Musik von Laptop an HK 3270?

+A -A
Autor
Beitrag
Ambivalenz
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 31. Okt 2014, 08:17
Hallo zusammen,

ich habe zuhause einen HK 3270 Verstärker / Tuner und zwei Magnat-Standlautsprecher stehen. Da der Großteil meiner Musiksammlung mittlerweile digital auf meinem Laptop lagert habe ich mich gefragt wie ich die Musik am besten auf die Boxen kriege. Beim Anschluss von Laptopklinke auf Verstärkercinch höre ich ein deutliches Brummen wenn der Laptop am Stromnetz angeschlossen ist.

Mein erster Gedanke war den HK 3270 durch einen AV-Receiver zu ersetzen (z. B. Yamaha RX-V475) und den Laptop per HDMI anzuschließen. Allerdings habe ich in eurem Forum gelesen, dass viele alte Stereoanlagen einen besseren Klang produzieren als die derzeitigen 5.1-Anlagen. Außerdem benötige ich keine 5 Boxen, ich bin mit meinen Stereolautsprechern gut bedient und würde höchstens einen Subwoofer nachrüsten.

Die nächste Idee war eine externe Soundkarte für den Laptop. Hier bin ich auf die Pro-Ject USB Box S gestoßen. Ich bin mir allerdings unsicher ob dieses Investment wirklich notwendig ist, oder es andere Verbindungsmöglichkeiten gibt.

Ich bin gespannt auf eure Vorschläge. Gebt mir Bescheid falls relevante Informationen fehlen.

Grüße, Ambivalenz
HaraldNorbert
Stammgast
#2 erstellt: 31. Okt 2014, 08:25
Externe Soundkarte ist sicher eine gute Idee, welche da am besten taugt, kann ich allerdings nicht sagen.
schraddeler
Inventar
#3 erstellt: 31. Okt 2014, 20:54
Wenn es nur im Netzbetrieb brummt, dann hast du eine Brummschleife. Such mal hier im Forum danach, es gibt hunderte von Themen die sich damit beschäftigt haben.

gruß schraddeler
Ambivalenz
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 03. Nov 2014, 04:08
Danke für die Antworten, zum Thema Brummschleife werde ich mich definitiv informieren.

Was mich als Nicht-Experten immer noch wundert: Ist es wirklich besser den Laptop analog per jahrzehnte-alter Cinchtechnologie mit einer ca. 15 Jahre alten Anlage zu verbinden, anstelle sie digital per HDMI an einen neuen Verstärker anzuschließen? Ich habe gedacht, dass digital besser ist, aber vielleicht bin da von der Werbung und dem gleichnamigen Tocotronic-Album in die Irre geführt worden.
schraddeler
Inventar
#5 erstellt: 03. Nov 2014, 07:20
Da Lautsprecher nach wie vor analog funktionieren müssen die digitalen Signale irgendwie gewandelt werden. Ob das jetzt in deinem Laptop, dem AVR oder über eine externe Soundkarte oder einen Digital-/Analogwandler, die an deinen Stereoverstärker angeschlossen werden,erfolgt ist prinzipiell erstmal egal. Ob es zwischen den verschiedenen Wandlern für dich relevante Unterschiede gibt kannst du dir selbst erhören.
Wenn du aber eine Brummschleife hast, dann wird es mit der Project X Box auch brummen .

gruß schraddeler
-MaxWell-
Stammgast
#6 erstellt: 03. Nov 2014, 09:27
Hallöchen Ambivalenz,

da ich vor den gleichen/sehr ähnlichen Problemen stand helfe ich dir mal eben weiter.

Dein "Hauptproblem" scheint ja das Brummen zu sein, sobald dein Laptop an deinem Stereoverstärker angeschlossen ist.
Zu 90% hast du eine sogenannte Masseschleife (auch Brummschleife genannt). Um dort Klarheit zu verschaffen, ziehe einfach mal den Netzstecker deines Laptops ab und lass ihn über den Akku laufen. - Wurde das Brummen dadurch beseitigt hast du das Problem nun zu 100% identifiziert.

