Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Hilfe, bald verkauf ich meine Anlage

+A -A
Autor
Beitrag
Danzig
Inventar
#1 erstellt: 06. Mrz 2005, 10:26
hallo,
wie schon in einem anderen threat beschrieben habe ich folgendes problem seit 14 tagen:
ich habe ein brummen welches aus meinen lautsprechern kommt.
dieses brummen ist unabhängig von meinem lautstärkeregler und ist auch mal mehr(meistens abends) oder auch mal kaum hörbar(meistens morgends) vertreten.


dieses problem lässt sich für mich nicht lösen, ich habe folgendes ausprobiert:
alles im wohnzimmer abgeklemmt bis auf die endstufe und die lautsprecher.
kabelfernsehen im hausgang abgeklemmt.
chinchkabel ausgewechselt.
endstufe ist überprüft und als "ok" befunden.
netzkabel gegen geschirmte getauscht.
netzleiste gegen hochwertige getauscht.

umkosten bisher knapp 400€

die einzigen kabel die ich nicht getauscht habe, sind meine ls kabel (monitor black&white ls1000).

nun habe ich bei audioplan angerufen und gefragt ob mir ein netzfilter etwas bringt:
nein, war die antwort.
was etwas bringt, konnte mir aber auch nicht gesagt werden.

dieses problem zerrt derart an meinen nerven, dass ich mit der überlegung spiele mein "hobby hifi" auf zu geben und mir einen kofferradio zu kaufen.

ich schreibe diesen beitrag gezielt in "allgemeines", mit der hoffnung dass vllt. mehr leute dieses lesen und vllt. einer dabei ist der mir helfen kann.
bitte mods verschiebt mir diesen beitrag nicht!!!

kann mir jemand bei meinem problem helfen?
Sonyatze
Stammgast
#2 erstellt: 06. Mrz 2005, 10:55
Hey,lass denn Kopf nicht hängen!!!!
Vieleicht sind ja deine LS defekt,ich meine die Weiche oder sowas.Bin leider kein Elektrofachman,daher auch nur eine Vermutung.
Oder tausche mal die LS mit anderen.
Haichen
Inventar
#3 erstellt: 06. Mrz 2005, 10:57
Moin Danzig !
Vielleicht habe ich eine Tip für Dich.
Da ich leider kein "Experte" bin (schon gar nicht in der Materie der Elektotechnit), möchte ich Dich auf eine Broschüre von der Fa. HMS (aus Leverkusten) hinweisen.

Auf der Seite www.hmselektronik.de kannst Du diese anfordern.
Das von Dir bez. "Brummen" wird m.E. in dieser Broschüre (Enstörung von Hifi-Anlagen) beschrieben.

Wenn ich das Problem richtig verstanden habe, so liegt der Fehler im Hausnetz und weniger an Deiner Anlage.
HMS (aber auch andere Anbieter) bieten entsprechende Filter an, die dieses "Brummen" beheben.
Bei HMS nennt sich das Teil ganz passend "Silenzio" (glaube ich..).
Ist nicht billig..aber gut.
Fachhändler sollten aber noch andere, günstigere Geräte haben/verleihen.
So ist jedenfalls mein Kenntnisstand.

Berichte mal, ob Du damit das Problem beseitigen konntest.


[Beitrag von Haichen am 06. Mrz 2005, 10:59 bearbeitet]
dr.matt
Inventar
#4 erstellt: 06. Mrz 2005, 11:04
Hallo Danzig,

das mutet sehr nach einer Einstreuung an.
Diese kann, aber muß nicht aus dem Netz hervorgehen.
Auch CB-Funker oder ähnliches ,könnten die Ursache darstellen.

Die Endstufe " brummt" definitiv woanders nicht , nur bei dir in der Wohnung, richtig ?


Gruß,
Matthias
Danzig
Inventar
#5 erstellt: 06. Mrz 2005, 11:12
jepp die endstufe brummt nur bei mir in der wohnung, beim händler nicht!!!
ApogeeFreund
Stammgast
#6 erstellt: 06. Mrz 2005, 11:21
Hallo Danzig,

Aus Deiner Schilderung würd ich auch darauf tippen, das die Störungen aus dem Stromnetz kommen, gerade weil Du feststellst, das die Störungen abends am stärksten sind.

Und Du sagst ausserdem, das Du alle möglichen Störquellen im Haus ausgeschlatet hast.
Abends ist das Netz am stärksten von hochfrequenten ´Verschmutzern´ wie Computern oder allen möglichen anderen
elektronischen Geräten belastet.

Ich schliesse mich Haichen an, das in dem Fall der einzige Weg dem Problem Herr zu werden ein WIRKUNGSVOLLER Netzfilter ist !

Aber achte auf die Belastbarkeit, weil die günstigen meist nicht für starke Endstufen ausgelegt sind.
Hatte selber mal einen aus dem Baumarkt dran, den meine Krells
aber auf der Stelle ´zerlegt´ haben^^

Grüsse

Stefan
lumi1
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 06. Mrz 2005, 11:29
Hallo!

Der Reihe nach!

