Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Dither: Sinnvoll?

+A -A
Autor
Beitrag
Ypsilon_87
Neuling
#1 erstellt: 04. Sep 2003, 22:14
Hi Leute,

ich höre meine Musik ausschließlich vom PC aus, der mit meinem Receiver verbunden ist (meine Musiksammlung besteht ausschließlich aus selbst gerippten und encodeten Ogg Vorbis Liedern),
und jetzt teste ich auf meinem Linux-system gerade einen neuen Audioserver (http://jackit.sourceforge.net).

In dessen Dokumentation steht Folgendes:

"Dither is used to make the audio cleaner. The best way to describe it is to imagine a painting with many dots. If you view it up close you can see each dot and the image is not very clear. If you view it from far away the image becomes clearer because your eyes/brain dither the dots to smooth out the image. It is a murky subject and obviously a very personal choice as to what dither is the best. For most people it is just plain magic. Anyone running at 16bit who cares about quality or has CPU cycles to spare should run with dither. Triangular is probably the best compromise of quality vs cpu cost (its very fast), but shaped is the best."

Was haltet ihr davon?

Ich verstehe das so, als dass dieser "Dither" die "Treppen" des 16 bit Signals mehr in Richtung Welle bzw. 24 bit "glättet", also somit eine bessere Qualität verspricht.


[Beitrag von Ypsilon_87 am 04. Sep 2003, 22:17 bearbeitet]
cr
Moderator
#2 erstellt: 04. Sep 2003, 22:30
Durch Zufügen von künstlichem Rauschen erhält man bei der Aufnahme von leisen Stellen ein weniger störendes Quantisierungsrauschen, dh ein feineres, weniger schotterndes Rauschen (spielt nur bei Auflösungen von 16 Bit und darunter eine hörbare Rolle). Auf einigen TestCDs findet man korreliertes und unkorreliertes Rauschen. Der Unterschied ist deutlich, korreliertes Rauschen ist unangenehmer.

Genauer:
Wird ein sehr leises Signal aufgenommen, so ist das Quantisierungsrauschen stark mit dem zu quantisierenden Signal korreliert. Um eine Dekorrelation zu erhalten, also ein Verhalten ähnlich dem eines analogen Audiogerätes anzustreben, addiert man gezielt Rauschen vor der Quantisierung, um zu erreichen, daß aufeinaderfolgende Samples unterschiedliche Quantisierungskennlinien vorfinden, die im Mittel einer linearen Kennlinie entsprechen.


[Beitrag von cr am 04. Sep 2003, 22:47 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Virtuelle Verstärker - Make it bigger!
Efrye am 05.09.2007  –  Letzte Antwort am 06.09.2007  –  3 Beiträge
pc to avr und kein ac3
Burnedacid am 08.02.2008  –  Letzte Antwort am 09.02.2008  –  2 Beiträge
flac to flac Konverter
singel am 21.12.2012  –  Letzte Antwort am 01.01.2013  –  15 Beiträge
konverter für ogg to mp3 - inkl. meta daten
nummerouno am 22.10.2012  –  Letzte Antwort am 25.01.2015  –  15 Beiträge
foobar - wofür dither oder 24bit bei CD-Rips?
FLCL am 07.09.2008  –  Letzte Antwort am 14.07.2009  –  21 Beiträge
Musiksammlung in Ordnerstruktur neu ordnen
Soundwise am 11.07.2014  –  Letzte Antwort am 13.07.2014  –  8 Beiträge
Wireless Music - how to? (Logitech, Philips)
testererer am 24.12.2006  –  Letzte Antwort am 02.03.2007  –  19 Beiträge
mp³ to Hifi ?
xebulon am 09.01.2009  –  Letzte Antwort am 10.01.2009  –  11 Beiträge
Ogg Vorbis vs. MP3
Irelander am 07.06.2006  –  Letzte Antwort am 08.06.2006  –  11 Beiträge
Surround to Stereo Converter
simoor am 20.02.2006  –  Letzte Antwort am 23.02.2006  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2003

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Thomson

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 75 )
  • Neuestes Mitglied*Simsalabim*
  • Gesamtzahl an Themen1.345.879
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.036