"Gnadenlose" Aufwertung E-Klasse S213

+A -A
Autor
Beitrag
Austro-Diesel
Stammgast
#1 erstellt: 27. Jun 2021, 16:53
Nun ist seit meinem letzten Car-HiFi-Thema einiges an Zeit vergangen und wieder hat mich ein gutes Gebrauchtwagen-Angebot in Versuchung geführt -- und diesmal ist die Basis für die audiophile Optimierung besser als im inzwischen 10 Jahre und 320.000 km lang gefahrenen 211er, wo es immer beim Vorsatz blieb.

Seit bald einem Jahr steht ein Mercedes E 220 d All Terrain (Baureihe X213) am Parkplatz, inzwischen knapp zwei Jahre alt. In der aktuellen E-Klasse sind (ebenso wie in der C-Klasse) in jeder Ausstattungsvariante Einbauplätze für diverse Lautsprecher-Chassis vorhanden, allerdings muss man mit High-Level-Eingängen arbeiten.

Es gibt verschiedene maßgeschneiderte Aufrüst-Kits von ETON, Audiotec Fischer (Helix) u.a., tlw. auch mit kompakten DSP-Verstärkern, die zumeist auch im Beifahrer-Fußraum Platz finden.

Da ich mit Helix von Audiotec Fischer ebenso wie mit ETON im alten Mercedes Baureihe 210 die besten Erfahrungen gemacht habe (Helix RS 6.3 Competition und Class-H-Verstärker der ETON MA-Baureihe) und beide Anbieter etwas Passendes im Programm haben meine Frage in die Runde: Hat wer, kann wer was dazu schreiben? Was lohnt sich, wovon besser die Finger lassen? Doch auch andere Produkte in Betracht ziehen?

An Musik wird alles querbeet gehört, von Jazz und Blues über Electronic und "Weltmusik", auch mal "modernere" klassische Musik. Aufgeräumte Arrangements in guter Aufnahmequalität mag ich, Rock und Mainstream-Pop ist nicht so mein's. Die Anlage muss einigermaßen pegelfest sein und "blitzsauber" aufspielen, klare Höhen und präsente Mitten nebst trockenem, aber kräftigem Bass aufbringen. Soll einfach grandios klingen.

Konkret kann man in dem Wagen eine passiv getrennte HT/MT-Kombi verwenden (2,5 cm Seidenkalotten-HT / 10 cm Konus-MT) verbauen und den einzelnen 16-cm-Fußraum-"Subwoofer" gegen zwei aktiv abgetrennte 20-cm-Tieftöner ersetzen. Vollaktiv würde wegen der Neuverkabelung der Türtüllen aufwändig.

Der im einfachen Audiosystem fehlende Center wird idR nachbestückt, offenbar bei den allermeisten Anbietern ohne eigenen HT (der Center-Speaker muss eine zweite Magnetspule für das Notrufsystem haben, das am Audiosystem vorbei Zugriff auf den Lautsprecher hat). Die DSPs geben offenbar alle Laufzeitkorrektur her, das kenn ich gut, das ist fein.

Weil ich den beiden Tieftönern im Fußraum keinen wirklichen Tiefgang zutraue plane ich auch gleich eine Mono-Endstufe für meinen bestehenden Aliante 12" Black Edition im GG ein, die wohl unter dem Laderaumboden Platz finden wird. Die Batterie ist bei diesem Fahrzeug wieder im Motorraum auf der Beifahrerseite, gut für den DSP-Verstärker, aufwändiger für den Monoblock.

Mein Ansatz wäre das Match Up-Paket mit gleichnamigen 7.1-Kanal-DSP-Verstärker und den zugehörigen Lautsprechern, allerdings überlege ich die ETON-Fußraum-Tieftöner anstelle des Match Up-Chassis zu wählen, da die mit 2 Ohm mehr aus dem geeigneten Match Up-Verstärker rausholen (offenbar 160 W statt 65 W RMS, ganz klar ist das Verstärkerhandbuch hier nicht). Für den Sub eine Helix P One am Cinch-out des DSPs mit 500 W RMS an 4 Ohm.

Sind Stützkondensatoren in Zeiten von Start-Stopp und "offiziell dafür geeigneten" Digitalverstärkern ("bis zu 5 Sekunden 6 V überbrückbar") noch ein Thema?

Wieviel Dämmung braucht eine Innentürverkleidung noch, wenn "nur" ein "kleines" 4"-Chassis darin aufspielt?

Ich danke für die Beiträge!


[Beitrag von Austro-Diesel am 27. Jun 2021, 22:02 bearbeitet]
kalle_bas
Inventar
#2 erstellt: 02. Jul 2021, 23:34
Abend

ich bin kein Helix oder ETON fan heißt jetzt aber nicht das das alles schlecht ist.
Muss man sich eben anhören und selber entscheiden.


Soll einfach grandios klingen.

Ja das ist ja mal ne ansage. Frage ist was bei dir grandios klingt ?
Da würde ich den Hi level schon mal nicht mehr nehmen.

Ht bei Center macht auch nicht unbedingt sinn, frage ist nach der Einstellung und dem gewünschten Ergebnis.

Bei den kleinen stufen auf 2 ohm zu gehen hatte mir klanglich nicht gefallen.

Ob du Stützkondensatoren brauchst wist von deinen Endstufen abhängig.


Wie viel Dämmung ist auch vom LS abhängig. müsste man messen.

LG
Austro-Diesel
Stammgast
#3 erstellt: 03. Jul 2021, 08:51
Danke für die Antwort!

Dass die Hi-Level-Ausgänge ein übler Kompromiss sind ist mir klar, aber da geht leider kein Weg drum herum. "Comand" (das "große" Mercedes-Navi) ist ein zentraler Bestandteil des Fahrzeuges und bietet keine Vorverstärker-Ausgänge. Der "Vorteil" des kleinsten Soundsystems ist immerhin, dass meines Wissens keine besonderen DSP-Effekte in die Lautsprechersignale eingerechnet sind wie bei den Burmester-Surround-Paketen.

Man kann ja auch direkt an den DSP eine bessere Klangquelle anschließen, Helix bietet da ja ein paar Möglichkeiten, auch digital. Aber die nötige "Alltags-Usability" ist halt eine Realität.

Meine Referenz ist das vor 10 Jahren Erfahrene mit dem Helix Competition RS 6.3, einem audiophilen Dreiwegesystem mit 1"-Seidenkalottenhochtöner mit Koppelvolumen, mit 2"-Seidenkalotte als Mitteltöner und einem 6"-Tieftöner. Bestens eingebaut, massig Alubutyl in den Türen, der Tieftöner in schweren Ringen, großzügig teilaktiv befeuert an den ETON MA-Endstufen, die auch einen klanglich sehr guten Ruf hatten.

Das Ergebnis klang für mich wie im Wohnzimmer, nur halt im typischen "Nahfeld-Sound" eines kleinen Raumes. So stelle ich mir das vor.

Die Höhen klar und "transparent" (mit "Silber") ohne zu nerven, Stimmen und Saiteninstrumente präsent, den Grundton druckvoll und die Dynamik explosiv sowie den Bass kontrolliert und unauffällig angebunden -- so stell ich mir das vor. Nix Bumm-Bumm-Spaßmusik.

Die Tieftöner hatte ich damals an der gebrückten 4-Kanal-Endstufe ETON MA 75.4, da ist jeder Kanal auch so belastet wie an 2 Ohm, da wär mir nichts Negatives aufgefallen.

