Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Welche Lautstärke nutzt ihr bei Heimkino?

+A -A
Autor
Beitrag
maxwell81
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 11. Jan 2017, 15:07
Ich weis wie die Frage klingt und natürlich ist das alles subjektiv... und ohnehin klingt die Frage wie aus der Bravo kopiert, aber trotz alle unterschiede würde ich im groben gern mal wissen wie ihr das so haltet?

Ich zb. habe einen Denon X6200, mit Auro3d. Die Skala geht von 0 - 98.

Bei MadMax ist 55 völlig ausreichend.
Bei Battleship ist 62 optimal.
Bei StarTrek Beyond tendiere ich eher zu 65.

in welchen Bereich bewegt ihr euch da? habt ihr auch diese riesen unterschiede bei Filmen?

Und vergebt mir diese Idiotenfrage, aber wenns mich doch so bewegt ;-)

LG
dharkkum
Inventar
#2 erstellt: 11. Jan 2017, 15:16
Das kannst du nicht vergleichen.

Das hängt von der Leistung des Receivers, dem Wirkungsgrad der Boxen, der Raumakustik und dem Level der auf dem Datenträger enthaltenen Tonspuren (unterschiedliche Abmischung) ab. Ein paar Kriterien habe ich wahrscheinlich noch vergessen.

Und vor allem wie laut man es gerne hat.
Fuchs#14
Inventar
#3 erstellt: 11. Jan 2017, 15:18
und was hilft es wenn ich dir sage -25 bei mir
Early_Chris
Inventar
#4 erstellt: 11. Jan 2017, 15:19
Sinnvolle Frage
Beaufighter
Inventar
#5 erstellt: 11. Jan 2017, 15:20
Ich höre sehr selten lauter als Zimmerlautstärke. Wenn auf 3sat oder arte Musik Sendungen laufen, dann wird es mal mehr. Ansonsten höre ich sehr selten lauter.

Gruß Beaufighter
wucher
Stammgast
#6 erstellt: 11. Jan 2017, 16:28
Ich habe auch den 6200.

Eingangslautstärke habe ich auf 45 gestellt.
Wenn ich richtig laut gucken will, schwanke ich so zwischen 60 und 70.
maxwell81
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 11. Jan 2017, 17:03
Das die Frage natürlich "doof" klingt habe ich ja zur genüge ausgedrückt, doofe anworten habe ich natürlich trotzdem erwartet. ich lese ja öfter hier mit und irgend wer hat immer schlechte laune und wartet auf solche fragen :-)

Ich habe ja Bewusst meine skala dazu geschrieben, 0 - 98. Also Wenn ich jetzt 60 sage sind das ca. 60% der Leistung, wenn du -25 sagst lieber fuchs, ohne mir zu sagen auf welcher skala, bringt mir das überhaupt nichts ;-)

Danke Wucher, also ist 60 - 70 ist schon wirklich ordentlich :-D

Vielleicht gibts ja noch welche mit dem 6200, dann weis ich zumindest wovon die reden. alle anderen dürfen aber gern posten wie doof ich bin. ich weis ja das euch das entspannt
sumpfhuhn
Inventar
#8 erstellt: 11. Jan 2017, 17:15
Mein Abhörlaustärke ist immer so, damit ich das Klingeln und Klopfen der Nachbarn nicht Höre .
In der Anzeige(Marantz 7009), wird dann : -15 bis -20 angezeigt.
Habe aber den Begrenzer bei -0db gesetzt, falls doch mal ein Gast die Sau raus lassen will.
Reference_100_Mk_II
Inventar
#9 erstellt: 11. Jan 2017, 17:17

maxwell81 (Beitrag #7) schrieb:
Also Wenn ich jetzt 60 sage sind das ca. 60% der Leistung

Nein...
maxwell81
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 11. Jan 2017, 17:39

Nein...


so bekommt man auch seine 4000 kommentare voll.

nagut, also in meiner eigenen kleinen welt, in der es zahlen von 1 - 100 gibt, gehe ich davon aus, das ähnliche receiver mit einer skala die von 1 - 100 reicht, bei dem wert 60 ähnliche lautstärken habe....
...natürlich ist es möglich das von 95 - 99 punkten auf der skala 40% energie des Geräts verbraucht wird und daher die 5 letzten Punkte 40% der gesamten leistung ausmachen, was dann heisst das es bei 60 nicht zwingend 60% der verbrauchten strommenge handelt, aber weisste was? Das ist mir total egal.

