Gehe zu Seite: |vorherige| Erste 2 Letzte

Aktuelle Schlagzeuge für Einsteiger / Hobbymusiker

+A -A
Autor
Beitrag
m00hk00h
Inventar
#101 erstellt: 20. Nov 2011, 13:45

Niels63 schrieb:
Du beweist einen guten Geschmack - mich würde deine Meinung zu Pearl interessieren :D


Ich hoffe mal, die Frage ist an alle gerichtet?

Also die "höheren" Pearls sind mir alle ein bisschen zu "lasch" vom Klang, selbst mit aggressiven Fellen.

Da ist selbst Rock/Metal spiele, mag ich Pearl eher nicht so. Ich sehe das genau wie du:

Niels63 schrieb:
Für Rock ist Tama einfach die erste Wahl


Ich selbst spiele zwar auch Pearl (wenn auch noch nicht mein eigenes), aber das war eher pramatisch. Ist ein Einsteigerkit und da nehmen sich alle Firmes nix, egal was die Chinesen da für eine Marke drauf schreiben. Bei Pearl hat mir allerdings die Farbkombination aus Kessel und Hardware am besten gefallen. Das Auge spielt schließlich mit.

Mit dem Starclassic Bubinga hast du allerdings schon eines meiner Traumkits...vielleicht irgendwann mal, wenn das Geld reicht und ich vernünftige Möglichkeiten habe, das aufzustellen...hach ja.

Bei Fellen Stimme ich dir auch zu, unten Strich gefallen mir Evans auch besser als Remo.

Das hier geht aus meiner Sicht allerdings gar nicht:


Niels63 schrieb:
Becken sind Zidjian K- seriel


Wenn schon armenische Becken, dann Sabian, aber am liebsten doch eher die klassisch-türkischen von Pasite.
Bei mir ein kompletter Satz 2002. Klassiker!


Niels63 schrieb:
Zu Hause im Keller habe ich ein Roland TD12, der entscheidende Durchbruch bei den EDrums war für mich die Einführung der Mesh- Heads. Sehr echtes Spielgefühl, wobei zum richtigen powermäßigen Üben oder sogar Live spielen ist das (für mich) nix, allein wegen des Größenunterschieds zu einem akustischen Set und der Beckensounds, die nach wie vor grottig sind und die Trigger Pads (zumindest vom TD12 sind nicht so klasse wie der Rest. So ein E-Drum set ist etwas fehlertoleranter finde ich, aber ich habs eigentlich nur aus spass. Und wenn ich feuchte Hände kriege beim Musikhören, kann ich schnell in den Keller und abtrommeln


Auch hier volle Zustimmung. Bei mir ist es zwar "nur" ein TD4, aber ich habe von Anfang an drauf gezahlt, um auch für die Toms Meshtrigger zu bekommen. Das Modul macht sowieso nichts weiter, als die Midi-Daten zum Rechner zu senden.
Wenn du dich über die Becken-Sounds ärgerst, wäre eine gute Drumsampling-Software auch eine Möglichkeit für dich.


Niels63 schrieb:
BTW: Für mich gibt es die Frage nicht, ob nun akustisches oder E- Drum Set besser ist, das sind Äpfel und Birnen.
Allerdings wird derjenige, der auf einem (vernünftigen) E- Drum angefangen hat zu spielen, sein Wunder erleben, wenn er zum Erstenmal an einem akustischen sitzt...aber das ist denke ich rein hypothetisch.


Auch hier stimme ich dir zu und muss sagen, du hast völlig Recht. Ich habe auf einem Edrum angefangen und habe das erste mal an einem akustischen ganz schön die Augen aufgerissen. Es ist nicht so, dass man plötzlich gar nichts mehr kann, aber es ist schon ein großer Unterschied. Allerdings ist es genau diese Herausforderung, auch das akustische Schlagzeug beherrschen zu lernen, die meiner Motivation einen neuen Schub gab. Und ich bereue nichts.


