Knacken beim Einstecken des Klinkensteckers

+A -A
Autor
Beitrag
digitalray
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 28. Mrz 2012, 20:46
Hallo,

ich hab mir selber LS Boxen gebaut, läuft auch alles super, sind am Onkyo Verstärker auf Zone 2 fürs Schlafzimmer angeschlossen.

Jetzt gibt es nur ein Problem, ich hab ein 10m Kabel Cinch-Stecker <-> Klinkenstecker an den Onkyo angesteckt an den CD Cinch Anschluss und schliesse im Schlafzimmer dann eben Tablet, Notebook oder Handy an den Klinkenstecker an.

Dabei knackt es jedesmal, als ob es die Boxen gleich zerhaut.


Klar, eine Lösung ist es, den Verstärker für Zone 2 erst einzuschalten, wenn man den Klinkenstecker eingesteckt hat, und erst auszustecken, wenn man den Verstärker ausgestellt hat, aber das ist nicht der Sinn einer Zone 2, die ständig auf Standby sein soll, von wo aus man erstmal ins andere Zimmer muss, die Fernbedienung suchen und jedesmal ein und auschalten muss, und nach dem ausschalten dann wieder ins Schlafzimmer und das Gerät abstecken.

Gibt es da keine Lösung, dass es nicht knackst ?

ich hab mal von Silent Kabeln gelesen, die nicht knacken beim einstecken, allerdings nur mit großen Klinkensteckern, gibt es sowas auch für normale 3,5 Klinkenstecker ? Wie funktioniert die Technik, dann könnte ich mir so was selber löten oder basteln ?


Wenn ich an Masse einen Finger halt und mit dem anderen DANACH an linken oder rechten Kontakt tippe, knackt es nicht, es brummt nur leicht, damit wäre ich noch zufrieden, aber ohne Masseverbindung direkt den Kontakt zu links oder rechts herstellen knackt einfach wahnsinnig..
Da fragt man sich, wie man solche Klinkenstecker eigentlich erfinden kann, bei denen die Masse als letztes verbunden wird..


[Beitrag von digitalray am 28. Mrz 2012, 20:52 bearbeitet]
Aurix
Stammgast
#2 erstellt: 28. Mrz 2012, 20:57
problem ist, dass bei klinke zuerst die signalpins (spitze, ring) Kontakt bekommt und dann die Masse (Schaft).

Wenn du die Signaladern mit einem Schalter im Kabel auf masse legst, ist das knacken weg.
ich such mal nach einer "schematischen darstellung" dafür
Aurix
Stammgast
#3 erstellt: 28. Mrz 2012, 21:10
das ist zwar für irgendeine kamera, aber genau das trifft es:

Mute Klinkenstecker

einfach die signaladern auf masse legen und damit "stumm schalten". einfach an einer beliebigen stelle im kabel einen 2-fach Schalter einschleifen.

das ganze hilft auch gegen das brummen, dass schnell bei 10m Kabel auftreten kann wenn du kein gerät angesteckt hast.
digitalray
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 28. Mrz 2012, 21:29
puh. also aus dem bild bin ich jetzt nicht schlau geworden, das verwirrt mich zu sehr, da ich nicht weiss, was da genau mit gemeint ist mit dieser videokonstruktion..

also du meinst, einfach die zwei innenadern mit der masse-abschirmung kurzschliessen ?

das mit den schaltern hab ich jetzt auch nicht ganz verstanden, wann sollen die schalten ?

eigtl. sollen die kontakte doch nur mit masse kurzgeschlossen sein, wenn der stecker nicht ganz drin ist. d.h. sobald der ganz drin ist, soll die masseverbindung wieder eigenständig sein, und dafür braucht man die schalter ?

das könnte man doch am besten bewerkstelligen, wenn man einen druckkontakt an das breite plastik direkt an der masse des klinkensteckers anbringt, der sich eindrückt, wenn der stecker ganz drin ist und dann die kontakt-verbindung zur masse unterbricht ?

hab ich das soweit richtig verstanden und welche bauteile würde ich dazu brauchen, hab noch nie so einen druckschalter gesehen ?


oder meintest du, ich soll einfach einen echten kippschalter ins kabel einbauen, so dass ich die kontakte einfach unterbrechen kann und wenn ich das kabel eingesteckt habe, einfach den kippschalter umlege, so wie wenn ich den verstärker ein und ausschalten würde ? dann bräuchte ich einen weissen 2-adrigen kippschalter. wäre da so ein marquard wippenschalter und welcher der richtige ?

http://bit.ly/H1fZEQ


[Beitrag von digitalray am 28. Mrz 2012, 21:55 bearbeitet]
Aurix
Stammgast
#5 erstellt: 28. Mrz 2012, 21:53

digitalray schrieb:
also du meinst, einfach die zwei innenadern mit der masse-abschirmung kurzschliessen ?