Hier geht es ja nicht um den ernergieverbrauch von dem jeweiligen punkt der eigenen skala ging, sondern um subjektive lautstärke einstellung beim eigenen heimkino.

Aber wenn du bock hast kannste auch was zum neuen Donald Duck heft schreiben, interessiert zwar auch keinen, aber dann haste deine 5k auch bald drin. wen interessiert in einem hifi forum schon die qualität einer sache oder eines beitrags, sind wir doch alle hier weil uns 08/15 an liebsten ist.
-------

hat denn noch jemand den denon 6200?
Reference_100_Mk_II
Inventar
#11 erstellt: 11. Jan 2017, 17:59
Die Lautstärkeregelung von Consumer Audiogeräten ist seltenst linear (weil damit niemand klar kommen würde).

Logarithmisch, heißt hier das Zauberwort.
Ganz am Anfang kannst du mit dem Lautstärkeregler die Lautstärke stark beeinflussen.
Die Leistung schwankt dabei aber nur ein einem "kleinen" Bereich (daheim braucht man selten mehr als 5-10W gesamt).
Die "Lautstärkeschwankung" ist aber enorm, was damit zusammenhängt dass Leistung und Schallpegel sich ebenfalls logarithmisch zueinander verhalten:
1W = 0dB (rel.)
2W = +3dB (rel.)
4W = +6dB (rel.)
8W = +9dB (rel.)
10W = +10dB (rel.)
100W = +20dB (rel.)
1.000W = +30dB (rel.)

Beispielhaft ausgedrückt (lässt sich leider nicht sooo super einfach erklären),
ausgehend von einem "klassischen" Verstärker mit "echtem" Poti als Lautstärkeregler mit 270° Drehwinkel:

Du regelst meinetwegen den Verstärken in den ersten 10° einen Bereich von 0-10W.
Der Drehbereich ist sehr klein, die Leistung aber verzehnfacht sich. Die Boxen werden 10dB lauter, was einer Verdopplung der Lautstärke entspricht.

Die nächsten 100° regelst du einen Bereich von 10-100W.
Du kannst also sehr weit drehen, die Leistung behält aber die Verzehnfachung bei. Die Boxen werden wieder "nur" um 10dB lauter (wieder doppelt so laut).

Die restlichen 160° "könntest" du den Bereich von 100-1.000W regeln (wenn der Verstärker so kräftig wäre).
Du kannst wieder sehr weit drehen, sogar noch weiter als im vorherigen Bereich.
Die Leistung behält wieder den Faktor 10 bei, die Boxen werden wieder 10dB lauter ((theoretisch) wieder doppelt so laut).



Du siehtst, da ist kein wirklich linearer Bezug zwischen "der Zahl auf dem Display/an der Skala" und der tatsächlichen Leistung und schon gar nicht zu der Lautstärke.

Bedenkt man dann noch zusätzlich,
dass eine Entfernungsverdopplung zum Lautsprecher einen Pegelverlust von -6dB bedeutet (du also weider weiter aufdrehen musst)
und die Wirkungsgrade deiner Lautsprecher und die der Mitschreiber vollkommen unbekannt sind (HiFi, Power HiFi oder gar PA?),
ist deine Frage nicht nur Unsinn, sondern kann nicht auch nur ansatzweise vergleichbar beantwortet werden.

