Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Pioneer A-70 suche Alternative

+A -A
Autor
Beitrag
wbLL
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 07. Feb 2016, 16:18
Servus,

Vorab, ich möchte eine Grundsatzdiskusion über "Verstärkerklang" gleich im Keim ersticken.
Unterlasst bitte Andeutungen der Art.

Den Pio A 70 hatte mal jemand mitgebracht um meine RP 280F mit seinem Equitment hören zu können.
Ich konnte ein leichtes Grundrauschen feststellen, gepaart mit einem Nu ATM und Versuchen ob digital oder analog bekamen wir am Ende ein zufrieden stellendes Ergebnis für uns Beide.

Unterm Strich ist mir der Pio A 70 keine 850€ Wert.
Mein Limit für einen Verstärker ist an dem Punkt auch ausgeschöpft.

Mein Yamaha RN 602 stellt mich da mehr zufrieden, er kann mmn gut mit Klipsch.
Aber auch nicht das was ich auf Dauer hier stehen haben möchte.

Den MD PopPulse möchte ich bestellen, nur fehlt es mir da an Meinungen mit denen ich etwas anfangen kann. Bitte keinen Hinweis zum kk forum, das meiste gelesen ohne einen Schritt weiter zu sein.

Was könnt ihr mir den so an's Herz legen ?
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 07. Feb 2016, 22:22
Das die Pioneer Schalt-Stereoverstärker rauschen ist bekannt, aber den Yamaha RN 602 gegen einen Tripath billigst Chinakracher eintauschen??
Würde man den Yamaha gegen den Poppulse durchmessen, hätte der Yamaha nahezu perfekte Werte und der Tripath wahrscheinlich Klirr ohne Ende.
Zudem kann der Yamaha "alles", netzwerkfähig, Bluetooth usw. Fazit tausche VW Passat gegen Trabi, fahren tun ja schliesslich beide.
Was soll man dazu noch sagen, da muss man erstmal draufkommen.


[Beitrag von Central_Scrutinizer am 07. Feb 2016, 22:51 bearbeitet]
JÄGERSCHNITZELJÄGER
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 08. Feb 2016, 04:53
Moin.
Möglicherweise sind die LS etwas ZU sensibel.
Klipsch sind ja in der Regel leicht anzutreiben,
aber klanglich schon etwas speziell..
Ich hatte mal das "Vergnügen" eine RF 7 zu hören.
Damals mit meinem Korsun V8i.
Pegelfest bis zur Schmerzgrenze und mehr.
Aber dieses Horn fand ich schon bedrohlich.
Das macht MAL Spaß. Hinstellen würde ich mir die RF 7 aber nie.
JSJ
wbLL
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 08. Feb 2016, 05:31

Central_Scrutinizer (Beitrag #2) schrieb:
Das die Pioneer Schalt-Stereoverstärker rauschen ist bekannt, aber den Yamaha RN 602 gegen einen Tripath billigst Chinakracher eintauschen??
Würde man den Yamaha gegen den Poppulse durchmessen, hätte der Yamaha nahezu perfekte Werte und der Tripath wahrscheinlich Klirr ohne Ende.
Zudem kann der Yamaha "alles", netzwerkfähig, Bluetooth usw. Fazit tausche VW Passat gegen Trabi, fahren tun ja schliesslich beide.
Was soll man dazu noch sagen, da muss man erstmal draufkommen.


na deswegen frage ich ja, aber eine alternative bietst du keine an außer das du nun über den pop T180 her ziehst und mich über das können des 602 was ich eh weiß versuchst aufzuklären.