Eine Möglichkeit, da erst seit 14 Tagen Problem:

1.
Haus- bzw.Wohnungs-/Zimmersicherung abschalten.

2.
Wand-Netzdose an der die Endstufe/Anlage hängt ausbauen.

3.
Überprüfen, ob alle Leiter ornungsgemäß Kontakt an den Klemmen haben.
Vor allem der Schutzleiter(GrünGelb)
Am besten, alle abmachen.
Neu abisolieren, wieder dran.
Evtl, wenn "vergammeltes" Aussehen,
die Netzdose erneuern.

Andere Möglichkeit,
nach Durchführung oben genannter Maßnahmen.
(Wenn Problem immer noch):

Wohnst Du in Mehrfamilienhaus?
Wenn ja >>>>

Klingele einfach mal bei allen Nachbar´n.
Frage jeden,
ob irgend ein neues E-Gerät angeschafft wurde.
(U.a.[Billig]Sat Receiver verursachen so etwas manchmal)

Bzw. ein Gerät wo anders in deren Wohnung angeschlossen
wurde.

Oder irgendwelche elektrotechnischen Veränderungen stattgefunden haben.

Viel Glück!
Danzig
Inventar
#8 erstellt: 06. Mrz 2005, 11:38

Ich schliesse mich Haichen an, das in dem Fall der einzige Weg dem Problem Herr zu werden ein WIRKUNGSVOLLER Netzfilter ist !


welche sind wirkungsvoll?
links?





Hallo!

Der Reihe nach!

Eine Möglichkeit, da erst seit 14 Tagen Problem:

1.
Haus- bzw.Wohnungs-/Zimmersicherung abschalten.

2.
Wand-Netzdose an der die Endstufe/Anlage hängt ausbauen.

3.
Überprüfen, ob alle Leiter ornungsgemäß Kontakt an den Klemmen haben.
Vor allem der Schutzleiter(GrünGelb)
Am besten, alle abmachen.
Neu abisolieren, wieder dran.
Evtl, wenn "vergammeltes" Aussehen,
die Netzdose erneuern.


wenn die endstufe an einer anderen steckdose im wohnzimmer hängt, dann brummt es etwas tiefer aus den lautsprechern.
didi
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 06. Mrz 2005, 11:42
hallo,

hoert sich sehr nach einem DC-Offset an,
da helfen die wenigsten Geräte (zumindest die preiswerten)
leih dir einen Powerconditioner aus, damit sollte das Problem gelöst sein

Gruß
didi
Danzig
Inventar
#10 erstellt: 06. Mrz 2005, 11:44
und wo bekommt man sowas?
gibt es hier tipps oder links?
PA_Technik
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 06. Mrz 2005, 11:45
Hallo
Dieses Problem hatte ich auch schon.
Bei mir lag es daran das sich meine Lautsprecherkabel berührten (dort wo kein Kunststoff mehr drum war)
Sieh mal bei dir ob sich die LS Kabel berühren wechsle sie doch mal aus oder schliesse andere LS an.
Ich hoffe ich konnte dir damit helfen!
Gruss PA_Technik
lumi1
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 06. Mrz 2005, 11:55
Nochmal....


wenn die endstufe an einer anderen steckdose im wohnzimmer hängt, dann brummt es etwas tiefer aus den lautsprechern.


Dann überprüfe alle Dosen im Zimmer.
Und dann das andere erwähnte.

Wenn alles nicht hilft,
könnten DIDI und PA recht haben.

DIDI´s Möglichkeit kann teurer werden,
wenn´s helfen soll.

;-)
Danzig
Inventar
#13 erstellt: 06. Mrz 2005, 12:02

Dann überprüfe alle Dosen im Zimmer.
Und dann das andere erwähnte.


ok ich mach das gleich mal, melde mich dann nachher nochmal.
didi
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 06. Mrz 2005, 12:12
Danzig,

den Powerconditioner bekommst Du bei den meisten Burmester Händlern.
Es gibt aber auch den ein oder anderen Hersteller, welcher das Problem DC-Offset mit vergleichbaren Lösungen angeht.

Gruß
didi
Dualese
Inventar
#15 erstellt: 06. Mrz 2005, 12:26
Hallo Danzig,

ich erinnere mich, daß wir doch schon bei der Sache mit dem "Boxen-Floating" nach Sandwich-Verfahren hervorragend zusammengearbeitet haben, ODER !?

ALSO... vielleicht hab´ich da ja wirklich ´nen heißen Tip für Dich.

Wende Dich doch mal an...

Fa. tk-audio®
Königsberger Straße
63791 Karlstein am Main
Tel. 06188/4455595
Fax 069/13306504512
Mobil 0160/2708385
http://www.tk-audio.de

Produkt(e) siehe z.B. auch hier :
http://cgi.ebay.de/w...rd=1&ssPageName=WDVW

Und zwar sprichst Du den Inhaber selbst Dipl.-Ing. Torsten Killermann an UND... berufst Dich auf Mich !

