Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Bitte um Lautsprechervorschläge für Naim Nait 5i

+A -A
Autor
Beitrag
Ma-o-Amm
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 14. Mrz 2009, 17:59
Hallo,

ich bitte zum Thema um Empfehlungen, soweit möglich.
Vorhanden sind derzeit ein günstig erstandener Nait 5i,
als Signalquelle eine Quietschbox Classic (Logitech Squeezebox), und zwei unzureichend klingende
alte Standlautsprecher.
Bevor nun irgendwann später die Quietschbox durch eine angemessenere Quelle ersetzt werden kann,
was eine Menge brächte, müssen nun erst einmal neue
Lautsprecher her. Preis alles von 800 bis 1300 Teuro,
aber vorzugsweise Standlautsprecher, wegen Volumen, Baß, Tiefrequenz, Dynamik (ihr kennt die Leier). Raumgröße etwa 24qm.
Die jetzigen Lautsprecher waren übrigens "analytisch" ausgelegt, was mir nie sonderlich lag.

Mir wurde ein Paar "Rega R5" Vorführlautsprecher für 900 Teuro angeboten.
Das halte ich für ein gutes Angebot, der Klang ist, soweit ich das vergleihen kann, auch recht gut. Aber weder die Optik,
noch Wandstärke und Gewicht der R5 machen mich an. Außerdem wäre eine R5 bei momentaner
Aufstellung zwischen einer Wand und einem Möbelstück eingezwängt, was den Tieftöner stark verdeckte.
Und zuguterletzt bin ich mir nicht sicher, ob es z.B. nicht noch etwas wärmer/freundlicher klingend ginge, als es die R5 tun
(soweit ich das beurteilen kann, bin Laie), und ob nicht andere LSP noch besser zum Nait 5i paßten.

Bevor ich also einfach nur wegen des günstigen Preises auf das Angebot eingehe, bitte ich euch um Vorschläge
weiterer Möglichkeiten oder Kommentare zu dieser Kombination. Danke.


[Beitrag von Ma-o-Amm am 14. Mrz 2009, 18:03 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 15. Mrz 2009, 01:41
Hallo,

habe vor kurzem an Nait folgende LS gehört.

Neat Acoustics Motive One,
PMC GB1,
PMC TB 2,
Pro Ac ?,
Kef XQ 20.

Am besten im Gesamteindruck war die TB2, dies war aber auch wohnraumabhängig.
Einzig der Tiefton wurde vermisst, da ruft ein guter Sub.
Das wird bei deinem Budget aber nicht drin sein denke ich.

Da du anscheinend für Angebote empfänglich bist,

hier dieses http://www.hifi-im-h...ote.php?detail=05981

Falls es dann wirklich noch mehr Tiefbass sein muss empfehle ich noch nen Aktivsub.


Gruss
baerchen.aus.hl
Inventar
#3 erstellt: 15. Mrz 2009, 02:29
Hallo,

der Preis für die Rega ist ok.

Boxen mit hoher Spielfreude wie die Rega, die sich aber in Ecken eingequetscht nicht so sehr aufblähen wären imho z.B.auch :

Audio Physik Yara IIE
Tannoy Revolution DC4 Signature
ASW Opus L/06

Gruß
Bärchen
Ma-o-Amm
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 15. Mrz 2009, 10:22
Der Naim Nait 5i ist ein Stereovollverstärker. Es wäre mir neu, könnte man da einen Tiefbeller anschließen.

Zum Angebot:
-Audiokennzahl des Nait 5i laut Audio: 54, Klangwertung 90 Punkte, obere Spitzenklasse.
-Kef IQ 7: Audiokennzahl 57, Klangpunkte 74, obere Oberklasse.

Den Daten zufolge scheinen die beiden nicht genügend zueinander zu passen.


[Beitrag von Ma-o-Amm am 15. Mrz 2009, 10:23 bearbeitet]
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 15. Mrz 2009, 11:57
Das Zusammenkommen von diesen Verstärker/Lautsprecher Listen aus der Audio versteht hier meines Wissens keiner.

Die Boxen kannst du ohne Probleme an dem Verstärker betreiben.

Solang du keine Elektrostaten aus den frühen 80ern erwirbst, oder mit den Uralt-Versionen der Kappa anbändelst, wirst du so gut wie alles an heute üblichen Verstärkern betreiben können.
weimaraner
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 15. Mrz 2009, 12:39
Hallo,


Ma-o-Amm schrieb:
Der Naim Nait 5i ist ein Stereovollverstärker. Es wäre mir neu, könnte man da einen Tiefbeller anschließen.


Einen Aktivsubwoofer kann man in jede Kette integrieren.

Das der Naim Nait 5i ein Stereovollverstärker ist ,das ist mir hinreichend bekannt,
bin ja kein Volldepp.


MusikGurke schrieb:
Das Zusammenkommen von diesen Verstärker/Lautsprecher Listen aus der Audio versteht hier meines Wissens keiner.

Die Boxen kannst du ohne Probleme an dem Verstärker betreiben.