soll ich dich jetzt mit einem abschlusssatz zitieren ? Ja

Was soll man dazu noch sagen, da muss man erstmal draufkommen.
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 09. Feb 2016, 19:08
Ich habe mal im Kellerkind Forum ein bisschen gelesen, habe lange nicht mehr so gelacht, da tummeln sich so wie es aussieht fast nur, sorry, audiophile Schwachköpfe.
zb:
Der Entwickler des Poppulse heisst Herr Wu Herr Wu hat den Ahnungslosen dann gleich mal gesagt der sensationelle Poppulse müsse erst 100 Stunden lang eingebrannt werden, damit sich der Klang richtig entfaltet. Prompt wird dieser Unfug im Forum nachgeplappert. Um die audiphile Nasenbohrer Klientel ensprechend zu bedienen sieht das Gehäuse des Poppulse highendig aus und es wurde ein Ringkerntrafo verbaut, beim Class T Design hätte sich eher ein Schaltnetzteil angeboten, denke ich. Herr Dittmeier von MD Sound verdient sich an diesen "Billigverstärkern" möglicherweise eine goldene Nase, glaube der wird für satte 500€ vertrieben. Bei Amazon und Ebay gibt jede Menge andere Tripath Verstärker auch viel günstiger.

Das dazu, aber nun meine Empfehlung:

Mir scheint du bist empfänglich für Röhrenverstärker da du dir einen anderen (besseren) Klang wünscht. Guck dir mal die Röhrenverstärker von DestinY an(auch Chinafertigung). Röhrenverstärker klingen tatsächlich oft anders, da sie ein sehr hohen Klirr, eine andere Klirrverteilung, höhere Verzerrungen und oft keinen linearen FGang je nach Box aufweisen. Ansprechpartner ist Herr Langer bei DestinY Audio, der kann dir sagen welche Röhre für deine Box passt, allen wegen dem Leistungsbedarf. Röhrenverstärker passen auch ganz gut zu Klipsch, nehmen den LS ein wenig die "Schärfe" und viel Leistung brauchen Klipsch LS auch nicht.


[Beitrag von Central_Scrutinizer am 09. Feb 2016, 19:13 bearbeitet]
ATC
Inventar
#6 erstellt: 09. Feb 2016, 20:01
Moin,

was darf der Amp denn kosten?
Im unteren Preisbereich ein Denon PMA 1510 oder 1520AE?
Gebrauchter Stromfresser Jungson JA 88 D oder 99D?
Marantz PM 11 gebraucht ?

Mein persönlicher Tip, Roksan Kandy 3
wbLL
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 10. Feb 2016, 06:25
Bis 600€
Für Marantz muss man Leistung mit zuviel Geld ausgleichen, mit Gold und Platin überzogene Bauteile benötige ich keine.
Denon mal schauen, aber nicht das was ich möchte


OT, aber im Bezug auf "Central"
KK Forum ist eine Plattform für Schleichwerbung, für wen muss ich den Kennern ja nicht erzählen.
Strotzt und schreit gerade zu nur danach. Auch wenn man es permanent abstreitet.

Anfangs war ich von dem Forum mal angetan, ich habe mich dort löschen lassen.
Warum würde jetzt zu sehr ins Detail gehen und steht nicht im Zusammenhang.

Mit Röhre muss ich mich wirklich erst mal anfreunden, ich will an und los.
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 10. Feb 2016, 06:30
Roksan Kandy, warum? Weil der von den Hifi Marketing Zeitschriften gepusht wird?


[Beitrag von Central_Scrutinizer am 10. Feb 2016, 06:31 bearbeitet]
JÄGERSCHNITZELJÄGER
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 10. Feb 2016, 09:13
Moin.
@meridianfan01
Ganz ernsthaft. Wie lange läuft eine Anlage an einem durchschnittlichen Hörtag?
Und wie viel Strom verbraucht das? Und wie viel kostet das? Rechne mir das doch bitte mal vor.
Bald werden wir 100 Jahre Industriealisierung in die Tonne kloppen und wieder in Höhlen ziehen.
Ich gehe bewußt mit meinem Energieverbrauch um.
Aber warm duschen will ich trotzdem. Ich lebe ja nicht im urwald.
JSJ
ATC
Inventar
#10 erstellt: 10. Feb 2016, 12:19

Central_Scrutinizer (Beitrag #8) schrieb:
Roksan Kandy, warum? Weil der von den Hifi Marketing Zeitschriften gepusht wird?


