Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Erfahrungsbericht Bose Companion 3 Series II

+A -A
Autor
Beitrag
bibmo13
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 27. Dez 2008, 13:53
Guten Tag zusammen!

Ich bin seit Weihnachten stolzer Besitzer oben genannten Artikels und da hier so oft Bose zur Sau gemacht wird wollte ich auch einmal meine Meinung dazu kundtun.

Zu Anfang erst einmal will ich hier sagen, dass ich Musik liebe und glaube, dadurch, dass ich mich schon seit Jahren mit Klang auseinandersetzte, selbst ein Instrument spiele und zu Hause eine 7.1 Surround Anlage (Marantz mit Heco) habe, Klangeigenschaften beurteilen kann.
Zudem kenne ich auch die Konkurrenz von JBL,Teufel und Infinity (auch 7.1 Systeme).

Ihr seht ich versuche gerade mich schon im Vorhinein, den erwarteten Hetzorgien zu erwehren, die ich gleich erwarte.

Aber nun zum eigentlichen Thema: Das Companion 3 Series II

Verarbeitung, Bedienung und Design:
Für meine Begriffe 1 a- Die Satelliten sind sehr klein und werden bereits auf Ständern geliefert- müssen somit einfach nur aufgestellt und am Sub angeschlossen werden. Der Subwoofer selbst hält sich von der Größe her auch in Grenzen- wobei man diesen ja sonstwo auf dem Boden platzieren kann- für den Klang völlig egal.
Kleines Schmankerl ist das "Bediendrehteil"- das ebenfalls am Sub angeschlossen wird. Über ein Rad kann die Lautstärke eingestellt werden und durch berühren der Mitte das System aus und eingeschaltet werden- Bedienung wirklich sehr edel! Zudem gibt es dort einen Ausgang für Kopfhörer und einen Eingang für eine externe Quelle (mp3 Player!).
So- nun nur noch Pc über Klinke an Sub angeschlossen Pc ein und Musikgenuss los.

Klang:
Das- für mich zumindest- gewohnt perfekte Zusammenspiel aus tiefen, satten und extrem vollem Bass und glasklarer aber unaufdringlichen Höhen. Eine der großen Stärken von Bose ist, dass der Klang auch bei langem Höhren nie unangenehm wird, da es das Set schafft, auch trotz sattem vollem Bass- eben nicht Kopfweh zu verursachen bzw. die höheren Frequenzlagen zu beeinträchtigen. Außerdem schaffen es nur wenige klanglich einen so guten Kompromiss zwischen den verschiedenen Musikrichtungen zu schaffen. Sei es nun Rock, Lateinamerikanische Musik, elektronische oder klassische Musik- das Set wird jeder Musikrichtung nicht nur gerecht- es beeindruckt! Zudem ist bisher jeder, dem ich das Set vorgespielt habe erst einmal in Bewunderung erstarrt, was dieses kleine Set alles leistet. Auch lautstärkentechnisch reicht es auch locker eine kleinere Partygesellschafft zu beschallen.
Ich kann nur wieder einmal Bose meine Bewunderung aussprechen und so manchem der mit dem Gedanken spielt dieses System zu kaufen raten, sich nicht von all den negativen Meinungen über Bose in diesem Forum beeinflussen zu lassen. Einfach mal anhören und sich seine eigene Meinung bilden.
Ich persönlich bin völlig begeistert und empfinde auch die 250 Euro dafür völlig in Ordnung- meine kleine Stereoanlage, die das Set jetzt ersetzt, kostete das auch und konnte dagegen klanglich nicht annähernd anstinken!
bibmo13
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 03. Jan 2009, 13:29
Nochmals Hallo zusammen!

Da ich hier im Forum ein bisschen geschmöckert habe und über Bose eigentlich nur wirklich Schlechtes gelesen habe, will ich hier auch mal über Bose schreiben, weil ich glaube, dass ihr alle die ihr da wahllos Kritik übt dem Unternehmen sehr unrecht tut.