Der Torsten Killermann ist m.E. einer der fähigsten Leute der sich auf diesem Markt tummelt, ein absoluter Fachmann und alles andere als ein Vogel der Dir ´nen Knopf an die Backe näht... ganz im Gegenteil !

Ich weiß daß er u.a. wegen solcher Probleme wie von Dir geschildert ein neues Projekt hinsichtlich "Trenn-Trafos" laufen hat !?

Vielleicht hilft´s Dir ja weiter...
Grüße vom flachen Niederrhein...
Dualese


[Beitrag von Dualese am 06. Mrz 2005, 12:27 bearbeitet]
didi
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 06. Mrz 2005, 13:17
hi,

der GF1 funktioniert nicht bei einem DC-Offset!
Trentafo's dafür gabs früher schon von Audioplan, meist brummen die stärker als der Trafo im Gerät selbst

Gruß
didi
Danzig
Inventar
#17 erstellt: 06. Mrz 2005, 13:25

hi,

der GF1 funktioniert nicht bei einem DC-Offset!
Trentafo's dafür gabs früher schon von Audioplan, meist brummen die stärker als der Trafo im Gerät selbst


tk audio und audioplan meinen das gleiche!!!
ein netzfilter wird mir nicht helfen!!!

das gerät brummt nicht am traffo, im gegenteil ist ganz ruhig.
es brummt nach wie vor an den lautsprechern.
wenn der traffo brummen würde wäre mir das so egal wie wenn in china en sack reis umfällt:D , aber aus den ls das macht mir angst.

habe die steckdosen überprüft und sind alle in ordnung!!
ls kabel hab ich auch überprüft.

und nu?


[Beitrag von Danzig am 06. Mrz 2005, 13:27 bearbeitet]
Rollei
Inventar
#18 erstellt: 06. Mrz 2005, 14:06

didi schrieb:
hi,

der GF1 funktioniert nicht bei einem DC-Offset!
Trentafo's dafür gabs früher schon von Audioplan, meist brummen die stärker als der Trafo im Gerät selbst

Gruß
didi



Hi,

habe in meinem Keller einen selbstgebauten, wegen meinem Beamer der streute auch immer in die Anlage, da brummt aber garnichts.
Weiß ja nicht wieviele Du von den Geräten kennst.

Wenn man einen befreundeten Elektriker hat, kann der ein solches Teil zu überschaubarsten Kosten bauen.

greets

Rollei
Merlin18
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 06. Mrz 2005, 14:13
Hast Du das Brummen auch, wenn Du alle Tonquellen-Kabel abziehst und nur der Verstärker mit den Boxen verkabelt und angeschaltet ist?

Prüf das bitte mal und renn nicht gleich los etwas zu kaufen, wo ja noch gar nicht klar ist, wo der Fehler liegt. Außerdem ist es höchst unwahrscheinlich, daß beide Boxen auf einmal hin sind - das kannst Du auch ausklammern.

Wenn darüberhinaus der verstärker bei einem Bekannten prima läuft, dann bleibt die Netzverkabelung und fremde Störquellen, die möglicherweise ein Funkkopfhörer, ein Handy oder eine frisierte CB-Funkanlage etc. sein können.

Gruß
Merlin
Danzig
Inventar
#20 erstellt: 06. Mrz 2005, 14:17
ganz komische sache, wenn ich das verbindungskabel zwischen vorverstärker und endstufe trenne, wird das brummen lauter.
Merlin18
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 06. Mrz 2005, 15:02
Nicht komisch!

Zwei Möglichkeiten!

1. Dein Endstufeneingang ist schlicht so empfindlich, daß er auf Einstreuungen reagiert. Diese könnten auch bei ungenügender bzw. gebrochener Schirmung Deines Cinch-Kabels entstehen.

2. Deine Endstufe neigt zu Eigenschwingungen. Auch diese können durch eine ungenügende Masseverbindung der Cinch-Kabel hervorgerufen werden.

Prüf mal das Cinchkabel und nimm ein anderes zum Test - 0815 tuts für den Test auch!

Gruß Merlin

p.s. Wenn man ein Cinchkabel nicht ganz in die Buchse drückt (ohne genügenden Massekontakt anschließt), brummt es auch.


[Beitrag von Merlin18 am 06. Mrz 2005, 15:06 bearbeitet]
Danzig
Inventar
#22 erstellt: 06. Mrz 2005, 15:03
hab 5 verschiedene chinchkabel probiert, bei allen ein anderes brummen aber bei allen brummts.
Merlin18
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 06. Mrz 2005, 15:09
Hmmm, vermutlich liegt aber genau da das Problem. Könnte an den Cinchbuchsen-Anschlüssen im Gerät irgendetwas passiert sein? Sind die Vor- und Endstufe transportiert worden?

Und noch eine Möglichkeit: Wenn Du einen CD-Player mit regelbarem Ausgang hast, kannst Du den auch direkt an die Endtsufe(n) anschließen. ACHTUNG: Vorher die Lautstärke ganz auf 0 runter regeln und dann langsam hochfahren!!!!
Sollte das Brummen dann immer noch bestehen, hast Du ein Problem mit der/den Endstufe(n).

