Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Ich hab `nen Brief von T&A bekommen...

+A -A
Autor
Beitrag
Udo
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 07. Dez 2002, 14:25
Hier der Text:
Brief vom T&A an mich, Datum 06.12.2002:

Sehr geehrter Herr ....,
Der Ihnen zuletzt ausgetauschte Sourrounddecoder DD 1230 R Digital ist vor Auslieferung neben den Standartprüfungen zusätzlich eingehenden Tests und ausgiebigem Probelauf unterzogen worden, das heißt wir haben Ihnen ein einwandfrei funktionierendes Gerät geliefert.
Der beschriebene Ausfall des Gerätes nach 'intensivem' Gebrauch kann auf eine Überhitzung zurückzuführen sein, wenn Ihr Begriff 'Intensiv' mit 'Laut' gleichzusetzen ist.
Alle weiteren Mängel führen wir auf mögliche Fehler der Kabel oder Verkabelung oder aber Bedienfehler zurück.
Sie können nicht erwarten, das wir auf Grund Ihrer Verunglimpfungen der Firma T&A im Internet und am Telefon weiterhin gewillt sind, technische Hilfestellung zu geben und prüfen z.Z. rechtliche Schritte gegen Sie. Bei technischen Fragen wenden sie sich bitte ausschließlich an Ihren Fachhändler.


Hier meine Antwort:

Sehr geehrter Herr Amft,
was erwarten Sie von einem Kunden der ständig techn. Probleme mit Ihren Produkten (absolute Neuware) hat und dem der Garantieanspruch nur unwillig und mit nicht hinnehmbaren Verzögerungen erfüllt wird? Der noch dazu für Service-Fragen die der Händler direkt nicht erfüllen kann von Ihrer Firma auf eine kostenpflichtige Hotline hingewiesen wird.
Die Probleme mit Ihren Geräten sind alle belegbar. Bis jetzt sind immer noch Defekte vorhanden. Ihre ausgiebigen Probeläufe glaube ich Ihnen jetzt sogar. Aber die Geräte laufen bei Ihnen nicht in der gleichen Konstellation wie bei mir. Der zuletzt ausgelieferte Decoder "scheint" einigermaßen zu funktionieren.
Trotzdem hab ich jetzt wieder (eingeschalteter VV und DD aber ohne Signal) längerdauerndes Relaisklappern in der Masterbox (A2D) gehabt. Das Gerät ist zwischenzeitlich
wieder komplett ausgefallen. (grundlos während des Hörens)

Ich behaupte garnicht das Ihr Decoder defekt ist. Ich halte es für möglich das das Ausgangsmodul des VV `ne Macke hat, die Eingangstufe der Masterbox fehlerhaft ist oder der Decoder einen Defekt aufweist. Da jedesmal nach Decodertausch die beanstandeten Fehler weg oder reduziert waren - dafür aber andere auftraten, liegt es allerdings nahe, so wie Ihr Service zu vermuten das es der Decoder ist. Das rauszufinden ist aber nicht meine Aufgabe.

Unter "intensivem Gebrauch" verstehe ich bei Ihren Geräten: 1ne CD am Stück in gehobener Zimmerlautstärke hören. Ich verstehe unter "gehobener Zimmerlautstärke", eine Lautstärke bei der man sich noch unterhalten kann. Außerdem lief alles sofort nach Umschalten auf PreAmp sofort. Der DD jedoch nicht. Die in den DD eingebaute Endstufe wurde nicht belastet. Der Center war ausgeschaltet. Wovon soll das Teil zu warm werden? Es steht nicht auf, an oder auch nur neben einem Heizkörper.
Die Geräte werden mit denen von Ihnen gelieferten Kabeln verwendet. Da ich genug davon habe wurden die selbstverständlich getauscht. Alle Verbindungen wurden von meinem Händler persönlich überprüft.
Verunglimpfung am Telefon ist eine Unterstellung Ihrerseits. Ich habe in den letzten 2,5 Jahren nur einmal mit einem Ihrer Mitarbeiter telefoniert. (er rief mich an) Das Gespräch war sachlich und nett. Hilfestellung gab es allerdings nicht, sondern nur ein Umtauschversprechen, das geschah dann auch eine Woche später, den Erfolg kennen Sie. Ansonsten war und bin ich nicht bereit mich mit Ihnen über eine 0190er Telefonnummer in Verbindung zu setzen. Das was sie sicher mit der Nummer erreichen wollten hat bei mir Erfolg.
So sauer wie jetzt, besonders nach Ihrem Brief, war ich da noch garnicht. Alle von mir festgestellten Fehler können von Zeugen, ausgenommen die nach dem letzten Austausch ende voriger Woche, auch von meinem Händler bestätigt werden. Ich verunglimpfe Sie nicht im Netz sondern schildere privat meine Erfahrungen mit Ihren Produkten. Ich beleidige nicht Sie sondern höchstens Ihre Geräte.

Wäre Ihr Service etwas flotter und zugänglicher stände es sicher nicht im Netz. Da die Geräte aber preislich sehr hoch liegen erwarte ich eine einwandfreie Qualität - und keinen Geschäftsführer der seinen Kunden Dummheit unterstellt, und Garantieleistungen mit diese Begründung ablehnt.

Ihren Brief sowie meine Antwort werde ich natürlich im Netz veröffentlichen. Es muß einfach mal bei HiFi-Freunden bekannt werden das die Firma T&A nicht mal ohne weiteres bereit ist Mängel an ihren Produkten zu beseitigen sondern um das zu verhindern den Kunden Dummheit unterstellt.

Da in Ihren Garantiekarten ausdrücklich auf die Werks Garantie verwiesen wird, und meine Entscheidung für Ihre Geräte damit in Zusammenhang steht, werden Sie wohl weiter in der Pflicht bleiben. (neben meinem Händler)

Sie können mich als unzufriedenen Kunden aber loswerden. Nehmen Sie, oder veranlassen Sie das, doch einfach alle meine T&A Geräte zurück damit ich mich anders orientieren kann. Vielleicht finden Sie jemand anderen der mit defekten Geräten und dem tollen T&A-Service leben kann.

Das wären z.Z. 2 Endstufen A 1520, ein Vorverstärker PD 1200 D, eine analog Ausgangsmodul dazu, ein Tuner T1210, ein Decoder DD 1230 D, ein CD-Laufwerk CM 1200, 2 Boxen A2D, 2 Boxen A3D, ein Talis Center, Fernbedienung, diverse Kabel und ein T&A Doppelrack. Größtenteils knapp 4 Wochen alt aber seit dem Kauf noch nicht einmal länger fehlerfrei gelaufen. Wenn ich das grob nach den von Ihnen empfohlenen VK`s zusammenrechne entspricht das ca. einem Wert von fast 30000,- €. Wenn ich dafür ein Auto kaufe kommt bei Fehlern der Firmeningenieur und sieht sich das an. Sie dagegen unterstellen Ihren Kunden Bedienfehler.

.......
Markus
Inventar
#2 erstellt: 07. Dez 2002, 20:21
Hallo Udo,

in einem Punkt muss ich T&A Recht geben. Die Firma hat mit Dir keinerlei Vertragsbeziehung. Dein Vertragspartner ist einzig und allein der Händler. Ihm gegenüber solltest Du kein Mitleid haben, er ist für die Einhaltung der versprochenen Eigenschaften verantwortlich. Natürlich wird dieser die Reparaturen nicht selbst durchführen, sondern die Hilfe von T&A in Anspruch nehmen.