Ich finde es wirklich erstaunlich,warum ausgerechnet eines der innovativsten Unternehmen im Bereich Audio immer diese harte Kritik abbekommt.
Herr Amar Bose (Bitte googelt ruhig und lest nach) ist der Sohn eines aus Bangladesch Stammenden Auswanderers und hat am MIT Elektrotechnik studiert, wo er heute noch unterrichtet. In seinem Unternehmen geht beinahe 100% des Gewinnes in die Forschung und damit dies so bleibt hat Herr Bose veranlasst, dass das Unternehmen nach seinem Ableben als Non-profit Unternehmen an das MIT übergehen wird.
Damit will er sicherstellen, dass weiterhin nur in Forschung investiert wird.
Wenn ihr hier also immer scheibt, dass die Bose Produkte überteuert sind- man investiert hier in Forschung und man zahlt nicht den Namen!
Und der Audiomarkt hat Bose und seinen Patenten viel zu verdanken! Zudem arbeiten in diesem Unternehmen wohl einige der besten Ingeniere der Welt, gegen die so mancher der hier lästert nicht anstinken kann!
Man denke da nur an die Wave- Technologie - bei dem mir keiner sagen kann, dass er ein ahnlich kleines CD-Radio kennt, dass so hervorragenden Klang bei solch kleiner Größe erlaubt und nicht auch auf diesem Patent basiert!
Zudem das Noise Cancelling- der Bose Kopfhörer.
Dieses wird sogar von der NASA benutzt um Astronauten von Hörschäden zu bewahren.
Zudem die Surround Systeme, In- Ear Kopfhörer, die 901er und vieles von dem man oft gar nicht weiß.
Sicher gibt es bessere Heimkinosysteme, aber in der Größe?!
Zudem muss man erkennen dass Bose auch hier immer schon Vorreiter war im Bereich Großer Klang mit kleinen Boxen UND kleinen Schaltzentralen- die trotz allem hervorragend, einfach zu bedienen sind.
Ich will hier keine Werbung machen, um Gottes willen, aber ich finde man sollte diesem Unternehmen und seinen Errungenschaften in Gebieten wo es zu Anfang schlicht und ergreifend keine Konkurrenz gab, einen gewissen Respekt zollen. Ohne die Pioniersarbeit von Bose, weiß ich nicht, ob wir so weit wären wie wir es sind.
Zudem wofür zahle ich denn bei Bang und Oloifsen 2000 Euro pro Box? Da regt sich keiner darüber auf? Ich habe diese Boxen gehört und kann das nicht ganz nachvollziehen!
Die Frage ist nur, warum immer auf Bose?
Kein Unternehmen dieser Welt kann es jedem recht machen, aber warum schimpft ihr immer auf so ein innovatives Unternehmen?! Ich gebe mein Geld gern für Bose aus, wenn ich weiß, dass dadurch solch innovative Produkte auch in Zukunft entstehen!
Gruß
Gelscht
Gelöscht
#3 erstellt: 07. Mrz 2009, 01:26
Hallo,

ich habe und höre auch das Companion3 SeriesII. Meine persönliche, subjektive Bewertung ist nur positiv.

Für mich ist der Klang sehr überzeugend, sehr gut. Ich kann es wirklich nicht nachvollziehen, dass dieses hier im Forum nicht anerkannt wird, bzw. Bose immer wieder stereotyp als minderwertig bezeichnet wird.
Man sollte auch hier zur Kenntnis nehmen, dass es Mitglieder gibt, die die Companion sehr gerne hören und ihren Klang hervorragend finden. Ich gehöre dazu. Und das nicht aus Prinzipienreiterei, sondern weil ich bislang tatsächlich noch nichts besseres an meinem Pc hatte.

Gruß Sando
born2drive
Inventar
#4 erstellt: 08. Mrz 2009, 12:39
hi bibmo13 !

Andere Unternehmen forschen auch

Um die Kritik an Bose zu verstehen muss man zwangsläufig auch etwas von Audiotechnik verstehen. (Das jetzt bitte nicht als Angriff auf dich deuten).
Und was Bose da "entwickelt" ist doch schon sehr fraghaft.

EDIT:
Ich werde gerne ein paar Beispiele geben - wenn erwünscht.


[Beitrag von born2drive am 08. Mrz 2009, 12:39 bearbeitet]
k_Os
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 08. Mrz 2009, 12:51
mich würden Beispiele sehr interessieren!
born2drive
Inventar
#6 erstellt: 08. Mrz 2009, 13:44

k_Os schrieb:
mich würden Beispiele sehr interessieren!



Wo ist da die Entwicklung/Forschung?

