Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


yamaha pianocraft 410b an alte canton plus s/c

+A -A
Autor
Beitrag
newmusic
Neuling
#1 erstellt: 21. Jan 2010, 19:51
Hallo und guten Abend,

ich bin neu hier und hoffe auf eure Hilfe/euren Rat.

Nach langer Informationssuche im Netz und Probehören haben wir uns fast für den Kauf einer Yamaha pianocraft 410b entschieden; soll 349,- EUR kosten.

Von unserer alten Anlage haben wir noch 2 Lautsprecher Canton Plus s und den Subwoofer Canton plus c.

Können wir diese an die 410b ohne Probleme anschließen? Die 410b hat ja einen extra Anschluss für den Subwoofer, allerdings hatten wir den bisher über die eigentlichen Lautsprecheranschlüsse angeschlossen und die 2 plus s liefen über den Subwoofer. Geht das bei der 410b auch so?

Da wir leider Laien auf diesem Gebiet sind, hoffe ich, dass ihr mir weiterhelfen könnt...

Vielen Dank, Gruß
newmusic
jopetz
Inventar
#2 erstellt: 22. Jan 2010, 16:53
Hi.

Zunächst: der Canton sub ist m.W. passiv (also ohne eigenen Verstärker -- oder hat ein Stromkabel zum Anschluss an eine normale Steckdose?), der kann also nicht an den Sub-Ausgang der Pianocraft, denn der ist für aktive Subs gedacht.


Wollt ihr die Canton ZUSÄTZLICH zu den Yamaha-Boxen anschließen oder STATT der Yamaha-Boxen?

Wenn zusätzlich (also Canton und Yamaha Boxen laufen gleichzeitig) geplant ist, dann würde ich davon dringend abraten. Bei geringer Lautstärke mag das gehen, wenn du etwas lauter aufdrehst ist aber die Gefahr sehr groß, dass du den Verstärker überlastest und ggf. zerstörst.

Wenn die Cantons statt der mitgelieferten Boxen laufen sollen, dann müsste das schon gehen (wie bisher auch). Ich würde aber erst mal die Yamaha Boxen ausprobieren, die sind nämlich gar nicht so schlecht...


Jochen
Kranich747
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 22. Jan 2010, 21:56
Hallo...

der Canton Plus C ist ein passiver Subwoofer, also ohne eigenen Verstärker, der über die LS-Ausgänge der Anlage betrieben wird. Er besitzt eine interne Weiche und die Satelliten-LS, in diesem Falle die Plus S, werden am Subwoofer über die Klemmen angeschlossen...soweit, so gut!

Nun kommen wir zum Haken: Die Pianocraft 410 ist für den Betrieb von LS mit einer Impedanz von 6 Ohm ausgelegt, Yamaha hat auch peinlich darauf geachtet, dass die beigefügten LS im gesamten Übertragungsbereich nicht tiefer als gemessene 5,1 Ohm gehen...denn: Der Verstärker der Anlage ist natürlich in Bezug auf Netzteil, Trafo und Siebung nicht so stromstabil, wie es grosse Vollverstärker sind...er gerät beim Anschluß von LS mit niedrigerer Impedanz an seine stromtechnischen Grenzen und kann dann Schaden nehmen.

Die Canton Kombination weist 4 Ohm aus, der Plus C geht sogar bis auf 3,0 Ohm herunter und erfordert außerdem mit einem nur mittelmässigen Wirkungsgrad und einem grossen 31cm Chassis schon einen recht stabilen Verstärker, der ausreichend stromfähig ist...das kann die Pianocraft nicht anbieten, nicht, weil sie schlecht ist, sondern weil sie für diesen Zweck nicht konzipiert worden ist.

Die Cantons stammen aus einer anderen Epoche, heute bevorzugt man eben den aktiven Subwoofer, der einen eigenen Verstärker besitzt, dafür ist ja auch ein Anschluß an der Pianocraft vorgesehen.

Fazit: Um das Leben des Verstärkers zu erhalten, solltet Ihr die Canton-Kombi nicht anschließen. Sinnvolle Lösung wäre, einen aktiven Subwoofer zu beschaffen und mit den Serien-LS zu kombinieren.

Grüsse vom Kranich
newmusic
Neuling
#4 erstellt: 23. Jan 2010, 17:03
Hallo,

vielen Dank für eure Antworten. Inzwischen haben wir die pianocraft 410 gekauft. Wir haben zunächst die Originallautsprecher ausprobiert, dann unsere Canton plus s mit den Canton plus c. Diese gefallen uns vom Klang deutlich besser. Der Verkäufer hat uns versichert, dass die Canton angschlossen ohne Probelem angeschlossen werden können.

Allerdings macht uns jetzt die Antwort von Kranich747 doch unsicher; nicht, dass der Verstärker bald den Geist aufgibt...

