Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Foobar2000 - 2 CDs gleichzeitig rippen?

+A -A
Autor
Beitrag
Paesc
Inventar
#1 erstellt: 07. Mai 2015, 18:06
Hallo zusammen

Kann man eigentlich mit 2 Laufwerken in einem Desktop-PC gleichzeitig rippen? Oder kann es Probleme geben, wenn der FLAC-Encoder zugleich 2 Songs rippt? Oder wird dann einfach ein Song nach dem anderen gerippt?

Habe hierzu mittels Google-Suche weder auf Deutsch noch auf Englisch was gefunden... Vielen Dank!

Grüsse
Paesc
*Nightwolf*
Inventar
#2 erstellt: 07. Mai 2015, 18:31
Warum versuchst du es nicht einfach?

Mit DBPoweramp geht es problemlos, am Flac-Encoder liegt es also nicht - nutze da teilweise vier Laufwerke gleichzeitig.
Paesc
Inventar
#3 erstellt: 07. Mai 2015, 18:49
Hab es soeben versucht Hat an sich problemlos geklappt, aber unter View - Console wurden nicht alle erstellten Tracks angezeigt... 3 fehlten. Das stimmt mich ein wenig misstrauisch, da evtl. fehlerhafte Tracks auch nicht gemeldet werden...
cr
Moderator
#4 erstellt: 07. Mai 2015, 21:57
Wozu den Stress? Wenn du mit 30x rippst, kommst du ja eh kaum mit dem Einlegen nach
Paesc
Inventar
#5 erstellt: 07. Mai 2015, 22:13
30x? Schön wärs... Sicher nicht im sicheren Modus, höchstens im minderwertigen Burst-Modus.

Unter idealsten Bedingungen komme ich auf 11x bis 13x... Wenn eine CD viele oder grössere Kratzer hat oder der letzte Track spuckt mit dem Premium 2 (der 716 hat dann interessanterweise keinerlei Probleme mit der CD) können's auch mal 3x werden....


[Beitrag von Paesc am 07. Mai 2015, 22:16 bearbeitet]
cr
Moderator
#6 erstellt: 07. Mai 2015, 23:59
Ich kapiers echt nicht. Du hat Plextor, Plextools, nimms doch, rippe mit 30x. Wenn unerkannte Fehler auftreten, erkennt das dann eh der Accurate-Vergleich. Wenn ich im sicheren Modus gerippt hätte, säße ich heute noch da.
Plextor und Plextools war die mächtigste RipSoftware, die es je gab, und hat bei mir keine einzigen Fehler erzeugt, und das ohne den sicheren Modus, der doch nur für untaugliche Notebooklaufwerke nötig ist.
*Nightwolf*
Inventar
#7 erstellt: 08. Mai 2015, 05:10

cr (Beitrag #6) schrieb:
Wenn unerkannte Fehler auftreten, erkennt das dann eh der Accurate-Vergleich.

Die interessante Frage ist doch, was passiert, wenn der Accurate Rip-Vergleich negativ ausfällt?


...und das ohne den sicheren Modus, der doch nur für untaugliche Notebooklaufwerke nötig ist.

Das mag für nagelneue CDs vielleicht zutreffen. Bei 1-Euro-Ramschtisch-CDs von der Plattenbörse kann ich dir versichern, dass alle Laufwerke jeder Marke und Preisklasse irgendwann in die Knie gehen werden.
Paesc
Inventar
#8 erstellt: 08. Mai 2015, 10:59

cr (Beitrag #6) schrieb:
Ich kapiers echt nicht. Du hat Plextor, Plextools, nimms doch, rippe mit 30x. Wenn unerkannte Fehler auftreten, erkennt das dann eh der Accurate-Vergleich. Wenn ich im sicheren Modus gerippt hätte, säße ich heute noch da.
Plextor und Plextools war die mächtigste RipSoftware, die es je gab, und hat bei mir keine einzigen Fehler erzeugt, und das ohne den sicheren Modus, der doch nur für untaugliche Notebooklaufwerke nötig ist.


30x auslesen, kein sicherer Modus, fast 2000 CDs, einige CDs mit derben Kratzern, und Plextools soll da immer schön alles korrigiert haben. Ich wäre mir da nicht so sicher...

Habe aktuell Plextools nicht auf dem PC. Kommt vielleicht wieder. Hat mir unter Vista mit der Version 3.16 LE Probleme gemacht, die Version 3.12 konnte ich erst gar nicht installieren... Ist ja auch schon ein bisschen in die Jahre gekommen, weiss nicht, ob es die freedb, AccurateRip und allenfalls einen sicheren Modus unterstützt. Keine Ahnung, ob es eine neuere Version gibt.

Habe mal eine neue CD gehabt, die vom Plastik-Sleeve Spuren gehabt hat. Als Foobar ohne sicheren Modus die CD super schnell ausgelesen hat, wurden keine Fehler gemeldet. Allerdings waren hörbar viele Störgeräusche ab ca. der 50. Minute zu hören. Erst mit dem sicheren Modus war das Ergebnis ok, die Fehler waren korrigierbar...


*Nightwolf* (Beitrag #7) schrieb:

cr (Beitrag #6) schrieb:
Wenn unerkannte Fehler auftreten, erkennt das dann eh der Accurate-Vergleich.

Die interessante Frage ist doch, was passiert, wenn der Accurate Rip-Vergleich negativ ausfällt?


Anderes Laufwerk oder anderes Programm (EAC) ausprobieren. Hat bei mir schon einige Male geklappt.