Wird er das? Ist der von mir genannte denn überhaupt schon getestet worden? Unterstell mir doch nicht so nen Scheiß.

Warum nicht? Hat er zu viel Leistung? Ist er zu laststabil?Ist er haptisch zu gut?Ist er technisch irgendwie nicht in Ordnung?

Ich hab mit Roksan Geräten nur gute Erfahrungen gemacht, vllt deshalb


JÄGERSCHNITZELJÄGER (Beitrag #9) schrieb:

@meridianfan01
Ganz ernsthaft. Wie lange läuft eine Anlage an einem durchschnittlichen Hörtag?
Und wie viel Strom verbraucht das? Und wie viel kostet das? Rechne mir das doch bitte mal vor.


Moin,

tut mir leid, ich habe keinerlei Statistik zur Hand und auch selbst diesbezüglich weder Umfragen noch wissenschaftliche Untersuchungen durchgeführt um die durchschnittliche Hörzeit zu ermitteln.
Zudem, was würde es nützen wenn wbLL nicht der normale Hörer ist, oder er sehr großen Wert auf Sparsamkeit legt, oder....

Vorrechnen, bei 350 Watt 10 Stunden am Tag sind das 75 Cent am Tag x 365 Tage = ca. 275€ nur für den Amp.

Jetzt kann man selbst weiterrechnen bei nur 5 Stunden, oder,oder, trau ich dir zu.
wbLL
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 10. Feb 2016, 12:25
Leute ....
Bitte, mit hilft das nicht weiter.


Zum Roksan Kandy hatte ein User ein paar nette Worte verfasst
Fanta4ever
Inventar
#12 erstellt: 10. Feb 2016, 15:35
Hallo,

AMC 3150 MK2

wbLL (Beitrag #11) schrieb:
Zum Roksan Kandy hatte ein User ein paar nette Worte verfasst

Das Geschwurbel könnte direkt aus der "Audio" stammen, aber wenn es dir weiter hilft.

LG
basti__1990
Inventar
#13 erstellt: 10. Feb 2016, 16:08

wbLL (Beitrag #1) schrieb:

Mein Yamaha RN 602 stellt mich da mehr zufrieden, er kann mmn gut mit Klipsch.
Aber auch nicht das was ich auf Dauer hier stehen haben möchte.

Was stört dich denn am yamaha?
Bzw was willst du denn bei dir stehen haben?
wbLL
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 10. Feb 2016, 18:38

Fanta4ever (Beitrag #12) schrieb:
Hallo,

AMC 3150 MK2

wbLL (Beitrag #11) schrieb:
Zum Roksan Kandy hatte ein User ein paar nette Worte verfasst

Das Geschwurbel könnte direkt aus der "Audio" stammen, aber wenn es dir weiter hilft.

LG


du sufu führte mich dierkt dort hin
helfen tut bis jetzt nicht viel, außer das sich halber angeranzt wird oder sich über andere mokiert wird.
typisch eben hier auf dem portal, jeder weiß es besser als der andere


Was stört dich denn am yamaha?
Bzw was willst du denn bei dir stehen haben?


nichts, nur hat Yamaha gefühlt fast jeder
im ernst, mir schwebt ein Netzwerk/CD-Player vor in Kombi mit einem Verstärker
baerchen.aus.hl
Inventar
#15 erstellt: 10. Feb 2016, 19:07

mir schwebt ein Netzwerk/CD-Player vor in Kombi mit einem Verstärker


Cocktail Audio X30 http://www.cocktailaudio.de/index.php/de/

Audio Block CVR 250 https://www.audioblock.de/cd-internet-receiver-cvr-250 oder dessen großen Bruder https://www.audioblock.de/cd-internet-receiver-cvr-100-plus-mkii
Fanta4ever
Inventar
#16 erstellt: 10. Feb 2016, 19:19

wbLL (Beitrag #14) schrieb:

helfen tut bis jetzt nicht viel, außer das sich halber angeranzt wird oder sich über andere mokiert wird.
typisch eben hier auf dem portal, jeder weiß es besser als der andere

Naja, ich weiss gar nichts besser, habe aber meine eigene Meinung und glaube die hier auch äußern zu dürfen.

