Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kompaktanlage mit anständigem USB?

+A -A
Autor
Beitrag
bttb930
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 10. Mai 2011, 10:34
Ich bin auf der Suche nach einer Kompaktanlage mit anständigem Klang, CD, Radio, gerne iPod aber vor allem USB.

Bin seit Tagen auf der Suche in diesem Forum und bei Amazon und stelle immer wieder fest: Es scheint kein Gerät zu geben, auf dem USB akzeptabel funktioniert. Oder doch?

Mit akzeptabel meine ich:
- Ich möchte in der Ordnerstruktur navigieren können
- Ich möchte dass die Dateien alphabetisch sortiert werden (scheinbar sortieren die meisten Player so wie die FAT-Tabelle das angibt, zeigen die Dateien also mehr oder weniger in der Reihenfolge an, in der ich sie auf den Stick kopiere)
- Ich möchte in den MP3-Dateien spulen können (mit akzeptabler Geschwindigkeit)
- Ich möchte USB-Resume, d.h. das Gerät soll sich merken an welcher Stelle es gerade ist, wenn ich abschalte. Nach erneutem Einschalten möchte ich in der gleichen Datei an der gleichen Stelle weiterhören.

Gerade der letzte Punkt scheint ein Problem zu sein.

Hat jemand einen Tipp für mich? Der Preis spielt (fast) keine Rolle, würde auch zu einem Denon D-M38 oder D-F107 greifen (also ca. 600 €) - wenn sie nur diese Funktionalität hätten. Hab aber irgendwo gelesen, dass nach dem Ausschalten nur der Ordner gespeichert wird, nicht die Position innerhalb der Datei... Oder ist das inzwischen anders?

Auch Kenwood K-521-SB scheint das nicht zu können.

Bitte helft mir,
danke...
Detektordeibel
Inventar
#2 erstellt: 10. Mai 2011, 17:57

- Ich möchte USB-Resume, d.h. das Gerät soll sich merken an welcher Stelle es gerade ist, wenn ich abschalte. Nach erneutem Einschalten möchte ich in der gleichen Datei an der gleichen Stelle weiterhören.


Vergiss es...

Dazu müsste man extra nen Speicher einbauen der sich das merkt, und die Anlage soll dazwischen auch noch vom Netz am besten?

Das kann keine Anlage AFAIK, die Onkyo merken sich den letzten Titel aber das hilft dir ja nix wenn du die 25 minuten Hörbuch-Datei oder den 4. Satz der Sinfonie wieder an derselben Stelle starten willst.

Bisher gibts keine Geräte die deine überhöhten Erwartungen befriedigen können.
bttb930
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 11. Mai 2011, 06:50
Hmm, so überhöht finde ich meine Erwartungen gar nicht. Das kriegt doch jeder mittelmäßige MP3-Player hin. Vom Netz möchte ich die Anlage nicht nehmen - also eigentlich sollte jede Anlage die sich die Uhrzeit merken kann und vielleicht noch den Ordner technisch auch in der Lage sein, sich die Position innerhalb der Datei zu merken. Das schafft sogar mein Autoradio von Sony (nur dass Sony noch am Sortieren und am Spulen von MP3s scheitert).
dawn
Inventar
#4 erstellt: 12. Mai 2011, 12:50

Das kriegt doch jeder mittelmäßige MP3-Player hin.


Warum nimmst Du dann nicht so einen mp3-Player und schließt ihn am Line-Eingang eines Verstärkers/einer Kompaktanlage an?

Aus der Ferne per Fernbedienung dürfte das Navigieren in der Ordnerstruktur bei den kleinen Displays solcher Anlagen sowieso nicht sonderlich praktikabel sein.
bttb930
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 12. Mai 2011, 15:34
Die Anlage soll ins Schlafzimmer und wird dann nicht so weit vom Bett entfernt sein, also das Lesen des Displays sollte kein Problem sein.

Ich war heute mal im Saturn um mir das Denon DM38 genauer anzusehen. Und habe dabei gleich noch die ganze Konkurrenz getestet. Wobei meistens keine Fernbedienungen verfügbar waren.

Fazit: Den besten Klang hat der Denon auf jeden Fall. Selbst die bessere F107 fand ich klanglich nicht so gut. Die teureren Geräte von Denon konnten - genau wie Marantz - meinen USB-Stick gar nicht erst lesen (was den Denon-Verkäufer sehr überrascht hat, denn alle anderen konnten das). Selbst die CEOL ist daran gescheitert.