Ansonsten kann der CD bloss noch mit Reparaturpaste, Zahnpasta, Autopolitur, Displaypolitur oder evtl. Autowachs geholfen werden. Ansonsten: Audio-CD-Player bemühen, am PC anschliessen oder CD brennen mit Audio-CD-Brenner. Natürlich entspricht das Ergebnis dann nicht mehr einem AccurateRip-Ergebnis...


*Nightwolf* (Beitrag #7) schrieb:

cr (Beitrag #6) schrieb:
...und das ohne den sicheren Modus, der doch nur für untaugliche Notebooklaufwerke nötig ist.

Das mag für nagelneue CDs vielleicht zutreffen. Bei 1-Euro-Ramschtisch-CDs von der Plattenbörse kann ich dir versichern, dass alle Laufwerke jeder Marke und Preisklasse irgendwann in die Knie gehen werden.


Sehe ich auch so... Die Erfahrung machen wohl pratkisch alle mal mit Second-Hand-CDs vom Ramschtisch, die nicht mehr ganz makellos sind...
cr
Moderator
#9 erstellt: 08. Mai 2015, 12:08
Die CDs, die fehlerhaft waren, werden ja im Log angezeigt
Tatsache ist, dass ich bei unzähligen CDs nachträglich Accurate Rip getestet habe und es gibt keine Fehler.



Das mag für nagelneue CDs vielleicht zutreffen. Bei 1-Euro-Ramschtisch-CDs von der Plattenbörse kann ich dir versichern, dass alle Laufwerke jeder Marke und Preisklasse irgendwann in die Knie gehen werden.


Wozu meinst du, wurde die C2-Fehlererkennung eingeführt? Aufgrund der Korrektursumme weiß das Laufwerk sofort, wo ein Fehler liegt und schreibts ins Log. Damit weiß ich es auch!

Was heißt in die Knie gehen, liegt ein Fehler vor, ist er im Log. Zudem wird dann eben diese Stelle automatisch mehrfach gelesen, die Lesegeschwindigkeit auf bis zu 0,1x gesenkt und dann werden, wenn ich will zB die besten Sektoren aus sämtlichen Leseversuchen kombiniert. Dann geht die Interpolation drüber, mehr kann man du nicht machen, ein akkurates Ergebnis wird es nicht geben

Gerade die dubiosen 2nd Hand CDs habe ich natürlich überprüft, wenn kein Fehler gemeldet wurde, ist auch keiner da.

Ich finde halt die Situation ein wenig skurril, einerseits gabs ab ca 2003 die Möglichkeit, CDs mit Plextor-Laufwerken und der zugehörigen Software (später auch noch von andere Herstellern) wirklich fehlerfrei zu rippen bzw Fehler zu erkennen und zu interpolieren, andererseits pfriemelten die meisten weiter mit ihren Billigsdorfer Laufwerken herum, die teils weder c2-Erkennung haben bzw. diese nicht zuverlässig ist, noch Sektoren zuverlässig ohne Überlappungen zusammensetzen, und dann in ihrer Not, dass überhaupt was Brauchbares rauskommt, EAC installieren müssen. Da kann ich nur den Kopf schütteln, und ich hoffe, er fällt mir dabei nicht ab

Diese sog. c2-Fehler sind natürlich c32-Fehler, denn ein normaler c2 ist ja nichts Weltbewegendes

PS: Vielleicht entspricht ja das PX-Verfahren eh dem sicherem EAC-Modus, jedenfalls gehts mit bis zu 30x


[Beitrag von cr am 08. Mai 2015, 13:34 bearbeitet]
cr
Moderator
#10 erstellt: 08. Mai 2015, 12:17

Ansonsten: Audio-CD-Player bemühen, am PC anschliessen oder CD brennen mit Audio-CD-Brenner. Natürlich entspricht das Ergebnis dann nicht mehr einem AccurateRip-Ergebnis...


Solange der CDP bei der Ausgabe nicht interploliert, entspricht es dem Accurate Rip Ergebnis bis auf den allgemeinen Zeitversatz. Viele Audiobrenner brennen bitidentisch, nur die frühen GEräte teils nicht (zB Philips CDR 870).

Aber wozu: Meine Brenner interpolieren ja selber Redbook-konform (ab dem Vorläufer vom Premium1). Ich habe paar Mal versucht, ob es der CDP (diverse Geräte) ohne Interpol. schafft, war aber eigentlich nie der Fall. Und wenn sich der Brenner aufhängte, dann auch der CDP, oder er sprang viele Sekunden weiter...... (je nach Gerät)
Paesc
Inventar
#11 erstellt: 08. Mai 2015, 15:13
Habe soeben mit Google nachgeschaut: nach Plextools 3.16 XL ging nichts mehr. Ob diese Version unter Windows 7, 8 und bald 10 läuft, weiss ich nicht... Wird auch kaum freedb und AccurateRip an Bord haben. Und die guten, alten Plextor-Brenner laufen aus, da gab's später nichts Vergleichbares mehr...

Aus aktueller Sicht lässt sich sagen, dass Foobar und EAC mit dem sicheren Modus 100%ige Kopien machen. Auch mit billigsten Notebook-Laufwerken. Wenn's dann auch noch mit AccurateRip verifiziert werden kann, ist das ein netter, nicht zwingender Zusatz (die Datenbank ist ja weder perfekt noch vollständig).

