Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Hilfeeeeee!!! Aktiver Subwoofer für Yamaha Pianocraft!

+A -A
Autor
Beitrag
SearchingForSound
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 15. Apr 2012, 00:45
Hallo liebe Hi-Fi Spezialisten,

ich habe in meinem ca. 35 m^2 Zimmer (Breite: 7 m, Tiefe: 5 m, über den Daumen gepeilt rechteckig) an einer langen Wand eine Yamaha Pianocraft 410 stehen, die nun zwar nicht das Non-Plus-Ultra ist, aber doch recht soliden, klaren und detaillierten Sound abliefert.
Nun das leidige Thema, welches recht viele zu beschäftigen scheint:
Das einzige was mir zum zufriedenstellenden Hörgenuss fehlt ist der Bass.
Die Pianocraft hat zwar einen Bass der in Ordnung geht, aber doch an vielen Stellen einfach zu wenig durchkommt, oben oder unten zu dünn ist, teilweise einfach kein vernünftiges Fundament legt, etc..
Kurz gesagt: Mir fehlt einfach ein ganzes Stück.

Nun zu meinem Verwendungszweck: Bei mir dient die Anlage NUR der Musik, das aber sehr ausgiebig.
Kein Film, kein PC-Spiel oder ähnliches.
Ich höre wirklich sehr vielseitig. Der Schwerpunkt liegt allerdings auf der Rockmusik, aber auch hier wirklich die ganze Bandbreite: Von Rock n Roll zu Heavy Metal, von Punk zu Pop-Rock, von Funk zu Classic, von Crossover zu Alternative- einfach alles ist dabei.
Ansonsten noch eine ordentliche Portion Blues, Raggae, Soul, Singer-Songwriter, Acoustic und auch ein bisschen Jazz darfs mal sein.
Nur (Klassische Musik und) Techno (damit meine ich auch House, Dubstep und was es da sonst noch so gibt) findet sich nicht unter meinen Favoriten.
Der Sub sollte also einiges auf dem Kasten haben und sich nicht nur auf ein, zwei Genres spezialisiert haben. Allerdings wäre es mir wahrscheinlich schon entgegenkommend, wenn er ein wenig in Richtung Rockmusik spielen würde.

Ich möchte keinen puren Boom-Boom Subwoofer, sondern einen, der auch richtig trocken spielen kann und schön melodiös und nicht nur den Tiefbass auf einer bestimmten Frequenz + Bass-Drum in einem wummernden Einheitsbrei um die Ohren und auf den Magen knallt.
Klar, soll es auch mal schön 'Ruuumms' machen und richtig laut sollte er (für die passenden Launen, Stücke oder Situationen) auch können, aber er soll eben auch bei moderaten oder leisen Lautstärken und bereits vor dem tiefsten Tiefbass anspringen und ein schönes Bassfundament legen, dass nicht nur als dumpfes Brummen auszumachen ist.

So. Nun zum Budget. Das ist jetzt natürlich bei meinen Ansprüchen das Problem, aber ich bin nun mal 16 und hab nur begrenzte Möglichkeiten.
Und diese liegen eben so bei bis max. 300 € (bevorzugt wäre schon DARUNTER)...

Ich habe gerade bereits den Yamaha YSR SW012 ausprobiert und muss sagen, dass ich in Anbetracht sämtlicher Amazon-Rezensionen doch sehr enttäuscht bin.
Der Sub hat sehr eindeutig sein Lieblingsfrequenzband und das ist wirklich nicht besonders breit.
Er spielt nur bei ganz besonderen Stücken stark auf, ansonsten legt der bereits beschriebene Bass meiner Pianocraft sogar ein besseres Fundament und gibt höhere und tiefere Bässe wesentlich besser wieder.
Bei Culcha Candela, dem einzigen Interpreten den ich höre, der irgendwie in Richtung Techno geht, ist der Bass am besten und auch wirklich zufriedenstellend- die einzige Möglichkeit, wie ich mirm die ganzen positiven Rezensionen erklären kann: Nämlich das all die Rezensenten diese Richtung bevorzugen.
Ansonsten erlangte ich dieses Gefühl nämlich nur bei (teilweise!) den Red Hot Chili Peppers und einigen Crossover Stücken (-> Rage Against The Machine, etc..).
Bei (dem Großteil) richtig schöner Rockmusik, Blues, etc. wollte er irgendwie einfach nicht loslegen. Und das bei durchgängigen fast 3/4 der maximalen Leistung (darüber wurde es unschön).

