Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Lautsprecher hat Aussetzter

+A -A
Autor
Beitrag
Lory
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 04. Jan 2006, 14:20
Hallo liebe Leutz,

wie Ihr selber seht bin ich ein N00b in Eurem Forum.
Auch bin ich mir gar net sicher ob ich hier in der Abteilung richtig bin. wen das nicht der Fall sein sollte, danke ich schon mal dem Admin für die Verschiebung

So nun zu meinem Prob:
Ich habe ein Paar Standlautsprecher. Es wurden verbaut 1 Hochtöner und 2 Tieftöner.
Der eine Standlautsprecher funktioniert nicht richtig. Soll heißen. Beide Tieftöner haben Ausetzter. Ich denke deshalb beide da sie in Reihe geschaltet sind.
Mache ich Musik an kommt wenn ich Glück auch der Bass zum Hören. Wenn das nicht so ist, muss ich den oberen der beiden Tieftöner mit den Fingern antippen, anschuppsen...
Also der hier im Forum in Erfahrung gebrachte 3-Finger-Griff.
Dann kann ich die Bässe wieder hören. Wenn ich den 3-F-G anwende und die Membran vom obren TT ein wenig reindrücke, kratzt es kurz und dann ist Sendepause. Erst wenn die Finger wieder wegnehme kann ich die Bässe wieder hören.

Ich hoffe es war einigermaßen verständlich erklärt.
Zudem hoffe ich auch auf Hilfe, weil am WE ne Party bei mir steigen soll. Und da muss Mucke her.

MFG Lory
silberfux
Inventar
#2 erstellt: 04. Jan 2006, 15:38
Hi, wenn es beim Reindrücken kratzt, könnte die Spule, die sich im Magnetspalt bewegt, defekt sein. Das Chassis kann man dann normalerweise wegschmeißen.

Hast Du mal die Lautsprecherboxen vertauscht (linke nach rechts und umgekehrt, aber auch die Anschlussdrähte tauschen, nicht nur einfach umstellen? Wenn der Fehler dann auf der anderen Seite auch stattfindet, ist die Box zumindest teilweise hinüber.

Gruß Silberfux
Lory
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 04. Jan 2006, 15:47
Ja getauscht habe ich auch schon.
Also die defekte Box an den anderen Kanal angeschlossen. Der Fehler tritt immer noch auf.
Jetzt großer Gedankensprung.
Ich hab mich mal getraut das Ding aufzuschrauben.
Dann hab ich mir den TT genommen und unter die Lupe genommen.
Fazit: Der Draht der von der Membran zur Anschlußstelle der Lautsprecherkabel geht ist an der Lautsprecheranschlußseite abgerißen. Aber nur so halb der hängt zum Teil noch dran. Keine Ahnung wie das passieren konnte.
So kommen wir zu Reperatur?! Oder?

Wie mach ich das?
Ich hab die Befürchtung das beim erneuten Anlöten der Draht zu kurz wird. Der Draht ist auf der Membranseite einmal durch die Membran gezogen und vermutlich innen verlötet worden.

Hab Ihr Lösungsvorschläge?

MFG
das_n
Inventar
#4 erstellt: 04. Jan 2006, 15:52
um was für ein chassis handelt es sich denn? evtl ist ein neukauf so günstig, dass du diese verschlimmbesserung nicht machen musst. da beide tt´s anscheinend ja aussetzen wenns kratzt, glaube ich, dass die schwingspule schon so stark im luftspalt gekratzt hat, dass die isolierung ab ist und sie lurzschließt. hier besteht gefahr für den verstärker, sollte der wiederstand dadurch zu gering werden. deshalb rate ich zum neukauf. wenn es nur die halbabgelöste verbindung wäre, dürfte es beim reindrücken nicht kratzen.
Lory
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 04. Jan 2006, 16:24
Na dann hat sich der N00b, ich, wohl doch falsch ausgedrückt.
Mit kratzten meinte ich die Töne die dan aus dem TT rauskommen. Wenn ich den ausgebauten TT in der Hand halte und mit dem 3-F-G die Membran reindrücke, dann schleift nichts.
Hab nochmal ein Bild gemacht wegen des Chasis


MFG
silberfux
Inventar
#6 erstellt: 04. Jan 2006, 17:54
Hi,

wenn der Draht abgerissen ist, dann kann es ja auch nicht mehr gehen. Wenn er "so halb noch dranhängt", ist möglicherweise noch ein wackliger Kontakt vorhanden, der sich ab und an schließt, wenn die Membran etwas bewegt wird. Vielleicht machst Du mal ein Digi-Foto genau von der Schadstelle?

