Rotel rsp-985 Vorverstärker wird sehr warm

+A -A
Autor
Beitrag
Norsemann_
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 19. Nov 2018, 06:44
Hallo

Ich habe seid kurzem oben genannten Vorverstärker.
Diesen habe ich sehr günstig geschossen.
Was mich nun wundert, der wird im Betrieb bei halber Reglerstellung recht warm.
Dagegen ist mein Pioneer Stereoverstärker nen Kühlschrank.
Ist das bei den alten Rotel Vorverstärkern normal?

MfG Norman
erddees
Inventar
#2 erstellt: 19. Nov 2018, 11:44
Bei Verstärkern mit Endstufen ist das normal, bei einer Vorstufe eher ungewöhnlich. Wenn aber nichts weiter passiert (abschalten, Finger verbrennen) sollte es auch nicht weiter kritisch sein.
Malcolm
Inventar
#3 erstellt: 19. Nov 2018, 12:50
Bei den Endstufen aus diesen Baujahren war das regelmäßig ein Problem mit nicht optimal eingestelltem Ruhestrom. Bei der Vorstufe hatte ich das Problem nie... denke aber nicht dass es hier eine Einstellmöglichkeit für Ruhestrom etc. gibt, oder?
Norsemann_
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 28. Dez 2018, 20:18
Hallo

Nun ja bei längerem Betrieb kommt dann kein Ton mehr, aber scheinbar keine direkte Abschaltung.
Wenn ich dann den Eingang einmal Wechsel geht der Ton sofort wieder.
Finger verbrennen zwar nicht, aber ich schätze mal 50 grad sind das auf der Oberfläche.

MfG Norman
Norsemann_
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 30. Dez 2018, 14:38
Hallo

Die Frage ist wie ich nun weiter vorgehen, die erste Abschaltung kommt nach ca 1er Stunde, Habe jetzt auch mal nen anderen Eingang probiert, passiert aber trotzdem, neues optisches Kabel hat auch nichts gebracht, dachte könnte ja auch ne Macke haben.

Meint ihr, Gerät mal öffnen und reinigen? Eventuell Potis mit kontacktspray einsprühen?

MfG Norman
Malcolm
Inventar
#6 erstellt: 02. Jan 2019, 11:13
Sorry aber wenn Du das optische Kabel im Verdacht hattest für die Hitzeentwicklung verantwortlich zu sein solltest Du tunlichst nicht an dem Gerät rumschrauben. Bringt ihn lieber zur Überprüfung in eine fachkundige Werkstatt.
stummerwinter
Inventar
#7 erstellt: 02. Jan 2019, 11:16

Norsemann_ (Beitrag #5) schrieb:


Meint ihr, Gerät mal öffnen und reinigen? Eventuell Potis mit kontacktspray einsprühen?

MfG Norman


reinigen ja, Kontaktspray nein...von einem Fachmann prüfen lassen...
Norsemann_
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 02. Jan 2019, 12:10
Hallo

Was bezeichnest du als Fachmann?

Ich bin selber Elektroingenieur.
Allerdings arbeite ich mehr im Bereich Energie und Gebäudetechnik bzw. im Mittelspannungsbereich

MfG Norman
Malcolm
Inventar
#9 erstellt: 02. Jan 2019, 14:22
Ein Fachmann ist jemand der weiß wie man die Ursache für eine Überhitzung gezielt lokalisieren kann und der dann Lösungsvorschläge hat wie sich das beheben lässt.

Mit ein bisschen Kontaktspray und reinigen ist es da mit Sicherheit nicht getan - Kontaktprobleme führen nicht zu einer Überhitzung.
Norsemann_
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 02. Jan 2019, 14:31
Hallo

Ich weiß ja nicht ob das wirklich Überhitzen ist, da er ja nach dem Kanalwechsel wieder läuft.
Dann kommt der Aussetzer wieder nach einer gewissen Zeit.

MfG Norman
Ingor
Inventar
#11 erstellt: 02. Jan 2019, 14:41
Ein Vorverstärker benötigt normalerweise so wenig Leistung, dass eine Erwärmung kaum möglich ist. Die aufgenommene Leistung ist nahezu unabhängig von der Lautstärkeeinstellung. Was du da hast ist aber ein Surroundprozessor.

Das Gerät ist kompliziert, ohne gute Kenntnisse in Elektronik wird das Reparieren auch mit Schaltplan schwierig. War wohl nicht ohne Grund billig zu bekommen.

Aber vielleicht gibst du mal eine komplette und vollständige Fehlerbeschreibung. Was schaltet ab? Nur digitale oder auch analoge Eingänge oder das ganze Gerät? Was schaltest du um? Usw.