Ist das wirklich so kritisch???

Gruß
newmusic
newmusic
Neuling
#5 erstellt: 23. Jan 2010, 18:08
Hallo,

hier noch ein Nachtag:

haben gerade auf dem subwoofer nachgesehen, dort steht: "für Verstäker von 4-8Ohm".
Bisher läuft alles auch reibungslos...?!?!

Gruß
newmusic
Kranich747
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 23. Jan 2010, 18:37
Hallo...

..zuerst mal Glückwunsch zur neuen Anlage, das meine ich so, weil die Pianocraft eine wirklich feine Sache ist.

So...nun aber zur Auskunft des Verkäufers: Rein technisch gesehen kann man die PlusC/Plus S Kombination anschließen, aber ich vermute, dass der Verkäufer vermutlich die technischen Daten und Messwerte der Canton-LS weder kennt noch jemals vorliegen hatte...ich habe mir in den letzten 27 Jahren eine sehr umfangreiche Datenbank vieler Datenbkätter und Messberichte angelegt, und daraus habe ich, völlig emotionslos, die Fakten gepostet:

Die Yamaha Pianocraft ist vertärkertechnisch für LSmit 6Ohm Nennimpedanz konzipiert worden, desweiteren geht man in der heutigen Zeit davon aus, dass eine solche Anlage mit einem aktiven Subwoofer kombiniert wird.

Weiter: Die Angaben auf dem Canton-LS sagt lediglich aus, dass diese LS an einem Verstärker betrieben werden können, der Lasten von 4(!!) bis 8 Ohm verträgt...und genau da ist schon die Einschränkung: Der Verstärker der Pianocraft sollte NICHT mit Lasten wesentlich unter 6Ohm betrieben werden...

weiter...der Plus C erreicht aber sogar im normalen Betrieb eine Impedanz von 3,0Ohm...und wenn man dann einen kleinen Amp auch mal mit höherer Lautstärke betreibt, dann kann er damit deutlich überfordert werden. Meist schaltet dann eine Sicherung die Endstufen ab, dann hat man Glück gehabt und sollte spätestens dann reagieren...es sind aber schon endlos viele Endstufen den Hitzetod gestorben.

Das hat nichts mit gute oder schlechte Anlage oder LS zu tun, das ist eine rein technische Angelegenheit: Für derartig tiefe Impedanzen sollte der Verstärker über ein leistungsstarkes Netzteil/Trafo verfügen, die Endstufen müssen einen hohe Stromfähigkeit haben...das braucht Platz, kostet Geld, und ist dann meist auch noch schwer...in der Pianocraft ist das nicht verbaut worden, weil diese ja für den Betrieb (optional) eines aktiven Subwoofers vorgesehen worden ist.

Somit kann ich nur empfehlen, mit sehr großer Vorsicht zu agieren, denn wenn die Endstufen hinüber sind, dann wird das auch kein Garantiefall werden.

Wenn Euch der Klang der Canton-Kombi gefällt, könnte der Kauf eines Subwoofers Plus B interessant werden...praktisch baugleich mit dem Plus C verfügt der Plus B über einen eigenen Verstärker, klingt sehr gut und würde die Pianocraft nicht belasten...die könnte dann problemlos die vorhandenen Plus S antreiben!

Grüsse vom Kranich
jopetz
Inventar
#7 erstellt: 23. Jan 2010, 20:29
Hallo,

Kranich hat grundsätzlich natürlich recht. Ein für 6 Ohm ausgelegter Verstärker sollte nicht mit einer 4 Ohm Last gefahren werden.

ABER ... man muss die Kirche auch im Dorfe lassen. Die Impedanz des LS wird ja nur dann zum Problem für den Verstärker, wenn er den geforderten Strom nicht mehr liefern kann. Die Pianocraft hat laut Datenblatt eine Leistung von 2 x 60 W an 6 Ohm -- "Zimmerlautstärke" findet, je nach Wirkungsgrad der Lautsprecher, bei 0,1 bis max. 1 (!) Watt statt. Da ist noch sehr viel Luft, bis dem Verstärker tatsächlich die Puste ausgeht.

Ich habe jahrelang und völlig problemlos einen 8-Ohm-Verstärker mit 4-Ohm-Boxen betrieben. So lange ihr damit keine Party beschallen wollt, sehe ich keine wirkliche Gefahr.

Hier auch noch ein kurzer Artikel zur Frage 4 Ohm Boxen mit 8 Ohm Verstärker.


Jochen
Kranich747
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 23. Jan 2010, 20:55
Hallo...

