Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kaufberatung AV-Receiver mit Phonoeingang und USB?

+A -A
Autor
Beitrag
Meteor-Man
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 16. Apr 2008, 04:16
Hallo,

ich möchte mir einen AV-Receiver kaufen. Da ich mich auf dem Gebiet AV-Receiver nicht besonders gut auskenne wende ich mich mal hoffnungsvoll an euch. Hatte bis jetzt immer nur Stereoverstärker in Gebrauch...

Wichtig sind mir bei dem Receiver folgende Ausstattungen:

-Phonoeingang

-USB Anschluß

-guter Stereoklang

-Einmeßmikro

-5.1 Kanal reicht mir - hab aber auch nix gegen 7.1

-Farbe: schwarz

-TV hab ich einen Samsung LE-46M86BD

-eigentlich brauch ich kein HDMI der TV hat für mich genug Anschlüße...aber die neueren Geräte haben das ja alle und schaden tuts ja auch nicht...

-Budget ca.500 Euro

-Lautsprecher hab ich Infinity SM 155 (Front), Infinity SM 65 (Rear), und bald noch Infinity Video Center

-Raumgröße 30m²

Ich höre eigentlich größtenteils Schalplatten mit meinem Technics 1200 MK2 jedoch schau ich jetzt auch öfter Filme u will deshalb nen AV-Receiver mit gutem Stereoklang. Ich denke (und hoffe) mal das in Verbindung mit den Infinity Boxen so noch ein guter Musikklang erreicht wird.

Danke schon mal im Vorraus,

Gruß, Daniel


[Beitrag von Meteor-Man am 16. Apr 2008, 04:19 bearbeitet]
ssn
Inventar
#2 erstellt: 16. Apr 2008, 07:03
Hallo,
in dieser Preisklasse gibt es KEINEN Receiver mit gutem Stereoklang. Deinen Plattenspieler solltest du an deinem Stereoreceiver lassen.

Für einen AV-R mit (gutem) Phonoeingang und gutem Stereoklang kannst du gut und gern € 2.000,-- veranschlagen.

In der Preisklasse um € 500 findest du gute AV-R, die als Dreingabe auch Stereo können. Ich schätze aber, dann wird es mit dem USB-Anschluß auch schon eng...
Meteor-Man
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 16. Apr 2008, 08:52
hm... schade ich dachte die Receiver um 500 Euro klingen auch gut.

Ich habe mal gehört das man einen AV-Receiver für Mehrkanalton und nebenzu nen Stereo Verstärker für Stereoton nutzen kann.

Kannst du mir erklären wie man das dann verkabelt?

Danke

Gruß Daniel
foe!
Stammgast
#4 erstellt: 16. Apr 2008, 12:03
Man braucht eine Umschaltbox, die man zwischen die Verstärker und die Lautsprecher schaltet. Damit schaltet man dann halt einfach die Geräte um, je nachdem, was man hören will. Eine solche Box gibts z.B. in hervorragender Qualität bei Dodocus, Kostenpunkt 200 Euro. Günstiger geht es da sicherlich auch noch, da hätte ich allerdings keinen konkreten Tipp für dich.
HiLogic
Inventar
#5 erstellt: 16. Apr 2008, 13:36

ssn schrieb:
in dieser Preisklasse gibt es KEINEN Receiver mit gutem Stereoklang. Deinen Plattenspieler solltest du an deinem Stereoreceiver lassen.

Für einen AV-R mit (gutem) Phonoeingang und gutem Stereoklang kannst du gut und gern € 2.000,-- veranschlagen.

Worauf stützt Du diese Aussage? Welche Belege kannst Du dafür liefern?


[Beitrag von HiLogic am 16. Apr 2008, 13:37 bearbeitet]
foe!
Stammgast
#6 erstellt: 16. Apr 2008, 13:43
Erfahrungswerte und das Wissen, dass ein guter Phono-Pre einigen Aufwand erfordert und zudem nur eine marginale Zielgruppe bedient. Beides führt dazu, dass gerade moderne Digitalmaschinen im AV-Bereich einen Phono-Pre, wenn überhaupt, vom letzten Euro bezahlen. Und das hört man - probiers aus.

Ähnlich verhält es sich mit dem Klang: 5 Endstufen, 10 Vorstufen und unmengen Digitalkram müssen bezahlt werden. Und solange sich kein unendlicher Goldesel in der Denon-Zentrale findet, wird dann eben an der klanglichen Leistung gespart. Und wieder: ausprobieren, junger Padawan
Meteor-Man
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 16. Apr 2008, 13:43
hm, ja ich dachte eigentlich auch das ein receiver für 500 Euro (ist ja ne menge Geld) einen guten Stereoklang liefert. Manche Receiver haben ja auch ein "extra Klangprogramm" für Stereo...

Ich werde es schon riskieren mir einen zu bestellen, und wenns gar nicht gut klingt gibts ja immer noch ein Rückgaberecht.