[Beitrag von Ingor am 02. Jan 2019, 14:57 bearbeitet]
Norsemann_
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 02. Jan 2019, 22:32
Hallo

Also ich nutze gerade nur die optischen
Digital Eingänge (2x vorhanden).
Daran ist gerade nur meine ps4 angeschlossen um Film zu schauen, Musik höre ich über meinen Pioneer A656 Stereoverstärker.
Der Rotel Vorverstärker läuft ca. 1 Std. (egal welcher der beiden Eingänge).
Dann kommt plötzlich kein Ton mehr.
Wenn ich dann z. B. Vom digital Eingang auf einen x beliebigen anderen Eingang schalte und dann wieder zurück zum genutzten digital Eingang, kommt sofort wieder Ton.
Allerdings dann auch nur für ca 20 Minuten bis der Fehler wieder Auftritt.
Das hin und her schalten des Eingangs kann ich dann wiederholen, so oft bis der Film zu Ende ist.
Es ist egal ob die Tonspur DTS oder Dolby digital hat. Auch ob ich thx an oder aus habe ist egal.
Die Stellung des Lautstärkereglers ist meiner Meinung nach nicht ganz egal, wenn ich den Regler mehr als die Hälfte aufdrehe, kommt der Fehler weniger häufig als wenn ich nur auf ein Viertel Stelle, Allerdings Stelle ich bei vollem Regler am Vorverstärker auch die Endstufe der Lautsprecher deutlich runter, sonst wird mir das doch etwas zu laut.
Ich schaue morgen mal was genau so heiß wird.
Als ich den bekommen hatte, kam zuerst nur Ton vom linken Lautsprecher und rechts ganz leise, ich musste den Regler dann erstmal kurz voll aufdrehen, damit auf beiden Frontlautsprechern ein Signal kommt.
Hat kurz geknackt seid dem kam immer Ton.
Hab auch erst seid kurzem bemerkt das er die Aussetzer hat, da ich bisher kein Film richtig geguckt hatte, habe das Gerät nur immer kurz ausprobiert wenn ich meine Lautsprecher erweitert habe, sprich Subwoofer und Rear Lautsprecher sind später dazugekommen.
Center fehlt noch bisher.
Als Endstufe für die Frontlautsprecher nutze ich meinen Pioneer Verstärker, dort gehe ich in den CD Eingang da ich den nicht nutze, der Subwoofer ist aktiv und die Rear Lautsprecher sind wie der Subwoofer Visaton Eigenbauten welche auch beide eine kleine 100 Watt Endstufe eingebaut haben, also auch aktiv.

Um das nochmal klar zu stellen: Ich hatte nicht das optische Kabel in Verdacht bezüglich der Hitzeentwicklung, sondern ich dachte erst es sind Signalaussetzer die dafür verantwortlich sind, da nach umschalten der Eingänge das Gerät wieder für eine gewisse Zeit lief.

Das optische Signale keine Hitze verursachen ist mir schon klar.

Nur da das Gerät nicht komplett abschaltet, bin ich zuerst nicht von einem thermischen Problem ausgegangen, sondern von einem Problem bei der Signalverarbeitung.

Und vorweg, Ich bin zwar Elektroingenieur, aber im Bereich Elektronik ne Niete, Ich baue mir zwar selber Frequenzweichen für Lautsprecher und simuliere diese mit diversen Softwares.
Ich traue mir auch ohne weiteres zu anhand von Schaltplänen Verstärker zu bauen, aber wie bereits erwähnt ist Elektronik nicht mein Gebiet, Ich baue lieber große Trafo Anlagen für Industriegebäude und entsprechende Schaltanlagen.
Mein smart Home mit Knx hab ich auch noch selber hinbekommen (ja die ets habe ich dazu auch).
Das aber alles was anderes als Fehlersuche bei einem Vorverstärker.



MfG Norman


[Beitrag von Norsemann_ am 02. Jan 2019, 22:59 bearbeitet]
Ingor
Inventar
#13 erstellt: 03. Jan 2019, 11:32
Um den Fehler einzugrenzen spiele doch das Signal über die analogen Eingänge ein. Damit kannst du schon den Fehler eingrenzen. Das Gerät hat ja eine digitale Signalaufbereitung und daher auch viele Fehlermöglichkeiten. Funktioniert analog auch nicht richtig, dann liegt es nicht am optischen Eingang, sondern an Fehlern in den nachfolgenen Stufen, oder aber an der Stromversorgung.
Dass das Umschalten aber sofort wieder zu einer Funktion führt, spricht gegen Überhitzung als Ursache.
Norsemann_
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 03. Jan 2019, 12:53
Hallo

So CD läuft seid einer 3/4 Std ohne Probleme, auch ist die Wärme viel geringer an der Oberfläche des Gerätes.
Ich werde mal gucken ob ich noch nen alten DVD Player habe der nen digitalen coax Ausgang hat, dann teste ich das auch noch einmal.
Also CD spielt im stereobetrieb normal durch, Wärme würde ich sagen ist aber doch nach der Zeit genauso hoch wie bei Dolby digital.
MfG Norman


[Beitrag von Norsemann_ am 03. Jan 2019, 13:47 bearbeitet]
Norsemann_
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 05. Jan 2019, 13:17
IMG_20190105_130730

So das sieht mir recht komisch aus, Kann es sein das die Kondensatoren ihr Öl verlieren?

