Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Klinke auf Din zu leise, was kann man tun?

+A -A
Autor
Beitrag
Domina
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 12. Mai 2010, 10:07
Hallo, ich habe ein altes Radio mit Din Ein/Ausgang und möchte meinen MP3 Player über Din betreiben.

Wenn ich den MP3 Player an einen Adapter anschließe, ist er viel zu leise und rauscht. Über Adapterkassette macht er ca. 3 mal soviel Druck. Stereo geht.

Angeschlossen ist der Adapter wie folgt:
Masse -> 2
Rechts ->5
Links ->3

Denke das es sich also um ein Pegelproblem handelt.

Habe vom Überbrücken von Vorwiderständen in der Nähe der Din Buchse gelesen (da sind auch gleich zwei), aber jedoch nur im Zusammenhang mit Aufnahme. Könnte ich sowas auch für den Eingang versuchen?

Jemand vielleicht eine andere Idee?

Schaltpläne habe ich leider nicht. Ist ein Hitachi TRK-8300E.

Vielen Dank für Antworten!
Bepone
Inventar
#2 erstellt: 12. Mai 2010, 10:25
Hallo,

normalerweise müsstest du den MP3 Player in den Aufnahmezweig (Record) schalten, also die Pins 2, 4 und 1 am DIN-Stecker benutzen.

Hier nochmal die Belegung für DIN (abgebildet ist der Stecker):
http://de.wikipedia.org/wiki/DIN-Stecker

DIN-Eingänge machen eher weniger Probleme (sind höchstens zu laut denn zu leise), die Überbrückung der Widerstände muss meist am Ausgang stattfinden.


Das was du leise hörst, könnte evtl. ein Übersprechen vom Wiedergabe- in den Aufnahmezweig sein.



Gruß
Benjamin
schraddeler
Inventar
#3 erstellt: 12. Mai 2010, 10:32
Wenn du den Adapter direkt an das Radio anschließt mußt du die Pins 1+4 nehmen, siehe auch hier http://www.elektron-bbs.de/elektronik/kabel/audio/din.htm . Zur Zeit hörst du wohl nür das Übersprechen

gruß schraddeler

Nachtrag:Upps, da war einer schneller.


[Beitrag von schraddeler am 12. Mai 2010, 10:33 bearbeitet]
germi1982
Moderator
#4 erstellt: 12. Mai 2010, 20:18
Nö, Pin 3, 5, und 2 sind korrekt. Das sind die Eingänge am Verstärker (und die Ausgänge am Quellgerät) bzw die Signalmasse ist ja die 2. Wenn du allerdings über die Klinke an den Kopfhöreranschluss des MP3-Players gehst musst du die Lautstärke des MP3-Player voll aufdrehen. Der Kopfhörerausgang gibt kein Line-Niveau aus, ansonsten würden dir die Ohren wegfliegen! Das Signal ist aus dem Grund dann zu schwach für den Eingang des Radios.

Deswegen halte ich das für die unbefriedigenste und uneleganteste Lösung über den Kofhöreranschluss zu gehen, dann eher über einen Line-Ausgang wenn der MP3-Player das hat. Habe mir vor kurzem einen Adapter für den IPod besorgt, Dock Connector auf Cinch. Habe die Cinch-Stecker abgeschnitten und einen DIN-Stecker angelötet, und so belegt wie du, also Links: 3, Rechts: 5 und Signalmasse auf 2. Funktioniert einwandfrei.


[Beitrag von germi1982 am 12. Mai 2010, 20:25 bearbeitet]
Bepone
Inventar
#5 erstellt: 13. Mai 2010, 06:50
Hallo Marcel,

bei beiden Links steht, Pin 1 + 4 sind für Eingang (Aufnahme) und du behauptest das Gegenteil?
Ist es bei deinen Geräten etwa anders?


P.S. Ich geh auch über Pin 1 + 4 in meine Verstärker rein, bei Pin 5 + 3 greif ich das Ausgangssignal ab


Das alles kann man klären, indem man es einfach mal ausprobiert.