Solang du keine Elektrostaten aus den frühen 80ern erwirbst, oder mit den Uralt-Versionen der Kappa anbändelst, wirst du so gut wie alles an heute üblichen Verstärkern betreiben können.


Sehe ich absolut genau so.

Wenn du dann doch absolut nach den AK von Audio gehst,
dann kannst du die wenigen Kandidaten deiner Preisklasse selbst heraussuchen,
denke mal zwischen 1000-1300€ bleiben dann fünf übrig welche du probehören kannst.

Gruss



Ach ja ,Audio hat auch geschrieben z.B.:

Pocket Animator

Audiophiles Luft-Tuning zum Mitnehmen

Welcher High Ender kennt das Problem nicht?Die Anlage beim Händler oder auf der Messe will wegen unsauberer Luft nicht klingen, und kein Animator steht bereit.Der batteriebetriebene Pocket-Animator von ...... ordnet in nur zwei Minuten die Luftmoleküle,das Klangbild wird klarer und reiner. ......

Da kann sich jetzt jeder sein Urteil bilden,oder?

(Die Zeitschrift übrigens für'n Euro bei ebä wegen Nad erworben,sonst lach 5,30.)


[Beitrag von weimaraner am 15. Mrz 2009, 12:53 bearbeitet]
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 15. Mrz 2009, 12:45


Welcher High Ender kennt das Problem nicht?Die Anlage beim Händler oder auf der Messe will wegen unsauberer Luft nicht klingen, und kein Animator steht bereit.Der batteriebetriebene Pocket-Animator von ...... ordnet in nur zwei Minuten die Luftmoleküle,das Klangbild wird klarer und reiner. ......


Das "ordnen der Moleküle" wäre aus Sicht der Physik ein rapider Temperatureinbruch. Das in einem geschlossenem System zu realisieren würde einen Nobelpreis mit sich bringen.
Ma-o-Amm
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 15. Mrz 2009, 13:55
"Einen Aktivsubwoofer kann man in jede Kette integrieren."

Irgendwer sagte mir mal, das ginge bei Stereos nicht (kann auch "macht keinen Sinn" gemeint gewesen sein). Habs dann
nie weiter verfolgt, mangels Geld und Symphatie für diese
Behelfswürfel.

Hifi-Zeitschriften kaufe ich nie. Ich dachte, daß jeder, der sich nun seit Jahrzehnten im Tonbereich bewegt, eine gewisse
Mindestahnung erringen müßte. War anscheinend
ein Irrttum.
Taugt denn wenigstens eine von den Zeitschriften etwas?
Brauche Info, Daten, Input...

"...wirst du so gut wie alles an heute üblichen Verstärkern betreiben können."

KLIPSCH RF-82 150 Watt RMS könnt ich auch betreiben, aber ob das klingt, und nicht schon bei 10Uhr-Reglerstellung
den Teetrinker-Verstärker überlastet...
Mir scheint das eine sensible Frage zu sein.
Einen Fehlkauf könnte ich mangels Finanzen nicht wieder gut machen.
baerchen.aus.hl
Inventar
#9 erstellt: 15. Mrz 2009, 14:19

Ma-o-Amm schrieb:
"Einen Aktivsubwoofer kann man in jede Kette integrieren."

Irgendwer sagte mir mal, das ginge bei Stereos nicht (kann auch "macht keinen Sinn" gemeint gewesen sein). Habs dann
nie weiter verfolgt, mangels Geld und Symphatie für diese
Behelfswürfel.


Wie meine Vorgänger schon sagten einen aktiven Sub einzubinden ist null Problem. Wenn der Verstärker keinen Vorverstärkerausgang für ihn hat, wirde er über seinen so genannten "Hochpegeleingang" über die Lautsprecherkabel eingeschliffen.

So ein Sub korrekt eingestellt kann durchaus nützlich sein.
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 15. Mrz 2009, 14:25
Ich würde auf den link in meiner Signatur verweisen, da findest du ein Bild von einem Anschlusspult eines guten Subwoofers und Hinweise auf die Einbindung in eine Stereoanlage.

Das Einstellen des Subs hat ein oder zwei Tücken, ein falsch ein/aufgesteller Subwoofer spuckt nur Dröhnen aus. Mit etwas Ahnung bringt ein guter Subwoofer jedoch deutlich besseren Bass als man es von normalen Lautsprechern kennt.
weimaraner
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 15. Mrz 2009, 20:11

KLIPSCH RF-82 150 Watt RMS könnt ich auch betreiben, aber ob das klingt, und nicht schon bei 10Uhr-Reglerstellung
den Teetrinker-Verstärker überlastet...


Da die Klipsch einen hohen Wirkungsgrad besitzt wird diese wohl kaum den Verstärker überlasten.

Ob dir der Klang der Klipsch allerdings gefällt kann dir niemand vorraussagen.

