Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Schallplatten digitalisieren?

+A -A
Autor
Beitrag
mr_caot
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 27. Okt 2010, 09:14
Moien Gemeinde,

hab jetzt endlich meinen Hobby-Raum fertig gestellt und werde demnächst mit dem Einräumen beginnen. Unter anderem wird dort unten meine Anlage nebst Technics 1210er und mein Zweit-PC installiert. Ich möchte gerne meine Plattensammlung digitalisieren. Hab zwar schon einiges dazu im Inet gelesen, aber so richtig schlau geworden bin ich nicht, da die Beiträge teils auch schon älter sind!

Ich möchte gerne das Maximum aus meinen Platten holen. Wenn ich jetzt schreiben würde, das Geld keine Rolle spielt, dann wäre das eine Lüge, aber für das optimale Klangerlebnis bin ich schon bereit etwas tiefer in die Tasche zu greifen!

Ich freue mich auf eure Posts!

Gruss vom Caoten
mucci
Inventar
#2 erstellt: 27. Okt 2010, 12:20
Da das Thema schon gefühlte tausend mal durchgekaut wurde, stelle ich mal eine Prognose:

Die einen (ich nenne sie mal "Holzohren") posten, dass das mit jeder durchschnittlichen Soundkarte geht und du einfach normale CD-Qualität mit 16bit/44.1khz brauchst, und das Ganze problemlos als MP3 speichern kannst, und du solltest dir eher Gedanken darüber machen, wie du das 128kbit Ergebnis taggst, damit du es leicht auf deinem iPod Nano findest.

Die anderen (ich nenne sie mal "Goldohren") posten, dass du dafür extrem teures Equipment brauchst, und die herausragende analoge Klangqualität der Platte nur dann halbwegs erhalten werden kann, wenn du in 24bit/192kbz digitalisierst, und das dann mind. per FLAC (wobei das auch schon ein fragwürdiger Kompromiss ist) wiedergeben musst. Adäquate Wiedergabe natürlich nur auf einem eigens dafür konfigurierten und heruntergetakteten PC mit speziellem Mainboard und Netzteil, und möglichst bedienunfreundlicher Software, die dann aber alle evtl. noch vorhandenen Vorhänge radikal herunterreißt und eine nie dagewesene Transparenz der Höhen und Erdigkeit der Bässe produziert. Das hört dann sogar deine Frau, die extra dafür aus der Kücher rübereilt ins Wohnzimmer! Und vor allem: Jitterreduzierung nicht vergessen!

So, und dann gibt es noch etliche, die irgendwo dazwischenliegen mit ihren Meinungen.

Na dann viel Spaß in diesem Thread (Popcorn raushol...)!


[Beitrag von mucci am 27. Okt 2010, 12:25 bearbeitet]
mr_caot
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 27. Okt 2010, 15:14
na du machst mir ja mut8)

die frage, die sich mir stellt ist folgende; soll ich meinen "alten" verstärker einsetzen, an den der pc sowieso angeschlossen wird oder soll ich mir so nen phone-vertärker von hama bei amazon holen und damit einlesen! hab jetzt auch gelesen, dass die freeware proggys an für sich ganz ok sind! hab in meinem pc zwar nen ganz gutes mainboard aber eben keine soundkarte!

gruss
mucci
Inventar
#4 erstellt: 27. Okt 2010, 16:22
Also gut, da hier sonst niemand postet: Ich persönlich würde möglichst vorhandenes Equipment nutzen. Das Hama-Zeugs mit Phono-Vorverstärker ist wohl eher rausgeschmissenes Geld. Ich würde eine halbwegs gute externe Audiokarte holen, z.B. USB Transit, oder eine Behringer, damit kommt man schon recht weit. Was da jetzt gerade so aktuell ist und vom Preis-Leitungsverhältnis gut ist, weiß ich leider nicht so genau. Ich denke aber, du solltest mit unter 100 Euro auskommen. Plattenspieler, Kabel etc. sind ja sicher vorhanden. Ja, die Freeware ist so gut, dass sie ausreichen sollte für sehr gute Aufnahmen.
mr_caot
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 28. Okt 2010, 09:14
also reicht mein hifi equipment für mein vorhaben! dann brauch ich nur noch ne soundkarte für den pc, kann übrigens auch ne interne sein, ich bin fit in dem thema!