Mein Ansatz ist es die Verstärker nur im Teillastbetrieb zu nutzen, damit der Klirr und andere Mängel klein bleiben. Im alten Setup hatte ich 75 W RMS an HT/MT und 230 W RMS am TT, 500 W RMS am Sub, das war sicher mehr als reichlich. Auch im Wohnzimmer nutze ich aktuell 2x 200 W RMS und finde das ganz in Ordnung. Zum Glück muss ich nicht jeden Euro umdrehen, daher lieber "viel hilft viel", solange es sinnvoll bleibt.

Zum Kondensator frag ich mich halt, ob das überhaupt noch Effekt zeigt. Analoge Endstufen konnten Spannungsschwankungen ja nur begrenzt ausregeln, die modernen Digitalverstärker versprechen mit "5 Sekunden bis 6 V" ja fast unglaublich viel. Und während eines Startvorganges des Start-Stopp-Systems nuckelt der Anlasser ja ebenso am 1-F-Kondensator.
Car-Hifi
Inventar
#4 erstellt: 03. Jul 2021, 09:48
Tach auch (... die Anfrage hatte ich ja völlig vergessen ...),

das ist ja mal ne Ansage:


Austro-Diesel (Beitrag #1) schrieb:
gnadenloser Sound...
"blitzsauber" aufspielen...
Soll einfach grandios klingen...


Dann fällt das aber für mich komplett raus:

Es gibt verschiedene maßgeschneiderte Aufrüst-Kits von ETON, Audiotec Fischer (Helix)


Eton baut ohne Frage gute Lautsprecher. Aber von den fahrzeugspezifischen Produkten hat mich nur das Set für den T5/T6 überzeugt. Der Rest war nur Mittelmaß. Und das Helix-Set ... ich mag Fischer. Ich mag ihre Prudukt-Philosophie und ihren Umgang mit Kunden und Händlern. Aber die Helix-Lautsprecher-Sets stellen "nur" ein gutes Optimum dar, sind aber nicht Spitzenklasse. Das beste Set, das ich im W213 gehört habe, war das von Steg. Kräftige Bässe und, wenn man die Kompromisse der Einbauplätze bedenkt, saubere und angenehme Mitten und Höhen. Wenn man jetzt noch den Hochtönern ein besseres Gehäuse im Spiegeldreieck bauen würde, wäre das sicher noch mal ein guter Schritt zum "gnadenlosen Sound".


allerdings muss man mit High-Level-Eingängen arbeiten.

Jain. Moderne DSPs vertragen mehrere Audio-Eingänge. Man kann also Musik in guter Qualität auch direkt von Smartphone oder Tablet in den DSP einspeisen. Natürlich kann man es dann nicht über die Tasten im Lenkrad steuern. Man müsste mal bei Gladen nachfragen, ob das RC-CAN inzwischen im W213 funktioniert. Dann kann man wenigstens die Lautstärke über das originale Radio steuern. Aber ein Austausch des originalen Radios ist im W213 nicht wirklich sinnvoll möglich und die Nachrüstung eines zusätzlichen, versteckten Radios sicher sinnfrei...


tlw. auch mit kompakten DSP-Verstärkern, die zumeist auch im Beifahrer-Fußraum Platz finden.

Das Auto ist groß genug, da wird sich auch noch mehr Platz finden lassen.


Konkret kann man in dem Wagen eine passiv getrennte HT/MT-Kombi verwenden [...] Vollaktiv würde wegen der Neuverkabelung der Türtüllen aufwändig.

Du willst doch aber kompromisslosen Sound haben, dann sollte Dich auch nicht das Nachziehen von dünnen Kabeln in die Tür abschrecken.


Der im einfachen Audiosystem fehlende Center wird idR nachbestückt, offenbar bei den allermeisten Anbietern ohne eigenen HT.

Der Center soll ja nur die Sprache fokussieren und dafür reicht in der Regel ein Mitteltöner aus.


Die DSPs geben offenbar alle Laufzeitkorrektur her, das kenn ich gut, das ist fein.

Damit ist es aber bei einer "gnadenlosen" Aufwertung nicht getan. Man kann nicht nur einfach Stereo zu Mono mixen und die Laufzeit anpassen. Das beschränkt die Bühnenbreite. Statt dessen braucht man einen DSP, der ein echtes Center-Signal generieren kann. Dafür werden wirklich nur die Signale verwendet, die in beiden Stereokanälen identisch sind. Diese wiederum werden dann von den Signalen der Stereo-Kanäle abgezogen. So ähnlich wie einst bei Dolby ProLogic. Das so einzustellen, dass es dann entspannt klingt, ist noch mal etwas anderes, als wenn man "nur" Stereo sauber einstellen möchte.


Weil ich den beiden Tieftönern im Fußraum keinen wirklichen Tiefgang zutraue

Du hast die Steg-Lautsprecher noch nicht gehört (oder die originalen Burmester) wenn man denen ordentlich Leistung zuführt.


Die Batterie ist bei diesem Fahrzeug wieder im Motorraum auf der Beifahrerseite, gut für den DSP-Verstärker, aufwändiger für den Monoblock.

Das ist nur Arbeit.


Mein Ansatz wäre das Match Up-Paket mit gleichnamigen 7.1-Kanal-DSP-Verstärker und den zugehörigen Lautsprechern, allerdings überlege ich die ETON-Fußraum-Tieftöner anstelle des Match Up-Chassis zu wählen, da die mit 2 Ohm mehr aus dem geeigneten Match Up-Verstärker rausholen (offenbar 160 W statt 65 W RMS, ganz klar ist das Verstärkerhandbuch hier nicht).

Wie ich schon schrieb, halte ich weder von Eton klanglich nicht viel.

Der Verstärker bietet 5x 65 max an je 4 Ohm und 2x130 W an je 2 Ohm. Die Internetseite ist da ganz deutlich. Das reicht also für Frontsystem aktiv getrennt, richtigen Center (jeweils 65W) und die beiden Bässe im Fußraum (jeweils 130 W, falls man Lautsprecher mit 2 Ohm nimmt).


Für den Sub eine Helix P One am Cinch-out des DSPs mit 500 W RMS an 4 Ohm.

Kann man so machen.


Sind Stützkondensatoren in Zeiten von Start-Stopp und "offiziell dafür geeigneten" Digitalverstärkern ("bis zu 5 Sekunden 6 V überbrückbar") noch ein Thema?

Sie waren noch nie ein Thema. Außer für Hersteller, Verkäufer und Poser. (und sehr preiswerte Verstärker)


Wieviel Dämmung braucht eine Innentürverkleidung noch, wenn "nur" ein "kleines" 4"-Chassis darin aufspielt?

Auch dem W213 tut es gut, wenn man die Türverkleidungen zusätzlich entklappert, entdröhnt und dämmt. (Weniger für den Klang als viel mehr für die Gesamtgeräuschkulisse.)


[Beitrag von Car-Hifi am 03. Jul 2021, 09:54 bearbeitet]
Austro-Diesel
Stammgast
#5 erstellt: 03. Jul 2021, 12:38
Danke für deinen umfassenden Beitrag!

Vieles ist je auch Geschmackssache. Vielleicht hab ich gerade über das STEG-System mal irgendwo etwas "Durchwachsenes" gelesen.

Im Mercedes-Forum empfiehlt ein Bastler sowieso die Helix C1T als Hochtöner und überraschend günstige VW-Mitteltöner (baugleich mit Porsche zum halben Preis) mit einer von ihm selbst gebastelten Weiche. Die Frequenzschriebe schauen gut aus, die Hochtöner kenn ich vom RS 6.3, die sind prima.