Ich rate in so einem Fall immer zum selbst testen, wenn der auserwählte Verstärker dann den super Bass, die tolle Bühne und was weiss ich noch alles ermöglicht, freue ich mich für den jeweiligen Nutzer.

Die Leute glauben das ja wirklich, die schreiben das nicht weil sie verrückt sind, oder andere ärgern wollen.

Meiner bescheidenen Meinung nach liegt das Ergebnis dann an einer bestimmten Erwartungshaltung und unterschiedlichen Pegeln, dem könnte man ganz einfach entgegen wirken, wenn man denn möchte, was meistens nicht der Fall ist

nichts, nur hat Yamaha gefühlt fast jeder

Wenn man nicht das möchte was die meisten haben ist das doch verständlich, genau der Grund warum ich keinen Golf fahre

Wie wäre es denn damit ?

Advance Acoustic X-Uni

Advance Acoustic X-i120

Das hat sicher nicht jeder.

LG
basti__1990
Inventar
#17 erstellt: 10. Feb 2016, 21:05
Pauliernie
Stammgast
#18 erstellt: 10. Feb 2016, 22:01
ich würde hier nichts verändern. Der Yamaha ist doch ein klasse Gerät, hat genug Leistung, ist netzwerkfähig usw.

Nur für die zusätzliche CD-Player Funktion ein teureres Kombigerät halte ich für unnötig. Kaufe Dir einen separaten CD-Player und gut ist es.

http://www.redcoon.de/B256190-Yamaha-CD-S-300-Schwarz_CD-Player

Dennoch erschließt sich mir nicht warum Du was verändern möchtest.
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 10. Feb 2016, 22:17
Der Yamaha ist ja auch klasse, er will halt was busonderes haben. Der Roksan ist sicher exotisch genug. Es war übrigens der Kandy K2, also der Vorgänger der von der Audio gepusht wurde. Da hat Roksan wohl reichlich überwiesen.
Pauliernie
Stammgast
#20 erstellt: 10. Feb 2016, 22:38
wenn der TE wirklich was besonderes sucht, sollte er noch ein wenig sparen und sich bei AVM bedienen.

http://www.hifi-regl...2.2-100006492-si.php

Aber im Ernst, was wirklich besonderes in der angepeilten Preisklasse sehe ich nicht wirklich. Ansonsten würde ich zum Audio Block CVR 250 oder CVR-100 greifen die Bärchen empfohlen hat.


[Beitrag von Pauliernie am 10. Feb 2016, 22:39 bearbeitet]
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 10. Feb 2016, 22:45
Je mehr ich ueber den Yamaha lese desto besser finde ich ihn, der hat auch die variable Loudness drin
ATC
Inventar
#22 erstellt: 10. Feb 2016, 23:13
Vllt solltest du weniger lesen (z.B. in der Audio)

Kennst du die variable Loudness von Yamaha im eigenen Betrieb oder nur davon gelesen?
In der Theorie super, in der Praxis für mich besch...
wbLL
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 11. Feb 2016, 06:12
loudness von yamaha ist nicht nur gewöhnungsbedürftig ....
für den nachtbetrieb gedacht zum senken der lautstärke

aber schlecht ist er nicht, ob er knapp 600€ wert ist muss jeder für sich selbst entscheiden.
jedoch die plastikfront und das man nicht zwischen 4 und 8 ohm switchen kann wie zB beim 701 sind so die kleinen ko kriterien.
aber: ich finde den preis angemessen, bedenkt man was ein nw player und ein seperater amp kostet.
zeitgemäß mit allem was man braucht, sonderwünsche kosten eben mehr.