Bitte nachdenken, bevor man drauf los schreibt.
maxwell81
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 11. Jan 2017, 18:23
es freut mich das mein post dieses ergebis hatte :-)
Reference_100_Mk_II
Inventar
#13 erstellt: 11. Jan 2017, 18:25
Das hätte man aber selber auch binnen 5min mit Hilfe von Tante Google rausfinden können...
2160p
Stammgast
#14 erstellt: 12. Jan 2017, 10:30
Zwischen -12,5 und -9,5 bei 95 % der Filme (Original-Ton)
LG Bernd
rumper
Inventar
#15 erstellt: 12. Jan 2017, 10:44
Zwischen +18 und -79,5dB, je nach dem...
maho69
Inventar
#16 erstellt: 12. Jan 2017, 10:55
Für mich ist besonders wichtig, dass die Dialoge immer klar und gut zu hören sind. Auch wenn's rundherum ordentlich kracht.
Beaufighter
Inventar
#17 erstellt: 12. Jan 2017, 12:03

maho69 (Beitrag #16) schrieb:
Für mich ist besonders wichtig, dass die Dialoge immer klar und gut zu hören sind. Auch wenn's rundherum ordentlich kracht.


Ein Thema welches mich mittlerweile massiv an neuen Filmen stört. Dialoge werden in Relation zum Action Klang oft so leise wiedergegeben das einem die Ohren dröhnen wenn der sogenannte Action Sound wieder einsetzt. Ich frage mich ernsthaft wer solche Soundmasterings gut findet.

Gruß Beaufighter
Fuchs#14
Inventar
#18 erstellt: 12. Jan 2017, 12:08
Eine Explosion ist nun mal lauter als ein Gespräch... Wenn du das nicht willst musst du halt den Dynamikumfang reduzieren.
maho69
Inventar
#19 erstellt: 12. Jan 2017, 12:13
Das weiß ich auch, dass eine Explosion lauter als ein Gespräch ist.

ABER...wenn man einen Dialog in eine Explosion hineinschreibt, dann will ich den auch verstehen können.
rumper
Inventar
#20 erstellt: 12. Jan 2017, 12:19

Fuchs#14 (Beitrag #18) schrieb:
Eine Explosion ist nun mal lauter als ein Gespräch... Wenn du das nicht willst musst du halt den Dynamikumfang reduzieren.


"Theoretisch" nicht immer. Ein Beispiel: Star Wars dürfte eigentlich zu einem hohen Anteil nur aus Dialogen bestehen denn die Explosionen im All machen üblicherweise keinen Geräusche...

Aber grundsätzlich gebe ich dir Recht Herr Fuchs. Und das macht für mich eben "Kino" aus.

rumper
Inventar
#21 erstellt: 12. Jan 2017, 12:22

maho69 (Beitrag #19) schrieb:
..wenn man einen Dialog in eine Explosion hineinschreibt, dann will ich den auch verstehen können.


Damit hatte ich noch keine Probleme, die Darsteller heben ihre Stimme ja in solchen Szenen ebenfalls an und "schreien rum", oder nicht?
Beaufighter
Inventar
#22 erstellt: 12. Jan 2017, 12:24

maho69 (Beitrag #19) schrieb:
Das weiß ich auch, dass eine Explosion lauter als ein Gespräch ist.

ABER...wenn man einen Dialog in eine Explosion hineinschreibt, dann will ich den auch verstehen können.


So ist es Es macht doch überhaupt keinen Sinn wenn Dialoge nahezu unverständlich sind und die Actiongeräusche nicht ohne Gehörschutz ertragbar sind.

Der Film Rush wo es um Nicki Lauda ging war ein extremes Beispiel für diese Art des Filmsounds.

Ich habe diesen Film im Kino gesehen und habe mir geschworen das es wohl der letze Film im Kino war.
Es war derartig unangenehm laut in den Rennszenen das ich mich massiv unwohl gefühlt habe.

Gruß Beaufighter
Fuchs#14
Inventar
#23 erstellt: 12. Jan 2017, 12:24
Wenn der Center einigermassen gross dimensioniert ist (keine Brüllwürfel) dann sollte das eigentlich kein Problem sein.