Früher hat man für einen guten Brenner auch rund 200 Euro oder mehr bezahlt. Wer will das heute noch? Da nun mit Foobar und EAC kostenlose Rip-Software vorhanden ist, haben (hatten) es dbpoweramp, Plextools usw. nicht einfach...
cr
Moderator
#12 erstellt: 08. Mai 2015, 15:29
Habe 3.16 XL selber auf w7 und w8 und w8.1 installiert, und geht ganz normal. Man installiert im Kompatibilitätsmodus
Man muss die engl. Version nehmen, die deutsche ist verbuggt

Nur verwende ich 3.16XL kaum, weil PlextoolsPro alles kann, was ich brauche. Hier ist 2.36 die letzte Version, kann ich dir ggf schicken, nur wenige MB groß.
Sie kann keine CueSheets erstellen, wenn du das brauchst, ungeeignet. Ich erstelle keine Cue-Sheets, weil in 99% der Fälle überflüssig, auch wenn ich aus einem gerippten Ordner wieder die CD brennen will (es fehlt dann nur der Countdown (Anzeige im CDP des Pregaps, das Pregap ist zwar noch da, aber hängt am vorigen Titel; die CD ist dennoch bitidentisch bis auf den Subcode)).
Paesc
Inventar
#13 erstellt: 08. Mai 2015, 15:40
Gerne, ja. Werde es mal ausprobieren. Wie sieht's mit freedb aus? Sehr wichtig, da viel Zeitersparnis... AccurateRip sei ja nicht an Board, PX-Modus der sichere Modus von Plextools.
cr
Moderator
#14 erstellt: 08. Mai 2015, 15:47
freedB ja
Accurate nein (kann man nachträglich mit foobar machen, wenn nötig)
Es gibt keinen einstellbaren sicheren Modus, es wird immer auf C2-Basis gerippt, aber mit bis zu 30x (Audio CDs sind auf 30x limitiert), es gibt immer ein Error-Log, wenn man das ankreuzt, und man hat 5 Möglichkeiten, wie bei Fehlern vorzugehen ist (wie oft neu lesen, Speed-Down, Art der Rekonstruktion aus den defekten Frames).
Man kann direkt nach FLAC rippen, 8 Kompressionsstufen, ob man den Flac Encoder separat einmalig zur Verfügung stellt, weiß ich nicht mehr. Ich glaube, ist schon drinnen. MP3-Encoder muss man selber dazugeben.
shaboo
Stammgast
#15 erstellt: 09. Mai 2015, 07:25

Paesc (Beitrag #11) schrieb:

Aus aktueller Sicht lässt sich sagen, dass Foobar und EAC mit dem sicheren Modus 100%ige Kopien machen. Auch mit billigsten Notebook-Laufwerken. Wenn's dann auch noch mit AccurateRip verifiziert werden kann, ist das ein netter, nicht zwingender Zusatz (die Datenbank ist ja weder perfekt noch vollständig).

Für mich wird halt genau anders herum ein Schuh draus: Burst-Modus und AccurateRip ist bei CDs, die in der Datenbank vorhanden sind und die sich nicht gerade im schlimmsten Flohmarktzustand befinden, die mit Abstand einfachste und schnellste Methode zum sicheren Rip, zumal man (z.B. mit CUETools) auch solche Rips schnell bulk-testen kann, die mit einem Programm gerippt wurden, das AR nicht unterstützt. Da besteht überhaupt keine Notwendigkeit, mit irgendwelchen sicheren Modi unnötig Zeit zu verschwenden. Vor zehn Jahren habe ich auch mal über tausend CDs im sicheren Modus mit EAC gerippt, und vor einem Jahr dann noch mal über tausend im "sicheren" Modus von CUERipper (der dann auch zumindest alles doppelt liest), und das ist (bei, wie sich gezeigt hat, identischem Resultat) geschwindigkeitsmäßig überhaupt kein Vergleich. Für die paar Fälle, die sich dabei als Problem heraus stellen, kann ich dann immer noch jederzeit EAC und/oder alternative Hardware aus der Schublade holen.

Klar, wer tatsächlich ausschließlich Flohmarktramsch oder CDs daheim hat, die nicht in der ARDB sind, der kann natürlich direkt zu EAC greifen und hoffen, damit bessere Ergebnisse zu erzielen. Aber auch da würde ich immer erst Burst-Modus + AR probieren, bevor ich mein Laufwerk stundenlang Rödeln lasse ...
Paesc
Inventar
#16 erstellt: 09. Mai 2015, 10:09

cr (Beitrag #14) schrieb:
Accurate nein (kann man nachträglich mit foobar machen, wenn nötig)


Interessant. Wo macht man das in Foobar?


shaboo (Beitrag #15) schrieb:

Paesc (Beitrag #11) schrieb:

Aus aktueller Sicht lässt sich sagen, dass Foobar und EAC mit dem sicheren Modus 100%ige Kopien machen. Auch mit billigsten Notebook-Laufwerken. Wenn's dann auch noch mit AccurateRip verifiziert werden kann, ist das ein netter, nicht zwingender Zusatz (die Datenbank ist ja weder perfekt noch vollständig).

Für mich wird halt genau anders herum ein Schuh draus: Burst-Modus und AccurateRip ist bei CDs, die in der Datenbank vorhanden sind und die sich nicht gerade im schlimmsten Flohmarktzustand befinden, die mit Abstand einfachste und schnellste Methode zum sicheren Rip, zumal man (z.B. mit CUETools) auch solche Rips schnell bulk-testen kann, die mit einem Programm gerippt wurden, das AR nicht unterstützt. Da besteht überhaupt keine Notwendigkeit, mit irgendwelchen sicheren Modi unnötig Zeit zu verschwenden.

