MB QUART 310 Subwoofer verzerrt?

+A -A
Autor
Beitrag
xyaonline
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 21. Aug 2007, 21:14
Hallo!

Ich betreibe seit kurzem mit meinen zwei MB QUART 280 ls einen MB QUART 310 Subwoofer. Habe oft gelesen, dass ein passiver Subwoofer für "Zuhause" nicht geeignet ist. Was sind die Nachteile eines passiven Lautsprechers? Mir ist bei manchen Musiktiteln aufgefallen, dass der Bass etwas verzerrt klingt. Ist das "normal"? Je näher ich rangehe, desto extremer ist es. Irgendwie logisch. Hört sich an, als hätte man normale ls auf zu hoher Leistung, was aber defakto nicht so ist.

Ich habe allerding bemerkt (jedenfalls bei mir), dass mich die ganze hifi Thematik total interessiert, jedoch man nie wirklich zufrieden und immer auf der Suche nach etwas "besserem" ist. Zugegeben, ich habe wirklich nicht die tollste Ausstattung, aber irgendwann fängt jeder klein an und steigert sich langsam Vielleicht bin ich auch etwas zu sehr perfektionistisch...

Gruß Philipp


[Beitrag von xyaonline am 21. Aug 2007, 21:15 bearbeitet]
audiophilanthrop
Inventar
#2 erstellt: 21. Aug 2007, 21:52

xyaonline schrieb:
Hallo!

Ich betreibe seit kurzem mit meinen zwei MB QUART 280 ls einen MB QUART 310 Subwoofer. Habe oft gelesen, dass ein passiver Subwoofer für "Zuhause" nicht geeignet ist. Was sind die Nachteile eines passiven Lautsprechers?

Man muß ihn irgendwie befeuern, den Sub, und da ist eine eigene Stromversorgung und Endstufe zur Entlastung des Hauptverstärkers ganz sinnvoll. Abgesehen davon ist so die Anpassung von Übernahmefrequenz, Pegel und Phase sehr viel einfacher, gleiches gilt für die Implementierung eines Hochpasses zur Hubreduktion untenrum (da werden dann vielleicht 20 Hz nicht mehr besonders laut wiedergegeben, aber die Pegelfestigkeit ist i.d.R. deutlich höher).


Mir ist bei manchen Musiktiteln aufgefallen, dass der Bass etwas verzerrt klingt. Ist das "normal"? Je näher ich rangehe, desto extremer ist es. Irgendwie logisch. Hört sich an, als hätte man normale ls auf zu hoher Leistung, was aber defakto nicht so ist.

Tja, verzerrt es denn wirklich oder dröhnt es eher? Mit einem Sub, besonders wenn falsch aufgestellt, kann man wunderbar Raumresonanzen anregen. Ich würde mal den Bereich von 20 Hz bis 150 Hz durchsweepen lassen (mit einem entsprechenden Testton), ein wildes Auf und Ab in der Lautstärke sagt dann alles. Woran betreibst du das Ding überhaupt, und ist der Pegel in Hörposition auch richtig auf die Hauptlautsprecher abgestimmt?



Ich habe allerding bemerkt (jedenfalls bei mir), dass mich die ganze hifi Thematik total interessiert, jedoch man nie wirklich zufrieden und immer auf der Suche nach etwas "besserem" ist. Zugegeben, ich habe wirklich nicht die tollste Ausstattung, aber irgendwann fängt jeder klein an und steigert sich langsam Vielleicht bin ich auch etwas zu sehr perfektionistisch...