Sollte dies innerhalb einer von Dir zu setzenden Frist nicht gelingen, kann er vielleicht noch einmal nachbessern, dann ist aber Schluß. Dumm ist nur, dass Du die Gesamtanlage nicht als Paket gekauft hast, ansonsten könntest Du diese tatsächlich als Ganzes zurückgeben. So wahrscheinlich nur das defekte Gerät.

Gruß,

Markus.
Udo
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 07. Dez 2002, 21:28
Die Fristen sind abgelaufen. Nach drei Reperaturversuchen benötige ich keine Fristen. Eigendlich garkeine. Wenn eine Ware schon mit Mangel geliefert wird hat der Kunde innerhalb einer Frist das Recht Umtausch, Wandlung oder Preisnachlass zu verlangen.

Ich habe die Anlage zwar nicht als ganzes von einem Händler bezogen, wohl aber gekauft mit der Absicht aufzurüsten. Die teuersten und wichtigsten Geräte gerade erst. Und die müssen zusammenspielen wegen dem T&A eigenen Bussystem. T&A ist jedoch trotzdem mein Vertragspartner.

Auszug aus der T&A Garantie-Anforderungskarte: Garantie 30 Monate. Sie können sich im Schadensfall nicht nur an Ihren Händler, sondern jeder Zeit auch an T&A wenden. (sofern die Garantiekarte ausgefüllt und mit Händlerstempel versehen, innerhalb von 14 Tagen, an uns eingesandt wird).
So einfach kommen die aus ihrem selbstgewählten Werbeexil nicht herraus. Die Gerichte, ich hoffe immer noch es geht ohne, sind da sehr auf der Seite der Kunden.

Das scheint mir hier aber nicht so wichtig. Da kann mir das Forum direkt auch nicht helfen. Aber vielleicht hilft es jemand bei der Frage T&A oder Produkte einer anderen Firma die richtige Entscheidung zu treffen.

Schlimm ist jedenfalls wie T&A versucht nichts an die Öffentlichkeit geraten zu lassen. Dem Kunden zu drohen der nicht zufrieden ist? Das spricht für ein sehr schlechtes Gewissen.

Ich habe hier, auch in den anderen Beiträgen, noch lange nicht alles geschrieben was mir mit T&A oder/und deren Geräten alles passiert ist. Zum Beispiel was die mit den Daten Ihrer Kunden treiben (jedenfalls mit meinen) die sie durch die Garantieanforderungskarten kriegen.
Das was ich bisher geschrieben habe ist für mich nur die Spitze vom Eisberg. Ich glaube man muß sehr viel Glück und Geduld haben um mit deren Geräten und deren Verständnis von Kundenservice klar zu kommen.
westmende
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 07. Dez 2002, 22:42
Udo:
Immerhin hast Du jetzt zwei Aquarienheizungen.
Markus
Inventar
#5 erstellt: 08. Dez 2002, 09:37
Hallo Udo,

wenn das alles so ist, wie Du es hier beschreibst, dann würde ich persönlich vermutlich den Rat eines erfahrenen Rechtsbeistands in Anspruch nehmen. Da werden störrische Firmen oft wieder zugänglich.

Prinzipiell kann einem so etwas natürlich bei vielen Firmen passieren, ich könnte Dir aber auch auf Anhieb einige nennen, wo dies ganz sicher nicht der Fall wäre.

Gruß,

Markus.
Udo
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 08. Dez 2002, 09:53
Ich werd den Teufel tun und hier öffendlich etwas schreiben was nicht belegbar ist. Rechtsanwalt hin, Rechtsanwalt her, die kosten nur Geld und es kommt nichts dabei raus außer das beide Parteien draufzahlen. Denn Rechtsanwälte kriegen, wenn sie einen Prozess verlieren, das gleiche Geld als wenn sie Ihn gewonnen hätten. Unter den Bedingungen einen Guten zu finden ist schon ein Problem für sich. Am kostengünstigsten ist es wenn man verklagt wird und Recht hat. Man muß dann auch nicht in Vorleistung gehen.
Aber man sieht an der Reaktion von T&A schon was weh tut: Öffendlichkeit. Ich hab durch Öffendlichkeit im Netz in Verbindung mit schlechter Produktionsqualität und schlechtem Kundenservice schon Firmen fürchterlich abstürzen sehen. (MicroniK)

Zif, Deine Antwort versteh ich nicht ganz. Ich weiß wie sie generell gemeint ist aber nicht auf was für Geräte sich "Aquarienheizungen" bezieht!

Noch etwas zu T&A:

Der oben angeführte Text aus der Garantie-Anforderung übermittelt T&A ja die Daten seiner Kunden. Die Händler geben diese ohne Not nicht weiter. (wären ja auch schön blöd)
Ich empfinde das als blanke Kundenverarsche. Die kriegen auf diese Weise u.A. die Daten Ihrer Kunden, gehen damit aber (meine eigene Erfahrung) nicht so um wie man sich das vorstellt. (die Daten werden weitergegeben und ausgenutzt)

Wenn es doch unbedingt ein Gerät von T&A sein muß, dann verzichtet auf die 6 Monate mehr an Garantie. Euer Händler muß ja sowieso 24 Monate Garantieren. Das fällt auch Ihm mit nicht ausgefüllter Garantiekarte leichter. Die wahrscheinlichkeit das ein Gerät was zufällig zwei Jahre störungsfrei überstanden hat in den kommenden 6 Monaten von allein defekt geht, ist extrem gering. T&A führt aber anscheinend Buch über jeden Kundenkontakt und gibt alle Daten, mindestens an seine Händler, weiter. Das kann zu Nachteilen (z.B. bei Preisverhandlungen) führen. Die Daten werden aber auch an neue Händler in Eurer Nähe verteilt. (auch zum Nachteil des Händlers der Euch etwas verkauft hat) Es regnet dann Werbung.
westmende
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 08. Dez 2002, 11:24
Udo:
Ich meine, Du hast jetzt immerhin zwei Aquarienheizungen.
-- Kennst Du nicht die Werbeseite, auf der die
flachen (und durchaus ästhetisch designten)
Endstufen zur Verwendung als Untersatz zur gleichmäßigen
Temperierung eines Aquariums empfohlen werden ?
Muß so Mitte der 90er Jahre des letzten Jahrtausends
(unglaublich, wie die Zeit vergeht...)
gewesen sein.
Udo
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 08. Dez 2002, 11:43
Jau, jetzt ist der Groschen gefallen. Die Werbung kenne ich nicht. Ich fand die T&A Werbung immer so bescheuert das ich die seit langem nicht mehr bewusst ansehe. Bei techn. Geräten erwarte ich auch in der Werbung Fakten. (ob die dann stimmen steht ja auf `nem anderen Blatt) Aber klar, hätte ich das gelesen, dann hätte ich merken müssen das es denen ja schon lange nicht mehr um Fakten geht.
Shorty
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 08. Dez 2002, 18:06
der Brief von T&A ist die grösste Unverschämtheit aller Zeiten. Das zeigt nur die Einstellung der Geschäftsführung. Denen ist einfach alles scheissegal. Die wollen ne menge Geräte verkaufen uns sonst nichts. Wenn ein Kunde mal soviel Kohle in ein Hifi-System reinsteckt und anschliessend Anfängerdummheit unterstellt bekommt, ist das schlichtweg unprofessionell. Das zeigt nur das man als Kunde von manchen Firmen nicht ernst genommen wird. Wahrscheinlich läufts bei T&A wie in der Automobilindustrie, schnell schnell entwickeln und den Kunde als Tester misbrauchen. Das wird einfach ausgenutzt und einkalkuliert. Schreib doch deinen Fall an die einschlägigen (sogenannten, ha ha) Fachzeitschriften. Irgendeine druckts ab als Leserbrief, das macht enorm Druck, und dann läuft das. Die haben total Panik das sowas publik wird.
Udo
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 08. Dez 2002, 18:13
Hab mich entschlossen das auch zu tun. Ich rechne mir aber keine Changen aus da T&A in fast allen seitengroß inseriert.
Ansonsten Danke. Endlich mal jemand der mir unterschwellig nichts unlauteres unterstellt.
ganzbaf
Stammgast
#12 erstellt: 08. Dez 2002, 21:55
Hi!

