Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Klangoptimierung durch Kondensatorentausch

+A -A
Autor
Beitrag
BlickerX
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 18. Apr 2008, 22:16
Guten Morgen,

neulich habe ich ein paar alte Lautsprecher auf dem Flohmarkt gekauft. Die Lautsprecher gefallen mir zwar klanglich recht gut trotzdem möchte ich noch etwas verbessern.

Ich möchte die beiden gepolten Elkos die seriell zum Hochtöner und Paralell zum Tieftöner geschaltet sind gegen MKTs von Visaton tauschen.

Das Schaltbild sieht folgendermaßen aus:

In Reihe zum Hochtöner sind ein Kondensator mit 6,8µF und ein 1 Ohm Widerstand geschaltet, paralell zum Hochtöner hängt eine Spule mit 0,56mH.
In Reihe zum Tieftöner ist eine Spule mit 1,5mH und paralell zu ihm ein Kondensator mit 15µF geschaltet.

Mach ich den Klang kaputt wenn ich statt den Elkos MKTs von Visaton mit den gleichen Werten einbaue?

Ich habe auch vor den Schaumstoff durch Dämmmatten zu ersetzen, soll ich diesen festkleben? Soll ich die Dämmmatten in Stücke schneiden und übereinander legen oder soll ich sie falten? Was bewirkt es wenn ich mehr Dämmmate verwende als Schaumstoff verbaut war?

Vielen Dank im vorraus für eure Hilfe.
Gruß Michael
richi44
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 19. Apr 2008, 14:22
Wenn die Elkos teilweise vertrocknet sind, ist es kein Fehler, neue Kondensatoren einzusetzen. Und wenn schon sind Folienkondensatoren sicher nicht verkehrt.
Wenn die Elkos aber noch in Ordnung sind, wirst Du mit Folienkondensatoren nicht viel erreichen, es wird keinen nennenswerten Unterschied geben.

Einfach mal generell: Wenn ein Elko schlechter wird, bildet er einen seriellen Widerstand aus. Das würde den Hochtöner leiser machen. Nur ist da ja schon ein 1 Ohm Widerstand verbaut, sodass die 0,1 Ohm, die der Elko jetzt vielleicht bekommen hat, keine hörbare Auswirkung zeigt.
Und wenn beim Bass der Elko etwas schlechter wird, ist der Unterschied ebenfalls nicht festzustellen.

Ich möchte es mal so sagen: Es kann sein, dass sich ein Unterschied ergibt und die Box wieder so klingt wie früher. Es ist aber weit wahrscheinlicher, dass sich gar nichts ändert, weil die Bauteile (vermutlich) noch gut sind.
Kaputt geht der Klang sicher nicht.

Zu der ganzen Dämmgeschichte: Wenn jetzt der ganze freie Raum mit Schaumstoff gefüllt (eingelegt, nicht gestopft) ist, so ist Dämmwatte (Nylonwatte) locker eingelegt eher vorteilhaft. Wenn nur Schaumstoff an den Gehäusewänden klebt, sollten auch nur etwa gleich starke bis höchstens doppelt so starke Dämmwollenplatten (oder Pakete) ähnlich eingelegt werden.
Es wird die Ansicht verbreitet, durch den Einsatz von Dämmstoffen werde künstlich das Volumen der Box vergrössert, weil die Schallgeschwindigkeit innerhalb der Box absinke. Das ist insofern richtig, dass sich Gehäuseresonanzen verringern und in tieferen Bereichen auftreten. Es ist aber in dem Sinne falsch, als das Dämmmaterial Raum einnimmt und damit das Volumen konkret verringert. Und bei einer geschlossenen Box (und nur da geht es um diese Aussage) hat die innere Schallgeschwindigkeit keinerlei Einfluss auf die Wiedergabe. Was Einfluss hat ist die Systemgüte und die nimmt mit zunehmender Dämpfung ab, was anders rum auch passiert, wenn das Volumen vergrössert wird.
Konkret werden da unterschiedliche Ursachen und Wirkungen wild durcheinander gemischt und Thesen aufgestellt, die nicht haltbar sind. Aber generell kann man sagen, dass eine zu stark gestopfte Box Bässe verliert, eine zu schwach bedämpfte Box aber einen kräftigen, dafür aber auch dröhnenden Bass liefert. Da kann man nach Belieben Versuche starten...
Giustolisi
Inventar
#3 erstellt: 19. Apr 2008, 15:09
Bei solch kleinen Werten sind auch Folienkondensatoren nicht so teuer. da kann man es schon auf einen versuch ankommen lassen.
BlickerX
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 19. Apr 2008, 16:07
Hallo,

die Elkos die original verbaut wurden sind gepolt und weichen sehr stark von den Werten ab die sie eigentlich haben sollten, also nichts mit Toleranzen.

Bei den Lautsprechern handelt es sich um recht kleine, geschlossene Lautsprecher die vorher kaum Bass hatten. Der Schaumstoff wurde einfach eingelegt. Ich werde die Dämmatten in etwa der selben Menge an den selben Stellen anbringen, vielleicht nehm ich auch etwas weniger.
Die Dämmatte kann ich einfach so stückeln, oder?

Vielen Dank richi44 für deine Antwort.
Sabbelbacke
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 19. Apr 2008, 17:09
Ja, die kannst Du einfach durchschneiden. Je nach Dicke mit einer Haushaltsschere oder einem Teppichmesser.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
50W, 8Ohm Lastwiederstand paralell zum Lautsprecher schalten?
HighFidelity2015 am 29.11.2015  –  Letzte Antwort am 01.12.2015  –  18 Beiträge
Lautsprecher Klangoptimierung
andy10 am 06.03.2010  –  Letzte Antwort am 06.03.2010  –  2 Beiträge
Parallel.......in Reihe......??? - Hiiiilfe !!!
Breakshot am 09.03.2005  –  Letzte Antwort am 09.03.2005  –  6 Beiträge
Hochtöner
Bullermann am 25.12.2003  –  Letzte Antwort am 25.12.2003  –  2 Beiträge
Sind die Hochtöner kaputt?
seppelchen am 24.10.2005  –  Letzte Antwort am 26.10.2005  –  19 Beiträge
Was für ein Hochtöner?
jones am 03.04.2004  –  Letzte Antwort am 05.04.2004  –  5 Beiträge
Schon wieder ein Hochtöner geschrottet
am 04.12.2008  –  Letzte Antwort am 04.12.2008  –  7 Beiträge
Canton LE 103 Hochtöner tauschen?
mklang05 am 04.11.2006  –  Letzte Antwort am 06.11.2006  –  2 Beiträge
Brauch ein Paar Tips zum Lautsprecher Kauf
Keksfriedhof am 24.06.2004  –  Letzte Antwort am 25.06.2004  –  12 Beiträge
BRAUN M15 Hochtöner tauschen gegen Wavecor
Stephan_70 am 01.05.2016  –  Letzte Antwort am 01.05.2016  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 7 )
  • Neuestes MitgliedLobo1949
  • Gesamtzahl an Themen1.345.803
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.223