Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Cd Player/Verstärker/Lautsprecher bis 10000 Euro

+A -A
Autor
Beitrag
Audioanalyse
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 30. Jun 2011, 16:04
hallo user im hifi forum,

seit einiger zeit spiele ich mit dem gedanken meine alte anlage zu ersetzen um mal einen punkt zu erreichen der für mich ein neues aha erlebnis auslöst.
da ich ein kleines homestudio habe kommt für mich nur neutrale geräte in frage.
das heißt kein sounding und auch kein dazu steppen von irgend welchen tönen.
da ich zwar gern musik höre aber eben auch in kauf nehmen muß das eben mal der hochton etwas schriller ist (aufnahme)und ich auf das gekappe und weichzeichnende nicht abfahre suche ich eine kombination von cd player,vor endstufe bzw vollverstäker,lautsprecher die genau das signal ohne irgend welche beeinflussung weiter geben.
der cd player sollte schon mindestens 5 jahre überstehen ohne rep. und auch falls mal eine rep, bevor steht auch die bauteile zur hand sind und nicht aus irgendeinem grund überteuert bzw nicht lieferbar sind.
beim verstärker lege ich großen wert das er auch schwierige lautsprecher im griff hat.
genug kraft hat auch mal etwas lauter als zimmerlautstärke zu gehen und eben das signal ohne schwierigkeiten in allen situationen weitergeben kann.
beim lautsprecher kann ich mich momentan nur auf kompakt einstellen da ich den platz nicht habe für große ls.
der lautsprecher sollte pegelfest sein und nicht nur bei bestimmter musik funktionieren.
damit meine ich zb das er nicht bei techno in den mitten einknickt und verwäscht.
beim tiefbass muß man ja etwas zurück stecken aber das lässt sich noch verschmerzen,nur eben nicht verschwimmen bei etwas lauterer musik die den lautsprecher sehr beanspruchen.

das war das eine,das andere ist.....
es gibt leider zu viele geräte auf dem markt und ich möchte einfach ein bischen das umfeld der geräte schmälern damit mir die auswahl zu suchen leichter fällt.

deshalb die frage an die leute hier die ähnliche interesen haben wie ich,welche geräte wären für den preisbereich geeignet und wo kann man hier in deutschland solche geräte kaufen.

geräte die mich ansprechen ich aber keine davon gehört habe bis auf leema:

totem accustics(lautsprecher)
bryston(vor endstufe bzw vollverstärker)
Classé Audio (cd player,verstärker)
Clearaudio Balance (verstärker)
Meridian (cd player bzw auch verstärker obwohl ich mich nicht so richtig mit schaltnetzteilen anfreunden kann)
was das äussere betrifft bin ich nicht wirklich der große freund von protz und prahl.
mir ist es rille wie die geräte aussehen sie müssen nur ihren dienst verrichten und das sehr gut.
was gar nicht geht ist chinaware.
auch wenn es dort tolle geräte gibt habe ich ein problem damit das die leute dort so unterbezahlt werden und unser markt kaum noch luft hat zum atmen.
auch die qualität ist nicht wirklich herrausragend.
ich möchte geräte haben die sicher sind und auch ein paar jahre halten und ich nicht nach dem kauf erfahre das man da noch großes zuning potenzial hat......,was für ne verarsche.....
geräte die nach jahren update fähig sind find ich klasse.

vielleicht hat jemand ein paar tips für mich.
ach ja meine alten geräte lasse ich überprüfen und reinigen,da ich vielleicht die vorstufe audioanalyse c 900 behalten werde.
auch wenn sie schon recht alt ist ist sie verdammt gut.
leider gibt es von der vorstufe kaum etwas im internet.
der aufbau im inneren ist für die ewigkeit gebaut.
falls die vorstufe keine fehler aufweist und auch das potenzial hat ein paar verbesserungen bzw austausch von elkos,wiederständen ohne unsummen dafür auszugenen werde ich sie behalten.
dann kommt für mich nur noch im verstärker segment eine endstufe in frage.

so genug gebabbelt.

freue mich auf feetback.

salute,AUDIOANALYSE

ach ja wie gesagt gute 10000 euro sind drin...,mehr nicht.
ich denke das sollte machbar sein.

eine sache noch,
falls irgend wo im text etwas zu finden ist was jemanden kränkt oder ihm aufstösst,sorry......,ich finde jeder sollte so musik hören wie es für ihn am schönsten ist,denn musik ist balsam für die seele.
Audioanalyse
Schaut ab und zu mal vorbei
#2 erstellt: 30. Jun 2011, 16:21
ach ja ich höre recht gefächert musik,kommt auf die launen an.
was ich vergessen habe obwohl das für mich zu dem preis klar sein sollte,die komponenten solten hochauflösend sein.

salute AUDIOANALYSE
QuixX
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 30. Jun 2011, 16:39

Audioanalyse schrieb:
ach ja ich höre recht gefächert musik,kommt auf die launen an.
was ich vergessen habe obwohl das für mich zu dem preis klar sein sollte,die komponenten solten hochauflösend sein.

salute AUDIOANALYSE


Nun, genügend Leistung bei kleinstmöglichem Klirrfaktor. Einfach die Messwerte der Hersteller ansehen. Damit ist für einen Verstärker alles gesagt. Nun muss er nur noch die Eingänge nach Deinen Anforderungen haben. Sein Frequenzgang ist Lichtjahre glatter als der der teuersten Box.

