Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kaufberatung: Anlage (Lautsprecher & Verstärker) für melodischen Elektro - etwa 3000 bis 3500€

+A -A
Autor
Beitrag
joggl_piet
Neuling
#1 erstellt: 08. Jul 2013, 15:12
Hey,

Ich überlege mir zur Zeit eine neue Anlage anzuschaffen. Allerdings bin ich auf diesem Gebiet ein Laie und finde mich deshalb im Dschungel der Angebote ganz und gar nicht zurecht.
Da es sich um einen Haufen Geld handelt und die Anlage uns auch in Jahren noch glücklich stimmen soll erhoffe ich mir hier bessere und unabhänigere Beratung als in einem Hifi-Laden.

Mein Buget für Lautsprecher und Verstärker insgesamt liegt bei etwa 3000 bis 3500€. Jedoch habe ich einen gwissen Spielraum nach oben falls ein wenig Geld fehlen sollte - würde mich aber auch über eine billigere Variante freuen.

Meine Raumgegebenheiten sind alles andere als zufriedenstellend. Allerdings werde ich innerhalb des nächsten Jahres umziehen, wodurch ich auf ein größeres Zimmer hoffen kann. Die Anlage sollte auch hierfür passen.
Das jetzige Zimmer hat eine Grundfläche von 4,3m x 4,3m, also 18,5m²:
zimmer
"Schrank 2" soll raus und "Schrank 1" an dessen Platz, wodurch die Lautsprecher (x) keine 2m wie jetzt sonder 3m voneinander entfernt sind.

Ich hatte an große Standlautsprecher gedacht, lass mich aber auch gerne belehren

Mein bevorzugter Musikstil ist melodischer, eher gechillter Elektro mit abwechslungsreichen Tönen, indem alle Frequenzen auf ihre Kosten kommen, wie ihn zum Beispiel "Alle Farben" oder "Hagen Mosebach" (um die Bekannteren zu nennen) auflegen.

Hierbei dreh ich die Anlage auch gene mal auf und mach nichts anderes mehr als der Musik zuzuhören.

Besondere Aufmerksamkeit sollten meines Erachtens nach Tief- und Mitteltöner bekommen, wobei in der Preisklasse auch ein guter Hochtöner drin sein sollte.

Im Punkt Neutralität bin ich mir nicht sicher, denke jedoch, dass DJs ihre Sets so auflegen wie sie am besten klingen und ein hohes Maß an Neutralität zu bevorzugen ist. Auch hier lass ich mich gerne belehren.

Zur Zeit höre ich über einen in die Jahre gekommenen "Technics Amplifier SE-CA01" der Stereoanlage "CA01" mit "Heco libero 2" Lautsprechern und gleichnamigem Subhoofer. Damit war ich bis jetzt auch zufrieden, nur hat die "Funktion One" in mir das Bedürfnis geweckt richtige Lautsprecher zu besitzen. Andere Lautsprecher habe ich bewusst leider noch nicht wahrgenommen.

So weit so gut. Auf jeden Fall schon mal vielen Dank im Vorhinein.
Fanta4ever
Inventar
#2 erstellt: 08. Jul 2013, 15:48
Hallo,

joggl_piet (Beitrag #1) schrieb:
Allerdings werde ich innerhalb des nächsten Jahres umziehen, wodurch ich auf ein größeres Zimmer hoffen kann. Die Anlage sollte auch hierfür passen.

meiner Meinung nach solltest du warten bis du umgezogen bist. Der Klang wird neben den LS maßgeblich vom Raum und der Aufstellung bestimmt.
Gerade bei deinem Budget wäre es ein leichtes hier massenweise Lautsprecher zu nennen, das halte ich aber nicht für zielführend.

Gruß Karl
~Lukas~
Inventar
#3 erstellt: 08. Jul 2013, 17:26
Ich stimme Karl absolut zu, wie er schon gesagt klingt ein Lautsprecher in jedem Raum anders.
Bei deinem doch wirklich ordentlichen Budget wäre es schade, wenn das Potential eines LS
in der neuen Wohnung dann weniger gut ausgenutzt werden könnte, daher ist mein Tip auch: warten!
In diesem Zeitraum kannst du prima Hörerfahrungen sammeln, um dann den für dich subjektiv besten LS
zu finden. Woher kommst du denn bzgl. Händlerempfehlungen??


