Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Wer kennt die Marke "Aaron" ???

+A -A
Autor
Beitrag
ZweiKanal-Fetischist
Stammgast
#1 erstellt: 17. Feb 2006, 15:56
hallo,

ich wollte mal erkunden, ob jemand von euch die marke aaron kennt.
habe noch nie einen test gelesen, oder sonst etwas...

ihr könnt euch ja mal auslassen

qualität, klang, etc.

ich danke euch!
Passat
Moderator
#2 erstellt: 18. Feb 2006, 19:48
Die Marke kenne ich, einen Test der Geräte habe ich aber auch noch nie gelesen.

Die Homepage: http://aaron.hifi.net
Dort gibts auch die Geschichte der Firma nachzulesen.

Grüsse
Roman
ZweiKanal-Fetischist
Stammgast
#3 erstellt: 18. Feb 2006, 21:29
tja wirklich merkwürdig...

eine deutsche manufaktur, und fast niemand kennt sie?!

überlegt doch nochmal etwas...
surfjj
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 17. Feb 2007, 21:22
Hallo Zweikanal-Fetischist,

Wer keine Werbeanzeigen schaltet und nicht getestet wird (vermutet da vielleicht Jemand einen Zusammenhang?), wird kaum wahrgenommen, was den Bekannheitsgrad nicht gerade steigert.

Trotzdem, Dir kann geholfen werden.

Zum Einen hat Aaron in den frühen 90ern in den Hifi-Magazinen geworben und ist auch getestet worden, zum Anderen gibt es hier im Forum ein paar (eher negative) Threats.

Ich hab mal alte Stereos und ein holländisches Magazin für Dich rausgekramt. Getestet wurden
die Vollverstärker No.1 ( Stereo 7/91) und No.5 (Stereo 5/93, Homestudio 9/93) sowie die Vor-Endkombi No.2 und No.4 (Stereo 5/92).

Gehen wir mal chronologisch vor:

Vergleichstest No.2 und No.4 gegen Accuphase E 305V und Restec Factor.
Ergebnis: Testsieger Aaron. Alle Geräte erhielten einen von max. drei Sternen. Acuphase und Restec kamen über ein „gut“ nicht hinaus weil man ihnen klanglich am Zeug flicken konnte, Aaron musste wegen seiner damals etwas rustikalen Verarbeitung (außenliegende, wenig fingerfreundliche Kühlkörper, wackelige Schalter) ein paar Federn lassen. In Sachen Klang (Zitat: „Dicke Pluspunkte für den Klang“) war er klar vorne, aber auch deutlich teurer als die Konkurrenz.

Vergleichstest Aaron No.5 ( 2.000 DM ohne Phono) gegen Lindemann AMP 1.0 (4.000 DM mit Phono), Quintessence Allegro (2.800 DM mit Phono) Symphonic Line RG 9 (4.000 DM mit Phono) und T&A PA 1200 R (3.000 ohne Phono).
Ergebnis: 1. Lindemann, 2. Aaron, 3. T&A und Symphonic Line etwa gleichwertig, 5. Qintessence

Bezüglich des Klangs wurde der mit nominell 2 x 45 Watt / 8 Ohm (gemessen 51 Watt) schwächste Testteilnehmer Aaron als verblüffend kraftvoll in den tiefen Lagen und knackig und präzise wie kaum ein Konkurrent beschrieben. Die Klangbeschreibung deckt sich ungefähr mit dem holländischen Magazin Homestudio.

Jetzt zu dem was hier im Forum so geschrieben wurde:

Ein Forumsteilnehmer hat mal den No.5 repariert und kam neben einer positiven Klangbeurteilung noch zu dem Ergebnis, dass das Gerät sauber aufgebaut ist und eine sehr schöne Masseführung habe. Negativ stellt er eine für seinen Geschmack zu geringe Siebung fest und bemängelt, der Verstärker sei ausschließlich mit billigsten Bauteilen aufgebaut.
Das holländische Magazin Homestudio zählt dagegen auf: Trafo 200 VA samt 27.200 mF Siebung (zu wenig für 2 x 45 Watt?), Wondercaps in der Vorstufe sowie überwiegend 1%ige Metallfilmwiderstände und Styroflexkondensatoren. Wenn billig so aussieht, lasse ich mir das gern gefallen.

Jetzt zu den aktuellen Geräten No. 22 Cineast und No.3 Millennium, deren Innereien ich aus der Erinnerung beschreibe.

Fangen wir mit einem Blick in die Vorstufe No.22 Cineast an. Nimmt man den Deckel ab, fällt im Vergleich zu fernöstlichen Massenprodukten die Wandstärke auf. Hier ist nichts Labbriges. Darüber hinaus ist der Gehäusedeckel durch eine massive, hübsch gestylte 10mm Aluplatte vor Resonanzen geschützt. 10mm stark und wie die Fernbedienung und die Knöpfe aus dem Vollen gefräst ist auch die Frontplatte. Hinter der Frontplatte befinden sich das Display und die „Vielbeiner“ für die Menuewahl und die Lautstärke- bzw. Vorpegel- und Balanceregelung, jeweils in 1dB-Schritten.
An der Rückseite befinden Cinch-Eingänge für 6 Stereoquellen und die analogen Eingänge für 2 x 5.1 Surroundquellen. Von dort werden die Signale über eine entsprechende Anzahl Relais an die eigentliche Signalverarbeitung weitergeleitet. Diese erfolgt nicht mehr diskret, wie noch beim Vorgänger, sondern mittels einer ganzen Batterie von Op-Amps vom Typ OPA 627.
Was ist sonst noch zu sehen? Ein angemessener Ringkern nebst Siebung sowie qualitativ hochwertige Bauteile wie z.B. 1%ige Metallfilmwiderstände.