Shorty wrote:
"Wenn ein Kunde mal soviel Kohle in ein Hifi-System reinsteckt und anschliessend Anfängerdummheit unterstellt bekommt, ist das schlichtweg unprofessionell."

Genau, das ist der springende Punkt! Mal ehrlich, wer gibt schon soviel aus für eine Stereoanlage, und dann noch alles bei einem Hersteller! Und wenn ich so viel Geld bei einer Firma lasse, dann darf ich mich so blöd anstellen wie ich will (soll jetzt nicht heißen, daß sich Udo irgendwie blöd angestellt hätte) und die müssen trotzdem bemüht und freundlich und nachsichtig sein!

Gruß, Ganzbaf
Oliver
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 08. Dez 2002, 23:01
Sehe ich genau so,
ich weiß auf jeden Fall von welcher Firma ich nichts kaufe!!!
westmende
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 09. Dez 2002, 00:37
Udo:
Da sieht man mal wieder, wozu exzessives Kabelklang-Hören
führen kann.
Spooky
Stammgast
#15 erstellt: 09. Dez 2002, 00:41
Hi!

Wenn eine solche Anlage von einem "normalen Benutzer" innerhalb kürzester Zeit kaputt gemacht werden kann, sollte man sich als Produktentwickler mal fragen, wie gut man es geschafft hat, ein benutzerfreundliches Produkt entwickelt zu haben.
Wie gut die Bedienungsanleitung ist, und wieviele, anscheinend ja wichtige Informationen, man "nicht rüber" gebracht hat.
Also:
Wie man es auch dreht und wendet: Der schwarze Peter liegt bei T&A. Entweder im technischen Mangel, im miesen Support oder im benutzerunfreundlichen Produkt.

Allerdings habe ich noch nie soviel Ärger mit meinen Komponenten gehabt, wie Udo.
(Meistens gebraucht) Gekauft, angeschlossen - lief und läuft (Japaner halt).
Normale Pflege wie Potis und Laser reinigen lasse ich mal aussen vor.

Generell stellt sich mir die Frage, wie "Kleinserienhersteller" in dieser Branche noch konkurrenzfähig sein können. Es stehen doch bei weitem nicht die Kapazitäten in der Entwicklung zur Verfügung, wie bei einem Massenhersteller.
(Es sei denn, die Technik ist doch nicht so kompliziert und ich verkaufe seit 10 Jahren das gleiche Gerät mit stets neuer Optik).

Ich kenne es aus anderen Bereichen. Da gibt es Firmen mit einem hervorragenden Ruf, die eigentlich ausser diesem nichts zu bieten haben. Da ist der Kundensupport das einzige Chaos, die Entwicklung hinkt aufgrund ihrer finanziellen und personellen Möglichkeiten hinterher, das Händlernetz kann nicht aufrechterhalten werden, weil die großen Marken nur noch ihr Produkt sehen wollen und die Qualität der Produkte ist eigentlich auch unakzeptabel.

Mir fällt dabei z.B. immer MG ein :-)

Die einzige Chance zum Überleben besteht in der Spezialisierung und Ausrichtung am obersten Preis und Qualitätssegment - aber dazu gehört dann auch ein 1A Kundensupport und super zuverlässige Geräte.

Vielleicht liegt es auch daran, daß die Mehrzahl der Hifi Geräte nicht nach Kosten / Nutzen Rechnungen eingekauft werden und Emotionen die größte Rolle spielen.

CU

Sascha
Werner
Stammgast
#16 erstellt: 09. Dez 2002, 09:13
Moin Udo, Deine Aversion gg. RA's kann ich nicht verstehen. Natürlich gibt es nicht nur gute, gewissenhafte RA's die richtig Dampf machen und sich für Ihre Mandanten einsetzen. Aber auch RA's müssen Geld verdienen. Dafür gibt es eine Gebührenordnung, die BRAGO. Du kannst Deine evtl. Kosten schon vorher kalkulieren.

MBMN scheinst Du Dir aber nicht so sicher, was das Verschulden von T UND A anbelangt. Schreibe (lass schreiben T und A, sie mögen die fehlerhaften Geräte gegen fehlerfreie umtauschen - hol Dir einen Sachverständigen dazu. Dies alles ist sehr aufwendig, aber den Sch**** einziehen bringt nur Frustration.....

Gehe in die Offensive, schreibe dutzendweise Leserbriefe (nicht nur HIFI-Postillen), aber lass Dich beraten, was Du öffentlich sagen darfst, und was nicht.

Lass Dir diese Behandlung nicht gefallen und denk auch mal darüber nach, welche Mitschuld DICH (eigene Fehler in der Sache) und Deinen Händler trifft.
Udo
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 09. Dez 2002, 11:01
Das mit den Anwälten sehe ich häufig. Ich hab bisher keinen gebraucht aber ich könnte Lieder davon singen.
Das Gerät ist jetzt 3 mal umgetauscht worden. Jedesmal mit `ner Wartezeit von 1-3 Wochen. Jedesmal waren die bemängelten Fehler weg. Dafür gabs neue Andere. Am Schlimmsten empfinde ich es das die getauschten Geräte jedesmal eindeutige Gebrauchsspuren hatten. (Lackkratzer) Mal abgesehen davon das inzwischen mein 3 Jahre alter VV vom Umstecken und schieben des über ihm stehenden ständig defektem neuen Decoder inzwischen völlig versaut ist. Der Lack ist extrem empfindlich. Aber wie gesagt, nach vielem hin und her habe ich eine Sprühdose mit einem Rest Farbe bekommen die laut T&A "ähnlich" ist.

Hier noch zwei wörtliche Auszüge aus E-Mails von T&A an mich. Der erste Satz kommt mir wie vehohnepipeln vor, war aber von dem Mitarbeiter sicher nicht so gemeint. Ein Hohn wird der erst im Zusammenhang mit dem Brief vom Chef (Ampf). Der übrigens anscheinend nicht mal richtig informiert war.

