Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Spannungswandler für 120 V Gerät

+A -A
Autor
Beitrag
Feist64-
Neuling
#1 erstellt: 19. Mrz 2014, 02:50
Hallo,
möchte bei Ebay einen HiFi Klassiker erwerben, welcher so aber halt nur in der 120 V Variante zu haben ist. laut Beschreibung zieht selbiger 400 W bei Nennleistung an 8 Ohm bzw. 280 W unbelastet. Welchen Spannungswandler würde die erfahrene HiFi Gemeinde empfehlen? Flüchtig las ich hier mal (bei einem ähnlichem Thema) eine Empfehlung für ein Standard Adapter... . Selbige gibt es ja mitunter schon fuer ca. 20 € etc. Doch halten die der genannten Belastung wohl kaum stand??? Bzw. kann es beim verwenden eines passenden Adapters zu etwaigen klanglichen Einbußen kommen?

Vielen Dank schon mal und viele Gruesse

cr
Moderator
#2 erstellt: 19. Mrz 2014, 03:19
Da muss ein Trafo mit 400 Watt her und das wird teuer.
Man bekommt zwar schon welche um 50 Euro, aber dieses Gerät scheint je wenig zu taugen, wenn es nicht mal die xbox betreiben kann.
http://www.amazon.de...15DB5CMA4868HWGDGF2E

Ich hätte auf deutlich über 100 Euro getippt, wenn so ein Gerät auch was taugen soll.
laminin
Stammgast
#3 erstellt: 20. Mrz 2014, 22:27
Wenn du Glueck hast, kannst du den Geraetetransformator umloeten: Ich habe eine Reihe US Verstaerker gesehen, bei denen hinten nur "110V 60Hz xx W" draufstand, aber innen war dann direkt bezeichnet wo man die 220/240V anschliessen konnte.* Sollte dies der Fall sein, mussst du die Sicherung auf den halben Wert reduzieren, also statt 4A eine 2A Sicherung einsetzen. Falls irgend welche Zweifel bestehen, auf jeden Fall einen qualifizierten Elektriker hinzuziehen.

Andernfalls einen "Step-down" Transformator kaufen, und fuer ein 400W max Geraet wuerde ich einen 1000VA Transformator suchen (z.B. diesen).

Was man am besten alles beruecksichtigen sollte ist hier (in Englisch) zusammengefasst.

*Der Grund keinen Umschalter auf die Rueckseite einzubauen hat -wie mir in den US beigebracht wurde- mit den UL (entsprechend dem VDE in den US) Bestimmungen zutun.
Jeck-G
Inventar
#4 erstellt: 20. Mrz 2014, 22:49

Falls irgend welche Zweifel bestehen, auf jeden Fall einen qualifizierten Elektriker hinzuziehen.
Nicht nur bei Zweifel, sondern immer, wenn man selber keine Elektrofachkraft ist und das Gerät muss nach dem Umbau auch entsprechend den Sicherheitsvorschriften geprüft und abgenommen werden. Ansonsten werden die Versicherungen mäkelig, falls was passieren sollte.
laminin
Stammgast
#5 erstellt: 20. Mrz 2014, 22:57

Nicht nur bei Zweifel, sondern immer, wenn man selber keine Elektrofachkraft ist


Zustimmung, ich war wohl nicht klar genug in meiner Aussage.
Feist64-
Neuling
#6 erstellt: 21. Mrz 2014, 00:42
Danke fuer die Antworten. Bekomme das Teil noch bzw. geb dann nochmal Bescheid; ob jetzt Umbau oder Wandler.
Crazy-Horse
Inventar
#7 erstellt: 22. Mrz 2014, 09:31
Die Sicherung tauschen reicht da nicht, denn sollte es ein umschalbares Gerät sein, muss auch umgeklemmt werden das die Transformatorwicklungen nun parallel laufen statt in Reihe geschaltet.

Sonst knallts!
Jeck-G
Inventar
#8 erstellt: 22. Mrz 2014, 10:18

Crazy-Horse (Beitrag #7) schrieb:
Die Sicherung tauschen reicht da nicht, denn sollte es ein umschalbares Gerät sein, muss auch umgeklemmt werden das die Transformatorwicklungen nun parallel laufen statt in Reihe geschaltet.

Sonst knallts!

Andersrum, denn die Wicklungen (und das Übersetzungsverhältnis) sind für 120V ausgelegt. Bei 230V muss man die Wicklungen in Reihe schalten, damit die Spannung pro Wicklung und das Übersetzungsverhältnis wieder stimmen.*
Bei einem umschaltbarem Gerät muss nichts umgeklemmt werden, denn dafür ist der Netzspannungs-Umschalter da.

Wie bereits gesagt, wenn man keine (geeignete) Elektrofachkraft ist, hat man an der Netzversorgung im Gerät ohnehin nichts zu suchen: Darum wird für solche Fälle bei einigen Geräten der Umschalter eingebaut (und in der Bedienungsanleitung dokumentiert), damit man als Laie das Gerät an die örtliche Netzversorgung anpassen kann.

* Die andere Variante ist ein Netztrafo, wo die (einzelne) Primärwicklung mehrere Anzapfungen hat, war früher z.B. nötig, als auf der Insel in der Nordsee 240V waren und in Europa 220V.


[Beitrag von Jeck-G am 22. Mrz 2014, 10:29 bearbeitet]
Crazy-Horse
Inventar
#9 erstellt: 22. Mrz 2014, 10:28
Verflixt, recht haben wir beiden, je nach Seite von der man Ausgeht
Was machen wir da nun?
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Spannungswandler defekt / kann Gerät Schaden nehmen?
Acurus_ am 31.05.2008  –  Letzte Antwort am 07.06.2008  –  4 Beiträge
Konkreter Nachteil von Spannungswandlern 230 V auf 110 V?
jebru am 25.07.2008  –  Letzte Antwort am 21.01.2016  –  10 Beiträge
V-DAV vs. DacMagic
styletaker am 21.03.2009  –  Letzte Antwort am 25.03.2009  –  3 Beiträge
HiFI LS ohne Spannungswandler an 100 Volt Verstärker
fip-si am 23.06.2008  –  Letzte Antwort am 24.06.2008  –  4 Beiträge
BOSE Wave Music System von 110 V auf 220 V
Kweekee am 14.01.2008  –  Letzte Antwort am 14.01.2008  –  3 Beiträge
Hafler DH 120
Schuft am 29.03.2004  –  Letzte Antwort am 30.03.2004  –  3 Beiträge
Kombination einer US HiFi-Anlage mit europäischem TV-Gerät
Andreas1228 am 03.05.2016  –  Letzte Antwort am 04.05.2016  –  6 Beiträge
Von 220V auf 110 V Gerät anschliessen
ranef am 30.10.2003  –  Letzte Antwort am 03.11.2003  –  9 Beiträge
Bose Wave II Spannungswandler
sabine_k. am 12.12.2007  –  Letzte Antwort am 12.12.2007  –  4 Beiträge
Trenntrafo macht 245 V
nonaim69 am 10.01.2006  –  Letzte Antwort am 14.01.2006  –  20 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Elektronik Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Denon
  • Klipsch
  • Heco
  • Onkyo
  • Marantz
  • Dali

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 27 )
  • Neuestes MitgliedRainbow86
  • Gesamtzahl an Themen1.344.827
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.628