Zu bemängeln ist die wunderbar wertige und gut gestylte Fernbedienung. Das Mistding reagiert auf nahezu jede andere Fernbedienung in meinem Haushalt. Aaron gibt zwar eine gewisse Affinität zu Philips-Geräten zu. Ich kann aber bestätigen, daß auch Sony und Panasonic prima zum versehentlichen Bedienen der Vorstufe taugen.

Jetzt zur Enstufe.

Gehäuse wie gehabt.
Netzteil mit mindestens 500VA (verglichen mit den Bildern vom 500 VA-Trafo des Rocksan Kandy in der neuesten Stereo eher mehr, Aaron gibt 700 Watt Stromaufnahme an) und 70.400 mF (32 x 2.200 mF) Siebung.

Nach der Gleichrichtung geht’s quasi in Doppelmono-Bauweise weiter zum Stein des Anstoßes. 2 recht kleine Platinen, auf denen kanalgetrennt die Schaltung für Treiber- und Endstufe nebst Schutzschaltung realisiert wurde.
„Da ist ja Nichts drin“, „Ein schlechter Witz“, „Die Schaltung baue ich ohne Schaltplan aus dem Gedächtnis nach“, und so ähnlich waren die Kommentare im Forum, wohlgemerkt nach dem bloßen Studium der Fotos!!!
Wenn der Verstärker wirklich der totale Beschiss mit ein paar Billigteilen ist stellt sich doch die Frage, wo denn der erstklassige Klang herkommt. Können die zaubern? Heißt der Entwickler gar nicht Dr. Fuß sondern David Copperfield?
Tatsache ist, daß wir es hier mit einer puristischen, auf kürzeste Signalwege gezüchteten Schaltung zu tun haben. Tatsache ist auch, dass auf viele Korrekturschaltungen, die mit der eigentlichen Signalverarbeitung nichts zu tun haben, verzichtet werden kann, wenn die verwendeten Bauteile hinsichtlich Toleranz und Selektionsgrad bestimmte Grenzen einhalten. Verzichten kann man auch, wie hier geschehen, auf eine Schaltung zur Unterdrückung des Einschaltknackses, zumal diese im Verdacht stehen, sich als Klangkiller zu betätigen. Der Knackser ist übrigens äußerst moderat und höchstens ein kleiner Schönheitsfehler.
Was neben der Bauteilequalität (auch hier Metallfilmwiderstände und hochwertige Kondensatoren) auffällt ist die Tatsache, dass von den Endstufentransistoren und soweit ich mich erinnere auch von denen der Treiberstufe die Kennzeichnungen entfernt wurden. Anscheinend steckt doch mehr Gehirnschmalz in der Schaltung als hier im Forum kolpotiert und man sieht den Bedarf sein Kowhow zu schützen.

Jetzt kurz zum Klang:
Wie Du sicher schon vermutest besitze ich die No.22 Cineast und die No.3 Millennium und zwar zu meiner vollsten Zufriedenheit. Ich beschäftige mich ernsthaft mit Hifi seit 1971. Damals habe ich meine erste richtige Hifi-Anlage (Plattenspieler Elac Miracord mit Elac System, SABA 8080 Receiver und Heco P 3030 Lautsprecher - über 2.400 DM waren 1971 eine Menge Geld) gekauft, und bilde mir ein aufgrund meiner Erfahrung Hifigeräte klanglich einschätzen zu können.

Spielpartner meiner Aarons sind ein Audionet ART V2 und Infinity Kappa (Renaissance) 80 .
Vor den Aarons habe ich die Kappas ca.11 Jahre mit Luxman C-02 und M-02 betrieben. Ich habe schon mal in einem anderen Thread geposted, wie haushoch überlegen die Aarons den Luxman sind. Insbesondere fällt sofort auf, um wieviel souveräner, kraftvoller und im Bass kontrollierter der nominell um 1/3 schwächere Aaron klingt. Auch in allen anderen Klangparametern ist der Aaron hoch überlegen.

Kürzlich haben die Aarons noch bei einem Bekannten eine Galavorstellung an der B&W 804N und der Vienna Accoustic Beethoven Grand (altes Modell) abgegeben. Mein Bekannter, seit 7 Jahren zufriedener Erstbesitzer der 804N hat für 1.200 € die Vienna bei ebay ersteigert und nach einem Hörvergleich entschieden, dass er den Vienna behält und die 804N verkauft. Um sein Ergebnis abzusichern, bin ich mit den Aarons angerückt. Auch hier hatte die 804N vor allem im Bassbereich (Vienna tiefer, kontrollierter) und in Sachen Räumlichkeit keine Chance.
Warum berichte ich das? Nun mein Bekannter hat inzwischen die 7 Jahre alten B&W für 2.400 € versteigert und für 1.200 € die 4 Jahre alten, klar besseren Vienna behalten, was beweist, wieviel Irrglauben in der Hifiwelt unterwegs ist. Es gibt Markennamen, von denen kann man Alles, egal wie alt, egal in welchem Zustand, zu hirnrissigen Preisen unter die Leute bringen. Ich habe dies (für mich positiv) auch bei der Versteigerung meiner Luxman – Geräte, die allerdings in sehr gutem Zustand waren, erfahren dürfen. Die Aarons dagegen habe ich 2 Jahre alt und absolut neuwertig für kleines Geld ersteigert. Direkt von Aaron, originalverpackt und bei Aaron gecheckt, geliefert.