Ist es dann weg, dann hat Dein PreAmp ein Problem!

Gruß Merlin


[Beitrag von Merlin18 am 06. Mrz 2005, 15:12 bearbeitet]
Dualese
Inventar
#24 erstellt: 06. Mrz 2005, 15:19
Hallo Danzig,

hoffe ich hab´ das im Vor-Posting von Dir richtig verstanden...
"wenn Du..." die Cinchverbindung zwischen Vor- und Endstufe löst wird das Brummen lauter !?

D.h. nur noch die am Netz hängende Endstufe UND die Boxen sind miteinander verbunden... DANN... kann die Ursache ja nur noch bei einem von Beiden begründet sein.

Vorschlag nach Ausschlußprinzip : Mal andere Boxen dranhängen, brummt´s dann auch liegt es wohl eindeutig an Deiner Endstufe.

LEIDER... hab´ ich aber auch keine Idee wie dann zu prüfen wäre ob es intern aus der Endstufe kommt, oder ob die auf irgendwelche hier erwähnten ominösen "eingestreuten" Störungen reagiert !?

Grüße vom flachen Niederrhein...
Dualese
Danzig
Inventar
#25 erstellt: 06. Mrz 2005, 15:26
obwohl mein amp vom händler als in ordnung eingestuft wurde, glaub ich langsam dass die defekt ist.

es kann doch nicht sein dass diese störeinflüsse die ich jahre lang nicht hatte, auf einmal da sind.
oder doch?

vllt. hat sie einen wackler und hat beim händler grad mal funktioniert.


Vorschlag nach Ausschlußprinzip : Mal andere Boxen dranhängen, brummt´s dann auch liegt es wohl eindeutig an Deiner Endstufe.


hab ich auch schon probiert.
on-light
Schaut ab und zu mal vorbei
#26 erstellt: 06. Mrz 2005, 15:56
Hallo Danzig,

ich bin kein absoluter HiFi Freak, aber vielleicht hilft dieser Tipp:

einfach mal den Schukostecker des Endverstärkers um 180 Grad gedreht in die Steckdose stecken (also L und N Leiter tauschen). Hilft bei vielen elektronischen Geräten.

Gruß
on-light
Merlin18
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 06. Mrz 2005, 16:16
@Danzig

Hast Du die Geschichte mit dem CD-Player mal überdacht?

Gruß Merlin


[Beitrag von Merlin18 am 06. Mrz 2005, 16:16 bearbeitet]
Danzig
Inventar
#28 erstellt: 06. Mrz 2005, 20:48

@Danzig

Hast Du die Geschichte mit dem CD-Player mal überdacht?

Gruß Merlin


welche cd player geschichte?
Osi
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 06. Mrz 2005, 22:22


welche cd player geschichte?


Diese Hier:


Merlin18 schrieb:


Und noch eine Möglichkeit: Wenn Du einen CD-Player mit regelbarem Ausgang hast, kannst Du den auch direkt an die Endtsufe(n) anschließen. ACHTUNG: Vorher die Lautstärke ganz auf 0 runter regeln und dann langsam hochfahren!!!!
Sollte das Brummen dann immer noch bestehen, hast Du ein Problem mit der/den Endstufe(n).



Ach ja nochetwas:

Also an den LS kann es net liegen, Weichen können nur Verzerrungen (durch eingetrocknete Kondensatoren z.b.) erzeugen. Hat jemand von euch je einmal eine Weiche gesehen

Hier schaut euch das Bild an und sagt mir welches Bauteil an der Weiche "Brummen" verursachen kann!
Weiche können nur Töne verändern aber net erzeugen
http://img62.exs.cx/img62/7797/bild0151tb.jpg

Die Idee mit den CD-Player finde ich klasse !
Währ ich net so schnell drauf gekommen,
ach ja PC tut's auch!

@ Merlin 14: Ech klasse Idee!

Gruß OSi

P.S.: Osi beobachtet den Thead weiter und informiert sich über das Problem


[Beitrag von Osi am 06. Mrz 2005, 22:26 bearbeitet]
Dirk_F.
Stammgast
#30 erstellt: 07. Mrz 2005, 09:15
Hallo Danzig,

vielleicht liegt bei Dir oder Deinen Nachbarn ein elektronisches Teil in der Nähe des Lautsprechers?
Muß nicht neu angeschafft worden sein.
Vielleicht nur etwas umgetauscht.
DECT-Telefon (4-8m Strahlungsbeeinflussung? Oder Sat-Receiver?
Die hauen eine Menge Strahlung raus.

Bei uns im Büro zum Beispiel, wenn jemand im Nebenraum auf dem Besucher-Sofa sitzt und eine SMS bekommt, dann brummen meine PC-Boxen auch wie verrückt.

Probiers mal!