Hier, wie es richtig sein sollte. Darunter (Post Nr. 23) was von Bose.

Zu dem Frequenzgang sage ich mal gar nichts.

Aber nicht nur, dass die Firma Bose ihre Produkte mit absolut minderwertigen Komponenten auf einem Verarbeitungsniveau unterhalb eines Einsteiger-DIY'lers zusammenkloppt stört mich. Viel mehr stören mich die ganzen Konzepte (Wenn man das so nennen kann).
Am besten bem Car-Audio zu sehen:

Ferrair 612 Scaglietti
Hoch- und Mittel/Tieftöner HINTER den Sitzen. Dazu ein 13er Furzkissen als "Subwoofer" und der von Bose bekannte, quasi Sickenlose 25er "Tieftöner".

Maybach 57/62
Hoch- und Mitteltoneinheit in den Türen! Dazu der grenzwertige Blödsinn von je vier Mitteltönern im Dach und auf der Hutablage.
Da entwerfe sogar ich im sturzbesoffenen Zustand und mit maximal der Hälfe an Budget ein um Welten bessers Soundsystem für den armen Maybach...

Aber am Besten ist immer noch das, was die in die alten Reisschüsseln reingebaut haben:
Honda irgendwas
Breitbänder auf Schienbeinhöe und der bekante, hublose 23er "Tieftöner".



So... fertig jetzt... könnte noch lange weitermachen.

Mario_D
Inventar
#7 erstellt: 08. Mrz 2009, 20:57
Also ich hatte selber mal nen opel mit bose soundsystem, und das war auf jeden fall sehr sehr viel besser als irrgend ein werkssystm, die einbauplätze schienen mir auch günstig, die HTs wurden vernünftig positioniert, und der kleine sub im kofferaum war auch nicht schlecht.
Allerdings nicht für den Preis. für das Geld hätte ich da ganz andere sachen reingebaut. aber es war nunmal dabei, und so war es echt gut. bass eher wenger vorhanden, aber okay. Dafür radio empfang 1A.

Auch das Companion hörte ich mir mal im Media Morkt an, mit normaler musik, also keine Bose Testmusik. Ich muss sagen, so wirklich schlecht war es auch nicht, war auf jeden fall okay.
NUR NICHT FÜR DIESEN PREIS.

Für das Geld kriege ich ganz andere sachen.
Selbst das Logitech Z-3 klingt ganzpassabel fürs geld, ich konnte sie leider noch nicht im direkten vergleich hören, aber meiner meinung nach klingt es vergleichbar, nur das auf dem einen halt Boese draufsteht, und auf dem anderen Logitech, und das das eine 50e kostet, und das andere 250€ (falls das reicht)

Andere systeme habe ich noch nicht angehört, ausser halt mit bose testmusik, aber von der testmusik her kann man halt nicht beurteilen, obs gut war oder nicht.
bibmo13
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 01. Jun 2009, 12:16
Ist ja alles schön und gut! Diese Bilder mit der Frequenzweiche hin oder her- ich meine im Internet wird soviel geschrieben- ich weiß nicht ob man hier immer alles glauben sollte was man sieht! Ich muss aber auch sagen, dass ich meine noch nicht auseinandergeschraubt habe!? Hab ich aber auch nicht vor!Warum sollte ich? Die Dinger funktionieren nämlich einwandfrei, auch bei für diese Boxen fast unglaubwürdig hohen Lautstärken! Und das bei allen Geräten, die ich von Bose kenne und besitze! Das neue Bose Sounddock ist übrigens auch inzwischen dazugekommen und mein Eindruck von Bose ist weiterhin hervorragend! Ich kenne kein Produkt, das mich dermaßen enttäuscht, dass es diese permanente Kritik rechtfertigen würde! Im Gegenteil- ich bin immer wieder total begeistert!