Mehr weis ich nicht, mehr kannst Du auch nicht erwarten. Außerdem krieg ich langsam Arthrose in meine Finger.

Gruß
JJ
surfjj
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 17. Feb 2007, 23:20
Ich sehe gerade, dass ich auf einen Uralt-Thread geantwortet habe. Man sollte nicht nur auf den Monat sondern auch auf das Jahr schauen.
Egal, was ich geschrieben habe ist noch aktuell.
JJ
ZweiKanal-Fetischist
Stammgast
#6 erstellt: 28. Feb 2007, 18:24
EIN FANTASTISCHER BERICHT! das rückt aaron wieder sehr nahe ins zentrum meiner betrachtungen...

SEHR KOMPETENT GESCHRIEBEN! RESPEKT!

tja...lange musste ich warten, mal einen so schönen bericht zu dieser marke zu lesen, die mich schon sehr interessiert hat, bevor ich merkte,...das fast niemand etwas darüber sagen konnte...
denn nur auf gut glück wollte ich mich natürlich nicht verlassen...

plüsch
Inventar
#7 erstellt: 01. Mrz 2007, 01:49
Ich hatte mir eine Nr.3 Millenium auf gut Glück gesteigert,
konnte mich da auch an einen positiven Bericht in HiFiVision
erinnern.
Leider passte sie nicht optimal zu meinen Boxen und nachdem ich
mir eine andere Vorstufe gekauft habe kann ich meine alte Endstufe wieder leiden.
Die Nr3 hat bei mir seither Dienstfrei
surfjj
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 01. Mrz 2007, 13:10
Hallo Plüsch,

zu welchem LS passte die No.3 nicht?

Leistungsmangel oder mangelnde Stabilität sollten eigentlich kein Grund sein, außer man betreibt alte Kappa`s im Extendet-Modus, da geht`s nämlich deutlich unter 1Ohm. Aber Endstufen die das ohne "Schweißperlen auf der Stirn" können darf man mit der Lupe suchen.

Passte es klanglich nicht?

Welche LS beteibst Du und mit welcher Verstärkerkombi?

Gruss
JJ
Hörer_Karl
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 01. Mrz 2007, 19:19
Hallo Zweikanal-fetischist

da Du auch nach so langer Zeit noch unschlüssig bist und den Eindruck vermittelst gern zu wollen aber Dich nicht traust will ich meine Meinung zu AARON doch noch äußern. Wie Du richtig bemerkt hast gibt es hier im Forum ja eher negative Meinungen zu AARON. Warum, weshalh, ich weiß es nicht. Ich gehe mal davon aus, dass die meisten die sich dazu neg. äußern noch nie Kontakt zu diesen Geräten hatten.
Bei mir spielen

Vorstufe : AARON No 22

Endstufen: 2 Stück AARON No3 Millennium (Bi-amping)

alles über EBAY von AAron direkt ersteigert.
Bin absolut zufrieden. Hatte vorher Nad S100 + 2x Nad S200. Die AARONs sind vielleicht nicht besser, aber mit Sicherheit nicht schlechter und das für einen sehr moderaten Preis.

Surfjj hat ja schon erwähnt, dass es beim einschalten in den Lautsprechern knackt. Das ist ein bißchen störend, tut aber nicht weh.
Einziger Kritikpunkt meinerseits ist die etwas grobe Rasterung des Lautstärkereglers. Ansonsten wie gesagt, für meine Begriffe TOP und über das Design glaube ich kann man sich sowieso nur freuen. Du siehst es gibt also auch zufriedene AARON-Nutzer.

Soweit
surfjj
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 01. Mrz 2007, 20:12
Hallo Hörer Karl,

ich finde die Rasterung der Lautstärke ganz o.k., wenn man bedenkt , dass Schritte von 1dB so gerade eben und 3 dB deutlich wahrnehmbar sind.
Zur Erläuterung für alle , die die Vorstufe nicht kennen: Bei geringen Lautstärken wird in 3 dB-Schritten, ab mittleren Lautstärken in 2 dB-Schritten geregelt.
Ansonsten lassen sich die Balance sowie die Pegel sämtlicher Eingänge in 1 dB-Schritten regeln.
Mich nervt nur die Fernbedienung.

Gruß
JJ
Hörer_Karl
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 01. Mrz 2007, 20:32
@ surfjj

Du hast schon recht mit der Lautstärkeregelung. Man gewöhnt sich dran. Aber was ist mit der Fernbedienung? Meine funktioniert so gut und auf den seichtesten Tip, dass ich meine Universalfernbedienung (ist auch ein gutes Teil) für den Verstärker nicht mehr nehme.

Gruß Karl
surfjj
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 02. Mrz 2007, 09:46
Ich habe mich missverständlich ausgedrückt.
Der Fernbedienungsgeber funktioniert einwandfrei. Lästig ist allerdings, dass die Vorstufe auch auf die Signale der Fernbedienungen anderer Hersteller (insbesondere Philips) reagiert. Wenn ich meinen Fernseher bediene, schaltet die Vorstufe des öfteren ein oder aus oder wechselt den Eingang.

Übrigens,wenn Dir die Rasterung der Lautstärke zu grob ist, kannst Du den Vorpegel der Quellen soweit absenken, dass die Lautstärkesprünge schon bei geringerer Lautstärke nur noch 2 dB betragen.