wenn der a 70 kein grundrauschen hätte ......
ärgert mich schon, jedoch hat pio keinen nw/cd player am start.

dann nehme ich mir mal dankend die vorschläge zur brust.
basti__1990
Inventar
#24 erstellt: 11. Feb 2016, 07:06

wbLL (Beitrag #23) schrieb:
loudness von yamaha ist nicht nur gewöhnungsbedürftig ....
für den nachtbetrieb gedacht zum senken der lautstärke

Da hast du wohl die Loudnesss Funktion falsch verstanden.
Einen "nachtmodus" der die Dynamik begrenzt gibt es nur bei AV Receivern, jedenfalls ist mir kein Stereo Gerät bekannt.

Der Schalter für 4 oder 8 Ohm ist nur ein interner limiter, der bei den Klipsch eh völlig unnötig ist.
Fanta4ever
Inventar
#25 erstellt: 11. Feb 2016, 08:04
Eben, der drosselt einfach die Leistung, aber das ist natürlich enorm wichtig, einfach herrlich hier...

LG
wbLL
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 11. Feb 2016, 12:10
wer drosselt was, der schalter oder der drehknopf.

loudness bei yamaha bleibt trotzdem ein leistungslimiter.
irgendwo ein drehknopf zwischen dumpf und eklig hell
ne art übergang bzw anbindung an avr's
wenn man so will

und warum ausgerechnet bei klipsch....omg
sorgen muss ich mir jetzt aber keine machen.


ich haue erst mal meine beiden 115sw an den yami
und und nochmal und
ist gut möglich das ich mich zum a 70 doch hinreißen lasse
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 11. Feb 2016, 13:21
selten so viel blödsinn gelesen.
Fanta4ever
Inventar
#28 erstellt: 11. Feb 2016, 14:09
Pauliernie
Stammgast
#29 erstellt: 11. Feb 2016, 18:43
Ich glaube der TE weiß eh nicht was er will oder auch alles besser...na denn
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 11. Feb 2016, 18:54
ich glaub das hat keinen Zweck, mal wieder ein Fall von Beratungsresistenz. Wozu werden überhaupt Fragen gestellt bzw Beratung gesucht, wenn man doch nur seine für sich vorgefertigten Meinungen/Antworten hören will.

Ich nehm morgen mal Kontakt mit Herrn Wu auf.


[Beitrag von Central_Scrutinizer am 11. Feb 2016, 18:54 bearbeitet]
wbLL
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 12. Feb 2016, 05:56
genau.
du und der rest haben recht und ich danke.

Das einzig Gescheite was hier rüber kam wer der Advance und der CVR-100+ MKII.
Wenigsten zwei die den Sinn meiner Anfrage verstanden haben.
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 13. Feb 2016, 11:45
berichte mal wie der PopPulse so ist, wie schwarz die Bässe sind und wie musikalisch er ist.
Tywin
Inventar
#33 erstellt: 13. Feb 2016, 12:44
Hallo,

man kann sich so einem POPPULSE T180 für 399€ ja auch ganz pragmatisch annähern:

http://www.audiophon...2-2x120w-p-7981.html

Das Ding hat drei Eingänge, man kann ein Paar Boxen anschließen, es sieht mit seinem soliden schweren Gehäuse recht hübsch/dezent aus, hat einen kräftigen Transformator, reichlich Kondensatorkapazität, sieht prima verarbeitet aus, bringt eine brauchbare Leistung und hat eine FB

Da hab hab ich von Schwurbelherstellern schon elendere Geräte für vielfache Beträge gesehen.

