Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Wie von Vorstufe Accuphase C-280L ins Digitalzeitalter?

+A -A
Autor
Beitrag
Nepali01
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 17. Jan 2013, 18:21
Guten Abend allerseits

Seit vielen Jahren bin ich super zufrieden mit meiner Kette und meinem Pre Accuphase C-280L.

Nun wird jedoch immer mehr digitale Musikwidergabe gefordert (z.B. Bluray, DVD).

Ich bin nun ziemlich ratlos, wie ich es anstellen soll, damit der (m.E.) gute bisherige Sound nicht den Bach runter geht mit einem Digitalreceiver. Zudem höre ich immer noch Vinyl-Schallplatten, was ich gerne weiterhin tun möchte

Accuphase Pre einfach so ersetzen und einfach auf Vinyl verzichten möchte ich nicht.

Wisst ihr Rat?

Für Eure Hilfe bin ich sehr dankbar!

Meine Kette:
- Accuphase C-280L
- 2 AVM Monos
- B&W 801D
- Revox Plattenspieler B795
- Beamer JVC DLA HD950


[Beitrag von Nepali01 am 17. Jan 2013, 18:23 bearbeitet]
Highente
Inventar
#2 erstellt: 17. Jan 2013, 18:33
Soll Stereo bleiben oder ist 5.1 angedacht?
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 17. Jan 2013, 18:59

Nepali01 schrieb:

Wisst ihr Rat?


Wenn Du uns sagst, was genau Du willst?

Bluray Spieler haben auch einen analogen Tonausgang, wäre also von daher kein Problem.
Aber eine vernünftige AV Vorstufe muss nicht schlechter klingen, im Gegenteil, Stichwort DSP.
Für den PL kann man auch einen externen Phono Pre einsetzen, wenn es hochwertig sein soll.
Hier denke ich, ist die C280L sicher besser zu mal bei den AV Geräten meist nur MM angeboten wird.

Aber erst einmal wäre die Frage Kollegen abzuklären, willst Du Stereo oder Mehrkanal?
Man muss sich aber auch im klaren sein, das eine konsequente Umsetzung ins Geld geht.

Saludos
Glenn


[Beitrag von GlennFresh am 17. Jan 2013, 19:00 bearbeitet]
Nepali01
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 17. Jan 2013, 19:47
Danke für die prompte Reaktion

Also ich möchte ganz gerne bei Stereo bleiben und nicht zu Mehrkanal wechseln.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 17. Jan 2013, 19:59
Na dann kauf Dir einen Bluray Player und gehe analog in den C280L.
Das gleiche gilt doch auch für den CDP, ist im Prinzip nichts anderes!
Wenn Du ein besseres Gefühl hast, kauf Dir einfach ein teures Gerät.
Gibt es sogar mit XLR, er dient als Mediaplayer und ersetzt den CDP.
Der Beamer wird mit dem BDP per HDMI Kabel verbunden, fertig!

Was ist so kompliziert daran?

Saludos
Glenn
kimotsao
Inventar
#6 erstellt: 17. Jan 2013, 20:00
alles schön behalten und die neuen Gerätschaften über analoge Ausgänge an den Accuphase anschliessen, falls keine analogen Ausgänge vorhanden, notfalls mit DAC arbeiten
Nepali01
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 17. Jan 2013, 20:43
Danke für euren Input.

Kompliziert ist bisher nix daran.

Das heisst, wenn ich das richtig verstehe, die Zulieferer (Bluray etc.) analogisieren und liefern das Signal dann zum C280L. Ist das denn nicht eine klangliche Qualitätseinbusse, wenn dies ein Bluray-Player oder ein CD-Player macht statt ein Pre-Amp, der doch eigentlich etwas sauberer arbeiten können sollte?

Was macht denn klanglich am meisten Sinn? Dass der Pre-Amp umwandelt oder jedes einzelne (günstigere) Gerät?


