Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Klangregelung

+A -A
Autor
Beitrag
Arnop
Stammgast
#1 erstellt: 21. Nov 2005, 14:55
Moin,

muß eigentlich ein Verstärker eine Klangregelung haben?
Oder kann man in der Praxis auch ohne auskommen?
Hüb'
Inventar
#2 erstellt: 21. Nov 2005, 15:00
Hi!

Die Klangregelung dient vor allem der Geschmacksanpassung sowie ggf. der Anpassung an widrige raumakustische Gegebenheiten (als grobes Regulativ). Von daher kann man durchaus ohne Klangregler auskommen..

Grüße

Hüb'
silberfux
Inventar
#3 erstellt: 21. Nov 2005, 15:19
Hüb:

Darf ich noch ergänzen, dass verschiedene Quellen manchmal auch verschiedene Klangcharakteristika aufweisen, die man ebenfalls mit dem Höhen- und Tiefenregler ausgleichen kann. Zum Teil recht unterschiedlich klanggefärbt sind z.B. Tonabnehmer von Plattenspielern oder PC-Soundkarten. Und auch Ausgabemedien, inbes. Lautsprecher, klingen unterschiedlich, haben mehr und weniger Bass oder Höhen. Auch hier kann eine Anpassungsmöglichkeit von Nutzen sein.

Vorteilhaft ist jedoch, wenn Verstärker mit Klangreglern über eine optional nutzbare Direkt-Schaltung verfügt.

Gruß Silberfux
Arnop
Stammgast
#4 erstellt: 21. Nov 2005, 15:53
Das heißt, wenn jemand nur Super-Highend-Profi Geräte hat braucht man quasi gar keine Klangregelung, weil ja alles neutral klingen sollte, richtig?

Was ist denn eine Direkt-Schaltung?
Hüb'
Inventar
#5 erstellt: 21. Nov 2005, 15:59

Arnop schrieb:
Das heißt, wenn jemand nur Super-Highend-Profi Geräte hat braucht man quasi gar keine Klangregelung, weil ja alles neutral klingen sollte, richtig?

Nein, eher nicht. 'Profi' und 'High-End' sind i.d.R. 2 verschiedene Gattungen, die sich jedoch überschneiden können. High-End-Geräte sind auch nicht zwingend neutral. Profi-Geräte i.d.R. schon (zumindest, was die Tonstudiotechnik angeht).

Arnop schrieb:
Was ist denn eine Direkt-Schaltung?

Eine Direkt-Schaltung leitet das Signal verstärkerintern an den Klangreglern vorbei, verkürzt damit den Signalweg und soll dadurch zu einer marginal verbesserten Klangqualität führen (ist eher ein High-End-Ansatz).

Grüße

Hüb'
Taritan
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 23. Nov 2005, 06:41
Im Prinzip braucht man keine Klangregelung.
Neue "Mittelklasse Geräte" werben mit "Direktschaltungen".

Die Highender argumentieren so: Je mehr Bauteile im Signalweg sind, umso schlechter wird das Signal.
Viele englische Konstruktionen lassen daher die Klangregler weg.

Japanische Geräte-Hersteller argumentieren ähnlich, liefern aber Klangregler UND einen Direktschalter um diese zu überbrücken.

Ich hör inzwischen mit einem Röhrenverstärker, der massenweise Klangregler hat, die nicht gebrückt sind, und das ganze klingt besser als die englischen Geräte die besser als die japanischen klingen (vorsicht Verallgemeinerung :))

Also die Frage scheint mir inzwischen zu sein: Wie gut sind die Bauteile. Sind sie sehr hochwertig, so macht auch ein Klangregler nichts, sind sie mies, so kommt auch trotz Direktschalter nichts hifideles raus.

Es gilt also wieder: Gerät selber hören!!!
silberfux
Inventar
#7 erstellt: 23. Nov 2005, 12:53
Taritan:

Auch wenn man sie "im Prinzip nicht braucht": Manchmal sind Klangregler, wie ich oben versucht habe darzustellen, durchaus nützlich (Anpassung an Quellen mit unterschiedlicher Charakteristik).