Die Denon D-X1000BD liest den Stick zwar, braucht aber ca. eine Sekunde um einen Song zu starten. Was kein Problem ist wenn man den Song nur starten möchte. Möchte man aber 10 Songs vorwärts skippen, dann muss man nach jedem Song eine Sekunde warten - was soll das denn??? Also Next - Warten - Next - Warten - ...

Also so gesehen liegt die D-M38 ganz weit vorne: Die liest den Stick schnell ein und mit Fernbedienung kann man sogar durch Folder und Dateien browsen. Nicht komfortabel, aber unter den Blinden ist der Einäugige König. Am Gerät selbst kann man leider nicht in MP3s spulen.

Aber damit sind wir schon beim Thema: Spulen. Da die Geräte sich alle nicht daran erinnern, an welcher Position sie zuletzt waren, sollte man doch wenigstens halbwegs schnell spulen können um auch in langen Dateien an die gewünschte Stelle zu kommen.

Fehlanzeige: Die D-M38 spult so grottenlangsam, dass es gefühlt 5 Minuten dauert um 10 min vorwärts zu kommen. Ginge wenigstens das schneller, dann wäre sie jetzt meine. Aber da ich vor allem 1-stündige DJ-Mixes oder 2-stündige Radiosendungen höre, kann ich damit leider nichts anfangen.

Der Denon-Verkäufer hat dann noch TEAC empfohlen. Also hin zum Gerät, USB-Stick rein und was sehe ich? Ich kann den Track per Nummer wählen! Das muss man sich mal vorstellen: Ich habe einen USB-Stick mit 8 GB und 1.359 Dateien - und alles was der anzeigt ist T0001 - T0002 - T0003 - ohne Ordner, ohne Namen, ohne irgendwas. Un - fass - bar!

Ich muss dann wohl noch warten - es sei denn irgendjemand von euch hat dann doch noch einen heißen Tipp für mich. Ich werde von Tag zu Tag dankbarer...
Markus_Essen-Kettwig
Schaut ab und zu mal vorbei
#6 erstellt: 16. Dez 2012, 10:07
Hallo zusammen,

ich muß diesen Thread wieder aus der Versenkung hervor holen.

Ich habe seit längerer Zeit die Kompaktanlage Kenwood K-521 und bin auch sehr zufrieden damit. Ich habe am USB-Port auch u.a. schon einen MP3-Player angeschlossen gehabt, der einwandfrei funktionierte und Musik abspielte.

Gestern hingegen habe ich ebenfalls einen mit Musik (MP3-Dateien) bespielten USB-Stick von Medion an die K521 angeschlossen. Im Display steht ca. 10-15 Sekunden "Reading" und danach kommt die Anzeige "No files".

Mache ich da irgendwas falsch? Oder erkennt das Gerät den Medion-USB-Stick nicht bzw.
sind USB-Sticks von Medion nicht kompatibel mit der Kenwood K-521?

Habe dann zu Testzwecken den USB-Stick in meinem Panasonic Fernseher TX-L42 EW30 gesteckt,
dort werden die MP3-Dateien einwandfrei wiedergegeben.

Kann mir jemand helfen, warum die K521 die MP3's vom Medion-USB-Stick nicht erkennt?
Danke vorab!

Gruß Markus


[Beitrag von Markus_Essen-Kettwig am 16. Dez 2012, 10:23 bearbeitet]
Detektordeibel
Inventar
#7 erstellt: 16. Dez 2012, 13:35
Vermutlich wird in der Kenwood BDA etwas stehen wie

"benutzen sie nur hochwertige Marken Speichersticks, wir können nicht garantieren das er mit denen von Aldi oder McDonalds funktioniert, in Abschnitt xxxx.xxx finden sie eine Liste mit getesteten USB Sticks verschiedener Hersteller"
dawn
Inventar
#8 erstellt: 16. Dez 2012, 14:43
Ist der Stick auch mit Fat32 formatiert? Wenn er mit exFat formatiert ist, kann ihn zwar der Fernseher lesen, da der Panasonic exFat kann. Der Kenwood benötigt aber zwingend eine Fat32-Formatierung.
Markus_Essen-Kettwig
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 16. Dez 2012, 14:59

dawn schrieb:
Ist der Stick auch mit Fat32 formatiert? Wenn er mit exFat formatiert ist, kann ihn zwar der Fernseher lesen, da der Panasonic exFat kann. Der Kenwood benötigt aber zwingend eine Fat32-Formatierung.