Kompaktboxen haben keine tiefen Töne, egal wie fest der Hersteller auch schwört. Wenn man also von Bässen redet, dann bestimmt nicht bei Kompaktboxen. Da Du Referenzansprüche an die Wiedergabe stellst, fällt Bassreflex natürlich sowohl bei der Kompaktbox als auch beim nötigen Subwoofer aus. Da kann man nur mit Volumen Abhilfe schaffen.
Audioanalyse
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 30. Jun 2011, 17:28
danke für deine antwort.
ganz so leicht sehe ichs dann doch nicht mit dem verstärker
ich habe früher sehr viele unterschiedliche verstärker gehört die messtechnisch beste ergebnisse brachten aber was da rauskam war so gar nicht neutral.
ich erinnere mich gut an ML oder Krell.
teuer ohne ende aber neutralität?
entweder zu warm,zu höhenlastig oder der mitten bereich war zu vordergründig oder der bass zu heftig.
genau hier hört bei mir high end auf.
klar dann bekommt man vom verkäufer gesagt das man mit kabeln dagegen wirken kann.......
dagegen wirken?
bei nem gerät für damals über 40000 DM,absolutes fail.
das kabel dafür kommt dann auf noch mal 10000 DM.
im studio stehen geräte die weit mehr können als so mancher high end amp und auch dazu ausgelegt sind das signal genau so wieder zu geben wie es die aufnahme vorgesehen hat.die haben auch keine kabel für 10000 jetzt euro.
da kostet auch nicht umbedingt das komplette set an studio 600000 euro.
wo ist hier also die grenze zwischen hören und fanatik.
im verstärker sind die leiterbahnen nicht immer mit so guten materialien ausgestattet wie die kabel die dann dran hängen.

was ich also damit sagen will ist das es mir nicht darum geht messtechnisch etwas hochwertiges zu kaufen sondern auch die neutralität muß passen.

das war auch nicht bösgemeint an meinen vorredner sondern ist meine ansicht zur technik.

salute,AUDIOANALYSE
Regelung
Stammgast
#5 erstellt: 30. Jun 2011, 17:47

Audioanalyse schrieb:
...im studio stehen geräte die weit mehr können als so mancher high end amp und auch dazu ausgelegt sind das signal genau so wieder zu geben wie es die aufnahme vorgesehen hat.die haben auch keine kabel für 10000 jetzt euro.
da kostet auch nicht umbedingt das komplette set an studio 600000 euro...



In den Tonstudios stehen zu 90% Aktivboxen, wenn Du für Aktivboxen offen bist, dann schau mal hier rein.

Grüße Christian
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 30. Jun 2011, 18:11
Hi

Als ich das hier gelesen habe, war mein erster Gedanke auch, das schreit doch nach Aktivboxen.
Dort gibt es relativ komakte Lsp. die viele (Hifi/Passiv) Standboxen bzgl. Tiefbass locker an die Wand spielen.
Da diese aber vorzugsweise auf Stands stehen sollten, gibt es vom Platz her kaum einen Vorteil gegenüber Standboxen.
Aber egal, als Zuspieler würde ich mir dann noch den Netplayer von Hifi-Akademie mit DSP holen und der Drops ist gelutscht.

Saludos
Glenn
QuixX
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 30. Jun 2011, 18:12

Audioanalyse schrieb:
danke für deine antwort.
ganz so leicht sehe ichs dann doch nicht mit dem verstärker
ich habe früher sehr viele unterschiedliche verstärker gehört die messtechnisch beste ergebnisse brachten aber was da rauskam war so gar nicht neutral.
ich erinnere mich gut an ML oder Krell.
teuer ohne ende aber neutralität?
entweder zu warm,zu höhenlastig oder der mitten bereich war zu vordergründig oder der bass zu heftig.
genau hier hört bei mir high end auf.


yup, komischerweise haben schon Linearverstärker für ein paar Euro dieses Problem nicht mehr.

Audioanalyse schrieb:

klar dann bekommt man vom verkäufer gesagt das man mit kabeln dagegen wirken kann.......
dagegen wirken?


Die Kenntnisse eines Verkäufers im Vergleich zum Problem Elektroakustik sind etwa wie Mond-Sonne.
Allein die Provision für den Eso-Schrott ist erwähnenswert.


Audioanalyse schrieb:

bei nem gerät für damals über 40000 DM,absolutes fail.
das kabel dafür kommt dann auf noch mal 10000 DM.
im studio stehen geräte die weit mehr können als so mancher high end amp und auch dazu ausgelegt sind das signal genau so wieder zu geben wie es die aufnahme vorgesehen hat.die haben auch keine kabel für 10000 jetzt euro.


Oft werden Studios von Leuten eingerichtet, die etwas davon verstehen. Da kommen Ölbach in Gold oder auch nur sauerstoffarmes Cu nicht vor.



Audioanalyse schrieb:

da kostet auch nicht umbedingt das komplette set an studio 600000 euro.
wo ist hier also die grenze zwischen hören und fanatik.
im verstärker sind die leiterbahnen nicht immer mit so guten materialien ausgestattet wie die kabel die dann dran hängen.


Nie. Platinenhersteller bieten zwar seit ein paar Jahren verstärkte Leiterbahnen an, aber erkundige Dich mal, was ein Bonddraht ist. Natürlich ist Schwund auf dem Kabelweg mit der Länge steigend, insofern machen 10cm Leiterbahn und 5mm Bonddraht doch noch weniger aus, als 10m 0,75mm².


Audioanalyse schrieb:


was ich also damit sagen will ist das es mir nicht darum geht messtechnisch etwas hochwertiges zu kaufen sondern auch die neutralität muß passen.

das war auch nicht bösgemeint an meinen vorredner sondern ist meine ansicht zur technik.

salute,AUDIOANALYSE


Um nicht all zu große Sorgen zu haben, hat mein Verstärker einen DSP und ein Messmikrophon.

Das Verstärker heutzutage Klangparameter haben, welche die der Boxen überdecken ist für mich völlig überraschend. Aber für einen Nachrichtentechnik-Ingenieur ist es natürlich gesundheitlich abträglich, die Stereo-Play (synonym für alle anderen) zu lesen. Ich könnte am Lachen ersticken.
weimaraner
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 30. Jun 2011, 18:49
Hallo,

da du deinen Vorverstärker behalten möchtest,
deine Vorgaben doch sowieso auf Aktive Lautsprecher hinzielen,
da du nur mit Aktiven Kompakten auch etwas vom Bassbereich sprechen darfst,

zeige ich mal zwei Lautsprecher auf:

http://www.backesmueller.de/#/bm3?sprache=de

http://www.hifiaktiv.at/?page_id=775 (die Picollo)

CDPlayer,schau doch mal bei Restek.