Viel Glück, Dirk.
Danzig
Inventar
#31 erstellt: 07. Mrz 2005, 09:57
erstmal danke für den tollen support.

habe heute morgen folgendes bild bekommen und kann es nicht einordnen weil ich echt keine erfahrung mit sowas habe.

http://home.tiscalinet.ch/loogan/P1010008-Kopie.jpg


wie funktionieren diese dinger?
könnte sowas mir helfen?
beeinträchtigt das den klang?
Juno
Stammgast
#32 erstellt: 07. Mrz 2005, 10:09
Hallo Danzig,


Danzig schrieb:
dieses brummen ist unabhängig von meinem lautstärkeregler und ist auch mal mehr(meistens abends)


Habe vor ein paar Tagen an meiner Anlage ähnliches Problem bemerkt,
was mich allerdings nicht weiter stört, da es sehr leise auftritt.


Als ich Abends meinen Decken-Fluter (Stehlampe 300Watt mit Dimmer) ausmachte, fiel mir ein leises Brummen auf,
welches aus war, als das Licht erlosch (Anlage war noch an).



Danzig schrieb:
oder auch mal kaum hörbar(meistens morgends) vertreten.


Da der Umwelt-Geräusch-Pegel Nachts stark absinkt, ist das Brummen natürlich zu später Stunde
wesentlich besser zu vernehmen, als Morgens (Leute fahren recht früh zur Arbeit, Pegel steigt).


Habe auch schon ein Surren von der Wohnzimmer-Beleuchtung (Halogen-Strahler mit Dimmer) vernommen.


Vielleicht bringt dich das ein kleines Stück weiter, auf der Suche nach dem Verursacher.

Gruss Juno


PS: Kenne die Teile leider nicht.


[Beitrag von Juno am 07. Mrz 2005, 10:10 bearbeitet]
ApogeeFreund
Stammgast
#33 erstellt: 07. Mrz 2005, 14:58
Hallo Danzig,

Das Foto zeigt meiner Meinung nach Entstörfilter, wie sie in Auto-Hifi Anlagen eingesetzt werden, um Störungen wie Lichtmaschinenpfeiffen und ähnliches zu unterdrücken.

Ob sie in Deinem Fall helfen kann Dir sicher keiner vorher sagen, Du müsstest es ausprobieren.
Allerdings hat der Filter auf jeden Fall auch negative Einflüsse auf das Audio Signal, da er in die NF Zuleitung eingeschliffen wird !

Grüsse

Stefan
Albus
Inventar
#34 erstellt: 07. Mrz 2005, 15:24
Tag,

ich ginge zwei Vermutungen nach, also elektromagnetischer Schmutz. Abends stärker, leuchtet ein.
1. Einstreuungen von Dimmern in die LS-Kabel, einschließlich LS-Stecker (falls verwendet). Probe: Nur Verstärker mit LS verbinden; sämtliche Dimmer stilllegen.
2. Eintreuungen in die LS-Kabel aus Wand oder Boden, uU insbesondere dann, wenn die LS-Kabel auch noch an einer Wand befestigt sind. Probe: LS-Kabel frei halten von Wand und Boden, mind. 20 cm Abstand. Ferner das Netzkabel des Verstärkers strikt von den LS-Kabeln getrennt halten. Wenn möglich, die LS-Kabel zusätzlich verdrillen, mindestens 6 Drehungen pro 30 cm. - Ein anderes LS-Kabel für kurz einsetzen, z.B. 2x0,75 qmm, mit üblicher Elektroisolierung. Auch den etwaigen Wandbereich mittels eines Kompasses abgehen: uU zeigen starke Bewegungen der Kompassnadel kräftige Magnetfelder an.

Falls es sich um ein Steg-Kabel handelt - "Sie können den Steg als Nagelleiste verwenden" -, den Steg eben nicht als Nagelleiste verwenden.

MfG
Albus
BuBuWuff
Schaut ab und zu mal vorbei
#35 erstellt: 07. Mrz 2005, 15:47
Du scheinst dein Problem inmmer noch nicht gelöst zu haben, so will ich dir auch noch antworten, bevor du noch mehr Geld für Nichts ausgibt. Mit Ferndiagnosen sollte man zwar vorsichtig sein, in deinem Fall aber würde ich fast wetten, dass die Endstufe defekt ist. Du hast geschrieben, dass die Endstufe brummt, obwohl nur die LS daran hängen. Also sind alle Entstörfilter u.ä. für die Katz, da das Brummen entweder die Endstufe selber (aus sich) erzeugt oder die Störungen durch das Gehäuse aufgenommen (Einstrahlung)werden. Andere Geräte können auch nicht die Ursache sein, da sie gar nicht angeschlossen sind. Im ersten Fall muss die Endstufe repariert werden, auch wenn der Vertrieb etwas anderes behauptet. Im zweiten Fall kannst du versuchen das Gehäuse zu erden, d.h. einen Kupferdraht an das Gehäuse (die Masse) zu befestigen und mit der Schuko-Erde oder einem Heizkörper, bzw. einer Wasserleitung zu verbinden.
Wiollst du ganz sicher sein, ob deine Endstufe defekt ist, so nimmst du sie in einen anderen Raum, oder noch besser in ein anderes Haus und hängst zwei LS daran. Irgendwen kennst du sicher, bei dem du seine LS probehalber an deine Endstufe hängen kannst. Brummst dann immer noch ist der Fall klar.
dr.matt
Inventar
#36 erstellt: 07. Mrz 2005, 17:42
Hallo,

ich vermute ja auch einen Defekt der Endstufe.