Das "Kratzen" kann auch daher kommen, dass die Membran nicht ganz konzentrisch gedrückt wird und deswegen im Rundschlitz anstößt.

Ist das eine Selbstbaubox?



Gruß Silberfux
Lory
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 04. Jan 2006, 19:44
Hi,

ein bis zwei dünne Adern hängen noch dran. Aber sonst ist alles ab.
Ich hoffe man erkennt das auf dem Bild. Dat ging ganz schwer zu fotografieren.

EDIT: ICh habe den Rat von sakly befolgt und die Makrofkt. der Kamera benutzt.


Das komische ist, dass der Kupferdraht um eine Art Faden gewickelt wurde. Also in der Mitte ist ein weißer FAden und darum ist der Kupferdraht gewickelt worden.


@Selbstbaubox

Nein ist eine gekauftes Noname Boxpaar. Ich hab selber noch etwas Hand angelegt.

Wie kann ich den Wackler reparieren ohne das der Draht zu kurz wird?

MFG


[Beitrag von Lory am 05. Jan 2006, 11:17 bearbeitet]
sakly
Inventar
#8 erstellt: 05. Jan 2006, 10:07
Hallo Lory!

Erstmal zum Foto:
Um solche Nahaufnahmen zu machen, besitzen die Kameras eine Makro-Funktion
Dann kann man auch erkennen, was du da fotografierst.
Da ich den gleichen Effekt aber mal bei einem anderen Treiber hatte, weiß ich wovon du redest. Hier schleift auch keine Spule oder sonstwas, sondern du hast einfach eine Unterbrechung oder Wackelkontakt bei der Lautsprecherlitze. Durch die Reihenschaltung ist natürlich der andere Treiber auch betroffen.
Ich habe das damals so gelöst, dass ich mit einem Brückenstück zwischen Terminal und Litze gearbeitet habe. Verkürzt du die Litze, so ist es vorprogrammiert, dass sie wieder bricht, da sie zu unflexibel wird.
Du lötest also einen Draht direkt an das Terminal und das andere Ende dann direkt auf die Litze. Brate aber nicht zu lange da dran rum, sonst kannst du den Treiber wegschmeißen, weil sich die Litze von der Schwingspule löst. Am besten einen kleinen Lötkolben mit vielleicht 15 Watt benutzen.
Lory
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 05. Jan 2006, 14:14
Hi,

nochmal ne kleine Nachfrage.
Lass ich den den "alten" Draht dran oder schneide ich den dann komplett ab?

Hab das Foto oben verbessert, wolte deswegen nicht extra einen neuen Post machen.

Dann habe ichnhier mal so im Forum gestöbert, weil ich mir auch bald Bananenstecker zulegen möchte.

Aber was ich hier alles gefunden habe

Hier wird echt nicht im Sand gespielt.

Gibt schon ein paar Köpfe, die mehr als schlau sind

MFG N00b Lory


[Beitrag von Lory am 05. Jan 2006, 14:15 bearbeitet]
sakly
Inventar
#10 erstellt: 05. Jan 2006, 14:39
Ne, abschneiden sollst du die Litze natürlich nicht. Dieses Kunstfasergeflecht in der Litze gibt zusätzlich noch halt für die Litze. Die Drahtbrücke sollte auch so klein und kurz wie möglich ausfallen, da sie ja auch relativ wenig (bis gar nicht) flexibel ist.
silberfux
Inventar
#11 erstellt: 05. Jan 2006, 17:33
Hi, nach Deiner Beschreibung hatte ich zunächst angenommen, dass der Draht am Übergang auf die Membran angerissen war. Gut dass wir das Foto haben. Mit der Anleitung von Sakly sollte es funktionieren. Vielleichst fasst Du während der Löterei noch die Litze zwischen Lötstelle und Membran mit einer Zange an, um die Hitze besser abzuleiten.

Natürlich kann es trotzdem sein, dass zusätzlich die Spule beschädigt ist. Aber erstmal würde ich die Reparatur so ausführen. Wegwerfen kannst Du das Teil dann immer noch.

Gruß Silberfux
Lory
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 05. Jan 2006, 22:18
So die Reperatur ist vollzogen und die Party am WE ist gesichert . Das kracht wieder ordentlich.

