Tieffrequente Geräusche und Vibrationen in meiner Wohnung

+A -A
Autor
Beitrag
tanjamesa
Neuling
#1 erstellt: 13. Nov 2016, 21:09
Hallo liebe Community,
ich bin nicht sicher, ob ich hier im Forum richtig bin, vielleicht kann mir aber trotzdem jemand von euch helfen, und falls nicht, mir zumindest einen Tipp geben, in welchem Forum ich besser aufgehoben wäre.

Ich habe seit geraumer Zeit (nun fast sechs Monate) folgendes Problem in meiner Wohnung: ich werde tagtäglich bis zu 16 Stunden dauerbeschallt. Beschreiben lassen sich die Geräusche als an- und abschwellendes Wummern, Dröhnen oder Brummen. Zeitweise klingt es wie weit entfernte Paukenschläge, manchmal wie das Zupfen eines Kontrabaß, manchmal als wenn der Wind um die Ecken jault. Für meine Ohren klingt das Ganze nach einer Melodie im Tieftonbereich, mal lauter, mal leiser, mal schneller, mal langsamer. Dazu gesellen sich starke Vibrationen, die im Bett, auf dem Sofa sitzend und im Fußboden (ich habe alten Holzdielenboden) spürbar sind, was mich schier in den Wahnsinn treibt und dafür gesorgt hat, dass ich mir eine weitere Übernachtungsgelegenheit suchen musste. Ich kann mich in meiner eigenen Wohnung also weder erholen noch ist irgendwie an Schlafen zu denken!! Mit sämtlichen Nachbarn im Haus habe ich gesprochen, was mich jedoch auf der Suche nach der Ursache keinen Schritt weiter gebracht hat. Obwohl ich mittlerweile etliche Zeugen für das Vorhandensein der Geräusche und Vibrationen anführen kann, will mein Vermieter mich nicht unterstützen, weil ich die einzige im Haus bin, die sich beschwert. Ich bin wirklich verzweifelt und auch am Rande meiner physischen und auch psychischen Kräfte.
Erst vor gut einem Jahr bin ich hier eingezogen und ich habe weder die finanzielle Ausstattung noch die Energie, ich bin alleinlebend, erneut umzuziehen.
Da ich selber ein wenig in Richtung tieffrequenten Schall recherchiert habe, bin ich zu der Überzeugung gelangt, dass es sich bei dem beschriebenen Phänomen um Körperschall handelt, der durch tragende Wände in meine Wohnung transportiert wird und oben angekommen(wohne im Dachgeschoss) durch bauliche Gegebenheiten (Holzdielenboden) als sekundärer Luftschall wieder austritt. Es gibt Vibrationen auch im Hausflur, sowie eine Etage tiefer und auch im Keller, außerhalb des Hauses vibriert es jedoch nicht. Von daher denke ich, dass die Quelle der Erschütterungen im Haus zu suchen ist. Ist das logisch, oder liege ich hier völlig falsch? Kann es auch möglich sein, dass die Erschütterungen in meinem Fußboden durch Luftschall von außen verursacht sind?
Ich habe die Geräusche mit Laptop, einem einfachem Mikrofon und audacity aufgezeichnet.
Das Ganze sieht dann so aus:Frequenzanalyse mit audacityFrequenzanalyse mit audacity
Kann mir jemand dazu was sagen? Mir sagt das nämlich gar nichts! Ist das ein Geräusch oder ein Klang? Oder kann man daraus überhaupt irgendetwas ableiten?
Was könnte ich denn noch unternehmen, um der Quelle näher zu kommen?
Ich habe ja die Vermutung, dass im Haus irgendwo ein Subwoofer steht und der Besitzer etwas zu viel, nämlich täglich bis in die frühen Morgenstunden, Computerspiele zockt.
Kann ich das irgendwie lokalisieren?
Oder bin ich total auf dem Holzweg?
Es wäre echt nett, wenn mir jemand was dazu sagen könnte. Bin für jeden Tipp dankbar!
Beste Grüße
bartman4ever
Inventar
#2 erstellt: 13. Nov 2016, 21:37
Der Messung nach ist die Amplitude genau bei 50 Hz. Als erste Massnahme würde ich mal alles in der eigenen Wohnung abschalten. Am besten die Hauptsicherung oder FI-Schalter. Wenn das Geräusch weiter besteht, weisst du zumindet, dass es nicht in deiner Wohnung verursacht wird.
tanjamesa
Neuling
#3 erstellt: 13. Nov 2016, 22:15
Hallo bartman4ever,
danke für deine Antwort, das werde ich dann morgen mal ausprobieren und berichten.
Bis morgen....
BugFixX
Stammgast
#4 erstellt: 13. Nov 2016, 22:19
Hallo Tanja,