Gruß,
Matthias
Reinhard
Inventar
#37 erstellt: 07. Mrz 2005, 20:16
HI, Danzig,

verstehe Deinen Frust.

Hilft Dir zwar nicht weiter, hatte dasselbe Problem mit meinem Vollverstärker ...

ALLES probiert, Strom aus der Nachbarwohnung, Anlage umgestellt, alles Zubehör, alle Elektronik, LS etc. etc. zig Mal getauscht (keine Brummschleifen oder sowas), Hausnetz von Stromversorger eine Woche messen lassen etc. etc.

Habe meinen Symphonic Line jetzt verschachert, war nur in meiner Wohnung das Brummen aus den Lautsprechern, konnte auch bei SL nicht nachgestellt werden, in anderen Wohnungen in anderen Häusern null Problem, Totenruhe aus den Lautsprechern.

Weiß bis heute nicht, was mich mehr wurmt, der finanzielle Verlust, der Verlust meines Hifi-Hobbys (kann mir nich jede Woche nen Amp für 3.000 Euro kaufen und was für 500.- klingt echt schrottig dagegen) oder die Tatsache, dass ich nie rausbekam, woran es lag. Mein so genannter Fachhändler hat mich auch hängen lassen. Soviel zum Thema Fachhändler (nach dem Motto: das Gerät is ja bei uns im Laden i. O., sehen Sie mal zu, wie sie das Problem lösen). Seitdem bin ich echt durch mit dem Thema "kauf sicherheitshalber beim Fachhändler"...

Gruß Reinhard
Duncan_Idaho
Inventar
#38 erstellt: 07. Mrz 2005, 20:32
Wenn es übrigens mit anderen Verstärkern kein Brummen gibt, dann tipp ich auf eine problematische Konstruktion der Amps... manche Hersteller scheren sich nämlich einen Dreck um Einstrahlung... und wenn deine Wohnung grad in einer unglücklichen Ecke liegt, wird das Problem nur bei dir auftreten... deshalb ist der Tipp mit Elektronik in den eigenen vier Wänden vor Kauf testen Gold wert....
Flash
Stammgast
#39 erstellt: 07. Mrz 2005, 20:53
Hallo Danzig,

Ich Tippe auch auf eine Defekte Endstufe!
Noch was zum ausprobieren!
Könntest dir mal eine Art "Käfig" für deine Endstufe bauen der aus einem alten Pappkarton besteht, der mit Alufolie ausgekleidet ist. Musst schauen, dass die Alufolienteile kontakt zueinander haben. Dann vielleicht mit einem Stück alter Ls Leitung oder was an der Erdung von Vorverstärker oder direkt in die Erdungsklemmen an den Steckdosen gehen.
Ist zwar nicht DIN-VDE 0100 konform, aber wenn du ein bischen Ahnung hast, sollte das ohne Stromschlag funktionieren!

Einfach mal den Käfig über deine Endstufe "stülpen" und schauen, ob sich was ändert. HF-Einstreuung kannst du so schonmal "beseitigen".

Viele Grüße

Sebastian

PS: Wenn dir das mit der Erdung an die Steckdose anschließen zu riskant ist, lieber von einem befreudeten Elektriker machen lassen, oder die Erdungsleitung deines "Käfigs" an die Heizungsrohre oder Wasserrohre Hängen. Ist weniger gefährlich und hat dank Potentialausgleich eh alles Erdpotential! Also dann doch lieber so!


[Beitrag von Flash am 07. Mrz 2005, 20:55 bearbeitet]
Reinhard
Inventar
#40 erstellt: 07. Mrz 2005, 21:18

Duncan_Idaho schrieb:
Wenn es übrigens mit anderen Verstärkern kein Brummen gibt, dann tipp ich auf eine problematische Konstruktion der Amps... manche Hersteller scheren sich nämlich einen Dreck um Einstrahlung... und wenn deine Wohnung grad in einer unglücklichen Ecke liegt, wird das Problem nur bei dir auftreten... deshalb ist der Tipp mit Elektronik in den eigenen vier Wänden vor Kauf testen Gold wert....


Jau, gab kein Brummen bei anderen Verstärkern. Mein Händler meinte, der SL habe ne "recht offene Architektur", soll wohl geschönt heißen, keine Abschirmung, wohl gut für den Klang in Gebieten ohne Probleme, wohl schlecht, wenn man sich irgendwas aus der Nachbarschaft einfängt, kriegste ja nie raus, was das is... War mir dummerweise beim Probehören nicht aufgefallen, vielleicht hat es sich ja auch erst später eingestellt, was machste z. B., wenn irgend so ein CB-Funker zuzieht, grauenvoll, dass sowas erlaubt ist, oder wenn irgendwein Depp im Haus sich irgendein Billig-Elektroteil kauft und das Netz verschandelt...