Ich formatiere den Stick gerade neu.
Es besteht nur die Auswahl den Stick zwischen NTFS oder exFAT zu formatieren.

Auf NTFS war der Stick werksseitig formatiert, folglich probiere ich aktuell gerade
die "exFAT"-Formatierung. Wenn das Abspielen von MP3 in der Anlage danach auch
nicht klappen sollte (we von Dir bereits vermutet), dann ist der Medion-Stick, wohl
eines der Geräte, die die Kenwood Anlage nicht erkennt.
Markus_Essen-Kettwig
Schaut ab und zu mal vorbei
#10 erstellt: 16. Dez 2012, 15:02

Detektordeibel schrieb:
Vermutlich wird in der Kenwood BDA etwas stehen wie

"benutzen sie nur hochwertige Marken Speichersticks, wir können nicht garantieren das er mit denen von Aldi oder McDonalds funktioniert, in Abschnitt xxxx.xxx finden sie eine Liste mit getesteten USB Sticks verschiedener Hersteller"


@ Detektordeibel:

Es steht nichts dergleichen in der "BDA"! Es ist lediglich angegeben, dass (Zitat) "einige USB-Geräte nicht erkannt werden können und einige Dateien dadurch nicht abgespielt werden können".

Eine Liste mit getesteten USB-Sticks für diese Anlage wäre ja sehr hilfreich, ist aber in der BDA ebenfalls nicht angegeben.

Und ein USB-Stick (64 GB, 60 Euro) der ein Fünftel des Anschaffungspreises der Anlage gekostet hat, auch wenn er von Medion/Aldi stammt, sollte in der Anlage eigentlich funktionieren! Was von Medion/Aldi kommt, muß nicht zwangsläufig "Kernschrott" sein.
Yorllik
Stammgast
#11 erstellt: 16. Dez 2012, 15:10

Markus_Essen-Kettwig schrieb:
Und ein USB-Stick (64 GB, 60 Euro) ...

Die Kenwood-Anlage unterstützt laut Handbuch FAT16 und FAT32-Dateisysteme; FAT32 unterstützt (in aktuellen Windows-Systemen, theoretisch mehr) nur bis 32 GByte, deshalb kannst Du den Stick vermutlich nur mit NTFS oder exFAT formatieren.


[Beitrag von Yorllik am 16. Dez 2012, 15:13 bearbeitet]
Detektordeibel
Inventar
#12 erstellt: 16. Dez 2012, 15:11
Das mit den 64BG könnte schon ein Problem sein. Manche Geräte sind schon bissel länger am Markt und haben mit 16gig schon probleme.
dawn
Inventar
#13 erstellt: 16. Dez 2012, 17:49


dann ist der Medion-Stick, wohl eines der Geräte, die die Kenwood Anlage nicht erkennt.


Das hat nichts mit der Marke zu tun, sondern nur mit der Formatierung und ggf. mit der Kapazität.

Wie schon geschrieben wurde, kann Windows mit Bordmitteln einen 64 GB Stick nicht auf Fat32 formatieren. Entweder, Du richtest eine Partition < 32 GB auf dem Stick ein und formatierst nur die auf Fat32 (unter Windows 7 ggf. auch nicht über die GUI sondern nur über die Eingabeaufforderung möglich), das sollte auf jeden Fall klappen. Oder Du versuchst dieses Tool, damit kann man angeblich auch größere Datenträger auf Fat32 formatieren: http://www.heise.de/download/fat32formatter.html . Dass der Kenwood dann den Stick aufgrund der Größe ggf. dennoch nicht erkennt, ist ein Restrisiko, aber einen Versuch ist es wert.

Du hast dann allerdings das Problem, dass der TV den Stick event. nicht mehr erkennt, zumindest kannst du dann keinen Dateien größer 2 GB mehr darauf speichern.


[Beitrag von dawn am 16. Dez 2012, 17:51 bearbeitet]
Markus_Essen-Kettwig
Schaut ab und zu mal vorbei
#14 erstellt: 16. Dez 2012, 17:50
@ Yorllik & Detektordeibel

Ok, das wäre ein Grund, dass der Stick von der Kapazität her zu
groß ist. Ich werde mir mal einen 16 oder 32 GB-Stick besorgen,
am besten auch von Medion, um vergleichen zu können, ob es wirklich
an der Kapzität des Sticks liegt. Wenn das auch ncht klappt, werde ich
eine Mail an Kenwood schicken, dann sollen Dir mir mal Auskünfte geben.