Ist nur komisch in dieser Preisklasse - entweden kein Phonoeingang oder kein USB...
Bartholomew
Stammgast
#8 erstellt: 16. Apr 2008, 13:47
AVR mit Pre-Amp-Outs, da den Stereoverstärker anschließen, an den die Frontboxen. Plattenspieler an den Stereo-Amp (wie auch andere Stereo-Geräte, evtl. auch den Stereo-Chinch-Ausgang vom Fernseher), Raumklanggeräte (digitale Verbindungen) an den AVR. So würde ich es machen.
Eventuell lässt sich das mit einem Onkyo 605 realisieren, der hat Vorverstärker-Ausgänge für Zone 2. Aus der Bedienungsanleitung wird aber nicht direkt ersichtlich, ob man über diese Ausgänge auch die Stereo-Frontsignale aus einem 5.1-Datenstrom ausgeben kann oder nur Stereo-Quellen. Da müsste man mal einen Besitzer um Hilfe bitten, davon sollte es hier ja genug geben
Ansonsten könne man auch einfach per Spannungsteiler aus den Hochpegel-Ausgängen des AVR Niedrigpegelausgänge machen. Ein eventueller Qualitätsverlust (die Endstufe ist ja nicht darauf ausgelegt, bei sehr geringer Leistungsabgabe gut zu klingen), sollte leicht zu verschmerzen sein, wenn überhaupt hörbar.
Kosten würden zwei Spannungsteiler je nach Materialaufwand zwischen drei Euro (vier Widerstände, 2 Kondensatoren, ein paar Lüsterklemmen und ein wenig Kabel mit Chinchbuchse) und weniger als 30 Euro (das ganze in ein Gehäuse eingebaut). Fertig gibt's auch welche von Teufel für 5 Euro das Stück.


Gruß, Bartho
Meteor-Man
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 16. Apr 2008, 13:48
Na gut dann geh ich Probehören!

Dachte nicht das da klanglich so ein Unterschied herscht...

Danke,

Gruß Daniel
Meteor-Man
Schaut ab und zu mal vorbei
#10 erstellt: 16. Apr 2008, 14:26

Bartholomew schrieb:
AVR mit Pre-Amp-Outs, da den Stereoverstärker anschließen, an den die Frontboxen. Plattenspieler an den Stereo-Amp (wie auch andere Stereo-Geräte, evtl. auch den Stereo-Chinch-Ausgang vom Fernseher), Raumklanggeräte (digitale Verbindungen) an den AVR. So würde ich es machen.
Eventuell lässt sich das mit einem Onkyo 605 realisieren, der hat Vorverstärker-Ausgänge für Zone 2. Aus der Bedienungsanleitung wird aber nicht direkt ersichtlich, ob man über diese Ausgänge auch die Stereo-Frontsignale aus einem 5.1-Datenstrom ausgeben kann oder nur Stereo-Quellen. Da müsste man mal einen Besitzer um Hilfe bitten, davon sollte es hier ja genug geben
Ansonsten könne man auch einfach per Spannungsteiler aus den Hochpegel-Ausgängen des AVR Niedrigpegelausgänge machen. Ein eventueller Qualitätsverlust (die Endstufe ist ja nicht darauf ausgelegt, bei sehr geringer Leistungsabgabe gut zu klingen), sollte leicht zu verschmerzen sein, wenn überhaupt hörbar.
Kosten würden zwei Spannungsteiler je nach Materialaufwand zwischen drei Euro (vier Widerstände, 2 Kondensatoren, ein paar Lüsterklemmen und ein wenig Kabel mit Chinchbuchse) und weniger als 30 Euro (das ganze in ein Gehäuse eingebaut). Fertig gibt's auch welche von Teufel für 5 Euro das Stück.


Gruß, Bartho



Danke für deinen Tip - ich werde mir auf jeden Fall einen AV-R mit PRE-AMP's kaufen wenn mir da der Stereoklang nicht zusagt werde ich meinen alten aber immer noch guten Stereoreceifer mitverwenden.

Das erscheint mir auf jeden Fall die bessere Lösung zu sein wie extra nen Umschalter mit zu verkabeln...
foe!
Stammgast
#11 erstellt: 16. Apr 2008, 14:30
Dabei aber aufpassen: dein Stereo-Amp braucht entweder Endverstärker-Eingänge (Main In), einen ungeregelten Hochpegeleingang oder du solltest Kinder und Familie davon abhalten, unkontrolliert an Reglern zu drehen. Sonst droht durchaus ein zerstörter Hochtöner oder schlimmeres.
Meteor-Man
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 16. Apr 2008, 14:50

foe! schrieb:
Dabei aber aufpassen: dein Stereo-Amp braucht entweder Endverstärker-Eingänge (Main In), einen ungeregelten Hochpegeleingang oder du solltest Kinder und Familie davon abhalten, unkontrolliert an Reglern zu drehen. Sonst droht durchaus ein zerstörter Hochtöner oder schlimmeres.