Falls du doch anderweitige Elektronik benutzen möchtest,
schau doch auch mal bei Abacus-Electronics rein.

Gruss
fkrabbit
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 30. Jun 2011, 20:00
WIE INTERESSANT! Ich traue mich gar nicht mich "einzumischen". Das Budget übersteigt alles was ich jemals in HIFI investiert habe. Trotzdem habe ich einen Punkt den ich gerne anbringen möchte:

Was genau ist Neutralität? Da Neutralität offenbar nicht eindeutig messbar ist handelt es wohl um eine Eigenschaft eines Verstärkers/einer Kette die stark von subjektiven Empfinden des Hörers abhängig ist. Welcher Rat kann also besser sein als hören, hören und nochmals hören? Und das nach Möglichkeit in den eigenen vier Wänden.

Ich wohnen noch nicht lange im Würzburger Raum, bin aber vor nicht allzulanger Zeit mal über diesen Link gestolpert:
Klick
Die Herrschaften haben laut Ihrer Internetpräsenz viele Interessante Marken und Gerätschaften in Ihren „Repertoir“ und vereinbaren individuelle Beratungs- und vor allem Hör-Termine. Vielleicht wäre das etwas für dich? - Leider bin ich bisher nie dort gewesen. Wohl auch weil mein Budget bisher viel zu eng gestrickt war...

----------

Persönlich habe ich großen Gefallen an Cambridge Audio Komponenten gefunden und empfehle diese gerne weiter. Besonders weil ich für mich meine, dass Verstärker wie CD-Player sehr neutral (Vorsicht subjektiv!) wiedergeben und weder Bass, noch Mitten oder Höhen deutlich überbetonen. Wie die Messwerte hier aussehen? Keine Ahnung, für mich hat hier bisher immer das Ohr das letzte Wort gehabt. Leider habe ich lediglich Geräte der Mittelklasse und kann nicht für die deutlich teureren top of the line Geräte von Cambridge sprechen. Es würde wohl bereits weniger als die Hälfte deines Budgets genügen um CD-Player, Vorverstärker und Endstufe der „teuren“ 840er Serie zu erwerben. - Weshalb mehr als genug übrig bleibt für ein wirklich schönes Paar Lautsprecher. Und die würde ich höchstwahrscheinlich mit durchgehend hochwertigen Innereien Made in Germany (Eton) und nach Plänen von Udo Wohlgemut selbst bauen. Speziell weil ich mir dort sicher bin (a) hervorragende Lautsprecher zu bekommen und (b) auf die Hilfe des Entwicklers vertrauen zu können wenn es darum geht die Frequenzweichen doch noch etwas in Richtung meines individuellen Hörgeschmacks zu „tunen“.

Beste Grüße
-Flo
Chohy
Inventar
#10 erstellt: 30. Jun 2011, 20:38

fkrabbit schrieb:

Was genau ist Neutralität?


Neutrale Wiedergabe:

Voraussetzungen zur neutralen Wiedergabe von Tonaufnahmen und deren Relevanz in Praxis
AH. schrieb:


(1) die linearen Verzerrungen liegen unterhalb der Wahrnehmbarkeitssschwelle.

(2) die nichtlinearen Verzerrungen liegen unterhalb der Wahrnehmbarkeitsschwelle.

(3) die Richtcharakteristik ist vollkommen frequenzneutral im gesamten Übertragungsbereich (gilt für Schallwandler)

(4) Geräusche (breitbandige Störungen) liegen unterhalb der Wahrnehmbarkeitsschwelle.

(5) die Bedingungen (1) bis (4) werden in allen bei Musikwiedergabe auftretenden Betriebszuständen eingehalten





Realisierung neutraler Tonwiedergabe in der Praxis
QuixX
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 30. Jun 2011, 21:28

fkrabbit schrieb:


Ich wohnen noch nicht lange im Würzburger Raum, bin aber vor nicht allzulanger Zeit mal über diesen Link gestolpert:
Klick
Die Herrschaften haben laut Ihrer Internetpräsenz viele Interessante Marken und Gerätschaften in Ihren „Repertoir“ und vereinbaren individuelle Beratungs- und vor allem Hör-Termine. Vielleicht wäre das etwas für dich? - Leider bin ich bisher nie dort gewesen. Wohl auch weil mein Budget bisher viel zu eng gestrickt war...
Der Link wirbt mit einer absoluten Neuheit. Eine Kompaktbox, die mehr und besser kann, als eine Standbox. Soso. Um die Glaubwürdigkeit weiter zu unterstreichen, stehen die Dinger auf Spillerbeinchen. Nepper, Schlepper, Bauerfänger ...

fkrabbit schrieb:

...
Und die würde ich höchstwahrscheinlich mit durchgehend hochwertigen Innereien Made in Germany (Eton) und nach Plänen von Udo Wohlgemut selbst bauen. Speziell weil ich mir dort sicher bin (a) hervorragende Lautsprecher zu bekommen und (b) auf die Hilfe des Entwicklers vertrauen zu können wenn es darum geht die Frequenzweichen doch noch etwas in Richtung meines individuellen Hörgeschmacks zu „tunen“.