Wenn man einen soliden A-S 500/501 damit vergleicht ... würde ich aber ohne jedes Zögern zum Yamaha greifen.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 13. Feb 2016, 12:45 bearbeitet]
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 13. Feb 2016, 13:38
keine Frage, damit wird man "problemlos" Musik hören können, mehr aber auch nicht. Die Seite (399€) ist im Übrigen eine Französische, ich würde da nix bestellen. Ein realistischen Verkaufspreis würde ich bei max 250€ einschätzen.

der kost nur 99€:
SMSL

hat ein externes Netzteil da müsste das Herz des High Enders ja höher schlagen. Hat aber auch nur ein Eingang

oder der mit 2 Rinkerntrafos: SMSL T-AMP SA80


[Beitrag von Central_Scrutinizer am 13. Feb 2016, 13:48 bearbeitet]
wbLL
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 14. Feb 2016, 04:10
alles so eine sache mit den T180
bestellen möchte ich viel, wenn wäre der zum testen.
aber: "ich habs ja gesagt" brauche ich auch nicht.
eine vorahnung lässt mir da meinen magen leicht brennen.

ich habe auch einen sub hier der nicht als staubfänger dient.
da ist der MD T180 auch nicht der richtige (er steht ja auch nur zur alternative)
und ehrlich, wieviele schwärmen einem groß was vor ? gefühlt nur einer bis auf wenige ausreißer.
für 250€ könnte man den sogar behalten.
nun aber genug von dem ding.

und außerdem gibt es ja noch den TP60 zum rumspielen

ich werde es mal mit dem pio versuchen, wenn mir der nicht zusagt den yami 701.
der teac netzwerk cd player würde dann einen der exemplare zur seite stehen

von exoten denen man ebenso ein grundrauschen vorraussagt wie dem Advance lasse ich die finger.

ps.und trotzdem ist der loudness regler an yami's für mich eine eigenartige geschichte
nach links hell und nach rechts dumpf, nicht mehr und nicht weniger. basta.
und das ist mmn nach keine loudness funktion, da ich das von vielen verstärkern ganz anders in meinen ohren habe.


[Beitrag von wbLL am 14. Feb 2016, 04:14 bearbeitet]
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 14. Feb 2016, 09:50
das muss man nicht verstehen oder?

hies es doch:
nichts, nur hat Yamaha gefühlt fast jeder


nun aber:
wenn mir der nicht zusagt den yami 701.

wird der optisch gleich aussehende und soweit ich weiß auch mit Plastikknöpfen versehene 701 ins Kalkül gezogen.

kauf einfach irgendwas wonach Dir ist, aus welchen Gründen auch immer, es soll anscheinend irgendwas Neues sein.


und außerdem gibt es ja noch den TP60 zum rumspielen



ps.und trotzdem ist der loudness regler an yami's für mich eine eigenartige geschichte
nach links hell und nach rechts dumpf, nicht mehr und nicht weniger. basta.

das hab ich schon mal von einem User gehört das die variable Loudness von Yamaha "komisch" klingen soll und nix taugt, konnte das leider noch nie selber ausprobieren. Von der Theorie ist das eine super Sache.


nach links hell und nach rechts dumpf,
nach links oder rechts drehen kann man die nicht, nur in eine Richtung, je weiter man dreht desto stärker werden Bässe und Höhen angehoben. In Nullstellung ist die Funktion ganz aus


[Beitrag von Central_Scrutinizer am 14. Feb 2016, 09:59 bearbeitet]
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 14. Feb 2016, 10:49
bei yamaha stufenlosem loudness werden keine tiefen und höhen angehoben sondern die mitten abgesenkt, das sollte man auch beim leise hören, wofür es auch gedacht ist nutzen um auch da die gehörrichtige lautstärke zu empfinden.
es ist bei klassischen verstärkern das beste was es gibt, man sollte es nur richtig anwenden, wie das geht steht in der BA.
haumti
Stammgast
#38 erstellt: 14. Feb 2016, 11:01
Ja, das Stimmt es werden die Mitten abgesenkt je weiter man den Regler nach Links dreht.
Das ist eine Völlig andere Loudness Funktion wie bei den meisten Geräten vorhanden wo die Bässe und Höhen um x db angehoben werden.
Für mich ist diese Variable Loudness Mist, wenn man um 10-20% nach Links dreht hört es sich noch Akzeptabel an.
Wenn man weiter runterdreht klingt es in meinen Ohren leider beschi...
Das ist aber Geschmackssache.