[Beitrag von Nepali01 am 17. Jan 2013, 20:46 bearbeitet]
kimotsao
Inventar
#8 erstellt: 17. Jan 2013, 20:57
hm, wenn schon auf dem High End Trip sein, dann gibt es z.B. von Burmester Vorverstärker mit digitalen Eingängen: http://www.burmester...-Vorverstaerker.html
klar, dann müsste der Accuphase weichen...

oder wen der DAC im Gerät selber nicht gut genug ist, dann gibt es sicher noch bessere:
http://www.amazon.de...d=1358452277&sr=1-10
oder http://www.amazon.de...d=1358452277&sr=1-18
Nepali01
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 17. Jan 2013, 21:07
Verstehe ich dich richtig, dass für dich egal ist, wer von digital nach analog umwandelt, bzw. welches Gerät dies macht?
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 17. Jan 2013, 21:12
Wo ist denn deiner Meinung nach der Unterschied, ob Gerät A oder B wandelt?

Also doch kompliziert?

Saludos
Glenn
kimotsao
Inventar
#11 erstellt: 17. Jan 2013, 21:15
nein nein, sicher gibt es auch bei DAC's Unterschiede... aber da ich nur einen NAD CDP habe und meine anderen Gerätschaften diesen Unterschied wahrscheinlich nicht wieder geben könnten, bin ich hier raus...
Nepali01
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 17. Jan 2013, 21:20
Eben das weiss ich ja nicht, ob es einen Unterschied gibt.
Ich frage mich einfach, weshalb es so teure Pre-Amps gibt, die das Zeug umwandeln, wenn es jeder daher gelaufene CD-Player tun können sollte...
weimaraner
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 17. Jan 2013, 22:15
Hallo,

ist doch ganz einfach,
du kaufst dir nen BluRayer und schliesst diesen Analog an.
Wenn es klanglich passt ist alles o.k..

Bist du dir unsicher kaufst du dir nen separaten D/A Wandler und testest diesen gegen den analogen Anschluss.

Ob du dazu nen Cambridge DacMagic, nen Antelope Zodiac Gold, was von Accu oder McIntosh nimmst bleibt deinem Budget überlassen.

Ne weitere Möglichkeit wäre ein Antimode Dual Core,
wäre D/A Wandler und Raumeinmessystem in einem Gerät

Gruss
Hosky
Inventar
#14 erstellt: 17. Jan 2013, 22:45
Oder den Lyngdorf DPA-1, der mit je 5 digitalen und analogen Eingängen eine vollwertige Wandlervorstufe ist, seine Raumkorrektur allen Quellen zur Verfügung stellt und sich auch von der Haptik nicht vor AVM etc verstecken muss.


[Beitrag von Hosky am 17. Jan 2013, 22:47 bearbeitet]
Highente
Inventar
#15 erstellt: 18. Jan 2013, 07:31
Solltest du Internetradio und PC Streaming haben wollen, wäre evtl. auch der DNP von Audionet eine Alternative.
nepali
Schaut ab und zu mal vorbei
#16 erstellt: 18. Jan 2013, 07:51
Super. Vielen Dank für eure Vorschläge.

Nun, wie sieht das Ganze den klanglich aus, bzw. wie passt dies alles zu meinen B&W-Waschmaschinen? Welche Kombinationen sind denn da klanglich empfehlenswert?
der_Flo
Stammgast
#17 erstellt: 18. Jan 2013, 09:05

Nepali01 schrieb:
Eben das weiss ich ja nicht, ob es einen Unterschied gibt.
Ich frage mich einfach, weshalb es so teure Pre-Amps gibt, die das Zeug umwandeln, wenn es jeder daher gelaufene CD-Player tun können sollte...


Weil i.d.R. gilt: je mehr €€€, desto mehr audiophil
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 18. Jan 2013, 09:16
Moin

Teure Pre-Amps, egal ob Stereo oder AV, bieten ja nicht nur D/A Wandler an.
Im Falle der genannten Lyngdorf Vorstufe ist das z.B. noch ein Einmess System.
Auch das bieten die AV Vorstufen meist in unterschiedlicher Qualität an.
Es sei denn der Hersteller hat sich "High End" auf die Fahnen geschrieben.
In dem Falle sind solche elektronischen Helferlein natürlich die pure Blasphemie.