Und das gilt ja unabhängig von der Preisklasse der Anlage.
Dass hochwertig gebaute Teile normalerweise besser sind als nicht so hochwertige, ist ja nicht wirklich überraschend, aber ich frage mich, was jetzt die Folgerung sein soll.

Leider hat aber nicht jeder die Möglichkeit, sich so teure Geräte hinzustellen, und muss seinen Ohren Mittelklasse-HiFi zumuten. Und in diesem Fall finde ich eine Direkt-Schaltung eine nützliche Option.

Gruß Silberfux
andisharp
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 23. Nov 2005, 13:09
Reine Geschmackssache, aber eigentlich überflüssig. Dienen m. E. eher dazu klangschwachen Lautsprechern bei Zimmerlautstärke etwas auf die Sprünge zu helfen. Dabei handelt man sich aber leicht Verzerrungen ein.
Wolfgang_K.
Inventar
#9 erstellt: 23. Nov 2005, 17:25
Früher war ich auch der Ansicht, daß Klangregler einfach dazu gehören. Aber seitdem ich meinen Yamaha AX 1070 mit zwei Dynaudio-Boxen betreibe bin ich der Meinung daß Klangregler zwar sehr sinnvoll aber mit einer guten Verstärker/LS-Kombination eigentlich überflüssig sind. Ich habe die Klangregler alle auf Neutralstellung gedreht - das Klangbild trotzdem ist einfach ein Traum.... Hätte das nie für möglich gehalten. Ein guter Kumpel von mir hat ein ähnliches Gespann - klanglich absolute Spitzenklasse, dieser Mission One Verstärker besitzt von Hause aus keine Klangregler..

Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen...
silberfux
Inventar
#10 erstellt: 23. Nov 2005, 22:27
Hi, schließ z.B. mal einen PC oder einen Plattenspieler mit einem nicht-Mainstream-Abtaster als externe Soundquelle an, dann weißt Du, wozu die Klangregler gut sind.

Gruß Silberfux
Arnop
Stammgast
#11 erstellt: 23. Nov 2005, 22:30
Hi,
Danke für eure Antworten. Wieder was gelernt
andisharp
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 23. Nov 2005, 22:33
Die Klangregelung kann man (wenn es denn notwendig sein sollte, was mir noch nie vorgekommen ist) auch am PC erledigen. Platten höre ich wegen der unbefriedigenden Qualität sowieso nicht mehr.
darkphan
Inventar
#13 erstellt: 23. Nov 2005, 23:42
Seit ich Marantz PM 17/B&W 804 höre, brauche ich die Klangregler des Verstärkers eigentlich nur noch, um einmal im Jahr auszuprobieren, ob sie noch ohne Kratzen gehen...

Mit anderen Worten: In der High-End-Klasse stören sie eher als dass sie sinnvoll sind - meine Meinung.
Wolfgang_K.
Inventar
#14 erstellt: 24. Nov 2005, 18:41
@darkphan

Mein derzeitiges Gespann (Verstärker/LS) ist nicht wirklich High-End - aber wo Du recht hast, hast Du recht!!!
Xardas
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 26. Nov 2005, 20:07
Vielleicht noch eine Newbie-Meinung dazu:

Ich hab mir gerade den Marantz PM7200 verstärker gekauft. Der hat einen Source-Direct Schalter.
Meine Boxen sind ältere Elac, die sind gut, aber sicher nicht High-End. Sie schwächeln manchmal etwas in den Höhen. Das hängt aber auch sehr von der Musik (oder der CD-Qualität?) ab, die ich gerade höre. Da kann ich dann mit den Klangreglern sehr schön gegensteuern. Deshalb würde ich auch sagen, wenn die vorhandene HiFi-Kette (besonders Lautsprecher und Raumakustik) nicht perfekt ist, sind Klangregler eine gute Sache. Ich habe aber auch CDs, die klingen mit eingeschaltetem Source-Direct deutlich besser (z.B. Kruder & Dorfmeister).
Hängt also alles sehr von den Gegebenheiten und der Musik ab würde ich sagen. Ich würde mir auf jeden Fall wieder einen Verstärker mit Direktschaltung kaufen, welche Marke auch immer (wäre mittlerweile ein echtes Kaufkriterium), aber auf Klangreglung könnte ich z.Zt. auch nicht verzichten.