Er empfiehlt auch die Doppelschwingspulen-Lautsprecher aus dem Burmester-High-End-System mit 2x2 Ohm. Dann bräuchte ich dann aber den Helix V Twelve DSP als DSP-Endstufe, die 120 W an 2 Ohm bringt (die Match 7.1 hat definitiv 160 W an zwei der sieben Kanäle lt. Handbuch).

Vollaktivbetrieb bietet sicher mehr Flexibilität bei der Abstimmung, nur wie stark wirkt sich das in der Praxis aus, wenn die passive Weiche gut eingepegelt ist und die Chassis wenige Zentimeter voneinander entfernt sind ... dazu das Restrisiko den HT zu "grillen", wenn was falsch konfiguriert ist.

Helix wirbt mit der speziellen Center-DSP-Funktion "StageXpander", wird wohl so etwas in der Art sein. Und die Eingangsoptionen mit dem HEC/MEC-Modul sind ja auch vielfältig.

Der Burmester-"Sub" ist meines Wissens ein 6"-Chassis. Du empfiehlst es mit "überraschendem Tiefgang" ... wie geht das zusammen? Die Nachrüstchassis sind meines Wissens 8" groß, das wäre zumindest ein Vorteil. Und ausgerechnet Auditoec Fischer hat nur Chassis mit 4 Ohm zu bieten.

Nachdem ich eh einen richtigen Sub nutzen möchte ist der Tiefgang der Tieftöner aber meines Erachtens nicht das Wichtigste, die sollen schön kräftig und trocken "kicken".


[Beitrag von Austro-Diesel am 03. Jul 2021, 13:38 bearbeitet]
Car-Hifi
Inventar
#6 erstellt: 03. Jul 2021, 14:15

Austro-Diesel (Beitrag #5) schrieb:
Vieles ist je auch Geschmackssache. [...] Im Mercedes-Forum empfiehlt ein Bastler sowieso die Helix C1T als Hochtöner und überraschend günstige VW-Mitteltöner (baugleich mit Porsche zum halben Preis) mit einer von ihm selbst gebastelten Weiche.

Ich habe oben Miste geschrieben, für den ich mich entschuldigen möchte. Bei Fischers gibt es drei Produktlinien: Brax, Helix, Match. Brax ist klanglich über jeden Zweifel erhaben, Helix ist sehr gute Ware zum angemessenen Preis, Match bildet das von mir kritisch beäugte "Optimum ohne Spitzenklasse" ab. Nun gibt es das Fertigset natürlich nur in der Match-Serie.

Ja, der Helix C1T ist in der Tat ein sehr guter Hochtöner. Der Klang des VW Mitteltöners ist mir nicht bekannt, aber die Ware von Porsche habe ich oft genug ausgebaut und zur Entsorgung gebracht. So eine gefriemelte Weiche hat mir auch mal ein Kunde mitgebracht. Ich war von dieser Weiche nicht überzeugt. (Wobei ich natürlich nicht weiß, ob die identisch ist mit dem Angebot, was Dir vorliegt.) Ja, der Klang war entspannter als im original. Aber auf Grund des fehlenden DSPs gab es nach wie vor keine virtuelle Bühne vor dem Hörer. Und wenn ich bedenke, wie teuer dieses Konzept war, muss ich klar konstatieren, dass ein 4-Kanal-DSP-Verstärker preiswerter gewesen wäre (jeweils fertig eingebaut und eingestellt), ein besseres Gesamtergebnis gebracht hätte und besser auf die Wünsche und Gegebenheiten des Kunden einstellbar gewesen wäre.


Vollaktivbetrieb bietet sicher mehr Flexibilität bei der Abstimmung, nur wie stark wirkt sich das in der Praxis aus, wenn die passive Weiche gut eingepegelt ist und die Chassis wenige Zentimeter voneinander entfernt sind ...

Die meisten Passivweichen der Fertigsysteme bestehen maximal aus Kondensator und Spule. Nix ist mit "perfekt eingepegelt". Ja, der Unterschied ist nicht so gewaltig wie zwischen "Anlage mit DSP" und "Anlage ohne DSP". Aber er ist fein. Und kann noch eine bessere Anpassung aufeinander und auf den Hörer möglich machen. Aber gerade bei der Laufzeit sind es auf der Beifahrerseite ja mehr als ein paar Zentimeter ...


dazu das Restrisiko den HT zu "grillen", wenn was falsch konfiguriert ist.

Konzentriert und ordentlich arbeiten muss man immer - egal was man tut. In 15 Jahren Umgang mit DSPs habe ich keinen einzigen Hochtöner "gegrillt". (Ein Kunde hat es mal geschafft, weil er meinte, meine Einstellungen verbessern zu müssen. Ich habe mich gefreut. Nach 24 Stunden Hochtöner erneut verkaufen ist toll. (Ich bin mir nicht mehr sicher - entweder waren es die großen Rainbow Germanium oder die C1T von Helix.) Bloß gut, dass wir den Kunden haben unterschreiben lassen, dass die Garantie entfällt, wenn er von uns das Passwort für den DSP bekommt...)


Helix wirbt mit der speziellen Center-DSP-Funktion "StageXpander", wird wohl so etwas in der Art sein.

Nein. Ich meine die Funktion "RealCenter".


Der Burmester-"Sub" ist meines Wissens ein 6"-Chassis. Du empfiehlst es mit "überraschendem Tiefgang" ... wie geht das zusammen?

Die Teile machen einen gewaltigen Hub und vertragen Leistung (fast) ohne Ende.
Austro-Diesel
Stammgast
#7 erstellt: 03. Jul 2021, 16:19
Ist halt generell die Frage: Rear-Fill oder nicht, Center oder nicht, über 120 W am TT oder nicht. Vollaktiv und Doppelschwingspule am TT geht sich alles selbst mit einem 12-Kanal-DSP nicht aus.

Welchen Mitteltöner könnte man sinnvollerweise zum C1T paaren? Und welcher 2-Ω-Tieftöner böte sich an?
Car-Hifi
Inventar
#8 erstellt: 03. Jul 2021, 20:45
Die Frage nach Rearfill stellt sich gar nicht. Die hinteren Lautsprecher im W213 sind so doof angeordnet, dass man selbst mit Surround-Dekodierung (die meines Wissens nur Gladen/Mosconi bietet) keine vernünftige "hinten-Darstellung" hinbekommt. Im W213 sind die hinteren Lautsprecher nur für die Beschallung der "lieben Kleinen" mit Benjamin Blümchen geeignet. Alles andere wäre aus meiner Sicht nur Ressourcen-Verschwendung.

Center musst Du selbst für Dich entscheiden, vielleicht zusammen mit dem Einsteller, den der muss den sauber mit einbinden können. Mir fehlt er in meinem Auto nicht (solange ich auf dem Fahrersitz sitze...).

120 bis 160 W am Tieftöner werden schon Spaß machen, vor allem wenn die Tiefton unter 60 Hz von hinten drückt.

Die meisten guten Mitteltöner sind sehr unkritisch. Auf Grund der speziellen Befestigung und der mittelprächtigen Einbauorte würde ich mir nicht die Mühe machen und für die "besten Mitteltöner der Welt" Halterungen anfertigen. Da würde ich also auf so genannte Plug&Play Lautsprecher zurückgreifen, die in Dein Budget passen.

