Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Magnat Quantum 603/4-8 Ohm?

+A -A
Autor
Beitrag
Ingo_H.
Inventar
#1 erstellt: 02. Apr 2010, 23:12

dpl2000 schrieb:
wenn 4-8 Ohm drauf steht sind es 4 Ohm Lautsprecher, die Hersteller schreiben das drauf, weil es heute fast nur noch 8 Ohm Verstärker gibt.



Habe mir am Donnerstag oben genannte lautsprecher bestellt, die ich entweder mit meinem TEAC CD-Receiver CR-H240DAB (6 Ohm) oder mit meinem TEAC-Receiver AG-H300MKII (8 Ohm) betreiben möchte. Dachte mir, wenn da 4-8 Ohm angegeben ist, kann ich die an beiden Geräten nutzen. Stimmt obige Aussage und wenn ja, kann ich mit den Magnat die beiden TEAC Geräte irgendwie gefährden, wenn ich die daran betreibe? Außerdem habe ich noch Wharfedale Standboxen die 6 Ohm haben. Auch zu den Wharfedales nun die Frage: Kann ich diese 6 Ohm Lautsprecher mit dem 8 Ohm TEAC-Receiver betreiben? Bin gerade etwas verwirrt, da ich meine Geräte ja nicht überhitzen und killen möchte.

PS: Habe übrigends sowohl eine neue TEAC Mini-Anlage CR-H240DAB mit Lautsprechern LS-H240 als auch einen neuen TEAC-Receiver AG-H300MKII zu verkaufen (beide in silber), da ich von beiden Geräten jeweils zwei bestellt hatte, da ich die günstig in UK bekommen hatte und der Versand für zwei jeweils gleich teuer war wie für ein Gerät! Meine Preisvorstellung wäre für die CR-H240DAB 200Euro und für den AG-H300MKII 175Euro. Bei Interesse bitte PM!
weimaraner
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 03. Apr 2010, 11:43
Hallo,

das Impedanzminimum der 603er beträgt 4,5 Ohm.

Viel Glück,

Ingo_H.
Inventar
#3 erstellt: 03. Apr 2010, 14:37

weimaraner schrieb:
Hallo,

das Impedanzminimum der 603er beträgt 4,5 Ohm.

Viel Glück,

:prost


Das heißt auf deutsch? Geht es nun mit den beiden Geräten oder nicht (oder nur nicht auf Maximallautstärke, da sonst die Verstärker zu warm würden)?

PS: Hab mich auch auf dieser Seite unter dem Punkt Impedanz schlau gemacht. Ist irgendwie auch nicht so 100% eindeutig! 4,5 Ohm Impedanzminimum ist ja dann soooo schlecht nicht, oder?
http://www.nubert.de/index.php?id=59


[Beitrag von Ingo_H. am 03. Apr 2010, 14:47 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 03. Apr 2010, 14:59
hallo,

viel Glück war ein Wink mit dem Zaunpfahl.

Der Wert der Quantum ist tatsächlich nicht schlecht,
da gibt es Einige die um einiges schlechter dastehen,

für "normale" Verstärker sind 4 Ohm Lautsprecher auch kein Problem,

deine Teac Teile hätten halt gern andere Lautsprecher

Bis zu bestimmten Lautstärken wird auch bestimmt nichts passieren,

aber.....

Gruss
Ingo_H.
Inventar
#5 erstellt: 03. Apr 2010, 23:16

weimaraner schrieb:
Hallo,

das Impedanzminimum der 603er beträgt 4,5 Ohm.

Viel Glück,

:prost

Woher hast Du das eigentlich mit den 4,5 Ohm? Hierher?
http://www.stereo.de/index.php?id=396

Wie sieht das eigentlich aus mit meinen anderen Lautsprechern , den Wharfedale VR200? Sollen lt. Herstellerangabe 6 Ohm haben. Weißt Du da auch was drüber?

Welche Lautsprecher sind dann denn in dem Preissegment überhaupt "richtige" 8 Ohm Lautsprecher, denn wenn ich den Artikel auf der Nubuk-Seite richtig lese, gibt es ja auch jede Menge 8 Ohm Lautsprecher, die in Wirklichkeit 4 Ohm Lautsprecher sind.

Um noch mal genauer zu werden: Denkst Du (oder gerne auch andere Leute hier ) beide Geräte haben eine automatische Abschaltung bei Überlastung oder nicht (oder sollte ich da TEAC mal fragen)?

Wieviel % denkst Du/Ihr kann ich die jeweiligen Kombinationen aufdrehen, ohne das die Verstärker Schaden nehmen? Im moment habe ich zwar nur den CR-H240DAB in Betrieb, aber ich glaube ich würde mich totärgern wenn ich da was kaputtmachen würde, den ich bin mit dem Ding sowohl von der Verarbeitung als auch mit Klang und Optik/Haptik total zufrieden (keine Laufwerkgeräusche, stabile Schublade, super Verarbeiting der Regler/Tasten und auch die Fernbedienung ist super, den sie ist bequem zu bedienen und funktioniert auch aus allen möglichen Winkeln).