Gruss
JJ
-DELL-
Stammgast
#13 erstellt: 03. Mrz 2007, 14:09

Ich gehe mal davon aus, dass die meisten die sich dazu neg. äußern noch nie Kontakt zu diesen Geräten hatten.
vielleicht liegt daran, daß man gerne etwas hätte, was man sich nicht leisten kann? Dann muß man es natürlich schlecht machen, um eine entsprechende Genugtuung zu bekommen. Aaron sind prima Geräte, aber eben nicht für jedermanns Geldbeutel.
Alex58
Stammgast
#14 erstellt: 03. Mrz 2007, 17:04
Ich erinnere mich daran, mal in Köln bei Euphonia (?) den Aaron No. 1 an einer Infinity Kappa 9a gehört zu haben. Einer der wenigen noch bezahlbaren Vollverstärker, der diesen kritischen Lautsprecher problemlos antreiben konnte. Allerdings weiß ich nicht mehr, ob die Infinity im berüchtigten "Extended" – Modus (Kippschalter auf der Rückseite des Lsp.) oder nicht angesteuert wurde. Im Verbund mit einer zusätzlichen, gleich starken zweiten Aaron- Endstufe ging es aber erst richtig zur Sache. Vor allem die Kontrolle über die Bässe der 9a verbesserte sich deutlich.

Das ist alles schon viele Jahre her. Offenbar schien der goldfarbene Aaron mit seinen kegelförmigen Knöpfen keine Schwierigkeiten mit wirklich kritischen Lautsprechern zu haben, was auf eine extrem hohe Stromlieferfähigkeit und ein ungewöhnlich stabil ausgelegtes Netzteil hindeutet.
-scope-
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 03. Mrz 2007, 17:09

Dann muß man es natürlich schlecht machen, um eine entsprechende Genugtuung zu bekommen



Hallo,

mit Aaron bekommt man eine äusserst solide Frontplatte und ein robustes Gehäuse, aber vergleichsweise sehr wenig Elektronik für´s Geld.

Falls dieser Hersteller nach wie vor die Bauteilbezeichnungen abschleift, wäre alleine DAS schon Grund genug, so etwas nicht zu kaufen....

...und das, obwohl ich es mir -trotz relativer Armut- durchaus spielend leisten könnte.
-DELL-
Stammgast
#16 erstellt: 03. Mrz 2007, 17:45

Falls dieser Hersteller nach wie vor die Bauteilbezeichnungen abschleift, wäre alleine DAS schon Grund genug, so etwas nicht zu kaufen....
vielleicht möchte man nicht, daß solch gute Geräte einfach kopiert werden? Denn einem Kopierer wird es um einiges schwieriger, und somit vielleicht auch uninteresanter gemacht, wenn er in mühseliger Arbeit jedes Bauteil rekonstruieren müßte. Und für den Besitzer ist es wohl ohnehin uninteressant, welche Bauteile im Innern schlummern. Denn Schließlich zählt nur das Ergebnis - und das ist der Klang. Oder?
-scope-
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 03. Mrz 2007, 18:12
Hallo,


Denn Schließlich zählt nur das Ergebnis - und das ist der Klang. Oder?


Der sogenannte "Klang" ist eine ziemlich subjektive Geschichte. Da wird man es selbst mit dem besten Gerät bekanntlich nicht Jedem recht machen können.

Was "subjektiv" für mich zählt ist alleine mit der Floskel "Klang" nicht zu erreichen.

Ich möchte für mein Geld gute Technik in angemessener Qualität und Quantität.
Und wenn ich von einer vermeintlich bärenstarken, ultrastabilen, Kappa-tauglichen Endstufe den Deckel abschraube, dann erwarte ich z.B. sowas wie auf dem Foto abgebildet NICHT.



Die kleinen Platinchen rechts im Bild sind übrigens die die beiden Endstufen.

Andere Hersteller wie Krell,ML,Accuphase,Parasound usw müssen
für ultra-hohe Ströme nicht selten 16+ hochleistungstransistoren parallelschalten....Hier zaubert man das anscheinend mit zwei stück.


[Beitrag von kptools am 29. Jun 2008, 16:14 bearbeitet]
HiFi_Addicted
Inventar
#18 erstellt: 03. Mrz 2007, 18:42
Bei dem Bild könnte man fast meinen dass das nur eine Ausgelagerte Treiberstufe eines richtigen Amps ist

MfG Christoph
-DELL-
Stammgast
#19 erstellt: 03. Mrz 2007, 19:02

Und wenn ich von einer vermeintlich bärenstarken, ultrastabilen, Kappa-tauglichen Endstufe den Deckel abschraube, dann erwarte ich z.B. sowas wie auf dem Foto abgebildet NICHT.
Was für eine Kappa hast Du denn? Für die hier reichts bestimmt allemahl: Kappa


[Beitrag von -DELL- am 03. Mrz 2007, 19:03 bearbeitet]
Hörer_Karl
Schaut ab und zu mal vorbei
#20 erstellt: 03. Mrz 2007, 19:29
Hallo und guten Abend

@ scope


Andere Hersteller wie Krell,ML,Accuphase,Parasound usw müssen
für ultra-hohe Ströme nicht selten 16+ hochleistungstransistoren parallelschalten....Hier zaubert man das anscheinend mit zwei stück.


Das ist genau worüber du vielleicht nachdenken solltest. Kann ja sein du stößt hier an deine Grenzen. Macht aber nichts.
Da du hier von einem robusten Gehäuse schreibst denke ich mal du kennst die Geräte nur von Bildern. Denn robuste Gehäuse sind es definitiv nicht. Halt einfach Blech.
Recht hast du bei der Äußerung zum Klang. Natürlich subjektiv,wie vieles.
Ganz klar lautete die Frage aber: Wer kennt die Marke AARON und du glaube ich dürftest nicht dazu gehören.