So jetzt aber zur Diskussion- die Forschung von Bose steckt bestimmt nicht in Frequenzweichen! Die müssen nicht mehr erfunden werden! Die sind schon seit 50 Jahren zu Ende entwickelt und keine Zauberei! Ihr könnt ja mal ein bisschen googeln (Amar Bose) allein bei Wikipedia- da steht zum Beispiel schon mal Psychoakustik! Der Mensch nimmt Schall nicht so wahr wie ein Frequenzmessgerät! Nur mal ein Beispiel: das menschliche gehör nimmt bestimmte Frequenzen besser wahr, hört sie lauter. Das ist rein evolutionsbedingt, da sie Gefahr bedeuten! Das auf Boxen und Klang zu übertragen ist Forschung! Das Wave System- schon mal das Prinzip gesehen? Das ist Forschung!
Noise Cancelling ist Forschung! Zudem entwickelt Bose zum Beispiel auch ein Stoßdämpfersystem für Autos- aufgrund der enormen Kenntnis auf dem Gebiet der Schwingungslehre!
Also ich versteh das ja auch nicht- warum der Klang immer als so schlecht gesehen wird- ich gehe auf viele Konzerte- auch auf klassische und ich muss sagen- Live DVDs, CDs, ja auch mp3 nur über einen Klinkenausgang am PC hören sich fantastisch an- Völlig natürlich! Ich finde schon, dass man das auch hört, dass sich hier jemand mit dem System Boxen vs. menschliches Gehör beschäftigt! Ich finde den Klang genial! Den perfekten Klang gibt es ja nicht, aber ist das Original nicht Maßstab? Naja schwieriges Thema!

Zu dem Beitrag mit dem PC System übrigens:
Ich habe vor nem Monat meinem Freund beim Kauf eines PC Systems geholfen und wir haben das Logitech Z4 gekauft- weil es in der Preisklasse wirklich mit weitem Abstand das Beste ist! Und ich finde es wirklich sehr gut, aber wir haben es auch zu Hause im Direktvergleich gehört- und da sind schon noch Welten dazwischen! Von der Verarbeitung will ich gar nicht anfangen- dieser billige Plastiklautstärkeregler ist mit dem Bose nicht zu vergleichen!

Ich will ja gar nicht sagen, dass Bose kein Luxusprodukt ist. Sicher sind die Dinger teuer, aber :
- die Haptik, die ganze Handhabung, das Design, die einfache Bedienbarkeit und die Klangqualität sind hervorragend durchdacht.
- der gesammte Gewinn des Unternehmens läuft in die Forschung! aus der jährlich Patente entstehen, die auch andere Unternehmen weiterbringen! z.B. Acousticmass etc.

Ich versteh einfach weiterhin nicht warum man sich so an Bose aufhängt!? Oder ist das einfach das FC Bayern Syndrom-
entweder man liebt es oder man hasst es aus vollem Herzen?
Ιgnition
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 02. Nov 2009, 20:32
Ich habe auch die Companion 3 Series II an meinem MacBook Pro. Ich bin auch vollkommen zufrieden, da sie zum einen optisch hervorragend zum Mac passen (viel besser als das genannte Teufelsystem) und zum anderen für die Größe einen imposanten Klang erzeugen. Die Leistung stimmt also schon mal.
Beim Preis sieht es wohl anders aus. Für den gleichen Preis bekommt man klanglich sicherlich gleich- oder höherwertige Boxen. Außerdem will ich als Endkunde für das Produkt bezahlen und nicht Unmengen mehr nur für Forschung ausgeben. Andere Hersteller sind auch innovativ und wälzen die F&E-Kosten nicht so auf den Kunden um. Vielleicht ist Bose auch einfach nicht so produktiv und braucht mehr Kapital und Zeit ;-)

Man muss aber auch sagen, dass Bose mit der Lifestyleserie ein Komplettpaket anbietet, das viele Leute überzeugen kann. Man muss sich keine Gedanken über den Receiver machen, man hat kleine Boxern, die im Zimmer nicht besonders auffallen (freut die Frauen) und hat eine Funkfernbedienung sowie die Möglichkeit mehrere Räume zu steuern auf zusätzliche Lösungen zurückgreifen zu müssen. Dazu kommt natürlich noch hervorragendes Marketing, so dass Bose in der nicht-Hifi-Welt einen äußerst guten Ruf hat.