genau. vergiss den video-quatsch, es ging nur um das schaltschema.


das könnte man doch am besten bewerkstelligen, wenn man einen druckkontakt an das breite plastik direkt an der masse des klinkensteckers anbringt, der sich eindrückt, wenn der stecker ganz drin ist und dann die kontakt-verbindung zur masse unterbricht ?

ich sehe, du bist kreativ vom auslöseprinzip ähnlich arbeiten wohl auch diese silent-stecker, mit einem ring um den schaft.

nehmen kannst du an Taster und Schalter was du möchtest. Taster würde ich eben nur nehmen, wenn der wie bei deiner Idee oben "automatisch" in Position gedrückt wird, also als 2-fach Öffner.
die einfachste Variante ist sicher ein 2fach Kippschalter, den du nach einstecken umlegst.

ach ja, vorsicht bezüglich des Quellgerätes ist dann nötig - dessen audioausgang wird mit dem schalter kurzgeschlossen, wenn da ein signal anliegt könnte der das übel nehmen. einen ausgang im brückenbetrieb (zugegebenermaßen exotisch... vielleicht an einem kopfhörerverstärker) sollte man auch nicht kurzschliessen.

die silent-schalter unterbrechen wohl einfach die signalleitung - wäre auch eine möglichkeit, zumindest gegen den einsteckknacks, nicht gegen das brummen wenn das kabel lose liegt.
digitalray
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 28. Mrz 2012, 22:07
so einen druck kontakt schalter am klinkenstecker selbst anzubauen dürfte schwierig werden, dass das richtig funktioniert denke ich..

aber mit dem kippschalter, so hab ich mir das eigtl. gedacht, dass ich mit einem Kippschalter, der zwei getrennte adern hat für beide kontakte einfach beide unterbreche, die stecker-masse hat ja durch das klinken-.design eh keinen kontakt zu den kontakten des mp3 players beim einstecken und verbindet sich nur auf masse.

welcher wäre ok, wieviel volt muss der bringen können für ein audiosignal im cinch kabel ?

http://bit.ly/H1fZEQ


das mit dem kurzschluss des quellgerätes hab ich jetzt aber nicht verstanden, wieso wird da was kurzgeschlossen am quellgerät wenn ich die kontakte einfach nur trenne ?

mit brückenbetrieb meinst du, dass beide kontakte, also linker und rechter kanal kurzgeschlossen wären ? das wäre ja nicht der fall, wenn der kippschalter 2 polig ist und beide kanäle getrennt voneinander einfach trennt ?


[Beitrag von digitalray am 28. Mrz 2012, 22:12 bearbeitet]
Aurix
Stammgast
#7 erstellt: 28. Mrz 2012, 22:17
du brauchst einen 2-poligen einschalter (keinen umschalter).
bei einem audiosignal mit +/- 1,5V und einem Strom von ein paar mA brauchst du nicht auf die Spezifikationen schauen. Damit bekommst du keinen Stecker kaputt. Evtl suchst du dir einen mit guten Kontakten, damit er dauerhaft das Signal sauber überträgt. du kannst auch zb bei reichelt.de schauen. marquardt ist doch mehr so großhandel?

einen kurzschluss erhältst du, wenn du die signalleitung kurzschließt... wie bei dem ersten Vorschlag. beim auftrennen natürlich nicht.
digitalray
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 28. Mrz 2012, 22:27
was ist da jetzt der unterschied zwischen einem einschalter, einem ausschalter, einem öffner und einem schliesser und einem umschalter ?

im grund hat man doch nur 2 getrennte 2 kontakte bei einem 2 poligen die entweder getrennt sind oder verbindung haben, das kann doch gar nicht unterschiedlich ablaufen ?


wär der hier was ?

http://bit.ly/GYQDqq


ps: können die boxen eigtl. wirklich schaden nehmen, wenn es knackt beim einstecken oder ist das mehr eine ästhetische sache ?


[Beitrag von digitalray am 28. Mrz 2012, 22:32 bearbeitet]
Aurix
Stammgast
#9 erstellt: 28. Mrz 2012, 22:41
ist etwas verwirrend...

ein Umschalter schaltet den eingang entweder auf eingang 1 oder ausgang 2. wenn er aber keine Mittelstellung ("aus") hat (1 - 0 - 2), kannst du den auch nehmen und lässt die ausgangpins 2 einfach frei.

ein-/ausschalter haben nur die stellungen "schalten - nicht schalten" ( 1 - 0 ). wenn es ein kipphebelschalter oder wippschalter ist, kann man eigentlich nicht nach Öffner/Schließer/Einschalter/Ausschalter unterscheiden. Das geht bei Druckschaltern: wenn sie eingedrückt sind und leiten das signal, sind es schließer/Einschalter. Wenn sie eingdrückt sind und unterbrechen dann, sind es Öffner/Ausschalter.

