Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


[neuling] guter kauf? rega planar 3

+A -A
Autor
Beitrag
hey_luce
Neuling
#1 erstellt: 05. Mai 2008, 21:02
Einen wunderschönen guten Tag,

mein erster Thread hier und gleich so eine dämliche Frage:

Ich habe einen Rega planar 3 erworben, jedoch ohne Tonarm. Dies war ein spontaner Spontankauf, da das Gerät technisch fitt zu sein scheint, aber das Angebot im Allgemeinen sehr unschön eingestellt war :., nun bin ich mir aber unsicher ob circa 100 euro (inkl Versand) nicht doch ein wenig viel waren, da ich eigentlich nicht 100% kundig bin auf diesem Gebiet.

Evtl. kann jemand mein Gewissen beruhigen

Danke für euere Antworten!


[Beitrag von hey_luce am 05. Mai 2008, 21:04 bearbeitet]
Bärlina
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 05. Mai 2008, 21:16
Soweit das Gerät optisch und technisch okay ist und der IST-Zustand der Artikelbeschreibung entspricht, ist es m. E. ein guter Kauf gewesen .... sofern Du einen passenden Tonarm hast oder noch finden wirst.

MfG,
Bärlina
hey_luce
Neuling
#3 erstellt: 05. Mai 2008, 21:20
den Bildern zu entnehmen befindet sich das Gerät in einem optisch sehr guten Zustand und technisch auch.

Welcher Tonarm (abgesehen der hauseigenen Rega) wäre denn empfehlenswert?

Liebe Grüße und danke schonmal für die Antwort
tomkuepper
Stammgast
#4 erstellt: 05. Mai 2008, 21:33
Gutes Geschäft. Glückwunsch.
Hörbert
Moderator
#5 erstellt: 06. Mai 2008, 00:03
Hallo!

Prinzipiell kannst du -wenn du die Rega Bohrung verwenden willst jeden Tonarm mit einem Montageabstand von 222 mm verwenden. Ansonsten wenn du einen anderen Montageabstand verwenden willst mußt du die vorhandene Bohrung mit einem dünnen Brettchen oder einer Acrylplatte abdecken. Das ist eine Frage der Optischen Zumutbarkeit die erstmal zu klären wäre. Eien zweite wichtige Frage wäre diese: "Wie sieht denn deine Preisvorstellung bezüglich eines Tonarmes aus?"

MFG Günther
smitsch
Stammgast
#6 erstellt: 06. Mai 2008, 00:57
ich würd nach nem Rega RB??? - oder linn akito (hat VTA!) suchen. "origin live" modifiziert rb300 zur höchstleistung..

was ich immer testen würde: höhenschlag des Plattentellers, und zwar ganz simpel mit einem einem gebogenen draht oder einer aus klebeband gebastelten umgekehrten L mit dem man nahe am rand des plattentellers pruft, ob's rauf und runter geht (passiert z.b wenn sich ein besoffener am teller abstützt, oder der teller mit gewalt aus dem lager gezerrt wurde)
Hörbert
Moderator
#7 erstellt: 06. Mai 2008, 08:02
Hallo!

@smitsch

Die einzige sinnvollt Modifikation eines Rega RB-300 besteht m.E. darin ein Massekabel einzuziehen und die Verbindung zwischen Tonarmmasse und Systemmasse aufzutrennen -falls ich ihn auf einem Fremdlaufwerk betreiben will. Bislang ist mir ansonsten noch keine sinnvolle technische Modifikation untergekommen.

Den Akito kann man zwar Problemlos auf einen Rega setzen, -alleine muß man dafür den Montageabstand von 211 Millimetern beim Akito beachten-, das bedeutet ein neues Loch bohren, b.z.w. das alte dahingehend zu ereitern und den Rest der so entstandenen ovalen Öffnung abzudecken.

MFG Günther
Soulific
Stammgast
#8 erstellt: 06. Mai 2008, 09:29
Hallo,

ich würde auch sagen, dass ein Rega RB-250 oder RB-300 die beste Wahl wäre. Die gehören da ja eigentlich auch drauf. Es passen z.B. auch der Clearaudio Satisfy, Roksan Nima und Tabriz. Es gibt natürlich auch diverse klassische Arme von Micro Seiki, Grace, usw. aber ob so ein Klassiker für einen Einsteiger eine gute Investition darstellt wage ich zu bezweifeln.
Rega Arme sind aufgrund ihrer starken Verbreitung immer wieder mal günstig zu bekommen. Bei den Roksan Armen hilft mitunter die geringe Nachfrage den Preis klein zu halten. Ich drück mal die Daumen.

Lieben Gruß,
Sebastian
dobro
Inventar
#9 erstellt: 08. Mai 2008, 06:04
Hallo hey_luce,

ich habe mir kürzlich auch einen Rega Planar 3 mit RB 300 für 300 € inkl. neuem AT 95e in OVP gekauft. Einen RB300 habe ich bei ebay für knapp 300 € gesehen. Insgesamt sind die 100 € für das Laufwerk also so lala, ist aber keine Katastrophe. Bei einem Händler habe ich einen Planar 3 ohne System für knapp 400 € gesehen. Die liegst also noch im Rahmen.