Den Stick auf exFAT zu formatieren hat auch nicht geklappt! Windows 7
teilt nach ca. 2-stündigem Formatieren mit, dass die Formatierung nicht
abgeschlossen werden konnte.

Danke Euch erstmal und schönen Sonntag noch!
Markus_Essen-Kettwig
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 16. Dez 2012, 17:54

dawn schrieb:


dann ist der Medion-Stick, wohl eines der Geräte, die die Kenwood Anlage nicht erkennt.


Das hat nichts mit der Marke zu tun, sondern nur mit der Formatierung und ggf. mit der Kapazität.

Wie schon geschrieben wurde, kann Windows mit Bordmitteln einen 64 GB Stick nicht auf Fat32 formatieren. Entweder, Du richtest eine Partition < 32 GB auf dem Stick ein und formatierst nur die auf Fat32 (unter Windows 7 auch nicht über die GUI sondern nur über die Eingabeaufforderung möglich), das sollte auf jeden Fall klappen. Oder Du versuchst dieses Tool, damit kann man angeblich auch größere Datenträger auf Fat32 formatieren: http://www.heise.de/download/fat32formatter.html . Dass der Kenwood dann den Stick aufgrund der Größe ggf. dennoch nicht erkennt, ist ein Restrisiko, aber einen Versuch ist es wert.

Du hast dann allerdings das Problem, dass der TV den Stick event. nicht mehr erkennt, zumindest kannst du dann keinen Dateien größer 2 GB mehr darauf speichern.


Danke für Deine Tipps! Ich glaube ich werde mir besser zusätzlich noch einen 16 oder 32 GB Stick
besorgen, den ich dann nur für die Kenwood-Anlage und MP3's verwende und den großen 64 GB Stick kann man ja immer noch für den Fernseher verwenden.
Detektordeibel
Inventar
#16 erstellt: 16. Dez 2012, 19:35

Ok, das wäre ein Grund, dass der Stick von der Kapazität her zu
groß ist. Ich werde mir mal einen 16 oder 32 GB-Stick besorgen,
am besten auch von Medion, um vergleichen zu können, ob es wirklich
an der Kapzität des Sticks liegt. Wenn das auch ncht klappt, werde ich
eine Mail an Kenwood schicken, dann sollen Dir mir mal Auskünfte geben.


Ist das nicht dämlich? wenn schon anderen Stick kaufst dann nimm doch einfach einen "gescheiten". Ist ja net so als ob SanDisk, Kingston, Sony etc. jetzt großartig Geld kosten würden.

Nachfolgemodell ist eh schon erschienen, rate mal wie sehr es den Deutschland Vertrieb pfeift das keine USB Sticks vom Aldi am Auslaufmodell erkannt werden...

Wird schlicht an der Datenverwaltung liegen, die Pioneer Glotze wird schon dafür gedacht sein ne Festplatte am USB zu erkennen. Und wahrscheinlich sogar NTFS unterstützten.
Markus_Essen-Kettwig
Schaut ab und zu mal vorbei
#17 erstellt: 17. Dez 2012, 19:45
@Detektordeibel

Sorry, habe Deinen Post erst gerade gelesen und mir heute Nachmittag schon einen 32 GB Stick
besorgt. Ich denke mal, dass man bei 13,99 Euro für 32 GB nicht meckern kann. Getestet habe ich
den 32 GB Stick natürlich auch schon und siehe da: er spielt Musik in der Anlage ab!

Ich gucke - auch wenn es vielleicht den gegenteiligen Anschein erweckt - gerade bei technischen Sachen
nicht auf nen Euro, denn sonst hätte ich auch keinen Panasonic Fernseher, sondern auch einen von Medion, aber jetzt mußt Du mich mal aufklären: wo ist bitte neben dem Preis der qualitative Unterschied zwischen einem USB-Markenstick von z.B. Sony und z.B. dem von Medion?
Also jetzt außer der Tatsache, dass die Kenwood K-521 den 64 GB Medion-Stick nicht erkennt.

Ein Kollege sagte mir auch mal vor Monaten, bezüglich des Abspielens von Videos mittels USB-Stick in meinem Panasonic Fernseher, wenn ich mir mal einen USB-Stick für das Abspielen von Videos kaufen sollte, sollte ich (wie er) einen USB-Stick von Sony kaufen.