Für schmalen Geldbeutel könnten diese Bausätze sehr gut sein.
Murray
Inventar
#12 erstellt: 30. Jun 2011, 21:54
Audioanalyse
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 30. Jun 2011, 23:51
ich möchte mich erst mal für die vielen antworten bedanken.
als erstes möchte ich das mit den aktiv boxen klären.
es werden keine aktiv boxen,da ich mit aktiv nicht später auf andere lautsprecher umstellen kann.
ich habe ja auch geschrieben das ich einen verstärker suche.
aktiv ist auch nicht immer besser als passiv.
ich möchte einen cd player,verstärker und lautsprecher kaufen.
ich möchte nicht auf andere systeme umsteigen.

der player soll kein net player werden weil ich nur einen reinen cd player suche.
kombinationen haben immer ihre schwachstellen.
der hersteller soll für mich sein potenzial nur in die cd wiedergabe stecken und nicht in andere formate.

mich wundert es nur warum dann die unterschiede von den verstärkern so groß sind,zudem rede ich nicht nur von linearität.

warum ist es so überraschend das heute gesoundet wird,es werden ja sogar geräte extra für den europäischen markt klanglich abgestimmt.

wie gesagt aktiv elektronik kommt bei mir nicht in frage.
abacus kenne ich recht gut und weiß nicht so recht ob die elektronik so berrauschend ist.
hatte von denen einen linetreiber mit lautstärke regelung.
das konzept war nicht gut da selbst ein röhrenverstärker in der 600 dm klasse ihm auflösungstechnisch überlegen war.
an sich ist denen ihr aufbau interesant aber die verstärker sind nicht kräftig genug.

ich denke das wort neutralität dürfte wohl jedem klar sein.
neutral heißt für mich,cd information rein und über den lautsprecher genau so wieder raus ohne weich,hart,was auch immer zu sein,das heißt die aufnahme so wie sie auf der cd gespeichert ist auch auf den lautsprechern zu hören.

cambridge audio hatte ich früher die a 100 die war recht selten und war ihr geld wert.
was die verarbeitung angeht bin ich nicht davon überzeugt.
vom design ganz ok nur ob die geräte in 5 jahren noch funktionieren weiß ich nicht.
ich glaube auch nicht das sie mit der auflösung und robustheit einer bryston endstufe gleich kommen.

ich muß das hier noch mal betonen ich suche keine geräte die vielleicht ganz gut sind sondern die auch in der praxis stabil und zuverlässig sindund das in den nächsten 5 bis 10 jahren darunter fallen auch firmen die in china bauen lassen.
nur zu oft lese ich das die geräte nicht sicher sind(röhre zb ohne schutzleiter und so einen schwachsinn)
ich möchte noch ein paar jahre leben und keine experimente machen.

lautsprecherbau klingt schon mal gut,nur ist es mal nicht gerade damit getan ein bisschen zu basteln und wolle rein zu stopfen,dafür fehlen mir die messgeräte und auch etwas die praxis mit den messgeräten.
die materialen sind sehr wichtig und haben großen einfluss auf das was später mal aus den lautsprechern kommt.
ich selber bastel schon recht gern aber momentan hab ich dafür keine zeit.

daher kommt nur ein fertiger ls in frage.

zusammengefasst:

ich suche einen guten cd player,verstärker und lautsprecher.

ich möchte hier auch noch mal betonen das ich mit der antwort keinen angreifen möchte sondern lediglich ein paar hersteller namen bzw geräte typen wissen möchte die in die richtung gehen die ich oben im start thread erwähnt habe.

salute,AUDIOANALYSE
Apalone
Inventar
#14 erstellt: 01. Jul 2011, 05:18

GlennFresh schrieb:
Als ich das hier gelesen habe...


Ich habe nach zwei Zeilen abgebrochen! Nur Kleinschreibung annähernd ohne Kommata. Viel zu anstrengend zu lesen...
QuixX
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 01. Jul 2011, 07:07

Apalone schrieb:

GlennFresh schrieb:
Als ich das hier gelesen habe...


Ich habe nach zwei Zeilen abgebrochen! Nur Kleinschreibung annähernd ohne Kommata. Viel zu anstrengend zu lesen...


Nicht gleich so mutlos. Audioanalyse weiß noch nicht, dass Erwachsene durchgehende Kleinschreibung im I-Net grundsätzlich als mangelnde Bildung deuten.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 01. Jul 2011, 07:16
Moin

Hier ist aber einer stark Testzeitschriften und Voodoo verseucht, ich ahne schon den weiteren Verlauf des Threades.

Wenn Du Dir mal die Mühe gemacht hättest den Netplayer von Hifi-Akademie genauer anzusehen, wäre Dir vielleicht aufgefallen, das es den auch als reinen CDP gibt.
Wer glaubt das die deutschen High-End Hersteller ihre teuren Geräte brav in Deutschland fertigen und auch alle Materialien von dort beziehen, der täuscht sich aber gewaltigt.

Im übrigen solltest Du mehr Wert auf den Raum (Akustik) legen als auf überteuerte und Testsieger verwöhnte Elektronik.
Machst Du das nicht, wirst Du von einer neutralen Klangwiedergabe weit entfernt sein, egal wie teuer und edel die Kette sein mag.
Abhilfe schafft da nur noch ein von High-Endern verpönter DSP wie er z.B. im Hifi-Akademie Player ist, alles andere wäre mMn reine Verschwendung.

Saludos
Glenn
weimaraner
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 01. Jul 2011, 18:03
Tja,

ich muss Glenn da absolut beipflichten.

Was nützt die Neutralste aller Ketten wenn der Hörraum nicht optimiert ist?? Nichts,genau.

Hörraum optimieren,
Lautsprecher mit DSP oder eben Passive mit separatem DSP einsetzen,
alles andere kommt am Ohr nicht "neutral" an.


Audioanalyse schrieb:
als erstes möchte ich das mit den aktiv boxen klären.
es werden keine aktiv boxen,da ich mit aktiv nicht später auf andere lautsprecher umstellen kann.


Nur zum besseren Verständnis,wie meinst du das?
Jetzt noch keine Lautsprecher gekauft und schon wieder mit den Gedanken bei den Nächsten??

Natürlich kann man Aktivlautsprecher auch verkaufen und bessere Aktive kaufen ,
oder dann eben wieder Passive und ne Endstufe,ist doch kein Problem.


Audioanalyse schrieb:
aktiv ist auch nicht immer besser als passiv.


Im Bassbereich bei (preislich vergleichbaren) Kompakten zu 100%,

grundsätzlich hat das aber auch niemand behauptet "immer besser".