Zum Arm sollen gut das AT 95 und das Denon 103 passen. Je nach Geldbeutel sollen damit gute Ergebnisse erzielt werden. Für das AT 95 kann ich das bestätigen.

Aber wenn du unsicher bist, empfehle ich dir das Gerät zu verkaufen und dir ggf. einen Thorens TD 147 zu kaufen, den ich im analog-forum für 220,- incl. Goldring 1006-System gesehen habe. Nur so als Tipp.

Gruß
Peter
Soulific
Stammgast
#10 erstellt: 08. Mai 2008, 07:13
Hallo,

300€ für einen gebrauchten Rega RB300 hin zu legen wäre ziemlich idiotisch. Ich habe ja schon geschrieben, dass es die Dinger wie Sand am Meer gibt. Im Analog-Forum wird häufiger mal was angeboten. Der Neupreis für den Tonarm geht im Netz bei 338€ los einen neuen RB250 kann man sogar schon für 228€ bekommen. Für einen gebrauchten Arm würde ich so die hälfte des Neupreises rechnen. Teurer wird es, wenn die Arme modifiziert sind. Kabel und Gewichte werden gerne mal ausgetauscht. Dabei wird hin und wieder auch mal gepfuscht, vor allem bei der Verkabelung. Tuning von Incognito, Michell, Origin Live und Clearaudio geht aber auf jeden Fall klar, dass sind vertrauenswürdige Anbieter.
Das AT-95 taugt für mein dafürhalten lediglich zum Funktionstest. Es ist in allen Disziplinen enorm limitiert. Mit einem Goldring 1006, welches am Rega Arm entwickelt wurde, fährt man entschieden besser. Der Tonabnehmer ist später auch durch einfachen Nadeltausch Schritt für Schritt bis zum 1042 Reference ausbaubar. Gerade für Anfänger sehr interessant sind die Rega Systeme, welche durch ihre ausgeklügelte Befestigung nicht mal justiert werden müsse. Einfach das passende Auflagegewicht einstellen und losspielen. Tolle Sache.

Lieben Gruß,
Sebastian
dobro
Inventar
#11 erstellt: 08. Mai 2008, 08:05
Hallo Sebastian,

welches Rega-System würdest du für den RB300 empfehlen. Die Justage wäre quasi vorgegeben?

Den Hinweis auf das Denon-System habe ich aus dem Audio-Forum erhalten. Das Zusammenspiel RB300 und AT 95 soll ebenfalls nach Aussagen aus dem Audio-Forum ungewöhnlich gut sein. Ich habe kein Vergleich.

Gruß
Peter
knippi
Stammgast
#12 erstellt: 08. Mai 2008, 09:07
Hallo hey_luce!

Ein Rega- Arm ist zu bevorzugen wenn man nicht über das notwendige handwerkliche Geschick verfügt. Wozu rumwursteln wenn ein RB300 ohne Probleme zu montieren ist? Auch der VTA ist (wenn nötig) über Unterlegscheiben leicht zu korrigieren.
Rega- Arme werden noch aktuell produziert. Bei "Fremdarmen" (siehe Linn) ist auf Alterserscheinungen zu achten.
An meinem RB300 spielt ein Denon 103, allerdings nicht immer zu meiner Zufriedenheit! Die Wahl des Systems richtet sich ja auch nach den Möglichkeiten des (Vor-)Verstärkers. Kann er MC und MM?

Gruß Roman
hey_luce
Neuling
#13 erstellt: 08. Mai 2008, 21:10
Also erstmal ein großes Dankeschön an euch alle

Ich warte noch auf den Spieler und werde mich nach einem rega rb 250 tonarm ausschau halten und dazu die AT 95 E nadel. ich glaube das ist die "günstigste" und für meine ansprüche ausreichende alternative
Hörbert
Moderator
#14 erstellt: 08. Mai 2008, 23:11
Hallo!

@hey_luce

Der Rega RB-250 ist für den Plattenspieler zwar in Ordnung aber du solltest eventuell doch den RB-300 ins Auge fassen, der bietet dir z.B. bei verwellten Schallplatten einige Vorteile.

Das Audio Technica AT 95E solltest du wirklich nur dann wählen wenn du extrem knapp bei Kasse bist, das ist ein Einsteigersystem der alleruntersten Schiene, auf dauer wirst du damit wohl genau so wenig Glücklich wie z.B. mit einem OMB 5. Zumindestens ein Shure M97xE hätte der Rega eigentlich verdient, das System kostet gerade mal so um die 100€ und taugt schon recht gut zum Musikhören, es passt auch gut zu den Rega-Tonarmen.