Gruß Reinhard
Duncan_Idaho
Inventar
#41 erstellt: 07. Mrz 2005, 23:51
Wür ich übrigens mal fragen ob irgendwer im Haus Powerline-Teile betreibt....die Dinger die Daten und Sound über Strom schicken.... die Dinger sind ein echter Alptraum....

Einige von den offenen Designs verändern ja wie alle Amps ihre Werte mit der Zeit etwas... und dann kann man u.U genau in dem Band landen, wo es die Probleme gibt... darauf tipp ich bei dir....
Schärfer_mit_Senf
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 08. Mrz 2005, 07:25

jepp die endstufe brummt nur bei mir in der wohnung, beim händler nicht!!!


Somit sollte eine defekte Endstufe wohl ausscheiden.
Ich würde, bevor Du Dein Geld in Power-Plants, Netzconditioner o.Ä. steckst, mal einen Elektriker kommen lassen. Daß Deine Steckdosen funktionieren, sagt nichts darüber aus, ob Du einen Massefehler oder gar der Schutzleiter einen Fehler hat. Ist eine komplizierte Geschichte, Dir ein TN-Hausnetz hier zu erklären, aber daß die Teile brummen ohne angeschlossene Peripherie, würde mir zu denken geben. In der Grössenordnung, wie hier beschrieben, muss das Handy schon direkt auf der Endstufe liegen.

Gruß
BERND

PS: IMHO sind die Massefehler im Hausnetz zu suchen, NICHT an der Endstufe.
pelmazo
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 08. Mrz 2005, 10:33

Schärfer_mit_Senf schrieb:
IMHO sind die Massefehler im Hausnetz zu suchen, NICHT an der Endstufe.


Massefehler können durchaus auch in der Endstufe auftreten. Das kann auch dazu führen daß der Verstärker brummt. Ich habe diesen Thread erst jetzt entdeckt, aber was mich hat aufhorchen lassen war die Angabe daß das Brummen abnimmt wenn der Vorverstärker angeschlossen wird.

Es ist auch durchaus moglich daß der Fehler beim Händler nicht auftritt, weil es eine externe Störung braucht, die beim Händler vielleicht einfach nicht vorhanden ist.

Ich würde daher Danzig raten, zunächst nachzusehen wie es mit der Verbindung zwischen Gehäuse und Masse bestellt ist. Wenn da ein Fehler vorhanden ist, dann kann das Gehäuse kapazitiv in die Schaltung einkoppeln.

Ich habe aber erst noch ein paar Fragen an Danzig:

o Ist die Endstufe über den Schutzleiter oder anderweitig geerdet?

o Geht das Brummen weg wenn man die Masse am Cinch-Eingang mit dem Gehäuse verbindet (ohne angeschlossenen Vorverstärker)?

o Darf man wissen welches Modell die Endstufe ist? Gibt's Serviceunterlagen?

o Ist das Brummen gleich stark auf beiden Kanälen? Nimmt es auf beiden Kanälen ab wenn man den Vorverstärker nur an einem Kanal anschließt?

o Ist der Vorverstärker geerdet?

o Hast Du irgendwelche Meßmittel (z.B. Multimeter)? Weißt Du an welchem Ende der Lötkolben warm wird ?
Wiesonik
Inventar
#44 erstellt: 08. Mrz 2005, 13:04
Hi Danzig,

"ganz komische sache, wenn ich das verbindungskabel zwischen vorverstärker und endstufe trenne, wird das brummen lauter"

Wie alt sind denn Dein Vorverstärker und die Endstufe ?
Welche Marke, welches Modell ?

Bevor Du weiter Deine Wohnung auseinander schraubst bzw. unnötig Geld für Filtermaßnahmen ausgibst, würde ich die Endstufe von einem Fachmann überprüfen lassen.

Nach momentaner Sachlage (oben ist Dein entscheidender Hinweis)ist die Endstufe defekt. Ich vermute einen oder mehrere defekte Pufferkondensatoren im Netzteil. Wenn Du Glück hast, ist es auch nur eine "kalte" Lötstelle.

Zur Erklärung: Durch die "defekte" Siebung im Netzteil ensteht ein Störpotential, was sich als Brumm bemerkbar macht. Wenn Du die Vorstufe angeschlossen hast, tut sich für die Störspannung ein Pfad auf über den sie "abfließen kann, der Brumm wird leiser.

Also, ab zum Fachmann !
Danzig
Inventar
#45 erstellt: 08. Mrz 2005, 14:56
endstufe und voramp wurden heute überprüft, der fachhändler tippt auf ne funkeinwirkung.

die endstufe brummt beim händler nicht, auch heute nicht.
bei meinem bruder auch nicht.

lautsprecherkabel hab ich mir heute geliehen und keine besserung festgestellt.
Haichen
Inventar
#46 erstellt: 08. Mrz 2005, 15:08
Hallo Danzig !

Wenn es an der Endstufe liegen sollte, so ist diese entweder zu reparieren oder nicht.

Jedenfalls würde ich an Deiner Stelle diese "vom Schicksal auferlegte Prüfung " über Dich ergehen lassen.

