Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Thorens td 320 / riemen dreht beim Starten durch

+A -A
Autor
Beitrag
HeikoF1977
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 23. Jun 2015, 18:06
Hallo zusammen,

ich habe ein Problem mit meinem Thorens TD 320. Wenn ich das Gerät einschalte dreht der Flachriemen auf dem Antriebsrad durch. Es dauert einen kleinen Moment und dann ist alles gut. Eigentlich kein Drama, aber wenn ich es abstellen kann, dann möchte ich es gerne. Kann man den Riemen / die Riemenspannung irgendwie nachstellen ? Am Antriebsrad ist auch schwarzer Abrieb. Sollte der entfernt werden ? Wenn ja womit?

Oder muss einfach ein neuer Riemen drauf ?

Danke im Voraus für jeden Ratschlag.
plattenmax
Stammgast
#2 erstellt: 23. Jun 2015, 19:15
Neuer Riemen drauf und gut ist.Das Antriebspully mal säubern.
Guck mal nach ob noch Öl im Tellerlager ist.
HeikoF1977
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 23. Jun 2015, 19:18
O.K . Danke für die Nachricht.
Also Nachspannen o. ähnl. scheint nicht möglich zu sein, oder ?
juergen1
Inventar
#4 erstellt: 23. Jun 2015, 19:33
Ist das nicht vollkommen normal, daß der Riemen erstmal rutscht, bis der Teller auf Drehzahl ist??
Gruß
Jürgen
raindancer
Inventar
#5 erstellt: 23. Jun 2015, 19:49
Alles säubern mit Spritus oder Alkohol inkl Riemen, dann nochmal probieren. Solang er nicht abspringt würd ich den Riemen drauf lassen.

aloa raindancer
HeikoF1977
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 23. Jun 2015, 20:17
Ob es normal ist, kann ich nicht sagen. Man hört aber das schleifen am Antriebsrad. Mich stört es ein bisschen. Ich versuch es mal mit Spiritus zu reinigen und dann mal schauen. Falls es nicht besser wird, wird ich wohl einen neuen kaufen. Ist eigentlich egal ob ich einen Original Thorens oder einen Nachbau Riemen kaufe ? Der Nachbau ist ja um einiges günstiger.
juergen1
Inventar
#7 erstellt: 23. Jun 2015, 21:18
Also wenn das Durchrutschen normal ist, dann hört man zwangsläufig auch ein Schleifgeräusch. Denke nicht, daß ein neuer Riemen daran was ändert.
Mein TD 166 schleift übrigens auch einige Sekunden. Denke daß das bei jedem Spieler so ist, sofern die Drehzahl nicht irgendwie elektronisch gesteuert wird.
Gruß
Jürgen
plattenmax
Stammgast
#8 erstellt: 23. Jun 2015, 23:30
Nimm den Riemen von William Thakker. Der ist gut.
Wuhduh
Inventar
#9 erstellt: 24. Jun 2015, 01:50
Moin !

Es sollten Antriebspulley + Riemen + Telleroberfläche von Ablagerungen jeglicher Art befreit werden. Die Patina und den Gummiabrieb entfernt man mit Waschbenzin oder Isopropanol. Also nicht mit mineralölhaltigem Brennspiritus. Das ist Pfusch !

Die Arbeit dauert u. u. ein paar Minuten, bis auf den Oberflächen die Ablagerungen an- und letztendlich abgelöst werden. Bitte nicht vergessen, daß auch das Hautfett auf den Finger entfernt wird, was zu Hautreizungen führen könnte.

Als Hilfsmittel haben sich Q-Tipps und ein kleiner Baumwollappen bewährt.


Es gibt geschliffene und ungeschliffene Antriebsriemen. Erstere sind durch die Mehrarbeit bedingt teurer und halten wahrscheinlich merklich länger. Ich halte die Laufzeit letztendlich genauso diskussionsunwürdig wie die Laufzeit der Nadeldiamanten.

Die ungeschliffenen Riemen werden für einige Zeit u. U. ein sekundenlanges Schaukeln des Subchassis - soweit vorhanden - beim Anlaufen erzeugen. Dieses Verhalten hat keine negativen Folgen.

