Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


EAC... Akkurat gerippt... oder etwa doch nicht??? (sagt Foobar2000)

+A -A
Autor
Beitrag
MrJones4470
Stammgast
#1 erstellt: 27. Mai 2015, 06:17
Hallo an alle!

Ich rippe meine CDs mit EAC und erhalte auch immer brav die Meldung, dass alles fehlerfrei und akkurat gerippt wurde.

Jetzt bin ich über die Funktion bei Foobar2000 gestolpert, die es erlaubt bereits gerippte, komplette Alben nachträglich zu prüfen ("Verify album with AccurateRip"). Auch hier erhalte ich bei den meisten Alben die Meldung, dass alles okay ist.

Bei manchen jedoch meint Foobar2000, dass das nicht der Fall ist:

1. "Accurately ripped with offsets: -628(7), -102(15), ..."
Wobei ich davon ausgehe, dass es sich dabei eventuell um eine andere Pressung der CD handelt und der Rip an sich okay ist. Allerdings frage ich mich dann, warum dann keine einzige Übereinstimmung vorhanden ist. Bin ja vermutlich nicht der Einzige, der diese Pressung der CD hat.

oder

2. "Not accurate - partial match with offset: 0(1)."
Hier habe ich festgestellt, dass es sich oft um CDs handelt, bei denen auch EAC einen niedrigen Wert für die "Zuversicht" liefert. Handelt es sich vielleicht um CDs, die AccurateRip einfach unbekannt sind? Nur komisch dann, dass die Funktion in Foobar2000 bei anderen CDs von vorne herein sagt, dass die CD nicht in der Datenbank enthalten ist und die Verifizierung verweigert.

Hatte auch den Gedanken, dass meine Rips eventuell im Nachhinein verändert wurden und deshalb nicht mehr als akkurat verifiziert werden können. Hab deshalb mal probehalber neu gerippt. Ergebnis: exakt das gleiche Ergebnis wie bei der Überprüfung der Dateien aus meinem Archiv. EAC sagt es sei akkurat gerippt worden, Foobar2000 nicht.

Was also steckt dahinter? Wer hat Recht? Kann ich EAC dennoch weiterhin vertrauen? Sorry für den Fall, dass es ein ähnliches Thema schon geben sollte. Gefunden habe ich nichts; Auch außerhalb des Forums kaum Brauchbares.

Vielen Dank schon mal!
MrJones4470


[Beitrag von MrJones4470 am 28. Mai 2015, 04:11 bearbeitet]
bob2
Stammgast
#2 erstellt: 27. Mai 2015, 12:23
Hallo,

die AccurateRip Datenbank überprüft in wie weit deine Aufnahme mit den hinterlegten Daten übereistimmt, daher es verschiedene Aufnahmen gibt, je nach Label, kann es sein das Abweichungen bemerkt werden, was nicht heisst, das deine Aufnahme nicht gelungen ist.

EAC war nie mein bevorzugtes Brennprogramm,nach einigen Vergleichen bin ich bei db poweramp geblieben.... Iss aber Geschackssache......


[Beitrag von bob2 am 27. Mai 2015, 12:25 bearbeitet]
shaboo
Stammgast
#3 erstellt: 27. Mai 2015, 19:45

MrJones4470 (Beitrag #1) schrieb:

Hab deshalb mal probehalber neu gerippt. Ergebnis: exakt das gleiche Ergebnis wie bei der Überprüfung der Dateien aus meinem Archiv. EAC sagt es sei akkurat gerippt worden, Foobar2000 nicht.

Da sich alle Programme online mit der AR-Datenbank verbinden, kann man davon ausgehen, dass sie - in kurzem zeitlichen Abstand ausgeführt - auch denselben Datenbestand abrufen und der Unterschied darin liegt, wie diese Daten anschließend von EAC, foobar, CUERipper etc. interpretiert und verarbeitet werden. Deinen Beobachtugen zu Folge, scheint es da wohl Unterschiede zu geben. Da wäre dann aber vielleicht das Hydrogenaudio-Forum (http://www.hydrogenaud.io/forums/index.php?act=idx) die bessere Anlauftstelle (vielleicht das dortige foobar2000-Unterforum), da dort sehr viele technische Diskussionen - auch unter Einbeziehung von Entwicklern - geführt werden. Eine spannende Frage ist es in jedem Fall, wie es zu solchen Unterschieden kommen kann.


[Beitrag von shaboo am 27. Mai 2015, 19:47 bearbeitet]
MrJones4470
Stammgast
#4 erstellt: 28. Mai 2015, 04:11
Danke für die Antworten!

@bob2: Dass Abweichungen aufgrund verschiedener Aufnahmen bemerkt werden, leuchtet ein, aber dass dabei keine einzige Übereinstimmung besteht, finde ich etwas merkwürdig. Ich glaube kaum, dass ich der einzige mit dieser Scheibe bin.