Um einen Fehlkauf zu vermeiden musst du meines Erachtens folgendermaßen vorgehen :

Lautsprecher nach Raumgrösse und Budget eingrenzen,
möglichst viele Kandidaten durch Probehören bei Händlern mit eigenen CD's ausschließen oder favorisieren,

zu guter Letzt die (drei) absoluten Favoriten in der eigenen Wohnung testen, welcher am besten zur Raumakustik passt.

Wenn zufrieden den für dich besten kaufen,

keiner dabei - weitersuchen.


Auch viele Internethändler haben nichts dagegen wenn Ihre LS probegehört werden,
das Rückporto trägt ab 40€ Warenwert der Händler,
das Ganze würde ich aber vorher noch telef. abklären um einfach Problemen bei der Rückgabe aus dem Wege zu gehen,
auch wenn viele meinen das wäre nicht nötig.

Baerchen hat übrigens auch interessante Vorschläge gemacht.
Musik Gurke hat einen tollen Link.

Und beide Ahnung von der Materie !!

Gruss


Ach ja,eventuell noch Monitor Audio einbeziehen.


[Beitrag von weimaraner am 15. Mrz 2009, 20:14 bearbeitet]
Ma-o-Amm
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 16. Mrz 2009, 00:46
"Da die Klipsch einen hohen Wirkungsgrad besitzt wird diese wohl kaum den Verstärker überlasten.
Ob dir der Klang der Klipsch allerdings gefällt kann dir niemand vorraussagen."

Ja. Die habe ich auch nur als Witz genannt, der Größe wegen, und weil für 750 Euro/Paar zu haben.


"Um einen nen Fehlkauf zu vermeiden musst du meines Erachtens folgendermaßen vorgehen :"

Danke. Werde mal über die Angaben hier im Faden meditieren.

Wie sieht das mit Händlern/Studios aus, die keine Einzelaufstellung bieten (d.h. andere Lautsprechermodelle
im Raum stehen haben, schlimmstenfalls das gesamte Sortiment)? Lohnt es sich, auch bei solchen probezuhören, oder ist davon abzuraten?


"Auch viele Internethändler haben nichts dagegen wenn Ihre LS probegehört werden, das Rückporto trägt ab 40€ Warenwert der Händler,
das Ganze würde ich aber vorher noch telef. abklären um einfach Problemen bei der Rückgabe aus dem Wege zu gehen,
auch wenn viele meinen das wäre nicht nötig."

Ja, da dachte ich auch schon dran.


"Baerchen hat übrigens auch interessante Vorschläge gemacht."

Tendiere davon aus optischen und Maßgründen zur RS DC 6-T, könnte die auch beim gleichen Anbieter probehören. Liegt
aber eher außerhalb eines verantwortbaren finanziellen Rahmens.

"Musik Gurke hat einen tollen Link."

Ja. Habs dort nachgelesen. Tendiere in der Theorie zu etwas größerem, Beispiel RS DC6-T (34Hz),
statt z.B. "später schlauer Brüllwürfel und RS DC4-T" (RS DC4-T enden schon bei 52Hz).

"Ach ja,eventuell noch Monitor Audio einbeziehen."

Was ist damit gemeint, Studiolautsprecher/-monitore?
Das wollte ich sowieso fragen - macht es Sinn, sich auch in diesem Fall in dem Bereich nach Lautsprechern umzusehen?
Manch einer meint ja, für Standardhifi werde man im Vergleich zu Studiogeräten oft schamlos abkassiert,
mitunter mit schlechtem Klangergebnis. Könnte stimmen, ich habe da keinen Einblick.
distain
Inventar
#13 erstellt: 16. Mrz 2009, 08:57
Mir scheint, dass dieser geniale Vollverstärker den falschen Besitzer hat.

Wenn ein vernünftigen erfahrungsaustausch zustande kommen sollte, würde ich in der Schreibweise mehr Neutralität an den Tag legen. Das dient dazu, dass du hier sehr wertvolle Vorschläge bekommst.
weimaraner
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 16. Mrz 2009, 12:29

"Ach ja,eventuell noch Monitor Audio einbeziehen."

Was ist damit gemeint, Studiolautsprecher/-monitore?


Monitor Audio ist ein Hersteller von Lautsprechern.

Eventuell könnte die RS 8 von Monitor Audio interessant sein.

gruss
distain
Inventar
#15 erstellt: 16. Mrz 2009, 13:43
Die RS8 von Monitor Audio könnte wohlweislich einen wunderbare Kombi mit den Nait darstellen.
Ma-o-Amm
Schaut ab und zu mal vorbei
#16 erstellt: 03. Apr 2009, 20:42
Hallo,

ich bin weiterhin am überlegen, und habe noch nichts bestellt.

Momentane Optionen:

1.Audio Physik Yara IIE (1200 + Versand)
Ein Tiefmitteltöner um 17cm, sowas habe ich gerade. Es dürfte ruhig einer mehr sein. Vermutlich sind die Yara dafür klanglich besser als die anderen Kandidaten?