Wörtlich bezüglich der Fehler:

Die beanstandeten Mängel sind uns mitgeteilt worden. Der für den DD 1230 R und PD 1200 R zuständige Ingenieur ist über die Problematik informiert. Wir werden so schnell wie möglich Abhilfe schaffen, möchten Sie aber um ein paar Tage Geduld bitten, da uns natürlich die einwandfreie Funktion der Geräte sowie Ihre Zufriedenheit äußerst wichtig sind. (Anmerkung: der Mann war im Urlaub)

Wörtlich bezüglich der Farbe:
Wenn es Ihnen weiterhilft, lassen wir Ihnen eine angebrochene Lackdose zukommen. Es handelt sich dabei um einen Lack, den wir für Ausbesserungsarbeiten einsetzen. Der Glanzgrad paßt ungefähr.

Dabei möchte ich nur problemlos funktionierende Geräte die auch äußerlich OK sind. Die Bedienungsanleitung ist OK. Da kann man höchstens was vergessen aber nicht falsch machen. Welche Endstufe schaltet denn ein Gerät bei etwas mehr wie Zimmerlautstärke ab, zumal wenn sie nicht in Betrieb ist. (der DD hat nur eine, für den Center) Benutzerfreundlich ist das Zeug eigendlich auch. WENN ES DENN FUNKTIONIERT. Ich glaube es strotzt/e vor Softwarefehlern. Ich glaub auch das die das Wissen und sauer auf sich selbst sind und daher überreagieren. Aber dadurch wird das Kundenhandling von denen nicht besser. Ich kann noch `ne ganze Latte solcher Dinge anführen die so über die Jahre zusammen gekommen sind und auf die ich garnicht reagiert habe. (nur bezahlt) Aber irgendwann ist mir der Kragen geplatzt.

Beispiel: ein T&A Händler hat mir u.A. den DVD-Player geschickt. Im Originalkarton ohne weitere Umverpackung per Post. Der Karton war entsprechen verhunzt als er ankam. Das Teil hatte `ne Macke und ich habs zugeklebt und zurück geschickt. Ich bekam das Geld zurück abzüglich 50 Mark wegen `nem kaputten Karton. Der Händler schrieb dazu das sie von T&A erfahren hätten das ich sowieso ein Querulant wäre. (Sinngemäß)
Ich habe aber nur techn. Fehler bemängelt und mich deswegen mal telefonisch über die teure 0190er Hotline aufgeregt.
Werner
Stammgast
#18 erstellt: 09. Dez 2002, 12:50
Moin Udo, jetzt kann ich erst recht nicht verstehen, warum Du diese Angelegenheit nicht einem Anwalt übergibst. Mit der Kartonsache hätte ich mich nicht abduschen lassen. Ich bin allerdings konsequent - auch in der Niederlage. Man bekommt vor Gericht ein Urteil, kein Recht - bei wem es auch immer liegt.

Herr Ampf ist doch das A bei denen (T und Ampf). Ich bin fast sicher, er hat nur eine geschönte Story von seinen Mitarbeitern bekommen. Da musst Du ansetzen lassen.
Oder hast Du Angst wegen evtl. Gerichtskosten? So weit muss es erst einmal kommen.
Udo
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 09. Dez 2002, 13:13
Nein, ich habe keine Angst wegen der Kosten. Die Streitsumme bei den Kartons ist einfach zu niedrig. Außerdem ist das nicht T&A sondern ein T&A-(billig)-Händler in Mönchen-Gladbach.
Meine Nerven sind mir wichtiger. `N guten Anwalt der das richtig durchzieht, bei dem kleinen Gewinn kenn ich auch nicht. Besonders hier in den neuen Ländern sind Anwälte ein Kapitel für sich.
Das man vor Gericht nicht Recht bekommt kann ich allerdings nicht bestätigen. Ich habe bisher immer Recht bekommen wenn ich Recht hatte.

Die Weitergabe der Daten seitens T&A, und die Art und Weise, stört mich viel mehr. Die techn. T&A Mitarbeiter kenne ich als nett und zuvorkommend. Zuwider sind mir nur Chefchen Ampft (inzwischen) und eine in meinen Augen rotzfreche, eingebildete, verlogene und extrem hochnäsige Telefonistin oder sowas. (nach dem Ampft-Brief tippe ich auf eine enge Verwandte) Wenn der Ampft nicht merkt das die Mitarbeiter ihm "Scheiße" erzählen, dann sitzt er auch an der falschen Stelle. Da wird ein Dämpfer höchste Zeit. Vieleicht weis der garnicht was fürn Mißt sein Werk verläßt. OK. Das macht Ihn aber nicht besser. Der Brief kam gvon Ihm.

Ich habe schon von vielen Firmen teure Geräte besessen. Auch welche mit Mängeln und Fehler. Ich hatte aber noch nie solche Probleme bei der Mängelbeseitigung und habe in dem Zusammenhang auch noch nie so eine Abfuhr bekommen. Da hilft wirklich nur Öffendlichkeit.

Der Ampft ist wie ich gehört habe ein Westfale. Die sind bekannt für Ihre Starrköpfigkeit. Ich bin aber ebenfalls ein Westfale, nur bin ich seit vielen Jahren im Verkauf (nicht in Westfalen) und habe gelernt von wem ich lebe. (den Dickkopf kann ich aber noch, keine Bange)
Interpol
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 09. Dez 2002, 13:21
@Udo,

soweit ich weiss, darf men seinen unmut als kunde oeffentlich aeusseren, sofern man nicht beleidigt oder luegen verbreitet.
boykttaufrufe sind IMHO auch verboten.
unzufriedenheiten, maengel, darstellungen von maengelanzeigen inklusive wiedergabe von schriftverkehr und telefongespraechen ist erlaubt.

davor haben die firmen natuerlich schiss. lass dich nicht ins boxhorn jagen! T&A wird keine rechtlichen schritte einleiten, weil sie wissen, dass sie damit noch haerter auf die nase fallen. im zweifelsfall gewinnst du jeden prozess.

mfg.

p.s.: verstehe das nicht als rechtsberatung, ich bin nur laie. aber ich habe in der computerzeitschrift c't mal darueber gelesen und habe mir gemerkt, dass man belegbare dinge schreiben darf und auch seine meinung (als privatperson, nicht als FIRMA!) zu firmen und produkten. ich darf hier z.b. oeffentlich aeusseren, dass ich T&A produkte meide, weil ich sie wirklich scheisse finde. einfach so, ohne das weiter zu begruenden.
eine begruendung waere natuerlich hilfreicher fuer die leser.
deshalb nenne ich sie doch noch: nachdem ich gelesen habe, wie T&A mit den kunden im reklamationsfall umgeht (besonders in deinem fall!), kann ich unmoeglich T&A produkte kaufen. auch werde ich meine freunde und bekannte vor T&A warnen und ihnen bei interesse deine ausfuehrungen zeigen.
Werner
Stammgast
#21 erstellt: 09. Dez 2002, 13:27
Moin Udo, vor Gericht bekommst Du ein Urteil. Es sollte alleerdings idealerweise mit dem Recht zusammentreffen

Wegen dem Karton vom "Bilighändler TundA ?!" wäre es zu keinem Prozess gekommen, auch wäre der Streitwert unter jeder Grenze.....

Ansonsten: Geh' an und in die Öffentlichkleit, trete dieses Thema breit!

Ich rate Dir allerdings nach wie vor, den Rechtsweg einzuschlagen - aber die Entscheidug liegt - logo - bei Dir.