Ein brauchbarer Riemen macht keine Schleifgeräusche. Weder am Kfz noch an einem Plattenspieler.

MfG,
Erik
Zaianagl
Inventar
#10 erstellt: 24. Jun 2015, 04:05
Ich geb meinen TD 320 MKII (2 Stk) immer ne kleine "Starthilfe", da die Anfangs ebenfalls durchrutschen: Fingerspitze nach dem Start auf der Rand der Platte und leicht "andrehen".
Ein Durchrutschen ist bis zu einem bestimmten Grad normal, da beim Starten ein großes Drehmoment auftritt wenn der schwere Teller bewegt werden will.
Gegen ein Säubern der ganzen Einheit und einen Riemenwechsel von Zeit zu Zeit spricht natürlich nix...


[Beitrag von Zaianagl am 24. Jun 2015, 04:08 bearbeitet]
HeikoF1977
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 24. Jun 2015, 05:52
Hallo zusammen,

vielen Dank für die Ratschläge.
Dann werde ich mich heute Abend mal gleich ans säubern machen und einen Riemen spendiere ich ihm auch. Werde mich dann anschliessend nochmal melden und mitteilen ob es besser geworden ist.
sandmann319
Inventar
#12 erstellt: 24. Jun 2015, 07:52
@Heiko

Finger weg von billigen Nachbauriemen!

Viele Nachbauriemen sind kürzer als die Original von Thorens,
das führt dazu, das das Sub-Chassis nach links verrutscht und die Einstellungen nicht mehr stimmen.

Die vom Thakker sind praktisch Originalriemen,
kommen vom gleichen Hersteller wie die Originalen,
steht nur Thakker drauf und sind etwas günstiger.

Hatte das Problem auch einmal, hab mich dumm und dusselig gesucht was da an der Kiste nicht stimmte,
bis ich es dann in einem Forum las.

Gruß Gerd


[Beitrag von sandmann319 am 24. Jun 2015, 07:59 bearbeitet]
Wuhduh
Inventar
#13 erstellt: 24. Jun 2015, 08:17
Jo, bei den Riemen ist man von der Kompetenz des Händlers abhängig. Der frustrierte Käufer wird bei einem falschen Riemen gerne abgewimmelt: " Der dehnt sich noch ! " Bloß WANN ?

Die WT-Riemen kann ich nicht beurteilen.

Joel Boutreux hat einmal sehr aufwändig und dennoch nachvollziehbar eine Thorens-Riementabelle entwickelt. Irgendwo habe ich auch die Original-Information aus alten Zeiten von Thorens-Lahr gesehen, daß plattgedrückt die Riemen meistens (!) 250mm lang seien sollen.

MfG,
Erik
juergen1
Inventar
#14 erstellt: 24. Jun 2015, 13:41
Laut Violette/Joel:
"Mindestens Länge = 260 mm für Pulley bis 13mm
Maximal = 275 mm für alle Riemen
Mindestens Länge = 265 mm für Pulley über 13 mm
-Ein zu langer Riemen für ein TD 125/126 kann jedoch auf ein TD 280 oder TD 2001 passen.

- Der Riemen sollte nicht mit chemischen Mittel in Berührung kommen und sollte im Dunkeln aufbewahrt werden.
- Die Reinigung erfolgt mit Spiritus ( aber nur kurz und schnell trocknen), sowie den Antriebsteller.
- Jeder neue Riemen, egal ob von Thorens oder Nachbau sollte individuell auf den Pulleydurchmesser angepasst werden, um zu grossen Druck auf Motor und Tellerlager zu vermeiden (Lagergeräusche)."
http://new-hifi-classic.de/forum/index.php?topic=130.0

Falls der alte Riemen die Max-Länge nicht überschreitet, würd ich keinen neuen kaufen.
Gruß
Jürgen


[Beitrag von juergen1 am 24. Jun 2015, 13:52 bearbeitet]
vinylluder
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 24. Jun 2015, 20:54
Ich hab nicht alles gelesen aber das der Riemen durchrutscht ist normal. Der 320 und der MKII haben eine Rutschkupplung im
Motorantriebsrad. Sind doch alle Fachleute hier.
Wuhduh
Inventar
#16 erstellt: 25. Jun 2015, 17:19
Mann kann nich' allet im Jedächnizz behalten und sich ooch irren. Sunil ?

