Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Heco Victa 301 vs. B&W DM 601 S2

+A -A
Autor
Beitrag
Basta91
Neuling
#1 erstellt: 22. Jul 2011, 13:56
Hallo User,

also ich bin noch völliger Hifi-Neuling und hatte mich eigentlich schon für die Heco Victa 301 als Front-LS entschieden. Jetzt habe ich allerdings die möglichkeit sehr günstig an ein paar B&W DM 601 S2 hernazukommen, allerdings kann ich im Internet fast garnichts über diese LS finden.
Liegt vielleicht auch daran das sie schon über 10 Jahre alt sind.

Hat sich in den 10 Jahren viel an der HiFi-Technik geändert?
Welche LS sind besser? Auch was den Tiefgang und die Basswiedergabe angeht.

PS: Mein Raum ist 11 m² groß

Danke euch schon mal für eure Antworten
klausjuergen
Stammgast
#2 erstellt: 22. Jul 2011, 14:39
Ich würde die B&W jederzeit vorziehen. Die Heco gefallen mir nicht, das ist wirklich die absolute Einstiegsklasse.
Basta91
Neuling
#3 erstellt: 22. Jul 2011, 16:25
Ok danke schon mal für deine Antwort.
Was mich noch interessiert ist halt ob die B&W, die vor 10 Jahren Spitzen Kompaktlautsprecher wahren, heute immer noch Spitzenmäßig im vergleich zu neuren LS sind oder nur noch irgendwo im unterem Segment angesiedelt sind.

Ich hoffe ihr versteht was ich meine.
Ich dachte vielleicht ist das ja so wie bei Fernseher. Ein 10 Jahre alter Fernsehr war früher vielleicht der Hit aber heute nur noch Schrott.
.:GlenGrant:.
Stammgast
#4 erstellt: 22. Jul 2011, 17:08
Viel wichtiger wäre eigentlich, was du von deinen neuen LS erwartest. Wie wichtig ist dir der von dir genannte "Tiefgang", oder darfs doch etwas mehr kicken?
Basta91
Neuling
#5 erstellt: 22. Jul 2011, 18:14
Ne da hast du nicht ganz unrecht... da ich auch viel elektronische Musik höre ist der "Kickbass" auch sehr wichtig.
Ich weiß: wenn ich besonders tiefen Tiefgang haben möchte brauche ich sowieso ein zusätzlichen subwoofer.
Was glaubt ihr denn welche LS mehr Bass bringt?
-Prox-
Stammgast
#6 erstellt: 22. Jul 2011, 18:25
Der "Kickbass" der elektronischen Musik liegt bei rund 100HZ, das ist nicht besonders tief, dafür braucht man keinen Sub.
Klar gibt es in der elektronischen Musik auf Frequenzen, die einen Sub schön aufspielen lässt, aber für den Kick reichen ordentliche Standlautsprecher.


[Beitrag von -Prox- am 22. Jul 2011, 18:31 bearbeitet]
tobi_whong
Stammgast
#7 erstellt: 22. Jul 2011, 18:33
Hallo Basta91,

zuerst mal die Frage, was meinst du denn mit "sehr günstig"?

Je nach dem, wie günstig das wirklich ist, lohnt es sich eben mehr oder weniger.

Ich habe die &W DM 602 S3 seit ca 3 Jahren und überaus glücklich damit, kann also das Nachfolgemodell NUR empfehlen.
Die S2 ist wohl noch etwas neutraler abgestimmt, heißt der Frequenzgang ist linearer.

Waruf ich aber an dieser Stelle hinweisen möchte: Dir bringen die besten Lautsprecher nichts, wenn der Verstärker nicht kann. Damit ist nicht primär die Leistung gemeint, sondern der Klang an sich. Das ist mir jetzt auch endlich aufgefallen, nachdem ich jahrelang einen eigentlich ordentlichen Verstärker hatte und dann aber auf einen neuen umgestiegen bin. Das macht wirklich Welten aus.

Bedenke bitte auch, dass die B&W eine Impedanz von 8 Ohm haben und daher vom Verstärker etwas mehr abverlangt wird.

