Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Pioneer A-70/PD50 vs. A-70/PD30

+A -A
Autor
Beitrag
heisenberg8_8
Stammgast
#1 erstellt: 02. Sep 2014, 21:08
Servus, ich brauche ein Paar Profis die nem Kumpel bei einer Kaufentscheidung helfen..

Folgendes:

Wie waren gestern im Mediamarkt und haben uns die Verstärker/CD-Player Kombinationen von Pioneer angeguckt.

Als Verstärker den A70 als CD-Player den PD50. Verstehe nicht warum die diese Kombi so anbieten.

Der A70 hat einen integrierten Sabre 32 Bit DAC , der PD50 ebenso und sogar doppelt.

Ich nehme an der Verstärker benutzt diesen nur falls die Quelle über digitalen Koaxialeingang angeschlossen wird.. bei analogen Quellen kann ich mir kaum vorstllen das dieser eingreift.

Mein Kumpel will unbedingt diesen Verstärker kaufen!!
Allerdings haben wir uns überlegt den PD30 anstatt den PD50 zu holen (Aussteller für 240€), diesen über koax an den Verstärker anzuschließen und gut ist.
Somit ca.300€ gespaart und der DA-Wandler vom Verstärker würde arbeiten.

Wäre schwachsinn den PD50 der 2 DA-Wandler hat über koax anzuschließen, das digitale Signal würde die Wandler einfach by-passen.

Andere sinnvollere Kombi wäre der A-50 (kein DA-Wandler) mit dem PD-50.. Analog angeschlossen, die DAC's vom CD Player arbeiten und der Verstärker liefert Saft an den Boxen

Bitte um Aufklärung.. Danke


[Beitrag von heisenberg8_8 am 02. Sep 2014, 21:17 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#2 erstellt: 02. Sep 2014, 21:24
Hallo,


Der A70 hat einen integrierten Sabre 32 Bit DAC , der PD50 ebenso und sogar doppelt.


ich denke dein Kumpel ist - wie viele von der Schwurbelpresse, der Händlerschaft und Goldohren verwirrte - Menschen auf dem Holzweg.

Hier Infos zu digitalen optischen Abspielgeräten und DACs:

http://www.elektronikinfo.de/audio/cd.htm#Player

Wenn Du an gutem Stereo-Klang interessiert bist, können die folgenden Infos hilfreich sein:

http://www.hifiaktiv.at/?page_id=177
http://www.hifiaktiv.at/?page_id=192
http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 02. Sep 2014, 21:25 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#3 erstellt: 02. Sep 2014, 21:49

heisenberg8_8 (Beitrag #1) schrieb:
Allerdings haben wir uns überlegt den PD30 anstatt den PD50 zu holen (Aussteller für 240€), diesen über koax an den Verstärker anzuschließen und gut ist

Gute Idee

LG Beyla
heisenberg8_8
Stammgast
#4 erstellt: 03. Sep 2014, 21:30

Tywin (Beitrag #2) schrieb:
Hallo,


Der A70 hat einen integrierten Sabre 32 Bit DAC , der PD50 ebenso und sogar doppelt.


ich denke dein Kumpel ist - wie viele von der Schwurbelpresse, der Händlerschaft und Goldohren verwirrte - Menschen auf dem Holzweg.

Hier Infos zu digitalen optischen Abspielgeräten und DACs:

http://www.elektronikinfo.de/audio/cd.htm#Player

Wenn Du an gutem Stereo-Klang interessiert bist, können die folgenden Infos hilfreich sein:

http://www.hifiaktiv.at/?page_id=177
http://www.hifiaktiv.at/?page_id=192
http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html

VG Tywin



Jetzt ernsthaft: Warum denkst du das wir diese Frage gestellt haben? Genau deswegen.
Es wird so vermarktet A70 mit PD50 obwohl ein A70 mit PD30 oder sogar PD10 vollkommend ausreichend ist.

Warum sollte ich für einen CD-Player 500€ ausgeben, der 2 D/A Wandler hat, wenn der Verstärker schon einen gleichen Wandler integriert hat.
Das ist doch bumsbanane was für ein CD-Player man anschließt wenn dieser eh über digitalen Weg am Verstärker verbunden wird.
Ihm geht's auch um die Haptik und Optik. Da der PD-50 quasi identisch mit dem PD-30 ist, warum das doppelte bezahlen!!