du schriebst, dass du mit allen Nachbarn gesprochen hast. Was haben die gesagt? Fällt es nur in deiner Wohnung auf?
Gehören auch Nachbarn zu den Zeugen, die das Geräusch in deiner Wohnung gehört haben?
Wo genau ist es eine Etage tiefer zu hören? Lässt sich daraus vielleicht die Quell-Richtung bestimmen?
Ist in dem Haus baulich etwas passiert? Z.B. Elektro- oder Heizungs-Installation?
Ist in der Nähe eine Großbaustelle?
Die 50 Hz im Spektrum sind schon auffällig. Wenn es Musik oder ein Spiel sein sollte, könnte es auch ein Bass-Shaker sein.

Gruß,
Andreas
Steven_Mc_Towelie
Inventar
#5 erstellt: 14. Nov 2016, 12:51
Bei so einem langen Zeitraum würde ich eher ein Kühlgerät oder eventuell die Heizung vermuten, wer hat schon 16 Stunden am Tag Musik an?

Mal die Nachbarn gefragt, bezüglich Subwoofer/Shaker oder große Lautsprecher die nahe an der Wand oder in der Ecke stehen?

Im Netz finden sich schon einige Initiativen/Blogs/Info-Seiten zu dem Thema Brummton, zB Burmmton Erste Hilfe
tanjamesa
Neuling
#6 erstellt: 14. Nov 2016, 18:55
Hallo zusammen,
erstmal herzlichen Dank für eure Antworten. Also, habe die Wohnung heute komplett stromfrei gemacht, Geräusche und Vibrationen sind dennoch weiterhin vorhanden. Momentan sind die Geräusche jedoch erheblich leiser als gestern.Frequenzspektrum
Zu den baulichen Gegebenheiten: es handelt sich um ein 2,5 geschossiges Haus Baujahr Mitte der 1950er Jahre mit 8 Mietparteien, jeweils 3 Parteien im EG und OG und 2 im DG. Mein direkter Nachbar im DG hat die Geräusche und Vibrationen in meiner Wohnung bestätigt, in seiner eigenen Wohnung hat er vor kurzem im Beisein seines Freundes ebenfalls Geräusche hören können, die im Hausflur außerhalb seiner Wohnung allerdings nicht mehr zu hören waren. Vibrationen hat er in seiner Wohnung nicht. Allerdings hat seine Wohnung ein Beton- oder Estrichboden?, wie scheinbar alle anderen Wohnungen bis auf meine. Eine Nachbarin aus dem EG hat das Brummen/Vibration in meiner Wohnung ebenfalls bestätigt. In ihrer Wohnung im Erdgeschoss hat sie keine Vibrationen, allerdings hat sie ebenfalls gelegentlich ein Brummen in der Wohnung. Auch der unter mir wohnende Nachbar hat mir gelegentliche Geräusche in seiner Wohnung bestätigt. Allerdings ist es wohl so, dass keiner der Nachbarn in dem Maße betroffen ist wie ich, sodass ich von den lieben Nachbarn keine Unterstützung erwarten kann. Für mich ist dieser Zustand wirklich Hölle, weil ich die Vibrationen sogar schlafend im Bett merke, so dass ich, in der Zeit als ich noch hier geschlafen habe, bis zu 8 Mal nachts wach geworden bin. Das stresst den Körper extrem.
Eine Großbaustelle in näherer Umgebung ist nicht vorhanden, es wurde seit meinem Einzug auch nichts baulich verändert. Die Wohnungen haben alle Gasetagenheizungen. Ich kann es im Hausflur auf jeder Etage, auf dem Trockenboden und auch im Keller hören, allerdings kann ich weder eine Richtung ausmachen noch kann ich sagen, ob die Lautstärke zu- oder abnimmt. Das Signal ist ja wie oben zu sehen auch nicht immer gleich "laut", heute sogar fast erträglich, aber nur fast!!