Klar, wer tatsächlich ausschließlich Flohmarktramsch oder CDs daheim hat, die nicht in der ARDB sind, der kann natürlich direkt zu EAC greifen und hoffen, damit bessere Ergebnisse zu erzielen. Aber auch da würde ich immer erst Burst-Modus + AR probieren, bevor ich mein Laufwerk stundenlang Rödeln lasse ...


Interessanter Ansatz... Burst Modus + AccurateRip bringen 100% verlässliche, bit-genaue Kopien? Müsste man einfach, wenn eine CD fehlt oder die Offset-Angaben in der Datenbank andere sind (gibt's ja öfters) nochmals im sicheren Modus rippen.
cr
Moderator
#17 erstellt: 09. Mai 2015, 10:39
1. du musst die Tracks in richtiger Reihenfolge in Foobar laden (Flac oder wav)
2. du markierst sie
3. rechte Maustaste: Verify Album with Accurate Rip
(oder kürzer: Strg V) und das wars, dauert dann einige wenige Minuten
cr
Moderator
#18 erstellt: 09. Mai 2015, 10:45
Vergiss doch einmal die Offset-Daten, die rühren daher, dass
a) viele Leute falsche Offsets haben, was dann in der Datenbank landet
b) andere Pressungen

außer du hast fast immer denselben falschen Offset, dann würde ich das Laufwerk mal richtig einstellen

Es ist völlig egal, wie du rippst, wenn Accurate Rip bestätigt, dann ist es bitidentisch. Selbst wenn nur ein einziger anderer dasselbe Ergebnis hat, ist es extrem unwahrscheinlich, dass du und dieser an derselben Stelle einen Fehler habt.

PS: Mathematisch betrachtet können auch zwei oder mehrere unterschiedliche Ergebnisse dieselbe Prüfsumme haben, aber die Wahrscheinlichkeit ist praktisch Null. Umgekehrt kann man aber beliebig viele Ergebnisse erzeugen, die dieselbe Prüfsumme haben (für jedes falsche Bit kann man gezielt ein anderes so ändern, dass die Prüfsumme unverändert ist)


[Beitrag von cr am 09. Mai 2015, 10:48 bearbeitet]
shaboo
Stammgast
#19 erstellt: 09. Mai 2015, 11:00

Paesc (Beitrag #16) schrieb:

Interessant. Wo macht man das in Foobar?

Rechtsklick auf ein Album, und dann unter "Utilities": "Verify album with AccurateRip".


Paesc (Beitrag #16) schrieb:

Interessanter Ansatz... Burst Modus + AccurateRip bringen 100% verlässliche, bit-genaue Kopien? Müsste man einfach, wenn eine CD fehlt oder die Offset-Angaben in der Datenbank andere sind (gibt's ja öfters) nochmals im sicheren Modus rippen.

AccurateRip berechnet Checksummen-Fingerabdrücke und vergleicht diese dann. Es ist mathematisch möglich, dass zwei unterschiedliche Rips denselben Fingerabdruck haben, aber unwahrscheinlicher als an zehn aufeinanderfolgenden Wochenenden den Eurojackpot zu knacken, und das reicht mir persönlich. Insbesondere sind diese Fingerabdruck-Algorithmen auch ziemlich intelligent designt und sorgen dafür, dass zwei sehr ähnliche Datenmengen (wie beispielsweise ein korrekter Rip und ein fehlerhafter Rip derselben CD) in jedem Fall verschiedene Fingerabdrücke bekommen und somit unterscheidbar sind, während Fingerabdruck-Kollisionen nur bei grundlegend verschiedenen Datenmengen vorkommen (wo sie dann aber auch keine wirkliche Rolle spielen). Unterschiedliche Offsets spielen dabei übrigens mittlerweile überhaupt keine Rolle mehr (das war nur früher so): Stimmt Dein Rip mit einem anderen Rip überein und ist dabei lediglich um einen konstanten Offset verschoben, dann merkt AccurateRip das und klassifiziert den Rip trotzdem als korrekt. Dabei wird Dir der Offset allerdings angezeigt und Du siehst dann auch, ob es noch andere Rips gibt, die genau denselben Offset haben (dann ist es wahrscheinlich einfach nur eine bestimmte Pressung des Albums) oder ob Du der einzige bist (dann ist es möglicherweise ein Rip, der ohne Offset-Korrektur durchgeführt wurde).

Ich rippe auch alles, was CUERipper mit AR nicht verifizieren kann, noch mal mit EAC und alternativer Hardware und kriege dann häufig auch ein makelloses AR-Resultat, aber zum einen ist das eben bei mir nur bei vielleicht vier oder fünf von hundert CDs erforderlich, und zum anderen dürfte
der Hauptgrund für die Unterschiede eher in dem alternativen Laufwerk als in dem Unterschied CUERipper vs. EAC zu suchen sein. Ich bin auf jeden Fall froh, jederzeit Software- und Hardware-Alternativen zur Hand zu haben, hebe mir EAC mit exzessiver Fehlerkorrektur aber für solche Fälle auf, wo meine schnelle Standardmethode versagt.
Paesc
Inventar
#20 erstellt: 09. Mai 2015, 11:02
Naja, wenn AccurateRip sich beklagt, dann kommt in der Regel "partial match with offstets - not accurate".