Aber High-End heißt dann auch oft, das man für weniger mehr Geld bezahlt.
Daher sollte man sich weniger auf das subjektive Geschwafel verlassen.
Ein echter Blindtest sorgt für Aufklärung, nur wird der leider selten angeboten.
Die Gründe dafür liegen auf der Hand wenn man mal 1 und 1 zusammen zählt.

Kleiner Nachtrag, mit dem Oppo BDP 105 hast Du eigentlich einen BDP der alles hat was einen High Ender glücklich machen sollte.
Er bietet sogar vier digitale Eingänge inkl. HDMI und so können auch noch andere Geräte von dem integrierten DAC profitieren.
Der analoge Anschluss an der C280L kann sogar über XLR stattfinden, dem ja eine hochwertigere Signalübertragung nachgesagt wird.

http://www.idealo.de...8_-bdp-105-oppo.html

Mit anderen Worten, mit einem Gerät würdest Du in das digitale Zeitalter eintreten ohne deine Vorstufe austauschen zu müssen.

Saludos
Glenn


[Beitrag von GlennFresh am 18. Jan 2013, 09:50 bearbeitet]
Nepali01
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 19. Jan 2013, 14:13
Der Oppo BDP 105 scheint mir eine gute Variante zu sein.
Danke für den Vorschlag, den ich genauer prüfen werden.

Wenn mein doch etwas in die Jahre gekommener Pre-Amp C-280L das Weite segnet, geht die Sucherei jedoch wieder von vorne los. Ich bin mir nicht so sicher, wie lange solche Geräte wirklich ihren Dienst tun ...

Habt ihr da Anhaltspunkte oder Erfahrungswerte?
weimaraner
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 19. Jan 2013, 16:38
Hallo,

es gibt Sachen aus früheren Zeiten bei welchen auch mal ne Revision oder ne Reparatur lohnt.....

Man muss nicht alles Defekte gleich entsorgen


Gruss
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 19. Jan 2013, 16:40
Und wenn, kann man den Oppo sogar als Vorstufe einsetzen und sich eventuell sogar die Stereo Vorstufe sparen!

Saludos
Glenn
Nepali01
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 19. Jan 2013, 16:48
Okay, also ich wart' halt einfach mal bis der Oldie Accuphase seinen Geist aufgibt und entwickle dann meine Panikanfälle
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Was passt zu Accuphase Vorstufe c 200 als Endverstäker?
der_nach_klang_sucht am 28.10.2008  –  Letzte Antwort am 30.10.2008  –  5 Beiträge
Player für Accuphase E210
tungsten59 am 10.06.2008  –  Letzte Antwort am 10.06.2008  –  2 Beiträge
Andere Lautspreche für Accuphase P 300 / C 200
edwarz am 11.04.2012  –  Letzte Antwort am 19.04.2012  –  27 Beiträge
Wie viel kostet ungefähr ein Occasion Accuphase Gerät
AccuphaseP-3000 am 29.05.2006  –  Letzte Antwort am 16.04.2007  –  3 Beiträge
Netzwerkplayer-Vorstufe
Hgh-Fdlt am 17.02.2016  –  Letzte Antwort am 17.02.2016  –  19 Beiträge
Kaufberatung Vorstufe
Eminenz am 16.11.2009  –  Letzte Antwort am 17.11.2009  –  5 Beiträge
Accuphase E-360 und Canton Reference 5
Jenny4 am 01.04.2012  –  Letzte Antwort am 13.02.2014  –  19 Beiträge
Accuphase E-211 VS Accuphase E-305
Bobofussball am 22.12.2010  –  Letzte Antwort am 27.07.2012  –  6 Beiträge
Classé Burmester oder Accuphase???
le_Bernd am 08.03.2005  –  Letzte Antwort am 10.03.2005  –  39 Beiträge
Habe Accuphase, brauche Musik.
madibe am 18.11.2013  –  Letzte Antwort am 19.11.2013  –  12 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • JBL
  • Bowers&Wilkins
  • Oppo
  • JVC

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 19 )
  • Neuestes Mitgliedhalhal
  • Gesamtzahl an Themen1.344.827
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.580