Ist mit Kühlgerät ein Kühlschrank gemeint? Bei dem Geräusch handelt es sich nicht um ein gleichmäßiges Brummen, sondern klingt eher nach Melodie, also rythmisches Wumm-wumm, verschiedene Tonhöhen und auch Wechsel im Tempo, ich weiß nicht wie ich es besser erklären soll...
Meine Vermutung war, dass es ein Mitbewohner aus dem EG ist, der seinen PC rund um die Uhr am Netz hat, vielleicht mit Sub zu nah an der Wand. Basshaker wäre natürlich auch möglich. Komisch ist nämlich, dass jeden Tag in der Zeit zwischen 3-4 Uhr morgens bis mittags, die Geräusche sehr leise werden. Vibrationen sind jedoch rund um die Uhr vorhanden. Verdächtig ist er auch deshalb, weil er weder auf mein mehrfaches Klingeln bzw. Klopfen reagiert hat und das Haus anscheinend nur einmal im Monat verlässt, um einzukaufen. Als ich an einem Sonntag zweimal etwas heftiger an seine Tür klopfte, weil er natürlich beim ersten Klopfen nicht öffnete, wurde er direkt sehr aggressiv und bestritt natürlich alles. Schade, dass ich kein Mann bin, dann wäre das Problem wahrscheinlich schon erledigt!
Ich hatte eigentlich gehofft, man könnte anhand des Frequenzspektrums sehen um welche Art von Geräusch es sich handelt. Geholfen wäre mir auch, wenn ich nachweisen könnte, dass sich die Quelle der Erschütterungen im Haus befindet. Der Vermieter, eine Genossenschaft, lässt mich nämlich am langen Arm verhungern. Nicht nur, dass er mich vollkommen ignoriert, nein, jetzt bin ich auch noch diejenige, die alle im Haus nervt, was natülich totaler Blödsinn ist. Ich halte mich nur noch zum Duschen und Wäsche waschen in meiner Wohnung auf.
Da bleibt mir wohl nicht anderes übrig, als jemanden zu beauftragen, der eine Schallmessung durchführt.
Hat da jemand eine Idee, wohne im Ruhrgebiet, Raum Dortmund???
Grüße
BugFixX
Stammgast
#7 erstellt: 14. Nov 2016, 22:10
Hast du die Möglichkeit beim Nachbarn im EG von außen etwas zu hören? Wenn er die ganze Zeit diesen Krach erzeugt, sollte es auch in der Nähe der Fenster zu hören sein. Ich weiß ja nicht wie laut die Umgebungsgeräusche bei euch sind aber es wäre eine Möglichkeit die Quelle zu bestimmen.
Ich verstehe deine anderen Nachbarn auch nicht. Wenn sie zeitweise auch diese Geräusche in ihren Wohnungen hören, sollten sie doch eigentlich an der Ursache interessiert sein.
tanjamesa
Neuling
#8 erstellt: 15. Nov 2016, 21:28
Hallo Andreas,
es handelt sich dabei ja nicht um Krach im üblichen Sinne, es sind ja eigentlich nur die tiefen Töne, die ich hören kann.
Wenn ich den Kellerausgang benutze zum Garten raus, höre ich die Töne die ganze Hausfront entlang. Da sind u.a. zwei Fenster des mutmaßlichen Verursachers, und weitere zwei Fenster von zwei anderen Nachbarn, ich kann aber die Richtung nicht bestimmen.
Und zu den Nachbarn: ich weiß auch nicht, was mit den Leuten los ist?? Zwei davon sind ältere Semester, die wollen, glaube ich, einfach keinen "Stress" mit dem Vermieter, die Dritte meint, die zwei Kilometer entfernte Fabrik brummt. Allerdings wären die Nachbarhäuser dann sicher auch betroffen?!
Grüße
Tanja
quecksel
Inventar
#9 erstellt: 16. Nov 2016, 13:22
Hallo,

