Ohm zahlen und deren Bedeutung

+A -A
Autor
Beitrag
haze*
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 16. Nov 2009, 23:42
Hallo zusammen,

mir ist es bewusst, dass es fuer meine Frage hier irgendwo bereits eine Antwort gibt, da bestimmt jemand anderes eine aehnliche Frage gestellt hatte.

Da ich mich leider jedoch gar nicht mit der Materie auskenne ist es mir wichtig, dass ihr mir eine Antwort genau auf meine Frage gebt. Fuer das verstaendnis danke ich vorab!

Als Lautsprecher hatte ich mir vor Jahren mal die Infinity Primus Lautsprecher (6 ohm) besorgt und einen Yamaha Verstaerker (rx496 / 4 oder 8 Ohm) gekauft.
Was soll ich sagen, der Bass ist alles andere als umwerfend wenn ich Musik hoere, da sind schlechtere Lautsprecher bei uns erheblich beeindruckender (diese stehen an Betonwaenden, meine Lautsprecher stehen an einer Aussenwand, die aus Holz ist: macht das schonmal einen Unterschied??).

Meine 2. und entscheidende Frage ist: Ich betreibe aus sorge um die Lautsprecher den Verstaerker mit nur 4 Ohm! Ist dadurch die geringe Klangleistung der Lautsprecher zu erklären und kann ich ohne schlechtes gewissen die Lautsprecher auch mit 8 Ohm nutzen?

Nochmals Danke und beste Gruesse,

Haze

p.s.
Die Infos zu den Lautsprechern gibt's hier: http://www.infinitys...try=DE&Region=EUROPE

und hier geht's zum verstaerker: http://www2.yamaha.co.jp/manual/pdf/av/english/AFR/RX-496.pdf
Passat
Moderator
#2 erstellt: 17. Nov 2009, 00:46
Du kannst den Receiver problemlos auf 8 Ohm stellen.
Da hat er mehr Leistung.
Bitte aber nur umschalten, wenn der Receiver ausgeschaltet ist.

Grüsse
Roman
haze*
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 17. Nov 2009, 09:02
Hallo Roman,

Vielen Dank fuer deine schnelle Antwort

Auch wenn ich keine Ahnung von der ganzen Geschichte habe wuerde es mich doch sehr interessieren, wie da die ganzen zusammenhaenge verlaufen, weil ich nicht der einzige in meinem Bekanntenkreis bin, der sich mit solchen Fragen auseinandersetzen muss...

Ich will die seriösität deiner antwort auf keinen Fall in Frage stellen (verbietet sich ja allein wegen der Anzahl deiner beitraege) sondern lediglich ein paar Details von wegen wieso und warum um das ansatzweise zu verstehen und damit dann auch meinen Kollegen helfen zu koennen

Besten Dank,
haze
Mickey_Mouse
Inventar
#4 erstellt: 17. Nov 2009, 10:29

haze* schrieb:
Ich will die seriösität deiner antwort auf keinen Fall in Frage stellen (verbietet sich ja allein wegen der Anzahl deiner beitraege) sondern lediglich ein paar Details von wegen wieso und warum um das ansatzweise zu verstehen und damit dann auch meinen Kollegen helfen zu koennen :)

solltest du aber (zumindest in diesem Fall), Anzahl der Beiträge sagt nicht sonderlich viel über deren Qualität aus!
Gerade wenn der Verstärker mehr als genug Leistung "hat", sollte man im Zweifelsfall immer auf 4Ohm (bzw. den niedrigeren Wert) stellen. Üblicherweise wird damit das Netzteil umgeschaltet, so dass die Endstufe eine niedrigere Spannung bekommt. Da das Netzteil aber auch eine bestimmte Leistung hat, bedeutet niedrigere Spannung auch automatisch mehr Strom (Reserve). Es kann dir also gut passieren, dass dem Verstärker auf 8Ohm eingestellt bei einem Impedanz Minimum der LS schonmal die Puste ausgeht! Ich habe die Norm jetzt nicht im Kopf wie die Impedanz der LS angegeben wird. Ein 6Ohm LS darf aber deutlich niedrigere "Täler" haben!
Das könnte sich z.B. in einem unsauberen Bass äußern!
Auf 4Ohm verschenkst du im Zweifelsfall etwas Maximal-Leistung (allerdings in der Praxis sehr unwahrscheinlich), im Zweifelsfall wirst du aber immer den besseren Klang bekommen!
Des weiteren hängt der Bass natürlich sehr stark von der Aufstellung der LS und Raumgegebenheiten ab! Ein Freund von mir hat damals meine alten Kappa8i bekommen, der war in meiner Wohnung von den Dingern absolut begeistert, speziell von dem dezenten aber druckvollen Bass. Zuhause bei ihm standen die nicht mehr einen Meter von jeder Wand weg wie bei mir, sondern direkt dran (Frau :-) ). Der war total enttäuscht. Bei ihm kam nur noch ein überzogenes, übles Wummern, selbst bei niedrigen Lautstärken. Wenn man das mit Bass-Regler in den Griff bekommen wollte, dann war hinterher gar keiner mehr da. Also Dröhnen/Wummern oder Nix. Einen knappen Meter nach vorne gerückt war die Welt dann wieder komplett in Ordnung (nur für seine Frau nicht, der er sich dann doch wieder gebeugt hat).
Passat
Moderator
#5 erstellt: 17. Nov 2009, 12:03
Sämtliche Testzeitschriften betreiben die Geräte in 8 Ohm-Stellung an 4 Ohm-Lautsprechern und denen ist noch nie ein Gerät kaputt gegangen und lt. deren Aussage sollen die Geräte auch in 8 Ohm-Stellung besser klingen als in 4 oder 6 Ohm-Stellung.