Also, ich würde mich wirklich, wirklich sehr über Tipps von Leuten freuen, die von sowas Ahnung haben!
Ich sage allerdings vorweg, dass ich recht wenig technisches Know-How habe und somit um laienfreundliche Erklärungen bitten würde.
Für den Yamaha Subwoofer hatte ich mich nach Rücksprache mit meinem Onkel und Patenonkel, der durchaus ein wenig (fach)belesen ist, was Hi-Fi betrifft, und der mir auch die Pianocraft schenkte, entschieden.

Nun denn, ich bin gespannt.

Liebste Grüße und vielen Dank im Vorraus,

SearchingForSound


[Beitrag von SearchingForSound am 15. Apr 2012, 00:46 bearbeitet]
Detektordeibel
Inventar
#2 erstellt: 15. Apr 2012, 03:59
Nun, wenns anderer Sub dafür ist und der kleine nicht zufriedenstellt. Ne Nummer Größner nehmen.

http://hififabrik.de...o.shopscript?a=70112


Die Pianocraft hat zwar einen Bass der in Ordnung geht, aber doch an vielen Stellen einfach zu wenig durchkommt, oben oder unten zu dünn ist, teilweise einfach kein vernünftiges Fundament legt, etc..


Die Pianocraft LS haben nen leicht betonten Oberbass, der lässt die für ihre Größe ne sehr gute Figur machen. Die Crux ist imho aber trotzdem das hier einfach Resonanzraum und die entsprechenden Chassis fehlen um wirklichen Tiefgang herzubringen.

Bei 35m² würde ich wenn es die Aufstellung hergibt schauen das ich größere Standlautsprecher anschließe. Das scheint mir für deinen Zweck sinniger als ein Subwoofer.

Hier ist allerdings dann die Frage was bekommt man für 300€ was von der Klangqualität mit den Pianocraft LS mithalten kann. Heco Metas 500 wären grad im Angebot und kämen mit der Verstärkerleistung gut klar, hier wär der hochtonbereich dann aber anders. - Vielleicht ein paar Selbstbaulautsprecher? Breitbänder zur Ergänzung? und die NX-E800 behalten?


[Beitrag von Detektordeibel am 15. Apr 2012, 04:06 bearbeitet]
MasterPi_84
Inventar
#3 erstellt: 15. Apr 2012, 08:46
Du könntest dir auch überlegen, die Pianocraft.LS zu verkaufen. Beobachte das mal bei eBay, die gehen gar nicht schlecht weg. (80-100€, was ich so gesehen habe)

Bei einem so großen Zimmer wären Stand-LS mit mehr Tiefgang sicher besser, vor allem auch wegen der Raumakustik, die dir bei einem Sub schnell mal einen Strich durch die Rechnung macht.

Die von deibel vorgeschlagenen Hecos sind für den Preis wirklich ein Hammer. Allerdings ist der Hochton ein wenig seidiger als bei den Yamaha, was aber kein Nachteil sein muss. Sie lösen schön auf und haben ein sattes Fundament.

Ähnlich im Klang, etwas trockener im Bass und der Hochton evtl etwas mehr in Richtung Yamaha
wären noch dieMagnat Quantum 605.
SearchingForSound
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 15. Apr 2012, 14:31
Also erstmal danke (!) für eure Antworten.
Allerdings sehe ich gerade, dass ich mich ganz übel verschrieben hab
15 m^2 und nicht 35!