Ich stand auch kurz davor mir ein Bose Lifestyle V20 zu kaufen. Für den Preis (2500 €) verlange ich aber Dolby TrueHD und DTS-HD, so dass ich es sein gelassen habe und von einem Bekannten auf die Idee gebracht wurde für das Geld ein System aus Regal oder Standlautsprechern zusammenzustellen, die auf Grund der physikalischen Größenunterschiede einen enormen Unterschied zu Bose bieten. Ich bin dann zum Fachhändler gegangen, habe mehrere Lautsprecher gehört und habe mich anschließend für das Bowers & Wilkins 5.1-System aus der 600er Serie entschieden. Bin jetzt noch auf der Suche nach dem passenden Receiver. Das nervt schon ein wenig ;-) Hätte es lieber, das B&W selber einen anbieten würde …

Bin jetzt ein wenig von den Companion 3 abgekommen, aber wie gesagt, abgesehen vom Preis sind die meiner Meinung nach schon ziemlich cool. Und da es viele unterschiedliche Menschen gibt ist es doch toll, dass es für jeden Geschmack auch etwas gibt. Der Großteil der Forumsmitglieder wird sich selbst was zusammengestellt haben, da sie wahrscheinlich auch hohe Ansprüche haben. Es gibt aber auch die, die (keine Audiophile sind und) andere Prioritäten setzen (wie bspw. geringe Lautsprechergröße oder Out-of-the-box-System). Für diese Gruppe sehe ich Bose als geeignete Alternative an.

Gruß
plastikohr
Inventar
#10 erstellt: 02. Nov 2009, 22:38

Dazu kommt natürlich noch hervorragendes Marketing, so dass Bose in der nicht-Hifi-Welt einen äußerst guten Ruf hat.
Das dürfte wohl das beste an Bose sein. Und das ist so etwas von Egal, ob der Mainstream Beifall klatscht. Aber das ist wohl für Käufer von Bose, massgeblich.
Im übrigen wird sich für mich von euch zu sehr auf Lautstärcke = Brüllfaktor bezogen. Was am lautesten ist, ist gut. Gilt leider übrigens auch bei CD's.
No
Stammgast
#11 erstellt: 02. Nov 2009, 23:32
Ob einem der Klang eines Systems gefällt hat doch nur bedingt damit zu tun wie realitätsnah die Lautsprecher das Signal wiedergeben. Die kleinen Bose Systeme haben eindeutige Frequenzlöcher und das ist nicht zu leugnen. Der Subwoofer ist bei den Frequenzen die er spielt ortbar. Bose Systeme verändern das Ausgangssignal von vornherein ähnlich einer loudness Funktion. Was bleibt ist ein Sound der einem trotzdem oder deswegen besonders gut gefällt oder eben nicht.
Zu behaupten das Bose schlecht klingt is wie zu behaupten, dass Pizza nicht schmeckt aber der Preis der Systeme bleibt wohl extrem fragwürdig und Ich verwende lieber eigene EQ's um mir meinen Sound gefällig zu machen, weil das nunmal viel billiger ist.
HiLogic
Inventar
#12 erstellt: 03. Nov 2009, 03:21
@Bibmo13: Ganz ehrlich... Du hast keine Ahnung. Bitte nicht weiter trollen und "erfreu" Dich an dem Bosen Schrott. Das ist alles nur kein HighTech...
Anpera
Inventar
#13 erstellt: 03. Nov 2009, 12:25
Nur weil DU es für Schrott hälst, muss es jeder für Schrott halten? (@ HiLogic)

Super Einstellung. Meine Meinung zählt, alle anderen sind falsch

Meine Mutter hat auch so nen BOSE Wave dingens. Ich muss sagen - MIR gefällt der klang. Kommt klar nicht gegen Stand-LS an, aber wenn man nen kleines Gerät z.B. im Esszimmer haben möchte um ab und zu mal nen bisschen Musik zu hören....
ICH würde es mir auch kaufen.

Und komm bitte nicht mit Alternativen wie Yamaha Pianocraft. Kann ja sein dass es klanglich besser & deutlich billiger/günstiger ist. Aber es ist größer und sieht bescheiden aus.

Wem BOSE gefällt, solls kaufen. Viele suchen auch einfach so Geräte die
- gut aussehen (ja, ist Geschmacksache!)
- Klein sind (was die bose-teile allesamt sind)
- und einfach Bedienbar sind (anschließen, play drücken -> läuft)

Und genau das bietet Bose nunmal.

Ich würd mir kein Bose kaufen. Ist mir zu teuer und ihc habe keine Frau, die auf kleine LS beharrt. Aber in meinen Augen ist BOSE dennoch ein guter Hersteller.

Wenn sie wirklich "Nur Schrott" verkaufen würden, wären sie nicht so lang auf dem Markt - auch wenn sie das beste Marketing haben.