Dem Hobby Hifi solltest Du treu bleiben.
Du würdest Dich ansonsten eh nur selbst bestrafen.

Es gibt genug andere Schlachtfelder.
Wie z.B. Nachbarn oder nicht vorhandener Service vom Fachhandel..

Hast Du Dir mal eine andere Endstufe (oder sogar Vor-Endstufen-Kombi) ausgeliehen und bei Dir getestet ?


[Beitrag von Haichen am 08. Mrz 2005, 15:10 bearbeitet]
Albus
Inventar
#47 erstellt: 08. Mrz 2005, 15:23
Tag,

Brummen - welcher Tonhöhe etwa? Das bekannte Netzbrummen, mit tiefen 50 Hz, Brummen höher als die 50 Hz, aber noch nicht bei 150 Hz, also schon mittendrin grundtönig? Aus den LS, aber der Netztransformator der Endstufe ist ganz ruhig? Oder, noch tiefer als die 50 Hz, wabbernde 25 Hz? Wie nah steht der Vorverstärker an der Endstufe, etwa drauf? Abstand bitte ein Mal versuchen, mindestens 40 cm. Was ist, wenn's dann brummt, wenn man verbundene Kabel bewegt, NF- oder auch LS-Kabel?

MfG
Albus


[Beitrag von Albus am 08. Mrz 2005, 15:37 bearbeitet]
Danzig
Inventar
#48 erstellt: 10. Mrz 2005, 12:03
guten tag nochmal,

da meine einstreuung doch irgendwie durch die luft kommt und sich in den chinchbuchsen in meiner endstufe breit macht, werde ich mir jetzt dieses kabel bestellen und es damit ausprobieren.

http://www.dienadel....2140.1105352470,.htm

beschreibung lesen!!!


hoffe dass ich wenigstens ein stück weiterkomme damit.

gruß patrick
uherby
Inventar
#49 erstellt: 10. Mrz 2005, 12:09
Hallo Danzig,

gute Wahl zu einem guten Preis. Ich wünsche dir von Herzem, daß es was bringt.

Ich hatte bei mir folgendes Problem, das ich durch die Viablue -LS-Kabel beseitigen konnte:

Meine Boxen haben beim Einschalten des Vorverstärkers und der beiden Monoblöcke einen leisen Brummton im Bass und ein sehr leises Rauschen aus dem Mittel- und Hochtöner erzeugt.

War aber nur zu hören, wenn ich mein Ohr ca. 20 cm vor die Box gehalten habe.

Nach Austausch der alten LS-Kabel gegen die Viablue herrscht nun endgültig Ruhe. Selbst wenn ich mein Ohr direkt an die Box halte, ist nichts mehr zu hören.

Gruß uherby
Wiesonik
Inventar
#50 erstellt: 10. Mrz 2005, 12:53
Hi Danzig,

spar Dir die Geldausgabe für das Cinchkabel ! Du wirst einige Euro ärmer sein und es wird fröhlich weiter brummen.

Leider hast Du meine Fragen noch nicht alle beantwortet. Ich sehe nachwievor den Fehler in der Endstufe !

Arbeite doch bitte die Punkte von Pelmazo ab und gib uns die Rückinfos.
dr.matt
Inventar
#51 erstellt: 10. Mrz 2005, 13:22
Hallo Danzig,

sehe das selbst auch noch so, wie Wiesonik


Gruß,
Matthias
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Röhren Verkauf Hilfe dringend
lmvomp am 20.04.2005  –  Letzte Antwort am 20.04.2005  –  12 Beiträge
Meine Anlage! Einstellungen, Komponenten? HILFE! ;)
Knut676 am 16.11.2003  –  Letzte Antwort am 16.11.2003  –  3 Beiträge
Hilfe
mazda21 am 31.03.2013  –  Letzte Antwort am 31.03.2013  –  9 Beiträge
Hilfe für Anlage!
Thomas020 am 31.01.2005  –  Letzte Antwort am 04.03.2005  –  8 Beiträge
Bitte um Rat bzgl. eventuellem Verkauf von Anlage
Leuchtröhre am 16.11.2008  –  Letzte Antwort am 29.11.2008  –  7 Beiträge
Meine kleine Anlage - Suche Hilfe und Verbesserungsvorschläge!
heavymaster am 14.04.2008  –  Letzte Antwort am 02.05.2008  –  10 Beiträge
HILFE!
DonnyE am 09.06.2010  –  Letzte Antwort am 09.06.2010  –  3 Beiträge
Verkauf alter Stereoanlage?
Mofe1 am 18.09.2013  –  Letzte Antwort am 23.11.2013  –  8 Beiträge
Optimierungsvorschläge für meine Anlage?
ArdNassac am 11.05.2010  –  Letzte Antwort am 13.05.2010  –  8 Beiträge
Meine Anlage aka Verkabeln!?!?
Schiddy am 18.09.2003  –  Letzte Antwort am 19.09.2003  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 134 )
  • Neuestes Mitgliedaragon888
  • Gesamtzahl an Themen1.346.051
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.676.902