Nichts für ungut

mit trotzdem freunlichen Gruß Karl
HiFi_Addicted
Inventar
#21 erstellt: 03. Mrz 2007, 19:36
Das einzige was an der Grenze ist ist die Stromlieferfähigkeit der Kiste. Nach 1 Ohm Stabilität bei hohen Pegeln schauts jedenfalsl nicht aus.

MfG Christoph
plüsch
Inventar
#22 erstellt: 03. Mrz 2007, 20:22
Hallo Hörer Karl,

ich gehöre leider zu denen die darauf reingefallen sind.
Mag die Endstufe N03 noch angenehm Klingen
so ist doch die Werbung die der Verkaüfer in E-bay mit dem Markennamen macht
in meinen Augen nicht Seriös.

Geräte die in meinen Besitz kommen werden grundsätzlich auch von innen Inspiziert,
wenn ich dann die Innereien der Aaron
sehe Erinnert mich die Endstufenabteilung an einen NAD 3020

Der Trafo und die Siebung sind schon ordentlich für die Endstufen aber daß das für 500W reichen soll
halte ich für unwarscheinlich und daß das ganze mal 2500€gekostet haben soll.

Wie Scope ,dem ich in Elektronik-Fragen kompetenz zusprechen muß,
kann ich auch mit solchen Bildchen dienen.

Das eigentliche Ärgernis ist aber das der Verkäufer,wie Ebay in Ebay auftrat,
als Vermittler ohne irgend eine Verpflichtung einzugehen.

Er schreibt daß die Geräte Rücklaufer sind die durchgecheckt würden und dann weiterverkauft
nur sehen die Teile(in meinen Augen) aus wie frisch aus China.

Mitlerweile steht in der Verkaufsbeschreibung auch etwas vom Rückgaberecht.
Nur zu der Zeit als ich die Endstufe ersteigert habe war davon nichts zu Lesen.

Als ich feststellte daß die Endstufe nicht in meine Kette passt habe ich dort angerufen um die Endstufe zurückzuschicken,
der Verkäufer hat mich darauf hin ziehmlich abgebürstet wo wir denn da hinkämen ...
ich habs damals auf sich beruhen lassen und gedacht daßich die ja wieder anbieten könnte
was ich aber bisher nicht getan habe.Sollte jemand Interresse haben...

Die letzte Auktion die ich verfolgt habe,
Aaron No.3

darin fehlt aber immer noch ein hinweis auf die Gewährleistung.
Ist das Jetzt ein Gewerblicher oder Privater Verkäufer?

Ich will das nicht Grundsätzlich schlecht machen,
doch sollte sich jeder Interresent ein genaues Bild machen.
Die Sache ist ja jetzt wohl auch entschärft da ja mittlerweile ein Rückgaberecht eingeräumt wurde.

Von der Wertigkeit würde ich sagen daß die Endstufe mit 700-800€ mehr als Bezahlt sein sollte.
Also noch mal zum Schluss die klingt in meiner Anlage zu warm und weich aber mit ordentlicher Räumlichkeit und Stresst nicht.
-scope-
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 03. Mrz 2007, 20:32
Hallo Hörer Karl,


Das ist genau worüber du vielleicht nachdenken solltest


WAS genau ist es, über das ich genau nachdenken sollte?
Ich kann den Bezug (noch) nicht aufbauen.


Ganz klar lautete die Frage aber: Wer kennt die Marke AARON und du glaube ich dürftest nicht dazu gehören.


Der ursprüngliche Thread muss mit dem verlauf der Diskussion nicht unbedingt haarklein übereinstimmen. Wenn du dich über längere Zeit in Internetforen aufhälst, wirst du das sicher noch feststellen.
So driftete das Thema auch auf Infinity Kappa 9 und die damit verbundene, notwendige Stromlieferfähigkeit ab.

Das ein Aufbau wie der abgebildete das -rein physikalisch- nicht bewerkstelligen kann, ist auch ohne den "Besitz" eines solchen Gerätes festzustellen, wenn man ein gewisses technisches Verständnis mitbringt.

Das Thema Aaron ist hier im Forum darüberhinaus auch nicht neu. Es wurden bereits viele technische Details ,auch von technisch etwas versierteren Besitzern dieser Geräte verfasst.


Denn robuste Gehäuse sind es definitiv nicht. Halt einfach Blech


Ja reicht das denn für so ein kleines Leichtgewicht nicht?
Was denn sonst, wenn nicht Blech? 40 mm Granit?
Hörer_Karl
Schaut ab und zu mal vorbei
#24 erstellt: 03. Mrz 2007, 21:06
Hallo plüsch,

entgegen dem gerade hier schon tausendfach gegebenen Rat nicht ohne Probehören zu kaufen bist Du das Risiko eingegangen und nun nicht zufrieden. Das kann passieren. (mir selbst auch schon geschehen in Form eines AVM A2, der soll ja auch über jeden Zweifel erhaben sein. Hat aber bei mir einfach nicht gepasst und war deshald nur 10 Tage in meinem Besitz)
Da sollte man einfach auch ein bißchen selbstkritisch sein. Es ist übrigens die Herstellerfirma selbst, die die Versteigerungen durchführt. Kann man natürlich auch drüber meckern, ich finde es gut,daß ein Hersteller sich um seine Gebrauchtgeräte kümmert und du sagst ja selbst, daß die Endstufe ganz frisch aussah.

