eton pro 170 zu aggressiv im hochtonbereich. hilfe?

+A -A
Autor
Beitrag
BugMeNot
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 07. Sep 2006, 19:33
hallo leute

hab ein alpine radio, das besagte FS, einen eton 500.4 amp und einen arc audio bass...

ich hab jetzt dass problem, dass bei einer höheren gesamtlautstärke die hochtöner stellenweise richtig im ohr beißen...

auch scheint mir der gesamt klang zu höhenlastig zu sein...


ich habe die frequenzweichen schon auf -4 db gestellt...


kann mir jemand helfen?


sind die eton grunsätzlich so aggressiv?

EDIT: habe jetzt mal im radio an den höhen frequenzen rumgespielt...
aber, wie interpretiert man die? also wie macht sich das klanglich berkbar? also welcher wert steht für tiefer und welcher für höher?
das specktrum geht von
7,5khz <-> 10,0khz <-> 12,5khz <-> 15,0khz <-> 7,5khz

aber wie interpretiere ich das?
so stehts halt iner anleitung...


[Beitrag von BugMeNot am 07. Sep 2006, 20:14 bearbeitet]
Amperlite
Inventar
#2 erstellt: 07. Sep 2006, 23:57

BugMeNot schrieb:
EDIT: habe jetzt mal im radio an den höhen frequenzen rumgespielt...
aber, wie interpretiert man die? also wie macht sich das klanglich berkbar? also welcher wert steht für tiefer und welcher für höher?
das specktrum geht von
7,5khz <-> 10,0khz <-> 12,5khz <-> 15,0khz <-> 7,5khz


Es ist nie verkehrt, ungefähr abschätzen zu können, welche Frequenzen wie klingen.
Dazu empfehle ich dir den Download des NCH Tone Generators.
Damit kannst du Sinustöne in den gewünschten Frequenzen erstellen und die wav-Dateien auf CD brennen.




Sind deine Hochtöner schwenkbar? Wenn ja, kannst du sie testweise von dir wegdrehen.


Der Tausch von Endstufen bringt in meinen Augen in den seltensten Fällen etwas. Besser ist das Anpassen des Hochtöners oder der komplette Tausch der Lautsprecher.
silas
Stammgast
#3 erstellt: 09. Sep 2006, 20:05
Das kann auch ein Peak um die 2khz sein, der äußert sich sehr oft als nervend. 1,6khz, 2khz, 2,5khz..... Guck Dich in dem Bereich mal um.

Je weniger hz, desto tiefer der Ton.
BugMeNot
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 12. Sep 2006, 18:24
hmmm verstehe nicht ganz, wie ich das programm verwenden soll....


erklär doch bitte mal etwas näher den zweck und die anwendungsweise...


@silas wie ändere ich diesen "peak"???
Amperlite
Inventar
#5 erstellt: 12. Sep 2006, 18:58

BugMeNot schrieb:
hmmm verstehe nicht ganz, wie ich das programm verwenden soll....
erklär doch bitte mal etwas näher den zweck...

Ich habe das empfohlen, damit du ein Gefühl dafür bekommst, wie sich bestimmte Frequenzen anhören.


BugMeNot schrieb:
und die anwendungsweise:

http://img90.imageshack.us/img90/1228/nchtonegenua7.jpg

Du erstellst einen konstanten Ton mit gewünschter Dauer (1. Pfeil).
Dann gibst du die Frequenz und die Dauer (in Millisekunden) ein.
Ein Klick auf "Save As Wav" speichert diesen Ton auf die Festplatte und von dort kannst du ihn als Audio-CD brennen und im Auto abspielen.


[Beitrag von Amperlite am 12. Sep 2006, 19:10 bearbeitet]
Amperlite
Inventar
#6 erstellt: 12. Sep 2006, 19:13
Ich hab mir gerade mal die Messung des Eton Pro 170 angeschaut:



Auf Achse ist der Hochtöner tatsächlich zu laut (rote Linie). Unter Winkel (30°; grüne Linie) passt es schon besser.
BugMeNot
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 12. Sep 2006, 19:18
also mit 30° ist die ausrichtung gemeint nehm ich an... mhmhhh

oh is das so kompliziert... woher soll ich wissen wie ich die setzten muss...

hab nen golf... da liegen die hochtöner direckt unter der scheibe, was zusätzlich wieder mehr schallt nehm ich an... :-(
Amperlite
Inventar
#8 erstellt: 12. Sep 2006, 19:37
Hast du schon mal die Weiche geöffnet und nachgeschaut, ob da ein Schalter oder Jumper zur Dämpfung des Hochtöners eingebaut ist?

