Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


audio cds rippen

+A -A
Autor
Beitrag
Gelscht
Gelöscht
#1 erstellt: 08. Aug 2006, 13:05
hallo leute!

habe mich jetzt einmal umgehört, bezüglich tools, mit dem ich meine audio cds in mp3s umwandeln kann. und da kommen noch einige fragen auf:

1) mir wurde CDex empfohlen, funktioniert auch wunderbar. ist diesem programm etwas auszusetzen?
2) ist mp3 eh die beste lösung, um die audiodaten platzsparend und ohne viel qualitätsverlust zu speichern? (mit einer bitrate von 128)
3) im gegensatz zu meinem alten, primitiven cd ripper programm, kann man bei cd ex einiges einstellen, zu dem ich fragen habe, wie zB:
version: welche einstellung ist am besten: MPEG I, MPEG II oder MPEG II.5?
dann ist stereo, joint-stereo oder forced stero am besten?
dann gibt es ja bei vbr, also bei einer variablen bitrate (die ja glaub ich nur vorteile gegenüber der konstanten bitrate hat) einige methoden auszuwäheln: old, new, default, mtrh und abr. was ist am besten? und was soll ich bei vbr quality einstellen? man von 0-9 einstellen. was hat das für auswirkungen auf den vbr-prozess?

und bei meinem alten ripp-tool konnte man jedoch eines einstellen, was hier nirgends auftaucht: ob der prozess an sich eher auf schnelligkeit oder auf qualität ausgerichtet werden soll, wobei diese einstellung keine auswirkung auf die dateigröße am ende hat.

bitte um hilfe!

mfg
fe-lixx
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 08. Aug 2006, 14:01
Hi Alex!

Ich bin gerade eindeutig zu faul, um deine Frage einzeln zu beantworten
Aber da du ja schon Frage stellst, die ins Detail gehen, scheinst du dich ein wenig mit der Materie beschäftige zu wollen. Deshalb empfehle ich dir den Besuch des folgenden Forums:

Audio-CDs rippen
MP3

Hier werden eigentlich kaum Fragen offen gelassen. Allerdings bezieht sich dort vieles auf ExactAudioCopy und nicht auf CDex; warum, wird dort auch erklärt.

Gruß
Felix
Gelscht
Gelöscht
#3 erstellt: 08. Aug 2006, 16:19
wow, vielen dank. hab jetzt ca. eine stunde mit dem lesen dieser beiträge verbracht - wirklich sehr interessant und lässt keine fragen offen.

bis auf eine einzige, die mir jetzt gerade noch einfiel: ich weis nicht, ob es stimmt, aber ich habe einmal gehört, dass die bitrate der audio daten auf einer audio cd 128 beträgt. für was soll ich dann eine höhere bitrade beim rippen als 128 kb/s wählen? die qualität kann ja nicht wieder verbessert werden, oder?

vielen dank!
kore
Stammgast
#4 erstellt: 08. Aug 2006, 16:31
die datenrate bei einer audio-cd kann doch gar nicht dieselbe sein wie die einer 128kbps mp3 datei. überleg mal wieviele daten das mp3-album bei 128kbps im vergleich zum album auf der normalen audio-cd hat. ca faktor 11 kleiner!

im spezialfall immer mal eine cd mit unterschiedlichen einstellungen rippen und probehören. und dann kommts auch immer auf den verwendeten codec an. bei mir hat sich 160kBps. weil bei 128 hört man die artefakte der höhen doch noch sehr heraus. und wenn das dann unangenehm zwitschert machts ja keinen spass


[Beitrag von kore am 08. Aug 2006, 16:32 bearbeitet]
navorski
Stammgast
#5 erstellt: 08. Aug 2006, 16:32
Die Daten einer Audio CD werden mit einer Abtastrate von 44,1 kHz, 16-Bit-Samples und 2 Kanälen aufgezeichnet. Die Datenrate einer Audio-CD liegt daher bei ca. 1411 kbit/s (kbps).
Hyperlink
Inventar
#6 erstellt: 08. Aug 2006, 17:27

alex88 schrieb:
hallo leute!

habe mich jetzt einmal umgehört, bezüglich tools, mit dem ich meine audio cds in mp3s umwandeln kann. und da kommen noch einige fragen auf:

1) mir wurde CDex empfohlen, funktioniert auch wunderbar. ist diesem programm etwas auszusetzen?


Nein keinesfalls. Mit CDEX kann man für nahezu alle Zwecke CDs rippen, außer für die (Langzeit)-Archivierung.

Das geht erst mit EAC und AccurateRip, weil es einen Secure Mode benutzt und Authenzität der ausgelesenen Inhalte gegenüber dem Inhalt des Originalmediums gewährleistet.