Ich jedenfalls höre immer in voller Dynamik. Wenn ich mal testweise umschalte da fällt ein Blatt fast genau so laut auf den Boden als wenn ein Zug durchs Bild fährt, das ist doch auch nicht Sinn der Sache.

Aber diese Diskussion ist fast genau so alt wie das Kino selber; seit der Umstellung von Stummfilm auf Ton


[Beitrag von Fuchs#14 am 12. Jan 2017, 12:27 bearbeitet]
Early_Chris
Inventar
#24 erstellt: 12. Jan 2017, 12:34
Stop. gleich explodiert eine Granate, da brauchen wir nicht reden weil uns eh keiner versteht
clap_stool
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 12. Jan 2017, 12:35

Reference_100_Mk_II (Beitrag #11) schrieb:
dass eine Entfernungsverdopplung zum Lautsprecher einen Pegelverlust von -6dB bedeutet

-6dB sind's nur im Freifeld, bei unseren üblichen Hörraumgrößen fällt der Pegelverlust durch die Reflektionen zum Glück deutlich geringer aus, wobei der exacte Wert von Hörraumeigenschaften, LS- und Hörplatzposition abhängt; ich rechne da gerne mit -3dB pro Entfernungsverdopplung, weil so die Faktoren bei Einfernungszunahme und Leistungsmehrbedarf genau gleich bleiben (x Meter Abstand = x-facher Leistungsbedarf im Vergleich zum Bedarf @ 1 Meter).
maho69
Inventar
#26 erstellt: 12. Jan 2017, 12:37
Ja eh, meisten passt's auch. Aber immer wieder habe ich auch eine DVD dabei, wo das halt schlecht gemastert wurde.

Bei DTS HD Master passt's eigentlich immer.
Dirkxxx
Inventar
#27 erstellt: 12. Jan 2017, 12:41

maho69 (Beitrag #19) schrieb:

ABER...wenn man einen Dialog in eine Explosion hineinschreibt, dann will ich den auch verstehen können.

wenn's garnicht anders geht könntest du noch untertitel einblenden lassen.
Beaufighter
Inventar
#28 erstellt: 12. Jan 2017, 12:47

Fuchs#14 (Beitrag #23) schrieb:
Wenn der Center einigermassen gross dimensioniert ist (keine Brüllwürfel) dann sollte das eigentlich kein Problem sein.

Ich jedenfalls höre immer in voller Dynamik. Wenn ich mal testweise umschalte da fällt ein Blatt fast genau so laut auf den Boden als wenn ein Zug durchs Bild fährt, das ist doch auch nicht Sinn der Sache.

Aber diese Diskussion ist fast genau so alt wie das Kino selber; seit der Umstellung von Stummfilm auf Ton ;)

Das sehe ich ein wenig anders, ich besuche Kinos seit den späten 70ern, und kann aus eigener Erfahrung sagen das es dort massiv Lauter geworden ist. Bis hin zur Schmerzgrenze.

Wenn bei mir zu Hause in solchen Filmen dann die Actiongeräusche so laut sind wie ich es als noch erträglich empfinde, höre ich zwar das die reden es wird aber schwierig die Dialoge gut zu verstehen.
Da ich mich beim betrachten eines Films entspannen möchte nervt es einfach.

Gruß Beaufighter
oto1
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 12. Jan 2017, 12:54

Fuchs#14 (Beitrag #23) schrieb:
Wenn der Center einigermassen gross dimensioniert ist (keine Brüllwürfel) dann sollte das eigentlich kein Problem sein.


ja machst du den center dann viel lauter als die anderen LS?
nach meiner Erfahrung löst sich das problem bei volloptimiertem Raumakustik. Dialoge sind glassklar und Explosionen halt laut aber nicht mehr zu laut (wie im gewerblichem Kino).
so muss sich das anhören


[Beitrag von oto1 am 12. Jan 2017, 12:56 bearbeitet]
ergo-hh
Inventar
#30 erstellt: 12. Jan 2017, 12:56

Beaufighter (Beitrag #28) schrieb:
Wenn bei mir zu Hause in solchen Filmen dann die Actiongeräusche so laut sind wie ich es als noch erträglich empfinde, höre ich zwar das die reden es wird aber schwierig die Dialoge gut zu verstehen. Da ich mich beim betrachten eines Films entspannen möchte nervt es einfach.