Zu der Masseschleife (von der ich jetzt erst einmal stark ausgehe) gibt es mehrere Lösungen:

- Die einfachste ist es den Stecker des Netzteils in der Dose um 180Grad zu drehen - Funktioniert aber in den wenigsten Fällen.
- Ein Brummfilter würde dein Problem beseitigen oder mindern. Dies ist ein sehr kleines "Gerät" welches zwischen dein Cinchkabel geschaltet wird und kostet - je nach Hersteller - zwischen 10-60euro. Dadurch werden sehr oft aber auch Frequenzen mit rausgefiltert, weswegen ich mich damals für eine - meiner Meinung nach - bessere Lösung entschieden habe:
- Ein neues Netzteil für den Laptop.- Dadurch wird das Problem direkt an der Wurzel bekämpft - dem Stromanschluss deines Laptops. Vernünftige Universalnetzteile gibt es ab 30...40euro. Dabei ist es sehr wichtig darauf zu achten, dass das Netzteil einen Eurostecker besitzt und natürlich die Leistung deines alten NTs bietet. Deine Probleme werden nämlich durch den Schukostecker deines Netzteils verursacht.

Von einem neuen Verstärker bzw. Receiver würde ich abraten, wenn du mit deinem jetzigen Sound zufrieden bist und eigentlich nur etwas gegen das Brummen machen möchtest. Durch einen AVR würdest du die Brummschleife nur unterbrechen können, wenn die Verbindung zum Laptop über ein optisches Kabel möglich wäre.

Die Lösungsvorschläge gehen alle von einer Masseschleife aus.- Teste also einfach - wie schon zu Anfang beschrieben - den Betrieb deines Laptops per Akku.

LG, Maximilian


[Beitrag von -MaxWell- am 03. Nov 2014, 09:35 bearbeitet]
BarFly
Stammgast
#7 erstellt: 03. Nov 2014, 09:55
@MaxWell

Schon richtig was du da schreibst, du hast nur eines vergessen - Audiogerödel möglichst alles an einen Stromkreis.

Mann sollte wenn möglich für das gesamte Audiosystem einen Stromkreis
verwenden (Vorsicht Stromkreis nicht überlasten!). Der Potentialunterschied
zwischen zwei Geräten aus verschiedenen Stromkreisen wird in der Regel größer
sein als zwischen zwei Geräten im gleichen Stromkreis.


[Beitrag von BarFly am 03. Nov 2014, 10:22 bearbeitet]
-MaxWell-
Stammgast
#8 erstellt: 03. Nov 2014, 10:14
Danke für die Vervollständigung BarFly =)

Also deine Geräte - wenn möglich - an eine Dose hängen und schauen, ob dein Problem weiterhin besteht Ambivalenz.
- Kann, muss aber nicht helfen.- Bei mir war es keine Lösung.


[Beitrag von -MaxWell- am 03. Nov 2014, 10:15 bearbeitet]
BarFly
Stammgast
#9 erstellt: 03. Nov 2014, 10:23


Kann, muss aber nicht helfen

Bei mir, mit etwa 10 Audiogeräten + 3 x Computer/Laptop, hat es geholfen.


[Beitrag von BarFly am 03. Nov 2014, 10:26 bearbeitet]
Ambivalenz
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 03. Nov 2014, 10:39
Super, danke für eure hilfreichen Antworten und Lösungsansätze. Es ist definitiv eine Masseschleife. Wenn der Laptop über Akku läuft ist das Brummen weg. Ich werde also schauen, dass ich alle miteinander verbundenen Geräte über eine gemeinsame Mehrfachsteckdose betreibe.

Die Anlage bleibt also unverändert bestehen und der Anschluss des Laptops erfolgt voraussichtlich über einen externen DAC. Im Moment sind die "Pro-Ject DAC Box S USB" und der "Creative Sound Blaster X-Fi HD" in der engeren Auswahl. Der Creative-DAC mit seinen Anschlüssen hätte den Vorteil, dass ich auch den Bluray-Player und die Spielkonsole an die Anlage anschließen könnte. Das Setup wäre dann:

1.1 Laptop per USB an Creative X-Fi
1.2 Creative X-Fi per Cinch an den Verstärker
und
2.1 Bluray & Konsole per HDMI an Fernseher
2.2 Fernseher per Toslink an Creative X-Fi
2.3 Creative X-Fi per Cinch an Verstärker

Damit wäre der zweite Grund einen AV-Verstärker zu kaufen weggefallen, nämlich meine an den Fernseher angeschlossenen Geräte an vernünftige Boxen anzuschließen. Außerdem könnte ich testen ob der Creative-DAC als Kopfhörerverstärker für meine Sennheiser HD 555 taugt.