Viel Glück bei Deiner "Never ending T und A Story" !!!
Udo
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 09. Dez 2002, 13:51
Nachtrag der vielleicht einiges klärt: ich habe bisher nichts kreislich und klanglich und optisch vergleichbares gesehen oder hören können.
(Nicht vergessen bei der Auflistung der Preise habe ich empfohlene Verkaufspreise genommen. Was ich wirklich bezahlt hab steht woanders. Geschenkt wars allerdings trotzdem nicht)
Wenn die Dinger funzen sind sie wirklich klasse. Es würde Euch allen viel, viel Spaß machen damit zu hören.
Werner
Stammgast
#23 erstellt: 09. Dez 2002, 14:11
Moin Udo, gibt es da URL mit Abbildungen von den Teilen?
Udo
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 09. Dez 2002, 15:07
Werner
Stammgast
#25 erstellt: 09. Dez 2002, 15:20
Moin, donnerwetter die a*d Lautsprecher in Buche - die hätte ich auch gerne. Man braucht also nur einen digitalen Vorverstärker (ist dies das Teil, was soviel Ärger macht?)

Aber MBMN sind die wohl zu teuer - welche Lautsprecher hast Du denn?
Udo
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 09. Dez 2002, 17:20
Es sind A2D und die A3D (in Buche). Nein, Du benötigst nicht mal einen digitalen Vorverstärker. Du kannst den digitalen Ausgang Deines CD-Players direkt mit der Box verbinden. Die Lautstärke-, Klang- und Balanceeinstellung erfolgt mit der beiliegenden Fernbedienung direkt in der Box. Und die sind klanglich wirklich unschlagbar gut.
Andere digitale Geräte kannst du theoretisch mit `nem einfachen 75 Ohm Umschalter anschließen. (nur eine Leitung zur Box, von der gehts dann weiter zur nächsten (Bus)) Die Box zeigt Dir die Einstellungen in einem digitalen Display an.
Teuer is nicht. Die werden z.Z. für die Hälfte verkauft. Mit Regelung (also eigendlich VV) und z.B. in der A2D 4Stck Endstufen drin. Vorher hätt ich es auch nicht gekonnt.

Klanglich braucht man nicht mehr nach was anderem schielen. Geht glaube ich nicht besser. Höchstens anders. Die Box hört man nicht. Da stimmt alles.

Wenn blos die Firma nicht so ..... wär.

Der VV macht kein Prob mehr seit den Reparaturen. Es geht jetzt wahrscheinlich nur noch um den Sourround-Decoder. Aber seit 3 Tagen hab ich keine Störung mehr gehabt !!! Aber das will nichts heißen. Ich hab ab und an auch noch was anderes zu tun. Zum Beispiel das Geld für solche Teile verdienen, mich mit T&A rumärgern und mir hier im Board den Frust unter netten ähnlichdenkenden runter zu schreiben.
Udo
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 09. Dez 2002, 22:57
Hab jetzt `ne neue Info die mir sicher weiterhilft. Wenn ich noch mal was von T&A zur komplettierung meiner Anlage benötige, werde ich das im ProMarkt kaufen. Die haben mit Umtauschen kein Problem. Preiswert sind die ebenfalls und handeln lassen die auch mit sich. Ich wußte nur nicht das der ProMarkt T&A überhaupt führt. Tut er doch. In Berlin auf jeden Fall. Und das währe meine nächste Anlaufstelle.
lahola
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 10. Dez 2002, 07:49
Hallo Udo

Ich rate dir, die Emotionen aus dem Spiel zu nehmen und mit T&A eine gütliche Einigung anzustrengen. Die Firma weiß ja inzwischen, dass sie im Internet zurzeit nicht gerade die glücklichste Figur abgibt. Sie wird also ein Interesse haben, diese Vorstellung zu beenden. An deiner Stelle würde ich einen Brief schreiben, in dem du vorschlägst, die Geräte gegen fabrikneue oder gegen andere Geräte des gleichen Wertes auszutauschen. Versuche dabei keinen Profit herauszuschlagen, sondern bleibe im Preisrahmen der ursprünglichen Anschaffung. Du musst dich dabei sicher nicht entschuldigen, schlage aber einen vermittelnden Ton an. Solltest du aber auf Konfrontationskurs gehen und den Rechtsweg einschlagen, vergiss bitte nicht: Du wirst es nicht mit Jura-Studenten des ersten Semesters zu tun bekommen, sondern mit Profis, die auch noch in ihrem Spezialgebiet agieren. In solchen Fällen zählt oft nicht, was geschehen ist, sondern was NICHT geschehen ist. Hast du dich wirklich immer so verhalten, wie es der Kaufvertrag und das deutsche Recht vorsehen? Ein anderes Szenario: Du bekommst Recht, legst aber finanziell tüchtig drauf. Verliert nämlich die Firma in erster Instanz, wird sie das Urteil (wahrscheinlich) weiterziehen. Was, wenn du dann verlierst oder nur zum Teil Recht bekommst und die Hälfte der Verfahrenkosten zahlen musst? Da kommen schnell einmal zwei LS der Spitzenklasse zusammen.
Überleg es dir!

Gruß
la hola
Udo
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 10. Dez 2002, 09:34
Ja, ich habe nur verlangt was mir rechtlich zusteht. Einwandfreie Ware. Öffendlichkeit ist erlaubt. Ein Gerät ist bereits zum 3. Mal getauscht. Lies mal was ich geschrieben habe. Ich bin schon informiert das die wissen das Sie inzwischen nicht gut aussehen, ist ja Sinn der Sache. Das alle erfahren was da abgeht, das ist der Grund warum ich das hier schreibe. Ich hab den Brief von deren Chef ja hier veröffentlicht. Er verweigert mir die mir vertraglich von T&A zugesicherte Werks-Garantie. Vielleicht sollten Die jetzt endlich mal eine vernünftige Initiative ergreifen um das in Ordnung zu bringen. Anscheinend haben die mit Euch Kontakt aufgenommen. Ich hab den Eindruck da will jemand Öffendlichkeit verhindern. Alles was ich hier geschrieben habe stimmt und ist nachweisbar. Deswegen braucht niemand Angst vor Anwälten haben. Ich muß doch wohl nicht betteln gehen um funktionierende Ware zu bekommen.
lahola
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 10. Dez 2002, 09:51
Hallo Udo

Um etwaige Vermutungen gar nicht aufkommen zu lassen: Ich lebe in der Schweiz und habe mit T&A absolut nichts zu tun. Was ich geschrieben habe, ist meine persönliche Einschätzung. Ich wollte einfach die Meinung eines neutralen Betrachtes einbringen. Vergiss bitte nicht, dass wir alle hier in diesem Forum nur deine Sicht der Dinge haben. Vielleicht hast du Ganze ja auch höchst objektiv geschildert, vielleicht auch nicht. Wenn du genug Geld hast und einen Kreuzzug gegen das Böse in der Hifi-Branche starten willst - bitte!
Bei uns in der Schweiz gibt es ein geflügeltes Wort, das in Deutschland warscheinlich genau so gilt: Recht haben, heißt noch lange nicht, Recht bekommen!

Gruß
la hola
Werner
Stammgast
#31 erstellt: 10. Dez 2002, 09:52
Moin, Hääääääääääh?