Aber gerade wenn Du die Lautsprecher frei zusammenstellst, würde ich die Front aktiv trennen und verstärken.
kalle_bas
Inventar
#9 erstellt: 04. Jul 2021, 11:10
Ich Glaube eine Umrüstung auf Most ist möglich. Wenn du bei Hi Level bleibst bracht man danach aber auch nicht eskalieren (kosten)
Und dein Hi Signal ist leider schon bearbeitet nicht wie das Most Signal.

Wen du natürlich direkt vom Dsp "spielen" möchtest geht das sicher nur schade wegen navi, Radio, Bt und co.

Das mit der hohen Dynamik je nach welche Art du nimmst geht mal gut mal nicht so gut.


Spiegeldreieck

Sage ich nein Airbag.

Dsps mit "simulierten Center " finde ich nicht gut. "richtig berechnen" das ist eine Frage der Abmischung. (ob breit oder schmal kann der dsp nicht entscheiden)
Jeder DSP der ein Summsignal bildet. damit kann man arbeiten.


Im Mercedes-Forum empfiehlt ein Bastler sowieso die Helix C1T als Hochtöner

oh nein bloß nicht ---der Herr " Teddie-Baerchen" ??
Der eine Fima empfiehlt die ich sage mal die NA ja.... ist (Wahrscheinlich auch so wie der schreibt da auch arbeitet) .

Teilaktive kann ich auch empfehlen, sicher geht auch vollaktive.

So zu viel bla bal .... ...

Mein vorgehen wäre Most + 12 Knal Dsp + Stufen +LS

Da du keinen Most machen willst würde ich einen 12 Kanal DSP (hi Level) und Demensprechend Endstufen hohlen.

Lautsprecher MT+ HT (tür) passive
TT (Fußraum ) 20er aktive
Rear System JA aktive ( kein HT vorhanden, sinnvoll wäre es mit)
C/D Säule müssten auch noch mal welche sein auch noch mal MT´s rein (ohne HT)
Sub JA 20Cm oder 25CM
Center ja (ohne HT)

Das System muss dann auch noch wer einmessen bei der Mängel der Lautsprecher wird das auch mal gute 2 tage dauern.
Nur leider machen das nicht viel mit Rear System +Center oder können es evtl auch nicht.


Zur Grundfrage wie kann man dir den behilflich sein ?
Jeder wird dir anderes Konzept vorlegen.
Jeder wird dir dann auch was anders erzählen was nicht geht.
Frage ist willst du selber einbauen ? JA ?
NEIN ? Wo wohnst du evtl. sind da Händler in in deiner Umgebung.


LG Marcel
Car-Hifi
Inventar
#10 erstellt: 04. Jul 2021, 13:30

kalle_bas (Beitrag #9) schrieb:

Spiegeldreieck

Sage ich nein Airbag.

Ich sage ja. Airbag weit weg. Spiegeldreieck in der Tür. Da soll ja kein 13 cm Mitteltöner angeflanscht werden, der den Airbag in der A-Säule beim Entfalten behindern könnte. Es sollte nur das originale Spiegeldreieck so modifiziert werden, dass die Hochtöner besser ausgerichtet und durch ein strömungsoptimiertes Metallgitter geschützt sind. Im Idealfall behält das ganze dann nahezu die originalen Abmessungen.


Dsps mit "simulierten Center " finde ich nicht gut.

So unterschiedlich können die Meinungen sein.


"richtig berechnen" das ist eine Frage der Abmischung. (ob breit oder schmal kann der dsp nicht entscheiden)

Was meinst Du mit breit oder schmal?


Das System muss dann auch noch wer einmessen bei der Mängel der Lautsprecher wird das auch mal gute 2 tage dauern.

Du meinst sicher Menge und nicht Mängel. Unter Profis gibt es eine ganz einfache Faustregel: länger als 15-20 Minuten pro Chassis soll das ganze nicht dauern, sonst rechnet es sich nicht und man regelt sich irgendwann tot. Aus meiner Erfahrung braucht man auch nur sehr selten länger (wenn man denn weiß, was man tut, was man misst und wie man das gemessene in Einstellungen umsetzt). Das würde bedeuten, dass man bei Deiner Materialauswahl nach 3-4 Stunden fertig sein sollte.


Nur leider machen das nicht viel mit Rear System +Center oder können es evtl auch nicht.

So pauschal möchte ich die Aussage nicht stehen lassen. Ja, viele können es nicht richtig und nicht gut. Aber die, die es können, binden auch gerne einen Center oder rückwertige Lautsprecher mit ein, falls der Kunde das möchte. Der Wurm muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler.

Aber davon mal abgesehen: die hinteren Lautsprecher sitzen im W213 in den hinteren Türen, sehr nahe bei den Ohren der Front-Passagiere. Der jeweils nähere Lautsprecher dominiert, während der entferntere wahrscheinlich sogar vom Sitz des Nebenmanns verdeckt wird. Eine solche Konstellation wenigstens für den Fahrer passend einzustellen halte ich, und da wiederhole ich mich gern, für Ressourcenverschwendung.

Die noch weiter entfernten Lautsprecher sitzen bei der Limousine auf der Hutablage. Die könnte man als Surround einbinden. Fraglich ist nur, wie viel Lautheit von einem 10er Breitbänder vorn ankommt. Wenn man aber beides verbaut (Türen und Hutablage) gibt das aus meiner Erfahrung nur Kuddelmuddel, der die mühsam vorn aufgebaute Bühne vermatscht.
kalle_bas
Inventar
#11 erstellt: 04. Jul 2021, 18:35

Was meinst Du mit breit oder schmal?

Ich meine es gibt Lieder die sind im "Center" sehr breit und dann gibt es sehr "schmal " abgemischte Effekte.
Der Dsp vergleicht nur L / R und kann die Absicht dahinter nicht erkennen.
Das muss der jenige der einstellt dann eben mit machen / Wissen
Z.B:
youtube

Was nun Besser ist lässt sich streiten und was jemanden Besser gefällt ist auch dem Persönlichen Geschmack überlassen.
Ich würde nur mit dem reinen Summ Signal arbeiten wollen.

Ja danke für die Verbesserung Menge nicht Mängel. Das meinte ich.

Da habe ich ganz andere Erfahrungen gemacht.
Wer reines R / L Signal hat mag das stimmen.
Wenn man mit Center + Rearfill und Hecksystem arbeitet um so komplexer wird es.
Weil gewisse Pegel zueinander abgeglichen werden müssen und dann wieder ins Gesamtbild passen müssen.

Wie oben beschreiben Center + Rearfill und Hecksystem sind anders einzubinden als reines Stereo.
Ohne "Kundenwunsch" das Hecks System ortbar werden darf. Wenn das gewollt ist kann man das sicher machen.

Die W213 / S213 sind Mega Geile Pkw´s für einen Hifi umbau


den hinteren Türen, sehr nahe bei den Ohren der Front-Passagiere

Und genau das ist das geniale bei dem PKW, da geht richtig was.



Kuddelmuddel, der die mühsam vorn aufgebaute Bühne vermatscht.


Genau das ist das oben beschreibende, dass muss eben der Einsteller können.
Der Sound ist eben was anders als in einem reinen front System.

Wir können uns hier über Konzepte "streiten" aber Letztendlich muss der TE wissen was er möchte.

Dazu kann ich ihnen nur Raten auf eine Veranstaltung zu fahren wo einige HIFI Pkw´s zu hören sind, wo Er sich dann selber ein Bild machen kann.