[Beitrag von ~Lukas~ am 08. Jul 2013, 17:26 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 08. Jul 2013, 17:32
Hallo,

wenn du es aushalten könntest bis nach dem Umzug zu warten wäre das natürlich zu befürworten.

Ansonsten würde ich zu ner 2.1 Anlage raten mit Kompaktlautsprechern oder kleineren Standlautsprechern welche nicht so tief spielen in Verbindung mit einem Subwoofer und einem Antimode 8033-s II ,
denn dein quadratischer Raum wird böse Raummoden mit ins Spiel bringen,
das hilft zu besänftigen.

Bei dem Budget könnte man übrigens auch an Aktivlautsprecher denken,
eventuell kann man so schon die erste störende Raummode umgehen wenn sich die untere Grenzfrequenz soweit verschieben ließe.

Große, bassintensive Standlautsprecher sind hier eigentlich in meinen Augen absolut fehl am Platz.

VG
Octaveianer
Stammgast
#5 erstellt: 09. Jul 2013, 16:27
muss , sollte alles neu sein oder würden auch Top gebrauchte passend sein? ich meine für 3500€ im gebraucht sektor da gibt es viele richtig gute sachen.

Gruß
~Lukas~
Inventar
#6 erstellt: 09. Jul 2013, 17:02
Das mit den Gebrauchten ist natürlich eine sehr gute Option, auch wenn sich das Warten auch hier mMn lohnen wird
joggl_piet
Neuling
#7 erstellt: 10. Jul 2013, 19:05
Mir wär zwar ein Kompromiss zwischen dem jetzigen und künftigen Zimmer lieber, aber wenn die Musikquallität spührbar darunter leiden würde so leide lieber ich und warte Kann ich den Raum vielleich optimieren?

Die Idee mit den gebrauchten evtl aktiven Lautsprechern gefällt mir gut, allerdings macht mir die Lebenserwartung ein wenig Sorgen oder sind Boxen unkaputtbar?

Ich komm aus Altdorf bei Nürnberg, also Mittelfranken, und bin im gewissen Maß auch mobil.

Danke euch


[Beitrag von joggl_piet am 10. Jul 2013, 19:08 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 10. Jul 2013, 19:16
Hallo,

keine Lautsprecher sind unkapputtbar,
weder Passive noch Aktive,
es gibt Aktive welche automatisch den Pegel reduzieren wenns gefährlich wird,
aber freilich nicht alle sondern die wenigsten.

ich hatte bis vor nem Jahr über 30 jahre alte Aktivlautsprecher hier stehen,
ohne Fehl und Tadel...

Audio Creativ im Altmühltal, Steiner Box, CS Musiksysteme,
wären jetzt mal auf die Schnelle zu nennen wo du was anhören könntest.

Nicht gleich kaufen,im eigenen Raum testen....

Und, am Besten noch warten....
~Lukas~
Inventar
#9 erstellt: 10. Jul 2013, 19:48
Wie schon mehrfach gesagt, wäre warten am sinnvollsten!
Probehören und vergleichen kannst du allerdings, wie schon von Weimaraner angedeutet,
auch so schon beim Händler, dies ist natürlich weniger aussagekräftig, als bei dir zu Hause,
allerdings ist es sinnvoll um sich einen guten ersten Eindruck von den vielen verschiedenen
Produkten zu machen!!! Beim Testen immer eigenes Musikmaterial mitnehmen; nicht vergessen


[Beitrag von ~Lukas~ am 10. Jul 2013, 19:50 bearbeitet]
joggl_piet
Neuling
#10 erstellt: 11. Jul 2013, 21:29
Eure Anregungen haben eine Menge Fragen aufgeworfen und zwar:

1. Welche Vorteile kann man sich aus Aktivlautsprechen erhoffen? Hab ich weimaraner richtig verstanden, dass man sie an den Raum anpassen kann? Da dies ja sicherlich nicht der letzte Umzug sein wird...

2. Im Bezug auf gebraucht: Wie alt dürfen sie denn sein wenn ich mir dann erstmal keine neue Anlage mehr leisten kann? Und wie hoch wäre der Neupreis gebrauchter Boxen? Was kann man dann von solchen Lautsprechern an ,Features' erwarten? Macht gebraucht auch beim Verstärker Sinn?

3. Sollte ich bestimmten Hersteller besondere Aufmerksamkeit widmen oder einfach quer durch hörn? Im PA-Bereich hab ich gehört, dass die Funktion One für elektronische Musik die Beste sein soll. Gibt es solche Favoriten auch für Zuhause?