Ich vermute, dass ich bei der Pro-Ject-Box auch aufgrund des Namens den doppelten Preis bezahle. Irgendwelche Bedenken oder alternative Ideen?

(amazon.de)

amazon.de
-MaxWell-
Stammgast
#11 erstellt: 03. Nov 2014, 10:57

Ich werde also schauen, dass ich alle miteinander verbundenen Geräte über eine gemeinsame Mehrfachsteckdose betreibe.


- Versuchen kannst du es, es bringt in vielen Fällen aber keine Abhilfe bei einer Masseschleife.


1.1 Laptop per USB an Creative X-Fi, 1.2 Creative X-Fi per Cinch an den Verstärker


- Damit unterbrichst du die Masseschleife nicht. Lösungen (beste mMn. neues NT) hatte ich beschrieben.


2.1 Bluray & Konsole per HDMI an Fernseher


- Da nun noch andere, externe Geräte dazukommen (BDP,Konsole) könnte man evt. doch über einen AVR nachdenken.
Den BD-Player und die Konsole bekommst du aber auch Tontechnisch noch anders an deinen Stereoverstärker.
Die Frage ist einfach, ob und wenn ja wie viel Geld du ausgeben kannst/möchtest.
Ambivalenz
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 03. Nov 2014, 11:16
Ich werde mal testen wie ich die Massenschleife am besten beseitige. Das von mir aufgeführte Setup war auch nicht dazu gedacht die Massenschleife zu beseitigen sondern nur zu beschreiben wie ich die Geräte miteinander verbinden will sobald die Massenschleife (hoffentlich) beseitigt ist.

Als ich noch über den AV-Receiver nachgedacht habe wollte ich eigentlich nicht mehr als die 399€ ausgeben die der Yamaha RX-V475 im Moment kostet. Was würdest du denn sonst noch für Geräte empfehlen?


[Beitrag von Ambivalenz am 03. Nov 2014, 11:38 bearbeitet]
-MaxWell-
Stammgast
#13 erstellt: 03. Nov 2014, 11:40

Was würdest du denn sonst noch für Geräte empfehlen?


- Kommt ganz darauf an was du vor hast. Mit einem AVR wären natürlich direkt die Anschlussprobleme deiner externen Geräte (BDP, Konsole) gelöst.
Die Brummschleife hätte sich auch erledigt, vorausgesetzt dein Laptop besitzt einen optischen Ausgang.


...nicht mehr als die 399€ ausgeben die der Yamaha RX-V475 im Moment kostet.


- Viel zu Teuer mMn. Ich habe für meinen RX-V575 300euro bezahlt. Für das Geld könntest du dann schon zum 675 (Aktuell bei 380Euro) greifen, der einige Vorteile gegenüber der 4xx und 5xx -Reihe bietet.

Um eine genaue Beratung zum kauf eines AVR zu erhalten, solltest du aber auch besser einen neuen Beitrag an anderer Stelle im Forum erstellen.
Da du aber - wenn ich es richtig rausgehört habe - bei einem zwei LS-Setup bleiben magst, ist es fraglich, ob ein AVR (dann im grunde nur wegen der Anschlussmöglichkeiten und zur Abhilfe der Brummschleife) bei dir Sinn macht bzw. sich lohnt.

Die kostengünstigste Lösung wäre wahrscheinlich dem Laptop ein neues NT zu spendieren und die anderen Zuspieler (BDP, Konsole) mit an den Stereoverstärker zu hängen.- Entweder seperat (Falls dein alter HK genug Anschlüsse besitzt) oder über den Audio-Out deines TVs, an dem die Geräte aktuell ja per Hdmi hängen.


[Beitrag von -MaxWell- am 03. Nov 2014, 11:50 bearbeitet]
schraddeler
Inventar
#14 erstellt: 03. Nov 2014, 12:21
Lies dir aber bitte auch noch einige Beiträge zum Thema Brummschleife durch, da gibt es mannigfaltige Probleme und Lösungen, vielleicht sorgt bei dir ja auch ein Antennenkabel für das Problem.

gruß schraddeler
-MaxWell-
Stammgast
#15 erstellt: 03. Nov 2014, 12:37

vielleicht sorgt bei dir ja auch ein Antennenkabel für das Problem.