Grüße
Tobias
Basta91
Neuling
#8 erstellt: 22. Jul 2011, 18:53
Also als Verstärker bzw. als av-Reciever betreibe ich zurzeit einen Yamaha Rx-v 467 (105 watt). Ist also nicht das über High-end Gerät

Und mit sehr günstig meinte ich zwischen 150-200€

Wieviel Leistung brauchen denn überhaupt die B&W DM 602 bzw. 602 ?
Konnte dazu leider nichts im Internet finden....

Das Problem ist Leider auch das ich später aufjedenfall auf ein Surroundset aufstocken möchte. Und wie ich oft gelesen habe sollte man nicht verschiedene LS-Hersteller in solch einem System mischen.

Aber so im Groben und Ganzen würdet ihr die B&W den Heco klar vorziehen oder?
tobi_whong
Stammgast
#9 erstellt: 22. Jul 2011, 19:02
Dann wäre 150€ doch ein guter Preis.
Das mit der Leistung ist immer schwer zu sagen, hängt eben auch vom Verstärker ab. Der eine kann mit 100 Watt nicht anstellen, bei einem anderen Hersteller reichen 30 Watt vollkommen aus.

Grundsätzlich sind die Sourround Verstärker etwas kritischer zu betrachten, wenn es um Stereo geht.
Denn die 105 Watt sind nicht auf jedem Kanal vorhanden, sonder teilen sich auf alle Kanäle auf. GGf sind es 2 x 105 Watt die sich auf alle LS aufteilen.

Wenn ich dich aber richtig Verstehe, soll das jetzt erstmal nur der erste Schritt in Richtung 5.1 werden?
Dann kann ich dir die B&W nur empfehlen, vor allem in Verbindung mit einem B&W Sub wie etwas dem ASW 300 trumpfen die voll auf.

Grüße
Tobias
-Prox-
Stammgast
#10 erstellt: 22. Jul 2011, 19:02
Mit einem Kennschalldruck von 90dB brauchen die keinen besonders großen Verstärker, die sind da recht unkritisch.

Ich finde es aber grundfalsch hier einen Lautsprecher auszuwählen, den man noch nicht gehört hat. Beides sind ja nun keine seltenen Hersteller und deswegen solltest du unbedingt probehörend. Gerade B&W gefällt nicht jedem vom Klang her... die Abstimmung ist schon etwas eigen.
Deswegen ist es völlig egal was wir vorziehen würden, du musst schon selber hören.
Jede Marke hat ein ihren Charakter, gerade der von B&W ist sehr ausgeprägt. Hör dir ruhig ein paar aktuelle an, dann weißt du in welche Richtung die Reise geht.

Zum Verstärkerthema noch ein paar Worte: Ich bin der Meinung, dass die Lautsprecher viel wichtiger sind. Als ich von meinen Elacs auf meine B&Ws gewechselt bin, war der Sprung in der Soundqualität um ein vielfaches höher, verglichen zu meinem Verstärkerwechsel von Yamaha auf Accupahse.


[Beitrag von -Prox- am 22. Jul 2011, 19:07 bearbeitet]
tobi_whong
Stammgast
#11 erstellt: 22. Jul 2011, 19:09
Den Hinweis zum selber Testen UND vergleichen habe ich jetzt zum zweiten mal vergessen...

Zum Thema Verstärker: ich möchte nur darauf hinweisen, dass dieser Faktor gerne vernachlässigt wird. Da holt man sich ein paar schöne LS und ist irgendwie doch enttäuscht, weil man sich mehr erwartet hatte.

Tipp: Wenn du die Möglichkeit hast, extern Probe zu hören, nimm auf jeden Fall deinen Verstärker mit ( wenn es keinen baugleichen dort gibt)

Grüße
Tobias
-Prox-
Stammgast
#12 erstellt: 22. Jul 2011, 19:17
Ja, Probehören ist, wenn möglich, immer Pflicht ;).

Naja, das mit den Verstärkern und dem Klang ist so eine Sache... das ist durchaus umstritten. Such doch mal hier im Forum nach Verstärkerklang. Ich selbst meine dort schon Unterschiede zu hören, aber im Blindtest wurde das nie überprüft.
Hier mal ein sehr interessanter Thread aus einem Nachbarforum zu diesem Thema. Ließt sich gut und ist interessant (und weitgehend frei von den üblichen Anfeindungen...)