Edit:
Oben sage ich, ICH würds kaufen, später sage ich, ich würde kein BOSE kaufen^^

Ist so gemeint: Fürs Esszimmer als unauffälliges Berieselungsgerät würde ich das Wave-System wirklich nehmen. Zum Musik hören/Filme schauen o.Ä. nicht.


[Beitrag von Anpera am 03. Nov 2009, 12:54 bearbeitet]
HiLogic
Inventar
#14 erstellt: 03. Nov 2009, 15:43

Nur weil DU es für Schrott hälst, muss es jeder für Schrott halten? (@ HiLogic)

Sorry, aber das hat nichts mit meiner Meinung zu tun.

BOSE baut miese Lautsprecher. Das ist Meßbar (Frequenzgang, Weichengüte, usw.), Hörbar und sogar Sichtbar erkenntlich wenn man die Geräte mal aufschraubt / auseinander nimmt. Das ganze wird dann obendrein zu einem unverschämten Preis verkauft, für den bei der Konkurrenz weit besseres erhältlich ist. Wer trotz dieser Fakten nicht anerkennen will, dass die Lautsprecher schlichtweg Schrott sind, der hat entweder keine Ahnung oder ist einfach nur ignorant. Da gibts überhaupt keine Diskussion.

Trotzdem kann natürlich jeder sein Geld dafür rauswerfen. Das sei ihm unbenommen. Manche schmeissen ihr Geld auch für Vodoo Zubehör raus... Des Menschen Wille ist sein Himmelreich...


[Beitrag von HiLogic am 03. Nov 2009, 15:44 bearbeitet]
Anpera
Inventar
#15 erstellt: 03. Nov 2009, 20:14
Schonmal dran gedacht, dass es Menschen gibt, denen der Klang von BOSE gefallen könnte?
plastikohr
Inventar
#16 erstellt: 03. Nov 2009, 20:39

Wenn sie wirklich "Nur Schrott" verkaufen würden, wären sie nicht so lang auf dem Markt
Wenn man sich daran hält, das bei Musik Lautheit und übermässiger Bass vom Mainstream gewünscht, weil anerzogen ist, lässt sich auch der Schrott gut verkaufen.
HiLogic
Inventar
#17 erstellt: 03. Nov 2009, 20:47

Phlipp schrieb:
Schonmal dran gedacht, dass es Menschen gibt, denen der Klang von BOSE gefallen könnte? :.

Natürlich. Bei knapp 7 Milliarden Menschen auf der Welt muß es auch sowas geben. Es gibt auch Menschen die gerne Austern essen, oder Freude daran haben ein Kamel zu befriedigen
Anpera
Inventar
#18 erstellt: 03. Nov 2009, 21:23
Was ist Falsch dran, Austern zu essen? Ich finde sie Widerlich, meine Freundin liebt Austern....ist meine Freundin deshalb ein "dummer Mensch, der nicht weis, was gut ist"?

Geschmäcker sind nunmal verschieden...
icebeer87
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 04. Nov 2009, 09:29
Ich führe mal ganz dezent auf das eiegntlich Thema zurück, das Bose Companion 3.

Ich war (und bin immernoch!) auf der Suche nach einem Paar ordentlicher PC-Lautsprecher. Bis dato habe ich die Logitech Z-10 genutzt und war mit denen recht zufrieden. Ich habe sie jetzt allerdings an meinen Bruder verschenkt, weil er sonst in seiner neuen Bude erstmal gar nichts zum Musikhören gehabt hätte. Kurz machte ich mich also auf die Suche nach etwas neuem und natürlich auch nach etwas besserem.

Während dieser Suche trieb es mich unter anderem nach einem Besuch im örtlichen MM auch nach Stuttgart ins dortige "Bose Experience Center". Ich schilderte dem Verkäufer mein Anliegen und er führt mich zielstrebig zu einem Bose Companion 3. Rein von der Optik her schick muss ich sagen, sehr dezente Sats und eine echt praktische Kabelfernbedienung - auch wenn bei dem Preis eigentlich auch eine per Funk zusätzlich mit dabei sein sollte.
Das System war an einer Art Demo-PC aufgebaut. Dort waren drei Musikstücke hinterlegt, die wohl zu Präsentationszwecken dienen sollten. Der Verkäufer spielte das erste an - und ich war baff. Das klang echt göttlich!
Ich fragte anschließend gleich frei heraus, ob es auch möglich sei eigene Musik teszuhören. Kein Problem, MP3-Player (Cowon D2+) raus und ihn über den AUX-IN an der Kabelfernbedienung des Bose-Systems angeschlossen.