Der Rest ist nur vom Hö­ren­sa­gen nur ohne Hören

Da der TE auch schon ne Ansage gemacht hat mit Gnadenlose Aufwertung
Austro-Diesel
Stammgast
#12 erstellt: 04. Jul 2021, 19:08
Ah, da kommt ja richtig Leben in den Thread!

Ja, ich sollte wissen, was ich möchte ... genau das ist der Punkt!

Ich bin Österreicher, hier gibt es keine Car-HiFi-Szene die nennenswert ist. Ein paar Balkanbrüder machen am Wochenende in den Straßen Lärm, aber das war's dann schon.

Ein Einbaubetrieb mit leidlicher Expertise hätte ich in der Nähe gefunden, vermutlich kein Spitzenbetrieb, aber der gute Mann ist motiviert und voller Freude "endlich mal was G'scheit's" machen zu dürfen, "nicht nur laut". Wie weit es also mit Einmessen & Co aussieht ist schwer abzuschätzen.


Wenn ich das alles hier verfolge -- und ich danke für die Beiträge! -- dann frag ich mich gerade, ob "gnadenlos" das richtige Wort war.

Mein Erfahrungs-Bezugspunkt war eine teilaktive reine Stereo-Lösung mit Sub und Laufzeitkorrektur, die recht gut gelungen war, wo an nichts gespart wurde. Kein Center, kein Rear. Bin meist allein unterwegs und spiele die Musik primär für mich und nicht für Beifahrer und die zweite Reihe. "Hintergrundbedudelung" gibt es keine, wenn ich höre dann meist ganz bewusst und bei gehobener Lautstärke.

Hab jetzt ein bisserl nachgedacht, nachrecherchiert, quergelesen, zurückerinnert. Der Wagen ist übrigens ein T-Modell, ein Kombi, und in den hinteren Türen sind die separaten Hochtöner in den Dekorblenden vorgesehen.

Vielleicht sollte ich es wieder so schlicht anlegen. Das hat mir gefallen.

Ein bisserl verunsichert mich die doch deutliche Kritik am Match Up System, wohl hauptsächlich bei den Lautsprechern.

Dabei meinte Audiotec Fischer zu meinem Einbaufachmann, "dass ich vom Klang her sehr zufrieden sein werde, wenn ich vom Helix RS 6.3 Competition komme". Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich mit 65 W RMS an einem 8"-Chassis mit 4 Ω sehr zufrieden sein werde ...

Und anderswo wird genau das angesprochene STEG System verrissen, wohl in der Hauptsache wegen der Hochtöner die früh "aufgeben".

Vielleicht ist ein Mix aus Komponenten verschiedener Hersteller nicht so verkehrt, die Tieftöner von STEG, den besten Hochtöner von Helix und den Mitteltöner von ...?


[Beitrag von Austro-Diesel am 04. Jul 2021, 19:15 bearbeitet]
Car-Hifi
Inventar
#13 erstellt: 04. Jul 2021, 19:42

kalle_bas (Beitrag #11) schrieb:
Ich meine es gibt Lieder die sind im "Center" sehr breit und dann gibt es sehr "schmal " abgemischte Effekte.Der Dsp vergleicht nur L / R und kann die Absicht dahinter nicht erkennen. Das muss der jenige der einstellt dann eben mit machen / Wissen

Die Absicht, mit der die Person am Mischpult den PanPot bedient, kann auch der Einsteller nicht erraten. Vor allem kann er das nicht für jedes einzelne Lied.


Z.B:
youtube

Dir ist bewusst, wie der M/S-EQ arbeitet? Der nimmt zum einen die Mono-Anteile (also die Anteile, wo links und rechts identisch sind) stellt das dem M-EQ zur Verfügung und subtrahiert diese Anteile jeweils von den beiden Stereo-Kanälen, die sich dann im separaten S-EQ bearbeiten lassen. Anschließend wird der Mono-Anteil wieder auf beide Stereospuren drauf gelegt. Nichts anderes macht der DSP bei einer echten Center-Dekodierung. Natürlich ohne dass die Anteile wieder zusammengeführt werden. Der einzige Makel den wir als Anwender haben: wir wissen nicht, bis zu welcher Grenze Links und Rechts identisch sein müssen, also ab welcher Abweichung von der virtuellen Mitte der Dekoder das Signal den Seiten zuspricht. Das kann man in der Software auch nicht einstellen. Es würde mich aber nicht wundern, wenn sich die Programmierer dabei an der Charakteristik des PanPots orientieren würden.

Aber Du hast Recht. Das Ergebnis ist Geschmacksache. Darum kann man das auch ein- und ausschalten. Man könnte sich sogar testweise 2 Profile anlegen und die eigene Plattensammlung durchhören, um für sich selbst das bessere Ergebnis zu finden.


Da habe ich ganz andere Erfahrungen gemacht.
Wer reines R / L Signal hat mag das stimmen.
Wenn man mit Center + Rearfill und Hecksystem arbeitet um so komplexer wird es.
Weil gewisse Pegel zueinander abgeglichen werden müssen und dann wieder ins Gesamtbild passen müssen.

So wahnsinnig komplex ist das gar nicht. Zuerst stellt man die Pegel nach Messungen ein, dann korrigiert man das nochmal nach Gehör und vor allem nach Gefallen. Mir persönlich gefällt es nicht. Ich bin noch mit einer Stereo-Anlage mit 2 Lautsprechern und Schallplatten und CDs mit 2 Kanälen groß geworden. Darum sind in meinem Auto auch die hinteren Lautsprecher seit der Übernahme des Autos aus (ich war noch nichtmal vom Hof runter, da war der Fader schon nach vorn gedreht). Die "Generation Kopfhörer" mag das anders empfinden. Aber wie schon geschrieben: dem Kunden muss es gefallen...


Wie oben beschreiben Center + Rearfill und Hecksystem sind anders einzubinden als reines Stereo.
Ohne "Kundenwunsch" das Hecks System ortbar werden darf. Wenn das gewollt ist kann man das sicher machen.

Sage ich doch. Aber nochmal: so schwierig ist das nicht. Jedenfalls nicht so schwierig, dass man da als erfahrener Einsteller zwei Tage dran sitzen müsste.




den hinteren Türen, sehr nahe bei den Ohren der Front-Passagiere

Und genau das ist das geniale bei dem PKW, da geht richtig was.

Ja, was geht denn da? Auf der linken Seite kannst Du die Bühne nach hinten ziehen, also einen Kopfhörereffekt nachbilden, auf der rechten Seite …. da ist dann der Sitz dazwischen, der die Lautstärke dämpft und den Frequenzgang zum Kopfschütteln verzerrt. (Auf den Fahrersitz bezogen.) Habe ich oft genug so einstellen müssen. Mit einer sauberen Stereowiedergabe hat das gar nichts zu tun. Und mit Rearfill auch nicht. Denn dafür sind Lautsprecher auf der Hutablage deutlich besser geeignet, weil sie über die Scheibe, ohne viel absorbierendes Material dazwischen, recht sauber nach vorne spielen.




Kuddelmuddel, der die mühsam vorn aufgebaute Bühne vermatscht.

Genau das ist das oben beschreibende, dass muss eben der Einsteller können.
Der Sound ist eben was anders als in einem reinen front System.

Das hat was mit der Akustik im Allgemeinen und im Auto im Besonderen zu tun, der Überlagerung von Schallwellen, der Lokalisation von Schallentstehungsorten durch Ohr und Gehirn, der Technologie des Stereoverfahrens und eher weniger mit Einstellenkönnen.


Dazu kann ich ihnen nur Raten auf eine Veranstaltung zu fahren wo einige HIFI Pkw´s zu hören sind, wo Er sich dann selber ein Bild machen kann.

