gesucht: audiophiler DSP! gibt's sowas?

+A -A
Autor
Beitrag
neo171170
Stammgast
#1 erstellt: 16. Jun 2008, 10:53
Hi zusammen,

der eine oder andere hat vielleicht vor einigen Wochen meinen Thread über den nach rechts verschobenen SweetSpot gelesen. Dies lag und liegt an einem Hörabfall meines linken Ohres um ca. 5 dB bei 1 KhZ!

Dank eine Balancereglers habe ich das Problem zwar weitestgehend im Griff, mache mir aber seit dem sporadisch Gedanken über die Anschaffung eines DSP der den Bereich um 1 KhZ links um 5 dB anheben könnte, ohne daß allen anderen Bereich ebenfalls lauter ertönen würden würden. Den ganzen anderen Schnickschnack den solche DSP mitunter künstlich erzeugen können. wie z.B. Hall, etc. brauche ich nicht....

Daher meine Fragen: Gibt es überhaupt audiophile DSP(die den Klang sonst nicht negativ beinflussen)? Was kostet sowas? Welche Marke und Modelle würdet Ihr empfehlen?

Würde mich über zahlreiche Vorschläge und Meinungen sehr freuen!!!!

Grüße

Martin
Hüb'
Inventar
#2 erstellt: 16. Jun 2008, 11:00
Hi!

Auf digitaler Ebene dürfte die Klangbeeinflussung durch einen EQ gegen 0 tendieren.

Behringer bietet bspw. entsprechend günstige und geeignete Geräte an.

Grüße

Frank
neo171170
Stammgast
#3 erstellt: 16. Jun 2008, 11:06
Hallo Frank,

schon mal vielen Dank. In dem Zusammenhang fällt mir noch 'ne Frage ein... Wo wird der DSP reingesetzt, zwischen Vorstufe und Amp oder zwischen Amp und LS?

Grüße

Martin
Hüb'
Inventar
#4 erstellt: 16. Jun 2008, 11:09
Hallo Martin,

wie der Namen schon sagt, ist ein "DSP" ein "digitaler Signalprozessor".
Weitestgehend verlustfrei lässt sich ein solcher nur auf digitalem Wege nutzen, also zwischen CDP/CD-Laufwerk und externem D/A-Wandler.

Ein analoger Anschluss bedingt eine vorhergehende A/D-Wandlung, welche die Signalqualität nicht unbedingt verbessert.

Grüße

Frank
neo171170
Stammgast
#5 erstellt: 16. Jun 2008, 15:07
Das Problem ist nur, ich habe bis jetzt nur ein Gerät mit digitalen Eingängen/Ausgängen gefunden. Dieses hätte sogar einen integrierten D/A Wandler, was mir die Anschaffungskosten eines externen D/A Wandlers ersparen würde. Jedoch muss mein Marantz über einen ADAT kompatiblen optischen Digitalausgang verfügen. Glaube nicht, daß der das kann...

Dieses Gerät meine ich:

digtaler Graphic EQ

Was meinst Du, könnte das was taugen?

Grüße

Martin
Master_J
Moderator
#6 erstellt: 16. Jun 2008, 15:15
Günstiger und flexibler:
http://www.behringer.com/DEQ2496/?lang=ger

Den Ansatz halte ich aber für falsch.
Du hörst doch immer mit diesen Ohren.
Damit müsste auch jedes Geräusch im Alltag verschoben sein.

Oder anders formuliert:
Du gewöhnst Dich dran und merkst bald nichts mehr davon.

Gruss
Jochen
neo171170
Stammgast
#7 erstellt: 16. Jun 2008, 18:00
hallo jochen,

sollte man meinen. leider kämpfe ich mit dem problem schon seit 6 jahren!

grüße martin
Master_J
Moderator
#8 erstellt: 16. Jun 2008, 18:10
Dann ist Dein Ansatz richtig.

Bei o.g. Behringer muss man keine Bedenken wegen dem Klang haben:
Er klingt nicht.

Vereinzelt wird von Rausch-Attacken berichtet.
Dann ist das Gerät aber einfach nur kaputt.

Meinen (der normalerweise vor den Subwoofern hängt) hört man zwischen Vor- und Endstufe absolut nicht.
Er hat auch einen Relais-Beipass, wenn man's selbst ausprobieren will.

Gruss
Jochen
foe!
Stammgast
#9 erstellt: 16. Jun 2008, 18:25
Der Behringer ist in der Tat ein absolutes Profi-Gerät und jeden Cent doppelt wert. Da kann man nichts falsch machen - man spart sich lediglich den Kauf von überteuertem Müll.
neo171170
Stammgast
#10 erstellt: 16. Jun 2008, 18:37
@Jochen

heißt das, daß Du den EQ nicht digital ansteuerst sondern analog? und kein Klangverlust?

Dachte, ich müßte den EQ über den Digi-output des CD Players ansteuern um keine Klangverluste zu haben...

Grüße

Martin
Master_J
Moderator
#11 erstellt: 16. Jun 2008, 18:43
Vor den Subwoofern zwangsläufig analog.
Zwischen Vor- und Endstufe kommt man auch nicht anders rein.