4. Wie viel des Bugets sollte ich denn für welchen Teil der Anlage ausgeben? Sind Zusatzgeräte wie ein Antimode 8033-s II trotz Aktivboxen sinnvoll?

Beste Grüße
Epos_Elan_10
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 12. Jul 2013, 05:41
http://www.thomann.de/de/ks_digital_adm_30.htm

oder neumann kh 120 bzw adam a7x mit adam sub 10


[Beitrag von Epos_Elan_10 am 12. Jul 2013, 05:53 bearbeitet]
Hifi-Tom
Inventar
#12 erstellt: 12. Jul 2013, 08:24
Hi,

erst mal gilt, daß wenn Du Musik hören willst und was neues kaufen möchtest, Du nicht bis nach dem Umzug warten mußt. Dein jetziger Raum ist klein und quadratisch, dies ist was Raummoden anbelangt eher problematisch, aber da Du eh bald umziehst sehe ich da kein großes Problem. Ich würde beim Umzug darauf achten daß Du einen rechteckigen Raum bekommst wo Du die Anlage plazieren kannst. Eine gute Raumgröße wäre so zw. 24-30 qm.


Ich hatte an große Standlautsprecher gedacht, lass mich aber auch gerne belehren


Es ist letzten Endes alles eine Frage des persönlichen Geschmacks. Standlautsprecher haben mehr Volumen, größere Chassis und dadurch einen erweiterten Frequenzbereich, sprich sie gehen tiefer runter, können auch mehr Körperschalldruck produzieren als kleinere kompakte Modelle.

Als Anhörtipp sei hier mal die Phonar P8 next erwähnt, die einen anpassbaren Hochtonbereich hat unnd im Mitte/Hochtonbereich auf eine D'Appolito-Anordnung setzt was Boden und Deckenreflektionen vermindert. Die hier erwähnte KS Digital ist auch sehr gut, gibt aber im Bassbereich 45 Hz +/- 3dB an. Standlautsprecher kommen schon etwas tiefer runter.
elchupacabre
Inventar
#13 erstellt: 12. Jul 2013, 08:25
Also wenn ich in Kürze umziehe, käufte ich mir die LS danach, wer will die riesen Trümmer schon mit übersiedeln
Fanta4ever
Inventar
#14 erstellt: 12. Jul 2013, 08:41
@ Hifi-Tom, der TE hat geschrieben das er innerhalb des nächsten Jahres umziehen wird, er kann also noch locker über 1 Jahr mit dem jetzigen Zimmer vorlieb nehmen müssen.

Was LS wie die Phonar Veritas p8 NEXT in diesem Raum anstellen werden kann ich mir lebhaft vorstellen. Der TE wird gefrustet sein ohne Ende, so viel Geld für heilloses Gedröhne ausgegeben zu haben.

Nimms mir nicht übel, aber ich würde mir mal Gedanken darüber machen wem solche Vorschläge nützen sollen.

Gruß Karl
Hifi-Tom
Inventar
#15 erstellt: 12. Jul 2013, 10:39

@ Hifi-Tom, der TE hat geschrieben das er innerhalb des nächsten Jahres umziehen wird, er kann also noch locker über 1 Jahr mit dem jetzigen Zimmer vorlieb nehmen müssen.


Ja natürlich, aber deshalb muß er doch nicht aufs Musikhören verzichten..., oder? Und wenn er jetzt für seine suboptimalen Raum eine Lösung sucht, dann sollte er eben was nehmen was er nach dem Umzug zu seiner vollen Zufriedenheit behalten kann. Oder er wartet wirkl. so lange bis er umgezogen ist.


Was LS wie die Phonar Veritas p8 NEXT in diesem Raum anstellen werden kann ich mir lebhaft vorstellen. Der TE wird gefrustet sein ohne Ende, so viel Geld für heilloses Gedröhne ausgegeben zu haben.