Gruß
Alex
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 14. Feb 2016, 11:09
ok, danke für die Info, also funktioniert es anders (Mittenabsenkung) wie die klassische Loudness, wobei der gleiche Effekt erreicht werden soll.
Tywin
Inventar
#40 erstellt: 14. Feb 2016, 11:09
Wenn man die Loudnessfunktion sinngemäß - nämlich hinsichtlich der Kompensation der Eigenheiten des menschlichen Gehörs bei niedrigen Lautstärken - einsetzen würde, dann sollten sich die geschilderten Eindrücke gar nicht ergeben.
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 14. Feb 2016, 11:19
versteh ich nicht wie meinst du das? Wird die variable Loudnessfunktion von den Usern falsch eingesetzt?
ATC
Inventar
#42 erstellt: 14. Feb 2016, 11:39
nein, diejenigen welche darauf "schwören" und diese variable Loudness als das Beste anpreisen hatten diese noch nicht selbst Zuhause in Betrieb.

Hast du vllt schon gelesen Central, die BDA (http://download.yamaha.com/search/download) Seite 19.

Man stellt den Loudnessregler auf Flat,
dann dreht man am Lautstärkeregler auf die Lautstärke welche man max. hören möchte.
Nun kann man mit dem Loudnessregler die Lautstärke nach Belieben nach unten regeln.

Wem dabei allerdings nicht auffällt das sich das Klangbild massiv verändert (und nicht wie eigentlich gewünscht immer gleich bleibt),
der hat was an den Ohren.
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 14. Feb 2016, 11:51

Hast du vllt schon gelesen Central, die BDA
nein hab ich nicht,

aber wie gesagt, es ist nicht das erste mal das Yamaha Eigener sagen die variable Loudness von Yamaha taugt nix, vereinfacht ausgedrückt. Wundert mich das Yamaha sowas bringt, aber ist wohl so. Vielleicht kann ich das ja mal irgendwo selber "hören"


vielleicht doch der Roksan:

Dann ein Spontaneinkauf bei einer Privatperson aus UK. Bei 2 x 110 W (8 Ohm) genug Leistung, keine unbekannte Größe und relativ günstig. Roksan Kandy Mk III. Ehrlich gesagt hatte ich bei den wenigen Testberichten im www nicht viel erwartet. Anfangs bot der Amp eine recht zurückhaltende (fast langweilige) Darbietung aber man spürte wie wuchtig und kontrolliert die Membranen der Kompaktlautsprecher bewegt wurden. Gutes Zeichen ! Man gebe ihm etwas mehr Zeit. Fantastisch. Das ist es. Die Qualitäten meiner bisherigen Amps ohne deren Nachteile. Musikalischer Fluss, Kontrolle, Punch und dieser tolle Hochtonbereich. Die Bühne zwar etwas schmäler als der TA3020 aber um einiges bessere Tiefenstaffelung. Mir fällt wirklich dabei der Begriff Röhre und Analog dabei ein.