Aber trotzdem Danke für die Info:
Diese Seiten habe ich schon oft besucht und kenne sie mittlerweile auswendig.
Der Preis ist nicht für die Tonqualität sondern der Komponentenqualität. (Natürlich überteuert damit die Habgier gesteigert wird)

Tatsache ist, der Verstärker hat einen integriert, ich brauch dann keinen CD Player mit Extra Esotheric D/A Wandler (Wandler ist eigentlich immer drin) wenn ich die Möglichkeit habe diesen über Koax am Verstärker anzuschließen.

Wollte dies von Leuten mit mehr Erfahrung bestätigt haben oder falls meine Aussage falsch ist, korrigiert bekommen. Danke


[Beitrag von heisenberg8_8 am 03. Sep 2014, 21:36 bearbeitet]
heisenberg8_8
Stammgast
#5 erstellt: 03. Sep 2014, 21:31

Beyla (Beitrag #3) schrieb:

heisenberg8_8 (Beitrag #1) schrieb:
Allerdings haben wir uns überlegt den PD30 anstatt den PD50 zu holen (Aussteller für 240€), diesen über koax an den Verstärker anzuschließen und gut ist

Gute Idee

LG Beyla


Sorry, bin jetzt verwirrt.. Meinst du das ernst? Oder ist es Schwachsinn? Danke
Fanta4ever
Inventar
#6 erstellt: 04. Sep 2014, 07:54

Sorry, bin jetzt verwirrt.. Meinst du das ernst? Oder ist es Schwachsinn? Danke

Ich meine das ernst.

LG Beyla
Tywin
Inventar
#7 erstellt: 04. Sep 2014, 14:41
Hallo heisenberg8_8,

Sorry, ich hätte erklären müssen warum ich das o.g. gepostet habe.

In deiner Anfrage geht es um digitale Quellgeräte, DAC und Verstärker, deren Einfluss auf das Klangergebnis Null, nahe Null, bis sehr gering ist, wenn der Verstärker ausreichend Leistung bereit stellen kann.

Es gibt viel relevantere Baustellen wenn man sich mit gutem Klang beschäftigen will.

VG Tywin
heisenberg8_8
Stammgast
#8 erstellt: 04. Sep 2014, 16:37

Beyla (Beitrag #6) schrieb:

Sorry, bin jetzt verwirrt.. Meinst du das ernst? Oder ist es Schwachsinn? Danke

Ich meine das ernst.

LG Beyla


Danke dir
heisenberg8_8
Stammgast
#9 erstellt: 04. Sep 2014, 17:20

Tywin (Beitrag #7) schrieb:
Hallo heisenberg8_8,

Sorry, ich hätte erklären müssen warum ich das o.g. gepostet habe.

In deiner Anfrage geht es um digitale Quellgeräte, DAC und Verstärker, deren Einfluss auf das Klangergebnis Null, nahe Null, bis sehr gering ist, wenn der Verstärker ausreichend Leistung bereit stellen kann.

Es gibt viel relevantere Baustellen wenn man sich mit gutem Klang beschäftigen will.

VG Tywin



Danke Tywin

Ich hätte es vielleicht direkter schreiben sollen..
Mir geht es nur darum ob diese Kombination wie sie angeboten wird völliger Schwachsinn ist.
Daher guter Verstärker mit integriertem D/A Wandler und billigeren CD Player über Digitaleingang statt teuren über Chinch..

Ich habe bereits Eigenerfahrung mit D/A Wandlern

Hab einen CDP-XE270, völlige Einstiegsklasse bei Sony (ca 120€) an einem Pioneer A-757 (echtes Tier aus den 90ern) über Chinch am CD-Eingang angeschlossen.
Den optischen Ausgang des CD-Players habe ich an einem MDS-JA555ES Minidisc Recorder gekoppelt um dessen D/A Wandler zu nutzen, der in der High-End Szene sehr gelobt wird.
Den MD Recorder habe ich dann auch am Verstärker über den DAT/Line 1 Eingeang angeschlossen.
Somit gleiche Mukke an 2 Eingängen

Lautstärke der beiden Quellen angepasst und mit AKG K240 Monitor Kopfhörer versucht unterschiede rauszuhören.