Hast du es mal mit dem 'Night Modus' im Denon versucht?

Gruß ergo-hh
oto1
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 12. Jan 2017, 13:03

Beaufighter (Beitrag #28) schrieb:
Wenn bei mir zu Hause in solchen Filmen dann die Actiongeräusche so laut sind wie ich es als noch erträglich empfinde, höre ich zwar das die reden es wird aber schwierig die Dialoge gut zu verstehen.

leider liegt das auch am alter waren die Rockkonzerte früher noch nicht laut genug waren sind sie heute zu laut und das liegt bestimmt nicht daran das heute die Konzerte lauter als früher sind (heute gibt es soll-werte die nicht überschritten werden dürfen).

ab 30 geht es mit unserem gehör bergab und es wird immer schwerer in Störgeräusch zu verstehen
Beaufighter
Inventar
#32 erstellt: 12. Jan 2017, 13:38

ergo-hh (Beitrag #30) schrieb:

Beaufighter (Beitrag #28) schrieb:
Wenn bei mir zu Hause in solchen Filmen dann die Actiongeräusche so laut sind wie ich es als noch erträglich empfinde, höre ich zwar das die reden es wird aber schwierig die Dialoge gut zu verstehen. Da ich mich beim betrachten eines Films entspannen möchte nervt es einfach.

Hast du es mal mit dem 'Night Modus' im Denon versucht?

Gruß ergo-hh

Nein habe ich nicht. Ich habe einen Marantz SR 6008, hat der auch so was?

oto1 schrieb:

ab 30 geht es mit unserem gehör bergab und es wird immer schwerer in Störgeräusch zu verstehen


Ich nehme regelmäßig an Hörtests teil und da ist bei mir noch alles im Rahmen. Das es Bergab geht weiß ich auch. Da ich aber neben dem Fernsehen auch noch ein Leben mit Geräuschen habe kann ich ja auch noch vergleichen.

Gruß Beaufighter
rumper
Inventar
#33 erstellt: 12. Jan 2017, 13:50
Marantz und Denon ist ein Hersteller. Also ja, hat er auch.
Nennt sich aber Dynamic Volume und nicht Night-Modus


[Beitrag von rumper am 12. Jan 2017, 13:52 bearbeitet]
ergo-hh
Inventar
#34 erstellt: 12. Jan 2017, 14:39
Ok, beim 6008 heißt es 'Heavy' und nicht 'Night Modus', ist aber im Prinzip dasselbe. Bei meinem 3312 heißt es noch 'Midnight'.

Gruß ergo-hh.
Beaufighter
Inventar
#35 erstellt: 12. Jan 2017, 14:50
Danke, das werde ich mal ausprobieren.
rumper
Inventar
#36 erstellt: 12. Jan 2017, 14:50

ergo-hh (Beitrag #34) schrieb:
Bei meinem 3312 heißt es noch 'Midnight'.


Das ja blöd, dann muss man ja jedes Mal bis Mitternacht warten damit die Sache funktioniert...
oto1
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 12. Jan 2017, 16:13

Beaufighter (Beitrag #32) schrieb:

Ich nehme regelmäßig an Hörtests teil und da ist bei mir noch alles im Rahmen. Das es Bergab geht weiß ich auch. Da ich aber neben dem Fernsehen auch noch ein Leben mit Geräuschen habe kann ich ja auch noch vergleichen.