Der wäre in der Bildübertragung schneller als ein billigeres Produkt und das Videobild vom Sony-Stick würde nicht ruckeln. Ist das wirklich so ein Kriterium? Bei dem Film z.B. den wir auf unserem Fernseher mit seinem Sony-Stick sahen, lief in der Tat alles einwandfrei. Sind "Billigsticks" langsamer in der
Datenübetragung? Woran erkennt man sowas? Gibt's da eine "Maßeinheit" für?

Gruß Markus
Detektordeibel
Inventar
#18 erstellt: 17. Dez 2012, 20:34

wo ist bitte neben dem Preis der qualitative Unterschied


Nur nach meinen Erfahrungen werden die weltweit verbreiteten Fabrikate nunmal eher erkannt als das was als Basf, Medion oder Noname verkauft wird.

Billigsticks sind oft langsamer, und neigen auch häufiger zu seltsamen Datenverlusten (warum auch immer).

Kingston z.B. baut Sticks die speziell für Datenverarbeitung extra zertifiziert sind oder sowas wo es sowas dann nicht gibt. Aber nagel mich nicht drauf fest. Als ich aus der Branche raus bin begann der USB Slot erst den alten Com Anschluss abzulösen, und 64GB war noch ne gängige Festplattengröße.


Woran erkennt man sowas? Gibt's da eine "Maßeinheit" für?


Megabyte/Sek. Lesen/Schreiben

Bei 4-8 gigabyte und "nur" MP3 musik spielt das aber keine so große Rolle. Bei Filmen im HD Format kann ich mir aber durchaus vorstellen das es ruckelt.
Markus_Essen-Kettwig
Schaut ab und zu mal vorbei
#19 erstellt: 17. Dez 2012, 21:03
Vielen Dank für die guten Infos! Den Stick werde ich jetzt wirklich nur erstmal für Musik in der
Kenwood-Anlage nehmen und für Videos werde ich mir dann mal einen "besseren Stick" zulegen,
der dann wahrscheinlich auch größer als 32 GB ist.

Schönen Abend noch!

Gruß Markus
dawn
Inventar
#20 erstellt: 17. Dez 2012, 22:31
Also dass USB-Sticks der unteren Preisklasse gar nicht erkannt werden, hab ich bisher noch nicht gehört, wenn, dann sind es wirklich minderwertige und so etwas wäre ein Reklamationsgrund.


Sind "Billigsticks" langsamer in der
Datenübetragung? Woran erkennt man sowas? Gibt's da eine "Maßeinheit" für?


Ja, definitiv. Die Schreib- und Lesegeschwindigkeiten können sich enorm unterscheiden. Bei Musik ist das egal, denn selbst beim Abspielen einer unkomprimierten wav-Datei werden nicht mehr als 10 MB pro Minute übertragen, das schaffen selbst die langsamen Sticks noch locker. Aber bei einem HD-Film können locker mal 300 MB pro Minute durch die Leitung rauschen. Das schaffen zumindest die älteren Billig-Teile dann nicht mehr. Hier mal eine Übersicht:
http://stick-test.de/testsieger/
Markus_Essen-Kettwig
Schaut ab und zu mal vorbei
#21 erstellt: 18. Dez 2012, 17:30
Danke Dawn für die USB-Sticks-Übersichtsliste!

Funktionieren denn diese USB 3.0 "Highspeedsticks" auch in meinem
"alten" Panasonic TX-L 42 EW30 aus dem Jahr 2011? Oder geht da
"nur" die ältere Version 2.0?

Ich frage deshalb, weil meine Kenwood K-521 auch erst in 2010 gekauft
worden ist und mit dem 64 GB USB-Stick (ohne ihn zu partitionieren) auch
nichts anfangen kann.
dawn
Inventar
#22 erstellt: 18. Dez 2012, 18:14
Die Sticks sind abwärtskompatibel, d.h. ein USB 3.0 - Stick funktioniert auch an einem USB 2.0 Gerät, nur kann er da halt die Geschwindigkeits-Vorteile von 3.0 nicht ausspielen. In der Tabelle ist doch bei den 3.0 Stick bei den Geschwindigkeitsangaben auch angezeigt, wie sie sich an 2.0 - Geräten verhalten (die grünen Balken), sie schaffen alle fast oder ganz die max. 2.0 - Geschwindigkeit.
Markus_Essen-Kettwig
Schaut ab und zu mal vorbei
#23 erstellt: 19. Dez 2012, 17:13
Danke nochmals für die Information Dawn!