[Beitrag von Central_Scrutinizer am 14. Feb 2016, 12:03 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#44 erstellt: 14. Feb 2016, 12:13
Solche Funktionalitäten haben den Sinn bei geringen Lautstärken - hinsichtlich der Schwächen des menschlichen Gehörs - eine gehörrichtige Korrektur des wahrgenommenen Frequenzgangs zu bewirken. Nach gesammelten Erfahrungen werden solche Korrekturmöglichkeiten oft zweckentfremdet eingesetzt.
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 14. Feb 2016, 12:15
ok verstanden, viele haben eine Loudness immer drin, auch bei hohen Lautstärken, weils eben irgendwie als besser empfunden wird, hatte ich früher als junger Kerl bei meinem Luxman Verstärker auch.
ATC
Inventar
#46 erstellt: 14. Feb 2016, 12:23
Nein, nicht verstanden.
Beim Yamaha muss die Loudness immer "drin" sein, mit ihr regelst du ja die Lautstärke (Fernbedienung kann man quasi wegwerfen wenn man Loudness nutzt).
Bei den Loudness An/Aus Geräten sollte man die Loudness nur bei leisen Lautstärken nutzen, wie gedacht.
Zweckentfremdet ist es wenn an diesen Geräten die Loudness immer an bleibt, nicht am Yamaha...
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#47 erstellt: 14. Feb 2016, 12:34
Ok ich hab es nicht verstanden, ich lese mal die BDA.
Tywin
Inventar
#48 erstellt: 14. Feb 2016, 12:42
Ich hab mir das jetzt auch zweimal durchlesen müssen. Da hat Yamaha sich aber eine recht eigenwillige Lösung ausgedacht. Unter regelbarer Loudnessschaltung habe ich mir vorgestellt, dass die Stärke der Korrektur - vom Minimum zum Maximum - damit direkt eingestellt werden kann.
haumti
Stammgast
#49 erstellt: 14. Feb 2016, 13:24
Heißt das du hast die Yamaha Loudness selber auch noch nicht gehört ?
Was sich in der Theorie gut anhört muß es in der Praxis nicht unbedingt.
Für mich hört sich das schlecht an, man kann aber auch anderer Meinung sein.

Gruß
Alex
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#50 erstellt: 14. Feb 2016, 13:28
Loudness Yamaha

bemerkenswert, man stellt erst die max Lautstärke ein regelt dann auf die gewünschte Abhörlautstärke, je weiter man runter dreht (bis -30dB) desto stärker werden die Mitten abgesenkt, richtig??
ATC
Inventar
#51 erstellt: 14. Feb 2016, 13:29

haumti (Beitrag #49) schrieb:
Heißt das du hast die Yamaha Loudness selber auch noch nicht gehört ?


Tja so ist das hier im Forum,
schon 100mal als super toll empfohlen ... und nix dahinter So läuft dat hier
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Class D Verstärker Alternative zu Pioneer A-50-K gesucht
Singelton am 04.12.2015  –  Letzte Antwort am 05.12.2015  –  10 Beiträge
Alternative zum A-A9J?
ElFelli am 13.02.2014  –  Letzte Antwort am 14.02.2014  –  4 Beiträge
Pioneer A 33 gute Alternative
dikuss am 26.12.2011  –  Letzte Antwort am 26.12.2011  –  3 Beiträge
Pioneer A-70/PD50 vs. A-70/PD30
heisenberg8_8 am 02.09.2014  –  Letzte Antwort am 07.09.2014  –  18 Beiträge
Alternative zu defektem Pio A 616 MarkII
baellchen am 28.08.2007  –  Letzte Antwort am 29.08.2007  –  4 Beiträge
Pioneer N-50 oder A-70
mk177orange am 20.01.2013  –  Letzte Antwort am 21.01.2013  –  4 Beiträge
Lautsprecher für Pioneer A-70 gesucht
Helveterix am 14.07.2013  –  Letzte Antwort am 07.12.2013  –  43 Beiträge
Infinity Reference 61 mk II suche Alternative
Hansfun am 13.02.2015  –  Letzte Antwort am 06.05.2015  –  4 Beiträge
Alternative zum Atoll A50
esprit70 am 05.04.2012  –  Letzte Antwort am 07.04.2012  –  10 Beiträge
CM 9 mit Rotel 12 oder Pioneer A 70?
Chris_91 am 22.01.2013  –  Letzte Antwort am 24.01.2013  –  18 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Advance Acoustic
  • Klipsch
  • Yamaha
  • Teac
  • Block
  • COCKTAIL AUDIO

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 175 )
  • Neuestes MitgliedElliminator
  • Gesamtzahl an Themen1.344.971
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.657.797