das verstehe ich nicht, was willst du mir sagen ich wollte nett erklären das wenn man älter wird lautes lauter und störender empfunden wird, als wenn man jünger ist. und ich gehe davon aus das du mehr als 30 bist und der rahmen des hörtest wird nichts anderes sagen das; für ihr alter ist alles im rahmen alles normal...
oder willst du mir erzählen das du noch die flöhe husten hörst, könnt ich mir auch vorstellen weil vergleichen kannst du nicht, weil du nicht mit deinen ohren als du 20j warst vergleichen kannst. das ist ein schleichender Prozess der fällt nicht auf. der rahmen ist dann erreicht wenn du wirklich ein Hörgerät brauchst doch davor ist auch schon schlechter als vorher

hör dir mal ein voll akustisch optimierten raum an, das ist gold für unsere alten ohren
Beaufighter
Inventar
#38 erstellt: 12. Jan 2017, 16:37
Moin moin,

@oto1:

Ich fürchte wir haben aneinander vorbeigeredet. Ob im Alter lautes als störender empfunden wird da bin ich mir gar nicht so sicher, davon habe ich nichts bemerkt bislang.

Lautes wird als nicht störend empfunden wenn es den Krach macht den ich als "Musik" empfinde.

Ein Harley Fan wird sein Motorrad erst als richtig gut empfinden wenn das Blubbern seines Motors bei jedem Windgeräusch noch alles übertönt. Das liegt mitnichten am Alter.

Was eine erste Form des schlechteren hörens ist, ist die Tatsache das normal gesprochenes in Verbindung mit Hintergrundgeräuschen nicht mehr richtig verstanden wird. Das heißt wenn du dem Dialog ohne Nebengeräusche astrein folgen kannst, es dir aber schwer fällt diesen gleichen Dialog am Straßenrand mit dem Lärm des Straßenverkehrs zu folgen.

Nun dachte ich das du das meinst. Mit dem Thema das Gras wachsen zu hören hat das nichts zu tun.

Das ab einem gewissen Alter die Augen und die Ohren nachlassen sollte hinreichend bekannt sein.

Da ich außer Kinobesuchen und DVDs auch noch Klänge in meiner Umwelt wahrnehme kann ich schon noch vergleichen ob ich einem normalem Gespräch am Straßenrand folgen kann, oder da bereits Schwierigkeiten aufkommen. Da ich regelmäßig an Hörtest teilnehme, weiß ich das bei mir alles im normalen soll ist. Daher gebe ich nicht mir die Schuld wenn ich solche Filme nicht mehr gerne Betrachte, weil entweder die Dialoge zu leise sind oder zum anderen die Actiongeräusche zu laut sind.

Gruß Beaufighter


[Beitrag von Beaufighter am 12. Jan 2017, 16:38 bearbeitet]
/cooper/
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 12. Jan 2017, 17:06
Bei Filme schauen habe ich auch Dynamic Volume auf Medium, ansonsten hätte ich auch Probleme mit den Dialogen.

Gruß cooper
oto1
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 12. Jan 2017, 18:19

Beaufighter (Beitrag #38) schrieb:
Daher gebe ich nicht mir die Schuld

nein du hast auch keine schuld nur das alter mit den ohren dran

in einem raum mit sehr wenig nachhall könntest du einem Gespräch selbst mit störschall besser folgen!

da das hier ja alles OT ist, mal was zum Thema: normale dialoge sollten beim film, wie in echt ca. 65dB laut sein, ich habe keine lust das mich die schauspieler anschreien wenn sie eigendlich nicht schreien
maxwell81
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 12. Jan 2017, 19:16

Dynamic Volume auf Medium


...muss ich auch mal probieren, gestern abend viel rum getestet (mit diversen filmen in lauten szenen) und da waren die dialoge teilweise ziemlich schwach auf der brust. Kann ich heute abend direkt weiter testen :-)
elwu
Stammgast
#42 erstellt: 13. Jan 2017, 11:32
"Welche Lautstärke nutzt ihr bei Heimkino?"

Eine hohe


[Beitrag von elwu am 13. Jan 2017, 11:33 bearbeitet]
Beaufighter
Inventar
#43 erstellt: 13. Jan 2017, 18:46
Hmm ich werde heute mal beigehen und die Dezibelwerte mal mit dem Handy an meinem Sitzplatz messen.