Das interessante dabei ist, dass nach meiner langjährigen Erfahrung dort praktisch nur Stereoanlagen unterwegs sind. Der einzige Lautsprecher hinten ist dort der Subwoofer…

Aber wie Du schon schreibst @Austro-Diesel hat jetzt zwei zum Teil konträre Meinungen, hat eine Menge Informationen, kann sich selbst ins Thema einarbeiten und dann informiert entscheiden, was er gerne haben möchte.
kalle_bas
Inventar
#14 erstellt: 04. Jul 2021, 23:20
Das klingt doch super, wenn du da jemanden hast bei dem ein Gutes Gefühl. Und er dir schon mal ein Referenz Fahrzeug vorführen konnte / könnte.

Wie du dein System möchtest

Ich könnte dir jetzt Komponenten empfehlen aber ob die dein Händler ran bekommt ist wieder was anders.

Ich habe die Gladen Audio 20 cm gehört da ging schon gut was
Steg Hochtöner fande ich gar nicht gut von dem System.

Ich weiß du hast hinten nur den MT Serie.
Vorne müsste bei der kleinen Serie auch nur ein MT verbaut sein.

Gut welcher Hersteller redet von seinen Produkten schlecht


Mit einen Center der mir L und R was "weg nimmt " kann ich aber nicht Arbeiten der auf einmal Pegel unterscheiden will weil ihm mal das summ Signal passt mal nicht.
Genau das ist mein Problem
Echter Center sind 50% links und 50% rechts das ist Center.

Diese Center Berechnung macht sinn wenn wir versuchen für Fahrer und Beifahrer eine Bühnenmitte herzustellen.


Okay da stelle ich etwas umfangreicher ein.
Und ein Hecksystem wird/sollte nicht Aktiv Ortbar werden, richtig.
Aber wenn es aus ist hört es sich an als ob ich hinter mir eine Tür zugemacht habe. Es sollten ja nicht umsonst Diffusoren ins Studio hinten rein. (für eine gewisse Räumlichkeit)

Entweder bin ich dann zu schlecht oder es ist doch etwas schwierig als angenommen.
Grade wenn das Hecksystem dann ausgemacht wird weil es Ortbar ist.



Auf der linken Seite kannst Du die Bühne nach hinten ziehen

Genau das soll nicht passieren.
Grade dazu braucht man dann den Center und die passenden Einstellungen / Einmessungen im Gesamtbild.


Weil gewisse Pegel zueinander abgeglichen werden müssen und dann wieder ins Gesamtbild passen müssen.




Das hat was mit der Akustik im Allgemeinen und im Auto im Besonderen zu tun, der Überlagerung von Schallwellen, der Lokalisation von Schallentstehungsorten durch Ohr und Gehirn, der Technologie des Stereoverfahrens und eher weniger mit Einstellenkönnen.


Ja genau deswegen ist das einstellen ja so "einfach" mit 7 Mt´s eine Bühne darstellen ohne das es der Mensch "richtig " lokalisieren kann.
Da sind eben einige Trix und "schummeleien" nötig die aber im gesamt verhalten nicht stören oder auffallen sollen.
Und der w213 /S213 ist auch Garde im Bereich abstrahlverhalten / einbaulagen der LS ein super PKW.

Ja Leider sind im Wettbewerb viel nur in der "Komfortzone " unterwegs 3 Wege + Sub. Das stimmt und auch gar nicht schlecht.
Nur optisch sind da einige gewöhnungsbedürftig und auch Rücksicht auf Airbags und co. wird da wenig genommen.
Konzepte wie ich Sie fahre / Betreibe sind da die absoluter Ausnahme.
Grade mal der Center schafft es jetzt in den Wettbewerb und auch da noch "verpönt".

Und da muss ich einfach noch mal den W213 mit seinen Grundkonzept der Lautsprecher Aufteilung ansprechen und seiner Möglichkeiten.
Für mich ein absolute Sahneschnitte für einen Hifi Umbau
Car-Hifi
Inventar
#15 erstellt: 05. Jul 2021, 00:12

kalle_bas (Beitrag #14) schrieb:
Diese Center Berechnung macht sinn wenn wir versuchen für Fahrer und Beifahrer eine Bühnenmitte herzustellen.

Mensch Kalle, das ist doch der einzige Grund, warum die Automobilindustrie den Center-Lautsprecher einbaut: damit für beide - Fahrer und Beifahrer - monoaurale Signale wie der Gesang oder der Nachrichtensprecher nicht nicht aus dem Lautsprecher zu kommen scheinen, der ihnen am nächsten ist, sondern aus der Mitte des Armaturenbrettes.


Mit einen Center der mir L und R was "weg nimmt " kann ich aber nicht Arbeiten der auf einmal Pegel unterscheiden will weil ihm mal das summ Signal passt mal nicht.
Genau das ist mein Problem
Echter Center sind 50% links und 50% rechts das ist Center.

Das ist ja ganz schön, dass das für Dich kein Center ist. Aber exakt so funktioniert seit 35 Jahren Dolby Pro Logic - damals konnte man so schon 4 Kanäle auf den zwei Spuren einer VHS-Kassette ganz gut kodieren. Und wenn man heute über die 5.1 Anlage zu Hause die Tagesschau hört und Tom Burow aus dem Center erschallt, arbeitet exakt solch ein Algorithmus. Und auch die großen Erstausrüster-Anlagen der Kfz-Hersteller sorgen so dafür, dass auf allen 4 Sitzplätzen monoaurale Anteile auf der Mitte des Armaturenbrettes "stehen".

Aber ich will mich nicht mir Dir streiten. Du hast Deine Vorlieben, Erfahrung und Grundlagenwissen, ich die meinen.
Austro-Diesel
Stammgast
#16 erstellt: 05. Jul 2021, 07:21
Vorn hat der Wagen aktuell MT und einfache HT, hinten nur MT. Die Dekorleisten haben aber auch hinten die Aussparungen für die HT, weil ich sie im ganzen Wagen gegen ein anderes Design wechseln ließ und dabei schon weiter dachte. Mein Gott, war das teuer ...

Nur die C-Klasse hat gar keine Hochtöner verbaut. Bei allen Fahrzeugen der C- und E-Klasse von MB sind alle Lautsprechereinbauplätze unter den Verkleidungen vorhanden.

Vielleicht ruf ich mal selber bei Audiotec Fischer an, die sind ja sehr hilfsbereit.

Bei Gladen finde ich keinen 8"-TT für den Fußraum im W/S213.

Zu eurer "internen" Diskussion betreffend Center und Rear: Das ist ja das Schöne, dass man am DSP alles nach Lust und Laune konfigurieren kann. Möchte daher auch den "Director" integrieren.


[Beitrag von Austro-Diesel am 05. Jul 2021, 21:15 bearbeitet]
kalle_bas
Inventar
#17 erstellt: 05. Jul 2021, 16:33
Das ist nicht nur der Grund.
Denn hängt wohl Car Hi-Fi ca. 30 Jahre hinter her

Ich will mich hier auch nicht streiten, sehe aber gerne Leute mit neuen / andern Konzepten auf Veranstaltungen

Ja lasse doch die hinteren Ht´s weg

Suche mal nach Gladen Audio ONE 200.3

Frage ist ja was du jetzt alles Wechsel möchtest.
Joze1
Moderator
#18 erstellt: 05. Jul 2021, 16:46

kalle_bas (Beitrag #17) schrieb:
Denn hängt wohl Car Hi-Fi ca. 30 Jahre hinter her


Nein, das was er schreibt ist genau das, was aktueller professioneller Konsens ist, auch wenn viele "Bastler" das gerne mal anzweifeln und den heiligen Gral gefunden haben wollen. Ohne sauberes Upmixing ist ein guter Center nicht denkbar. Und damit haben selbst Unternehmen wie Harman eine nicht zu unterschätzende Arbeit gehabt


[Beitrag von Joze1 am 05. Jul 2021, 20:14 bearbeitet]
st3f0n
Moderator
#19 erstellt: 24. Aug 2021, 21:21
Diese Nachricht wurde automatisch erstellt!