Der verlinkte Schalter sieht brauchbar aus. Ist schon ein "relativ großes" Modell, kleinere würden es auch tun.
digitalray
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 28. Mrz 2012, 22:46
ok, dann hab ich das doch schon richtig verstanden gehabt, hat mich nur gewundert, dass bei den wippschaltern zwischen den möglichkeiten unterschieden wurde obwohl man nur 0 und I hatte.

weisst du, wo man kleinere wippschalter in komplett weiss finden könnte ?

das hier sieht doch auch interessant aus für meine zwecke, da kann ich das kabel direkt rein und raus und die masseverbindung im kabel einfach neben den schaltern durchlaufen lassen..

http://www.henri.de/...2a-250v-2-polig.html

oder den hier, der hat sogar ne schutzleiterklemme:

http://bit.ly/Hkywv5

edit: ich hab jetzt einfach mal nen 2-poligen schnurzwischenschalter und ein klinkenverlängerungskabel gekauft, an welches ich den einlöten werde.


das problem mit dem brummen sollte doch eigtl. auch nicht auftreten, wenn eh beide kontakte abgetrennt sind und nur masseverbindung da ist, bzw. wenn die kontakte geschlossen werden, WENN schon masse da ist nachdem der stecker eingesteckt wurde, oder ?


[Beitrag von digitalray am 28. Mrz 2012, 23:53 bearbeitet]
Aurix
Stammgast
#11 erstellt: 29. Mrz 2012, 09:51
evtl. ist bei den wippschaltern auch die beschriftung unterschiedlich, also bei einem schließer "an" wen er schließt und bei einem öffner "an" wenn er öffnet? wäre so meine idee.

Das Brummen tritt in der regel auf, wenn die Leiter ein offenes Ende haben, also als "Antennen" wirken. Wenn du eine Masseverbindung hast und die Signalleiter abgetrennt sind, dann kommt es darauf an wie gut der Masseschirm die Störungen von den Signalleitern abschirmt. Brummen nach Verbindung mit dem Quellgerät könnte auch eine Masseschleife sein, aber das wäre dir ja schon aufgefallen.
Jeck-G
Inventar
#12 erstellt: 30. Mrz 2012, 16:41
Oder Du stellst Dir einen kleinen "Vorverstärker" in den 2. Raum und schließt bis zu 2 Stereogeräte an. Lautstärke kannst Du damit vernünftig regeln und natürlich auch "in Betrieb" Geräte anstecken, musst natürlich das Poti von dem entsprechenden Eingang runterdrehen.

Edit: Brauchst natürlich diese adapter in ausreichender Zahl.


[Beitrag von Jeck-G am 30. Mrz 2012, 16:46 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Knacken beim Einschalten des Lichtes
muglo am 01.04.2009  –  Letzte Antwort am 05.04.2009  –  10 Beiträge
"Knacken" beim Betätigen des Lichtschalters
wellenreitr am 17.10.2010  –  Letzte Antwort am 17.10.2010  –  2 Beiträge
Lautsprecher knacken beim einschalten
Quickmick am 24.02.2003  –  Letzte Antwort am 24.02.2003  –  5 Beiträge
Knacken beim Verstärker
akai am 23.11.2005  –  Letzte Antwort am 25.11.2005  –  5 Beiträge
Knacken beim Ein-/Ausschalten
MiWi am 24.08.2004  –  Letzte Antwort am 28.08.2004  –  12 Beiträge
h/k HK 670: Woher "Knacken" beim Fernbedienen des Lautstärkereglers?
mute am 11.01.2005  –  Letzte Antwort am 31.05.2005  –  25 Beiträge
knacken bei um/einschalten
suelles am 07.06.2006  –  Letzte Antwort am 14.06.2006  –  7 Beiträge
"Abschalt- Knacken"
Wolfmanjack am 19.02.2005  –  Letzte Antwort am 24.08.2005  –  12 Beiträge
Lautes Knacken
Citizen_Kane am 04.06.2004  –  Letzte Antwort am 04.06.2004  –  4 Beiträge
Netzstecker richtig einstecken
Dieter59 am 29.01.2004  –  Letzte Antwort am 02.02.2005  –  14 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Elektronik Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Denon
  • Klipsch
  • DALI
  • Onkyo
  • Marantz
  • Heco

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder820.793 ( Heute: 22 )
  • Neuestes MitgliedSimonS~
  • Gesamtzahl an Themen1.370.841
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.110.574