ich würde zweigleisig fahren.
Erstmal zum Mieterbund und die rechtliche Situation abklären. Eigentlich sollte dass ja das Problem des Vermieters sein, denn du zahlst ihm ja Geld für eine Wohnung die du auch benutzen kannst.
Ich vermute allerdings dass bei Lärmbelastung die Lage für den Mieter eher schlecht ist, da die Belastung nur durch einen Gutachter festgestellt werden kann. Und Gutachter sind bekanntlich teuer...
Gleichzeitig würde ich weiter versuchen die Ursache einzugrenzen. Die 50 Hz Spitze und ihre Vielfachen deuten sehr stark auf die Netzfrequenz hin. Musik würde ich als Quelle also vorerst ausschließen. Auch einen Subwoofer mit Netzbrumm oder ähnliches finde ich unwahrscheinlich, dann wäre das Geräusch nicht so unregelmäßig. Genauso die Fabrik in 2 km Entfernung, dann würde sich das Phänomen wohl nicht auf ein Haus konzentrieren.
Ich würde also auf irgendeine mechanische Apparatur tippen die innerhalb des Hauses betrieben wird. Wer weiß, vielleicht hat dein Nachbar irgendeine Pumpe oder einen Lüfter (auch ein Kühlschrank ist wie schon erwähnt möglich) der diesen Brumm erzeugt. Da kann es schon helfen das betreffende Gerät auf eine Schaumstoffmatte zu stellen.
Jazzy
Inventar
#10 erstellt: 16. Nov 2016, 17:11
Es kann auch ein Lüfter in der Tiefgarage/Keller sein.Hatte ich auch mal,wohnte im EG,unter mir im Keller ein Lüfter.Das war wirklich furchtbar.Oder ein Badlüfter,da wären allerdings 16h Dauerbetrieb unplausibel.
hubsi336
Stammgast
#11 erstellt: 29. Nov 2016, 22:27
Meine Schwester hatte mal eine Aquariumpumpe mit Gummifüßen auf einer Holzkommode stehen. Das ergab auch sehr tieffrequente Geräusche...
Femmina
Neuling
#12 erstellt: 05. Mrz 2017, 13:42
Hallo Tanja,

Ich lebe in Wien im 2.und letzten Stock eines Hauses aus den 50ziger Jahren (WERKBUNDSIEDLUNG - siehe Internet).
Es ist schon beinah unheimlich, aber bei mir läuft ALLES GENAUSO AB, WIE DU ES BESCHRIEBEN HAST.
Dieses Gebäude hat extrem dünne Mauern (12cm) und wurde im Rahmen einer Sanierung außen mit Polyurethanplatten gedämmt. Innen ist es völlig hohl und hat Rigipswände. Trotz vieler Möbel, hallt es in den Wohneinheiten (40m2).
Insgesamt wohnen im Hause 5 Personen. Eine sehr ruhige Dame im Untergeschoss - dort sind die Mauern doppelt so dick uns Sie hört nichts - spürt jedoch auch Vibrationen! Kam zu mir hoch und hat es auch gespürt...Manche Besucher, vorallem Männer, hören nichts, aber es fallen Ihnen die Ohren zu oder sie bekommen eine Art Tinnitus nach einiger Zeit des Aufenthaltes...

Direkt unter mir wohnen rechts und links je 2 Freaks, die kaum aus dem Hause gehen und auch kaum Einrichtungsgegenstände haben (keine Teppiche, Vorhänge ect.)
Im Obergeschoß bin ich die EINZIGE. Die Nachbarwohnung oben steht noch leer.
Ganz ähnlich, wie du es beschrieben hast!

In einem direkt an unser Gebäude angrenzenden Häuschen wurde im Keller eine komplette Wohnraumlüftung mit 2 Ventilatoren eingebaut. Ich bin mir inzwischen nach zahlreichen Recherchen ganz sicher, dass diese Körperschall (der ist aufsteigend) auf meine direkt angrenzenden, hohlen Mauern übertragen und im Obergeschoss das gesamte Gebäude zum 'Schwingen und Vibrieren' bringen.