Von daher wird die Beratung jetzt sicherlich anders ausfallen..
Tut mir echt leid. Wenn ihr noch mal helfen würdet..?

Danke,

SearchingForSound
SearchingForSound
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 15. Apr 2012, 14:32
Also, ich hab mich da allgemein irgendwie vertan.
MasterPi_84
Inventar
#6 erstellt: 15. Apr 2012, 15:02
Ok, bei 15m² sieht die Sache natürlich anders aus. Da würdest du mit den Hecos oder Magnats wohl doch zu viel des Guten in Sachen Bass in den Raum werfen.

Du könntest dir einmal die Metas 300 anhören. Die haben einen 16er TMT anstatt eines 13ers.
Meine Eltern haben davon ein Paar im WZ stehen und die machen genug Dampf.
Detektordeibel
Inventar
#7 erstellt: 15. Apr 2012, 15:29
15m² wäre ein Subwoofer dann vielleicht doch besser.

Metas 300 sind zwar größer, aber soviel größer auch wieder nicht das man hier jetzt Tiefbasssteigerungen erwarten kann.

Die Pianocraft LS sind imho schon ziemlich gut, gerade für ihr Geld und werden oft unterschätzt.


[quote]Bei (dem Großteil) richtig schöner Rockmusik, Blues, etc. wollte er irgendwie einfach nicht loslegen. Und das bei durchgängigen fast 3/4 der maximalen Leistung (darüber wurde es unschön).[7quote]

Das ist schon ziemlich laut.

Nun hier kann es auch einfach an der Musikrichtung liegen, was Chillie Peppers angeht google mal das Thema "Loudness War", Bass ist nicht unbedingt gleich Klangqualität, und bei Blues knallt jetzt auch nicht dauernd die Basedrumm das hier ein Subwoofer großartige Arbeit hätte.


Probiere es mal mit nem höherwertigen Yamaha Subwoofer der Preislich noch in Frage kommt - falls das auch nix ist kann man den immernoch zurückschicken.

Wie schaut es mit der Aufstellung der Lautsprecher aus? Spielen die am PC, im Regal oder sonstwas? Stereodreieck haste? Lautsprecherständer schon in Betracht gezogen?
SearchingForSound
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 15. Apr 2012, 20:41
Ich bedanke mich mal erstmal wieder.

Jap, genau- das ist schon ziemlich laut, weshalb ich mich ja wunderte.

Klar, Blues ist keine Bassmusik. Aber einen tiefen E-Bass gibts da auch und den sollte man auch (natürlich nicht übertrieben sondern dezent, aber eben auszumachend) hören. Meiner Meinung nach jedenfalls..

Also, an einer der beiden längeren Wände stehen drei Regal-Schubladen-Schränke direkt nebeneinander, alle so einen halben Meter breit. Die beiden äußeren sind jeweils einen Meter hoch, auf denen stehen die LS auf dem in der Mitte (1,50 m hoch) stehen Verstärker und CD-Player nebeneinander.
Da mein Zimmer recht klein ist und außerdem auch komplett zu gestellt (Bett, Schreibtisch, Schränke, Regale, Gitarren, Gesangsanlage...), ist das auch mehr oder weniger die einzige Möglichkeit..
Mein PC steh samt Schreibtisch direkt daneben an der anschließenden kurzen Wand, sodass ich mit dem Kopf neben dem rechten LS sitze.. unglücklicherweise höre ich am Schreibtisch am meisten Musik, ansonsten vom Bett/Sofa aus, welches direkt gegenüber der Anlage an der anderen langen Wand steht.