Nein, in der Regel habe ich zwischen 7 und 200 Übereinstimmngen mit der AR-Datenbank. Probleme (keine Übereinstimmung) machen zumeist höchstens seltene oder sehr neue CDs (die Leute scheinen neue CDs weniger zu rippen als alte).

Wollte bloss wissen, ob ein im Burst-Modus erzeugter, von AccurateRip abgesegneter Rip wirklich bit-genau fehlerlos ist oder ob lediglich die Offset-Daten übereinstimmen.
cr
Moderator
#21 erstellt: 09. Mai 2015, 11:15
Ich frage mich oft, ob mein Laufwerk, mit dem ich das meiste gerippt habe (der Vorgänger von Premium), es überlebt hätte, 2000 CDs klassisch mit EAC zu rippen, denn das ewige Hin- und Herspringem bekommt keinem opt. Laufwerk auf Dauer.
Paesc
Inventar
#22 erstellt: 09. Mai 2015, 11:29

shaboo (Beitrag #19) schrieb:

Paesc (Beitrag #16) schrieb:

Interessant. Wo macht man das in Foobar?

Rechtsklick auf ein Album, und dann unter "Utilities": "Verify album with AccurateRip".


Du meinst, ein Album in eine Playliste laden, dann alles markieren, Rechtsklick - Utilities - Verify album with AccurateRip? Ich habe bloss die Auswahl "Save as playlist..." und "Edit cuesheet"... Muss ich hierzu ein Plugin installieren?


shaboo (Beitrag #19) schrieb:
AccurateRip berechnet Checksummen-Fingerabdrücke und vergleicht diese dann. Es ist mathematisch möglich, dass zwei unterschiedliche Rips denselben Fingerabdruck haben, aber unwahrscheinlicher als an zehn aufeinanderfolgenden Wochenenden den Eurojackpot zu knacken, und das reicht mir persönlich. Insbesondere sind diese Fingerabdruck-Algorithmen auch ziemlich intelligent designt und sorgen dafür, dass zwei sehr ähnliche Datenmengen (wie beispielsweise ein korrekter Rip und ein fehlerhafter Rip derselben CD) in jedem Fall verschiedene Fingerabdrücke bekommen und somit unterscheidbar sind, während Fingerabdruck-Kollisionen nur bei grundlegend verschiedenen Datenmengen vorkommen (wo sie dann aber auch keine wirkliche Rolle spielen). Unterschiedliche Offsets spielen dabei übrigens mittlerweile überhaupt keine Rolle mehr (das war nur früher so): Stimmt Dein Rip mit einem anderen Rip überein und ist dabei lediglich um einen konstanten Offset verschoben, dann merkt AccurateRip das und klassifiziert den Rip trotzdem als korrekt. Dabei wird Dir der Offset allerdings angezeigt und Du siehst dann auch, ob es noch andere Rips gibt, die genau denselben Offset haben (dann ist es wahrscheinlich einfach nur eine bestimmte Pressung des Albums) oder ob Du der einzige bist (dann ist es möglicherweise ein Rip, der ohne Offset-Korrektur durchgeführt wurde).


Vielen Dank für Deine Ausführungen


cr (Beitrag #21) schrieb:
Ich frage mich oft, ob mein Laufwerk, mit dem ich das meiste gerippt habe (der Vorgänger von Premium), es überlebt hätte, 2000 CDs klassisch mit EAC zu rippen, denn das ewige Hin- und Herspringem bekommt keinem opt. Laufwerk auf Dauer.


Ah, deshalb hat EAC so viel länger im sicheren Modus als Foobar...

Naja, jedes Laufwerk scheidet mal dahin. Manche früher, manche später. Mein letzer, supertoller Discman von Sony hat sich nach ca. 2 Jahren aus dem Nichts verabschiedet... Mein alter CD-Player Marantz SA-17S1 hat sich bereits innerhalb eines Jahres verabschiedet...


[Beitrag von Paesc am 09. Mai 2015, 11:42 bearbeitet]
shaboo
Stammgast
#23 erstellt: 09. Mai 2015, 11:48

Paesc (Beitrag #22) schrieb:

shaboo (Beitrag #19) schrieb:

Paesc (Beitrag #16) schrieb:

Interessant. Wo macht man das in Foobar?

Rechtsklick auf ein Album, und dann unter "Utilities": "Verify album with AccurateRip".


Du meinst, ein Album in eine Playliste laden, dann alles markieren, Rechtsklick - Utilities - Verify album with AccurateRip? Ich habe bloss die Auswahl "Save as playlist..." und "Edit cuesheet"... Muss ich hierzu ein Plugin installieren?


Ich benutze foobar auch zur Verwaltung meiner Musiksammlung und wähle daher einfach nur unter "Library" -> "Album List" irgendein komplettes Album
per Rechtsklick. Wie cr bereits sagte, kann man ersatzweise auch in der Library alle Tracks des Albums (statt einfach nur den Albumeintrag) markieren oder alle Tracks in die Playlist holen und dann dort markieren.

Ich dachte eigentlich immer, foobar hätte AR fest mit an Bord. (Hast Du eine halbwegs aktuelle Version? Meine Version ist 1.2.9 und damit auch nicht mehr topaktuell.) Die einzigen Plug-Ins, die ich installiert habe, sind der Binary Comparator, das Dynamic Range Meter, der File Integrity Verifier, der HDCD decoder und der Waveform seekbar, aber meines Wissens ist keines davon für die AR-Unterstützung verantwortlich ...
*Nightwolf*
Inventar
#24 erstellt: 09. Mai 2015, 12:31

shaboo (Beitrag #23) schrieb:
File Integrity Verifier

Der machts...
Paesc
Inventar
#25 erstellt: 09. Mai 2015, 12:49
Nun funktionierts, vielen Dank!