Erstes Testlied: Allan Taylor - Colour to the Moon (FLAC)
Zweites Testlied: Nightwisch - Bye Bye Beautiful (FLAC)
Ich spielte beide Lieder jeweils etwa bis zur Hälfte durch. Ihr findet beide übrigens auch bei Youtube - so als Eindruck.

Bei Colour to the Moon fiel mir bereits nach wenigen Takten auf, dass das Bose-System die tiefen & hohen Töne sehr stark betont. Das ganze Klangbild wirkte - ganz im Gegensatz zu den Bose-Testliedern - in sich nicht schlüssig. Vielmehr würde ich die Abstimmung als "fetzig" und "effektlastig" bezeichnen:
Die Durchzeichnung in den Höhen ist für ein PC-System ausgesprochen gut, es werden zwar bei weitem nicht alle, aber für ein PC-System doch erstaunlich viele Details erfasst und sehr dynamisch dargeboten. Der Bass war für diese Musik hingegen entweder zu stark ("aufdickend") oder zu schwach ausgeprägt - je nach Einstellung am Drehregler des Subs. Eine wirklich stimmige Zwischenlösung für den Tieftonbereich konnte ich nicht finden. Sobald Allan Taylor dann anfängt zu singen, wird eine ausgeprägte Schwäche in den Mitten deutlich. Es scheint fast so, als werden die tieferen Anteile seiner charismatischen Stimme über den Sub und die höheren Anteile über die Sats wiedergegeben. Eine ausgesprochen "dünne" Stimmwiedergabe resultierte daraus, wenn der ganze Klang nicht im voreifrigen Sub überlagert werden sollte.

Beim zweiten Testlied von Nightwisch konnte ich ähnliches beobachten. Hier fehlte es dem Bose-System bereits in den ersten Takten doch deutlich an Druck in den Mitten. Stattdessen wird der Klang auf Bass und Höhen konzentriert. Das passte aber leider gar nicht zur ohnehin leicht grellen Abstimmung dieses Songs. Die Höhen klangen hier leicht agressiv und spitz, der Sub versuchte irgendwie verzweifelt Volumen hinter die Instrumente zu bringen.

Zugegeben sind beide Lieder keine einfachen Brocken. Im Vergleich mit dem deutlich günstigeren Logitech Z-10 konnte mich das Bose Copmanion 3 aber bei diesen nicht überzeugen. Es ist für meinen Geschmack einfach zu "fetzig" abgestimmt und versucht durch die Herausarbeitung einzelner Aspekte im Hochtonbereich und ein dickes Bassfundament Schwächen in den Mitten und bei der Stimmwiedergabe zu überlagern. Da klingt - man höre und staune - das Logitech Z-10 deutlich weniger spektakulär, dafür aber deutlich präziser und natürlicher. Es reicht im Bass natürlich nicht so tief herab, dafür hört es sich in sich schlüssig und auch ausreichend - nicht aber übertrieben - satt an.

Das soll jetzt aber nicht heißen, dass das Bose-System grundsätzlich schlecht ist. Ich kann mir vorstellen, dass es bei Pop-Musik durchaus seine Stärken zeigen kann. Auch sollte der etwas vorlaute Sub bei Games durchaus in seinem Element sein. Dazu ist es halt wirklich schön klein und auch recht schick. Wer allerdings Musik abseits des Pop-Genres genießen will, sollte sich aus meiner Sicht wahrscheinlich anderswo umsehen...

Übrigens: Ich werde mir wahrscheinlich bald gebraucht ein Paar KEF IQ1 und dazu einen gebrauchten Stereo-Verstärker gönnen. Das ganze dürfte ebenfalls ca. 300 € kosten, sich aber deutlich besser anhören als alles andere im PC-Segment.
plastikohr
Inventar
#20 erstellt: 05. Nov 2009, 09:36

Ich führe mal ganz dezent auf das eiegntlich Thema zurück, das Bose Companion 3.
Wieso zurück? Darum geht es doch hier nur.
Saflid
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 23. Nov 2009, 20:06
Oben hat jemand gesagt, die Logitech Z- 3 sei mit der Companion 3 vergleichbar.