@shaboo: Das ist also immer die gleiche AR-Datenbank. Umso seltsamer dann, dass EAC Einträge zu der entsprechenden CD findet und Foobar von vorne herein sagt, sie sei nicht in der Datenbank vorhanden. Das mit dem Hydrogenaudio-Forum ist ein guter Tipp. Ich werde es dort mal versuchen und auch hier posten, falls es dort Ergebnisse gibt.

Vielleicht hat dennoch auch hier jemand eine Antwort auf meine Frage. Ich würde mich freuen.
belphegore
Stammgast
#5 erstellt: 08. Jun 2015, 17:09
Also ich rippe und brenne meine CDs auch nur mit EAC, wenn mir EAC sagt das sie akkurat gerippt wurden, reicht mir das. Für mich gibt es keinen Grund das dann nochmal von einem anderem Programm gegen checken.zu lassen. Vorallem nicht von einem Programm was die Gaps nicht erkennt, bzw nicht richtig verarbeiten kann, wie Append Gaps to Previous Track (Einstellung für einen professionellen EAC rip)

Man muß natürlich in EAC auch alle Einstellungen vernünftig vorgenommen haben, wie Secure Mode, den Offset seines Laufwerkes eingestellt haben, etc.p.p. Im Web gibt es für die genauen Einstellungen mehrere Anlaufstellen... z.B. Hydrogenaudio.


[Beitrag von belphegore am 08. Jun 2015, 19:56 bearbeitet]
Paesc
Inventar
#6 erstellt: 08. Jun 2015, 17:20
Probiere mal, Folgendes: eine CD, die Du bereits mit EAC gerippt hast und von AccurateRip als ok befunden wurden, dann mit Verify album with AccurateRip hingegen nicht, nochmals zu rippen. Wenn die beiden Alben bei der Prüfung verschiedene Ergebnisse bringen (einmal ok, einmal nicht) ging was schief.

Auch einen Versuch wert: rippe mal eine CD, die mit EAC und AR ok war, mit dem Foobar "Verify album with AccurateRip" hingegen nicht, nochmals mit EAC und auch mit Foobar.
nenkars
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 08. Jun 2015, 22:25
Kommt auch darauf an, wie du die disc gerippt hast. Wenn du z.B. die Pausen komplett weggelassen hast, dann entsprechen die gerippten Dateien natürlich nicht dem Original, worüber foobar diese Disc eindeutig identifizieren könnte.

Sind die Pausen jeweils ans Ende des vorangegangenen Tracks angehängt, sollte der Abgleich definitiv funktionieren.

Würde alternativ mal noch CueTools im "verify" Modus ausprobieren. Wenn das auch scheitert, würde ich es wagen zu behaupten, dass mit dem Rip was nicht stimmt.
Frank_Bicking
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 09. Jun 2015, 12:10

shaboo (Beitrag #3) schrieb:

MrJones4470 (Beitrag #1) schrieb:

Hab deshalb mal probehalber neu gerippt. Ergebnis: exakt das gleiche Ergebnis wie bei der Überprüfung der Dateien aus meinem Archiv. EAC sagt es sei akkurat gerippt worden, Foobar2000 nicht.

Da sich alle Programme online mit der AR-Datenbank verbinden, kann man davon ausgehen, dass sie - in kurzem zeitlichen Abstand ausgeführt - auch denselben Datenbestand abrufen (...).


MrJones4470 (Beitrag #4) schrieb:
@shaboo: Das ist also immer die gleiche AR-Datenbank.

Korrektur dazu:

Es gibt tatsächlich zwei getrennte Datenbestände, oft als AccurateRip v1 und v2 bezeichnet. Ursache war ein im Jahr 2008 festgestellter Bug (siehe Hydrogenaudio), der dafür sorgte, dass bei der Berechnung der CRC-Prüfsummen etwa 3% der Audiodaten nicht berücksichtigt wurden. Während EAC (seit 1.0 beta 1), CUETools (seit 2.1.2) und dBpoweramp (seit R14) bereits auf AccurateRip v2 umgestellt wurden, nutzt foobar2000 nach meinem derzeitigen Kenntnisstand nach wie vor nur v1.

Das sollte die hier beschriebenen Unstimmigkeiten erklären.
shaboo
Stammgast
#9 erstellt: 09. Jun 2015, 17:31

Frank_Bicking (Beitrag #8) schrieb:

... nutzt foobar2000 nach meinem derzeitigen Kenntnisstand nach wie vor nur v1.

Das sollte die hier beschriebenen Unstimmigkeiten erklären.