Zusätzlich, und dann wird es unerträglich - gehe ich auch davon aus, dass zumindest EINER der unteren Nachbarn - ein total abgeschotteter und zugemüllter FREAK - oft die ganze Nacht einen Mega Bass laufen hat. Manchmal, bevor er sich die Kopfhörer aufsetzt, hört man kurz das 'wiuwiu' des Subwoofers - auch mitten in der Nacht. (Ich dachte, er höre die ganze Nacht Musik, aber nun, anhand deiner Beschreibungen, tippe ich auch stark auf Computerspiele!) Dann vibriert es nur noch, über den Boden auf alle Wände - durch meine dicke Latexmatratze, den Kopfpolster usw. Mein ganzer Körper vibriert.
Ich wache, sofern ich erschöpft einschlafen kann, mehrmals in der Nacht schweißgebadet und am ganzen Körper zitternd auf und schleppe mich so in die Arbeit...

Da sich die Hausverwaltung und der Besitzer (die Stadt WIEN!) bislang nicht zu meinen zahlreichen Schreiben/Aufforderungen auf Prüfung geäußert haben, bin ich aus Verzweiflung mittlerweile an die Öffentlichkeit getreten und habe einen Untersuchungsausschuss sowohl der Wohnungen, als auch über die prekäre Beschaffenheit des Gebäudes und die Auswüchse einiger Bewohner angefordert.

Es ist seit einem Jahr für die HÖLLE mich und genau wie du, bin ich auch eine Frau und egal, mit wieviel technischen Erklärungen/Vermutungen ich auftrete - wurde ich bisher nur belächelt bzw. abgewimmelt.

Ich habe hier mit viel Mühe und Geld alles eingerichtet und habe nun - nicht zuletzt aufgrund der Vorkommnisse - gar nicht die Kraft und auch nicht die finanziellen Mittel, um alleine wieder umzuziehen. Die Wohnungspreise in Wien sind zudem für die Mehrzahl der Bevölkerung unerschwinglich geworden.

Ich danke dir für deine deutliche Schilderung - manchmal macht es auch Mut zu wissen, dass andere Menschen das Gleiche erleben, wobei es mir natürlich auch für dich sehr leid tut!!
Kein Mensch, der das nicht erlebt, kann sich vorstellen, was es wirklich für den Körper und die Psyche bedeutet. Mein Arzt hat gesagt: "Sie müssen hier sofort raus. Diese Art der Niedrigfrequenz ist nachweislich FOLTER".

Ich kämpfe inzwischen an allen Fronten und falls dieses schreckliche Problem nicht lösbar sein sollte, so strebe ich zumindest an, dass der Vermieter (die STADT WIEN) mir eine gleichwertige Wohnung in gleicher Lage zur Verfügung stellt, in der das Leben wieder lebenswert wird - und natürlich alle Kosten eines Umzuges übernimmt.

Ich wünsche dir alles Gute - und wenn die Hausverwaltung weiter nichts in die Wege leitet, lass dich nicht unterkriegen!! Gehe zu anderen Instanzen! Gib nicht auf!!

Herzliche Grüße aus Wien.

Michelle
hg_thiel
Inventar
#13 erstellt: 06. Mrz 2017, 11:59
Was kostet denn ein Gutachten, welches vor Gericht anerkannt wird ?
Das wäre das erste, was ich in Erfahrung gebracht hätte. Alles andere nützt ja gar nichts, wenn auf keine Schreiben reagiert wird.
Anton999
Neuling
#14 erstellt: 06. Mrz 2017, 12:49
Liebe Forummitglieder,

ich bitte um Hilfe.

Meine Lautsprecherbox hat einen Fehler und brummt nur noch. Ich habe mittels Handy mit einem Programm versucht den Ton aufzuzeichnen (siehe Screenshot).

Frequenz


Das Foto ist abgelegt unter Rubrik: Galerie

Ist das richtig, dass auf dem Screenshot auf der horizontalen Achse "Hz" mit den Punkten 117 Hz und 375 Hz mit den hohen Punkten auf der "dbFS"-Achse mit ca. -80 bis - 100 der Brummton abgebildet wird?

Vielen Dank für eure Hilfe!


[Beitrag von Anton999 am 06. Mrz 2017, 12:56 bearbeitet]
ostfried
Inventar
#15 erstellt: 06. Mrz 2017, 14:16
Mach einen eigenen Thread auf. Das hat mit dem Thema hier nicht das Geringste zu tun.
Anton999
Neuling
#16 erstellt: 06. Mrz 2017, 15:11
Hallo,

es handelt sich ebenfalls um Brummen.