Nur mal aus Neugierde,
welche aktiven Lautsprecher hast du schon gehört,
welche kompakten Aktive waren dabei??

Und natürlich ,
du darfst dir Passive und Endstufen kaufen,
man will ja auch was sehen für sein Geld.

Gruss
Audioanalyse
Schaut ab und zu mal vorbei
#18 erstellt: 01. Jul 2011, 19:45
guten abend,

wenn es irgend jemanden nicht passt das ich hier klein schreibe dann kann er seinen senf auch gern jemanden posten der das toll findet.

ich verstehe auch gern mal einen spaß aber es geht hier nicht um kleinschreibung oder sonst was.
meine frage bezog sich auf gerätschaften die in den nächsten 10 jahren mich begleiten werden/sollen.

was aktiv lautsprecher angeht kommen sie in sofern nicht in frage weil ich momentan nur platz für ein studio habe sie aber auch zum musik hören nehmen will.
da sich die verhältnisse was den platz betrifft aber in 1 bis 2 jahre ändern wird und ich dann wieder auf sls umszeigen werde und die kompaktboxen dann im studio bleiben werden.
dafür brauch ich aber keine unsummen hinzulegen.
da später der verstärker für beide systeme reichen soll brauch er pro seite 2 paar anschlüsse.

was den raum betrifft er ist gut bedämpft und somit hat sich das problem auch mit verschiedenen raumanpassungen erledigt.

es geht hier also nicht um reine studio technik sondern eine kombination aus studio und high end bereich.

ich habe zb die aktiven manger schon gehört sind schon klasse aber a) zu groß und b) zu teuer und viele weitere bei freunden im studio.
da mich zudem eine sache immer noch skeptisch macht und zwar,warum wird so großen wert darauf gelegt endstufen zu entkoppeln(zb trittschall,resonanzen) und bei aktiv lautsprechern ist das urplötzlich passe.
die elektronischen bauteile können genauso auf einflüsse durch die gehäuse resonanzen reagieren und sich auf die wiedergabe übertragen.
klar liegt der vorteil in aktivlautsprechern in den verstärkerstufen die dann für ein bestimmtes frequenz spekrtum zuständig sind.

wie gesagt für mich kommt es nicht in frage das ich aktiv ls kaufe.

bleiben wir also mal bei den geräten.

der cd player sollte ein gutes laufwerk haben,richtung neutrale wiedergabe,hohe auflösung.

verstärker sollte schon gut leistung fahren können stabil sein und hohe auflösung haben.

lautsprecher sollte in die richtung neutral gehen und den anderen komponenten ebenbürdig sein.

nicht mehr und auch nicht weniger.

salute, AUDIOANALYSE
weimaraner
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 01. Jul 2011, 19:58
Hallo,

was verstehst du und deine Freunde eigentlich unter "Studio"?
QuixX
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 01. Jul 2011, 20:09

Audioanalyse schrieb:

wenn es irgend jemanden nicht passt das ich hier klein schreibe dann kann er seinen senf auch gern jemanden posten der das toll findet.

ich verstehe auch gern mal einen spaß aber es geht hier nicht um kleinschreibung oder sonst was.
meine frage bezog sich auf gerätschaften die in den nächsten 10 jahren mich begleiten werden/sollen.


Und da machst Du Dir nicht die Mühe so zu schreiben, dass es Erwachsene optimal lesen können?

Ich lese es schon, aber es ist nicht so zäh und dauert nicht so lang, wenn einer schreiben kann.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 01. Jul 2011, 20:29
Hier ist mMn Hopfen und Malz verloren...

Woher willst Du eigentlich wissen wie sich dein Raum akustisch verhält, hast Du Messungen?

Vorschläge, sofern es sich nicht um Testsieger und sogenannte Markengeräte handelt, finden bei Dir sicher eh kein Gehör.
Es gibt allerdings schon für etwa 700€ hervorragende Amps die alles mitbringen was Du auf deiner Wunschliste stehen hast.
Bei dem CDP sieht es ähnlich aus, z.B. der Atoll CD 80 SE hat ein hochwertiges TEAC CD-Laufwerk und kostet etwa 800€.
Der superb ausgestattete Hifi-Akademie CDP bringt sogar das "highendige" Phillips CD-Druckgusslaufwerk und einen DSP mit.

Was also die Lsp. und Elektronik betrifft, so sollten nicht der Preis, die Test´s oder der Markennamen die Entscheidung zu stark beeinflussen.
Die Auswahl sollte hauptsächlich vom persönlichen Geschmack, dem Raum, der Aufstellung und den Hörgewohnheiten bestimmt werden.

Ich haben fertig....

Saludos
Glenn
Chohy
Inventar
#22 erstellt: 01. Jul 2011, 21:27

da mich zudem eine sache immer noch skeptisch macht und zwar,warum wird so großen wert darauf gelegt endstufen zu entkoppeln(zb trittschall,resonanzen) und bei aktiv lautsprechern ist das urplötzlich passe.
die elektronischen bauteile können genauso auf einflüsse durch die gehäuse resonanzen reagieren und sich auf die wiedergabe übertragen.
klar liegt der vorteil in aktivlautsprechern in den verstärkerstufen die dann für ein bestimmtes frequenz spekrtum zuständig sind.


Bei diesen Bedenken bietet sich mMn eine Kombination aus hochwertigen Aktivlautsprechern + C37-Lack zur Bedämpfung elektrischer Resonanzen an. (Geht das in die Richtung, die du hören möchtest?)

Ansonsten wäre es wirklich interessant was du unter "Studio" verstehst, da es für Studios auch gewisse Vorgaben gibt, die sich aber augenscheinlich nicht mit Deinen decken.