Niels63 schrieb:
Am allerwichtigsten ist aber der Spass an der Sache.


Genau. Und deswegen habe ich mir vor einer einiger Zeit ein noch einen E-Bass gekauft.

m00h
Niels63
Ist häufiger hier
#102 erstellt: 21. Nov 2011, 00:27
Ja über Becken kann man unterschiedlicher Meinung sein

Guck mal da:

http://www.youtube.com/watch?v=5xAmkmwK9k4

Ist ein Mitschnitt aus 2010. Da siehste auch, dass ich eine 2002 Sound Edge als zweite HiHat spiele..würde sie Niemals hergeben, ist etwa 22 Jahre alt Mein letztes Becken habe ich glaub ich vor 10 Jahren gekauft Ev. sollte ich die Sabians jetzt doch mal anhören, als ich mein erstes Zildjian gekauft habe, gabs die Firma noch nicht
monsterbox
Stammgast
#103 erstellt: 21. Nov 2011, 02:05
Stilgerechter Text: "suck in the poison, you dirty witch..."

Der Groove paßt auch.

Dann will ich mich mal als weiterer Zildjan-K Fan outen.

Worin die Nachteile dieser grandiosen Beckenserie gesehen werden sollen, möge man bitte näher erläutern, und ja - auch ich habe eine 2002er HiHat gespielt, bis sie durch eine mühevoll selektierte 13er Z-K Kombination arbeitslos wurde...

Gruß - Detlef
Niels63
Ist häufiger hier
#104 erstellt: 21. Nov 2011, 12:34
Ist ein Song unseres Gitarristen über seine Ex- Frau

Bis Mitte der 90er habe ich Paiste 2002 und Formula 602 gespielt, sind sehr gute Becken, keine Frage. Dann habe ich mir zusätzlich ein 16" K Zildjian Dark Crash gekauft und diese Kombination geht gar nicht. Im Zusammenhang mit diesem Becken klangen meine 2002er plötzlich wie Radkappen.

Das heisst nicht, dass die Qualität höher oder niedriger ist, die Soundarchitektur dieser beiden Hersteller ist einfach so unterschiedlich, dass sie sich nicht Kombinieren lassen. Natürlich habe ich nicht alle möglichen Kombinationen testen können, so viel Kohle hat ja kein Mensch..aber ich würde auch nicht wieder zu Paiste Becken greifen (ausser meiner 2002er HiHat ), da mir die K- Serie soundmäßig einfach besser gefällt.
m00hk00h
Inventar
#105 erstellt: 21. Nov 2011, 13:37

monsterbox schrieb:
Worin die Nachteile dieser grandiosen Beckenserie gesehen werden sollen, möge man bitte näher erläutern


Wer spricht denn von Nachteilen? Ich mag sie nur einfach nicht, das ist doch legitim.

Wenn ich es mir leisten könnte, wären es Paiste Signatures oder Sabian AA/AAX, je nach dem wie "hart" es denn stilistisch werden soll.

Ist doch toll, dass man heute so viel Auswahl hat. Ist für jeden was dabei.

m00h
metal_drummer
Inventar
#106 erstellt: 21. Nov 2011, 14:16
Hat von Euch mal einer die Meinl Mb 20 getestet ? Ich spiele davon ne 14er Hihat, 16er Crash und ein 18er Crash. Hätte mich nur mal interessiert was ihr von den haltet.
Niels63
Ist häufiger hier
#107 erstellt: 21. Nov 2011, 15:38
Es bleibt eh alles in der Familie. Firmengründer von Sabian ist Bob Zildjian
Niels63
Ist häufiger hier
#108 erstellt: 25. Nov 2011, 10:23
Hi,

wichtig ist doch eigentlich nur, was bei dir am Ohr ankommt. Wenn dir das gefällt, ist alles ok. ich habe mal über 2 Jahre ein 20" Meinl Ride gespielt, das war ewig alt und sicher billig, aber hatte irgendwie einen ganz eigenen Sound, auf den ich voll abgefahren bin. Meine Zildjians sind sicher Top im Sound, aber es gibt auch Tage, da kotzen sie mich einfach nur an (ok, das ist seeehr selten). Das liegt dann aber sicher an meiner Stimmung..