Ob die Bilder für 500 Watt gut sind kann ich auch nicht sagen, bin kein Optiker, die Endstufe ist jedenfalls mit folgenden Daten angegeben:

8 OHM 2x100 W
4 OHM 2x180 W
2 OHM 2x320 W

Nun, ich habe schon mal über eine dritte AARON No 3 nachgedacht und wenn Du sie nicht sofort verkaufst, vielleicht kommt man nochmal zusammen( im Moment könnte ich es nicht)

schönen Abend Karl
-scope-
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 03. Mrz 2007, 21:38
Hallo,


Ob die Bilder für 500 Watt gut sind kann ich auch nicht sagen, bin kein Optiker, die Endstufe ist jedenfalls mit folgenden Daten angegeben:

8 OHM 2x100 W
4 OHM 2x180 W
2 OHM 2x320 W


Du hast die 2 x 550 W vergessen, die auf der Aaron Homepage angepriesen werden.

Und obwohl "Daten" sicherlich nicht das interessanteste an einem Gerät darstellen, frage ich mich besonders bei den Angaben, die Aaron auch auf der Webseite macht, WIE diese denn gemessen wurden. Um es vereinfacht auszudrücken:
"Was sind das für Watt"?

Es werden -soweit ich das erkennen kann- überhaupt keine technischen Daten veröffenlicht, sondern lediglich der exclusive Fuhrpark des Geschäftsführers? abgebildet.
Hörer_Karl
Schaut ab und zu mal vorbei
#26 erstellt: 03. Mrz 2007, 21:50
nochmal an Scope

Zuerst einmal vielen Dank für die Belehrung. Dies ist jedoch nicht das einzige Forum in dem ich mich bewege und ich kann versichern, daß z.B. die Anzahl der abgegebenen Beiträge nichts mit der Qualität derselben zu tun hat.
Du bist doch auch jemand der anderen rät sich Geräte anzuhören und sich ein Urteil zu bilden, hier tust Du es ohne auch nur jemals diesen Verstärker gehört zu haben.
In den anderen Threads zu AARON werden durchaus unterschiedliche Meinungen vertreten. Niemand, auch ich nicht, hat behauptet, daß AARON die besten Verstärker auf diesem Planeten baut. Für mich ist er der beste, den ich bis jetzt hatte, ganz subjektiv natürlich.
Übrigens finde ich 13 kg nicht wirklich leicht für die Grösse.

Was denn sonst, wenn nicht Blech? 40 mm Granit?

Unter Stabil verstehe ich z.B. Alu, Guss, Acryl usw.

Du hast die 2 x 550 W vergessen, die auf der Aaron Homepage angepriesen werden.


Ich bin bescheiden. Nur weil eine falsche Angabe gemacht wurde habe ich die Leistungsdaten überhaupt genannt.

Bleib ganz ruhig! Du brauchst auch in Zukunft keinen AARON kaufen. Die werden, wie andere Produkte auch, nur für Leute hergestellt, die sie haben wollen.

So, habe noch ne schöne CD von Lou Dalgleish zu hören, das mach ich jetzt mit was weiß ich wieviel Watt und deshalb

mit genießerischem Gruß Karl
HinzKunz
Inventar
#27 erstellt: 03. Mrz 2007, 21:51
Hallo,


-DELL- schrieb:
Und für den Besitzer ist es wohl ohnehin uninteressant, welche Bauteile im Innern schlummern. Denn Schließlich zählt nur das Ergebnis - und das ist der Klang. Oder?

Naja, das ist nur solange uninteressant, bis das Gerät nach ablauf der Garantiezeit einmal kaputt geht.
Dann hat man ganz schlechte Karten
gruß
Martin


[Beitrag von HinzKunz am 03. Mrz 2007, 21:51 bearbeitet]
HiFi_Addicted
Inventar
#28 erstellt: 03. Mrz 2007, 21:59
Ich bin mittlerweile so weit dass ich nur noch geräte Kaufe mit beiliegenden Schaltplan bzw ich mir den Schaltplan schon vor dem Kauf besorge. Ohne Schaltplan/Wartungsanleitung kommt kein Kauf mehr zustande.

Bis auf dei Endstufen wo es am Notwendigsten währe hab ich schon alle Schaltpläne beisammen Den muss ich mir wohl selbst zeichen. Oder hat jemand das Schaltbild des Alesis RA-500 in der Tischlade?

MfG Christoph
-scope-
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 03. Mrz 2007, 22:07
Hallo


und ich kann versichern, daß z.B. die Anzahl der abgegebenen Beiträge nichts mit der Qualität derselben zu tun hat.


Das ist richtig, hat aber nichts mit meiner "Belehrung" zu tun.


Du bist doch auch jemand der anderen rät sich Geräte anzuhören und sich ein Urteil zu bilden,

Nein, wie kommst du darauf?


hier tust Du es ohne auch nur jemals diesen Verstärker gehört zu haben.


Mein Urteil bezieht sich nicht auf irgendeinen "Klang". Guter "Klang" lässt sich über ein Forum auch überhaupt nicht diskutieren...Wie sollte das auch funktionieren?

Klaus: Der Klang war Super
Jupp: Also mir gefiel es überhaupt nicht
Klaus: Hmmm....hier klang es suuuper
Jupp: mag sein....hier fehlte mir "Dies & Das"....

usw....



In den anderen Threads zu AARON werden durchaus unterschiedliche Meinungen vertreten.