Außerdem lesenswert: AudioHQ -> EAC vs. CDex


2) ist mp3 eh die beste lösung, um die audiodaten platzsparend und ohne viel qualitätsverlust zu speichern? (mit einer bitrate von 128)


Empfohlen werden seitens der Lame-Entwickler die sog. Presets. Weiterhin gibt es aber aber noch andere Möglichkeiten effizient Audiodateien zu rippen. Eine Übersicht zu verlustfreier und verlustbehafteter Komprimierung bietet Workshop-Grundlagen: Audiokompression und Kompromisse, PC & Hifi ....


3) im gegensatz zu meinem alten, primitiven cd ripper programm, kann man bei cd ex einiges einstellen, zu dem ich fragen habe, wie zB:
version: welche einstellung ist am besten: MPEG I, MPEG II oder MPEG II.5?


MPEG1 Layer 3 ist das mp3 welches Du kennst. MPEG 2 und MPEG 2.5 mit weiteren Features. MPEG2,5 zb kam einmal bei mp3pro zum Einsatz, MPEG2 kennen viele vom Satelliten-Radio.


dann ist stereo, joint-stereo oder forced stero am besten?
dann gibt es ja bei vbr, also bei einer variablen bitrate (die ja glaub ich nur vorteile gegenüber der konstanten bitrate hat) einige methoden auszuwäheln: old, new, default, mtrh und abr. was ist am besten? und was soll ich bei vbr quality einstellen? man von 0-9 einstellen. was hat das für auswirkungen auf den vbr-prozess?


Diese Fragen muss man gar nicht mehr im Deatil beantworten, weil man sie mittels der Presets und dem Konfigurieren eines externen Encoders in nahezu allen Rippern umgehen kann.

Mit der AudioHQ-Anleitung wird Dir ein Beispiel für EAC geliefert wie man die empfohlenen Presets bei einem externen Encoder einstellt, auch wird eine Konfigurations-Datei zum Download angeboten.

Mit der MPEX-Anleitung kann man Ahnliches in CDEX einrichten.

Mit der seit jahren nicht mehr weiterentwickelten Abandonware Audiograbber 1.83 SE kann man Ahnliches einrichten, indem man das LAME-Plugin installiert und mitgeliferte "Erste Schritte.pdf" beachtet.


nd bei meinem alten ripp-tool konnte man jedoch eines einstellen, was hier nirgends auftaucht: ob der prozess an sich eher auf schnelligkeit oder auf qualität ausgerichtet werden soll, wobei diese einstellung keine auswirkung auf die dateigröße am ende hat.


Solche Einstellungen sind bei der Konfiguration von CDEX und EAC mit dem LAME-Codec nicht mehr nötig, weil der LAME-Encoder bei den empfohlenen Presets immer per VBR das Optimum aus gewünschter Qualitätsstufe und geschätzter Dateigröße ermittelt.

Gruss


[Beitrag von Hyperlink am 08. Aug 2006, 17:34 bearbeitet]
Gelscht
Gelöscht
#7 erstellt: 09. Aug 2006, 23:26
hallo leute,

bin jetzt sehr zufreiden mit EAC!

vielen dank für die freundliche hilfe in diesem forum!!!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Audio-CDs auf PC
SCP'06 am 18.12.2010  –  Letzte Antwort am 30.12.2010  –  18 Beiträge
CDS rippen ohne qualitätsverlust
Neo092 am 06.08.2008  –  Letzte Antwort am 11.08.2008  –  22 Beiträge
Audio Cds Rippen
parklife am 09.01.2015  –  Letzte Antwort am 17.01.2015  –  7 Beiträge
AUDIO CD umwandeln, wie ?
sleazyi am 16.12.2008  –  Letzte Antwort am 18.12.2008  –  4 Beiträge
Fragen bezüglich des Konvertierens von CDs usw.
Graimand am 25.09.2008  –  Letzte Antwort am 26.09.2008  –  15 Beiträge
Programm um CDs -> Mp3 MIT CD Informationen?
Lukcy am 28.03.2013  –  Letzte Antwort am 28.03.2013  –  3 Beiträge
Welchen CD-Ripper.
McMacke am 10.04.2008  –  Letzte Antwort am 19.04.2008  –  57 Beiträge
Suche ein Programm zum "Auseinandernehmen von CDs
_Stephan_ am 19.07.2006  –  Letzte Antwort am 21.07.2006  –  13 Beiträge
Probleme beim CD rippen mit CDex
Svenner81 am 24.05.2011  –  Letzte Antwort am 24.05.2011  –  2 Beiträge
CD/DVD-Laufwerk zum Rippen von Audio CDs
Jone1973 am 15.06.2016  –  Letzte Antwort am 15.07.2016  –  18 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • E+P

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 128 )
  • Neuestes Mitglied_/dossi/
  • Gesamtzahl an Themen1.345.174
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.436