welche interne ist den pflichtvoraussetzung? http://geizhals.at/d...ff=on&bl1_id=100&xf=

gruss jan


[Beitrag von mr_caot am 28. Okt 2010, 09:17 bearbeitet]
mucci
Inventar
#6 erstellt: 28. Okt 2010, 10:29
Lieber eine günstige Externe, wenn möglich, da hast du weniger das Problem mit Streuungen von CPU usw. Ist heute zwar nicht mehr ganz so wichtig, aber tritt doch erstaunlich oft auf.
Dilbert
Stammgast
#7 erstellt: 28. Okt 2010, 10:34
Hallo

würde auf eine externe USB-AD/DA-Lösung aus dem Studiobereich gehen, Auswahl z.B. bei Thomann oder Musikhaus Schmidt oder anderen der üblichen Verdächtigen. 100-200 EUR sollten ausreichen, nach oben ist eh keine Grenze gesetzt.
Bin im übrigen a) nicht der Meinung, dass FLAC ein fragwürdiger Kompromiss ist (nein es gibt keine Verluste)und b) 24Bit nicht unbedingt verkehrt sind, da ich bessere Reserven bei der Aussteuerung habe. 96KHz können hilfreich sein beim manuellen "säubern" der digitalisierten Aufnahmen.

Grüsse

Dilbert
mr_caot
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 28. Okt 2010, 11:20
wärt ihr so nett und würdet mir einen link mit der "richtigen" karte posten?

danke und gruss
Accuphase_Lover
Inventar
#9 erstellt: 28. Okt 2010, 14:10

mucci schrieb:
Da das Thema schon gefühlte tausend mal durchgekaut wurde, stelle ich mal eine Prognose:

Die einen (ich nenne sie mal "Holzohren") posten, dass das mit jeder durchschnittlichen Soundkarte geht und du einfach normale CD-Qualität mit 16bit/44.1khz brauchst, und das Ganze problemlos als MP3 speichern kannst, und du solltest dir eher Gedanken darüber machen, wie du das 128kbit Ergebnis taggst, damit du es leicht auf deinem iPod Nano findest.

Die anderen (ich nenne sie mal "Goldohren") posten, dass du dafür extrem teures Equipment brauchst, und die herausragende analoge Klangqualität der Platte nur dann halbwegs erhalten werden kann, wenn du in 24bit/192kbz digitalisierst, und das dann mind. per FLAC (wobei das auch schon ein fragwürdiger Kompromiss ist) wiedergeben musst. Adäquate Wiedergabe natürlich nur auf einem eigens dafür konfigurierten und heruntergetakteten PC mit speziellem Mainboard und Netzteil, und möglichst bedienunfreundlicher Software, die dann aber alle evtl. noch vorhandenen Vorhänge radikal herunterreißt und eine nie dagewesene Transparenz der Höhen und Erdigkeit der Bässe produziert. Das hört dann sogar deine Frau, die extra dafür aus der Kücher rübereilt ins Wohnzimmer! Und vor allem: Jitterreduzierung nicht vergessen!

So, und dann gibt es noch etliche, die irgendwo dazwischenliegen mit ihren Meinungen.

Na dann viel Spaß in diesem Thread (Popcorn raushol...)!


Damit hast du schon alles vorweg genommen !



mr_caot schrieb:
wärt ihr so nett und würdet mir einen link mit der "richtigen" karte posten?



Geht es dir nur um Klangqualität, oder spielen auch andere Faktoren (intern, extern, Ausstattung, Treiber, OS etc.) eine Rolle ?
mr_caot
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 28. Okt 2010, 14:24
ob intern oder extern ist wurscht! der pc wird xp prof haben. klar ist mit die klangquali wichtig, aber ich bin nicht bereit unsummen dafür zu zahlen!

gruss
Accuphase_Lover
Inventar
#11 erstellt: 28. Okt 2010, 14:29
Mußt du auch nicht - jedes ordentliche Audiointerface zwischen 100-200 € reicht vollauf !
mucci
Inventar
#12 erstellt: 28. Okt 2010, 16:24

Accuphase_Lover schrieb:
Mußt du auch nicht - jedes ordentliche Audiointerface zwischen 100-200 € reicht vollauf ! ;)



Ahaaa, da hat sich einer als "Holzohr" geoutet! (zumindest tendenziell...)
Accuphase_Lover
Inventar
#13 erstellt: 28. Okt 2010, 16:50
Aber eines aus Mahagoni - siehe meine Signatur !
mr_caot
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 29. Okt 2010, 10:00
kann ich auch mein mischpult als "vorverstärker" nehmen und den verstärker weglassen?

gruss
Accuphase_Lover
Inventar
#15 erstellt: 29. Okt 2010, 12:32
Für den Anschluß eines Vinylhobels benötigst du immer einen Entzerrervorverstärker !

Das Tonabnehmersignal muß gemäß der RIAA-Kennlinien entzerrt, also equalized werden.

Simple Pegelanhebung allein führt hier nicht zum Ziel.
mr_caot
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 29. Okt 2010, 13:21
also dann wie folgt:

1210er->verstärker->soundkarte->los geht`s!

eventuell spar ich mir erstmal den kauf einer soundkarte und versuche den onbordsound!

gruss
kölsche_jung
Inventar
#17 erstellt: 29. Okt 2010, 13:35
spannend wird es aber eigentlich erst mit der frage:

welchen Tonabnehmer benutzt du?