Dass es zwei verschiedene Fassungen gibt, war mir bekannt, aber nur die erste (verbuggte) zu nutzen, ist ja dann doch ziemlich sinnfrei. Ich selber verifiziere immer nur mit CUETools, welches auch beide Fassungen nutzt, und mir war nicht bekannt, dass es Programme gibt, die von dieser Praxis abweichen. Danke für den Hinweis!
nenkars
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 10. Jun 2015, 12:13
Das ist mir tatsächlich auch entgangen, dass foobar nur v1 verwendet. Gibt es dafür einen bekannten Grund? v2 ist ja genau wie v1 seit geraumer Zeit spezifiziert und soweit ich weiß sind da auch keine Lizenzprobleme, die im Weg stehen sollten, oder ähnliches. Benutze für den Zweck eigentlich auch nur CueTools, weil ich die Funktion mag, mir diese .accurip Dateien nach erfolgtem Scan an einen bestimmten Ort abzulegen.

Warum also wurde v2 nicht längtst ebenfall in foobar eingebaut? Wäre natürlich zum einen für den Converter bzw Ripper Part von foobar interessant, zum anderen für den file integrity verifier (foo_verifier), der meines Wissens für die Funktion "Verify Album with AccurateRip" verantwortlich ist - oder ist das im foobar core mit drin? Egal letztendlich. Beides ist von Peter selbst geschrieben, so wie es scheint.

Herr Bicking, Sie haben doch bestimmt einen ganz guten Draht zu ihm, vielleicht würde ein bisschen gutes Zureden schon Wunder bewirken. In jedem Fall, vielen Dank für Ihren Einwandt, der natürlich völlig richtig ist, und die hier im Thread beschrieben Phänomene zumindest insoweit relativiert, als dass sich foobar damit nur leidlich als AR Verifizierer eignet.

Relevanter, alter Thread dazu auf HA: http://www.hydrogenaud.io/forums/index.php?showtopic=94273
cr
Moderator
#11 erstellt: 14. Jun 2015, 12:50
Das ist in der Tat ärgerlich, wenn nur 97% CRC erfasst wird.
Wobei nach meiner Erfahrung rippen mit Accurate für Klassik-CDs ohnehin weitgehend hoffnungslos ist. Da 60% der CDs eh nicht in der Datenbank sind*, rippe ich weiter mit der normalen Plextor-Methode, dauert 3-5 Minuten und es ist extrem selten, dass mal ein Fehler auftritt (wenn überhaupt, denn möglw. habe ich damals die Fehlermeldung übersehen und manchmal vergessen auf "Allow Spin-Dow und Im Fehlerfall wiederholen" zu stellen)
(habe gerade ca 800 Rips (angelegt vor ca 5 Jahren) verifiziert, davon waren max. 40% in der Accurate Datenbank, die übrigen habe ich probeweise nochmals gerippt und bit-verglichen mit den alten. Auffällig war, dass immer wiedermal ein Track als nicht akkurat eingestuft wurde, aber sich dann durch Bit-Vergleich herausstellte, dass der Track doch korrekt gerippt ist)

*) viele einstige Bestseller-CDs bekannter Dirigenten sind nicht vorhanden, teils weil sie später mal in Budgetserien neu aufgelegt wurden usw. Krassestes Bsp. Von wohl 30 CDs mit Solti war eine oder 2 in der Datenbank.....
promocore
Inventar
#12 erstellt: 19. Jun 2015, 08:15
EAC benutzt beide Versionen, also V1 oder V2. Wann, wie und warum konnte ich beim letzten großen einlesen nicht feststellen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Welches Rip-Programm für CD-->ALAC - iTunes, foobar2000 oder doch EAC? (Archivierung!)
Music-Holic am 05.06.2012  –  Letzte Antwort am 31.12.2014  –  73 Beiträge
Foobar2000 besseres Audio-Ergebnis als EAC?
free.didi am 21.09.2011  –  Letzte Antwort am 17.05.2012  –  12 Beiträge
Wiederherstellen(Brennen) einer CD, die mit EAC gerippt wurde.
gerho08 am 23.08.2008  –  Letzte Antwort am 30.03.2010  –  24 Beiträge
Foobar2000 & freedb
Paesc am 25.01.2009  –  Letzte Antwort am 18.11.2010  –  8 Beiträge
EAC Anfänger Fragen
Daiyama am 18.06.2009  –  Letzte Antwort am 19.06.2009  –  4 Beiträge
Foobar2000
Kaeptn64 am 23.11.2015  –  Letzte Antwort am 23.11.2015  –  5 Beiträge
Nicht volle Bitrate bei EAC FLAC
voider78 am 04.03.2013  –  Letzte Antwort am 12.03.2013  –  9 Beiträge
EAC oder dbpoweramp
Dr._Funkenstein am 20.11.2009  –  Letzte Antwort am 10.12.2009  –  20 Beiträge
Mehrere mp3 zu einer mit foobar2000
syntanic am 16.01.2014  –  Letzte Antwort am 17.01.2014  –  9 Beiträge
Einstellungen asio über Foobar2000
amwickl am 19.11.2008  –  Letzte Antwort am 20.11.2008  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Grundig

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 27 )
  • Neuestes MitgliedAmAnfangWarDerTon
  • Gesamtzahl an Themen1.345.949
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.675.230