Das wird schon noch. Anyway, so etwa die 3 wichtigsten Faktoren bei Lautsprecherwiedergabe sind: Raumakustik, Raumakustik und Raumakustik. Dann kommen Aufstellung, Abstrahlverhalten, Frequenzgang, Wirkungsgrad, Klirr und Pegelfestigkeit der Lautsprecher, dann irgendwann mal der Verstärker. Das ist wohlgemerkt der Normalfall, Ausreißer sind immer möglich. Als Abwechslung mit anderen Stärken und Problemen bietet sich ein guter Kopfhörer an.
xyaonline
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 22. Aug 2007, 09:31
Ich betreibe das Ding an einem YAMAHA AX-496 Verstärker. Ob der "Pegel in Hörposition richtig auf die Hauptlautsprecher abgestimmt ist", kann ich nicht sagen, weil ich nicht weiss, was du damit meinst. Am Subwoofer selbst gibt es auch keine Einstellmöglichkeiten. Ich müsste wenn, am Verstärker rumspielen, bis jetzt hab ich ihn aber immer auf DIRECT stehen. Also der Sub steht genau in der Mitte der beiden Hauptlautsprecher auf dem Boden und genau wie diese 50 cm von der Wand entfernt. Ich habe ein Handtuch (lol) drunter gelegt, damit der Boden nicht ganz so stark vibriert. Habe aber gesehen, dass man sich solche Spikes kaufen kann.
audiophilanthrop
Inventar
#4 erstellt: 23. Aug 2007, 02:14
Ich verstehe immer noch nicht, wie Sub und Hauptlautsprecher jetzt genau angeschlossen sind. Hat der Sub 'ne interne Frequenzweiche? Dann müßte das Signal der Haupt-LS darüber durchgeschleift werden. Der Yamaha ist ja AFAIK 'n reiner Stereo-Amp und damit wohl auch ohne Sub-Ausgang.

Oder hast du etwa den Sub an den zweiten Lautsprecherausgang vom Amp gehängt? Das kann ins Auge gehen, schließlich wären so Sub und Haupt-LS parallel angeklemmt (wenn beide 8 Ohm haben, geht's noch, aber sonst...). (Beim AX-396/496 zerlegt es bei Überlastung offenbar ganz gern den Trafo.) Einen ziemlich krummen Frequenzgang da unten gäbe es obendrein, weil in bestimmten Frequenzbereichen sowohl Sub als auch Haupt-LS abstrahlen. Und selbst wenn eine Frequenzweiche drin ist, um solcherlei Chaos zu vermeiden, muß die Empfindlichkeit von Sub und Haupt-LS noch lange nicht dieselbe sein - deswegen ist im Normalfall eine Pegelanpassung nötig, damit der Sub nicht womöglich viel zu laut tönt.

Was hast du denn für'n Fußboden, daß der so fleißig mitvibriert - Holzdielen oder Parkett? Sowas ist akustisch weniger günstig, meine ich, da mußt du mal im Hifi-Wissen oder bei den Lautsprechern suchen.


[Beitrag von audiophilanthrop am 23. Aug 2007, 02:28 bearbeitet]
xyaonline
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 23. Aug 2007, 12:40
Also der Subwoofer hat zwei Audio-Eingänge und zwei Audio-Ausgänge. Die Eingänge verbinde ich mit dem Verstärker, die Ausgänge mit den Front-Lautsprechern. Also wird das Signal durchgeschleift. Ich gehe mal davon aus, dass der Subwoofer eine Frequenzweiche hat.

Was meinst du genau mit Pegelanpassung? Meinst du, den Bass-Regler am Verstärker reduzieren? Das würde dann ja nicht nur den Bass für den Subwoofer, sondern auch den Bass der Frontlautsprecher sowieo B Lautsprecher betreffen.

Dieses verzerrte Geräusch hört sich an, als gäbe es eine Frequenzüberlagerung. Als wenn er zwei Frequenzen zur gleichen Zeit wiedergeben soll, aber sich nicht entscheiden kann bzw damit nicht so klar kommt. lol. Hört man auch nur, wenn die Hochtöner nicht so viel zu tun haben.

Ich habe Klick-Laminat. Allerdings auch nicht das Billigste und Dünnste.

Gruß Philipp
Maxihighend
Stammgast
#6 erstellt: 23. Aug 2007, 21:11
Hallo Philipp,

kann es sein, dass der Basslautsprecher bei starken Auslenkungen am Handtuch anschlägt..... ??

Auf welchen Beinen steht denn der Sub?

xyaonline
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 24. Aug 2007, 13:15
Hallo,

ich habe gerade den Sub ohne Handtuch ausprobiert. Hat keine Auswirkung auf die Verzerrung.