Sorry wenn ich hier im Forum manchmal für euch etwas "doofe" Fragen stelle oder Antworten etwas genauer wissen möchte und nochmals nachfrage... Aber das ganze Thema Audio und PC (insbesondere Rippen und Wiedergabe) ist extrem komplex, wenn man denn die Hintergründe kennen will und sich ein fundiertes Wissen aneignen möchte. Daür kann man dann seinerseits wieder anderen helfen.

Mich erstaunt es nicht, dass die meisten Leute auf iTunes und MP3/AAC setzen... Allerdings wissen wohl die meisten auch nicht, was ihnen ohne Lossless-Formate, verlustlose Wiedergabe (z.B. WASAPI) und genaue Kopien (AccurateRip, sicherer Modus etc.) verlorgen geht...


[Beitrag von Paesc am 10. Mai 2015, 20:31 bearbeitet]
cr
Moderator
#26 erstellt: 09. Mai 2015, 13:01
Der File Integrity Verifier hat mit Accurate nichts zu tun und ist ebenfalls eine separat zu installierende FoobarApp.
Er prüft nur die Integrität der Dateien, nicht eine Übereinstimmung mit Accurate Rip. Die Integrität kann zB durch einen Kopiervorgang oder einen Fehler der Festplatte zerstört sein.
cr
Moderator
#27 erstellt: 09. Mai 2015, 13:09

Aber das ganze Thema Audio und PC (insbesondere Rippen und Wiedergabe) ist extrem komplex,


Ja darum war

a) die Qualität der gerippten Tracks oft unbrauchbar (wenn man sich zB früher aus dem Internet oder von Bekannten mp3s geholt hat, oft voller Knackser etc)
b) entstand das Gerücht, dass CDRs immer nach kurzer Zeit hin sind
c) hätte es eine automat. Qualitätsprüfung nach dem Brennen geben müssen (auf c1-Ebene)

ad b) Es hätte nicht sein dürfen, dass es so viele unterschiedliche CDR-Layers gibt, sodass jeder Brenner eine ganze Datenbank an Brennparametern mitbringen muss, die laufend aktualisiert werden mußte (Firmware-Update) oder sonst die Brenneinstellungen selbst ermitteln mußte (manche Brenner, v.a. Audiobrenner konnten das aber recht gut, aber auch nicht für alle CDR-Typen).



Mich erstaunt es nicht, dass die meisten Leute auf iTunes und MP3/AAC setzen... Allerdings wissen wohl die meisten auch nicht, was ihnen ohne Lossless-Formate, verlustlose Wiedergabe (z.B. WASAPI) und genaue Kopien (AccurateRip, sicherer Modus etc.) verlorgen geht...


Mich erstaunt es nicht, denn

- ist Musik inzw. ein Wegwerfartikel
- hören die meisten eh nur als Hintergrundberieselung in lauter Umgebung
- ist das Equipment mies (billige Ohrschmalzbohrer, PC-Brüllwürfel, Dr.Proll-Kopfhörer)


[Beitrag von cr am 09. Mai 2015, 13:15 bearbeitet]
Paesc
Inventar
#28 erstellt: 09. Mai 2015, 14:09

cr (Beitrag #26) schrieb:
Der File Integrity Verifier hat mit Accurate nichts zu tun und ist ebenfalls eine separat zu installierende FoobarApp.
Er prüft nur die Integrität der Dateien, nicht eine Übereinstimmung mit Accurate Rip. Die Integrität kann zB durch einen Kopiervorgang oder einen Fehler der Festplatte zerstört sein.


Habe soeben ein Album mit dem File Integrity Verifier getestet, welches ich noch ohne Offstet-Korrektur und ohne AccurateRip vor einigen Jahren gerippt hatte, nun mit den beiden Hilfsmitteln nochmals neu gerippt habe. Siehe da: "Accurately ripped with offset: 30(3)". Genau der Wert, welcher ich nun für die Offset-Korrktur für beide Plextor-Laufwerke verwende.

Welche App hast Du dann in Foobar für den nachträglich ein Abgleich mit der AccurateRip-Datenbank verwendet?


[Beitrag von Paesc am 09. Mai 2015, 14:40 bearbeitet]
cr
Moderator
#29 erstellt: 09. Mai 2015, 16:12
Verify Album with Accurate Rip
das andere heißt Verify Integrity, und der gibt sicher keine Offsets usw aus:
http://www.audiohq.de/viewtopic.php?pid=8467#p8467


[Beitrag von cr am 09. Mai 2015, 16:17 bearbeitet]
Paesc
Inventar
#30 erstellt: 09. Mai 2015, 16:13

cr (Beitrag #27) schrieb:

Aber das ganze Thema Audio und PC (insbesondere Rippen und Wiedergabe) ist extrem komplex,


Ja darum war

a) die Qualität der gerippten Tracks oft unbrauchbar (wenn man sich zB früher aus dem Internet oder von Bekannten mp3s geholt hat, oft voller Knackser etc)
b) entstand das Gerücht, dass CDRs immer nach kurzer Zeit hin sind
c) hätte es eine automat. Qualitätsprüfung nach dem Brennen geben müssen (auf c1-Ebene)

ad b) Es hätte nicht sein dürfen, dass es so viele unterschiedliche CDR-Layers gibt, sodass jeder Brenner eine ganze Datenbank an Brennparametern mitbringen muss, die laufend aktualisiert werden mußte (Firmware-Update) oder sonst die Brenneinstellungen selbst ermitteln mußte (manche Brenner, v.a. Audiobrenner konnten das aber recht gut, aber auch nicht für alle CDR-Typen).