MfG,
Erik
raindancer
Inventar
#17 erstellt: 25. Jun 2015, 17:37

Wuhduh (Beitrag #9) schrieb:
l. Also nicht mit mineralölhaltigem Brennspiritus. Das ist Pfusch !

Du liegst falsch, Spiritus ist Ethanol (= Alkohol), das man leider, leider mit einem Bitterstoff vergällt hat. Sonst könnte man damit noch ganz andere Sachen machen zur Klangsteigerung.

aloa raindancer
Wuhduh
Inventar
#18 erstellt: 25. Jun 2015, 21:06
Nabend !

Habe mir meine Pulle Spiritus gegriffen: Ah ja, 94 % Ethylalkohol !

Hmm, kann mich erinnern, daß diverse Oberflächen nach dem Wischen mit Brennspiritus einen schmierigen Film hatten und ich noch einmal mit etwas anderem nacharbeiten mußte.

Überlege gerade, welcher Reiniger in solcher 1-Liter-Plechpüchse den Hinweis " mineralölhaltig " hatte ....

Nun denn, Klangsteigerungen dürften nach einer Spiritusbehandlung nicht möglich sein.

MfG,
Erik
sandmann319
Inventar
#19 erstellt: 25. Jun 2015, 21:22
Aber Erik,
eine sehr große um nicht zu sagen eine Offenbarung der Klangsteigerung erfährst du
wenn du den Spiritus trinkst, dann hörst du die Engel im Himmel singen.
Ein wirklich einmaliges Erlebnis.
Es wird ja immer wieder von gewissen Menschen getestet, immer mit garantiertem Erfolg.

Gruß Gerd

@raindancer
Was währe denn das für eine Klangsteigerung?
und wo angewendet?

Gruß Gerd


[Beitrag von sandmann319 am 25. Jun 2015, 21:24 bearbeitet]
raindancer
Inventar
#20 erstellt: 26. Jun 2015, 15:54
Gerd, ich glaub du bist auf der falschen Spur: Ethanol ist der gute Alkohol in Birra, Vino etc, Methanol ist der böse Alk, der erst blind macht und danach tot. Spiritus wär also nicht schädlich, aber der Bitterstoff, der zur Vergällung reingemischt wird, macht das Konsumieren unmöglich.

Nach diesem grandiosen OT hoffe ich der TE meldet sich nochmal.

aloa raindancer
sandmann319
Inventar
#21 erstellt: 26. Jun 2015, 16:26
raindancer,
ich war nicht auf der falschen Spur, ich wollte nur Erik ein bisschen foppen
da ich Beruflich früher einige Jahre damit zu tun hatte, ist mir der Unterschied schon bekannt,
das Vergällungsmittel im Spiritus macht das Konsumieren leider nicht unmöglich,
so erst wieder letzte Woche hier in einem Park geschehen.

Aber das war nicht meine Frage an dich.

Gruß Gerd
Wuhduh
Inventar
#22 erstellt: 26. Jun 2015, 16:54
@ Gerd:

" Schönen guten Tag !
Sie sprechen mit der Doitschen Trinkerjugend e.V., Ortsverband Einbeck.
Leider rufen Sie außerhalb unserer Abfüllzeiten an.
Bitte lallen Sie nach dem Signalton, um eine Nachricht zu hinterlassen.
Vielen Dank ! "

@ Raindancer:

WO soll bitte noch Ethanol drin sein ?
WIE JETZT, das mit der Klangsteigerung, hmmm ?

MfG,
Erik
raindancer
Inventar
#23 erstellt: 26. Jun 2015, 17:15
Erik, innere Anwendung ist angesagt. Für den Anfang empfehle ich Einbecker Urbock hell.

aloa raindancer
sandmann319
Inventar
#24 erstellt: 26. Jun 2015, 22:01
Urbock hell ????
sandmann319
Inventar
#25 erstellt: 26. Jun 2015, 22:10

innere Anwendung ist angesagt

Na klar doch,
saufen wir uns den Plattenspieler schön und der rutschende Riemen stört uns dann auch nicht mehr.