PS: Es wurde das Lesen deiner Texte durchaus erleichtern, wenn du Groß- und Kleinschreibung benutzen würdest.

gruß chohy


[Beitrag von Chohy am 01. Jul 2011, 21:47 bearbeitet]
Regelung
Stammgast
#23 erstellt: 01. Jul 2011, 21:48

Audioanalyse schrieb:
....da mich zudem eine sache immer noch skeptisch macht und zwar,warum wird so großen wert darauf gelegt endstufen zu entkoppeln(zb trittschall,resonanzen) und bei aktiv lautsprechern ist das urplötzlich passe.
die elektronischen bauteile können genauso auf einflüsse durch die gehäuse resonanzen reagieren und sich auf die wiedergabe übertragen....



Das mit dem entkoppeln ist doch nur Voodoo, stell Dir vor, du fährst mit Dein Auto über ein Schlagloch und der Motor geht jedes mal aus.

Ich finde es aber trotzdem in Ordnung dass Du auf passive Lautsprecher setzen möchtest, dann schau mal hier rein.

Grüße Christian
Apalone
Inventar
#24 erstellt: 01. Jul 2011, 21:56

Audioanalyse schrieb:
wenn es irgend jemanden nicht passt das ich hier klein schreibe dann kann er seinen senf auch gern jemanden posten der das toll findet.


Kannst du ja ruhig machen! Nur werden das eben deutlich weniger Fachleute lesen!

Aber darauf bist du ja nicht angewiesen...
Audioanalyse
Schaut ab und zu mal vorbei
#25 erstellt: 07. Jul 2011, 09:19
klar liegt der vorteil in aktivlautsprechern in den verstärkerstufen die dann für ein bestimmtes frequenz spekrtum zuständig sind.
[/quote]

Bei diesen Bedenken bietet sich mMn eine Kombination aus hochwertigen Aktivlautsprechern + C37-Lack zur Bedämpfung elektrischer Resonanzen an. (Geht das in die Richtung, die du hören möchtest?)

Ansonsten wäre es wirklich interessant was du unter "Studio" verstehst, da es für Studios auch gewisse Vorgaben gibt, die sich aber augenscheinlich nicht mit Deinen decken.

PS: Es wurde das Lesen deiner Texte durchaus erleichtern, wenn du Groß- und Kleinschreibung benutzen würdest.

gruß chohy [/quote]




Hallo Chohy,

Das mit den Lautsprechern hat sich erledigt es sind Leema Xeros geworden.

Mein Studio ist ein Home-Studio.
Also Wohnraum +Studio.
Nun brauche ich nur noch einen guten Verstärker und CD Player.
Beim Verstärker sollte es aber einer mit viel Power sein,da die Leema Winzlinge viel Saft brauchen.
Ich dachte da so an Bryston die sind ja recht Strompotent.
Leider ist es lang her das ich die Brystons gehört habe.
Ich hab daher keinen Plan ob die sich tonal immer noch auf der Schiene fahren wie vor 15 Jahren.
Die Vorstufe Audioanalyse C900 werde ich weiter benutzen,da sie durchgecheckt wurde(soweit das überhaupt möglich war,da es keine Schaltpläne dafür gibt)und wird weiterhin in meiner Kette laufen.
Leider gibt es für die Vorstufe kaum/keine Daten im Netz.

Beim CD Player bin ich am überlegen.
Meridian soll recht gut sein.
Mit den T+A Playern aus der alten Pulsar Reihe war ich sehr zufrieden.
Sind halt etwas dunkler abgestimmt.
Bei den neuen weiß ich das nicht,da ich sie noch nicht gehört habe.

Salute,Audioanalyse
Chohy
Inventar
#26 erstellt: 07. Jul 2011, 09:35
Hi

Also ist deine Budgetverteilung wie folgt

1000€ für Lautsprecher
max 9000€ für Amp und Player

?

gruß chohy
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 07. Jul 2011, 09:44
Ich kann das alles nicht so ganz ernst nehmen....

Aber was soll´s, jedem das seine!

Saludos
Glenn
OliNrOne
Inventar
#28 erstellt: 07. Jul 2011, 09:56
Was kosten die Leema denn in D? Habe wenig bis nichts auf die schnelle gefunden...

Audioanalyse
Schaut ab und zu mal vorbei
#29 erstellt: 07. Jul 2011, 16:25

Chohy schrieb:
Hi

Also ist deine Budgetverteilung wie folgt

1000€ für Lautsprecher
max 9000€ für Amp und Player

?

gruß chohy


wenns günstiger geht auch ok.

Salute,Audioanalyse
Audioanalyse
Schaut ab und zu mal vorbei
#30 erstellt: 07. Jul 2011, 16:26

OliNrOne schrieb:
Was kosten die Leema denn in D? Habe wenig bis nichts auf die schnelle gefunden...

:prost


Die kosten zwischen 800 bis 900 Euro das Paar.

Salute Audioanalyse
Audioanalyse
Schaut ab und zu mal vorbei
#31 erstellt: 07. Jul 2011, 17:03

GlennFresh schrieb:
Ich kann das alles nicht so ganz ernst nehmen....

Aber was soll´s, jedem das seine!

Saludos
Glenn



Die Lautsprecher sind sehr gut.
Hifi Akademie werde ich mir mal näher anschauen.

Salute Audioanalyse
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 07. Jul 2011, 17:12

Audioanalyse schrieb:

Die Lautsprecher sind sehr gut.
Hifi Akademie werde ich mir mal näher anschauen.


So hatte ich das nicht gemeint.....

Saludos
Glenn
baerchen.aus.hl
Inventar
#33 erstellt: 07. Jul 2011, 20:32
Hallo,


vielleicht hat jemand ein paar tips für mich.
ach ja meine alten geräte lasse ich überprüfen und reinigen,da ich vielleicht die vorstufe audioanalyse c 900 behalten werde.
auch wenn sie schon recht alt ist ist sie verdammt gut.
leider gibt es von der vorstufe kaum etwas im internet.
der aufbau im inneren ist für die ewigkeit gebaut.
falls die vorstufe keine fehler aufweist und auch das potenzial hat ein paar verbesserungen bzw austausch von elkos,wiederständen ohne unsummen dafür auszugenen werde ich sie behalten.
dann kommt für mich nur noch im verstärker segment eine endstufe in frage.