Leider habe ich mich bezüglich des "Musik abspielenden 32 GB-USB-Stick"
von Medion in der Kenwood K-521 etwas zu früh gefreut, weil ich den Stick
vorgestern nur kurz die Musik habe anspielen lassen, um zu testen ob es
uberhaupt läuft.

Gestern Abend den Stick mit ein paar MP3's bespielt, in die Kenwood-Anlage
gesteckt, die Anlage erkennt, dass Lieder drauf sind, spielt vom 1.Lied ca.
40 Sekunden, fängt dann an zu "rotieren", mit der Anzeige "Reading" im Display
und kurze Zeit später die Anzeige "No files" und "nichts geht mehr" mit dem Stick.

Also Stick raus, Stick wieder in die Anlage, die Anlage findet die Titel, ich springe
zum 2.Lied, wieder das gleiche Theater, das 2.Lied wird ca. 30 Sekunden
gespielt, dann wieder "Reading" und kurz danach kommt wieder "No files".
Den Vorgang habe ich noch ein 3., 4. und 5.Mal wiederholt immer mit dem gleichen
Ergebnis.

Daher nun meine Frage an Euch Technik-Experten: kann es sein, obwohl die Anlage
den 32 GB-Stick zunächst erkennt und auch kurz Lieder davon abspielt, dass die
Anlage auch mit einem 32 GB-Stick überfordert ist obwohl er werksseitig mit FAT32
formatiert ist? Oder ist der Medion-Stick eventuell selbst fürs Abspielen von Musik
schon zu langsam?

Danach dem "Desaster" in der Kenwood-Anlage habe ich mit dem USB-Stick den
"Fernseher-Test" gemacht. In meinem Panasonic TX-L 42 EW30 werden die Titel
alle einwandfrei und ohne Unterbrechungen abgespielt. Folglich muß der Stick in
Ordnung sein, nur die Kenwood scheint weder ein Problem mit dem Stick zu haben.
Fragt sich nur welches?

Weiß jemand von Euch Rat, was die Anlage "jetzt wieder hat"?

Gruß Markus
dawn
Inventar
#24 erstellt: 19. Dez 2012, 22:34
Schwer zu sagen. Versuch es mal damit, eine Partition auf dem Stick mit deutlich weniger GB zu erstellen, z.b. 4 GB.
http://www.tecchanne...oeschen_und_anlegen/

Wenn es dann funktioniert, kommt die Anlage wohl doch nicht mit 32 GB klar. Dann kannst Du versuchen, den Stick auf gerade soviel GB zu partitionieren, wie er grad noch läuft.

Wenn es mit 4 GB auch nicht läuft, dann ist die USB-Unterstützung auf dem Kenwood wohl unterirdisch. Dass der Stick prinzipiell funktioniert, siehst Du ja daran, dass er am TV läuft. Dennoch ist es natürlich nicht ganz auszuschließen, dass ein hochwertigerer 32 GB-Stick dennoch funktioniert. Ob man das Problem dann der schlechten Qualität des Stick oder der schlechten Qualität der Anlage zuschreibt, kannst Du Dir aussuchen
Markus_Essen-Kettwig
Schaut ab und zu mal vorbei
#25 erstellt: 20. Dez 2012, 20:56
Hallo Dawn,

erneut vielen Dank für Deinen Tipp.
Ich habe auf dem Stick wohl vesehentlich noch eine wmv-Datei mit aufgespielt
gehabt, diese habe ich vom Stick entfernt, dann nochmal in der Kenwood-Anlage
getestet, aber der Stick läuft nach wie vor nicht, bzw. das 1.Lied läuft 55 Sekunden
und dann kommt wieder Abbruch, sowie "Reading" gefolgt von "No files".

Ich bin Deinem Link gefolgt und es hat auch alles geklappt bis nach "Create Partition".
Jetzt bekomme ich die Anzeige "diskpart>" und dann die Auswahl zwischen:

Efi = Erstellt eine EFI-Systempartition
Extended = Erstellt eine erweiterte Partition
Logical = Erstellt ein logisches Laufwerk
MSR = Erstellt eine MSR-Partition
Primary= Erstellt eine primäre Partition

Was muß ich da auswählen? Und wie bekomme ich es hin,
den Stick auf 4 oder 8 oder 16 GB zu partitionieren?

Da brauche ich mal wieder Hilfe!