Karl, die sind im Bassbereich recht straight abgestimmt. Man kann das Reflexrohr verschließen und man kann auch mit der Aufstellung + Hörposition ein wenig variieren, dann klappt das zumindest so, daß man Musikhören kann. Um mal bei der Raummodenproblematik zu bleiben, die ist mit jedem Lautsprecher im Bassbereich gegeben. Der Raummodenbereich geht von ca. 20 Hz - 170 Hz, es wird also auch jeder kompakte Monitor diesen Bereich anregen. Bei den kompakten Monitoren, ich nehme da jetzt mal die hier erwähnte und sehr gute KS Digital raus, ist es doch so, daß die meisten tricksten, sprich ob ihres nach unten begrenzten Frequenzbereiches den Oberbassbereich anheben, also sagen wir mal zw. 60 - 150 Hz zuviel machen, in dem Bereich, der also kritisch ist! Ein straight abgestimmter Standlautsprecher kann also durchaus auch in kritischen Räumen die bessere Alternative sein. Sinnigerweise testet man vor dem Kauf, den/die in Frage kommenden Lautsprechern in den eigenen 4 Wänden. Das ist ohne Kaufzwang möglich. Dann wird man auch feststellen mit welchem Modell, Lautsprecher man weniger od. mehr Probleme hat.

Auf jeden Fall gilt es doch jetzt erst mal mehrere Optionen in Augen/Ohrenschein zu nehmen und dann zu entscheiden, was überhaupt in Frage kommt, machbar ist. Dann sollte der TE auf jeden Fall wenn er Handlungsbedarf sieht, vor einem Kauf in den eigenen 4 Wänden testen.


[Beitrag von Hifi-Tom am 12. Jul 2013, 14:24 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#16 erstellt: 12. Jul 2013, 13:05
@ Hifi-Tom, war von mir nicht böse gemeint, natürlich kann er Probehören, das schadet ja nicht und er erweitert seinen Horizont, nur kaufen würde ich jetzt an seiner Stelle noch nicht.

Musik hören kann er sowieso, er hat ja eine Anlage.

joggl_piet (Beitrag #1) schrieb:

Zur Zeit höre ich über einen in die Jahre gekommenen "Technics Amplifier SE-CA01" der Stereoanlage "CA01" mit "Heco libero 2" Lautsprechern und gleichnamigem Subhoofer

Ich habe mir eben folgendes zu Herzen genommen:

Da es sich um einen Haufen Geld handelt und die Anlage uns auch in Jahren noch glücklich stimmen soll erhoffe ich mir hier bessere und unabhänigere Beratung als in einem Hifi-Laden.

Letzten Endes muss der TE natürlich selbst entscheiden was er machen möchte.

Gruß Karl
weimaraner
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 12. Jul 2013, 17:27

joggl_piet (Beitrag #10) schrieb:
Eure Anregungen haben eine Menge Fragen aufgeworfen und zwar:

1. Welche Vorteile kann man sich aus Aktivlautsprechen erhoffen? Hab ich weimaraner richtig verstanden, dass man sie an den Raum anpassen kann? Da dies ja sicherlich nicht der letzte Umzug sein wird...


zwar nicht alle, aber viele Aktive lassen sich an Raum und Aufstellmöglichkeit und persönlichem Geschmack anpassen.
Eine Person kann seine Lautsprecher nur direkt an der Wand aufstellen, da dickt der Bass oft ziemlich auf,
hier kann man den Pegel im Tiefton absenken wenn gewünscht.
Der Nächste stellt die LS absolut frei im Raum auf, wünscht sich hier etwas mehr Bassanteil und hebt hierzu den Pegel einfach an.
Der Dritte muss den einen LS ecknah aufstellen, den anderen LS frei,
hier kann man die daraus resultierende unterschiedliche Performance eben kompensieren und die LS einzeln einregeln, im Bass und Volumen (Gesamtpegel) um wieder ein harmonischer Bild zu erhalten.
Der Vierte hat bei 32Hz ein fieses Dröhnen in der Bude durch Raummoden,
hier kann man die untere Grenzfrequenz auf 40Hz anheben und umgeht somit schonmal dieses Problem.
Dem Fünften ist es zuviel Hochton, er regelt ihn runter, der Sechste zuwenig, er regelt rauf,

und nach dem Umzug wieder alles von vorn.....

Zu 4.
Ein Antimode 8033 ist NUR für Subwoofer einsetzbar,
ein Antimode Dual Core 2.0 ist für Vollbereichslautsprecher.
Das Dual Core kann man auch als Vorverstärker nutzen, also ideal für Aktive,
ich hatte meine Backes&Müller BM 2s auch an dem Antimode Dual Core (welches jetzt verkauft wird )

VG
BSchacht
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 13. Jul 2013, 14:22
Hallo,diese Tips nach dem Motto "Kauf dieses oder Jenes" finde ich immer schlecht.