Volle Zustimmung...



cr (Beitrag #27) schrieb:

Mich erstaunt es nicht, dass die meisten Leute auf iTunes und MP3/AAC setzen... Allerdings wissen wohl die meisten auch nicht, was ihnen ohne Lossless-Formate, verlustlose Wiedergabe (z.B. WASAPI) und genaue Kopien (AccurateRip, sicherer Modus etc.) verlorgen geht...


Mich erstaunt es nicht, denn

- ist Musik inzw. ein Wegwerfartikel
- hören die meisten eh nur als Hintergrundberieselung in lauter Umgebung
- ist das Equipment mies (billige Ohrschmalzbohrer, PC-Brüllwürfel, Dr.Proll-Kopfhörer)


Yep... Filme und Musik sind ganz klar Wegwerfartikel geworden. Hierzu trägt der neue Boom von käuflichen MP3s umso mehr bei. Klang spielt keine Rolle mehr, nur noch billig muss es sein. Deshalb plädiere ich für CD und FLAC-Downloads - und hoffe, dass sich auch heute noch Leute für gute Musikwiedergabe begeistern lassen.
cr
Moderator
#31 erstellt: 09. Mai 2015, 16:20
Hier kann man sehen, dass der mit AcRip nichts zu tun hat
http://www.foobar2000.org/components/view/foo_verifier

Beim Verifier kommt das raus


Item: "D:\CD-Projekt-Offene Tasks\Neue CDs\Hoffner, Helen_Wild About Nothing_1992\Hoffner,_Helen_Wild_About_Nothing_1992_01_Wild_About_Nothing.wav"
MD5: A8D5C4AC0B3D4E7F66711FF925AEF4EB
CRC32: EA273C53
No problems found.

Item: "D:\CD-Projekt-Offene Tasks\Neue CDs\Hoffner, Helen_Wild About Nothing_1992\Hoffner,_Helen_Wild_About_Nothing_1992_02_Summer_Of_Love.wav"
MD5: C47A5E404091AA6F844786B2BDCABEEA
CRC32: F3DDED52
No problems found.

Item: "D:\CD-Projekt-Offene Tasks\Neue CDs\Hoffner, Helen_Wild About Nothing_1992\Hoffner,_Helen_Wild_About_Nothing_1992_03_Sacrifice.wav"
MD5: 1DE915F896DD7DF5F278FDA008FB9696
CRC32: 480B0F11
No problems found.

Item: "D:\CD-Projekt-Offene Tasks\Neue CDs\Hoffner, Helen_Wild About Nothing_1992\Hoffner,_Helen_Wild_About_Nothing_1992_04_Holy_River.wav"
MD5: F7B6622BEF3DA7711C02B1901664F5A9
CRC32: 95DE373E
No problems found.

Item: "D:\CD-Projekt-Offene Tasks\Neue CDs\Hoffner, Helen_Wild About Nothing_1992\Hoffner,_Helen_Wild_About_Nothing_1992_05_Is_There_Anybody_Out_There.wav"
MD5: 44CF92232261E193CB5D9AAB594CB7E5
CRC32: D49C758A
No problems found.

Item: "D:\CD-Projekt-Offene Tasks\Neue CDs\Hoffner, Helen_Wild About Nothing_1992\Hoffner,_Helen_Wild_About_Nothing_1992_06_Perfect_Day.wav"
MD5: DC55560D86543869CFDD1FAE08881363
CRC32: 0072FD92
No problems found.

Item: "D:\CD-Projekt-Offene Tasks\Neue CDs\Hoffner, Helen_Wild About Nothing_1992\Hoffner,_Helen_Wild_About_Nothing_1992_07_Lovers_Come,_Lovers_Go.wav"
MD5: D9C35B8A054B80138846D870E8572ED7
CRC32: 64CCA460
No problems found.

Item: "D:\CD-Projekt-Offene Tasks\Neue CDs\Hoffner, Helen_Wild About Nothing_1992\Hoffner,_Helen_Wild_About_Nothing_1992_08_Whispers_In_The_Wind.wav"
MD5: AC0641A79B485FE21A6558B890EADDE4
CRC32: B51F67E8
No problems found.

Item: "D:\CD-Projekt-Offene Tasks\Neue CDs\Hoffner, Helen_Wild About Nothing_1992\Hoffner,_Helen_Wild_About_Nothing_1992_09_Papa's_Car.wav"
MD5: E5C093D3B182B618334257DFDFD56844
CRC32: F54EF5C8
No problems found.

Item: "D:\CD-Projekt-Offene Tasks\Neue CDs\Hoffner, Helen_Wild About Nothing_1992\Hoffner,_Helen_Wild_About_Nothing_1992_10_Say_A_Prayer.wav"
MD5: CFA8B2A6F29863845B346954CA2569C6
CRC32: 154EE3B3
No problems found.

Item: "D:\CD-Projekt-Offene Tasks\Neue CDs\Hoffner, Helen_Wild About Nothing_1992\Hoffner,_Helen_Wild_About_Nothing_1992_11_This_Is_The_Last_Time.wav"
MD5: 490815E18E1CA62E39CB86BEAF717C61
CRC32: 1B7F376E
No problems found.