Da werde ich Action messen, gesprochenes und Musik.

Gruß Beaufighter
Jockel100
Inventar
#44 erstellt: 13. Jan 2017, 19:12
auf jeden fall so laut das ein mittendrin statt nur dabei gefühl aufkommt, sonst macht der ganze aufwand ja keinen sinn

dynamic volume und sonstige spielereien nutze ich nicht, wenn es laut sein soll dann ist das halt so


[Beitrag von Jockel100 am 13. Jan 2017, 19:14 bearbeitet]
std67
Inventar
#45 erstellt: 13. Jan 2017, 19:49
Dynamikbegrenzung gehört in den Abspieler/AVR, nicht ins Quellmaterial.
Diese doofe Dnamikkompression vermiest uns ja schon den Musikgenuss

Leider tragen die immer währenden Beschwerden der Filmonsumenten die nicht in der Lage sind ihre Geräte richtig einzustellen erste Früchte bei den Publishern. Siehe zum Beispiel den LowCut bei "Der Hobbit" der unter 30Hz alles abschneidet. Oder Machwerke wie "Man of Steel" die über die gesamte Lauflänge die gleiche Lautstärke aufweisen, mit Null Dynamik (abgesehen davon das der Film eh mies ist) Das nervt doch voll wenn die Actionszenen genau so laut, oder je nach Einstellung, so leise sind wie die Dialoge. Entweder "knallts" beider Action nicht, oder die Protagonisten schreien mich durchgehend an

@Threadersteller

kauf dir mal nen Pegelmeßgerät, miss deinen Durchschnitts- und Maximalpegel, und dann fang den Thread nochmal von vorne an


[Beitrag von std67 am 13. Jan 2017, 20:06 bearbeitet]
Marantz10
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 15. Jan 2017, 00:08

maxwell81 (Beitrag #10) schrieb:

Nein...


so bekommt man auch seine 4000 kommentare voll.

nagut, also in meiner eigenen kleinen welt, in der es zahlen von 1 - 100 gibt, gehe ich davon aus, das ähnliche receiver mit einer skala die von 1 - 100 reicht, bei dem wert 60 ähnliche lautstärken habe....
...natürlich ist es möglich das von 95 - 99 punkten auf der skala 40% energie des Geräts verbraucht wird und daher die 5 letzten Punkte 40% der gesamten leistung ausmachen, was dann heisst das es bei 60 nicht zwingend 60% der verbrauchten strommenge handelt, aber weisste was? Das ist mir total egal.

Hier geht es ja nicht um den ernergieverbrauch von dem jeweiligen punkt der eigenen skala ging, sondern um subjektive lautstärke einstellung beim eigenen heimkino.

Aber wenn du bock hast kannste auch was zum neuen Donald Duck heft schreiben, interessiert zwar auch keinen, aber dann haste deine 5k auch bald drin. wen interessiert in einem hifi forum schon die qualität einer sache oder eines beitrags, sind wir doch alle hier weil uns 08/15 an liebsten ist.
-------

hat denn noch jemand den denon 6200?

Hallo ich habe auch einen Denon 6200W .Meine Lautstärke hängt ganz von der Tonqualität der Blue Ray ab,ich mach jedenfalls so laut das der Dialog so rüber kommt als würden die Leute vor mir stehen .Dann bewege ich mich immer zwischen 70 und 80 der Lautstärke am Denon .Das ist in manchen Scenen ganz schön laut aber wenn im wahren Leben eine Grante explodiert dann würdest du ja auch erschrecken.Mitten drin statt nur dabei! LG.Aus Thüringen
std67
Inventar
#47 erstellt: 15. Jan 2017, 00:22

