Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Netzregler - Jemand Erfahrung?

+A -A
Autor
Beitrag
tof808
Neuling
#1 erstellt: 25. Sep 2006, 08:31
Wird immer wieder behauptet, daß beim Vorschalten eines Netzreglers vor die alten HiFi-Boliden der Sound teils besser werden soll. Habe jetzt auch einen Tip bekommen, wo man gebrauchte RFT Netzregler einigermaßen bezahlbar herbekommt. Bevor ich zuschlage, gibt es hier jemanden, der wirklich Praxiserfahrung hat?
richi44
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 26. Sep 2006, 05:51
Netzregler können Spannungsschwankungen ausgleichen. Wenn Du auf dem Lande lebst und die Netzversorgung unterdimensioniert und alt ist, kann es zu Spannungsschwankungen kommen, die über dem zulässigen Mass liegen. In so einem Fall kann das Ding hilfreich sein, sofern es für die nötige Leistung ausgelegt ist.
Wenn Du aber an einem normalen Ort wohnst, wo die Spannungsschwankungen innerhalb der garantierten Toleranz liegen, hat ein anständiges Gerät keine Probleme. Und einfach so den Klang verbessern kann so ein Eisenklotz nicht. Das ist nachgewiesen.
tof808
Neuling
#3 erstellt: 26. Sep 2006, 14:48
Wohne schon eher in der Prärie. Ich habe auch den Eindruck, daß die Tonqualität etwas wechselhaft ist. Könnte dann schon sein, daß ein Netzregler was bewirkt.
ArtistryInSound
Stammgast
#4 erstellt: 12. Sep 2014, 23:05
Der Netzregler bringt schon was, nämlich einfach die Spannung, für die "ältere" Geräte gedacht sind, genau 220volt. Ob es hörbare Unterschied kann ich nicht beurteilen.
Rabia_sorda
Inventar
#5 erstellt: 12. Sep 2014, 23:19
So lange Du den Strom nicht von Privaten Anlagen beziehst,die nicht an das Stromnetz angeschlossen sind,wirst Du und auch sonst niemand,irgendein Klangunterschied hören!
Vergiss die ganze Bastelei!!!!
ArtistryInSound
Stammgast
#6 erstellt: 12. Sep 2014, 23:30
Ich selbst betreib auch einen Netzregler für meine Endstufe, einen rft Nr 170, überarbeitet und verbessert von meiner Frau, sie ist elektronikerin.
Jetzt bekommt die Endstufe 220volt +- 0,2V, und genau für 220v wurde meine Endstufe entwickelt und gebaut. Ich habe seit dem Umbau oft gemessen, meist kommen 220,1V an die Endstufe, Ausreißer gab es bis jetzt nie, habe seit Betrieb ca. 40 mal gemessen.
Jeck-G
Inventar
#7 erstellt: 14. Sep 2014, 13:06

ArtistryInSound (Beitrag #6) schrieb:
Jetzt bekommt die Endstufe 220volt +- 0,2V, und genau für 220v wurde meine Endstufe entwickelt und gebaut. Ich habe seit dem Umbau oft gemessen, meist kommen 220,1V an die Endstufe, Ausreißer gab es bis jetzt nie, habe seit Betrieb ca. 40 mal gemessen.
Das wurde sie garantiert nicht, sie wurde für 220V +/-10% entwickelt und gebaut.
ArtistryInSound
Stammgast
#8 erstellt: 14. Sep 2014, 13:46
Ja gut, plus minus bleiben trotzdem 220 Volt für den Idealfall, und davon ist ja auszugehen.
Deshalb der Netzregler.
Jeck-G
Inventar
#9 erstellt: 14. Sep 2014, 15:16
Ich weiß nicht, was an einer Toleranzangabe so schwierig ist zu verstehen. Das Gerät hat bei 200V genau so gut zu funktionieren wie bei 240V oder 220V.
ArtistryInSound
Stammgast
#10 erstellt: 14. Sep 2014, 18:16
Ja, aber der Idealfall sind 220 V. Die Toleranz ist ja nur für den "Notfall", die Bauteile werden ja für eine Spannung konstruiert und halten eben die Toleranz noch aus.

Also so versteh ich das, ich bin kein Elektriker, lasse mich daher gerne von Fachleuten korrigieren.
cr
Moderator
#11 erstellt: 16. Sep 2014, 20:31
Bei 200 Volt wird einzig der max erzielbare Leistungsoutput geringer, was erst auffallen würde, wenn man die Endstufe grenzwertig laut betreibt. Klassische Verstärker sind an sich spannungstolerant konstruiert. 10% weniger ist kein Problem, eher 10% zu viel, wenn die Elkos knapp bemessen sind (sonst auch nur allenfalls ein Problem bei Volllast durch Überhitzung). Ich kann alle alten Geräte auf 110/120/220/240 eistellen. Stehen jetzt alle auf 240.
ArtistryInSound
Stammgast
#12 erstellt: 16. Sep 2014, 21:18
Von der Seite habe ich das noch nicht betrachtet, da ich die Endstufe nie an die Leistungsgrenze bringe, wahrscheinlich ist es nur Voodoo und eine nette Spielerei.
Rabia_sorda
Inventar
#13 erstellt: 16. Sep 2014, 21:49

wahrscheinlich ist es nur Voodoo und eine nette Spielerei


RRRRRRRRRRRiiischtiiiiisch!!!
ArtistryInSound
Stammgast
#14 erstellt: 16. Sep 2014, 21:56
Aber da ja Einbildung auch eine Bildung ist, und der Umbau meiner Frau von der Hand ging und vor allem der Netzregler nichts gekostet hat, sehe ich das entspannt
cr
Moderator
#15 erstellt: 16. Sep 2014, 23:11
Ok, dann passt ja jetzt alles.
I
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Hat jemand Erfahrung mit LClock Tuning?
pete67 am 17.12.2003  –  Letzte Antwort am 04.01.2004  –  5 Beiträge
hat jemand erfahrung mit universum verstärker
oliverkorner am 12.06.2004  –  Letzte Antwort am 12.06.2004  –  10 Beiträge
Lyngdorf RP1 Room Perfect - hat jemand Erfahrung?
kempi am 24.05.2011  –  Letzte Antwort am 02.10.2011  –  7 Beiträge
Erfahrung mit Audia Flight ?
Wattlos am 07.01.2009  –  Letzte Antwort am 23.03.2009  –  6 Beiträge
Erfahrung mit Super-DACs?
GGeorg am 17.09.2005  –  Letzte Antwort am 26.09.2005  –  3 Beiträge
Denon S-52 Kompaktanlage, Erfahrung?
siegiw am 04.03.2009  –  Letzte Antwort am 23.03.2009  –  4 Beiträge
..hat jemand erfahrung mit PS Audio Ultimate Outlet ?
mtiger am 09.02.2005  –  Letzte Antwort am 10.02.2005  –  3 Beiträge
Hat jemand erfahrung mit Triangle Trading Enterprise in Berlin
uterallindenbaum am 05.02.2015  –  Letzte Antwort am 12.02.2015  –  9 Beiträge
NAIM Erfahrung mit Elko update
tylor am 03.05.2003  –  Letzte Antwort am 08.07.2004  –  10 Beiträge
Technics SJ-MD 150 Erfahrung???
Dreaz am 04.08.2008  –  Letzte Antwort am 14.10.2008  –  4 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Elektronik Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Denon
  • Klipsch
  • DALI
  • Onkyo
  • Heco
  • Marantz

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder816.152 ( Heute: 17 )
  • Neuestes MitgliedBakingBread
  • Gesamtzahl an Themen1.361.898
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.940.868