...auch die Aussagen von "jopetz" ist grundsätzlich vollkommen korrekt, wobei hier allerdings noch eines ganz klar anzumerken ist:

Die Leistung eines Verstärkers hat nichts mit seiner Stabilität im Bereich der Stromversorgung der Endstufe zu tun. Ein Verstärker mit einer nominal hohen Ausgangsleistung kann durchaus in Leistungsprobleme geraten, wenn hohe dynamische Ausgangsleistung speziell im Bassbereich gefordert wird...das kann schon bei mittleren Pegeln der Fall sein, wenn Passagen anliegen, die eine hohen Tieftonanteil besitzen...und das kann bei Klassik ebenso passieren, wie bei Disco etc...Abhilfe schaffen die Konstrukteure durch Stromspeicher in Form von Kondensatoren und leistungsfähigen Trafos. Bei der Pianocraft brauchte man das nicht...es würde auch gar nicht in das kompakte Gehäuse passen.

Der Canbton Plus c stammt aus der Zeit, auch das sollte man dem Artikel von Nubert entgegenhalten, als die Tiefton-Chassis in der Art des 31ers von Canton noch sehr viel Leistung brauchten und recht niedrige Impedanzen erreichten.

Es ging mir ja in erster Linie um folgendes: Die Pianocraft zu schützen...also den Verstärker zu entlasten. Und ich denke, dass klanglich z.B. ein aktiver Canton Sub AS25 mit aktivem Filter eine erstaunliche Dynamik zaubern würde und dank eines aktiven Filters auch die Satelliten vom Tieftonanteil entlasten würde...und so ein Sub wäre heute für um die 100EUR zu erwerben.

Grüsse vom Kranich
jopetz
Inventar
#9 erstellt: 24. Jan 2010, 15:12
... und da kann ich dann dir wieder zustimmen.

Ein aktiver Sub ist einem passiven fast immer vorzuziehen -- und im konkreten Fall umso mehr.


Jochen
newmusic
Neuling
#10 erstellt: 24. Jan 2010, 17:25
Hallo,

also wir haben verstanden: die jetzige Konstellation ist nicht akut bedrohlich, aber eine Lösung mit aktivem Sub wäre idealer und ungefährlich. Wir werden uns mal nach einem aktiven sub umsehen. Allerdings scheint der AS25 schwer zu bekommen zu sein, es gab wenige Angebote im Netz...

welcher Alternative gibt es dazu? Vielleicht könnt Ihr uns noch etwas empfehlen und worauf (welcher Werte) müssen wir achten?

Vielen Dank für die Unterstützung auf dem Weg zu gutem Musikgenuss.
Gruß
newmusic
TC-ALI_G
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 25. Jan 2010, 10:52
@ Newmusic

Ist es in Ordnung, wenn ich deinen Thread kurz mitbenutze?

@ Kranich747

Wow, du scheinst dich echt auzukennen.
Ich habe die Tage dieselben alten Canton 2.1 Lautsprecher bekommen, die auch Newmusic verwendet.

Welchen Verstärker würdest du dafür empfehlen?

Vielen Dank

Liebe Grüße
Vitus


[Beitrag von TC-ALI_G am 25. Jan 2010, 10:53 bearbeitet]
Kranich747
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 25. Jan 2010, 13:03
Hallo...

...damit Du nicht als Threadenterer geteert und gefedert wirst...Du hast eine PN

Grüsse vom Kranich
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Canton Plus C und Plus S
SvZ am 27.07.2015  –  Letzte Antwort am 27.07.2015  –  3 Beiträge
Pianocraft
T4MC am 18.10.2006  –  Letzte Antwort am 11.12.2006  –  16 Beiträge
Verstärker für Canton plus C/S
Cmd_Bubble am 18.06.2015  –  Letzte Antwort am 01.07.2015  –  19 Beiträge
Boxen für Yamaha Pianocraft
kallix am 14.12.2007  –  Letzte Antwort am 21.12.2007  –  2 Beiträge
Yamaha Pianocraft Alternative
gerDman am 24.08.2016  –  Letzte Antwort am 25.08.2016  –  12 Beiträge
Yamaha Pianocraft
E-Lock am 22.03.2003  –  Letzte Antwort am 23.03.2003  –  5 Beiträge
Yamaha Pianocraft 730 oder 810
MartinaD. am 12.12.2009  –  Letzte Antwort am 12.12.2009  –  6 Beiträge
NAD C 715 plus Canton ?
markushaush am 21.10.2010  –  Letzte Antwort am 23.10.2010  –  9 Beiträge
Canton plus C passend zu Ergo sc-l ?
karuzo93 am 11.03.2016  –  Letzte Antwort am 16.03.2016  –  17 Beiträge
Yamaha RX-V420RDS mit Canton
Depmode am 04.05.2009  –  Letzte Antwort am 07.05.2009  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Canton
  • Unison Research

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 93 )
  • Neuestes MitgliedMartin2014
  • Gesamtzahl an Themen1.345.439
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.665.481