Grüße,

Axel
metal_drummer
Inventar
#109 erstellt: 25. Nov 2011, 22:38

Niels63 schrieb:
Hi,

wichtig ist doch eigentlich nur, was bei dir am Ohr ankommt. Wenn dir das gefällt, ist alles ok.


Genau so siehts aus. Für mich sind die MB20 die perfekten Becken für alle harten Musik-Genres.
Niels63
Ist häufiger hier
#110 erstellt: 25. Nov 2011, 22:46
Haste was zu hören auf youTube oder MySpace oder sogar ne HP? Würde mich mal interessieren..

Grüße,

Axel
arrowfreak
Stammgast
#111 erstellt: 14. Dez 2011, 22:28
Spielt hier jemand ein 22er Crash?
Niels63
Ist häufiger hier
#112 erstellt: 15. Dez 2011, 13:59
Hi,

ich spiele ein 20" A. Zildjian Crash- Ride

Grüße,

Axel
arrowfreak
Stammgast
#113 erstellt: 15. Dez 2011, 17:05
Als Main-Ride? Ich brauch noch ein Crash das zwischen die 20er und 24er passt
Niels63
Ist häufiger hier
#114 erstellt: 16. Dez 2011, 02:13
Nee, mein Main Ride ist ein 22" K. Zildjian.. Das crash Ride verwende ich nur als crash
GraphBobby
Stammgast
#115 erstellt: 26. Dez 2011, 04:05

Niels63 schrieb:
Becken sind Zidjian K- seriel


m00hk00h schrieb:
Wenn schon armenische Becken, dann Sabian


Armenisch ist gut... die Firmen stammen zwar vor Generationen aus der Region ab, aber das ist so grob gepeilt 300 Jahre her.

Zildjian ist ein US-amerikanischer und Sabian ist ein kanadischer Hersteller, und die beiden stammen ohnehin von der selben Familie ab.
Meines Erachtens kriegt man bei beiden hervorragendes Material. Ich finde, manche der Becken von Zildjian und Sabian klingen auch nicht so unaehnlich.

Ich selbst spiele eine Kombination aus den Zildjian A & K Serien.
m00hk00h
Inventar
#116 erstellt: 26. Dez 2011, 04:47

GraphBobby schrieb:
Armenisch ist gut... die Firmen stammen zwar vor Generationen aus der Region ab, aber das ist so grob gepeilt 300 Jahre her.

Zildjian ist ein US-amerikanischer und Sabian ist ein kanadischer Hersteller, und die beiden stammen ohnehin von der selben Familie ab.


Erzählt mir doch mal was Neues.

Armenische Becken sind Becken türkischer Art, allerdings hat sich in Armenien im Laufe der Zeit eine kleine Abwandlung zum "klassischen" türkischen Becken entwickelt. Heute sind diese Unterschiede auf Grund der Globalisierung und jahrzentelanger globaler Konkurrenz und Entwicklung von Becken zwar nicht mehr so stark, lässt sich zum Teil aber immer noch in langjährigen Serien erkennen.
Im Vergleich zum klassischen Türkischen Becken haben die Armenischen eine stärker zum Rand hin gebogene Fläche, während türkische eher gerade abfallen. Das ist nicht genug Unterschied für eine eigene Klassifizierung wie z.B. bei chinesischen Becken, aber durchaus erwähnenswert.
Denn darin liegt (höchst Wahrscheinlich) der größte Unterschied in Klang zwischen "denen von über'n Teich" und den europäischen/türkischen Herstellern und für mich der Grund, die "hiesigen" mehr zu mögen, aus klanglicher Sicht.

Kleiner Exkurs damit beendet.

Nächstes mal beim Händler mal drauf achten.