Verschiedene Meinungen gibt es in Foren zu allen Marken, Geräten, Vorgehensweisen, Musikrichtungen usw...usw...
Es sind die Argumente, die eine "Meinung" unterstützen.


Übrigens finde ich 13 kg nicht wirklich leicht für die Grösse.


Für einen Linearverstärker, der insges. 1,1 KW (irgendetwas???) an 1 Ohm, mit einem (vermutlich 500...700 VA Transformator), liefern soll, ist er nicht nur sehr LEICHT, sondern m.E. auch eine kleine Sensation.
Von der Auslegung Ausgangsstufe und der zur Verfügung stehenden Kühlfläche möchte ich erst garnicht reden.

Dann doch lieber etwas weniger mit irgenbdwelchen Daten protzen....Dann käme zumindest bei mir ein Hersteller besser an.

Das hat übrigens nichts mit gutem oder schlechtem "Klang" zu tun....Der ist separat zu "besprechen"....sofern das überhaupt machbar ist.


Für mich ist er der beste, den ich bis jetzt hatte, ganz subjektiv natürlich.

Damit dürfte (und darf) hier keiner ein "Problem" haben


So, habe noch ne schöne CD von Lou Dalgleish zu hören, das mach ich jetzt mit was weiß ich wieviel Watt und deshalb


Da soll nochmal einer schreiben, dass derartige "Abschlusspostings" eher selten wären


[Beitrag von -scope- am 03. Mrz 2007, 22:13 bearbeitet]
werner@atmosphere
Stammgast
#30 erstellt: 16. Jul 2007, 14:02
Wir bevorzugen hier bei uns in der Demo seit längerer Zeit die AARON Produkte .

Das basiert auf vielen Vorführungen und Schulungen , die von uns gemacht wurden .

Diese Marke geniesst unseren höchsten Respekt , weil die Entwickler da eben einfach etwas gezaubert haben , was bei uns und unseren Kunden hervorragend funktioniert .

Ausserdem kann sich dank des 30tägigen Rückgaberechtes doch jeder gern selbst davon überzeugen , wie musikalisch und auf den Punkt spielend diese Verstärker arbeiten .

Ich denke , Spekulationen sind da nie wirklich hilfreich .

Abschliessend sei jeder gern eingeladen , nach Terminabsprache bei uns die AARON´s einer Hörprobe zu unterziehen .








greetz an alle


Werner .
MH
Inventar
#31 erstellt: 17. Jul 2007, 07:34
ich hatte mal eine Sovereign Endstufe (Glory). Sovereign ist oder war die Edelausführung von Aaron. Das wunderschöne Gehäuse war ebenfalls fast leer aber das Teil hatte ordentlich Leistung und klang wirklich nicht schlecht.

Gruß
MH
werner@atmosphere
Stammgast
#32 erstellt: 17. Jul 2007, 10:29
Sovereign ist tatsächlich die , wenn so möchte , Edelausführung von AARON . Schön , wenn diese Endstufe bei dir einen positiven Nachgeschmack hinterlassen konnte .

Musikalisch setzen die Endstufen wirklich noch eins drauf , dafür muss man dann eben auch mehr ausgeben .

Wobei , preislich gesehen bewegt sich die SOVEREIGN GLORY immer noch innerhalb eines bezahlbaren Rahmens ; es gibt ja in diesem klanglichen Bereich auch weitaus teurere Geräte auf dem Weltmarkt .

Dagegen sollte bei den AARON Produkten der Einstieg aufgrund der moderaten Preisgestaltung doch nicht so schwer fallen .






greetz . Werner .
thomas-0001
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 29. Jun 2008, 12:59

surfjj schrieb:


Ich hab mal alte Stereos und ein holländisches Magazin für Dich rausgekramt. Getestet wurden
die Vollverstärker No.1 ( Stereo 7/91) und No.5 (Stereo 5/93, Homestudio 9/93) sowie die Vor-Endkombi No.2 und No.4 (Stereo 5/92).



hey, wie geil! aaron testberichte. das gibt es wirklich? hast du die noch vorliegen und könntest die als pdf zur verfügung stellen? das interessiert sicher noch den einen oder anderen außer mir!

gruß
tom
werner@atmosphere
Stammgast
#34 erstellt: 26. Nov 2008, 12:09
Neben 2maliger Wertung als " Gerät des Jahres " in Israel gibt es auch hier einen netten sehr aktuellen Testbericht über den Aaron No 1 . a Vollverstärker :


Testbericht :

" Superior Audio Equipment "

AARON No.1 a Integrated Amplifier


http://enjoythemusic...1008/aaron_no_1a.htm


Auszüge aus dem Test :

" Aaron & Sovereign , an ultra-high-end Audio manufacturer -

Aaron as a high value company -

packaging design truly amazing -

drawing very little power on standby -

a big point for going green -

outstanding focus of the music -

are clear and easily heard , seem closer as with even highly tube gear -

where I had trouble with my reference rig , with the Aaron I had no problem -

outstanding transparency -

Aaron delivers connection with the music -

ultra transparency -

the Aaron will let You hear the difference between the several pianos -

ditto for electric guitars and megabuck violins -

the excellent dynamics of the Aaron -

lightning-like attack -

the Aaron delivered power -

with the Aaron , these deepest notes were clearer -

I was impressed -

the performance of the Aaron simply stands tall -

the Aaron should be able to drive much more difficult loudspeakers -

your choice of loudspeakers is fairly wide open with the Aaron -

it rocks , it swings -

it engages emotionally -

the toe taps and the soul is moved -

my love of live recordings was greatly rewarded -

it´s just You and the performance -

music springs to life in three-dimensional glory with the Aaron -

that less is more -

runs DC-coupled from input to output -

no circuits that degrade the sound -

the rotational functions are precise -

a component with the highest degree of precision -

that Aaron play in the highest league -

to get into the high-end game at this price level is remarkable -

you know you´re in the very high-end -

extraordinary quality of music -

capable of outstanding music reproduction -

emotionally engaging -

for the friends of fine music the No.1 a could easily become your final amplifier "