,ich mach jedenfalls so laut das der Dialog so rüber kommt als würden die Leute vor mir stehen


so mache ich das auch


..Meine Lautstärke hängt ganz von der Tonqualität der Blue Ray ab......................................Dann bewege ich mich immer zwischen 70 und 80 der Lautstärke am Denon


na ich nutze da immer die relative Lautstärkeanzeige. Beim alten Onkyo wie auh jetzt beim Yamaha waren/sind Standard so -15. Bei Filmen mit wenig Dynamik, und somit hoher mttlerer Lautstärke (dann sind ja auch die Dialoge lauter) -20


dann würdest du ja auch erschrecken.Mitten drin statt nur dabei!


gestern PointBreak in der Anfangsszene. Erst Stille. Dann kommen von hinten links die beiden Motocross Maschinen an. Da ist meine Frau fast von der Couch geplumpst. Da merkt man dann halt doch auch die potenten Rears


[Beitrag von std67 am 15. Jan 2017, 00:23 bearbeitet]
Marantz10
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 15. Jan 2017, 00:24
Genau so
oto1
Hat sich gelöscht
#49 erstellt: 16. Jan 2017, 11:16

Marantz10 (Beitrag #46) schrieb:
wenn im wahren Leben eine Grante explodiert dann würdest du ja auch erschrecken.

wenn das im wahren leben passiert, hättest du auch einen hörschaden seid mal froh das die Dynamik nicht so ist wie im wahren leben
Beaufighter
Inventar
#50 erstellt: 16. Jan 2017, 11:20
Ich wundere mich auch gerade. Ich möchte nicht das Geräusch einer explodierenden Granate 1:1 um mich haben.

Gesprochenes im Film mit dem Smartphone gemessen war auf meinem Hörplatz bei 40db maximal.

Gruß Beaufighter
2160p
Stammgast
#51 erstellt: 17. Jan 2017, 14:06
Normale Sprache in Filmen erreicht bei uns 65 dB (a) im Durchschnitt. Schreien ist dann lauter und Flüstern leiser.
Das habe ich mit verschiedenen Schätzeisen gemessen. Der Denon zeigt hier Werte um -10dB.
Nach meinem Verständnis ist 0dB wohl mit 75 dB Lautstärke am Messplatz verbunden.

Das Umweltrauschen liegt übrigens mit Beamergeräusch bei 32 dB (a). Sonst bei 29 dB(a)
LG Bernd
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Nutzt Ihr Dynamic Volume?
SamLombardo am 21.01.2013  –  Letzte Antwort am 10.11.2020  –  27 Beiträge
Denon AVR 3808 nutzt den Subwoofer nicht.
masterchris_99 am 29.09.2009  –  Letzte Antwort am 04.10.2009  –  18 Beiträge
AVR 3312: Lautstärke --> Tuner / Internetradio
Lichtzwerg am 10.02.2012  –  Letzte Antwort am 11.02.2012  –  7 Beiträge
Denon 1912 Lautstärke
wosik am 10.09.2012  –  Letzte Antwort am 10.09.2012  –  3 Beiträge
Heimkino Upgrade - Auro3d?
Walzing am 14.03.2021  –  Letzte Antwort am 14.03.2021  –  2 Beiträge
Denon AVR 3310 Lautstärke
User#1 am 30.01.2010  –  Letzte Antwort am 30.01.2010  –  3 Beiträge
Lautstärke Netflix vs. YouTube
gozerg am 13.11.2018  –  Letzte Antwort am 13.11.2018  –  2 Beiträge
Denon x4300h Lautstärke Begrenzung
cab1895 am 23.11.2017  –  Letzte Antwort am 06.01.2018  –  6 Beiträge
Denon 3311 Lautstärke - Quelle
*aha am 24.11.2010  –  Letzte Antwort am 25.11.2010  –  5 Beiträge
1610 Lautstärke einstellen
plinius12 am 20.10.2011  –  Letzte Antwort am 23.10.2011  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2017

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder899.747 ( Heute: 31 )
  • Neuestes MitgliedBSchumacher
  • Gesamtzahl an Themen1.499.927
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.521.151

Hersteller in diesem Thread Widget schließen