"""Anscheinend haben die mit Euch Kontakt aufgenommen."""

Jetzt stehe ich auf dem Schlauch.
Udo
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 10. Dez 2002, 10:10
Doch nicht? Ich hab ja anscheinend geschrieben. Dein Statement sah für mich danach aus. Trotzdem Danke für eine von einem von Euch Moderatoren vorgenommene Korrektur. Ich hatte ein Wort in meiner Stinkwut unachtsam gewählt.

Lahola, ich will keinen Kreuzzug gegen die Branche starten. Ich habe allerdings alle Probs sehr Sachlich und Wahrheitsgemäß geschildert. Und natürlich meine Meinung dazu. Das ist aber gut auseinander zu halten. Ich möchte nur das eine Firma wie T&A sich mal überlegt wer der Böse ist. Der der sein, sogar vertändliches, Recht möchte oder der der behauptet Fehler gibt`s bei Ihm nicht und trotzdem welche liefert. Mit dem Rest der Branche und dren Service bei bin ich sehr zufrieden (ausgenommen vielleicht Philips und Vehns).

Phillips weil die sehr träge reagieren, aber das liegt wohl an dem nicht änderbaren Wasserkopf bei dem Riesen, und Vehns. Vehns ist ein Kapitel für sich. Den zähle ich nicht mehr zur Branche. Da gehts in meinen Augen schon fast in Richtung Betrug. Wäre vielleicht auch mal ein interessantes Thema. (Vehns verschickt nachweisbar manchmal eindeutig gebrauchte Geräte, mit fehlenden Teilen, stark verkratzten Geräten in denen noch Adapter stecken und die schlecht (anscheinend vom Kunden) wieder verpackt wurden, und verweigert, wenn man`s merkt ab und an die Rücknahme)

Die von mir bei T&A geschilderten Gebrauchsspuren schiebe ich nicht auf "Gebrauchtgerät" sondern auf Spuren vom dran arbeiten bei Rücknahmen, evtl. vom Umtausch des Gerätes welches defekt bei mir war. (bei 3maligem Tausch ohne weiteres denkbar, Kratzer und Farbabplatzungen waren nur beim 3. Tausch)

Aber: im Augenblick funktionieren meine T&A-Geräte ja schon ein paar Tage. Allerdings glaube ich nicht an dauerhafte Selbstheilung bei elektronischen Geräten.
Udo
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 11. Dez 2002, 13:57
Leider ist das Thema noch immer noch nicht durch. Hier gehts weiter: http://www.hifi-forum.de/viewthread-34-82.html
Wraeththu
Inventar
#34 erstellt: 05. Jan 2003, 22:53
"wir lassen ihnen eine angebrochene Sprüdose zukommen. Der Glanzgrad passt ungefähr"
????

Das ist wohl der grösste Witz, den ich je gehört habe!

Was schicken sie denn als nächstes?
eine Rolle angefangenes Lötzinn, einen alten Lötkloben und eine handvoll transistoren?

oder eine Tüte Silizium zum Selbermachen einer Platine?


Also wenn das Prosche mit seinen kunden auch so machen würde wären die wohl längst Pleite.

Dazu fällt mir wirklich nichts mehr ein, so was macht warscheinlich nicht mal CAT
LuckyLuke
Schaut ab und zu mal vorbei
#35 erstellt: 19. Feb 2003, 20:00
ist aber echt peinlich für diese Fa. Hätte eigentlich besseren Service erwartet. Bin dagegen mit meinem Hersteller sehr zufrieden. sg Achim
Meiler
Stammgast
#36 erstellt: 19. Feb 2003, 20:45
Gegenbeispiel:

Als ich noch keine aktiven LS besaß, hatte ich u.a. eine Endstufe von parasound. Da war der Ein/Ausschalter kaputt un der deutsche Vertrieb gerade pleite...
Also Mail an Parasound in USA geschrieben, am nächsten Tag ausführliches Antwortschreiben erhalten (Dear Customer..very unhappy...we apologize...etc.)
und eine Woche später ein fettes Paket aus San Fransico erhalten. Inhalt 3 (!) neue Netzschalter plus ausführliches Entschuldigungsschreiben. Der Fehler war bekannt: Dicke Ringkerntrafos und 6 Ampere Schalter ging nicht gut, was auch ohne Umschweife zugegeben wurde. Falls ich jemals weitere Probs mit dem noch existierenden Rest (Endstufe verkauft) meine Parasound Gerätschaften haben sollte, so habe ich die Mail Addi des technischen Leiters, der mir (lt. eigener Auskunft) jederzeit helfen will. Aber bisher laufen die Dinger noch spitzenmässig...

Gruss
Meiler
Died
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 19. Feb 2003, 22:31
Hallo Udo,

ich habe mir jetzt mal den ganzen Thread durchgelesen und muss Dich jetzt mal was fragen. Ob Du mir das jetzt krumm nimmst oder nicht kann ich nicht beurteilen.

Wieso hast Du, wenn Du Dir eine Anlage von Wert eines Mittelklassewagens leisten kannst, nicht Geld für eine Rechtsschutzversicherung (rund 200,- Euro Jahresbeitrag)????

Damit lebt es sich viel ruhiger und das Prozesskostenrisiko liegt bei der Versicherung. Das macht bestimmt mehr Sinn, als sich hier tagelang über die "Kundenfreundlichkeit" von T+A auszulassen, was im Endeffekt eh nicht viel bringt.

Gruss Died
Edede
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 21. Feb 2003, 20:47
Hallo, das hier ist ein uraltes Thema. Dezember 2002, sieh mal aufs Datum der Beiträge. Rechtsschutz benötige ich nicht. Kann ich selbst bezahlen. Ist auf Dauer billiger. Inzwischen geht`s ja einigermaßen. Aber mit viel, viel Ärger. (ganz beendet ist es allerdings immer noch nicht) Ich wollte nur mal evtl. Kunden von T&A mitteilen was sie unter Umständen erwarten können. Besonders wenn es um Geräte mit komplizierterem Inhalt geht. Ich würde nie mehr von T&A kaufen. Zumal die Hälfte der Geräte alle `ne kleine Macke haben oder hatten. Konzept gut, Firma ......! (ich will niemand beleidigen)
Das weiß man aber immer erst wenn`s zu spät ist. Wenn man trotz Warnung kauft, freut man sich wenn man Glück hat und ist im anderen Fall nicht enttäuscht. Mich hat niemand gewarnt.
Ich habe mir vor kurzem einen Shanling-CD-Player von einem kleinen Händler (Chinese, aber Gerät für Deutschland mit 2 Jahren schriftlicher Garantie), bei dem der Player 1/3 billiger ist, zugelegt. Der hatte `ne Macke an einem Sensor. Das Gerät wurde sofort und absolut problemlos umgetauscht. Normaler Preis in etwa in der Höhe üblicher T&A - Geräte. Optisch, für meine Augen ein Genuss, klanglich hervorragend, neueste Technik, sehr gut verarbeitet. Dazu gehört ja auch Vincent und ähnliches. Preis/Leistungsverhältniss bei den Preisen dieses Händlers absolute Spitzenklasse.

Also, ich kauf in Zukunft, wenn es geht, lieber billig und hochwertig beim Chinesen. Die wissen was Ihnen die Kunden Wert sind. Gruß Udo.