Gruß
Benjamin
Domina
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 13. Mai 2010, 09:54
So habe jetzt auf 2,4,1 gelötet. Ging auf den ersten Blick ganz gut, ich musste den MP3 Player auch kaum aufdrehen für ordendlich bums.

leider musste ich feststellen das nur die linke box ging. Der Adapter ist auf jeden Fall richtig gelötet und das 3 oder 5 der rechte ist kann auch nicht sein, da der alte Adapter die Signale da hin geschickt hat.

Jemand ne idee?
Bepone
Inventar
#7 erstellt: 13. Mai 2010, 10:42
Hallo,

wenn nicht schon gemacht, messe den Adapter einmal richtig durch:

- Masse muss ganz hinten von der Klinke zum DIN-Mittelpin führen (Pin 2)

- die beiden vorderen Teile des Klinkensteckers müssen jeweils Kontakt mit Pin 4 bzw. Pin 1 haben

- keiner der beiden vorderen Teile des Klinkensteckers darf Kontakt mit der Masse und Kontakt untereinander haben


Ansonsten mal mit einem anderen Gerät mit DIN-Ausgang (falls sowas vorhanden ist) testen, ob der DIN-Eingang deines Verstärkers einwandfrei funktioniert.

Als du es anders hattest, kam der Ton aber sicher aus beiden Boxen? Radioteil spielt auch auf beiden Boxen?


Gruß
Benjamin
germi1982
Moderator
#8 erstellt: 13. Mai 2010, 18:14

P.S. Ich geh auch über Pin 1 + 4 in meine Verstärker rein, bei Pin 5 + 3 greif ich das Ausgangssignal ab


Glaube ich kaum dass du über 1 und 4 reingehst, das sind die Ausgänge zu Aufnahmegeräten. 3 und 5 sind die Eingänge!



Ein Mal:

http://www.abload.de/img/din-stecker-pinbelegunwe6s.png

Und nochmals bei Plattenspieler als Quelle, ebenfalls Anschlüsse 3 und 5:

http://dual.pytalhost.eu/704s/704s-21.jpg

Da hatte ich mal den Fehler gemacht und war auf 1 und 4, kam gar nix aus den Boxen, die sind aber bei Phonoanschlüssen in der Regel auch tot*....kommt davon wenn man beim Löten nicht genau hinschaut auf die Beschriftung des Steckers :(

*Ausnahmen sind lediglich die Anschlüsse aus einer Übergangszeit. Da hatte man auf der drei den linken Kanal, auf 1 den rechten Kanal. Das machte man zur besseren Kanaltrennung. Aus Normungsgründen wurde das aber wieder verworfen und der rechte Kanal auf die 5 gesetzt und bei manchen Geräten eine Brücke zwischen 1 und 5 gesetzt.


[Beitrag von germi1982 am 13. Mai 2010, 18:20 bearbeitet]
Bepone
Inventar
#9 erstellt: 13. Mai 2010, 21:01
Hallo Marcel,

ich bin von der Buchse am Verstärker ausgegangen.

Pin 1 + 4 = Record = Eingang.
Pin 3 + 5 = Play = Ausgang.

S. auch deinen ersten Link.


Gruß
Benjamin
germi1982
Moderator
#10 erstellt: 13. Mai 2010, 21:23
Ändert aber nix an der Tatsache dass du auf die Pins 3 und 5 am Stecker den man lötet gehen muss ansonsten wird das nix.

Schau dir mal das Schaltbild des Eingangsbereiches meines Receivers an, da sieht man das 3 und 5 die Eingänge sind. 1 und 4 sind Ausgänge die dann wiederum mit den Eingängen eines Aufnahmegerätes verbunden werden.