Das ist völlig unzutreffend, ich habe zwar weder ein über die Analytischen Eigenschaften einer Hausspinne hinausgehendes Gehör noch HiFi- Fachwissen- aber ich habe beide Anlagen, und der Z- 3 Subwoofer klingt wie eine Kuh, die Satelliten wie eine klassische Screwball- Xanthippe.

Mittlerweile, nachdem ich mich durch ein wenig Wissen, z. B die Nubert- Website gefressen habe, würde ich mir auch etwas anderes kaufen.
Dezeit warte ich auf Freitag....

Am Freitag werde ich zwei Canton Chrono 507 Boxen kaufen... Möglicherweise werden die jetzt auch von iregentwelchen Fanatikern zerrissen, aber für 90 Euro kann man das nicht kritisieren.
Für 90 Euro.... In dem riesigen Lagershop eines Entrümpelungs/ Nachlassbeseitigungsunternehmens.
Der Typ der den Shop leitet hat keine Ahnung von so etwas.
Verstärker gibt es dort auch wie Sand am Meer, aber die meisten scheinen Steinalt zu sein, und ich finde mich nicht zurecht.

Jedenfalls, die Companion 3, wird in den einschlägigen Elektrogroßmärkten uneingeschränkt empfohlen, was zwar selbstverständlich Verkaufstaktik ist, und wohl verantwortlich für die Beliebtheit dieser Boxen ist, aber auch den Gedanken aufzwingt, dass sie zumindest ein klein wenig gut klingen....
CornDrums
Stammgast
#22 erstellt: 03. Aug 2014, 18:45
Ich hab die Bose Dinger noch nie wirklich angehört/getestet,
aber wenn ich den Kommentar von icebeer87 richtig interpretiere,
habe ich die Forschungsziele herausgefunden : Demo-Lieder
produzieren, die perfekt auf die Bose Companion's ausgelegt sind :O
silberfux
Inventar
#23 erstellt: 03. Aug 2014, 19:16
Hi ich denke dass die Diskussion vor fast 5 Jahren bereits beendet war und jeder, der lesen und hören kann, kennt auch das Ergebnis. Ich liebe meine Frau (auch) dafür, dass sie ihre der fast unsichtbaren Optik geschuldeten Vorlieben zurückgestellt und damit dem deutlich besseren Klang Vorrang gelassen hat.

BG Konrad
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
BOSE COMPANION 3 Series 2 / will nur positives hören :-)
xbox360_9966 am 12.05.2007  –  Letzte Antwort am 22.08.2013  –  42 Beiträge
Bose Companion 3 - Rauschen
Braveness am 25.01.2015  –  Letzte Antwort am 27.01.2015  –  3 Beiträge
Grundrauschen beim Bose Companion 3
Dey am 23.05.2006  –  Letzte Antwort am 29.05.2006  –  10 Beiträge
Leises Rauschen -->Bose Companion 3
blackblade85 am 21.06.2007  –  Letzte Antwort am 21.06.2007  –  4 Beiträge
Bose Companion 3 über USB ans Notebook ?
ThorRam am 18.11.2008  –  Letzte Antwort am 20.11.2008  –  13 Beiträge
Teufel Motiv 2 oder Bose Companion 3?
Mr.Bose am 08.12.2008  –  Letzte Antwort am 23.04.2009  –  14 Beiträge
Knacken bei Bose Companion 5
Fonix20 am 02.12.2007  –  Letzte Antwort am 03.01.2008  –  3 Beiträge
Logitech Z 2300 oder Bose Companion 2?
AxX am 26.08.2008  –  Letzte Antwort am 09.01.2014  –  40 Beiträge
Problem mit Bose Companion unter Ubuntu 9.04
Surva am 14.05.2009  –  Letzte Antwort am 15.05.2009  –  3 Beiträge
bose companion 5 - wirklich so schlecht?
habakuk87 am 31.12.2009  –  Letzte Antwort am 01.01.2010  –  3 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Bose
  • Logitech
  • KEF
  • Cowon

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 39 )
  • Neuestes MitgliedStv737
  • Gesamtzahl an Themen1.345.384
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.664.435