Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Heco-Standlautsprecher: Mindestanforderungen an Vollverstärker (TEAC AI-301DA)?

+A -A
Autor
Beitrag
BabbleBoy
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 28. Feb 2016, 13:56
Hallo,

ist der TEAC AI-301DA mit seinen 2 x 40 Watt an 4 Ohm für die Heco Aleva GT 602 (Impedanz 4 - 8 Ohm, Belastbarkeit 180 / 320 Watt, empfohlene Verstärkerleistung 30 – 320 Watt) noch akzeptabel - oder doch etwas unterdimensioniert?

Ein Alternative zum TEAC wäre der wesentlich leistungsstärkere Yamaha A-S501, aber ehrlich gesagt schrecken mich die Plastikteile etwas ab. Und der TEAC hätte nicht nur ein hochwertiges Gehäuse, sondern wäre auch sehr vielseitig einsetzbar (USB/DSD/PCM, Bluetooth, KHV, etc.)?

Vielen Dank schon mal im Voraus für Eure Tipps!

LG / Jo


[Beitrag von BabbleBoy am 28. Feb 2016, 14:33 bearbeitet]
Mickey_Mouse
Inventar
#2 erstellt: 28. Feb 2016, 14:07
du gibst doch die Antwort schon selber: empfohlene Verstärkerleistung 30 – 320 Watt
der TEAC kann 2*40W liefern (und da Class-D Endstufen, traue ich ihm das trotz der "Größe" auch zu) und liegt damit zwar reicht weit unten aber eindeutig innerhalb des empfohlenen Bereichs.

Für Disco Lautstärke in einem 50qm würde ich die Kombi nicht empfehlen, aber zum "durchaus laut" Musik hören sollte der TEAC locker reichen.
BabbleBoy
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 28. Feb 2016, 14:47
Hi,

danke für das Feedback!

Klar, der TEAC liegt leistungsmäßig noch innerhalb der Grenzen. Aber ist es gut, einen Verstärker so "am Limit" zu betreiben? Wirkt sich das nicht klanglich aus? Oder sehe ich das nur falsch? Ich hab da leider keinerlei Erfahrungswerte...
Fanta4ever
Inventar
#4 erstellt: 28. Feb 2016, 14:53
Hallo,

hast du den Yamaha A-S501 schon original gesehen und angefasst ?

LG
Mickey_Mouse
Inventar
#5 erstellt: 28. Feb 2016, 15:16
naja, was heißt am Limit?
i.d.R. wirst du bei gehobener Zimmerlautstärke kaum mehr als ein einziges Watt benötigen!
D.h. die 40W brauchst du eh nur für Spitzen.

ok, ich habe mir jetzt mal das Datenblatt des TEAC angesehen und das relativiert die Sache schon enorm!
die 40W gelten bei einem Klirrfaktor von 10%!
Bei 1% bleiben davon nur noch 28W über und bei 8Ohm LS sind es gar nur noch 15W.
Das ist dann schon sehr wenig...

Man darf auch nicht vergessen: die Heco sind zwar mit 91dB Kennschalldruck angegeben, aber nicht bei 1W sondern bei 2,8V. Das bedeutet bei 4-Ohm LS (und darum handelt es sich bei den Heco) 2W oder -3dB weniger (98dB) bei 1W.

Wie groß ist denn der Raum und wie laut hörst du so?
BabbleBoy
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 28. Feb 2016, 15:55
Na ja, übertrieben laut höre ich nicht... Und der Raum hat rund 20 qm.

Und Schande über mich, aber das mit den 2W oder -3dB weniger (98dB) bei 1W ist mir noch nicht klar...

Wäre ich denn mit dem AI-501DA auf der sicheren Seite?
Mickey_Mouse
Inventar
#7 erstellt: 28. Feb 2016, 16:30
da steckt ein Tippfehler von mir drin, es muss 88dB statt 98dB heißen!

Die Sache ist die:
der Kennschalldruck (also die Art und Weise mit der man den Wirkungsgrad der LS in Zahlen fasst) wird als Lautstärkepegel in einem Meter Abstand bei einer bestimmten Eingangsleistung angegeben, normalerweise eben 1W. Aber das kann man auch anders ausdrücken.
P=U^2/R -> 1W=2,8V^2/8Ohm
Also bei 8Ohm Boxen ist die Angabe: 91dB/W(1m) identisch mit 91dB (bei 2,8V und 1m). Handelt es sich aber "eigentlich" um 4Ohm LS, dann ergeben die 2,8V Eingangsspannung nicht 1 sondern 2W (2W=2,8V^2/4Ohm).
Die Verdopplung der Leistung erhöht den Pegel um +3dB.
Also 91dB/2W oder 88dB/1W