Wenn nicht, kannst du dir das auch selbst bauen. Irgendwo im Forum gibt es Tabellen für jeden gewünschten Wert.
osscar
Inventar
#9 erstellt: 12. Sep 2006, 19:43
BugMeNot
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 12. Sep 2006, 19:54
geöffnet ja... ist mir aber nix aufgefallen, außer dieser stecker wo man die db zahl irgendwie regeln kann... 0, -2, -4

meinst du das?

das hab ich schon auf -4

auf 0 wars noch schlimmer...

diese pegelabsenkung hört sich gut an... nur ob mein handwerkliches geschick dafür ausreicht... ma sehen ;-D
osscar
Inventar
#11 erstellt: 12. Sep 2006, 20:06
Genau das ist es !
Hast es schon auf Maximum abgesenkt!

Also um 2 Widerstände zusammen zu löten, muss man eigentlich gar nicht handwerklich begabt sein!

Das kriegst du schon hin, nur achte drauf, dass du die Widerstände nicht vertauschst! R1 mit R2

mfg
BugMeNot
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 12. Sep 2006, 20:08
also sehe ich das jetzt richtig, dass ich mit einstellungen am radio / an dem amp keine besserung erziehlen kann??
Amperlite
Inventar
#13 erstellt: 12. Sep 2006, 20:41

BugMeNot schrieb:
also sehe ich das jetzt richtig, dass ich mit einstellungen am radio / an dem amp keine besserung erziehlen kann??


Doch, ggf schon.
Im Diagramm erkennt man einen Peak bei rund 12 kHz.
Also kannst du versuchen, mit dem EQ am Radio diesen Bereich etwas abzusenken.
BugMeNot
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 12. Sep 2006, 20:43
oh jeh...

ich hab leider garkeinen plan wovon du redest :-(

ich meine... "diesen bereich absenken"

ich weiss garnicht wie ich an diese sache jetzt ran gehen soll :-(


ich glaub ich gebs einfach auf und lasse nen fachmann ran.... :-(
Amperlite
Inventar
#15 erstellt: 12. Sep 2006, 21:03

BugMeNot schrieb:
EDIT: habe jetzt mal im radio an den höhen frequenzen rumgespielt...
aber, wie interpretiert man die? also wie macht sich das klanglich berkbar? also welcher wert steht für tiefer und welcher für höher?
das specktrum geht von
7,5khz <-> 10,0khz <-> 12,5khz <-> 15,0khz <-> 7,5khz


Genau da musst du wieder hin.
Du gehst auf 12,5 kHz und stellst den Wert runter. Dann hörst du mal, ob das Besserung bringt.
BugMeNot
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 12. Sep 2006, 21:18
moment, nur vom verständniss her...

ich wähle da einen wert aus, und dann kann ich diesen quasi verändern?

ist das soweit richtig?
somit kann ich jeden dieser 5 werte an sich verändern?


ich dachte ich kann nur einen dieser 5 werte auswählen und dann würde sich was ändern...



ich hoffe du verstehst was ich meine...
Amperlite
Inventar
#17 erstellt: 12. Sep 2006, 21:57
Bei den meisten Radios ist es so, dass du einen Wert auswählst und nur diesen veränderst.
Ich würde mal bei 12,5 kHz anfangen, da dieser Wert im Messdiagramm der höchste ist.
BugMeNot
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 12. Sep 2006, 22:07
gut ich setz mich gleich mal ins auto und schaue ob ich da jeden einzelnen wert ändern kann, anstatt nur einen dieser werte "anzuwählen"

weil ich dachte vorher, dass es SO geht... wusste nicht dass man jeden dieser 5 frequenzbereiche einstellen kann
Amperlite
Inventar
#19 erstellt: 12. Sep 2006, 22:21

BugMeNot schrieb:
... wusste nicht dass man jeden dieser 5 frequenzbereiche einstellen kann