Werde die nächsten Tage mal zu meinen neuen Kit posten, welches durchaus in die Kategorie "Einsteiger" gehört.

m00h
Niels63
Ist häufiger hier
#117 erstellt: 26. Dez 2011, 13:33
das war jetzt viel Theorie.. Für mich ist einfach wichtig, dass mein Instrument..und damit meine ich alle Bestandteile.. schon unverstärkt gut klingen und auch zusammen passen, da sich sonst schnell Frustration beim üben breit macht. Ich habe Zildjian gegenüber Paiste immer als die "edleren" Becken empfunden, vom prinzipiellen Soundaufbau her gesehen. Ein Zildjian crash z.B. hat dieses Anschwellen vom tiefen Frequenbereich zum hohen, wenn man es mit einem "dirac- stoß" anspielt. paiste Becken haben das nicht, sie sind eher Frequenzstabil (und dieser Unterschied ist essentiell!!). Wahrscheinlich ist das auch der Grund, weshalb man die beiden unmöglich kombinieren kann. Die Erkenntnis ist alt und bezieht sich auf die ursprpngliche 2002er Serie (die ja irgendwann eingestellt, aber dann Aufgrund Empörung wieder aufgenommen wurde) gegen die A. Zildjian Serie. Weiss nicht, ob sich das geändert hat. Qualität bedeutet für mich auch, dass ich meine Becken 20 Jahre spielen kann und sie dann noch klingen wie am ersten Tag. das kann man von "Billigbecken" einfach nicht verlangen.

Grüße,

Axel


[Beitrag von Niels63 am 26. Dez 2011, 13:34 bearbeitet]
GraphBobby
Stammgast
#118 erstellt: 26. Dez 2011, 16:22
Das sehe ich aehnlich, ich lese zwar auch oefters mal gerne, wo die Unterschiede zwischen den einzelnen Beckenserien und -modellen sind, und welche Klangcharakteristik sie dadurch angeblich haetten, aber wirklich beschreiben kann man das alles ohnehin nicht.

Also bin ich daraus nicht wirklich schlau geworden, und habe meine Becken nach laaangem Ausprobieren aller moeglichen Modelle einfach nach den gewuenschten Klangfarben ausgewaehlt.
-Electro_hippo-
Ist häufiger hier
#119 erstellt: 15. Mai 2012, 08:59
Ich finde das Yamaha gigmaster perfekt für Einsteiger ...
yournightmare
Ist häufiger hier
#120 erstellt: 13. Jul 2012, 15:29
Hallo

Ich bin im zarten alter von 16 jahren.
meine eltern haben mir zu weihnachten damals ein set geschankt von power sound oder so halt no name und deshalb auch schrott becken
ich bin viel in sachen marschmusik unterwegs mache aber auch ein paar gigs mit einer egerländer truppe

das Geld für die sachen ( die ich gleich aufzähle ) habe ich mir hauptsächlich durch mucken verdient

zu mir ich spiele nunmher 10 jahre schlagzeug und sehe mich auch nicht mehr im Anfänger segment


Ich habe 1x Sclass von Sonor alte Serie 1996 gebaut ( 1x22 bass 12",13",16" Toms und 14 " messingsnare)
Becken : 12 " splash avedis 13" k bottom und avedis top (sehr selten) 16 " thin crash avedis 18 " rockcrash avedis 20 ping ride avedis und 21 constantinople alles zildjian
mein set ist blau gebeitzt und hochglanzlackiert und quasi spottbillig auf ebay ersteigert
dazu habe ich mir dann noch eine blau gebeitzte sonic plus snare gekauft




Insgesammt kann ich nur sagen das man sich als anfänger erstmal ein neues no name set kaufen sollte und dann wenn man mehr ahnung von der materie hat nach 5 jahren dann mal auf ebay schauewn und sich dort irgendwie sonic plus oder s class ersteigern sollte


als fellle kann man als trommler ohne musikrichtung eigentlich nur remo ambassdor oder evans g2 empfehlen