Der Sub hat keine Füße.

Ich hab mal den Deckel abgemacht und gesehen, dass die Membran schon ein bischen mitgenommen aussieht. Leider hat ihn jemand im Keller "gelagert". Ob das allerdings nur optische oder auch akustische Auswirkungen hat, das weiss ich nicht.



Gruß Philipp
andisharp
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 24. Aug 2007, 14:32
Das sind Stockflecken, also Schimmel.
xyaonline
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 24. Aug 2007, 15:19
Hmm,
sowas dachte ich mir schon. Aber zum wegwerfen zu schade. Kann man da was machen, oder schon zu spät?
audiophilanthrop
Inventar
#10 erstellt: 24. Aug 2007, 23:58
Ihhh. Putzen!!!11 (Schimmelsporen will man nicht unbedingt in größeren Mengen in der Raumluft haben.) Die Membran natürlich einigermaßen vorsichtig. Wenn die noch was aushält und nicht gleich bei vorsichtigem Dagegendrücken zerbröselt, müßte es schon noch gehen. Unser Keller ist auch so ein Exemplar, wo man schimmelgefährdete Dinge lieber nicht drin lagert (WU-Beton läßt grüßen) - als der noch ganz neu gebaut war, hat es sogar mal die Antireflexbeschichtung eines Röhrenmonitors erwischt, vom recht schnell entsorgten Alt-Mobiliar ganz zu schweigen...

Keine Füße, das ist schlecht. Bei dem Fußboden wäre vermutlich etwas Entkopplung nicht fehl am Platz; so übertragen sich Vibrationen natürlich blendend. War eigentlich die Kombination 280 + 310 vorgesehen? Wenn ja, dann liegt das Problem wohl tatsächlich an Fußboden und Raumakustik.
mbquartforever
Stammgast
#11 erstellt: 25. Aug 2007, 11:25
heyyy,
endlich mal jemand mit meiner kombi!

also der 310 ist absolut für die kombination mit den kleinen 220/280 usw vorgesehen.
irgendwo muß ich hier auch noch´nen artikel aus einer alten hifi-zeitschrift rumfliegen haben (*.pdf)

was den zustand angeht:
retten, was zu retten ist, okay?
mb-quart hat nämlich keine ersatzgehäuse mehr!
andere töner sind sicherlich noch zu bekommen
- hast du aber ja schon heraus gefunden (maxsonics)

ich habe meine ls auf pucks.
stabile gummiabsorber.

alles weitere findest du sicherlich hier.
(auch bilder meiner ls und pucks...)

http://www.hifi-foru...um_id=30&thread=9191
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
MB Quart Subwoofer?
Simon1311 am 27.02.2005  –  Letzte Antwort am 28.02.2005  –  2 Beiträge
mb quart
vampula am 03.09.2009  –  Letzte Antwort am 04.09.2009  –  3 Beiträge
mb quart 3200s
harry3005 am 12.01.2005  –  Letzte Antwort am 02.02.2007  –  11 Beiträge
MB Quart 720Q
rababertörtchen am 13.03.2005  –  Letzte Antwort am 08.07.2005  –  14 Beiträge
MB Quart 560 aktiv
andisharp am 09.11.2005  –  Letzte Antwort am 09.11.2005  –  4 Beiträge
MB Quart Referenz
michimike am 15.10.2006  –  Letzte Antwort am 18.01.2007  –  179 Beiträge
MB Quart Kellerfund
dru_six am 28.10.2007  –  Letzte Antwort am 28.10.2007  –  2 Beiträge
MB Quart Referenz Särge
gjh am 29.01.2009  –  Letzte Antwort am 29.01.2009  –  2 Beiträge
Der MB Quart Thread
toddrundgren am 28.01.2011  –  Letzte Antwort am 01.03.2011  –  2 Beiträge
MB Quart 280 Einordnung
pabe90 am 11.08.2011  –  Letzte Antwort am 11.08.2011  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder846.869 ( Heute: 22 )
  • Neuestes MitgliedWEZimmer
  • Gesamtzahl an Themen1.412.673
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.893.780

Hersteller in diesem Thread Widget schließen