2.Tannoy Revolution Signature DC6-T (um 1400 +Versand)
(weil doch mehr Volumen/Baß als DC4-T)
Die DC6-T könnten recht gut sein, kosten mir aber etwas zu viel.

3.Monitor Audio RS8 Silver (um 1300 +Versand)
Die RS8 scheinen von der Dynamik/Druck her mehr Potential zu besitzen. Sollen dafür etwas baßbetont sein, und unter
www.audioreview.com/..._338734_1594crx.aspx meint jemand, der Hochton ab 12Khz sei deutlich zu stark?

Eine weitere Option, rein nach Maßen und Preis gefunden:
4.Wharfedale Evo² 40 (Angebot für etwa 900)

Die Evo² 40 sind vom Preis her sehr attraktiv, ob sie sonst passen, das weiß ich nicht.

Möchte noch jemand Kommentare zur Aufstellung abgeben?
Ich denke an Probehören per Versand, mangels zweiten Hifistudios mit Einzelaufstellung, in erreichbarer Nähe.

Sonst erstmal Danke für eure Hilfe. Ich hoffe, daß ich noch zu einer dauerhaft brauchbaren Lösung dieses Preisspagats komme.
Und das nächste Problem wäre danach, daß es keinen günstigen D/A Wandler zu geben scheint,
der die Quelle (Kommentar des Händlers "Sie spielt die Dateien ab.") aufwerten könnte.


[Beitrag von Ma-o-Amm am 03. Apr 2009, 20:43 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 04. Apr 2009, 00:11

Ma-o-Amm schrieb:
Hallo,
Außerdem wäre eine R5 bei momentaner
Aufstellung zwischen einer Wand und einem Möbelstück eingezwängt, was den Tieftöner stark verdeckte.


Wären Kompaktlautsprecher plus Aktivsub hier wirklich nicht besser angebracht??

Meine Empfehlung:

Swans D2.1,
oder Monitor Audio GS 10,

plus Velodyne CHT 8-R.



Die RS8 scheinen von der Dynamik/Druck her mehr Potential zu besitzen. Sollen dafür etwas baßbetont sein, und unter
www.audioreview.com/..._338734_1594crx.aspx meint jemand, der Hochton ab 12Khz sei deutlich zu stark


Dies ist natürlich auch Raumabhängig,mal mehr - mal weniger.
Und, dem einen gefällts,dem anderen nicht.

Deshalb wie schon erwähnt letztlich zu Hause probehören.

Was für LS haben deine Ohren denn inzwischen gehört??

Oder wählst du immer noch nach Geschriebenem oder Erzähltem (Dritter) aus?

Ich lese da immer vermutlich,könnten oder scheinen bei den einzelnen Lautsprechern.


Gruss

Ma-o-Amm
Schaut ab und zu mal vorbei
#18 erstellt: 04. Apr 2009, 08:59

weimaraner schrieb:

Wären Kompaktlautsprecher plus Aktivsub hier wirklich nicht besser angebracht??


Hallo Weimaraner.
Also, "Linn Katan" Auslaufmodelle für 700, einst 1200, wurden mir auch angeboten.
Aber die waren mir zu klein (Tiefbaßbereich). Von der Variante "Kompaktlautsprecher plus Subwoofer",
nicht speziell die Katan, sondern allgemein gefragt, wurde mir seitens des Händlers abgeraten.
Standlautsprecher sollten seiner Meinung nach ein besser (abgestimmtes) Ergebnis als eine solche Kombination erzielen.
Daher habe ich davon zur Zeit Abstand genommen.
Der befragte Händler führt Naim, Linn, Creek, und ähnliches. Kein Nad, Denon, Marantz, usw..
Systeme werden bei Bedarf geliefert und in der Wohnung aufgebaut. Früher wurden auch Lautsprecher zusammengebaut.
Ich gehe daher davon aus, daß seine Meinung schon Gewicht hat.


weimaraner schrieb:

Meine Empfehlung:

Swans D2.1,
oder Monitor Audio GS 10,

plus Velodyne CHT 8-R.


Zuzüglich Kosten für passende Ständer.
Werde mal einen Blick drauf werfen, aber noch gilt mir das Wort des beschriebenen Händlers.


weimaraner schrieb:

Deshalb wie schon erwähnt letztlich zu Hause probehören.
Was für LS haben deine Ohren denn inzwischen gehört??
Oder wählst du immer noch nach Geschriebenem oder Erzähltem (Dritter) aus?
Ich lese da immer vermutlich,könnten oder scheinen bei den einzelnen Lautsprechern.

Gruss
:prost


Geldmangel, kein Auto, und nächste Stadt mit Auswahl eine Stunde Zugfahrt (plus Bus&Fußmarsch innerhalb) entfernt. Für mich sieht die Frage daher nicht nach einem Spaziergang aus, bzw. einfacher praktischer Umsetzung.


[Beitrag von Ma-o-Amm am 04. Apr 2009, 09:29 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 04. Apr 2009, 10:33
hallo,
maoamm schrieb


Also, "Linn Katan" Auslaufmodelle für 700, einst 1200, wurden mir auch angeboten.
Aber die waren mir zu klein (Tiefbaßbereich).