Gruß Markus
dawn
Inventar
#26 erstellt: 21. Dez 2012, 00:26
create partition primary size=4000

Dann müßte die Meldung kommen: Die angegebene Partition wurde erfolgreich erstellt. Dann gibst du ein:

format

Nach Ende der Formatierung (kann ein paar Minuten dauern) müßte die Meldung kommen: Diskpart hat das Volumen erfolgreich formatiert.

Danach kannst Du den Stick wieder in Windows aufrufen. Dort müßte er dann 4 GB haben. Du mußt ihn dann nochmal in Windows als Fat32 formatieren. Fertig.


[Beitrag von dawn am 21. Dez 2012, 00:27 bearbeitet]
Markus_Essen-Kettwig
Schaut ab und zu mal vorbei
#27 erstellt: 21. Dez 2012, 20:54
Hallo Dawn,

hier ist wieder Dein Problembär aus Essen!

Die von Dir vorgeschlagene Vorgehensweise scheint nicht zu funktionieren!
Egal ob ich an der besagten Stelle "create partition primary size=4000" (oder 8000 oder 2000) angebe, kommt immer die folgende Fehlermeldung:

Es wurde keine freie verwendbare Erweiterung gefunden. Möglicherweise ist kein ausreichender Speicherplatz zum Erstellen einer Partition mit der angegebenen Größe und dem angegebenen Offset verfügbar.

Geben Sie andere Werte für Größe und Offset an, oder verzichten Sie auf die Angaben, um eine Partition mit maximaler Größe zu erstellen.

Der Datenträger ist möglicherweise mit dem MBR-Datenträgerpartitionierungsformat formatiert und enthält entweder vier primäre Partitionen (es können keinen weiteren Partitionen erstellt werden) oder drei primäre Partitionen und eine erweiterte Partition (es können nur logische Laufwerke erstellt werden).


Gruß Markus
Markus_Essen-Kettwig
Schaut ab und zu mal vorbei
#28 erstellt: 22. Dez 2012, 14:45
Hallo Dawn,

habe heute ein Formatierungstool von Chip.de am PC installiert, was auch einwandfrei
funktioniert und mit dem Tool und dem Medion Stick eine "Versuchsreihe" gestartet.

Egal ob ich mit FAT32 eine 16.000er oder 8.000er oder 4000er Partition oder
mit FAT 16 kleine Partitionen von 2000 oder 1.000 anlege, die Kenwood-Anlage
quittiert irgendwann zwischen 3 Sekunden und max. 1:50 Minute den Dienst
die MP3's abzuspielen.

Der ältere MP3-Player meiner Freundin (der Stick dürfte so ca. von 2008 sein)
mit 1 GB spielt alle MP3's in der Kenwood-Anlage ohne Probleme ab.

Also scheint das wirklich ein Problem des Medion-Sticks in Verbindung
mit der Kenwood-Anlage zu sein, oder?

Den Kundenservice von Kenwood finde ich übrigens auch "spitze",
meine E-Mail vom 16.12.2012 wurde bis heute nicht beantwortet.

Gruß Markus
dawn
Inventar
#29 erstellt: 24. Dez 2012, 13:48
War die Tage nicht mehr online.



Es wurde keine freie verwendbare Erweiterung gefunden....


Du hättest erst wieder clean eingeben müssen. Danach funkioniert es dann.


Also scheint das wirklich ein Problem des Medion-Sticks in Verbindung
mit der Kenwood-Anlage zu sein, oder?


Sieht so aus. Wie gesagt, ob man das jetzt auf den Stick oder die Anlage schiebt, kannst Du Dir aussuchen. Vom Kenwood-Support würde ich da auch keine gescheite Antwort erwarten. Was sollen sie auch dazu sagen. Im Zweifelsfall bekommst Du irgendeinenen nichtssagenden Textbaustein zurück.
Markus_Essen-Kettwig
Schaut ab und zu mal vorbei
#30 erstellt: 25. Dez 2012, 15:00
Frohe Weihnachten aus Essen!

Habe mir jetzt von einem Bekannten einen USB-Stick
mit 16 GB der Firma Scan Disk ausgeliehen, mit dem
Stick laufen die MP3's in der Kenwood-Anlage einwandfrei.

Kann man also feststellen, dass Kenwood und Medion sich
nicht vertragen. Tendenziell würde ich dann eher sagen, dass
das Problem an dem Stick liegt und nicht so sehr an der Anlage.

Habe den USB-Stick von Medion auch in der Kompaktanlage
meiner Schwiegermutter getestet (ebenfalls eine Kenwood K-521)
da spielt der Medion-Stick auch nicht richtig.