[Beitrag von -Prox- am 22. Jul 2011, 19:21 bearbeitet]
tobi_whong
Stammgast
#13 erstellt: 22. Jul 2011, 19:23
Bei mir konkret ging es um einer Technics aus den 70ern und einen NAD aus den 80er. Dort hört JEDER einen unterschied. Und der Unterschied vom NAD zu einem neuen NAD war auch noch mal sehr groß.

Ich meine damit nicht den unterschied zwischen neuerern Geräten. Da kann ich (noch) nichts dazu sagen.

Grüße
Tobias
-Prox-
Stammgast
#14 erstellt: 22. Jul 2011, 19:31
Ob da jeder einen Unterschied hört, da wäre ich mir nicht so sicher. Wenn du dort einen Unterscheid hörst will ich dir das nicht nehmen, genau so wenig, wei ich verneine, dass der Einzelne unterschiedliche Kabel hören kann.
Die elektrotechnischen Schaltprinzipien haben sich die letzten Jahre(oder Jahrzehnte) kaum verändert. Aber wie gesagt, das wurde in diesem Forum mehr als einmal ausführlich diskutiert. Es sei hier lediglich darauf hingewiesen, das dieses Thema umstritten ist.


[Beitrag von -Prox- am 22. Jul 2011, 19:34 bearbeitet]
.:GlenGrant:.
Stammgast
#15 erstellt: 22. Jul 2011, 20:09

Basta91 schrieb:
Ne da hast du nicht ganz unrecht... da ich auch viel elektronische Musik höre ist der "Kickbass" auch sehr wichtig.
Ich weiß: wenn ich besonders tiefen Tiefgang haben möchte brauche ich sowieso ein zusätzlichen subwoofer.
Was glaubt ihr denn welche LS mehr Bass bringt?


Da lag ich ja nicht ganz verkehrt
Fahr doch einfach mal zum Elektromarkt in deiner Nähe, die grossen Ketten sind ja fast überall gut erreichbar, und höre
dir zumindest die Victa mal an. Womöglich gefällt sie dir. Bei der Gelegenheit könntest du auch sofort auch mal die recht
günstige Supreme-Reihe von Magnat anhören, wird hier ja durchaus öfter als Spasslautsprecher empfohlen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Welcher Verstärker für B&W DM 601 S2?
edchristoph am 25.01.2007  –  Letzte Antwort am 27.01.2007  –  10 Beiträge
Welchen Verstärker für B&W DM 601 S2?
velozet am 19.08.2007  –  Letzte Antwort am 07.09.2007  –  23 Beiträge
B&W DM-601
xTr3Me am 01.01.2007  –  Letzte Antwort am 07.01.2007  –  4 Beiträge
Heco Victa 301 vs Heco Metas 300
tety am 25.02.2013  –  Letzte Antwort am 25.02.2013  –  9 Beiträge
B&W dm 601, wer hat sie schonmal gehört...?
gada am 11.10.2003  –  Letzte Antwort am 12.10.2003  –  5 Beiträge
Heco Victa 601 vs. Magnat Quantum 605
robki am 05.06.2012  –  Letzte Antwort am 05.06.2012  –  4 Beiträge
B&W DM 601 S3 vs. Wharfedale 70th An. für Marantz Pm 7200
trick17 am 06.09.2004  –  Letzte Antwort am 06.09.2004  –  18 Beiträge
B&W dm 303 oder 601
vdd am 20.12.2004  –  Letzte Antwort am 27.12.2004  –  20 Beiträge
B&W dm 601 s3 oder B&W CM1 Lautsprecher
madhead87 am 21.03.2016  –  Letzte Antwort am 22.03.2016  –  4 Beiträge
B&W DM 604 S2 oder S3??
No.1 am 13.07.2004  –  Letzte Antwort am 14.07.2004  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Bowers&Wilkins
  • Heco

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.744 ( Heute: 66 )
  • Neuestes Mitgliedralfbar
  • Gesamtzahl an Themen1.344.800
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.142