CR-H240 mit:
1.Wharfedale?
2.Canton?

AG-H300MKII mit:
1.Wharfedale?
2.Canton?

Schöne Ostern noch!


[Beitrag von Ingo_H. am 03. Apr 2010, 23:24 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 04. Apr 2010, 07:24
Hallo,

irgendwo beim Googeln ist mir ein Diagramm mit dem Impedanzverlauf erschienen....

Ob die Teac Teile aut. abschalten,
ohne es genau zu wissen,frag mal beim Hersteller nach,
denke aber ja.

Ich vermute die 10-11 Uhr Stellung wäre gerade noch drin,
möchte hierauf aber nicht festgelegt werden.

Wenn du die Teile nicht quälst wird vermutlich nichts passieren.

Gruss + F.O.
-Musikfreak-
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 09. Apr 2010, 10:46
Hallo! Da ich das Problem mit den niedrigohmigen Lautsprechern auch habe poste ich hier mal die überlegung aus "meinem" Thread. Ich weiß nicht, ob ich total falsch liege (Habe nicht soviel Ahnung im HiFi Bereich ;), aber von der Logik her müsste es Stimmen:

Eine "richtige" 8 Ohm Box darf minimal 6,4 Ohm haben.
Eine "richtige" 4 Ohm Box darf bis auf 3,2 Ohm runtergehen. Da die Magnat Quantum 603 lediglich bis auf 4,5 runtergehen, sind es auch garkeine richtigen 4 Ohm Boxen und man kann mit denen doch auch lauter hören (an einem 6 oder 8 Ohm Receiver) als mit einer "echten" 4 Ohm Box oder?

Ich weiß nicht genau, bis wohin ein 6 Ohm Verstärker runtergeht und das verkraftet, aber eigentlich müsste man doch dann garkein Problem mehr haben und aufdrehen können wie man will? (Ich habe leider zu 6 Ohm Boxen keine genauen Angaben gefunden, wie weit die in Wirklichkeit runtergehen.)

(Daten habe ich aus dem Nubert PDF über Impedanzen entnommen)



dpl2000 schrieb:
wenn 4-8 Ohm drauf steht sind es 4 Ohm Lautsprecher, die Hersteller schreiben das drauf, weil es heute fast nur noch 8 Ohm Verstärker gibt.


Das Problem habe ich auch. Bin seit ein paar Tagen Besitzer eines Harman & Kardon HK 3390. Ausgangsimpedanz 8 Ohm. Habe auch schon Heco Victa 300 daran betrieben und fast voll aufgedreht und es ist nichts passiert. (Nach Meinung des Verkäufers passiert da eh nichts, weil der Receiver genug Reserven habe).

Machen Ingo und ich uns vielleicht einfach zuviele Gedanken?

Wenn ich mir das Quote anschaue würde das doch sogar Sinn ergeben: Es gibt fast nurnoch 8 Ohm Verstärker, aber trotzdem 4 Ohm Lautsprecher...

Antwort 1: Die Industrie produziert doch nicht aneinander vorbei?

Antwort 2: Im Nubert PDF wird die Frage auch angesprochen und Beantwortet

Ich hoffe, ich habe jetzt hier nicht nur Mist geschrieben, sollte das so sein, bitte nicht Böse sein und mich aufklären.


[Beitrag von -Musikfreak- am 09. Apr 2010, 10:53 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Alternative zu Magnat Quantum 603
HiFi-Raritäten-Fan am 05.10.2014  –  Letzte Antwort am 21.10.2014  –  18 Beiträge
Quantum 603 an Pionneer ? Alternativen?
bibu200901 am 13.11.2011  –  Letzte Antwort am 14.11.2011  –  3 Beiträge
Verstärker für Magnat Quantum 603
Limboy am 08.12.2013  –  Letzte Antwort am 10.12.2013  –  11 Beiträge
Kann ich den Onkyo TX-8030 mit den Magnat Quantum 603 betreiben (Impedanz, Belastbarkeit etc.)
KobeShow am 29.09.2011  –  Letzte Antwort am 29.09.2011  –  3 Beiträge
Magnat Quantum 603
feuchterschuh am 24.05.2010  –  Letzte Antwort am 29.05.2010  –  11 Beiträge
magnat quantum 603 ersetzen :)
Nicolas92 am 25.02.2012  –  Letzte Antwort am 26.02.2012  –  9 Beiträge
Nachfolger Magnat Quantum 603
bernhardschrei am 29.12.2014  –  Letzte Antwort am 29.12.2014  –  3 Beiträge
Verstärker für Magnat Quantum 507
alecc12 am 16.07.2006  –  Letzte Antwort am 18.07.2006  –  9 Beiträge
Kenwood 711 + Magnat Quantum 603?
yoon am 28.09.2010  –  Letzte Antwort am 06.10.2010  –  8 Beiträge
Magnat Quantum 603 oder 505?
ragi79 am 21.03.2011  –  Letzte Antwort am 21.03.2011  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Magnat
  • Heco
  • Harman-Kardon

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 69 )
  • Neuestes MitgliedPadauz
  • Gesamtzahl an Themen1.344.853
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.656.132