Deswegen ja der Sub für den Tiefbaßbereich.


Von der Variante "Kompaktlautsprecher plus Subwoofer",
nicht speziell die Katan, sondern allgemein gefragt, wurde mir seitens des Händlers abgeraten.
Standlautsprecher sollten seiner Meinung nach ein besser (abgestimmtes) Ergebnis als eine solche Kombination erzielen


Welche Subwoofer hat denn dein Händler im Programm?

Hoffentlich erzielt ein Standlautsprecher auch bei deiner Raum und Aufstellungssituation das bessere Ergebnis.

Grundsätzlich von etwas abraten würde ich nie,
hoffentlich hat auch der Händler das auch genau auf deine Situation bezogen,oder nur so allgemein?

Welche Lautsprecher hast du denn jetzt schon gehört,
diese Antwort steht noch aus.


Systeme werden bei Bedarf geliefert und in der Wohnung aufgebaut


Will dein Händler das probehalber auch bei dir tun?
Dann hörst du ja ob dirs gefällt.

Gruss
Ma-o-Amm
Schaut ab und zu mal vorbei
#20 erstellt: 04. Apr 2009, 11:23

weimaraner schrieb:
hallo,
maoamm schrieb


Also, "Linn Katan" Auslaufmodelle für 700, einst 1200, wurden mir auch angeboten.
Aber die waren mir zu klein (Tiefbaßbereich).


Deswegen ja der Sub für den Tiefbaßbereich.


Von der Variante "Kompaktlautsprecher plus Subwoofer",
nicht speziell die Katan, sondern allgemein gefragt, wurde mir seitens des Händlers abgeraten.
Standlautsprecher sollten seiner Meinung nach ein besser (abgestimmtes) Ergebnis als eine solche Kombination erzielen


Welche Subwoofer hat denn dein Händler im Programm?

Hoffentlich erzielt ein Standlautsprecher auch bei deiner Raum und Aufstellungssituation das bessere Ergebnis.

Grundsätzlich von etwas abraten würde ich nie,
hoffentlich hat auch der Händler das auch genau auf deine Situation bezogen,oder nur so allgemein?

Welche Lautsprecher hast du denn jetzt schon gehört,
diese Antwort steht noch aus.


Systeme werden bei Bedarf geliefert und in der Wohnung aufgebaut


Will dein Händler das probehalber auch bei dir tun?
Dann hörst du ja ob dirs gefällt.

Gruss
:prost


Hallo Weimar,

also, ich mag eine "Dummheit" begangen haben, aber ein Paar
"Wharfedale EVO² 40" , wenn alles klappt, ist bald als erste "Probe" unterwegs.
2. Wahl,laut Händlerangabe wegen eines sehr geringen
optischen Fehlers, und daher günstig eingekauft und für 850 inklusive Versand angeboten.
Neupreis sonst etwa 1300.
Angesichts des sehr hungerleiderkompatibel erscheinenden Preises und des trotz auch kritischer Fragen freundlichen Gesprächs habe ich überhastet oder rechtzeitig,
wie mans sehen will, zugestimmt. Bin gespannt.


Zu deinen Fragen,

der "Linn"-Händler hatte als günstigstes einen Sub für 600,
Markenname habe ich vergessen. Plus Ständer mit den Katan,
da hätte das schon im DC6-T Bereich gelegen.

"Hoffentlich erzielt ein Standlautsprecher auch bei deiner Raum und Aufstellungssituation das bessere Ergebnis.
Grundsätzlich von etwas abraten würde ich nie"

Ja, da magst du Recht haben.

"Hoffentlich hat auch der Händler das auch genau auf deine Situation bezogen,oder nur so allgemein?"

Ich hatte nach ihn nach "Kompaktlautsprecher mit Ständer jetzt und Sub später" gefragt, im entsprechenden Preisrahmen. Er riet ab. Kann natürlich sein, daß er
als Anbieter hochpreisigerer Lösungen sich mit Basteleien aller Art weniger befaßt, und daher in der Frage nicht
alle Möglichkeiten kennt.

"Systeme werden bei Bedarf geliefert und in der Wohnung aufgebaut
Will dein Händler das probehalber auch bei dir tun?
Dann hörst du ja ob dirs gefällt."

Ja, kaufte ich etwas, so käme er auch damit rum. Er hatte mich auch schon mit dem Naim nach Hause gefahren, trotz Umweg.


[Beitrag von Ma-o-Amm am 04. Apr 2009, 11:44 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 04. Apr 2009, 18:18
Hallo Ma-O-Amm,

Hast du dem Händler auch deine Aufstellsituation(bei einem möglichen Standlautsprecher wie hier erwähnt genannt?

Aufstellung zwischen einer Wand und einem Möbelstück eingezwängt, was den Tieftöner stark verdeckte(Standlautsprecher)



Das ist hier nämlich meines Erachtens der entscheidende Punkt,
falls der Händler davon nichts wußte ist mir seine Bewertung der Sache einleuchtend das er Standls. bevorzugen würde,
Falls er davon wußte bin ich eben anderer Meinung.