Ich glaube nicht an Kabelklang weder Esotheric aber ich muss bestätigen das der D/A Wandler des Recorders die Scheiben anders bzw. besser klingen lassen hat und das nicht um wenig. Meine Meinung halt
Über den Lautsprechern habe ich nicht einen extrem hörbaren Unterschied feststellen müssen aber über den Kopfhörern schon..

Um jegliche Einbildung auszuschließen habe ich auch die Chinchkabel an den technisch identischen Eingängen vertauscht (MD an CD-In, und CD an Dat/Line1 ) und weitere Hörproben durchgeführt, immer hin und her geschaltet zwischen den Quellen.
Tatsache dieser D/A Wandler hat was bewirkt.


Falls jemand die selbe Erfahrung hat, kann das gerne bestätigen..


[Beitrag von heisenberg8_8 am 04. Sep 2014, 17:22 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#10 erstellt: 04. Sep 2014, 17:45
Aus meiner Sicht spricht nichts gegen einen für die Lautsprecher ausreichend kräftigen Verstärker ohne Wandler + billigstem CD/DVD/BD-P und analoger Verbindung.
heisenberg8_8
Stammgast
#11 erstellt: 04. Sep 2014, 18:24
Ich betreibe meine Anlage auch so wie du..
Wie gesagt ist nicht für mich. Schönen Abend noch
Tywin
Inventar
#12 erstellt: 04. Sep 2014, 18:47
Hallo heisenberg8_8,

ich habe kein Problem mit anderen Meinungen und bin auch kein Quell der Weisheit.

Wenn ich mit meinem Geschreibsel jemanden dazu anregen kann seinen Standpunkt kritisch zu prüfen oder jemanden bezüglich - aus meiner Sicht überflüssigen Ausgaben - zumindest verunsichern kann, dann bin ich froh und habe das erreicht was ich wollte.

Die Meinung, dass teuer immer gut und besser ist, haben wir diese Woche in der ARD mit dem Fischstäbchentest gesehen. Zweimal die gleichen Stäbchen, einmal als Premiummarke und einmal als NoName verkostet und schon waren über 80% der Testesser der felsenfesten Überzeugung die Premiumstäbchen sind besser.

Man könnte das mal mit DACs in Bierteig probieren.

LG Tywin


[Beitrag von Tywin am 04. Sep 2014, 18:55 bearbeitet]
heisenberg8_8
Stammgast
#13 erstellt: 04. Sep 2014, 20:25
Da gebe ich dir jedenfalls recht. Es ist so
heisenberg8_8
Stammgast
#14 erstellt: 07. Sep 2014, 09:12
Soooo der Kollege hat sich entschieden..

Nun nächste Frage gute Frage..

Er will vom Verstärker die Power Amp Direct funktion nutzen..
Das heißst die Frontkanäle vom AV-Receiver soll der Pioneer übernehmen.. Muss halt immer beides einschalten, aber er kann den AV-Receiver somit in Vorrente schicken und nur Surround/Center/Sub befeuern

Einziges Manco hahaha aufgepasst, der AV-Receiver hat keine Pre-Outs für Links und Rechts.
Hat nur einen Subwoofer Pre-Out..

gibt es da irgendeine andere Anschlußmöglichkeit? z.B einem Y RCA an einem Audio Out oder sowas?
Vielen Dank !!