[Beitrag von Edede am 21. Feb 2003, 20:49 bearbeitet]
Died
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 21. Feb 2003, 22:26
Ich weiss zwar nicht, wer hier im Forum unter welchen Namen auftaucht, doch Du "Edede" warst nicht gemeint, sondern der Udo, dem sein Nick Udo heißt.
burki
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 21. Feb 2003, 22:52
Hi,

auch wenn's schon so ewig lang (aber fuer Newbies in diesem Forum nicht ganz verstaendlich) um T+A und Udo ging, so muss ich einfach ueber
"Ich weiss zwar nicht, wer hier im Forum unter welchen Namen auftaucht, doch Du "Edede" warst nicht gemeint, sondern der Udo, dem sein Nick Udo heißt."
wirklich sehr herzlich lachen ...

Ob z.B. Vincent wirklich die bessere Lsg. ist, wage ich uebrigens etwas zu bezweifeln, denn schliesslich kommt es auch nicht zuletzt auf den Haendler drauf an (IMHO hat da Udo bzw. Edede einfach eine Niete gezogen oder (sorry, ist aber meine Meinung nach all den T+A-Postings) er tritt einfach nicht "entsprechend" auf ...
Bei meinem Stammhaendler (der fuehrt auch T+A !) passieren solche Dinge zumindest nicht.

Gruss
Burkhardt
Edede
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 22. Feb 2003, 08:42
Jaa, mit dem Fachhändler hast Du recht. Mein Händler (King-Musik in Berlin, früher mal sehr gut) taugt meiner Meinung nach nichts (nach dem Verkauf ist man, wenns Probs bringt, Luft - Besitzer hat gewechselt) und das wars. Aber mit T&A ist`s in meinen Augen schlimmer. Die haben Fehler gebaut und sind nicht dazu gestanden, nicht mein Händler. Der war die Ärgerei mit T&A einfach irgendwann leid.
Ich hab schon hart auf den Tisch geklopft - keine Bange. Wahrscheinlich hab ich zu billig eingekauft (oder er zu billig verkauft).
Deshalb kümmert sich ja jetzt ein Anwalt darum das die letzten Fehler auch noch beseitigt werden. Aber es macht keinen Sinn mehr sich darüber aufzuregen, ändern tun die sich nicht. Die sind eingebildet wie `ne ägyptische Königin.

Unterschätz die Geräte von den Chinesen nicht. Ich hab mir hier bei mir in der letzten Zeit einiges angehört. Wenn Du von den angegebenen Preisen 1/3 abziehst ist das Preis/Leistungsverhältnis absolute Spitzenklasse. Die Geräte und die Verarbeitung sind es auch. Alle kochen nur mit Wasser und die Chinesen klauen Schaltungen, Gehäuse, Fernbedienungen was das Zeug hält. Und verbessern es, wie früher die Japaner. Es geht um`s verkaufen. Preiswertes High-End ist `ne absolute Marktlücke. Arbeit kostet da nichts, Material anscheinend auch nicht denn die asen damit. Die wichtigsten Bauteile aber kommen aus Europa. (Wandler, Laufwerk usw.) Sogar Wima-Condensatoren sind drin. Nur die Röhren und Drähte machen sie sebst. Wen wunderts.
Der CD-Player von Chanling ist jedenfalls in allen Beziehungen ein Gedicht. Klingt auch nicht anders wie T&A. Das Ding ist eine riesiger Materialschlachtfeld. Kann hier keiner. Schon gar nicht für den Preis. (- 1/3)
Ich hatte einen Fehler im Chanling. Das Gerät wurde von dem Chinesischen Händler problemlos umgetauscht. Sofort am nächsten Tag. (ist bei T&A nicht drin gewesen)


[Beitrag von Edede am 22. Feb 2003, 12:40 bearbeitet]
Meiler
Stammgast
#42 erstellt: 22. Feb 2003, 10:55
Ihr würdet staunen, wer alles ich China (oder in Korea, Malaysia, ...) fertigt!
Fast alle bekannten Marken, auch incl. der bekannten deutschen Hersteller lassen Elektronik- komplett oder einzelne Baugruppen- extern fertigen. Beim heutigen Stand der Technik ist es absolut egal, wo die Fertigungsstrasse steht. Oder glaubt Ihr, dass T&A sich für die Paar 1000 Geräte im Jahr eine eigene Fertigungsstrasse hinstellt?
Das Zauberwort heisst EMS (Electronic Manufacturing Service) Schaut mal bei www.flextronics.com, die hauen z.B. in der Tschechei die X-Box zusammen.

Die Kernaufgabe von Firmen wie T&A ist Entwicklung, Marketing und Vertrieb. Beim letzteren scheint T&A wohl noch zu üben. Es gibt einen Insider Spott T&A = Tür und Angel Produkte (Dazwischen entwickelt :-) )

Gruss
Meiler
burki
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 22. Feb 2003, 11:38
Hi,

ich hab ja auch nichts China-Produkte (wobei es IMHO durchaus Unterschiede gibt, ob ein Geraet dort nur gefertigt wird oder auch "entwickelt").
Ich warte auch auf die kommende AV-Vorstufe von Vincent (sollte naechsten Monat kommen), doch entscheidend ist fuer mich (ausser dem Klang) auch der Support.
Gerade im AV-Bereich gibt es so viele Firmen, die einem das Blaue vom Himmel herunterholen wollen (gerade die Amis !).
Es werden Versprechungen gemacht (z.B. bzgl. Features), die in den seltesten Faellen eingehalten werden und bei Defekten oder gar Upgrades steht man dann (vorallem wenn die Firma ploetzlich nicht mehr in Europa vertreiben wird) im Regen.
Gute Erfahrungen hab ich dagegen mit kleinen deutschen Firmen wie AudioAgile oder Audionet gemacht.
Aber (ich wiederhole mich) der Haendler ist da auch z.T. enorm wichtig. Gerade bei teueren Geraeten loechere ich diesen und auch den Vertrieb, bevor ich zuschlage ...

Gruss
Burkhardt
Edede
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 22. Feb 2003, 12:30
Danke Mailer. Das tut richtig gut. Ich verstehe allerdings nicht wieso T&A ständig behauptet die Geräte würden Stück für Stück erst nach Bestellungseingang gebaut. Deshalb sei ein schneller Umtausch oder eine schnelle Reparatur nicht möglich. Das mit dem "Tür- und Angelprodukt trifft den Nagel auf den Kopf. Besonders bei Neuentwicklungen. Im laufe der Serie verschwinden die Fehler wahrscheinlich.