Stereodreieck? da ist es auch schon zuende mit meinen Kenntnissen..
Detektordeibel
Inventar
#9 erstellt: 16. Apr 2012, 02:09

Stereodreieck? da ist es auch schon zuende mit meinen Kenntnissen..


http://www.hobby-bastelecke.de/hifi/lautsprecherauf.htm

Die Lautsprecher müssten bei der derzeitigen Einstellung dann wohl auf das Sofa ausgerichtet werden.
MasterPi_84
Inventar
#10 erstellt: 16. Apr 2012, 06:56
Ich gebe zu, die LS der piano craft nicht zu kennen. Aber die Heco schon. Wäre mMn einen versuch wert gewesen, auch wenn das jetzt nicht die Tiefbass Killer sind.
kempi
Inventar
#11 erstellt: 16. Apr 2012, 08:14

SearchingForSound schrieb:

Klar, Blues ist keine Bassmusik. Aber einen tiefen E-Bass gibts da auch und den sollte man auch (natürlich nicht übertrieben sondern dezent, aber eben auszumachend) hören. Meiner Meinung nach jedenfalls..


Hallo,

für Dein Grundlagenwissen:
Der tiefste Ton, den ein Akustik- oder ein 4-saitiger Elektrobass erzeugen kann (leere E-Saite), liegt bei 41Hz. Diese Saite wird aber fast nie “leer” gezupft. Die Frequenzen, die beim üblichen Bassspiel erzeugt werden, bewegen sich hauptsächlich innerhalb von zwei Oktaven, also zwischen 41 und ca. 160Hz. Die Basstrommel eines Schlagzeuges wird normalerweise auf etwa 55Hz gestimmt. Nur Synthesizer reichen zwar noch wesentlich tiefer, werden aber sehr selten in diesen Bereichen gespielt.
Bei Kompaktboxen heben die Ingenieure gerne den Bereich von 70-100Hz etwas an, damit das fehlende Volumen etwas ausgeglichen wird. In diesem Frequenzbereich liegt auch der "Kickbass".

Als Tipp:
Lass Dir doch mal den kleinen Nubert AW-441 http://www.nubert.de/index.php?action=product&id=9&category=81 schicken. Der übersteigt zwar etwas Dein Budget, aber der könnte gut passen und Du hättest eine Referenz.
Oder Du lässt Dir ein Nubert ATM-Modul http://www.nubert.de/index.php?action=product&id=397&category= schicken. Welches am Besten zu Deinen Pianocraft-LS passt kann man Dir bei Nubert empfehlen.



[Beitrag von kempi am 16. Apr 2012, 08:23 bearbeitet]
SearchingForSound
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 22. Mai 2012, 17:53
Hallo Hi-Fi-Gelehrte,

tut mir wirklich leid, dass ich so lange nichts habe von mir hören lassen!
Ich stecke nun mal permanent und gerade bis vor kurzem extrem im Schulstress, da lässt sich einfach nichts machen...
Ich wollte euch nun mitteilen, dass sich die Angelegenheit jetzt erledigt hat. Ich hab den Yamaha jetzt doch behalten. Für das Geld krieg ich wohl nichts viel besseres (mein Budget ist dann doch noch kleiner gewesen als von mir angegeben.. ) und ich hab mich dann noch halbwegs mit dem Teil angefreundet und da es ein Gescchenk war will man ja auch nicht völlig undankbar dastehen. In meinem Alter muss ich eben Kompromisse machen, zumindest was die eigene Stereoanlage betrifft.
Ich danke euch aber natürlich trotzdem nochmal allen für die freundlichen und hilfreichen Ratschläge und Hinweise!!