Ich habs genau anders herum gemeint...
BugMeNot
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 12. Sep 2006, 22:36
also
ich habs versucht

in der gebrauchsanleitung steht:
EINSTELLEN DER HÖHEN

Einstellen der Höhenmittenfrequenz:
Drücken Sie CENTER F. wählen sie den Punkt TREBLE
Nun Drücken Sie |<< oder >>|, um eine gewünschte Höhenmittelfrequenz einzustellen
7,5khz <-> 10,0khz <-> 12,5khz <-> 15,0khz <-> 7,5khz
Die angezeigte höhenfrequenz ist betont

d.h. ich kann nur die höhenmittelfrequenz einstellen und für diese aus den 5 frequenzen wählen... ich kann diese nicht alle seperat runter/bzw hoch drehen

habe nun auf 7,5 gestellt, aber es ist immernoch total grell.. es beißt richtig im ohr, wenn ich mal etwas lauter aufdrehe... bei normaler lautstärke ist es ok, aber wie gesagt, sobald mal etwas lauter, das geht net lange...
Amperlite
Inventar
#21 erstellt: 12. Sep 2006, 22:51

BugMeNot schrieb:
Die angezeigte höhenfrequenz ist betont

Was ist denn das für ein vermurkster Schrott? Um welches Radio handelt es sich?
Wenn ich das richtig verstehe, bringt dich das also nicht weiter.
Dann solltest du das http://people.freenet.de/mrniceguy1981/Pegelabsenkung.jpg
probieren!

Edit: Das Alpine hat doch einen normalen EQ, Angabe war falsch verstanden.


[Beitrag von Amperlite am 13. Sep 2006, 19:07 bearbeitet]
BugMeNot
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 12. Sep 2006, 22:55
hmmm
der "schrott" ist ein ALPINE CDA 9847 R :-)

mhhh....

ich fahr morgen mal zu nem hifi händler, wo ich das gekauft habe... der soll mal sagen was man da machen kann...


ich danke dir viel viel viel vielmals :-)
echt super nett, dass du dich einem newbie wie mir so annimmst ;-)

ich werd das ergebniss hier posten...
Amperlite
Inventar
#23 erstellt: 12. Sep 2006, 22:59

BugMeNot schrieb:
der "schrott" ist ein ALPINE CDA 9847 R :-)

Uff, seit wann machen die denn so einen Blödsinn?
Dieses "Feature" können sie dann auch gleich weglassen, was soll man denn damit anfangen?


Edit: Das Alpine hat doch einen normalen EQ, Angabe war falsch verstanden.


[Beitrag von Amperlite am 13. Sep 2006, 19:09 bearbeitet]
BugMeNot
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 22. Sep 2006, 17:21
so, ich bins nochmal...

für alle, die zukünftig noch probleme mit den aggressiven höhen eines eton 170 pro systems zu kämpfen haben, möchte ich euch meine lösung berichten:

sämtliche dämmversuche (mit stoffen oder sogar richtigem schaumstoff) brachten KEINE verbesserung... entweder es änderte sich nichts, oder der klang wurde unsauber und dumpf...

vom anbringen von widerständen wurde mir mehrfach abgeraten und da ich eh den glauben an das eton system verloren habe, habe ich mich (nach eingehender beratung eines bekannten und seiner car&sound firma) für ein MBquart dse216 entschieden...

... die beste entscheidung, die ich treffen konnte.

das eton ist mit sicherheit kein schlechtes fs (die geschmäcker sind bekanntlich verschieden und vielfältig) aber der klang des MBquart is viel weicher und angenehmer!

zudem habe ich auch den bass gewechselt (welcher schwammig daher kam)

hinten dröhnt jetzt ein "extreme"-bassreflex der wunder schön kickt!

alles in allem habe ich bis auf die endstufe und meine headunit alles getauscht..

nun habe ich aber einen wunderbaren, abgestimmten und vorallem symbiotischen klang! das zusammenspiel ist nun fast perfekt!

abschließend bleibt zu sagen, dass man sich beim hardwarekauf (wenn man so unerfahren ist wie ich) keinen bären aufbinden lassen soll, sondern sich alles erst im eigenen auto anhören sollte, bevor man sich entgültig entschließt, denn was der eine toll findet, bring die ohren des anderen fast zum bluten :-)


liebe grüße
zuckerbaecker
Inventar
#25 erstellt: 22. Sep 2006, 17:57
Das Hauptproplem ist immer die Frequenzweiche.

Sie muss auf´s Fahrzeug abgestimmt werden - dann klappt es auch mit dem Klang.

Die beigefügten Standartweichen sind immer ein Kompromiss.
Manchmal passen sie, meistens nicht.