Deine alten Geräte kannst Du hier überholen lassen
http://www.good-old-hifi.de/

Auf Armins Warteliste steht auch eine Endstufe Accuphase P400, die mein Bruder und ich günstig bei einer Haushaltsauflösung geschossen haben. Sobald die von Armin zurück ist, geht sie in den Verkauf

http://www.audioinnovationen.de/html/accuphase_p-400.html

Gruß
Bärchen
Audioanalyse
Schaut ab und zu mal vorbei
#34 erstellt: 08. Jul 2011, 07:15

GlennFresh schrieb:

Audioanalyse schrieb:

Die Lautsprecher sind sehr gut.
Hifi Akademie werde ich mir mal näher anschauen.


So hatte ich das nicht gemeint.....

Saludos
Glenn



Ok hatte es so aufgefasst
Kann man die Geräte von der Akademie auch Ausleihen oder muß man die sich dort erst kaufen?
Ich hab da nichts gefunden wo das angeboten wird.
Salute Audioanalyse.
Audioanalyse
Schaut ab und zu mal vorbei
#35 erstellt: 08. Jul 2011, 07:23

baerchen.aus.hl schrieb:
Hallo,


vielleicht hat jemand ein paar tips für mich.
ach ja meine alten geräte lasse ich überprüfen und reinigen,da ich vielleicht die vorstufe audioanalyse c 900 behalten werde.
auch wenn sie schon recht alt ist ist sie verdammt gut.
leider gibt es von der vorstufe kaum etwas im internet.
der aufbau im inneren ist für die ewigkeit gebaut.
falls die vorstufe keine fehler aufweist und auch das potenzial hat ein paar verbesserungen bzw austausch von elkos,wiederständen ohne unsummen dafür auszugenen werde ich sie behalten.
dann kommt für mich nur noch im verstärker segment eine endstufe in frage.


Deine alten Geräte kannst Du hier überholen lassen
http://www.good-old-hifi.de/

Auf Armins Warteliste steht auch eine Endstufe Accuphase P400, die mein Bruder und ich günstig bei einer Haushaltsauflösung geschossen haben. Sobald die von Armin zurück ist, geht sie in den Verkauf

http://www.audioinnovationen.de/html/accuphase_p-400.html

Gruß
Bärchen



Hallo Bärchen,

danke für den Tip.
werde dort mal anrufen und wegen Schaltplänen fragen für die Vorstufe.
Hab die Geräte durchchecken lassen sind soweit in Ordnung.
Bis auf eine kristaline Ablagerung auf den Aufsteckverbindern der Class A Modulen die die Werkstatt festghestellt hatte war die Vorstufe ok.
Hat man da nicht früher eine Art Lackschicht auf die versilberten Pins draufgestrichen um Korrusion und anderen Ablagerungen den gar aus zu machen?
Da die Module verkapselt sind und die Wärme bzw Luftzufuhr ausgeschlossen ist?
Nun ja ich frage den good old Hifi Mann mal was der zu erzählen hat

Salute Audioanalyse
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 08. Jul 2011, 07:33
Moin

HifiAkademie, ich denke man kann das so sagen, ist Entwickler, Hersteller und Vertrieb in einem.
Einfach mal anrufen und nachfragen was möglich ist, Herr Reith ist übrigens auch hier im HF zu gange.
Sein nickname ist hreith, falls Du also hier im HF direkt eine Frage bzw. Anfrage an ihn stellen möchtest.

Saludos
Glenn
Audioanalyse
Schaut ab und zu mal vorbei
#37 erstellt: 08. Jul 2011, 07:37

GlennFresh schrieb:
Moin

HifiAkademie, ich denke man kann das so sagen, ist Entwickler, Hersteller und Vertrieb in einem.
Einfach mal anrufen und nachfragen was möglich ist, Herr Reith ist übrigens auch hier im HF zu gange.
Sein nickname ist hreith, falls Du also hier im HF direkt eine Frage bzw. Anfrage an ihn stellen möchtest.

Saludos
Glenn



Danke für die Info.
werde dort mal anrufen und mich erkundigen.
Salute Audioanalyse
OliNrOne
Inventar
#38 erstellt: 08. Jul 2011, 09:14
Was ich nicht ganz verstehe....

Du kannst 10000 ausgeben, und kaufst dann Ls für 1000 Euro das Paar?
Das ist, um es nett auszudrücken, nicht zielführend !!

Bei 10000 Euro würde ich das Budget so aufteilen, meine Meinung natürlich

- 7000-8000 für die Ls
- der Rest für Elektronik und Akustik
Alex-Hawk
Inventar
#39 erstellt: 08. Jul 2011, 09:22

Chohy schrieb:
Also ist deine Budgetverteilung wie folgt
1000€ für Lautsprecher
max 9000€ für Amp und Player
?



GlennFresh schrieb:
Ich kann das alles nicht so ganz ernst nehmen....



Du bist nicht der erste, der die Budgetverteilung nicht ganz nachvollziehen kann. Scheinbar sieht das der TE anders. Naja...

Audioanalyse
Schaut ab und zu mal vorbei
#40 erstellt: 09. Jul 2011, 02:43

OliNrOne schrieb:
Was ich nicht ganz verstehe....

Du kannst 10000 ausgeben, und kaufst dann Ls für 1000 Euro das Paar?
Das ist, um es nett auszudrücken, nicht zielführend !!