Ich glaube "aloa" hat zu viel vom Maibock genascht.

Hicks Geeerd
raindancer
Inventar
#26 erstellt: 26. Jun 2015, 23:01

sandmann319 (Beitrag #24) schrieb:
Urbock hell ????

Weia Gerd, kommst aus Einbeck und kennst dös ned? Schande aber auch...
Oder ist das abgeschafft worden, ist immerhin 40J seit ich dort war.

aloa raindancer
sandmann319
Inventar
#27 erstellt: 27. Jun 2015, 08:15
Hallo raindancer,
du hast recht, das gab und gibt es immer noch
und weitere Sorten sind dazugekommen.
Aber die Ureinwohner akzeptieren wohl nur das Dunkle.
Da ich seit Jahren kein Bier mehr trinke (trinken darf), bin ich natürlich nicht auf dem laufenden.

Falls erlaubt, hier ein Link zum Sortiment
wenn nicht bitte Link löschen.
Link
Die einzelnen Flaschen anklicken, dann gibst Info

Gruß Gerd
boozeman1001
Inventar
#28 erstellt: 28. Jun 2015, 09:10

HeikoF1977 (Beitrag #6) schrieb:
Ob es normal ist, kann ich nicht sagen. Man hört aber das schleifen am Antriebsrad. Mich stört es ein bisschen. Ich versuch es mal mit Spiritus zu reinigen und dann mal schauen. Falls es nicht besser wird, wird ich wohl einen neuen kaufen. Ist eigentlich egal ob ich einen Original Thorens oder einen Nachbau Riemen kaufe ? Der Nachbau ist ja um einiges günstiger.


Dieses Schleifgeräusch beim Start ist normal und gewollt, denn der TD320 hat am Antriebspulley eine Rutschkupplung, die beim Start eine zu große Belastung und damit den vorzeitigen Verschleiß des Antriebsriemens verhindern soll.
HeikoF1977
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 29. Jun 2015, 06:25
Habe alles gründlich und vorsichtig gereinigt. Jetzt braucht er noch etwas länger um auf Touren zu kommen.
Ich schätze mal so 6 - 7sec. Aber jetzt bleibt es eben so.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Thorens TD 320
pantagruel78 am 14.12.2004  –  Letzte Antwort am 15.12.2004  –  5 Beiträge
Thorens TD-320 abspringender Riemen
Toko70 am 15.06.2011  –  Letzte Antwort am 16.06.2011  –  4 Beiträge
TD 320 - neuer Riemen (?)
franz_biberkopf am 01.02.2011  –  Letzte Antwort am 01.02.2011  –  7 Beiträge
Antriebsriemen Thorens TD 320
Badknuffi am 09.06.2008  –  Letzte Antwort am 12.06.2008  –  8 Beiträge
Thorens TD 320
Wyat am 17.03.2004  –  Letzte Antwort am 18.03.2004  –  4 Beiträge
Thorens TD 145 - Riemen
Woller am 04.01.2004  –  Letzte Antwort am 04.01.2004  –  2 Beiträge
Thorens TD 320 MKII Drehzahl Probleme
dirty_rotten am 17.07.2013  –  Letzte Antwort am 20.07.2013  –  26 Beiträge
Thorens TD 280 - Riemen springt immer ab.
Bluestar_ am 27.08.2015  –  Letzte Antwort am 27.08.2015  –  4 Beiträge
Thorens TD 320 - Restauration oder Kernschrott?
LillePro am 21.02.2015  –  Letzte Antwort am 21.02.2015  –  4 Beiträge
Tonarmliftgeräusch bei Thorens TD 320 MKII
tactu am 22.01.2006  –  Letzte Antwort am 22.01.2006  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Thorens

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.883 ( Heute: 18 )
  • Neuestes MitgliedDJuLight
  • Gesamtzahl an Themen1.346.083
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.503