Ist so zumindest die Stelle welche auch warm wird und nur da sehe ich augenscheinlich etwas
Ingor
Inventar
#16 erstellt: 05. Jan 2019, 16:55
Nun, das ist das Netzteil, da wird es naturgemäß warm. Das braune Zeug kann Elektrolyt sein (kein Öl, da keine Hochspannungskondensatoren), es kann aber auch Kleber sein, der vielfach bei großen Kondensatoren genutzt wird um diese zu befestigen. Dieser Kleber kann aber auch Leiterbahnen auflösen, über die Jahre. Löte einen Kondensator aus und schaue auf die Unterseite, ob da etwas heraus läuft.

Ansonsten empfehle ich dir logisch vorzugehen und nicht nach Augenschein, das führt zwar manchmal zum Erfolg, aber besser ist messen.
Die von dir gezeigten Kondensatoren dienen der Entbrummung des Gleichstroms und zur Pufferung.

Wenn du in den Schalplan schaust, dann siehst du, dass das analoge Audiosignal auch über den DSP läuft. Somit müsste der Fehler im IC 46 Umschalter Signale oder im optical receiver liegen. Hast du schon mal die digitale Quelle über Cinch SPDIF angeschlossen? Damit könnte man den Fehler weiter eingrenzen.
Norsemann_
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 06. Jan 2019, 19:52
Hallo

So ich habe heute mal gute 3 Std mein Antennen Receiver (Telekom online Receiver) über coax an den Verstärker angeschlossen und diesen auch bewusst auf Dolby digital gestellt.
Der Vorverstärker ist auch prompt auf Dolby digital umgesprungen und lief komplett durch.
Die Temperatur scheint nicht das Problem zu sein da der Vorverstärker vom Gefühl gleich warm war.

Somit sollte das Problem scheinbar rein bei den optischen Anschlüssen liegen.

MfG Norman


[Beitrag von Norsemann_ am 06. Jan 2019, 19:53 bearbeitet]
Norsemann_
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 24. Jan 2019, 19:25
Hallo

So ich bin endlich mal weiter gekommen mit der Fehlersuche, Leider fehlt mir gerade etwas die Zeit.

Also es ist nun definitiv so, das die Aussetzer nur bei DTS Tonspuren vorkommen, bei Dolby digital oder stereo nicht.
Da ist es dann auch egal ob optisch oder coax.

Was kann ich nun machen? Versuchen nen neuen DTS Chip zu bekommen?

MfG Norman
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Rotel RSP 985
Benjy am 07.04.2003  –  Letzte Antwort am 10.12.2004  –  4 Beiträge
Rotel RSP 985 mit RB 985
chrissap am 12.05.2004  –  Letzte Antwort am 12.05.2004  –  3 Beiträge
Rotel RSP 985 optischer Eingang?
WieselderWolllust am 15.08.2007  –  Letzte Antwort am 16.08.2007  –  6 Beiträge
Rotel Vorverstärker RSP 1098
Spider777 am 08.02.2005  –  Letzte Antwort am 09.02.2005  –  8 Beiträge
Rotel RSP-1068 vs. Rotel RSP-1098
wega.zw am 18.04.2005  –  Letzte Antwort am 12.06.2005  –  12 Beiträge
Rotel RSP-980 THX
hops am 09.01.2004  –  Letzte Antwort am 16.02.2004  –  2 Beiträge
Rotel RSP-1068 zu heiss?
derfalk am 10.09.2005  –  Letzte Antwort am 11.09.2005  –  6 Beiträge
rotel rda oder rsp
hilux_4x4 am 03.02.2008  –  Letzte Antwort am 05.02.2008  –  5 Beiträge
Rotel RSP-1098/RSP-1068 Nachfolger ?
maxoss am 09.09.2007  –  Letzte Antwort am 10.09.2007  –  6 Beiträge
Subwooferwiedergabe bei Rotel RSP-1068
wega.zw am 01.05.2005  –  Letzte Antwort am 02.05.2005  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2018
2019

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder918.198 ( Heute: 6 )
  • Neuestes Mitglied352kbit
  • Gesamtzahl an Themen1.535.076
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.208.499

Top Hersteller in A/V-Receiver/-Verstärker Widget schließen