3 und 5 sind die Ausgänge eines Wiedergabegerätes, am entsprechenden Gerät, also einem Verstärker müssen es logischerweise die Eingänge sein. Deswegen klappt das auch nicht über DIN direkte Verbindung zwischen zwei Tonbändern zu etablieren. Da muss man ein gekreuztes Kabel nehmen.

Also ich nehme ja die Neutrik-Stecker, die haben die kleinen Zahlen an den Pins. Und wenn ich da die Pins 3 und 5 nehme klappt das einwandfrei. Die einzigste Ausnahme ist wohl der Mikro-Eingang, da gehts auf 1 und 4 bei mir.


[Beitrag von germi1982 am 13. Mai 2010, 22:53 bearbeitet]
Bepone
Inventar
#11 erstellt: 14. Mai 2010, 07:47
Hallo Marcel,

ich seh' schon, das ist doch nicht so einfach mit DIN. Dann geht der Link von Schraddeler wohl von einem Quellgerät aus und nicht von einem Verstärker?

OK ich blick nicht mehr durch
Mir fällt grad' auf, dass ich bei meinen Adaptern ja auch auf Pin 3 + 5 gelötet habe (Stecker, der in einen Verstärker kommt). Peinlich.

Wie auch immer: Der TE hat auf PIN 1 + 4 gelötet und hat jetzt laute Musik.
Sollte doch ein Zeichen sein, dass er auf dem richtigen Weg ist? Vielleicht ist sein Radio nicht Norm-konform?

Leider erstmal nur auf einem Kanal.


Jedenfalls gibt es bei mir keine Lautstärkeprobleme mit MP3-Playern o.ä. am DIN-Eingang. Nur die Ausgänge von Verstärkern bzw. Tonbandgeräten musste ich anpassen, dass sie von den Eingängen moderner Geräte verarbeitet werden können.

LINE-Buchse gibt es leider nur höchstselten am portablen MP3-Player, die Kopfhörerbuchse ist normalerweise auch lauter (wenn man laut dreht).


Gruß
Benjamin
germi1982
Moderator
#12 erstellt: 14. Mai 2010, 11:43

Bepone schrieb:
Hallo Marcel,

ich seh' schon, das ist doch nicht so einfach mit DIN. Dann geht der Link von Schraddeler wohl von einem Quellgerät aus und nicht von einem Verstärker?
...



Bei dem Link von Schradeler musst du nach unten scrollen, da findest du auch Verstärker, und da sind 3 und 5 die Eingänge und 1 und 4 die Ausgänge. DIN ist in der Hinsicht wirklich nicht einfach. 1 und 4 sind wiederum die Eingänge am Tonband und 3 und 5 die Ausgänge. Deswegen brauchts da dann auch ein spezielles gekreuztes Kabel um direkt zu kopieren ohne Verstärker dazwischen.

Die Frage ist ob er auch den richtigen Anschluss hat, wenn es ein Mikrofonanschluss ist, ist es klar. Und da kann es dann sein, dass dieses nur für ein Mono-Mikrofon gedacht ist. Die Empfindlichkeit der Mikrofonanschlüsse ist so wie die der Phonoanschlüsse für Moving Magnet-Systeme, ebenfalls 47 kOhm Abschluss, fehlt nur die Entzerrung.


[Beitrag von germi1982 am 14. Mai 2010, 11:48 bearbeitet]
Domina
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 14. Mai 2010, 20:40
Um nochmal kurz drauf einzugehen:

Bei Radio oder Tape funktionieren beide Boxen problemlos.

Ich bin mir nicht sicher, aber ich habe das Gefühl das ich dass Problem erste hatte nachdem ich die Lautsprecherkabel direkt auf die Platine gelötet habe. Der Stecker hatte immer einen Wackligen. Vielleicht habe ich dabei auch was geschmort was für den rechten Kanal vom Dinanschluss zuständig war.

Ich könnte den Adapter mal an einem Universum Supersound 16000 testen, leider weiß ich nicht wie man die Ausgabe über Din hinbekommt (oder ob das Überhaupt geht). Habe keinen entsprechenden Knopf oder Schalter gefunden.