... unter holzohrigen technikern gilt der 1210er als Toplaufwerk, der original schon mit einem sehr anständigen Tonarm ausgerüstet ist, somit sind von der Seite keinerlei Fehler zu befürchten ... richtige Goldohren rümpfen natürlich die Nase ... Discolaufwerk ...

entscheidend ist aber auf jeden fall der Tonabnehmer und die nadel. (da sind sich alle einig)
Wenn du ein DJ-System (zum scratchen) drunter hast, wird sich der ganze Aufwand eher nicht lohnen, da der Tonabnehmer nicht gut genug ist ...

aber keine Angst, der technics verträgt auch Spitzenabnehmer ... möglicherweise bringt ein investition an dem Punkt weit mehr, als hochwertigstes aufnahmeequipment

klaus
Accuphase_Lover
Inventar
#18 erstellt: 29. Okt 2010, 15:01

kölsche_jung schrieb:

... unter holzohrigen technikern gilt der 1210er als Toplaufwerk, der original schon mit einem sehr anständigen Tonarm ausgerüstet ist, somit sind von der Seite keinerlei Fehler zu befürchten ... richtige Goldohren rümpfen natürlich die Nase ... Discolaufwerk ...


Lieber Techniker als Goldohr, denn das Goldohr hält ja schon eine Endabschaltung für klangschädigend !
voivodx
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 29. Okt 2010, 15:47

dass die freeware proggys an für sich ganz ok sind!


Ich nutze schon eine Weile Audacity und bin sehr zufrieden.
Das läßt sich sehr intuitiv und leicht nutzen.


aber keine Angst, der technics verträgt auch Spitzenabnehmer ... möglicherweise bringt ein investition an dem Punkt weit mehr, als hochwertigstes aufnahmeequipment


Ich habe mich auch schon gefragt, ob eine Soundkarte überhaupt eine Klangverbesserung bringen würde.
Wahrscheinlich reicht Onboard.
Ich habe zwar keine "Spitzenabnehmer"(Denon DL 110), bin aber mit den Resultaten bisher sehr zufrieden.
Accuphase_Lover
Inventar
#20 erstellt: 29. Okt 2010, 16:07

voivodx schrieb:


Ich habe mich auch schon gefragt, ob eine Soundkarte überhaupt eine Klangverbesserung bringen würde.
Wahrscheinlich reicht Onboard.


Das kommt auf den Onboardsound drauf an.

Allerdings sind für Digitalisierungen doch eher explizite Audiointerfaces zu empfehlen, denn es ist weniger aufwendig, die Audioausgabe "onboard" zu realisieren, als so eine gute Digitalisierung vorzunehmen.


[Beitrag von Accuphase_Lover am 29. Okt 2010, 16:08 bearbeitet]
mr_caot
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 03. Nov 2010, 09:48
ufff, ich hab nen ortofon-system auf meinen 1210er, weiss jetzt aber spontan nicht genau welches!

danke @ all!

gruss
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Schallplatten digitalisieren
Dualist am 14.07.2004  –  Letzte Antwort am 16.07.2004  –  5 Beiträge
Schallplatten + Kassetten digitalisieren mit Laptop
moviestar75 am 02.03.2009  –  Letzte Antwort am 20.03.2009  –  7 Beiträge
Schallplatten digitalisieren
janky-online am 07.05.2007  –  Letzte Antwort am 11.05.2007  –  14 Beiträge
Platten + Kassetten digitalisieren - speziellere Probleme
Haselmaus13 am 29.10.2008  –  Letzte Antwort am 30.10.2008  –  3 Beiträge
Schallplatten digitalisieren
Bongo am 06.11.2005  –  Letzte Antwort am 08.11.2005  –  9 Beiträge
Vinyl digitalisieren
verena.sch am 20.05.2010  –  Letzte Antwort am 27.05.2010  –  4 Beiträge
Platten digitalisieren - Lautstärkeproblem
Tyke_m_22 am 03.02.2007  –  Letzte Antwort am 07.02.2007  –  17 Beiträge
Kassetten digitalisieren - PC-spezifische Frage
LNN am 19.10.2007  –  Letzte Antwort am 20.10.2007  –  8 Beiträge
Schallplatten Digitalisieren nachbearbeitung
Roman78 am 13.04.2016  –  Letzte Antwort am 07.05.2016  –  12 Beiträge
Platten auf Mac digitalisieren
conny3 am 15.07.2014  –  Letzte Antwort am 15.07.2014  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in PC & Hifi Widget schließen

  • Logitech
  • Bose
  • Teufel
  • Edifier
  • Creative
  • JBL
  • Behringer
  • Klipsch
  • Google

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 62 )
  • Neuestes MitgliedLocke1312
  • Gesamtzahl an Themen1.345.739
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.671.180