Gruß
Norbert
corcoran
Inventar
#16 erstellt: 27. Nov 2005, 00:19
Moin,

Also bei meinem AVR kann ich nur CDs klangsteuern. Einige alte oder miesere brauchen die auch!

Bei allen anderen Quellen und Datenträger lässt er das erst garnicht zu. ( DVDP über HDMI, Digi-Box über optisch, TV über Chinch)
hgisbit
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 27. Nov 2005, 19:34
Also zu behaupten in der High-End-Klasse bräuchte man keine Klangregler halte ich für etwas gewagt, solange man keinen neutralen Hörraum dazu hat.
Im Gegenteil behaupte ich sogar, dass Gerätehersteller dazu übergehen sollten mehr Vorverstärker anzubieten, die auf digitaler Ebene über Raumeinmessung den Frequenzgang korrigieren.

Auch eine B&W kann sich den Raum nicht zurechtbiegen und ich habe schon einige B&W im falschen Raum gehört...
Arnop
Stammgast
#18 erstellt: 27. Nov 2005, 21:06
Was ist den eine B&W?
darkphan
Inventar
#19 erstellt: 27. Nov 2005, 21:20
@arnop: b&w ist ein britischer lautsprecherhersteller

@hgisbit: stimme dir zu, was das problem mit der raumeinmessung angeht, und vielleicht auch, was entsprechende vorverstärker mit einmesscomputern und automatischer regelung angeht. aber: zwei popelige klangregler, die zwei willkürlich definierte frequenzen verstärken oder abschwächen, halte ich dennoch in dieser klasse für überflüssig.
hgisbit
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 27. Nov 2005, 21:24
das is natürlich klar
Man kann damit nur sehr, sehr bedingt kompensieren.

Ich wollte nur ausschliessen, dass jemand auf die Idee kommt mit High-End Geräten wären alle Probleme erledigt.

Im Gegenteil, seit ich die Lautsprecher nicht mehr irgendwo im Regal stehen hab und mit einer Kompaktanlage befeuere macht Musikhören zwar wesentlich mehr Spass, ist aber auch mit viel mehr Bastelei verbunden.

Demnächst werde ich mal einen Herren von T+A kommen lassen, der die Einmessung vornimmt, ich bin sehr gespannt wieviel das bringt.


Gruß
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Klangregelung bei Verstärkern
mifri am 05.04.2004  –  Letzte Antwort am 15.05.2004  –  115 Beiträge
Stereo-Vollverstärker ---- Klangregelung erforderlich ?
exxtatic am 26.05.2005  –  Letzte Antwort am 28.05.2005  –  22 Beiträge
Klangregelung/Loudness bei Yamaha
++Stefan++ am 21.08.2004  –  Letzte Antwort am 21.08.2004  –  4 Beiträge
BEHRINGER FBQ800 Equalizer oder "was anderes" als Klangregelung
nice2hear am 09.01.2009  –  Letzte Antwort am 23.03.2009  –  21 Beiträge
Audiophile Klangregelung kennt jemand Lösungen?
machohippie am 04.09.2006  –  Letzte Antwort am 07.10.2006  –  35 Beiträge
Klangregelung / Equalizer für Kopfhörer
Casimyr am 22.11.2015  –  Letzte Antwort am 26.11.2015  –  4 Beiträge
CX-1000, Keine Klangregelung und Muting möglich
AMD_Mann am 22.07.2005  –  Letzte Antwort am 26.07.2005  –  2 Beiträge
Klangregelung für MAP 303II
Cornelia* am 11.02.2011  –  Letzte Antwort am 11.02.2011  –  3 Beiträge
Verstärker???
Thomi1635 am 16.01.2005  –  Letzte Antwort am 16.01.2005  –  2 Beiträge
2 Verstärker ohne PreOuts an ein Boxenpaar
randal.chev am 16.10.2015  –  Letzte Antwort am 17.10.2015  –  10 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Marantz

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 118 )
  • Neuestes MitgliedInyourears
  • Gesamtzahl an Themen1.346.028
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.676.669