Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Hitergrundbeleuchtung beim NAD 501

+A -A
Autor
Beitrag
vitry
Neuling
#1 erstellt: 04. Dez 2004, 11:32
Hallo,

in regelmäßigen Abständen brennt bei meinem NAD CDP 501 die Hintergrundbeleuchtung durch (ca. alle 6-8 Monate).

Es ist nun doch sehr mühsam, jedes Mal ein neues Lämpchen einzulöten, dass ich mir beim NAD-Händler besorgen muss.

Kennt jemand das Problem?
Kennt jemand eine Lösung?

Besten Dank
vitry
harry303
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 04. Dez 2004, 12:13
Hallo,

scheint wohl ein typisches Nad Problem zu sein.

Hab bei meinem 5420 das gleiche gehabt und hab jetzt 2 12 V

Lampen mit je 68 Ohm Vorwiederstand drin.

Kosten 1,20 € bei Elektroniker


Mal sehn wie lange die halten.


mfg harry303
vitry
Neuling
#3 erstellt: 06. Dez 2004, 18:38
Danke für den Hinweis!

Bei mir ist nur ein Lämpchen eingebaut, deshalb muß ich als absoluter Elektronik-Laie fragen:

Wie hoch muß der Wiederstand bei nur einer Lampe sein? Macht man das per Try-and-Error?

Besten Dank
Wolfgang_K.
Inventar
#4 erstellt: 06. Dez 2004, 23:33
Hatte mal ein ähnliches Problem mit der Cassettenfachbeleuchtung eines Onkyo-Decks TA 2570. Die erste Reparatur kostete vor etwa 12 Jahren etwa 300,- DM. Eigentlich war ich selbst schuld dass ich mich auf einen solchen Unfug überhaupt eingelassen habe, na ja man war jung und naiv und voller Vertrauen in die sogenannte Reparaturzunft. Die Skalenbeleuchtung hielt nur etwa ein Jahr, dann war der gleiche Fehler wieder da. Ich habe dann die Vorderfront geöffnet und das Lämpchen 8 Volt statt 6 Volt(Kostenpunkt beim Conrad damals 95 deutsche Pfennige) selbst ausgewechselt. Mit einem Lötkolben, Spezialpinzette (damit die diffizilen Schrauben nicht verloren gehen) und etwas Geschick habe ich das Ganze gut hinbekommen. Und siehe da die Reparatur hat bis heute gehalten. Das war schon eine üble Abzocke, ich hätte mir den hohen Reparaturpreis ja noch eingehen lassen, wenn die Reparatur gehalten hätte, nach dem Motto gute Arbeit für gutes Geld. Meine Lampen in meiner ReVoxmaschine tun nach 20 Jahren noch ihren Dienst, waren noch nicht einmal defekt.

Aber um es kurz zu machen und hier niemanden zu langweilen: Bauen Sie die Lampe aus und nehmen Sie einfach einen höheren Spannungswert, und schwupps sind die Probleme mit den Lämpchen behoben.
vitry
Neuling
#5 erstellt: 06. Dez 2004, 23:43
Das hört sich gut an!

Leider aber weiss ich nicht, wievier Volt das Lämpchen hat. Da steht einfach nichts drauf! Und der NAD-Händler, der mir das Birnchen immer SCHENKT!!, kann es mir auch nicht sagen... traurige Sache!

Oder gibt es doch Hilfe?

Zitat:
Meine Lampen in meiner ReVoxmaschine tun nach 20 Jahren noch ihren Dienst, waren noch nicht einmal defekt.


Das waren halt noch Qualitäten...
Wolfgang_K.
Inventar
#6 erstellt: 06. Dez 2004, 23:57
Sie müßten im laufen Betrieb der Lämpchen die Stromaufnahme messen (mit einem guten Amperemeter). Dann die Lämpchen ausbauen und deren Widerstand messen. Mit den beiden Werten können Sie dann nach der Formel R (Widerstand) = U (Spannung) geteilt durch I (Stromstärke) die Voltzahl der betreffenden Lampe ermitteln. In Ihrem Fall ist der Widerstand (R) und die Stromstärke (I) bekannt also müssen Sie die Formel
entsprechend umstellen: Spannung ist der Multiplikator zwischen Widerstand * Amperezahl = V = R x I. Ich weiß das sind nur Annäherungswerte, aber der sicherste Weg um unbekannte Voltagen zu ermitteln.

Viel Spaß noch

Ich weiß ja nicht was das für Lämpchen sind mit Schraubsockel oder zum stecken, vielleicht reicht auch eine Anfrage bei NAD aus, um zu erfahren was das für ein Lampentyp ist. Wäre vielleicht der einfachere Weg als diese zugegeben etwas umständliche Messerei mit Widerständen und Stromstärken???
vitry
Neuling
#7 erstellt: 07. Dez 2004, 00:10
Danke für die promte Antwort.

Da das Lämpchen ja kaputt ist, kann man den Wiederstand wohl nicht messen, oder?

Also werde ich den zweiten Weg versuchen und direkt bei NAD anfragen, auch wenn ich Zweifel habe , ob man die entsprechenden Informationen erhält.

Wenn ich etwas in Erfahrung bringe, melde ich mich!

vitry

P.S

Die Formeln kenne ich irgendwie noch aus der Schulzeit (URI...)
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Hilfe! Mein NAD C370 knackt beim Einschalten!!!!
NAD_knackt am 27.08.2004  –  Letzte Antwort am 28.08.2004  –  2 Beiträge
NAD M-Serie ??
Martneck am 16.05.2006  –  Letzte Antwort am 08.08.2013  –  34 Beiträge
NAD L53 Digitaleingang nutzen?
testbild4711 am 01.07.2007  –  Letzte Antwort am 01.07.2007  –  4 Beiträge
NAD 514 Probleme *Hilfe*
geraeteraum am 10.07.2006  –  Letzte Antwort am 10.07.2006  –  2 Beiträge
Problem mit Display / NAD Receiver
VintageSpeaker am 05.10.2006  –  Letzte Antwort am 08.10.2006  –  3 Beiträge
problem mit NAD C 541i
markus3 am 04.01.2004  –  Letzte Antwort am 05.01.2004  –  4 Beiträge
Frontplatte defekt NAD C 542
van_loef am 30.01.2006  –  Letzte Antwort am 08.02.2006  –  5 Beiträge
Technics HD-501
Emre60 am 02.09.2008  –  Letzte Antwort am 30.09.2008  –  11 Beiträge
Warum ist der NAD PP2 so leise...???
Evangelos* am 25.12.2004  –  Letzte Antwort am 26.12.2004  –  6 Beiträge
NAD C326BEE mit ELAC FS 109.2
zpx am 09.07.2015  –  Letzte Antwort am 30.07.2015  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • NAD
  • Onkyo
  • Clatronic

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 74 )
  • Neuestes Mitgliedunwissend97
  • Gesamtzahl an Themen1.345.270
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.662.250