Statt Lautsprecher zu tauschen, sollte man sich eher mit diesem Thema befassen, aber die meisten Händler sind immer schnell dabei was neues zu verkaufen.
BugMeNot
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 22. Sep 2006, 18:12
die frequenzweiche des eton sets ist nicht veränderbar... nur die lautstärke der tweeter kann man auf bis zu -4db einstellen, was aber auch keinen erfolg brachte..

diese weiche ist definitiv nicht MEHR verstellbar, als diese db zahlen... (0db, -2db, -4db)

eine andere weiche ist zwar eine lösung, aber um eine "fremd" weiche zu finden, die sich mit den boxen des eton systems verträgt ist so gut wie unmöglich...
zuckerbaecker
Inventar
#27 erstellt: 22. Sep 2006, 18:47
Eine Weich "findet" man nicht.

Man macht eine Frequenzgangmessung IM! Auto und konfiguriert danach die Weiche.

Bei meinem Dealer wird sowas Standartmässig gemacht.
Und DAS ist der einzigst richtige Weg.
Amperlite
Inventar
#28 erstellt: 22. Sep 2006, 18:57

zuckerbaecker schrieb:
Man macht eine Frequenzgangmessung IM! Auto und konfiguriert danach die Weiche.


Von welchem Umfang redest du da genau? Von der Änderung von Trennfrequenz und Filtergüte oder auch von Saugkreisen etc.?
BugMeNot
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 22. Sep 2006, 19:02
man kann z.b. bei einem teureren system mit sicherheit mehr einstellen...

aber bei dieser weiche KANN MANN NICHT MEHR EINSTELLEN...

sonst hätte das der fachhändler (der ein freund von mir ist) sicher gemacht...

messen gut und schön, aber die weiche ist nicht individueller konfigurierbar, als die db zahl ein zu stellen...

naja, will mich jetzt nicht rechtfertigen ;-)


edit:

Statt Lautsprecher zu tauschen, sollte man sich eher mit diesem Thema befassen, aber die meisten Händler sind immer schnell dabei was neues zu verkaufen.


der händler hat 1 zu 1 getauscht, obwohl ich die hardware nichtmal bei ihm gekauft habe!


[Beitrag von BugMeNot am 22. Sep 2006, 19:14 bearbeitet]
zuckerbaecker
Inventar
#30 erstellt: 23. Sep 2006, 10:26

BugMeNot schrieb:
man kann z.b. bei einem teureren system mit sicherheit mehr einstellen...
<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<
Man braucht dazu kein teures System.
<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<





aber bei dieser weiche KANN MANN NICHT MEHR EINSTELLEN...
<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<
es geht hier um den Bau einer passenden Frequenzweiche, nicht um das einstellen.
<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<





sonst hätte das der fachhändler (der ein freund von mir ist) sicher gemacht...
<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<
er wird halt net das nötige Equipment und KnowHow haben.
<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<








messen gut und schön, aber die weiche ist nicht individueller konfigurierbar, als die db zahl ein zu stellen...
<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<
wie schon erwähnt geht es darum garnet.
<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<














<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

Beim messen schaut man WO der beste Punkt ist die Lautsprecher zu trennen, welche Flankensteilheit am besten zum Phasenverlauf passt und ob ein Saugkreis nötig ist.

Hier fängt CarHifi erst an.

Das was hier betrieben wurde ist reines Tryanderror, solch eine Vorgehensweise kann man eigentlich einem Anfänger nicht empfehlen, da sowas schnell teuer werden kann.

Das maximale aus den vorhandenen Komponenten herausholen sollte das Ziel sein.
Und nicht ständig neues nachkaufen.

Was Du in Deinem Auto erlebt hast, war eine klassische Fehlabstimmung, warscheinlich verbunden mit einem schlechten Montageort, oder falscher Ausrichtung der Hochtöner.



Aber Schuld sind naher die Lautsprecher...........
<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<






einmalmartinsein
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 23. Sep 2006, 10:37
hey bugmenot, was hast du denn für ein Auto??

gruß
B.Peakwutz
Inventar
#32 erstellt: 07. Okt 2006, 16:53
Hi,

auch wenn das Problem jetztb"gelöst" ist - Ich hab das RS 160er und bei mir waren die am Anfang auch recht böse. Aber jetzt nachdem sie eingespielt sind finde ich sie wunderbar!!!

