Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Klangfarben

+A -A
Autor
Beitrag
mic
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 02. Jul 2003, 15:23
Hallo,
kann mir jemand erklären was "Klangfarben" sind und wie man sie deutet?
Albus
Inventar
#2 erstellt: 07. Jul 2003, 08:33
Guten Morgen mic,

also dann, Klangfarben. Der Ausdruck 'Klangfarbe' gehört zu einer (in Analogie zur Farbe überhaupt gebildeten) sinnverwandten Sprechweise über musikalische, von schwingenden Körpern erzeugten Tönen. Das Grundwort Farbe steht in beiden Fällen als Eigenschaftsbezeichnung für einen Aspekt von Gestalt, Aussehen.

Klangfarben entstehen aus der so genannten Klangstruktur eines Tongebildes, d.h. aus den Momentanwerten der vielen Teiltöne hinsichtlich von deren Reihenfolge der Entstehung, deren Dauer und deren Stärke sowie deren Phasenlage. Ein Geigenton, zB, setzt sich typisch aus ca. 15 Teiltönen zusammen. Teiltöne unterschiedlicher Dauer, Stärke und Reihenfolge verdichten sich in der Wahrnehmung des Hörers zum Eindruck in warme, kalte, dunkle, helle - Klangfarben. Womit der Hörer die psychologische Wirkung zum Ausdruck bringt. Das Warme als das Angenehme gegenüber dem Kalten, das Dunkle als das Geheimnisvolle gegenüber der Klarheit des Hellen.

Man hat versucht, Klangfarben-Musik zu schreiben, d.h. Musik deren Bewegung sich im feinen Gewebe der Klangstruktur abspielt, im Groben ist da nicht viel los.

MfG
Albus
Jazzy
Inventar
#3 erstellt: 07. Jul 2003, 11:10
Hi!
Es gibt Menschen,die tatsächlich Klangfarben sehen.Für uns normal sterbliche sind sie nur der Ausdruck der Hilflosigkeit,Klang mittels Sprache zu beschreiben.
Alfred_Schmidt
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 09. Jul 2003, 23:56
Ich versuchs mal *populär* zu erklären.

Man verwendet den Begriff "klangfarben" in "HIFI" vor allem um "Verfärbungen" gegenüber dem Original, aber auch Eigenheiten eines Klanges allgemeinverständlich mit Worten zu beschreiben.
Es ist allerdings nur möglich dies subjektiv zu tun.
Einige Bezeichnungen:

Dunkel, warm, füllig, dick, voluminös,mulmig, verhangen, dump, stumpf, wummernd, matschig,weich

hell, schrill, sirrend, schlank, analytisch, durchsichtig, metallisch,trocken, topfig, quäkig, hart, brillant, leuchtend, präsent, lieblich.


etc. etc.

Unterschiedliche Leute empfinden das auch unterschiedlich, sodaß die verbale Beschreibung nur ein Anhaltspunkt sein kan

Der Klang wird zum Grossen Teil durch die Oberwellen spezifiziert.

Gruß
a.s.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Stand-By zu hoch, wie kann man Strom sparen ???
Purplecoupe am 18.03.2006  –  Letzte Antwort am 26.03.2006  –  65 Beiträge
wer kann mir dieses Phänomen erklären?
BASSINVADER am 18.05.2014  –  Letzte Antwort am 26.05.2014  –  25 Beiträge
Was sind Frequenzen
kleiniheini am 23.02.2005  –  Letzte Antwort am 23.02.2005  –  2 Beiträge
CD-Player - was kann man falsch machen?
MACxi am 09.04.2006  –  Letzte Antwort am 10.04.2006  –  7 Beiträge
Mal was ganz anderes. Wie kann ich meinen Vater überreden?
Senator am 25.03.2003  –  Letzte Antwort am 10.04.2003  –  12 Beiträge
Wie aussagekräftig sind Blindtests?
ALUFOLIE am 30.11.2016  –  Letzte Antwort am 03.12.2016  –  155 Beiträge
Wer kann mir was über dieses Tapedeck sagen?
Wan am 06.12.2004  –  Letzte Antwort am 07.12.2004  –  6 Beiträge
Wie sind Klangbeschreibungen zu verstehen / zu werten.
smartmind23 am 23.09.2008  –  Letzte Antwort am 24.09.2008  –  17 Beiträge
Der Ring ist porös, kann man da was machen ?
Heidler am 30.07.2005  –  Letzte Antwort am 31.07.2005  –  6 Beiträge
OT: Weiß jemand was das für Komponenten sind?
T.W.G am 03.02.2005  –  Letzte Antwort am 03.02.2005  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2003

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Allgemeines Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Denon
  • Dali
  • JBL
  • Onkyo
  • Heco

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 93 )
  • Neuestes MitgliedLopa
  • Gesamtzahl an Themen1.344.870
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.656.434