30.05.2005  –  Letzte Antwort am 02.06.2005  –  13 Beiträge
Revox b-77: schlechter klang, Bänder?
max_samhain am 28.05.2011  –  Letzte Antwort am 30.05.2011  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Magnat
  • Nakamichi
  • Sansui

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 27 )
  • Neuestes MitgliedRainbow86
  • Gesamtzahl an Themen1.344.827
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.632