Vergleichbar mit tieffrequenten Geräuschen im Beitrag.

Kann man dieses tieffrequente Brummen anhand des Screenshots nachvollziehen?

Warum steht im Screenshot -60 dbFS? Warum negativ?


[Beitrag von Anton999 am 06. Mrz 2017, 15:13 bearbeitet]
BolleY2K
Inventar
#17 erstellt: 06. Mrz 2017, 16:46

ostfried (Beitrag #15) schrieb:
Mach einen eigenen Thread auf. Das hat mit dem Thema hier nicht das Geringste zu tun.


Wie bereits vom Kollegen geschrieben - klär das in Deinem eigenen Thread!
bertgrub
Neuling
#18 erstellt: 01. Apr 2017, 17:36
Hallo,

also für mich ist das ganz klar ein Problem des Vermieters!
Unter Dauerbeschallung kann doch keiner leben und schon überhaupt nicht ruhig schlafen. Habe gerade etwas nachgelesen und Lärmbelästigung stellt einen Grund zur Mietminderung dar (Quellenangabe: http://www.verzeichn...nderungstabelle.html!
Also an deiner Stelle würde ich einfach mal den Mieter anschreiben, der soll sich um dein Problem kümmern.
BlueWhale
Schaut ab und zu mal vorbei
#19 erstellt: 06. Jan 2018, 03:41
Habe ein ähnliches Problem, hier beschrieben:

Vllt. kann sich gegenseitig austauschen.

http://www.hifi-foru...um_id=72&thread=6780
Hristova
Neuling
#20 erstellt: 30. Nov 2018, 22:26
Hallo Michelle,

ich habe das selbe Problem wie du. Ich höre 3 Maschinen unter meiner Wohnung 24 Stunden laufen und weder der Vermieter, noch der Magistrat unterstützen mich. Jeder sagt, es gibt kein Lärm. Ich wohne in Wien 1050 und vielleicht sind wir die Frauen ein Opfer den Stärken und Mächtigen. Wenn du möchtest, können wir das Problem publik machen, da es nach so vielen Jahren kann ich kaum noch in meiner Wohnung Platz finden, die Nächte sind ein Horror. Meine Mail ist diana_vh1@yahoo.de. Ich freue mich, wenn du dich meldest.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Hilfe beim reduzieren der vibrationen
*RED* am 06.01.2013  –  Letzte Antwort am 06.01.2013  –  7 Beiträge
Wohnung von innen dämmen gegen Geräusche von Wohnung drüber (Stimmen)
xlupex am 23.11.2014  –  Letzte Antwort am 23.11.2014  –  4 Beiträge
Sonos One Vibrationen.
fry1337 am 23.05.2018  –  Letzte Antwort am 23.05.2018  –  2 Beiträge
Zu starke vibrationen im Saal
Michi75 am 28.10.2005  –  Letzte Antwort am 29.10.2005  –  2 Beiträge
Nachhall in 1 Raum Wohnung
Sl@ppy89 am 19.10.2016  –  Letzte Antwort am 27.10.2016  –  18 Beiträge
Euer Fachwissen in meiner neuen Wohnung!
schnasbel am 01.07.2013  –  Letzte Antwort am 06.07.2013  –  10 Beiträge
Wohnung hellhörig, was würdet ihr tun?
ruediger123 am 31.03.2009  –  Letzte Antwort am 01.04.2009  –  3 Beiträge
Schall reflektieren (geräusche reduzieren)
Didiman am 19.11.2015  –  Letzte Antwort am 21.11.2015  –  2 Beiträge
dumpfe Bass Geräusche wegmachen
terror-fighter3 am 03.04.2008  –  Letzte Antwort am 07.04.2008  –  2 Beiträge
Schaumstoff gegen TV-Geräusche?
Lanja am 21.09.2012  –  Letzte Antwort am 13.10.2012  –  12 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder859.914 ( Heute: 18 )
  • Neuestes MitgliedYSN
  • Gesamtzahl an Themen1.433.719
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.280.284