Viele Grüße, Christian
MaxdogX
Inventar
#33 erstellt: 07. Okt 2006, 17:19
Ein ähnliches Problem hatte ich auch...nachdem ich den Tipp bekommen habe einen HT mal zu Verpolen...dann hat sich das Problem in Luft aufgelöst und die HTs klingen jetzt Spitze...

Und meine Hts waren wirklich seeehhhrr scharf mein Händler sagte nur:" Bei den Höhen faulen einem ja die Ohren ab"

Mfg MaxdogX
PhilippFR
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 05. Jan 2007, 13:47
Hi,
ich hab genau das selbe Problem mit einem Eton Pro170, ist ca 2 Wochen alt und der HT-Bereich hat sich schon durch das Einspielen ein bischen gebessert, aber er ist noch nicht perfekt.
Aber deswegen jetzt ein neues FS zu kaufen find ich doff, ich werde erstmal eine Pegelabsenkung versuchen und hoffen das dies was bringt.
Einen EQ hat mein Alpine 9850Ri nicht, ich kann nur ein Frequensbreich im HT einstellen.
Gibt es sonst noch andere Möglichkeiten in bezug auf die Frequensweiche ??
Auto ist ein Calibra und der ist eh sehr problematisch was CarHifi angeht.
HT waren in der A-Säule, aber mom an verschiedenen Plätzen zum testen.


Gruß Philipp
Walkersun
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 25. Jun 2007, 13:34

Amperlite schrieb:
Ich hab mir gerade mal die Messung des Eton Pro 170 angeschaut:



Auf Achse ist der Hochtöner tatsächlich zu laut (rote Linie). Unter Winkel (30°; grüne Linie) passt es schon besser.

Was heißt jetzt genau "unter Winkel"? 30 Grad von der Direkten Verbindung zum Ohr weg? Hab nämlich das gleiche System und mir sind die Höhen auch noch etwas zu scharf.
NixDa84
Inventar
#36 erstellt: 28. Jun 2007, 09:23
Ob das so nen toller Tausch war... Ich weiss ja ned.
@walkersun
Versuch die HT mal Richtung Spiegel auszurichten. Direktes Anspielen ist bei denen wenn du sie nicht grad vollaktiv anfährst ned das wahre.
Beilster
Stammgast
#37 erstellt: 16. Okt 2007, 13:07
Ich kann den scharfen Hochteon des Eton Pro 170 überhaupt nicht nachvollziehen. An meiner Frequenzweiche des Etons kann man auch nicht den Pegel absenken, sondern nur anheben! Auf 0 ist es am leisesten, dann kommt +3 und +6

Momentan habe ich sie auf +3 und dort sind sie recht angenehm.

Auf 0 sind sie fast schon zu dumpf. (Ist aber Geschkacksache)

Vorher hatte ich ein Canton CS 2.16 und DAS hatte sehr analytische und laute Höchtöner. Gar kein vergleich zum warm abgestimmten Eton!!!

mfg
beilster
skywalker_81
Inventar
#38 erstellt: 16. Okt 2007, 13:45

hab nen golf... da liegen die hochtöner direckt unter der scheibe, was zusätzlich wieder mehr schallt nehm ich an... :-(


Wenn er die HTs gegen die Scheibe spielen lässt, schafft mans evtl. das sogar ein Eton FS "aufdringlich" wird...
Beilster
Stammgast
#39 erstellt: 16. Okt 2007, 22:26
In meinem Lupo sind die HT auch ganz hinten genau in den Ecken vom Amaturenbrett. Spielen somit auch gegen die Windschutzscheibe. Jedoch dadurch auch mit relativ großem Winkel zum Hörer. So spielen sie in den höheren Lagen leiser wie angewinkelt auf die mitte des Fahrzeuges bzw. auf den Hörer direkt ausgerichtet.

Aber es stimmt schon, jedes Auto hat andre Reflektionen und Resonanzen. Das kann man nur individiuell bestimmen und beurteilen.
stuntmaennchen
Stammgast
#40 erstellt: 17. Okt 2007, 13:26
selbes system, selbes problem (stufe: esb ra 74040).
werd mir nachher ma den bereich um 12.5khz anschauen und ggf. absenken, auf -4db sindse jetzt schon.
phase werd ich au ma tauschen.
irgendwas muss da noch passieren, sonst hilft wohl nur noch ausmessen beim profi.

btw: bis zu einer gewissen lautstärke klingt es sehr gut, sogar mehr oder weniger uneingestellt was EQ und LZK angeht


[Beitrag von stuntmaennchen am 17. Okt 2007, 13:34 bearbeitet]
Party201
Inventar
#41 erstellt: 18. Okt 2007, 11:11
Hilft zwar keinem weiter aber ich wollt mal zum besten
geben das der "Messchrieb" zum kotzen aussieht.