mfg

euer Pascal
SearchingForSound
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 09. Jul 2012, 14:49
Hallo ihr da draußen,

ich habe mich entschlossen diesen Thread wieder zu beleben. Ich habe jetzt echt ne Zeit lang mit dem Yamaha Sub gehört, aber ich komm damit einfach gar nicht klar.
Ich bin die ganze Zeit am Überlegen, ob irgendwas mit der Positionierung nicht stimmt, aber eigentlich habe ich den gut aufgestellt (so wie es in der Bedienungsanleitung empfohlen ist, neben einem der beiden LS schräg zum LS ausgerichtet, Bassreflexöffnung ca. 20 cm vom Schrank entfernt auf dem der linke LS steht). Da der Sub ja tiefer steht als die beiden LS (die ja auf Schränken stehen), habe ich ihn auch mal auf nen Hocker gestellt (halbe Tennisbälle sind sowieso drunter, um ihn vom Boden zu trennen), aber das wollte auch nichts bringen. An meiner bevorzugten Sitzposition am Schreibtisch kann es auch nicht liegen, denn vom Sofa aus (Stereodreieck) ist es auch nicht wirklich besser.
Keine Ahnung ob mir da irgendjemand helfen kann...

Ansonsten hatte ich mir halt überlegt den über Amazon loszuwerden und mir stattdessen nen neuen für mehr Geld zuzulegen, falls sich das denn im Zusammenspiel mit meiner Pianocraft lohnen sollte. Ich hatte da an den Canton AS 85.2 SC oder in der teureren Variante (eigentlich zu teuer) Nubert nuBox AW-441 gedacht. Mal angeguckt hatte ich mir auch noch den JBL es 150 pbk 230.

Tja, achtet bitte auf all meine Beschreibungen in den früheren Beiträgen, ich weiß nicht ob das Problem an der Raumakustik liegen kann..
Vielleicht noch zwei Ergänzungen: Ich habe Teppichboden und eine Dachschräge.

Also mein Wissen endet hier, bitte gebt mir doch Rat, wenn ihr irgendwelche Hilfestellungen für mich habt bezüglich der Positionierung des Subs oder ob einer der von mir genannten Alternativen (oder ein anderer) in Frage kommen könnte, natürlich nach den kriterien, ob sie von sich aus eine gute Figur machen und ob das mit meiner Pianocraft und meinem Musikgeschmack passen könnte.

Vielen liben Dank im Vorraus!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Subwoofer für Yamaha Pianocraft
mani4106469 am 18.01.2005  –  Letzte Antwort am 19.01.2005  –  3 Beiträge
Welcher Subwoofer für PianoCraft?
verres am 20.04.2006  –  Letzte Antwort am 20.04.2006  –  6 Beiträge
Boxen oder Subwoofer für Yamaha Pianocraft???
Guenni87 am 16.05.2006  –  Letzte Antwort am 21.05.2006  –  3 Beiträge
Subwoofer für Yamaha Pianocraft MCR 550
Hopfenmalzbier am 28.12.2013  –  Letzte Antwort am 28.12.2013  –  2 Beiträge
aktiver Subwoofer ?
afri_kola am 27.05.2004  –  Letzte Antwort am 27.05.2004  –  9 Beiträge
Guter Subwoofer für Pianocraft gesucht!
IceSnake201 am 26.11.2011  –  Letzte Antwort am 29.11.2011  –  6 Beiträge
Pianocraft
T4MC am 18.10.2006  –  Letzte Antwort am 11.12.2006  –  16 Beiträge
Aktiver Subwoofer BIS maximal 150? !
HagTash93 am 25.11.2013  –  Letzte Antwort am 25.11.2013  –  6 Beiträge
Yamaha Pianocraft 330 + Subwoofer gebraucht - AUKTION - Wert?
fenerko am 04.02.2011  –  Letzte Antwort am 04.02.2011  –  11 Beiträge
Aktiver Subwoofer für ca. 200?, WZ 35m²
Smiling.Dino am 27.12.2012  –  Letzte Antwort am 30.12.2012  –  5 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Heco
  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • iHome
  • HTC

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 11 )
  • Neuestes MitgliedDeja-Vu81
  • Gesamtzahl an Themen1.345.355
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.663.773