Ich muss ganz ehrlich sagen, bei den Werten hätte ich Bedenken. Wenn es sich um ein "Schreibtisch-System" handeln würde, kein Problem. Vermutlich reicht es auch so noch für mehr als gehobene Zimmerlautstärke. Aber bei einem System das man im Wohnzimmer mit Stand-LS ohne Subwoofer Unterstützung vielleicht auch mal für einen Film einsetzen möchte (oder ist das "nur rein" für Musik?) fehlen mir einfach die Reserven.
Im Schnitt wird es immer reichen, aber es kommen eben auch immer mal kurze Impulse. Da der TEAC offensichtlich durch seine Spannungsversorgung limitiert ist, gibt es da auch keinerlei "Puffer". Es ist jetzt nicht so, dass er "ganz kurz" mal 50W liefern kann, wenn die Spannung nicht reicht, dann reicht sie nicht. Die 10% Klirr sagen nichts anderes, als dass der Verstärker hier schon mehr oder weniger kontrolliert im Clipping betrieben wird.
Stelle dir eine "hübsche" Sinus-Kurve vor. Jetzt wird die so groß, dass die Spannung nicht mehr reicht und oben/unten werden werden die "Wellenkämme" abgeschnitten. Dabei entstehen dann Oberwellen (die Überlagerung der Grundwelle mit denen von mehrfachen Frequenzen erzeugen diesen "abhackten" Sinus) und 10% Klirr bedeutet nichts anderes als dass der Anteil dieser nicht zu dem eigentlichen Signal gehörigen Oberwellen bereits 10% beträgt!
Dreht man noch weiter auf oder wird das EInganssignal (Impuls) lauter und dauert länger an, dann killen diese Oberwellen die Hochtöner!
Fanta4ever
Inventar
#8 erstellt: 28. Feb 2016, 17:25
@BabbleBoy, ist es zu schwer meine Frage zu beantworten, oder bist du einfach nur unhöflich ?

LG
BabbleBoy
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 28. Feb 2016, 17:45
@ Mickey Mouse: Vielen Dank für die tolle Erklärung! Mir ist damit auch wieder klar geworden, dass ich mich einfach mal eingehend mit dieser Materie befassen muss... Von nichts kommt nichts!

Und ich sehe es (jetzt) ähnlich wie du - der AI301DA hat einfach zu wenig Reserven. Was wirklich ein Jammer ist, weil mir der Kleine vom Konzept her sehr zusagt! Aber offensichtlich muss man weitaus tiefer in die Tasche greifen, wenn man einen hochwertigen Verstärker mit (USB) DAC in einem hochwertigen, modernen Gehäuse möchte. Der Marantz HD-AMP1 wäre eine Alternative, ist mir aber einfach zu teuer... So wird's wohl doch auf den Preis-/Leistungsfavoriten Yamaha S-A501 hinauslaufen... (Oder eventuell einen Cambridge CXA 60.)

LG / Jo
BabbleBoy
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 28. Feb 2016, 17:47
@Fanta4ever: Wenn ich denn mal wüsste, von welcher Frage du sprichst...?

EDIT: Sorry, mein Fehler. Ich habe deinen Beitrag schlicht übersehen...

Nein, ich habe den Yamaha noch nicht live gesehen. Aber das Plastik wird halt in sehr vielen Kommentaren erwähnt...


[Beitrag von BabbleBoy am 28. Feb 2016, 17:49 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#11 erstellt: 02. Mrz 2016, 09:32
Du hast PM

LG
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Vollverstärker zu Heco (C)Elan 300
BadGround am 20.05.2009  –  Letzte Antwort am 21.05.2009  –  8 Beiträge
Teac Vollverstärker????
dernikolaus am 20.03.2004  –  Letzte Antwort am 21.03.2004  –  4 Beiträge
Kaufberatung Vollverstärker und Standlautsprecher
supertino am 05.06.2005  –  Letzte Antwort am 09.06.2005  –  23 Beiträge
Standlautsprecher
Deathwing_1982 am 21.11.2009  –  Letzte Antwort am 24.11.2009  –  15 Beiträge
Lautsprecher für Teac A1-D
Mallar am 10.03.2005  –  Letzte Antwort am 11.03.2005  –  6 Beiträge
KEF Q1 an Teac A1D ???
crazyw78 am 19.03.2005  –  Letzte Antwort am 28.03.2005  –  38 Beiträge
Heco Standlautsprecher
Derfreak22 am 04.04.2010  –  Letzte Antwort am 04.04.2010  –  5 Beiträge
Neuer Vollverstärker für Heco Celan 700
-sonus93- am 26.07.2010  –  Letzte Antwort am 27.07.2010  –  9 Beiträge
welchen vollverstärker für heco celan 700
motunils am 22.12.2007  –  Letzte Antwort am 23.12.2007  –  4 Beiträge
suche standlautsprecher vollverstärker und evtl subwoofer
markussa am 20.09.2007  –  Letzte Antwort am 20.09.2007  –  3 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • Heco

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 43 )
  • Neuestes MitgliedBlacksmoore
  • Gesamtzahl an Themen1.345.529
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.667.510