Liebe Grüße

solltest du noch fragen haben kannst du gerne fragen und ich kann auch gerne mal schauen ob ich ein gutes set finde

Bitte tu mir nur einen gefallen kaufe keine Alpha series becken von Paiste
arrowfreak
Stammgast
#121 erstellt: 13. Jul 2012, 19:59
Paiste Alphas sind anständige Becken, ist halt kein Profikram, aber für 80% der Leute schon in Ordnung
Ambassador und G2 kann man auch nicht wirklich vergleichen, ich hab grad grad beides auf meinen Sets (natürlich nicht gemischt ), mir gefallen die Ambacos besser, passt auch besser zum Set.
jansensk
Neuling
#122 erstellt: 03. Jun 2014, 01:20
falls hier noch jemand reinschaut:
ich brauch en bissl beratung in sachen e-drum set für einsteiger.

würde mich am liebsten mit jemandem in hh treffen und in nem laden bissl was ausprobieren.
hab ja keine ahnung was mir liegt und brauch einfach en bissl beratung und hilfe

falls jemand lust/zeit hat bin ich unter jan.grodzinski@googlemail.com erreichbar.

haut rein!

jan
Dayman
Inventar
#123 erstellt: 03. Jun 2014, 01:26
Raum HH ... du kommst nicht zufällig mal in Richtung Franken?
Sonst hätte ich dir Musikhaus Thomann empfohlen,
das letzte mal als ich dort war, hatten die ca 15 E-Drums ausgestellt zum freien Austoben.
Wäre ich auch mitgekommen, der Thomann ist immer einen Besuch wert
jansensk
Neuling
#124 erstellt: 03. Jun 2014, 01:41

Dayman (Beitrag #123) schrieb:
Raum HH ... du kommst nicht zufällig mal in Richtung Franken?
Sonst hätte ich dir Musikhaus Thomann empfohlen,
das letzte mal als ich dort war, hatten die ca 15 E-Drums ausgestellt zum freien Austoben.
Wäre ich auch mitgekommen, der Thomann ist immer einen Besuch wert :D


lustiger weise hab ich mich auch schon bei thoman abgehn sehn

aber ohne fahckundige begleitung kan nich da wohl rumkloppen wie ich will und find trotzdem nich was, das ich eigtl brauch.

nach franken komm ich wohl nie wieder
Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste 2 Letzte
Das könnte Dich auch interessieren:
Raum für Schlagzeug dämmen
Thor_der_Donnergott am 02.09.2011  –  Letzte Antwort am 18.10.2011  –  7 Beiträge
Cajon DIY für 30 Euro
Steven_Mc_Towelie am 01.08.2014  –  Letzte Antwort am 08.09.2015  –  3 Beiträge
Rauscharmes Mischpult für IEM // Klick/Pause-Üben
Tungil am 05.04.2015  –  Letzte Antwort am 08.04.2015  –  4 Beiträge
Cajon Workshop und Instrumente?
HanSolito am 11.08.2011  –  Letzte Antwort am 07.11.2012  –  7 Beiträge
Cajon aufnehmen - welche Mikrofone?
AIBavarian am 21.03.2018  –  Letzte Antwort am 21.03.2018  –  2 Beiträge
Meine Trommeln
raphael.t am 13.09.2011  –  Letzte Antwort am 05.08.2015  –  36 Beiträge
Cajon abnehmen und Mikrofon-Erfahrungsbericht
Udo-percussion am 12.08.2015  –  Letzte Antwort am 21.09.2017  –  3 Beiträge
Wie tretet ihr die Fußmaschine?
Thor_der_Donnergott am 19.07.2011  –  Letzte Antwort am 06.09.2011  –  26 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder926.533 ( Heute: 3 )
  • Neuestes MitgliedA.mueller
  • Gesamtzahl an Themen1.553.183
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.585.868

Hersteller in diesem Thread Widget schließen