"Systeme werden bei Bedarf geliefert und in der Wohnung aufgebaut
Will dein Händler das probehalber auch bei dir tun?
Dann hörst du ja ob dirs gefällt."

Ja, kaufte ich etwas, so käme er auch damit rum. Er hatte mich auch schon mit dem Naim nach Hause gefahren, trotz Umweg


Nein, ich meinte natürlich zum probehören,
wenn du gekauft hast dann ist der Fisch ja schon vom Händler an Land gezogen.

Ist bei den Wharfedales der Tieftöner eigentlich auch verdeckt,
dieser Sitz ja hier etwas weiter oben als meistens?

Gruss
Ma-o-Amm
Schaut ab und zu mal vorbei
#22 erstellt: 06. Apr 2009, 14:02
Moin Weimar,

erstmal danke, daß du die Sache weiterhin verfolgst.

"Nein, ich meinte natürlich zum probehören,
wenn du gekauft hast dann ist der Fisch ja schon vom Händler an Land gezogen."

Bedingt. Es handelt sich hier nicht um den lokalen Linnhändler, sondern um ein Versandangebot.
Die Übernahme von Rücksendekosten habe ich mündlich zugesagt, weil zweifaches Hin- und Rücksenden den Händler deutlich ins Minus brächte.
Dem wurde in dem Moment nicht wiedersprochen, und nun hoffen wir beide, daß ich mit den Teilen anfreunden kann...
Das ist nicht grad optimal, ich weiß, aber was ist mit meinen Möglichkeiten schon optimal.
Versandbestellung schien mir eh das einzig machbare.

Einen DAC muß ich auch noch einplanen, und "Herrn Linns" Rat, den Löwenanteil betreffend, bin ich da sowieso in der Quelle deutlich unterbestückt.
Das heißt, es wird wohl auf etwas wie den Cambridge Dacmagic hinauslaufen, wobei dessen Ausgang und Netzteil reichlich fragwürdig sind. Der neue TC 7520 Beresford DAC käme evtl. auch in Frage, aber da habe ich bisher nur Kopfhörerklangberichte gefunden, und auch keinen Preis.
(Jemand in einem englischsprachigen Forum meinte zu DACs übrigens, man solle einen mit Röhrenausgangsstufe nehmen, da man dort, im Gegensatzu zu Transistorstufen, immer verbessern/feinabstimmen könne. Interessanter Rat, aber für Deutschland habe ich noch kein solches Angebot gesehen. International wimmelt es geradezu von weniger bekannten DACs aller Art, inklusive diverser Selbstbausätze, aber aktuelle gute Testberichte sind kaum zu finden.)

"Hast du dem Händler auch deine Aufstellsituation(bei einem möglichen Standlautsprecher wie hier erwähnt genannt?"

Das war der Linnhändler, und ich erwähnte ihm gegenüber die enge Ecke als einen Ablehnungsgrund zur Rega R5, die er mir angeboten hatte. Das generelle Abraten von der Sublösung erfolgte dann im weiteren Gespräch.
Ich könnte ihn dazu nochmal befragen, aber es hat wohl mit dem Finanzrahmen zu tun. Sein günstigster Würfel (mit für ihn gerade akzeptabler Qualität) kostet 600. Und die GS10, sicher gute Teile, kosten 1200, da bleibt fast nichts für Ständer und Sub.

"Ist bei den Wharfedales der Tieftöner eigentlich auch verdeckt, dieser Sitz ja hier etwas weiter oben als meistens?"

Die Frage verstehe ich nicht. Alle Membranen sind frontmontiert, darüber kommt die übliche Netzabdeckung.
Wo soll da etwas verdeckt sein? Schau hier: http://i5.ebayimg.com/03/i/001/36/10/722c_1.JPG

Ich überlege, noch ein paar RS8 oder was audiophileres daneben zu stellen, zum direkten Vergleich. Das müßte ich dann auch jetzt bestellen, mit Klärung der Rücksendeoption (wobei, alles was schwerer ist, kostet anscheinend 50 Euro hin und auch zurück, und da wird wohl kaum ein Händler das in Kauf nehmen), weil die Wharfedale ja diese Woche kommen.
Das wäre hörtestlich optimal, aber finanziell aber eine sehr schmale Gratwanderung, denn woher weiß ich, ob das mit der Rücksendung und Erstattung wirklich so klappt, wie es in der Theorie des Fernabsatzgesetzes einfach erscheint?