Ich habe es etwas anders gemacht als vorgeschlagen. Ja ich weiß ich bin ein Dickkopf

Ich lass auch einfach Bilder sprechen.

Zuerst sieht man den gelöteten Kontakt.


Jetzt als nächstest sieht man Gummiringe die ich mir gestanzt habe, um später die merkwürdige Konstruktion zu befestigen.


Zum Schluß sieht man die fertige Konstruktion.



So jetzt noch etwas zur Erklärung.
Ich habe die Anschlüße etwas nach hinten gesetzt, so dass der Draht von Anschlußklemme zur Membran nicht so straff ist. Ich hoffe dadurch Raum zum Schwingen geschaffen zu haben. Weiterhin hab ich den TT auch im ausgebauten Zustand getestet und konnte augenscheinlich keine Behinderung feststellen.
Die Gummiringe habe ich verbaut, um zu verhindern das sich die Muttern durch den Druck und durch Vibrationen lösen.

So jetzt würd ich mich freuen wenn Ihr noch mal ein Wörtchen sagt. Aber nicht gleich zur S.. machen.

MFG Lory


[Beitrag von Lory am 05. Jan 2006, 22:28 bearbeitet]
das_n
Inventar
#13 erstellt: 05. Jan 2006, 22:35
der zweck heiligt die mittel.

viel spaß mit den teilen!
ruesselschorf
Inventar
#14 erstellt: 06. Jan 2006, 02:39
Hallo,
das sieht ja garnicht so schlecht aus Deine Lötstelle. Aber wahrscheinlich wird die Litze früher oder später genau an der stelle wo das Lot in den flexiblen Teil übergeht erneut brechen. Du könntest aus Sanitärsilikon eine Art kegelförmige Knickschutztülle um die Litze herum formen - ich hab das vor Jahren mal an einem 18Zoll P.A. Baß gemacht - hat erstaunlich lange gehalten

Gruß, Helmut
sakly
Inventar
#15 erstellt: 06. Jan 2006, 09:19
Ich würde da ruesselschorf zustimmen. Allerdings ist das immer die Sollbruchstelle bei jedem Treiber, denn auch am Terminal hinter der Lötstelle (im Werkszustand) ist die empfindlichste Stelle der Litze.
Ich denke du kannst das so lassen.
Aber mit einer Drahtbrücke wärst du besser gefahren, denn diese wird nicht so schnell brechen oder reißen, wie es die Lötstelle wird oder könnte. Zudem hättest du dir dann die Arbeiten mit den Gummiringen sparen können.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Wie schließe ich diese Standlautsprecher an? :D
Bassfreak^10 am 09.07.2014  –  Letzte Antwort am 10.07.2014  –  8 Beiträge
Wie schließe ich so etwas richtig an?
anon30104 am 04.09.2014  –  Letzte Antwort am 05.09.2014  –  9 Beiträge
Alles in eins: 2 Soundkarten, 5.1 System, 2 Standlautsprecher, 1 Verstärker
artzuk am 07.12.2009  –  Letzte Antwort am 09.12.2009  –  4 Beiträge
Delle aus Tieftöner entfernen?
iznogud am 03.03.2006  –  Letzte Antwort am 03.03.2006  –  6 Beiträge
Wie funktioniert ein Lautsprecher?
gorgel am 21.06.2004  –  Letzte Antwort am 22.06.2004  –  4 Beiträge
Hilfe ich bin neu
Red_Oliver am 21.12.2009  –  Letzte Antwort am 22.12.2009  –  4 Beiträge
Mein Denon RCD M 33 , funktioniert nicht mehr richtig .
S2088 am 29.12.2013  –  Letzte Antwort am 08.01.2014  –  2 Beiträge
SONY X 222 ES Will nicht mehr richtig..
Buckaroo2006 am 19.01.2006  –  Letzte Antwort am 20.01.2006  –  4 Beiträge
4 Lautsprecher !!! Welche 300? Standlautsprecher +Kompaktla
Natural_sound_ am 09.12.2004  –  Letzte Antwort am 11.12.2004  –  34 Beiträge
2 verstärker, 1 paar lautsprecher
theMic am 26.11.2011  –  Letzte Antwort am 26.11.2011  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Elektronik Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Denon
  • Klipsch
  • Heco
  • Onkyo
  • Dali
  • Marantz

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 90 )
  • Neuestes MitgliedSirCastrum
  • Gesamtzahl an Themen1.345.436
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.665.430