Mein Messgerät behauptet zumindest das Kontakt wie gewollt besteht (und ganz sicher über 1 + 4).
germi1982
Moderator
#14 erstellt: 14. Mai 2010, 22:53
Wie schon geschrieben, das kann ein Mikrophoneingang sein. Dann sollte es aber viel lauter sein als das Radio- oder Kassettenteil (bei gleicher Lautstärkeeinstellung).

Poste doch mal bitte ein Bild von dem Anschluss und der Beschriftung bzw. dem Symbol an dem.


[Beitrag von germi1982 am 14. Mai 2010, 22:53 bearbeitet]
Bepone
Inventar
#15 erstellt: 15. Mai 2010, 06:37
Hallo,


Ich könnte den Adapter mal an einem Universum Supersound 16000 testen, leider weiß ich nicht wie man die Ausgabe über Din hinbekommt (oder ob das Überhaupt geht). Habe keinen entsprechenden Knopf oder Schalter gefunden.


Die Ausgabe findet dann über die beiden anderen Pins der DIN-Buchse statt.
Normalerweise steht dort stets das Signal an, das du gerade über die Lautsprecher hörst. Nur unverstärkt und ohne die Klangregler im Signalweg.

Aus- und gleichzeitig Eingang ist normalerweise eine Buchse, die mit "Tape" beschriftet ist.


Gruß
Benjamin
Bertl100
Inventar
#16 erstellt: 16. Mai 2010, 10:10
Hallo,


Bei dem Link von Schradeler musst du nach unten scrollen, da findest du auch Verstärker, und da sind 3 und 5 die Eingänge und 1 und 4 die Ausgänge. DIN ist in der Hinsicht wirklich nicht einfach. 1 und 4 sind wiederum die Eingänge am Tonband und 3 und 5 die Ausgänge. Deswegen brauchts da dann auch ein spezielles gekreuztes Kabel um direkt zu kopieren ohne Verstärker dazwischen.

Gekreuzte Kabel gab es bei DIN nie, und man mußte sie auch nicht haben!

Verstärker: 3/5 Eingang hoher Pegel, 1/4 Ausgang mit niedrigem Pegel
Bandgerät Wiedergabe:
3/5 Ausgang hoher Pegel, 1/4 Ausgang niedriger Pegel
Bandgerät Aufnahme:
3/5 Eingang hoher Pegel, 1/4 Eingang niedriger Pegel.

Das Radio hat also 1/4 auch als Eingang beschaltet, was normalerweise aber nur bei Bandgeräten im Aufnahmemodus der Fall ist.

Gruß
Bernhard
germi1982
Moderator
#17 erstellt: 16. Mai 2010, 17:20
Ja, das Gekreuzte ist dann kein DIN-Kabel sondern ein Überspielkabel...ich weiß...

http://de.wikipedia.org/wiki/Diodenanschluss
Bertl100
Inventar
#18 erstellt: 16. Mai 2010, 18:20
Hallo Germi,

ich will ja den Wikipedia Beitrag nicht anzweifeln.
Aber ich habe noch NIE ein solches Überspielkabel besessen.
Und ich habe in meiner Kindheit/Jugend zig mal von Radio auf Cassette und auch Cassette auf Cassette überspielt.
Also zwei Cassettenrecorder miteinander verbunden.
Oder Cassettenrecorder an Kompaktanlage angeschlsosen.
Immer mit demselben (ungekreuzten) Kabel. Ging immer einwandfrei und mit den richtigen Pegelverhältnissen.
Komisch!

Bin jetzt verwirrt!!

Gruß
Bernhard
germi1982
Moderator
#19 erstellt: 16. Mai 2010, 20:26
Normal geht das auch nicht, denn die Kabel sind direkt durchgeschleift, also was am einen Stecker die drei ist, ist am anderen Stecker auch die 3. Das heißt du verbindest den Eingang von Tape A mit dem Eingang Tape B und den Ausgang von Tape A mit dem Ausgang von Tape B.