Die meisten habe vielleicht höchstens mal 10, viele sogar weniger Lautsprecher wirklich intensiv gehört.

Man sollte,wenn man so viel ausgibt,wirklich vergleichen und sich die verschiedenen Speaker etc. mit der gleichen Musik,die man sonst auch hört,anhören.

Es gibt unterschiedliche Geschmäcker und auch Ohren.

Einige hören vor allem oberrum nicht so viel oder gut wie andere.

Die Bewertungen in Zeitschriften kann man generell nur als sehr sehr groben Richtwert nehmen.

Daher kann ich nur empfehlen ANHÖREN!
joggl_piet
Neuling
#19 erstellt: 26. Jul 2013, 23:35
Hey,
hab ne frage zum Antimode dual core:
Auf der Internetseite heißt es, dass man das Gerät als hochwertigen USB-DAC benutzen kann, Heißt das, dass man so eine minderwertige onboard Soundkarte eines Laptops umgehen kann und die gespeicherte mp3 Datei unbearbeitet über den USB Anschluss zu dem Antimode überträgt und dieses dann die Aufgabe der Soundkarte übernimmt? Nich dass der PC das schwächste Glied der Kette ist...
Epos_Elan_10
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 27. Jul 2013, 01:27
onboard soundkarten sind mitterweile so gut geworden das man sie eigentlich nicht mehr als minderwertig bezeichen kann

ob der usb dac des am dual in der praxis in deiner umgebung besser ist müsstest du testen

ich finde den funktionsumfang mit raumeinmessung, fernbedienbarer vorverstärker und usb dac jedenfalls interessant auch wenn ich der meinung bin, daß das am ruhig etwas günstiger sein könnte


[Beitrag von Epos_Elan_10 am 27. Jul 2013, 04:14 bearbeitet]
BSchacht
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 27. Jul 2013, 15:18
Ich kenne das Teil nicht.Was ist darin für ein DAC verbaut?
Hifi-Tom
Inventar
#22 erstellt: 29. Jul 2013, 13:41
Also die Antimode Geräte haben meiner Meinung nach ein sehr faires Preis/Leistungsverhältnis, da kann man nichts falsch machen. Ich würde bezügl. der Geräte den Axel direkt kontaktieren, der ist auch hier im HF unterwegs. Zurück zu Deiner Frage. Du kannst in dieses Gerät direkt digital reingehen, sowohl via m USB als auch S/PDIF. Dann umgehst Du natürl. Deine Soundcarte.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kaufberatung für Anlage bis 1000,- ?
dariokln am 27.01.2007  –  Letzte Antwort am 28.01.2007  –  3 Beiträge
Lautsprecher bis 3000?/Stück
Punxsutawney_Phil am 21.01.2016  –  Letzte Antwort am 28.01.2016  –  29 Beiträge
Lautsprecher für avr 3500
Dakine am 11.11.2009  –  Letzte Antwort am 12.11.2009  –  2 Beiträge
Stereo-Kaufberatung: Verstärker bis 300?
netgigant am 26.12.2013  –  Letzte Antwort am 02.01.2014  –  6 Beiträge
Verstärker und Co. bis 3000?
..Godfather.. am 30.11.2009  –  Letzte Antwort am 03.01.2010  –  61 Beiträge
Suche 2.1 Anlage bis ? 3000,- ! (Lautsprecher/Subwoofer und Verstärker)
Edo_Maajka am 13.09.2011  –  Letzte Antwort am 16.09.2011  –  11 Beiträge
Kaufberatung für Lautsprecher + Verstärker gesucht
ill_son am 06.01.2007  –  Letzte Antwort am 26.06.2007  –  45 Beiträge
Kaufberatung für Stereoanlage bis etwa 8000?
Gurke84 am 22.02.2011  –  Letzte Antwort am 03.03.2011  –  149 Beiträge
"moderne" Stereo-Lautsprecher bis etwa 3000 Euro
Shai7an am 16.03.2011  –  Letzte Antwort am 29.04.2011  –  65 Beiträge
Lautsprecher bis ?3000
*waxman* am 09.03.2015  –  Letzte Antwort am 11.05.2015  –  15 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Heco

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 9 )
  • Neuestes Mitgliedklausherrda
  • Gesamtzahl an Themen1.345.197
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.798