[Beitrag von Ma-o-Amm am 06. Apr 2009, 14:05 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 06. Apr 2009, 16:56
Hallo,


Einen DAC muß ich auch noch einplanen, und "Herrn Linns" Rat, den Löwenanteil betreffend, bin ich da sowieso in der Quelle deutlich unterbestückt.
Das heißt, es wird wohl auf etwas wie den Cambridge Dacmagic hinauslaufen, wobei dessen Ausgang und Netzteil reichlich fragwürdig sind. Der neue TC 7520 Beresford DAC käme evtl. auch in Frage, aber da habe ich bisher nur Kopfhörerklangberichte gefunden, und auch keinen Preis.


tut mir leid,
aber ich kann dir nicht ganz folgen,
eben noch dein Hauptproblem beim LS,
dann in der Aufstellung/Raumakustik,
nun vllt doch die Quelle,


Leih dir doch mal bei einem Freund einen ganz normalen CD Player aus, schliess ihn an und vergleiche.
Wenn sich die Probleme nicht verändern würd ich das Quellproblem mal hinten anstellen,
falls es einen Fortschritt gegeben hat berichte bitte in wie fern.

Um das Quellproblem auszuloten braucht es nicht gleich ein Kaliber wie oben genannt,
Quantensprünge von vernünftigen CDPs zu hochpreisigen CDPs spiegelt sich leider meist nicht klanglich genauso wieder.




"Ist bei den Wharfedales der Tieftöner eigentlich auch verdeckt, dieser Sitz ja hier etwas weiter oben als meistens?"

Die Frage verstehe ich nicht. Alle Membranen sind frontmontiert, darüber kommt die übliche Netzabdeckung.
Wo soll da etwas verdeckt sein?


Ich kenne die Wharfedales,
hab mich wohl etwas unverständlich ausgedrückt,sorry.

Du hast doch berichtet daß bei der R5 der Tieftöner verdeckt sei,momentan.

Bei den Wharfedales sitzt der Tieftöner,natürlich in der Front, recht weit oben,
lugt dieser dann vllt hervor oder ist dieser auch noch verdeckt?
Ma-o-Amm
Schaut ab und zu mal vorbei
#24 erstellt: 06. Apr 2009, 19:09
"tut mir leid, aber ich kann dir nicht ganz folgen"

-Der Raum bleibt so klein/voll, wie er ist.
-Neue Lautsprecher brauche ich, weil die alten "analytisch" und Hochtöner beschädigt.
-Die Quelle "Squeezebox" will ich ungeachtet all der anderen Dinge verbessern, wenn sich eine erschwingliche Lösung anbieten sollte. Das ist doch nichts besonderes.


"Quantensprünge von vernünftigen CDPs zu hochpreisigen CDPs spiegelt sich leider meist nicht klanglich genauso wieder."

Wenngleich hier ein alter Sony rumsteht, ist kein CDP im Einsatz, und kein solcher geplant.

"Du hast doch berichtet daß bei der R5 der Tieftöner verdeckt sei,momentan."

Nein, nein... Die R5 wurden mir vom "Linnhändler" als Ladenhüter günstig angeboten. Aber der Tieftöner an den R5 sitzt an der Seite, und in einer engen Ecke macht sich das nicht gut, und viel läßt sich da an Möbeln nicht schieben.
Zudem gefällt mir weder die Optik noch die an Plastik erinnernde leichtgewichtige Ausführung der R5.
Ergo: R5 weder ausgeliehen noch gekauft, trotz sehr fairen günstigen Preises.

Die WF 40 kommen morgen oder übermorgen, ich werde dann vom akustischen Schock berichten.
Ma-o-Amm
Schaut ab und zu mal vorbei
#25 erstellt: 11. Apr 2009, 16:05
Also, die Wharfedales trafen zügig ein.
Der Klang (Stereoverstärker Naim Nait 5i, Squeezebox 3, EAC-FLACs), soweit ich das beurteilen kann:

Höhen zurückhaltend, bis leicht bedeckt, definitiv unaufdringlich ausgelegt.
Baß zurückhaltend bis stärker zurückhaltend. Bei der Größe der Lautsprechergehäuse und dem Frequenzgang ab 30Hz hatte
ich das nicht erwartet. Erst das Ranrücken 30cm an die Wand (Anleitung empfahl hingegen 70cm Abstand) ergab einen brauchbaren Baß. Eventuelle geringe "Dröhnwirkung" durch den geringen Abstand schließe ich nicht aus, gigantisch bassig wirkte es in dieser Position auf jeden Fall nicht.
Die Mitten irgendwo im Bereich von etwa 100 bis 1Khz erscheinen mir recht bis sehr dominant, ständige Präsenz, egal, welche Musik. Ein Blatt Papier kurz vor den MT gehalten besserte den Eindruck allerdings wider Erwarten nicht, das Blatt vorm TT schon eher. Übergangsfrequenz der TT ist 150 Hz. Es kann sich als auch um etwas ab 100 Hz handeln, oder um den schwachen Hochtöner, oder beides in Kombination, ich weiß es nicht.

Detailauflösung Mitten-Hochton eher schwach erscheinend.
Die Squeezebox ist allerdings als Quelle auch nicht erste Wahl, es mag ihre Schwäche hier auch deutlich mit reinspielen.