Also besorge ich mir jetzt einen "Markenstick" aus der o.g.
Liste der besten USB-Sticks und der Drops ist gelutscht.

Viele Grüße aus Essen und schöne Feiertage noch!

Markus
Markus_Essen-Kettwig
Schaut ab und zu mal vorbei
#31 erstellt: 25. Dez 2012, 15:05

dawn schrieb:
Vom Kenwood-Support würde ich da auch keine gescheite Antwort erwarten. Was sollen sie auch dazu sagen. Im Zweifelsfall bekommst Du irgendeinenen nichtssagenden Textbaustein zurück.


Die Herrschaften schicken ja noch nicht einmal den Textbaustein!

Wofür sitzen die Frettchen denn im Kundensupport und kassieren ihr Gehalt?
Das kann ja wohl nicht sein, dass ein Kunde vom Hersteller im Stick gelassen
wird, wenn sich ein Problem mit dem gekauften Gerät ergibt.

Frei nach dem Motto, bezahlt hast du Kunde die Anlage, im Zweifelsfall sieh
zu wie du klar kommst.

Das ist wieder Servicewüste Deutschland at it's best.

Gruß Markus
Detektordeibel
Inventar
#32 erstellt: 25. Dez 2012, 16:45

dass ein Kunde vom Hersteller im Stick gelassen
wird


Die werden schlicht Urlaub machen.


Habe mir jetzt von einem Bekannten einen USB-Stick
mit 16 GB der Firma Scan Disk ausgeliehen, mit dem
Stick laufen die MP3's in der Kenwood-Anlage einwandfrei.


Was mich nicht wundert... Warum siehe oben.
Markus_Essen-Kettwig
Schaut ab und zu mal vorbei
#33 erstellt: 29. Dez 2012, 11:05
Nach langem Warten, bekam ich folgende Antwort von Kenwood:

Sehr geehrter Herr XXX,
Sie haben eine Mail an Kenwood Deutschland geschickt, die wir Ihnen
hiermit gern beantworten.

Die Anlage K-521 hat mit USB Sticks bis 16 GB keine Problemme bereitet - mit 32 bzw. 64GB Sticks
gab es bis jetzt keine Erfahrungen.
Bitte, wenn es möglich ist mit kleinerem Stick überprüfen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Kenwood Deutschland Web Team
Markus_Essen-Kettwig
Schaut ab und zu mal vorbei
#34 erstellt: 29. Dez 2012, 11:06
Fakt bleibt:

Die Medion-Sticks werden auch mit einem Volumen von 16 GB,
bzw. 8 oder 4 oder 2 oder 1 GB nicht korrekt von der Anlage
verwendet.
Detektordeibel
Inventar
#35 erstellt: 29. Dez 2012, 17:47
Schreib mal Medion an das ihre Sticks kagge sind. ^^
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kompaktanlage
rookz am 18.11.2007  –  Letzte Antwort am 18.11.2007  –  2 Beiträge
Kompaktanlage
Exilzebra am 15.07.2010  –  Letzte Antwort am 24.07.2010  –  7 Beiträge
Kompaktanlage mit USB-Anschluss
daniac am 04.11.2006  –  Letzte Antwort am 06.11.2006  –  4 Beiträge
Kompaktanlage mit USB
am 07.07.2009  –  Letzte Antwort am 08.07.2009  –  5 Beiträge
Kompaktanlage,CD,MP3,USB
satfanman am 07.09.2005  –  Letzte Antwort am 07.09.2005  –  2 Beiträge
Welche USB-Kompaktanlage bis 250??
Alease am 12.01.2008  –  Letzte Antwort am 22.01.2008  –  9 Beiträge
Kompaktanlage für Hörbücher von USB
arnolddk am 06.06.2015  –  Letzte Antwort am 08.06.2015  –  3 Beiträge
Kompaktanlage fürs Schlafzimmer mit USB und Balance
tumri am 06.12.2007  –  Letzte Antwort am 06.12.2007  –  4 Beiträge
Suche nette Kompaktanlage mit USB Anschluss.
Northsea am 17.08.2009  –  Letzte Antwort am 17.08.2009  –  2 Beiträge
Kompaktanlage mit DVD/USB bis 250?
Hipp-Hopp am 18.10.2009  –  Letzte Antwort am 18.10.2009  –  2 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Denon
  • Unison Research

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 117 )
  • Neuestes Mitgliedflorian_91
  • Gesamtzahl an Themen1.345.152
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.177