Bei 10000 Euro würde ich das Budget so aufteilen, meine Meinung natürlich

- 7000-8000 für die Ls
- der Rest für Elektronik und Akustik


Mein Raum ist zur Zeit 4 auf 4m und da kommen nur kleine KLS in frage.
Nach mehrstündigem hören von sämtlichen KLS haben die Leemas eindeutig gewonnen.
Besonders in kleinen Räumen spielen die ihr Potenzial aus.
Ich war auch am Anfang etwas skeptisch bei der größe aber als ich selbst 3 fach teurere Ls gehört habe und die ihre Macken hatten wie zb:das Einbrechen der Mitten bei lautem hören oder unruhig/schrill im gesamt Bild.
Die einzigen die das toppen konnten waren die Phonar P5.
Nur ist das ein SLS und der wäre zu groß für den momentanen Raum gewesen.
Wenn sich meine Raumgegebenheiten wieder ändern(ist nur momentan so klein),werden die Leemas im Studio bleiben und große SLS ins Wohnzimmer kommen
Deshalb sind für den momentanen Hörgenuß die kleinen Leemas genau richtig.

2000 Euro für CD Player und Endstufe die mindestens 150 bis 200W haben sollte................ und dann gute 8000 Euronen in Ls......
Es geht hier um Neugeräte und keine Bucht Bastelgeräte.
Ich habe oben klar und deutlich geschrieben was mir wichtig ist.
Für 2000 Euro bekomme ich vielleicht einen CD Player aber keine Endstufe im Format einer Bryston und Co.

Einen wunderschönen guten Morgen an alle.
Alex-Hawk
Inventar
#41 erstellt: 09. Jul 2011, 07:25
Für die meisten hier machen Lautsprecher und Raum den hauptsächlichen Klang.

Du setzt eben auf Elektronik-Klang und hast somit andere Prioritäten.

Von Bucht-Bastelgeräten war allerdings an keiner Stelle die Rede.

Erik030474
Inventar
#42 erstellt: 09. Jul 2011, 08:40

Audioanalyse schrieb:
Ich habe oben klar und deutlich geschrieben was mir wichtig ist.
Für 2000 Euro bekomme ich vielleicht einen CD Player aber keine Endstufe im Format einer Bryston und Co.

Einen wunderschönen guten Morgen an alle. :prost


Guten Morgen, geiler Thread, war mir anfangs zu Textlastig und zu wenig Grammatik, Interpunktion und Groß- und Kleinschreibung, aber jetzt klinke ich mich auch noch ein.

Für 2.000 € jetzt eine Endstufe zu kaufen und damit die kleinen Leemas zu befeuern halte ich - gelinde gesagt - für schwachsinnig, wenn du aber eine ordentliche Endstufe haben möchtest, die mit den Hochglanzprodukten mithalten bzw. sie übertreffen könnte, dann guck dich ruhig im Studiosektor um: Glockenklang Bugatti 300/400 ... auch wenn die 120 schon reichen wird.

Da das Lautsprecherkind schon in den Brunnen gefallen ist, dann enthalte ich mich dazu, macht keinen Sinn mehr, darüber zu sinnieren.

Einen Rat gebe ich dir aber noch mit auf den Weg - wenn nicht für diesen Thread, dann jedoch für "später mal", geschrieben von einem 12-jährigen, der hier für sein sauer Erspartes Beratung gesucht hat: Wer Hilfe erwartet, sollte sich selbst viel Mühe geben!

Ein schönes Wochenende noch.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 09. Jul 2011, 08:49
Moin

Ich halte zwar einen CDP für um die 2000€ ebenfalls nicht für unbedingt nötig, aber wenn man Spaß daran hat, kein Thema.
Ich habe ja schon einige Modelle genannt und für einen CDP mit gutem Laufwerk muss man nicht so viel Kohle investieren.

Bzgl. Endstufen, ich selbst hatte schon einige nahmhafte und Testsieg verwöhnte Endstufen bei mir, unter anderem auch eine Bryston.
Inzwischen bin ich bei einer Glockenklang gelandet, aber wenn ich deinen Lsp. hätte, würde mich auch eine XTZ AP 100 glücklich machen.
Mehr Endstufe (Neugerät) für das Geld kann man am deutschen Markt kaum bekommen, die Leistung sollte ebenfalls locker ausreichen.
Dazu noch eine vernünftige Vorstufe, wenn man sich z.B. für den HifiAkademie Player entscheidet, kann man auch darauf gerne verzichten.
Mit dem integrierte DSP kann man das Equipment/Lsp. dann perfekt auf die Gegebenheiten und den Hörgeschmack anpassen, was will man mehr.

Saludos
Glenn
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
CD-Player bis 700 Euro
sudden am 08.04.2006  –  Letzte Antwort am 28.04.2006  –  57 Beiträge
Stereo Kompakt/Regal-Lautsprecher bis 300 Euro + CD Player
RölliWohde am 08.12.2010  –  Letzte Antwort am 10.12.2010  –  30 Beiträge
CD-Player, Verstärker, Lautsprecher bis 500 ?
laxersatz am 29.12.2009  –  Letzte Antwort am 30.12.2009  –  4 Beiträge
CD-Player + Verstärker bis 3000?
2BLUE am 10.02.2005  –  Letzte Antwort am 13.02.2005  –  20 Beiträge
Empfehlungen: Lautsprecher bis 1000 Euro ?
ralleratata am 19.04.2008  –  Letzte Antwort am 20.04.2008  –  9 Beiträge
Kaufberatung für CD-Player bis 350 Euro
Shatner's_Bassoon am 03.02.2010  –  Letzte Antwort am 03.02.2010  –  3 Beiträge
CD-Player bis max. 200 Euro
1=2 am 11.04.2010  –  Letzte Antwort am 11.04.2010  –  4 Beiträge
Kompaktanlage inclusive CD-player bis 70 euro
BuffySummer am 09.06.2014  –  Letzte Antwort am 11.06.2014  –  4 Beiträge
Suche CD-Player bis 50 Euro (gebraucht)
Kaputtschino am 04.05.2010  –  Letzte Antwort am 10.05.2010  –  9 Beiträge
Kaufberatung CD-Player bis 350 Euro
Ulderico am 03.12.2010  –  Letzte Antwort am 08.12.2010  –  9 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • HIDIZS

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 9 )
  • Neuestes Mitglied*meSo
  • Gesamtzahl an Themen1.345.666
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.585