Natürlich gibt es dabei einen "Klangverlust".
Aber der bewegt sich in Dimensionen, die gegenüber dem Raumeinfluss (CD-Hülle falschrum hingelegt...) oder den Fehlern der Lautsprecher absulut irrelevant sind.

Du scheinst aber auch Kabel zu hören, wenn Du die im Profil auflistest.
Da ist es dann mehr eine psychologische Sache.

Wie geschrieben:
Der Relais-Beipass wird Dich vom Fehlen der negativen Einflüsse überzeugen.

Gruss
Jochen
neo171170
Stammgast
#12 erstellt: 16. Jun 2008, 21:11
@Jochen

bei dem Gerät wird von einem analogen Ausgang per Klinke geschrieben, sind damit normale Chinch-Ausgänge gemeint?

was mache ich, wenn ich analog per Chinch vom Pre-Amp rein will, von solchen Eingängen kann ich nichts lesen?

Grüße

Martin
L-Sound_Support
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 16. Jun 2008, 21:23
Hi Martin,
Klinke und RCA (Cinch) sind unterschiedliche Steckertypen, meist auch mit anderen (Standard-)Pegeln.
Es gibt aber Adapterkabel mit den unterschiedlichen Steckern an den Kabelenden.
Das ändert zwar nicht die Pegel, aber zumeist geht es trotzdem gut.
neo171170
Stammgast
#14 erstellt: 17. Jun 2008, 14:15
Bin jetzt etwas verwirrt. Habe heute mit 2 Geschäften telefoniert, die haben mir von den DSP abgeraten, weil die in der Regel schlechte D/A Wandler verbaut hätten und bauartbedingt stärker rauschen würden (auch Behringer). Ich solle lieber zu einem guten analogen Graphic EQ greifen (ca. 400 Euro-Klasse), damit würde ich glücklicher werden (auch wenn ich hier minimalen Klangverlust hinnehmen müsste, was bei schlechten D/A Wandlern aber durchaus schlimmer ausfallen könnte... Und mal im Ernst, einen extra D/A Wandler würde mein Vorstand daheim nicht mitmachen.

Wie seht Ihr das?

Grüße

Martin
zuglufttier
Inventar
#15 erstellt: 17. Jun 2008, 14:43
Kommt wohl drauf an mit welchen Geschäften du telefoniert hast

Es ist halt Studiotechnik, die funktioniert oder eben nicht. Großartige Klangunterschiede soll's wohl nicht geben. Ich würde mir sowas definitiv in die Anlage stellen, wenn ich's denn bräuchte, und ich hätte schon die Lautsprecher oder Kopfhörer, die Schwächen in solchen Geräten aufdecken könnten
neo171170
Stammgast
#16 erstellt: 17. Jun 2008, 18:58
Hätte noch eine Frage:
Der EQ, welchen ich mir kaufen möchte, soll zwischen PreAmp und Amp gehängt werden. Der Pre Amp hat nur asymetrische Chinch Ausgänge, der EQ hingegen nur symetrische Klinken- u. XLR Ein- bzw. Ausgänge. Die Monos verfügen über beides. Ich muss mir also entweder Cinch auf Klinke Adapter kaufen oder gleich passende Kabel mit Cinch und Klinkeende bzw. XLR. Was muss ich hierbei beachten?

Grüße

Martin
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
DSP gesucht
Octaveianer am 02.08.2012  –  Letzte Antwort am 03.08.2012  –  15 Beiträge
Endstufe mit Einschaltautomatik, gibt's sowas ?
nhs am 01.12.2003  –  Letzte Antwort am 05.12.2003  –  12 Beiträge
audiophiler verstärker gesucht!
Icewolf am 15.06.2005  –  Letzte Antwort am 15.06.2005  –  3 Beiträge
"Audiophiler" Verstärker gesucht (Marantz, NAD?)
Quiety am 11.06.2005  –  Letzte Antwort am 14.06.2005  –  15 Beiträge
audiophiler Stereo-Netzwerk-Verstärker gesucht
lezard am 24.11.2016  –  Letzte Antwort am 26.11.2016  –  8 Beiträge
audiophiler sub zu quadral platinum m4 gesucht, rund 500?
watzR am 08.03.2011  –  Letzte Antwort am 14.08.2013  –  7 Beiträge
Lautsprecher für Yamaha DSP-A1 gesucht
*Bierjunge* am 26.10.2015  –  Letzte Antwort am 27.10.2015  –  4 Beiträge
Günstige Alternativen zu Vorverstärkern: Gibt's denn da nichts?
mute am 03.07.2005  –  Letzte Antwort am 05.07.2005  –  6 Beiträge
Verstärker mit Bluetooth, mind 2 eingängen und dsp gesucht
Adventurer am 19.08.2016  –  Letzte Antwort am 22.08.2016  –  4 Beiträge
NAIMIANER GESUCHT!!
andre' am 21.11.2005  –  Letzte Antwort am 22.11.2005  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

HiFi-Forum Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder833.669 ( Heute: 2 )
  • Neuestes MitgliedMarkyMarkNo1
  • Gesamtzahl an Themen1.389.238
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.454.673

Top Hersteller in Kaufberatung Stereo Widget schließen