- Das Problem wurde nun ja eigentlich schon klar identifiziert. Sobald er den Laptop vom Netz trennt (also im Akkubetrieb laufen lässt) tritt es nicht auf. Diese Masseschleife wird dann eindeutig durch das Netzteil des Laptops (in Verbindung mit den anderen Geräten) erzeugt, welches einen Schukostecker besitzt. Ich habe mich selbst eine Weile damit befassen müssen, da ich mit meinem Laptop das gleiche Problem hatte.

LG, Maximilian
schraddeler
Inventar
#16 erstellt: 03. Nov 2014, 12:59
Natürlich tritt das Brummen erst auf wenn der Laptop mit dem Schutzleiter in Verbindung kommt, denn nur dann können die Ausgleichsströme fließen. Aber irgendwoher muß der Potentialunterschied ja kommen, sprich der Rest der angeschlossenen Geräte muß auf ein anderes Potential als dem des Schutzleiters gezogen sein. Das kann zum einen durch ein ebenfalls mit einem Schutzleiter verbundenes Gerät erfolgen, aber auch genausogut über ein angeschlossenes Antennen- oder auch Netzwerkkabel. Wenn ich jetzt ein anderes Netzteil einsetze beseitige ich an diesem Punkt natürlich das Problem, aber ein popeliger Mantelstromfilter für die Antennenleitung würde vielleicht genauso gut funktionieren.

gruß schraddeler
-MaxWell-
Stammgast
#17 erstellt: 03. Nov 2014, 13:16

...aber ein popeliger Mantelstromfilter für die Antennenleitung würde vielleicht genauso gut funktionieren.


- Stimmt. Ich meine aber gelesen zu haben, dass man das Problem dadurch nicht eliminieren, sondern lediglich mindern kann...?
Es schadet aber ja nicht, wenn sich Ambivalenz ein wenig weiter mit dem Thema befasst, daher ein guter Rat =)
Ambivalenz
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 04. Nov 2014, 03:37
Ich werde die verschiedenen Lösungsansätze definitiv austesten um die Brummschleife zu beseitigen. Wenn die einfacheren / günstigeren Methoden bereits greifen muss ich ja kein zusätzliches Equipment kaufen. Ich werde leider nicht sofort berichten können was gewirkt hat, da ich im Moment reise und voraussichtlich erst um Weihnachten herum dazu komme mich um das Thema zu kümmern.

Und keine Sorge, ich werde mir den RX-V475 nicht für 399 € holen. Habe schon gesehen, dass er größtenteils abverkauft ist, der Preis steigt und die Nachfolgemodelle bereits günstiger sind. Erst mal werde ich sowieso die DACs ausprobieren. Das werde ich aber aber leider auch erst in ein bis zwei Monaten schaffen. Wollte nur schon mal die Vorarbeit leisten und alle notwendigen Informationen zu dem Thema einholen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Welches Gerät an welchen HK 3270-Anschluss?
Ambivalenz am 15.12.2015  –  Letzte Antwort am 15.12.2015  –  6 Beiträge
Hk 3270 rds
Fricke89 am 17.01.2017  –  Letzte Antwort am 17.01.2017  –  2 Beiträge
4 Lautsprecher an HK 675 ?!
STOLMEN am 03.04.2006  –  Letzte Antwort am 30.08.2006  –  4 Beiträge
Laptop an Anlage, wireless? NAD, Arcam etc.
turtlehead am 03.01.2014  –  Letzte Antwort am 04.01.2014  –  11 Beiträge
HK-Anschlussterminal
MicroScience am 13.04.2005  –  Letzte Antwort am 14.04.2005  –  2 Beiträge
Laptop Musik auf Anlage übertragen
outlawz am 07.12.2014  –  Letzte Antwort am 07.12.2014  –  12 Beiträge
laptop an hifi anlage anschließen
Dj_Maxcraft am 06.01.2005  –  Letzte Antwort am 06.01.2005  –  3 Beiträge
Laptop an HD 970 Digitaleingang
unfrog am 16.12.2005  –  Letzte Antwort am 17.12.2005  –  4 Beiträge
Spotify - Netzwerkplayer oder Laptop
Philip_ am 06.05.2015  –  Letzte Antwort am 06.05.2015  –  8 Beiträge
Vom Laptop direkt an den Verstärker
puyan am 14.07.2014  –  Letzte Antwort am 16.07.2014  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder828.801 ( Heute: 6 )
  • Neuestes MitgliedVandi13
  • Gesamtzahl an Themen1.386.140
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.400.739

Hersteller in diesem Thread Widget schließen