Das Thema wurde aufgeteilt und einige themenfremde Beiträge wurden verschoben. Das neue Thema lautet: "MB S213 Klang verbessern und andere Dinge"
Austro-Diesel
Stammgast
#20 erstellt: 02. Okt 2021, 23:22
Sodala, die Sache kommt nun endlich ins Laufen und stolpert auch schon wieder.

Nach der Heimsuchung diverser Car-HiFi-Einbaubetriebe habe ich beschlossen den mit der aufgeräumtesten Werkstatt zu beauftragen, auch wenn er das teuerste Angebot mit der wenigsten Ware legte. Auch konnte ich mir in zwei von ihm "gepimpten" Autos probehören und mir so einen Eindruck verschaffen. Ein eher "spaßig" ausgelegter Golf VII mit Gladen Komponenten und irgendsoein dicker Ami-Pickup mit u.a. den Helix C1T und sehr harmonischem Sound.

Heck- und Center-Lautsprecher werden nicht geändert, denn auf die Frage "Wer hört im Auto Musik?" habe ich mit "Ich, wenn ich alleine bin, meine Musik gefällt eh niemandem sonst und wenn, dann hör ich eher recht laut!" geantwortet. Der Gute meinte, dass dann alles weitere für Center und Rear Verschwendung sei. Klingt vernünftig, es muss nur an einem Punkt gut klingen, das ist der Ort, wo mein Kopf sich befindet.

Der Plan ist nun:

Helix P Six + Helix P One
Helix C1T Hochtöner (4 Ohm)
Gladen One 100MB Mitteltöner (4 Ohm)
Gladen One 200MB Woofer (2 Ohm)
dazu mein bestehender MacAudio Aliante 12" Black Limited (4 Ohm) im GG
Helix Director + drahtlose Ladestation in die vordere Mittelkonsolenablage

Also ein klassisches Stereo-Setup ("alles vorne") mit Laufzeitkorrektur, Aktiv-Trennung und High-Level-Anspeisung. So kannte ich das aus meinem alten 210er und so hat es mir sehr gefallen.

Die Hochtöner werden in ausgerichtete Fensterdreieck-Aufnahmen verbaut, die Türen werden für die Mitteltöner noch etwas stabilisiert. Mit dem 2-Ohm-Tieftöner kann man die Endstufen der Helix P Six gut auslasten, der Mitteltöner war ein Anliegen des Einbaubetriebes, der Hochtöner meines. Die kräftige Helix P One passt genau zum Aliante, der auf schwächelnde Endstufen angeblich gerne mit Schäden reagiert.

Es gibt von Nav-TV zwar ein MOST-Modul und sogar ein Freischalt-Dingsbums für die Autos ohne Burmester-System dazu, aber das ist alles sehr heikel und nicht zuletzt empfindlich teuer ($ 960 + $ 440 + Shipping + 20% Einfuhr-USt.). Auch muss man es direkt aus den USA importieren, der Erfolg ist je nach Modell und Softwarestand im Fahrzeug nicht zu 100% sicher, ein zukünftiges Update im Wagen kann alles zunichte machen.

https://navtv.com/products/NTV-KIT866/zen-m-prg.html
https://navtv.com/products/NTV-KIT871/zen-m.html

Audio-Tec Fischer verkauft speziell für die EU adaptierte Varianten von Nav-TV Zen M, aber nicht das Freischalt-Kit und gibt auch keinen Support und keine Garantie dazu, erklärte mir ein Techniker am Telefon. Mein Einbaumeister hat auch nicht gerade allzuviel Lust auf diese Experimente.

Weil schon die Sitze und der Teppich (teilweise) draußen sind lasse ich bei der Gelegenheit auch noch die schalldämmenden Schaumstoffe des Akustik-Komfortpakets am Mitteltunnel, unter den Sitzen und im Schwellerbereich nachrüsten, die Verglasung hab ich schon vor einiger Zeit tauschen lassen.

Nun der Haken an der Geschichte: Die Helix P One scheint aktuell nur schwer lieferbar zu sein. Liefertermine bis Februar 2022 stehen im Raum ...


[Beitrag von Austro-Diesel am 02. Okt 2021, 23:56 bearbeitet]
Austro-Diesel
Stammgast
#21 erstellt: 13. Nov 2021, 13:44
Es geht voran, der Helix P One fand sich zum Glück noch in einem Lager eines deutschen Händlers und die Hardware ist schon komplett eingebaut und grob eingestellt.

Aktuell wird der Wagen noch gedämmt, dazu scheute der Einbauer keine Mühen -- ich bin begeistert von seiner "Schmerzfreiheit", der liebevoll-detailgenauen Ausführung und seinem persönlichen Einsatz! Dass er KFZ-Meister ist und mit Car-HiFi seit weit über 20 Jahren Erfahrung mitbringt kann man sehen. Dazu die saubere Werkstatt und kompetente Beratung -- ein "Treffer" für mich.

Kommende Woche bekomme ich den Wagen nach insgesamt zwei Wochen fertig eingespielt, eingemessen und nach Gehör korrigiert wieder in meine Hände, ich bin schon sehr gespannt! Nicht zuletzt auch, wieviel die Dämmung der Türen und Bodenbleche brachte, denn die überraschend lauten Abrollgeräusche auf rauem Straßenbelag haben mir ein wenig von der Begeisterung für den neuen und an sich extrem ruhigen Wagen geraubt.

Hier ein paar Bilder des Einbaus in meinen X213 (E 220 d All-Terrain von 7/2019)

Spiegeldreiecke für Helix C1T-Hochtöner

X213 Spiegeldreiecke für Helix C1T

fertiges Spiegeldreieck Fahrertür mit Helix C1T-Hochtöner (4 Ohm)

X213 Helix C1T Fahrertür

fertiges Spiegeldreieck Beifahrertür mit Helix C1T-Hochtöner (4 Ohm)

X213 Helix C1T Beifahrertür

Freigelegter Beifahrerfußraum, Serientieftöner demontiert

X213 Beifahrerfußraum vor Dämmung Tieftönervolumen

Beifahrerfußraum, Tieftönervolumen gedämmt

X213 Beifahrerfußraum Dämmung hinter Tieftöner

Beifahrerfußraum mit Gladen One 200 MB Tieftöner (2 Ohm)

X213 Gladen One MB 200 Beifahrerfußraum

Bodenblech im Bereich Beifahrer vor Dämmung

X213 Beifahrerfußraum vor Dämmung

Bodenblech im Bereich Beifahrer mit erster Lage Dämmung, im Vordergrund Stromkabel von der Batterie im Motorraum

X213 Beifahrerfußraum erste Lage Dämmung

Bodenblech im Bereich Beifahrer mit zweiter Lage Dämmung und wiedereingebautem Luftkanal Fußraumheizung 2. Reihe

X213 Beifahrerfußraum nach zweiter Lage Dämmung

gedämmter Fahrerfußraum mit Gladen One MB 200 (2 Ohm)