Es kann höchstens sein, das das Gerät bei Extremlautstärken etwas früher seine Schutzschaltung aktiviert. Aber in dieser Lautstärke hört eh kaum jemand.

Übrigens gab es diesen Umschaltequatsch bei älteren Geräten (z.B. RX-V 490, RX-V 590, RX-V 890, RX-V 2090) gar nicht.
Und noch heute findet man das bei Stereogeräten genausowenig.

Die DIN/ISO-Norm erlaubt übrigens eine Minimalimpedanz, die 20% kleiner ist als die Nennimpedanz.

Ein 4 Ohm-Lautsprecher darf also nirgendwo eine kleinere Impedanz als 3,2 Ohm haben, bei 6 OHm sinds 4,8 OHm und bei 8 Ohm 6,4 Ohm.

Grüsse
Roman


[Beitrag von Passat am 17. Nov 2009, 12:04 bearbeitet]
haze*
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 17. Nov 2009, 13:50
Ok, war etwas naiv zu glauben, dass die Frage eindeutig geklärt werden könnte (ich hatte es befürchtet)
Ich habe mal Yamaha und Infinity kontaktiert, weil der "Fachhändler" mir auch keine Hilfe geben konnte..

Bitte nicht zögern, wenn sich noch jemand kundiges auskennt und zur Lösung der Frage beihelfen kann..

Die Antworten der Hersteller (sollte es denn welche geben) werde ich hier dann sinngemäß wiedergeben.

Trotzdem Dank an alle bisherigen Poster,
haze
Passat
Moderator
#7 erstellt: 17. Nov 2009, 14:12
Die Umschaltung gibts übrigens u.A. deswegen, weil unsinnige CE-Vorschriften die maximale Gehäusetemperatur bei Maximalleistung und minimal erlaubter Impedanz begrenzen.

Hier ein Artikel, der sich mit der Problematik beschäftigt: http://www.nubert.de...loesung-impedanz.pdf

Wegen der Temperatur haben viele Receiver auch ab Werk häßliche Plastikabdeckungen auf dem Deckel.

Grüsse
Roman


[Beitrag von Passat am 17. Nov 2009, 14:44 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Bedeutung von D/A-Wandlung
Momentum07 am 01.12.2007  –  Letzte Antwort am 03.12.2007  –  4 Beiträge
5 Ohm Lautsprecher heute 8 Ohm
maehlmann am 20.06.2019  –  Letzte Antwort am 21.06.2019  –  9 Beiträge
bedeutung/nutzen von ''anpassung lautstärke'' und ''anpassung subwoofer''
Vigilante84 am 26.03.2016  –  Letzte Antwort am 28.03.2016  –  10 Beiträge
Ohm, Ohm und nochmal Ohm!
MichaelK.ausG. am 25.08.2005  –  Letzte Antwort am 26.08.2005  –  3 Beiträge
Liste mit Recievern und deren wahren Ausgangsleistung?
wisi am 06.05.2003  –  Letzte Antwort am 07.05.2003  –  9 Beiträge
Denon 1804 (6-16 Ohm) LS (4-8 Ohm) passt das ???
d.aug am 14.11.2004  –  Letzte Antwort am 21.11.2004  –  5 Beiträge
6 ohm / 8 Ohm lautsprecher
andil17 am 23.04.2017  –  Letzte Antwort am 23.04.2017  –  2 Beiträge
8 Ohm oder 4 Ohm
Pacemaker am 08.03.2004  –  Letzte Antwort am 08.03.2004  –  3 Beiträge
Was sagen die Watt-Zahlen über den Klang aus ?
CypressDude am 07.03.2013  –  Letzte Antwort am 07.03.2013  –  10 Beiträge
DTS Audio MHz Zahlen am Sony STR-DE 495 ändern ?
merkurhermes am 20.08.2006  –  Letzte Antwort am 24.08.2006  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder918.483 ( Heute: 18 )
  • Neuestes MitgliedKatharinaKli
  • Gesamtzahl an Themen1.535.641
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.219.742

Hersteller in diesem Thread Widget schließen