MFG Günther
rt78
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 09. Mai 2008, 12:25

Hörbert schrieb:

Das Audio Technica AT 95E solltest du wirklich nur dann wählen wenn du extrem knapp bei Kasse bist, das ist ein Einsteigersystem der alleruntersten Schiene, auf dauer wirst du damit wohl genau so wenig Glücklich wie z.B. mit einem OMB 5. Zumindestens ein Shure M97xE hätte der Rega eigentlich verdient, das System kostet gerade mal so um die 100€ und taugt schon recht gut zum Musikhören, es passt auch gut zu den Rega-Tonarmen.


… und wenns günstig sein soll: Selbst ein AT 110 E, das für ca. 10 Euro mehr zu bekommen ist, macht schon deutlich mehr Spaß als das 95.

Grüße
Ralf
smitsch
Stammgast
#16 erstellt: 10. Mai 2008, 02:11
hörbert: stimmt, ohne passenden bohrer & einrichtung wäre der Linn Akito ein Fehlentscheid. letztlich eine Frage der Gelegenheit, mal kurz beim Tischler vorzusprechen. der macht schöne passende löcher und schon hat man auch höhenverstellung - die ja meist auch beim Rega benötigt wird (passende u-scheiben), es sei den man hat ein glückliches Händchen bei der Systemwahl. der eine fährt zum Baumarkt und besorgt Unterlagsscheiben, der andere zum tischler und lässt bohren.
Hörbert
Moderator
#17 erstellt: 10. Mai 2008, 06:30
Hallo!

@smitsch

So gravierend finde ich die mangelnde Höhenverstellbarkeit der Rega-Tonarme gar nicht, das Gros der Abtastsysteme hält eine Bauhöhe von 18 mm ein. Die Höhenverstellbarkeit der Linn Tonarme (Ich habe den Ekos und den Ittok LV II hier) ist im Übrigen dermaßen Primitiv gelöst das eine genaue VTA-Einstellung sich für Ungeübte User durchaus sich zum Albtraum entwicklen kann, unter einer guten praxisgerechten Höhenvertellung verstehe ich etwas anderes. Wären die/der Tonarmentwickler der Linn Tonarme bei Technics oder Dual in die Lehre gegangen wüssten sie wie so etwas richtig geht.

MFG Günther
raphael.t
Inventar
#18 erstellt: 10. Mai 2008, 06:48
Hallo Günther!

Deine Aussage bezügl. der primitiven Höhenverstellbarkeit der Linn-Arme kann ich leider nur unterstreichen.
Mein Akito lässt nach einigen Umbauten kaum mehr einen leicht einzustellenden VTA zu.

Grüße Raphael
smitsch
Stammgast
#19 erstellt: 10. Mai 2008, 14:06
also war der pressdruck der Halteschraube zu hoch und der TA-Fuss hat Kerben, in die die schraube zurückfällt. Tja.
raphael.t
Inventar
#20 erstellt: 10. Mai 2008, 14:53
Hallo!

Ja, so ist es. Das hätte man ganz anders konstruieren können.

Grüße Raphael
Analogo
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 11. Mai 2008, 13:17
Hallo Peter,
für den RB250 oder RB300 (ich habe einen auf dem Planar 3)würde ich Dir aus dem TA Rega-Programm einen Elys oder Bias bzw. Superbias empfehlen - da hast Du mit der Justage und Montage kein Problem (die haben drei Schrauben für die Befestigung. Das Bias beginnt, denke ich, so bei 100 Euronen.
Gruß
Harald
dobro
Inventar
#22 erstellt: 11. Mai 2008, 18:49
Hallo Harald,

danke für die Info

Gruß
Peter
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Rega Planar 3 - Neuen Tonabnehmer montieren
stenpe am 23.06.2016  –  Letzte Antwort am 27.06.2016  –  5 Beiträge
rega planar 3 Tonarmlift
jaaansen am 09.04.2003  –  Letzte Antwort am 28.04.2003  –  2 Beiträge
Rega Planar 3 Tuning
Tobiiii am 06.04.2007  –  Letzte Antwort am 06.04.2007  –  3 Beiträge
Rega Planar 3 Bohrschablone
spachtelbob am 24.01.2008  –  Letzte Antwort am 22.09.2010  –  16 Beiträge
Rega Planar 3
tom-garfield2207 am 07.07.2011  –  Letzte Antwort am 08.07.2011  –  4 Beiträge
Rega Planar 3
smagmaster am 14.07.2011  –  Letzte Antwort am 18.07.2011  –  18 Beiträge
Rega Planar 3 RB300 einstellen
smelholtz am 22.05.2004  –  Letzte Antwort am 24.05.2004  –  4 Beiträge
Aufstellung für Rega Planar 3
carsten2 am 06.12.2004  –  Letzte Antwort am 06.12.2004  –  2 Beiträge
Rega Planar 3 RB200 AT20Sla
Pelide am 12.04.2007  –  Letzte Antwort am 12.07.2010  –  8 Beiträge
einstelllehre für rega planar 3
fj_adesso am 06.07.2007  –  Letzte Antwort am 09.07.2007  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 27 )
  • Neuestes MitgliedAmAnfangWarDerTon
  • Gesamtzahl an Themen1.345.948
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.675.259