Der Ht gehört in die Tonne. Im HomeHifi hat da
jeder 20Euro HT nen besseren Frequentgang. Klirr sowieso.
stuntmaennchen
Stammgast
#42 erstellt: 19. Okt 2007, 07:50
viel wichtiger is doch wie der frequenzschrieb IM auto aussieht, nicht wahr?

edit: phase tauschen hat nichts gebracht und mein sony kann bei 12.5 nicht ansetzen, nur bei 10 und 16khz.
dann muss es eben der fachmann richten.


[Beitrag von stuntmaennchen am 19. Okt 2007, 16:44 bearbeitet]
mza287
Stammgast
#43 erstellt: 26. Jul 2008, 00:31
ich habe auch das eton pro 170 und habe mich hier in dem thread mal etwas belesen und muss ebenso wie Beilster
feststellen das bei meiner frequenzweiche auch nur eine Anhebung geht um +3db und +6db. ich hatte dies natürlich auf 0db gestellt also alles belassen. jetz musste ich aber feststellen das mir der rechte HT abgenippelt ist. hab nen golf IV also verkleidung ab und weiche angeguckt und siehe da cder widerstand hat nen wackler. also die brücke auf +3db gestellt und nach 1 woche war auch diese platt. jetzt sitzt die brücke bei mir auf +6db!

ich muss montag so schnell wie möglich zu meinem händler und hoffe ich bekomme eine neue weiche auf garantie. das für den preis so eine weiche versagt finde ich schon traurig
mza287
Stammgast
#44 erstellt: 30. Jul 2008, 12:36
wollte nur mal sagen das ich nun meinen dealer aufgesucht habe und der mir beide weichen geatuscht hat. ist ist auch noch aufgefallen das falsche wiederstände verwendet worden sind. die zu hoch sind. jetz habe ich beide neu und korrekt. die eine lötstelle war völlig weg deswegen ging der ht auch nicht mehr.
surround????
Gesperrt
#45 erstellt: 30. Jul 2008, 12:49
Hier sind mal wieder tolle Beispiele wie man aus einem gut klingenden System ein schlecht klingendes machen kann.
Schlecht positioniere Hochtöner!
Das kann bei jedem System anders optimal sein mit dem Ausrichten.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Endstufe für Eton Pro 170
Babbah am 30.10.2009  –  Letzte Antwort am 04.11.2009  –  6 Beiträge
Elton PRO 170 direkt ans Radio anschließbar?
Taylantz am 21.02.2009  –  Letzte Antwort am 23.02.2009  –  4 Beiträge
Eton PA1102 STÖRUNG -> hilfe...
skywalker_81 am 26.05.2006  –  Letzte Antwort am 02.06.2006  –  22 Beiträge
Becker Traffic Pro<>Brauche dringend Hilfe !
am 21.12.2008  –  Letzte Antwort am 21.12.2008  –  5 Beiträge
hilfe zu leds
Sbornik am 17.09.2004  –  Letzte Antwort am 17.09.2004  –  4 Beiträge
hilfe zu elektronikrelais
area--51 am 22.07.2007  –  Letzte Antwort am 22.07.2007  –  3 Beiträge
Hilfe zu wenig Saft!
GolfII am 01.07.2008  –  Letzte Antwort am 03.07.2008  –  9 Beiträge
Fragen zu den Einstellungen der ETON PA 5402
Tom_Angelripper am 22.09.2004  –  Letzte Antwort am 22.09.2004  –  2 Beiträge
Eton PA 1054 - Frage zum TriMode-Betrieb
Lostgrip am 17.08.2005  –  Letzte Antwort am 19.08.2005  –  2 Beiträge
Hilfe, im Kofferraum riechts verbrannt!
STO am 09.01.2005  –  Letzte Antwort am 10.01.2005  –  19 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder826.776 ( Heute: 45 )
  • Neuestes MitgliedZorniger87
  • Gesamtzahl an Themen1.382.442
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.331.946

Hersteller in diesem Thread Widget schließen