Bewertungsversuch Schwachpunkte:
1x- für den schwachen Baß. Mit dem in etwa als "trocken-fest" zu beschreibenden Baß der alten GIA Harvey, die mindestens ein Drittel weniger Volumen und nur 2 Wege haben,
kann dieser nicht mithalten. Weder im Impuls noch allgemeiner Präsenz.
2x- für die dominierend erscheinenden unteren Mitten
1x- für den zahmen Hochton

Postives:
Habe leider nichts herausstechendes gefunden, was ich hier nennen könnte. Die Optik gefällt mir zwar gut, aber die klingt ja nicht. Ach ja - das Gehäuse klopfte sich solide,
gut gedämpft, die Wände wirken auf keinen Fall dünn oder billig, und schwingen nur sehr wenig mit. Die Detailauflösung könnte mit besserer Quelle anders wirken.

Klangfazit:
Neben oben genanntem, würde ich den dominierenden Klangeindruck als "plastikartig-mehlig" beschreiben.
Das kommt wohl von der Kombination "zahmer Hochtöner & betonte untere Mitten". Für mich eher nervig, und
der hauptsächliche Ablehnungsgrund.

Um die Sache etwas näher einschätzen zu können, telefonierte am Folgetag ich mit dem Geschäft "HmHm". Denn die haben hat die "Monitor Audio RS8" und auch die getesteten "Wharfedale Pacific Evo² 40" im Angebot.
Nach den Unterschieden/Vergleich der beiden befragt, wurde die Wharfedale überraschend kurz und knapp als "muffig" klingend bezeichnet und damit abgehakt. Hey, das ging ja schnell und rücksichtslos.
Soweit ich das richtig verstand, waren damit auch nicht nur die EVo2 40 gemeint, sondern mindestens die Serie, bis Wharfedales allgemein.

Von beiden Modellen wurde mir eindeutig die RS8 empfohlen, als ein Produkt mit herausragendem P/L-Verhältnis, und deutlich höherer Auflösung.

Schlußfolgerung:
Ich suche defintiv etwas anderes.

Mehr Info und Klangeindrücke müssen her, bevor ich einen weiteren Versandtest mit Monitor Audio, ASW, Phonar oder etwas anderem wagen sollte.


[Beitrag von Ma-o-Amm am 11. Apr 2009, 16:08 bearbeitet]
Ma-o-Amm
Schaut ab und zu mal vorbei
#26 erstellt: 11. Apr 2009, 17:19
Ach ja, die Raumgröße habe ich noch nicht erwähnt.
Also, momentan sind das 21-22qm, mit offenem Durchgang zur Küche an einer Seite. Die Dämpfung des Raumes scheint durchschnittlich bis gut (Teppichboden, Möbel, Bücher, Ramsch). An den Wänden wäre notfalls noch für weißen Teppich o.ä. Platz, sollte mehr Dämpfung benötigt werden...

Mir wurden übrigens Phonar P5 oder Cantius 604 angeboten.
Die P5 ginge wohl noch, die Cantius 604 wären wohl Kanonen auf Spatzen... Aber 25 Hz, scharfer Frequenzgang, die Teile (hechel) :P.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Naim Nait 5i oder Vorverstärker NAIM 140
tenorzott am 05.01.2008  –  Letzte Antwort am 28.02.2008  –  2 Beiträge
Neue Boxen für Naim Nait 5i/cd 5i
nogeus am 24.03.2008  –  Letzte Antwort am 24.03.2008  –  4 Beiträge
Bitte um Lautsprechervorschläge für neues Setup
floow am 10.11.2015  –  Letzte Antwort am 11.11.2015  –  5 Beiträge
Lautsprecher für NAIM 5i Kombi
Drago69 am 20.02.2010  –  Letzte Antwort am 29.04.2010  –  31 Beiträge
Brauche eure Meinung/Erfahrung: Naim Nait 5 oder 5i??
Schwarzwald am 10.08.2005  –  Letzte Antwort am 01.12.2010  –  27 Beiträge
Cyrus 8 VS oder Exposure 3010 oder Naim Nait 5i
angulon am 23.02.2005  –  Letzte Antwort am 24.02.2005  –  3 Beiträge
Naim cd 5i - sensibler Transport???
barsik am 07.11.2004  –  Letzte Antwort am 07.11.2004  –  4 Beiträge
Naim Nait 5i an Dynaudio Audience 52SE
felixma am 03.01.2008  –  Letzte Antwort am 03.01.2008  –  5 Beiträge
Creek Destiny vs. Naim Nait 5i
MerlinX am 30.03.2008  –  Letzte Antwort am 01.04.2008  –  7 Beiträge
Nubert NuLine mit Naim Nait 5i
Marco_1984 am 18.01.2009  –  Letzte Antwort am 11.03.2009  –  33 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Naim Audio
  • ASW
  • Klipsch
  • Monitor Audio
  • Logitech
  • Audiophysic
  • Tannoy
  • Slim Devices

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 15 )
  • Neuestes Mitgliedtilledienille
  • Gesamtzahl an Themen1.345.935
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.977