Burki der Importeur und Händler von dem ich den Player habe, steht zwar am Anfang, macht aber einen sehr guten Eindruck mit dem was er tut. Ich hatte Anfangs große Vorbehalte. Jeder fängt mal klein an. Er hat mir jedenfalls eine schriftliche 2 Jahres-Garantie gegeben. (Garantie, nicht Gewährleistung) Allerdings nicht auf Röhrenverschleiß. (Juckt mich nicht, ich benutz ja nur den Digital-Ausgang) Risiko hat man immer. Aber wenn ich ein Gerät 1000 € billiger kriege ist notfalls auch `ne Reperatur bezahlbar. Besonders wenn an wichtigen Punkten (Ic`s und Laufwerke europäische Bauelemente verbaut werden. Den Rest kriegt man immer hin.
Es fehlte eine laut Handbuch beiliegende HDCD-CD. Ich erhielt auf Anfrage die Antwort das da Pop- und Rock-Titel drauf seien, aber die Chinesen hätten keine Lizenzen bezahlt. Deshalb läßt er sie weg. Das leuchtet ein und scheint mir sehr ehrlich. Letztendlich hat mich aber der extrem günstige Preis angemacht. Schlechter wie bei T&A kann der Service nicht laufen. Die Vincent-Geräte tragen bei dem übrigens den Originalnamen des Herstellers = Sheng Ya. Er hat aber schom welche mit seinem eigenen Markennamen "Ballad-Audio". Es sind überwiegend Hybrid-Geräte.


[Beitrag von Edede am 22. Feb 2003, 12:48 bearbeitet]
Died
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 22. Feb 2003, 21:07
>>Das mit dem "Tür
>> und Angelprodukt trifft den Nagel auf den Kopf. Besonders bei Neuentwicklungen. Im laufe der Serie verschwinden die
>>Fehler wahrscheinlich.

Das machen doch nicht nur die dt. Hifi-Hersteller so. Wenn ich überlege, wie lange es teilweise dauert, bis die Kunden ein Auto fertig entwickelt haben (z.B. A-Klasse von Mercedes), dann weiss ich, wie es um die dt. Qualität bestellt ist. Bei meinem Audi waren auch erst nach ca. 90.000 km die letzten Mängel endgültig abgestellt, so das man das Auto jetzt problemlos fahren kann.

Gruss Died
deadohiosky
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 27. Feb 2003, 23:36
Ballad-Audio, ich glaube die führen zur Zeit einen relativ grossem Röhrenvollverstärker ein (geistert im Moment bei Ebay, rum...). Ist es diese Firma ? (hat zwar mit dem Thema nix zu tun...)

Danke übrigens für die ausführliche Schilderung der Probleme, sollte mir sowas passieren würde mir auch der Kragen platzen.

Gruß

Torge

Edede
Hat sich gelöscht
#47 erstellt: 28. Feb 2003, 03:21
Jau !! Die vertreiben auch Vincent, aber unter dem Namen des Herstellers = "Sheng Ya" - und deutlich billiger. Die Röhrengeräte die die da stehen hatten waren toll. Wenn auch teilweise mit `ner vorsintflutlichen Optik. Aber das gehört wohl dazu. Für solche Geräte zahlt man sonst ein kleines Vermögen.


[Beitrag von Edede am 28. Feb 2003, 03:27 bearbeitet]
Enrico
Neuling
#48 erstellt: 24. Aug 2003, 12:01
Hallo,
mich würde mal interessieren wie das alles weiter gegangen ist. Ich hab heute mal nach T&A Geräten gegoogelt und bin auf diese Seite gestoßen. Ich finde diese Geschichte schon sehr erstaunlich. Ich selbst habe vor zig Jahren, in den Anfangsjahren der Firma, viele T&A Geräte (Verstärker und Lautsprecher) besessen. Ich war damals sehr erstaunt über die außerordentliche Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft dieser Firma.
Kaum zu glauben, dass sich das so geändert haben soll. Ich werde mir die Sache mit dem Kauf dieser Geräte jetzt wohl noch mal überlegen.

Viele Grüße
Enrico
Stefan_G2
Hat sich gelöscht
#49 erstellt: 25. Aug 2003, 06:38
Hallo Enrico,

das mit dem nicht kaufen würde ich mir noch mal überlegen.

Ich habe seit 15 Jahre nur gute Erfahrungen mit T+A.

Auch nach der Zeit haben die Jungs sich Zeit genommen meine Problemchen ausführlich und geduldig zu behandeln. Und das, obwohl ich schon andeutete mir z.Zt. keine neuen zu kaufen.

Also wer weiss wo da mal wieder die Wahrheit angesiedelt ist. Solange ich das besagte Schreiben nicht selbst lese verbanne ich sowas in die Märchenecke.

Bis denne

Stefan
hifi-privat
Inventar
#50 erstellt: 25. Aug 2003, 07:23
Hallo Enrico,

oft "schallt es aus dem Wald, wie man hineinruft"

Und Udo (edede) ist/war auch hier nicht gerade das diplomatischte Mitglied.

Persönlich hatte ich noch keinerlei Probleme mit T+A Geräten - habe allerdings den Service auch noch nie benötigt. Und wenn, dann würde ich persönlich hinfahren - ich wohne nur so ca. 15 km vom Werk enfernt
Enrico
Neuling
#51 erstellt: 25. Aug 2003, 08:07
Hallo,
als die Firma damals nach Herford umgezogen ist habe ich meine OEC1000 zum Umbau dort vorbei gebracht. Da wurden dieneuen Metallkalotten wieder in Gewebekalotten umgetauscht. Der Klang mit den Metallkalotten war mir zu scharf. Der Umbau wurde damals kostenlos vorgenommen. Wie gesagt der Service war zur damaligen Zeit einwandfrei und mit meinen T&A Geräten war ich sehr zufrieden.

Gruß
Enrico
Receiverjunkie
Stammgast
#52 erstellt: 30. Aug 2003, 00:53
Mal abgesehen davon das inzwischen mein 3 Jahre alter VV vom Umstecken und schieben des über ihm stehenden ständig defektem neuen Decoder inzwischen völlig versaut ist. Der Lack ist extrem empfindlich.



Tatsächlich ist es aber auch so, das man mit seinen geräten auch vernünftig umgehenkönnen sollte.

Bin mittlerweile 4mal umgezogen, aber Kratzer am Gerät?
Wozu denn.


Michael
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
T+A Music Receiver Anschlussfragen
noscrub am 06.07.2015  –  Letzte Antwort am 06.07.2015  –  2 Beiträge
T+A & Dynaudio
hackbarth am 30.07.2012  –  Letzte Antwort am 02.08.2012  –  2 Beiträge
T+A
ehemals_ah am 08.12.2002  –  Letzte Antwort am 18.11.2015  –  105 Beiträge
Bezeichnung von T+A aus Jahr2003
Tanja_43 am 25.10.2016  –  Letzte Antwort am 25.10.2016  –  11 Beiträge
MEP von T+A
hgisbit am 13.05.2005  –  Letzte Antwort am 24.05.2005  –  2 Beiträge
URL von T+A
abrakadabra am 04.12.2003  –  Letzte Antwort am 04.12.2003  –  3 Beiträge
T+A bei Media Markt ! ! !
ebenholz am 08.10.2007  –  Letzte Antwort am 13.10.2007  –  91 Beiträge
Spannungsschaden bei T&A-Geräten (Blitztherorie)?
Amy am 13.06.2005  –  Letzte Antwort am 28.06.2005  –  21 Beiträge
T+A Stammtisch
Zim81old am 09.02.2008  –  Letzte Antwort am 01.11.2016  –  1709 Beiträge
Arcam vs. T+A ich hätts nie gedacht
frankbsb am 15.12.2003  –  Letzte Antwort am 20.03.2004  –  44 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • T+A
  • Caliber

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 7 )
  • Neuestes MitgliedOllistreif_
  • Gesamtzahl an Themen1.344.994
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.063