All items decoded successfully.



Bei Verify with AcRip das


AccurateRip verification results: ? - ?

Track Status
01 Accurately ripped, confidence: 6.
02 Accurately ripped, confidence: 6.
03 Accurately ripped, confidence: 6.
04 Accurately ripped, confidence: 6.
05 Accurately ripped, confidence: 6.
06 Accurately ripped, confidence: 6.
07 Accurately ripped, confidence: 6.
08 Accurately ripped, confidence: 6.
09 Accurately ripped, confidence: 6.
10 Accurately ripped, confidence: 6.
11 Accurately ripped, confidence: 6.


[Beitrag von cr am 09. Mai 2015, 16:27 bearbeitet]
Paesc
Inventar
#32 erstellt: 09. Mai 2015, 16:23
Weswegen dann die Meldung "Accurately ripped with offset: 30(3)"? Kling ganz nach einem Abgeich mit der AccurateRip-Datenbank... Der hat sogar das verschobene Offset erkannt.

Im Link steht: "* HDCD processing no longer prevents AccurateRip from working."
shaboo
Stammgast
#33 erstellt: 09. Mai 2015, 16:26

Paesc (Beitrag #30) schrieb:

Yep... Filme und Musik sind ganz klar Wegwerfartikel geworden. Hierzu trägt der neue Boom von käuflichen MP3s umso mehr bei. Klang spielt keine Rolle mehr, nur noch billig muss es sein. Deshalb plädiere ich für CD und FLAC-Downloads - und hoffe, dass sich auch heute noch Leute für gute Musikwiedergabe begeistern lassen.

Was den Kauf (nicht das Streaming) von Musik angeht, glaube ich gar nicht mal, dass es so sehr ums Billigsein geht, sondern viel mehr um die Bequemlichkeit beim Kauf (direkter Download statt Einzel- oder Versandhandel) und bei der Aufbewahrung (Downloads benötigen keinen nennenswerten Platz). Und wer beim Joggen oder im Auto sowieso nur MP3 hört, muss gekaufte CDs (wenn er nicht gerade AutoRip bei Amazon nutzt) auch noch jedes mal rippen und konvertieren. Gerade bei Alben, die nicht mehr ganz taufrisch sind, ist eine gebrauchte CD häufig dramatisch billiger als ein Albumdownload bei Amazon oder iTunes, so dass dies - wenn es rein um den Preis ginge - die viel bessere Wahl wäre.

Ich persönlich bin (außer für den mobilen Einsatz) auch kein Freund verlustbehafteter Formate, aber andererseits ist es mir lieber, die Leute beschäftigen sich mit der Musik und scheren sich nicht um das Format, als umgekehrt.
cr
Moderator
#34 erstellt: 09. Mai 2015, 16:30
Lies nochmals mein erweitertes Posting von mir über deinem, da sind beide Resultate, die schon unterschiedlich ausschauen
Paesc
Inventar
#35 erstellt: 09. Mai 2015, 16:33

cr (Beitrag #34) schrieb:
Lies nochmals mein erweitertes Posting von mir über deinem, da sind beide Resultate, die schon unterschiedlich ausschauen


Habs soeben gesehen, nach deiner Bearbeitung. Merci. Nun ist's mir auch klar, hat ja 2 Auswahloptionen:
- Verify integrity
- Verify album with AccurateRip

Ich sprach von der 2. Option.


[Beitrag von Paesc am 09. Mai 2015, 16:33 bearbeitet]
cr
Moderator
#50 erstellt: 12. Mai 2015, 10:34
Diese Nachricht wurde automatisch erstellt!

Das Thema wurde aufgeteilt und einige themenfremde Beiträge wurden verschoben. Das neue Thema lautet: "Ist Streaming u.ä. beliebter als physische Datenträger?"
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
CDs in lossless und MP3 gleichzeitig rippen?
altariq am 05.07.2013  –  Letzte Antwort am 16.07.2013  –  8 Beiträge
audio cds rippen
am 08.08.2006  –  Letzte Antwort am 10.08.2006  –  7 Beiträge
2 CDs gleichzeitig abspielen
Reaver1337 am 30.10.2010  –  Letzte Antwort am 03.11.2010  –  2 Beiträge
CDs rippen
nudelpferd am 13.04.2007  –  Letzte Antwort am 16.04.2007  –  15 Beiträge
CDs rippen, welches System ist optimal?
Mickey_Mouse am 26.06.2014  –  Letzte Antwort am 12.09.2014  –  12 Beiträge
CDS rippen ohne qualitätsverlust
Neo092 am 06.08.2008  –  Letzte Antwort am 11.08.2008  –  22 Beiträge
CDs kopieren oder rippen?
ani.20 am 29.11.2009  –  Letzte Antwort am 30.11.2009  –  3 Beiträge
Audio Cds Rippen
parklife am 09.01.2015  –  Letzte Antwort am 17.01.2015  –  7 Beiträge
kleines foobar2000 Problem - die zweite
vstverstaerker am 11.07.2009  –  Letzte Antwort am 15.07.2009  –  11 Beiträge
Musik von DVD rippen
Rasp am 22.11.2011  –  Letzte Antwort am 24.11.2011  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Philips

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 3 )
  • Neuestes MitgliedSnickers___
  • Gesamtzahl an Themen1.345.922
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.876