Sicher das es kein gekreuztes Kabel war?


[Beitrag von germi1982 am 16. Mai 2010, 20:26 bearbeitet]
Bertl100
Inventar
#20 erstellt: 16. Mai 2010, 21:03
Hallo Marcel,

das ganze funktioniert nur, wenn in mindestens einem der beiden Geräte Widerstände von 1 auf 3 und von 4 auf 5 sitzen.
In typischen Cassettenrecordern waren diese eigentlich immer drinnen.
Damit wird 3/5 bei Aufnahme zu einem Hochpegeleingang.

Es war sicher kein gekreuztes Kabel.
Aber möglicherweise gibt es auch viele Geräte, die solche Widerstände nicht haben, und dann geht es natürlich so nicht!

Gruß
Bernhard
myname707
Neuling
#21 erstellt: 09. Aug 2010, 19:45
Hi, mal was anderes aber doch ähnliches (wollte kein neues Thema aufmachem...

ist es problematisch bei einem Klinke-DIN-Adapter, im DIN-Stecker die
Pins 5 und 4, 3 und 1
zu Brücken um ein "universelles" Kabel zu erhalten?
oder jagt man damit den verstärker hoch?
Bzw. welche Wiederstände müsste man da einbauen?
Ich habe auch schon gesucht... gidf.de und auch hier im Forum... aber wahrscheinlich mit den falschen begriffen.
Ich möcht nämlich keine 2 Klinken dranfriemeln...

Ich danke euch schonmal, auch wenns z.B. die richtigen Suchbegriffe sind.
Bertl100
Inventar
#22 erstellt: 09. Aug 2010, 22:15
Hallo,

"universell" gibts da nicht wirklich.
Die Widerstände könntest du schon einbauen, aber die Buchse am Verstärker wird dadurch nicht universeller!
Es kommt ja zu wenig Pegel zum Aufnehmen raus!

Ein Eingang eines Tapedecks aber auch nicht, denn dort sind die Widerstände ja schon innen drin!

Gruß
Bernhard
myname707
Neuling
#23 erstellt: 11. Aug 2010, 20:07
Danke!

kurz und bündig :-) so mag ich antworten!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Adapterkabel DIN- Klinke (Besonderheiten?)
MemphisMP66 am 28.08.2013  –  Letzte Antwort am 03.09.2013  –  13 Beiträge
5 pol din auf 3,5 Klinke Stereo
Fosteryosho am 18.11.2003  –  Letzte Antwort am 24.11.2003  –  3 Beiträge
Plattenspieler zu leise
Teasersuperstar am 23.09.2004  –  Letzte Antwort am 28.09.2004  –  6 Beiträge
Frage zu Verkabelung (DIN?)
felix42 am 21.10.2005  –  Letzte Antwort am 21.10.2005  –  2 Beiträge
es brummt! was kann ich dagegen tun?
zehloff am 05.08.2008  –  Letzte Antwort am 06.08.2008  –  3 Beiträge
DIN Anschluss
noci am 19.03.2006  –  Letzte Antwort am 19.03.2006  –  3 Beiträge
Mikrofon ist zu leise!
Hando am 08.01.2004  –  Letzte Antwort am 09.01.2004  –  4 Beiträge
Verstärkungsproblem, LS zu leise
Quo am 03.11.2006  –  Letzte Antwort am 03.11.2006  –  4 Beiträge
Mono Klinke auf Stereo Gerät
SKA-FACE am 11.12.2004  –  Letzte Antwort am 11.12.2004  –  2 Beiträge
Was kann man daraus machen?
FraSa am 25.07.2005  –  Letzte Antwort am 29.07.2005  –  15 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Elektronik Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Denon
  • Klipsch
  • Heco
  • Onkyo
  • Dali
  • Marantz

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 9 )
  • Neuestes Mitgliedwebmauler
  • Gesamtzahl an Themen1.344.998
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.102