greetz . Werner .
wasser.marsch
Neuling
#35 erstellt: 31. Dez 2008, 23:07
Nach meiner Meinung nach ist aus eigener Erfahrung Aaron mit
das beste (No.2, No.3, No.4, No.33 Millenium)!!!!
Die No.4 betreibe ich ununterbrochen schon seit 1994 ohne Kopfschmerzen (nicht geil auf andere Verstärkerelektronik; es gibt nichts besseres was so gut klingt und noch nie einen Ausfall hatte !
Endlich ein Verstärker der noch nie einen Hochtöner schaffte!
Früher verbaute man auch gerne Kalottenmittelhochtöner die wegen ihrer komplizierten Mechanik
(keine Zentrierspinne)oft Ausfälle hatten!!! mit Aaron noch nie ein Problem gewesen.
Meine Lieblingsdisziplien ist eine Stereokette mit Vor- Endkombi,wo der rechte-und linke Kanal von verschiedenen Endstufen angesteuert werden.
Mit Aaron No.4 ein sehr ungerechter Vergleich,egal welches
Fabrikat als Gegner antritt!!!
Die Aaron spielt bei gleicher Eingangssignallstärke subjekttiv
doppelt solaut!(Rauschende Aufnahmen sind meistens kein Problem mehr!)
Wenn man einen Balanceregler bemüht wird es noch einmal richtig interissant.Es geht hier nicht um gut und besser---,sondern welcher Kanal bringt mehr Information!!!!
Außerdem sind Aarons ganz coole Typen,die auch bei großen Lautstärken wenig Verlustwärme erzeugen.
Und das auch noch, jetzt erst recht in diesen Forum---endlich eine Elektronik die es höhrbar macht was eine AHP Feinsicherung bringt.
Und es gibt einige Leute in meinen Bekantenkreis, die sofort
wieder Aaron kaufen würden, weil man sich nicht verschlechtern will.
Und wer wirklich gute Produkte im Sortiment hat, braucht auch keine Werbung machen???? Und nur zufriedene Kunden sind die besten Marktkenner????
Und für Jene - die anfangen zu kritisieren, blos weil nicht
wie gewohnt---sondern wie hier, neue Wege in Konstruktion gegangen werden, müßten erst jetzt richtig neugierig sein!
Rainer_B.
Inventar
#36 erstellt: 31. Dez 2008, 23:20
Hauptsache die Kühlkörper sind abgerundet. Die haben mich schon oft genug bluten lassen. Gemeingefährlich in der normalen Serienausführung

Rainer
werner@atmosphere
Stammgast
#37 erstellt: 01. Jan 2009, 13:18
Ein frohes neues Jahr 2009 für alle hier !






Alle Kühlkörper in den aktuellen Aaron Geräten sind generell innnerhalb der Gehäuse - bei den Sovereign Produkten ( gleicher Hersteller ) ist alles komplett gerundet , sogar ohne sichtbare Schraubverbindungen an den Gehäusen .

Sovereign Signature Series ist übrigens bei uns in der permanenten Vorführung ab Anfang Februar dieses Jahres ( werden gerade gebaut ) .

Sovereign :

http://www.klipsch-direct.de/Sovereign.html









greetz . Werner .
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Wer kennt diese Marke?
Knegge am 04.01.2005  –  Letzte Antwort am 04.01.2005  –  2 Beiträge
Wer kennt die Marke "Scope"?
_kAiZa_ am 08.02.2007  –  Letzte Antwort am 08.02.2007  –  10 Beiträge
Wer kennt die Marke: www.Hartmann-audio.de
HamburgBoy am 02.05.2004  –  Letzte Antwort am 21.06.2004  –  9 Beiträge
Wer Kennt die Marken: Vincent & Shengya ...?
HamburgBoy am 28.04.2004  –  Letzte Antwort am 03.05.2004  –  21 Beiträge
Wer kennt sich mit NORDMENDE aus?
rebel0815 am 07.11.2004  –  Letzte Antwort am 09.11.2004  –  9 Beiträge
Wer kennt die Fa. McLaren
many am 04.12.2002  –  Letzte Antwort am 14.10.2014  –  26 Beiträge
Wer kennt die Zeitschrift AudioPhile?
Highente am 01.07.2009  –  Letzte Antwort am 14.07.2009  –  83 Beiträge
RAE-Akustik - wer kennt die?
distain am 27.09.2013  –  Letzte Antwort am 02.10.2013  –  5 Beiträge
Wer kennt diese Stereoanlage?
Peter_Bo am 27.05.2015  –  Letzte Antwort am 24.06.2015  –  10 Beiträge
Wer kennt salehifi.com ?
riesenspass am 29.04.2005  –  Letzte Antwort am 28.09.2007  –  3 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Aaron
  • T+A
  • Alesis
  • Jamo
  • Eltax
  • Muse

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 28 )
  • Neuestes Mitgliedahead666
  • Gesamtzahl an Themen1.345.699
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.670.197