X213 Gladen One MB 200 Fahrerfußraum

Fahrerfußraum mit Dämmung und wiedereingebautem Luftkanal Fußraumheizung 2. Reihe

X213 Gladen One MB 200 Fahrerfußraum mit Dämmung

Bodenblech unter Rücksitzbank vor Dämmung

X213 Rückbankbereich vor Dämmung

Bodenblech unter Rücksitzbank nach Dämmung

X213 Rückbankbereich nach Dämmung

Beifahrertür mit Gladen One MB 100 (4 Ohm) und Dämmung

X213 Gladen One MB 100 Beifahrertür Stabilisierung

Beifahrertür mit Gladen One MB 100 (4 Ohm) und zusätzlicher Bedämpfung

X213 Gladen One MB 100 Beifahrertür Dämpfung

hinteres Laderaumfach mit Helix P Six DSP Mk. 2 (für HT, MT, TT) und Helix P One (für den Sub)

X213 Helix P One + Helix P Six Mk. 2 unter Laderaum

Helix Director in der Mittelkonsole, vorderes Ablagefach (die zusätzliche verbaute Qi-Ladeschale fürs Mobiltelefon ist hier nicht erkennbar)

X213 Helix Director in Mittelkonsole

Bilder vom Sub fehlen noch, der steckt noch in seinem alten geschlossenen Gehäuse meines alten S210 (E 320 CDI T-Modell von 5/2000), ein Mac-Audio Aliante 12" Black Edition mit großer 125-mm-Schwingspule, Glasfaser-Wabenmembrane und 4 Ohm. Den gibt es schon länger nicht mehr, es gibt lautere, aber er hat den Ruf eines sehr audiophilen Woofers.

Damit der Laderaum unbeschränkt nutzbar bleibt ist der Sub mittels eines vierpoligen Neutrik-Steckers abkoppelbar, über dem Helix Director kann ich dann ein alternatives Setup ohne Sub und mehr Bumms und anderer Trennung an den Tieftönern einstellen.

Der Helix P Six DSP Mk. 2 wurde "nur" an die Lautsprecherausgänge des Comand NTG 5.5 angeschlossen und betreibt ein "klassisches" aktiv getrenntes 3-Wege-System mit Sub und Laufzeitkorrektur.

Ein wenig "kümmerlich" sehen die potenten Endstufen im Laderaum aus: Immerhin sollten die 120 W an die Hoch- und Mitteltöner und 230 W RMS an den Tieftöner sowie 500 W RMS an den Sub liefern. Der geringe Platzbedarf der modernen Digitaltechnik ist schon erstaunlich.


[Beitrag von Austro-Diesel am 13. Nov 2021, 14:27 bearbeitet]
Austro-Diesel
Stammgast
#22 erstellt: 21. Nov 2021, 15:34
Inzwischen ist der Wagen wieder bei mir und ich konnte mir einen ersten Eindruck verschaffen.

Was soll ich sagen, die Musiker sitzen alle auf meiner Motorhaube verteilt und haben mächtig Spaß, sind sehr gut ortbar. Schön hoch und frei schwebend, keinen Hauch davon, dass man einen Lautsprecher auch nur irgendwie heraushören könnte ...

Wie erhofft sind die Höhen klar, detailreich ja schon brilliant ohne große Schärfe, der Mittelton mit den Stimmen, Klavier und Gitarren angenehm präsent -- vielleicht einen Hauch weniger vordergründig-"intim" als ich es vom 210er mit den ausgerichteten 2"-Seidenkalotten des RS 6.3 Competition kannte.

Ein Thema ist noch der untere Frequenzbereich: Zuerst mal ist da viel zu viel von allem, bei Radio-EQ-Einstellung "-10" bei den Bässen wird's langsam stimmig ... und der Grundton erscheint mir ein wenig zurückhaltend. Auch könnte der "Kick" härter, "knallender" kommen. Da stimmt die Abstimmung noch nicht ganz ...

Aber klar ist, das System kann "abgrundtief" spielen. Basspegel bis zur Übelkeit sind problemlos möglich. Das ist fast schon krank, man hört bei manchen Songs Basslinien, die vorher "nicht vorhanden" waren.

Auch in der Abstimmung ohne Sub mit bis 32 Hz runterspielenden Fußraumwoofern ist im Prinzip genug Druck da, den Sub muss man wirklich nicht zwingend verbauen.

Wenn man auf den Sub geht kann man auch kleinere (6") Fußraum-Tieftöner überlegen, die Membranfläche braucht's dann nicht, vielleicht finden dann die "flinkeren" Tieftöner auch leichter Anschluss an die Mitteltöner?


Die Fahrzeugdämmung hat das Gesamtgeräuschniveau klar hörbar abgesenkt, die helle Geräuschkulisse bei wechselndem Straßenbelag ist praktisch weg.

Zusätzlich wurden auch noch die Kunststoff-Radhäuser der Vorderachse gedämmt und das hat erstaunlich viel gegen die doch manchmal überraschend lauten Abrollgeräusche auf rauem Straßenbelag gebracht. Der 213er hat -- wie schon die Baureihe 212 -- keine geschlossenen Metall-Radhäuser mehr, man kann vom Motorraum auf diese Kunststoffradhäuser blicken -- vielleicht deshalb dieses "ungewohnte Klangbild".

X213 Radhaus vorne vor Dämmung

X213 Radhaus vorne nach Dämmung

X213 Radhaus vorne nach Dämmung

Auf jeden Fall absolute Empfehlung, sich das anzutun, der ohnehin schon sehr ruhige Wagen ist gefühlt noch eine Fahrzeugklasse leiser geworden.


[Beitrag von Austro-Diesel am 21. Nov 2021, 15:38 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Akustische Aufwertung der neuen A-klasse (w176)
->e<- am 10.03.2014  –  Letzte Antwort am 10.03.2014  –  12 Beiträge
Mercedes S213 LSP und DSP Beratung
DVD84 am 24.01.2021  –  Letzte Antwort am 27.01.2021  –  13 Beiträge
MB S213 Klang verbessern und andere Dinge
Soralys am 23.08.2021  –  Letzte Antwort am 03.10.2021  –  5 Beiträge
Hifi-Aufwertung Golf V
Frank1906 am 18.10.2004  –  Letzte Antwort am 14.01.2005  –  86 Beiträge
Aufwertung Werkslautsprecher VW T4
flyingscot am 23.01.2015  –  Letzte Antwort am 24.01.2015  –  13 Beiträge
Sound Aufwertung Peugeot 107
music_bob am 19.04.2020  –  Letzte Antwort am 19.04.2020  –  2 Beiträge
Frontsystem Opel Insignia Aufwertung (aktuell HSK 165)
bassreaktor am 18.01.2018  –  Letzte Antwort am 20.01.2018  –  4 Beiträge
Aufwertung des gesamten Sound-Systems
Bassregler am 24.04.2005  –  Letzte Antwort am 24.04.2005  –  13 Beiträge
Aufwertung Audio im BMW 120d
Bidu79 am 10.06.2007  –  Letzte Antwort am 30.10.2007  –  8 Beiträge
Aufwertung der Klangqualität ohne Endstufe
soundfetischist am 11.11.2007  –  Letzte Antwort am 11.11.2007  –  2 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder914.870 ( Heute: 16 )
  • Neuestes Mitgliedsteven_malkovich
  • Gesamtzahl an Themen1.528.913
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.092.541

Hersteller in diesem Thread Widget schließen