Einen Endverstärker-Eingang hat mein Verstärker leider nicht. Ist den das Signal vom Pre-Out des AV-R anderst wie zu. von nem CD-Player???
foe!
Stammgast
#13 erstellt: 16. Apr 2008, 14:53
Nein, geht auch so problemlos. Allerdings solltest du alle Quellgeräte an den AVR anschließen, nicht an den Stereo-Amp.

Hier findest du weitere Informationen: Hifi-Wissen


[Beitrag von foe! am 16. Apr 2008, 14:54 bearbeitet]
Bartholomew
Stammgast
#14 erstellt: 16. Apr 2008, 15:15
Der Main-In ist meines Wissens nur notwendig, wenn man den Hochpegelausgang direkt mit dem Stereo-Amp verkuppeln möchte. Der Spannungsteiler sorgt ja gerade dafür, dass aus den max. ~20V des Hochpegeleingangs maximal 2V werden, die auch z.B. ein CD-Player ausgibt.

Für den Heimkino-Betrieb muss der Stereo-Amp auf eine vorher festzustellende Verstärkung eingestellt werden und eingestellt bleiben, die Lautstärkeregelung erfolgt dann über den AVR. Die muss man sich halt merken.
Auch die Stereogeräte an den AVR anzuschließen ist in so weit sinnvoll, dass man dann nur noch die Fernbedienung für den AVR braucht, um alles einzustellen; der Stereo-Amp wird bloß ein- und ausgeschaltet.
Da aber zumindst der Plattenspieler direkt an den Stereo-Amp kommt, wird an dem gutem Teil eh rumgedreht. Also kann man auch die anderen Stereo-Geräte direkt an den Stereo-Amp dranhängen. Hat auch den Vorteil, dass der AVR nicht mitlaufen muss, wenn man eine CD hören möchte.
Oder habe ich was übersehen?


Gruß, Bartho
foe!
Stammgast
#15 erstellt: 16. Apr 2008, 15:21

Bartholomew schrieb:
Oder habe ich was übersehen?

Nein, ich glaube nicht. Das wird meines Wissens ja genau so bei einigen Verstärkern praktiziert, nur dass der Spannungsteiler dort eben im Gerät steckt.
Bartholomew
Stammgast
#16 erstellt: 16. Apr 2008, 15:51

Nein, ich glaube nicht. Das wird meines Wissens ja genau so bei einigen Verstärkern praktiziert, nur dass der Spannungsteiler dort eben im Gerät steckt.


Ich meine, ich hätte im Nubert-Forum mal gelesen, dass das so bei einigen preigünstigeren Geräten per Spannungsteiler nach der Endstufe (also parallel zu den Hochpegelausgängen) gemacht wird. Diese Ausgänge verdienen dann die Bezeichnung "Vorverstärkerausgang" ja eigentlich nicht mehr.
Bei den besseren Geräten zweigen die Vorverstärkerausgänge ja tatsächlich vor der Endstufe ab.

Wenn ich die Bedienungsanleitung vom Onkyo 605 richtig interpretiert habe, sind die Ausgänge für Zone 2 echte Vorverstärkerausgänge, da sie auch funktionieren, wenn in Zone A bereits alle 7 Endstufen benutzt werden. Alternativ kann man Zone B mit den Surround-Back-Endstufen versorgen, die dann natürlich nicht mehr für Zone A zur Verfügung stehen.


Zum AVR:
Er soll ja einen USB-Anschluss haben. der Yamaha RX-V461 (gut 200 Euro, relativ kleine Endstufen) hat einen, der 661 und 861 wieder nicht.
Kennt einer einen AVR bis 500 Euro, der einen hat?


Gruß, Bartho
foe!
Stammgast
#17 erstellt: 16. Apr 2008, 15:58
Der Pio VSX 917 hat imho einen.


[Beitrag von foe! am 16. Apr 2008, 15:59 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kauf-/Planberatung für absoluten Anfänger
Beratung zum Kauf eines neues AVRs
Rotel RSX 1550
JBL LX 5.0
7.1 A/V Receiver Kaufberatung
Denon X2000 als Nachfolger meines Yamaha RX-V1800
Dali SUB E-12 F oder Visaton Sub T-25.50
Suche AV-R u.a. mit Sub-Level per FB
Subwoofer zu Canton GLE's
Bessere Front-Lautsprecher + AV-Receiver + Subwoofer gesucht

Anzeige

HiFi-Forum Adventskalender Widget schließen

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Infinity
  • Yamaha
  • Dynavox
  • Pioneer

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder752.869 ( Heute: 2 )
  • Neuestes Mitgliedschroeter_gross
  • Gesamtzahl an Themen1.237.620
  • Gesamtzahl an Beiträgen15.792.251