Der AV-Receiver bekommt sein Signal über optischen Ausgang der PS3 oder PS4 jenachdem..

hier ein bild der RS:

str-de485neug
Tywin
Inventar
#15 erstellt: 07. Sep 2014, 09:24
Hallo,

ich nutze für die Umschaltung zwischen Stereoverstärker und AVR den folgenden Verstärkerumschalter:

Dynavox AMP S

http://www.roe-hifi....bjzsACFdLKtAodWlIAkg

So trenne ich Stereo und Mehrkanalbetrieb der Frontlautsprecher, obwohl zwei meiner AVR über Pre-Outs verfügen.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 07. Sep 2014, 09:25 bearbeitet]
heisenberg8_8
Stammgast
#16 erstellt: 07. Sep 2014, 09:40
Das Teil ist sehr cool..
aber er möchte die Frontkanäle über den Verstärker laufen lassen und nebenbei den AV-Receiver für Surround, Center und Subwoofer wenn er Filme guckt.. mit deiner Lösung kann er sich sozusagen das ständige umklemmen der Boxen erspaaren wenn er mal Film gucken mal Musik hören will..
Aber er würde immernoch die Power Amp Funktion nicht nützen können weil kein Vorverstärker Signal rein geht.

Oder hab ich was verpasst??

Trotzdem Danke!! den Dynavox werde ich warscheinlich für mich bestellen


[Beitrag von heisenberg8_8 am 07. Sep 2014, 09:43 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#17 erstellt: 07. Sep 2014, 09:57

aber er möchte die Frontkanäle über den Verstärker laufen lassen und nebenbei den AV-Receiver für Surround, Center und Subwoofer wenn er Filme guckt..


Wenn der AVR keinen Pre-Out hat ist das problematisch. Ich habe noch keinen preisgünstigen Hi-Low-Wandler gefunden, der für die hohe Ausgangsleistung eines AVR geeignet ist.

Außerdem geht durch die Lautstärkeveränderung am Stereoamp die - ggf. eingemessene - Balance für den Mehrkanalbetrieb flöten. Deshalb nutze ich die Pre-Out nicht für diesen Zweck.
heisenberg8_8
Stammgast
#18 erstellt: 07. Sep 2014, 10:10
Problematisch auf jeden Fall, quasi unmöglich sozusagen..
Die Balance geht sowieso Flöten aber das ist ihm egal.
Er wollte einfach nur die Last auf 2 Verstärkern verteilen.

Aber wie ich ihm gesagt habe bevor ich geschrieben habe: quasi unmöglich..

Warum auch nicht vorher gucken ob der Receiver Pre-Outs hat hahahah

Dank dir nochmal !! Schönen Tag noch
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Pioneer A-70 suche Alternative
wbLL am 07.02.2016  –  Letzte Antwort am 14.02.2016  –  65 Beiträge
Pioneer N-50 oder A-70
mk177orange am 20.01.2013  –  Letzte Antwort am 21.01.2013  –  4 Beiträge
Lautsprecher für Pioneer A-70 gesucht
Helveterix am 14.07.2013  –  Letzte Antwort am 07.12.2013  –  43 Beiträge
CM 9 mit Rotel 12 oder Pioneer A 70?
Chris_91 am 22.01.2013  –  Letzte Antwort am 24.01.2013  –  18 Beiträge
Hilfe Brauche Passenden Verstärker, Pioneer A-70-S an Tannoy D700 ?
Flo02-KTC- am 14.05.2014  –  Letzte Antwort am 15.05.2014  –  9 Beiträge
Cambridge 840A, Denon PMA-2000AE oder Pioneer A-70 an HECO Aleva GT 402?
terminal3000 am 18.02.2015  –  Letzte Antwort am 19.02.2015  –  19 Beiträge
Welche Vorstufe für Cambridge A 70 Endstufe?
xTr3Me am 20.02.2007  –  Letzte Antwort am 26.02.2007  –  3 Beiträge
Stereoanlage für Musik Pioneer A-616 vs Kenwood KA 2060 R
genosse27 am 09.12.2009  –  Letzte Antwort am 13.04.2011  –  3 Beiträge
Pioneer A 616 MarkII vs. Pioneer A 656
Buddelbaby am 16.02.2007  –  Letzte Antwort am 17.02.2007  –  5 Beiträge
Pioneer A-616 Mark II vs. Pioneer A-656
pumpkin77 am 22.04.2007  –  Letzte Antwort am 23.04.2007  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Pioneer
  • AKG
  • Dynavox
  • Sony

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.744 ( Heute: 65 )
  • Neuestes MitgliedKaebbi
  • Gesamtzahl an Themen1.344.795
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.654.987